Kalinic (7., Matheus)
Rotan (44., )
Kankava (17.)
Kalinic (45.)
Bezus (70.)
Rotan (75.)
Matos (83.)
2:3
beendet
Dnipro Dnipropetrovsk
FC Sevilla
Stadion Narodowy Warschau, 45.000 Zuschauer
Schiedsrichter: Martin Atkinson aus ENG
Krychowiak (28., Bacca)
Bacca (31., Reyes)
Bacca (73., Vitolo)
Krychowiak (45.)
Carrico (62.)
Bacca (74.)
Nur Highlights zeigen
Auto-Update
 
Während die Spanier nun zum Feiern von der Tribüne auf den Rasen zurückkehren, bedanken wir uns für Ihr Interesse an unserer Berichterstattung vom Europa-League-Finale der Saison 2014/2015. Noch einen schönen Abend. Bis bald.
 
Da ist das Ding: Mit der Kapitänsbinde am Arm streckt Fernando Navarro, heute nicht im Einsatz bei den Spaniern, den Pokal im Konfettiregen in die Höhe. Der Rest ist Jubel, Trubel, Heiterkeit beim FC Sevilla.
 
Danach bekommen nun die in Rot gekleideten Spieler des FC Sevilla ihre Siegermedaillen.
 
Jetzt findet im Warschauer Nationalstadion die Siegerehrung statt. UEFA-Präsident Michel Platini ehrt zunächst die unterlegene Mannschaft aus Dnipropetrovsk.
 
Dnipro Dnipropetrovsk stand nach Dynamo Kiew und Schachtjor Donezk als dritte ukrainische Mannschaft in einem europäischen Klubfußball-Finale - und sie ist die erste, die bei der Siegerehrung den Pokal nicht in die Höhe strecken darf. Doch die Leistung des Außenseiters in diesem Endspiel war aller Ehren wert. Die Mannschaft von Trainer Myron Markevych kann erhobenen Hauptes zurück in die Heimat fahren.
 
So geht der Sieg der erfahreneren Spanier am Ende in Ordnung. Der Sieg fällt zwar knapp aus, ist aber verdient. Mann des Abends und damit ab sofort auch Vereinsheld ist der Kolumbianer Carlos Bacca, der mit seinen Europa-League-Toren Nummer 6 und 7 in dieser Saison den Erfolg erst möglich machte. Auch im Finale im vergangenen Jahr hatte Bacca getroffen - zum zwischenzeitlichen 1:1 im Elfmeterschießen gegen Lissabon.
 
Der vierte Triumph nach 2006, 2007 und 2014 war ein hartes Stück Arbeit. Zwar musste in diesem Jahr nicht - wie in der Vorsaison - ein Elfmeterschießen die Entscheidung zugunsten des FC Sevilla bringen, aber die Spanier mussten wieder an die Schmerzgrenze gehen. Nach einer spektakulären ersten Halbzeit und einem gerechten 2:2-Pausenstand trafen nach dem Seitenwechsel zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander. Dnipro überzeugte defensiv - bis zur 73. Minute. Nachdem Bacca eine kollektive Unaufmerksamkeit beim Gegner zum 3:2 genutzt hatte, fehlte den Ukrainern am Ende die Kraft, um noch einmal mit einem Tor zurückschlagen zu können.
90. Min.
Ein Pfiff, und ganz Sevilla versinkt im Jubel! Der FC Sevilla gewinnt das Europa-League-Finale gegen Dnipro Dnipropetrovsk mit 3:2 und holt sich so zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte den zweitwichtigsten Pokal im europäischen Klub-Fußball. Rekord! Juventus Turin, Inter Mailand und der FC Liverpool schafften dieses Kunststück bis heute erst jeweils dreimal.
90. Min.
Dnipro schlägt den Ball noch einmal weit in den Sechzehner von Sevilla hinein, wo dann Torhüter Rico in seiner Fünfer-Zone unfair angegangen wird. Freistoß für die Spanier.
90. Min.
Noch etwa 45 Sekunden sind in der Nachspielzeit zu spielen. Der Ball ist bei Sevillas Schlussmann Sergio Rico.
90. Min.
Vidal bringt Coke in Schussposition rechts im gegnerischen Strafraum, aber der Einwechselspieler der Spanier setzt den Ball mit rechts hoch am Tor von Dnipro vorbei.
90. Min.
Das Spiel geht weiter, es werden vier Minuten nachgespielt. Dnipro ist ohne Matheus in Unterzahl, die Ukrainer laufen an, kämpfen um eine letzte Torchance. Die aber eröffnet sich auch bei zwei Ecken in Folge nicht.
89. Min.
Sevilla wechselt Vicente Iborra für Banega ein, kurze Zeit später wird Dnipros Matheus auf einer Trage vom Platz gebracht. Er scheint bei Bewusstsein. Kurze Zeit, bevor er umkippte, war er in einem Kopfballduell mit Sevillas Tremoulinas zusammengestoßen mit den Köpfen.
87. Min.
Das Spiel ist unterbrochen, da Matheus plötzlich ohne Einwirkung eines Gegners umkippt. Die Betreuer sind auf dem Platz.
85. Min.
Letzter Wechsel bei Dnipropetrovsk: Evgen Shakov ersetzt Jaba Kankava.
84. Min.
Die Uhr tickt jetzt für die Spanier, das ist ja klar. Dnipro muss jetzt hinten aufmachen, Sevilla werden sich so sicher Räume zum Kontern eröffnen.
83. Min.
Leo Matos
Was fällt Dnipro noch ein, um noch einmal den Ausgleich zu erzwingen? Leo Matos greift zur unfairen Aktion im Mittelfeld, sieht Gelb für ein Foul an Vidal.
82. Min.
Mit Bacca geht der heutige Doppelpacker in Diensten des FC Sevilla vom Platz - und für ihn kommt mit Kevin Gameiro aber ein ebenso torgefährlicher Joker. Vier Treffer hat der Franzose in diesem Wettbewerb in dieser Saison schon erzielt.
80. Min.
Zwei Kopfballchancen für Bacca in kurzer Folge: Nach einer Flanke von der rechten Seite ist er neun Meter vor dem Tor frei vor Keeper Boyko, der mit einem Reflex die Kugel noch so eben über die Latte lenkt. Nach der folgenden Ecke setzt Bacca den Ball rechts am Tor vorbei.
78. Min.
Zweiter Wechsel bei Dnipro: Evgen Seleznyov kommt für den 1:0-Schützen Kalinic.
75. Min.
Ruslan Rotan
Dnipros Kapitän Ruslan Rotan sieht als siebter Spieler heute Abend in diesem Spiel die Gelbe Karte. Sein Foul an Vitolo wird von Schiedsrichter Atkinson geahndet.
74. Min.
Carlos Bacca
Überschwänglicher Jubel wird bestraft: Gelbe Karte für Bacca.
74. Min.
Sind die Spanier nun - mit ihrer zweiten Führung heute - endgültig auf die Siegerstraße eingebogen? Die Dnipro-Abwehr bekommt nach einer hohen Flanke ins Zentrum den Ball nicht aus der Gefahrenzone vor der Strafraumgrenze. Das nutzen die schnell reagierenden Spanier aus. Vitolo steckt den Ball schließlich durch in den Sechzehner zu Bacca, den Fedetkiy und Douglas nicht halten können. Mit dem linken Außenrist trifft Bacca aus zehn Metern unten rechts. Saisontor Nummer sieben in der Europa League für ihn.
2:3
73. Min.
Carlos Bacca
Tor! Dnipro Dnipropetrovsk - FC SEVILLA 2:3 - Torschütze: Carlos Bacca
70. Min.
Roman Bezus
Gerade erst eingewechselt, schon mit Gelb belastet: Dnipros Roman Bezus foult im Mitelfeld Mbia und wird verwarnt.
69. Min.
Schiri Atkinson lässt weiterspielen, zeigt nicht auf den Punkt: Beim Zweikampf um den Ball zwischen Vitolo und Matheus kommt der Spanier links im Strafraum zu Fall.
68. Min.
Erster Wechsel beim als Außenseiter ins Team gegangene Team aus Dnipropetrovsk: Roman Bezus spielt nun für Fedorchuk.
67. Min.
Bei der zweiten von zwei Ecken in Folge für Sevilla klatscht Dnipro-Keeper Boyko den Ball im Fünfer nach vorne ab. Acht Meter vor seinem Gehäuse lauert 1:1-Schütze Krychowiak auf seinen zweiten Treffer des Abends, doch sein Schuss wird von der Defensive der Ukrainer geblockt.
66. Min.
Langsam beginnt die Phase, in der Fehler, die zu Gegentoren führen, spielentscheidend sein können. Mal sehen, welches von beiden Teams noch bereit ist, viel Risiko zu gehen - und welches sich in die Verlängerung retten will.
63. Min.
Stephane Mbia, bisher eher unauffällig spielender Mittelfeldakteur, kommt nach einer Ecke im Zentrum zum Kopfball, doch der Kameruner im Trikot des FC Sevilla kann die Kugel nicht aufs Gehäuse drücken.
62. Min.
Daniel Carrico
Daniel Carrico foult Kalinic. Der Innenverteidiger der Spanier sieht Gelb, und es gibt einen Freistoß für Dnipro knapp 25 Meter vor dem Tor. Konoplyanka schießt den Ball beim Standard rechts am Tor deutlich vorbei.
61. Min.
Dnipro sieht sich weiter in der Defensive schwer beschäftigt. Einen Eckball von Banega von der rechten Seite überstehen die Ukrainer aber schadlos.
58. Min.
Sevillas Trainer Unai Emery nimmt seinen Kapitän Jose Antonio Reyes eine halbe Stunde vor dem Ende der regulären Spielzeit vom Platz. Für ihn soll nun Coke das Offensivspiel über die rechte Seite ankurbeln.
57. Min.
Die Spanier drücken stark über ihre rechte Seite, wo Reyes von Aleix Vidal offensivstark unterstützt wird. Doch in zwei, drei Szenen kommt der letzte Pass nicht beim Adressaten im oder am Strafraum an. So sind Torchancen von Sevilla im Moment nicht zu verzeichnen.
55. Min.
Konoplyanka zieht - wie schon einmal in der ersten Halbzeit - wieder gefährlich von links nach innen, wird von Daniel Carrico nicht angegriffen. Der Schuss des Dnipro-Linksaußen fliegt aus 17 Metern dann aber hoch am Tor der Spanier vorbei.
53. Min.
Beim Ballbesitz hat Sevilla mit etwa 60:40 Prozent weiter die Nase vorne. Dnipro ist aber läuferisch und kämpferisch noch voll auf der Höhe, kann so die Partie ausgeglichen gestalten.
50. Min.
Banega legt sich den Ball an der rechten Eckfahne zum Standard zurecht. Mit seiner Hereingabe findet er aber im Strafraum der Ukrainer keinen Abnehmer. Schlimmer noch: Dnipro kommt in Ballbesitz, schaltet dann schnell um zum Kontern. Diese Gelegenheit verspielt die Mannschaft von Trainer Myron Markevych auf dem rechten Flügel dann aber überhastet.
49. Min.
Konoplyanka gibt den ersten Torschuss nach Wiederbeginn ab, aber der Dnipro-Flügelspieler hat keine freie Schussbahn: Sevilla blockt die Kugel ab, Torhüter Rico muss nicht eingreifen.
47. Min.
Ein Bild wie direkt nach dem Anstoß: Die in Rot gekleideten Spanier legen den Vorwärtsgang ein, wollen ihre Offensivqualitäten in Torchancen ummünzen. Dnipro ist bemüht, über Ballbesitz mehr Ruhe ins Spiel zu bringen und im Aufbau mehr Zug zum gegnerischen Tor zu bekommen.
46. Min.
Keine Wechsel zu Beginn des zweiten Abschnitts. Dnipro stößt an nach dem Seitenwechsel.
 
Kaum Zeit zum Luftholen lassen einem die 22 Akteure bisher in einem spannenden, temporeichen und höchst unterhaltsamen Europa-League-Finale. Sevilla begann offensiv, geriet dann durch einen mustergültigen Dnipro-Konter in Rückstand. Die Spanier machten davon unbeeindruckt weiter, erhöhten den Druck von Minute zu Minute - und trafen dann durch Krychowiak erst zum Ausgleich, bevor Bacca die Führung besorgte. Doch wer gedacht hätte, dass die Ukrainer nun klein beigeben würden, wurde eines Besseren belehrt: Kapitän Rotan setzte einen Freistoß zum 2:2 ins Netz. Hoffentlich geht es nach dem Seitenwechsel so weiter. Denn das ist, anders als die Vorfälle rund um die FIFA heute in Zürich, beste Werbung für den Fußball!
45. Min.
Pause in Warschau. Ein Wahnsinns-Spektakel bisher mit vier Toren: Zwischen Dnipro Dnipropetrovsk und dem FC Sevilla steht es 2:2.
45. Min.
Nikola Kalinic
... dann zeigt Schiri Atkinson dem 1:0-Schützen von Dnipro, Nikola Kalinic, den Karton für einen Schubser inklusive Ellbogeneinsatz gegen Krychowiak.
45. Min.
Grzegorz Krychowiak
Zwei Gelbe Karten in der Nachspielzeit: Erst wird Sevillas 1:1-Schütze Krychowiak für ein Foul im Mittelfeld an Rotan verwarnt ...
45. Min.
Der Wahnsinn geht weiter. Nach einem Foul von Kolodziejczak an Matheus gibt's gut 20 Meter vor dem Tor des FC Sevilla einen Freistoß für Dnipro. Der Kapitän höchstselbst legt sich den Ball zurecht, zirkelt ihn dann mit rechts gefühlvoll über die Mauer der Spanier - und trifft ins linke Eck zum 2:2. Der Ball ist super getroffen, da kann Keeper Rico nichts mehr retten.
2:2
44. Min.
Ruslan Rotan
Tor! DNIPRO DNIPROPETROVSK - FC Sevilla 2:2 - Torschütze: Ruslan Rotan
42. Min.
Sevillas Fans haben auf der anderen Seite den Torschrei schon wieder auf den Lippen: Ihr FC kontert schnell durchs Zentrum, dann kommt der Ball nach rechts zu Aleix Vidal. Der Rechtsverteidiger schießt aus 17 Metern wuchtig mit rechts - und der Ball fliegt nur wenige Zentimeter über die Latte hinweg.
40. Min.
Umgekehrtes Spiel: Dnipro gibt Gas, setzt die Abwehr der Spanier mit hohen Bällen an und in den Strafraum unter Druck. Rotan bringt eine Ecke von rechts in den Sechzehner, findet dort aber keinen Abnehmer.
38. Min.
Um ein Haar der erneute Ausgleich in dieser Partie: Flügelspieler Konoplyanka zieht von links nach innen, zirkelt den Ball aus knapp 20 Metern mit rechts Richtung rechter Winkel. Doch Sevillas Keeper Sergio Rico ist auf dem Posten, wischt die Kugel mit einer Hand übers Tor. Der hätte gepasst! Die anschließende Ecke bringt Dnipro nichts ein.
36. Min.
Läuft jetzt dieses Finale so, wie es von vielen Experten erwartet worden war vor Beginn? Setzt sich der Favorit durch? Abwarten! Nun wird Dnipropetrovsk seine abwartende Haltung aufgeben, Sevilla wird nun sicher in der Defensive mehr gefordert werden.
33. Min.
Dnipro Dnipropetrovsk wird schwindelig gespielt. Innerhalb von nur drei Minuten wird aus einer Führung ein Rückstand. Mit einem langen Ball von Reyes in die Spitze überlistet Sevilla die Abwehrreihe von Dnipro. Carlos Bacca zieht alleine auf Boyko zu, umkurvt den Torwart und schiebt den Ball dann von rechts aus wenigen Metern Entfernung ins verwaiste Gehäuse - Douglas rutscht beim Rettungsversuch ins Leere. Europa-League-Treffer Nummer 6 ist das für den kolumbianischen Stürmer.
1:2
31. Min.
Carlos Bacca
Tor! Dnipro Dnipropetrovsk - FC SEVILLA 1:2 - Torschütze: Carlos Bacca
29. Min.
Die Spanier belohnen sich für ihren offensiven Aufwand mit dem Ausgleich: Nach einer kurz ausgeführten Ecke auf der linken Seite verteidigt Dnipro nicht eng und konsequent genug. So gelangt der Ball flach ins Zentrum. Bacca - mit dem Rücken zum Tor am Fünfer stehend - legt kurz zurück auf Krychowiak, der mit rechts aus zehn Metern unten rechts ins Eck trifft.
1:1
28. Min.
Grzegorz Krychowiak
Tor! Dnipro Dnipropetrovsk - FC SEVILLA 1:1 - Torschütze: Grzegorz Krychowiak
27. Min.
Immer wieder Sevilla: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß wird Reyes' Schuss erst im letzten Moment von der Dnipro-Abwehr geblockt.
25. Min.
Nach einer Ecke muss Torhüter Denys Boyko sein ganzes Können aufweisen, um den Ausgleich zu verhindern: Am rechten Strafraumeck lässt sein Abwehrspieler Leo Matos Sevillas Grzegorz Krychowiak zu viel Platz. Der Innenverteidiger visiert per Kopf das rechte Eck an, wo Boyko mit den Fäusten zur Stelle ist. Der danach folgende Eckball verursacht dann keine so große Gefahr.
23. Min.
Die Ukrainer kommen nur sporadisch in die gegnerische Hälfte, verlieren dort zu schnell den Ball. So schaffen sie es kaum, den Druck zu minimieren. Sevilla drückt der Partie weiter eindeutig den Stempel auf. Das 1:1 nur eine Frage der Zeit?
20. Min.
Im Angriff ist nur Sevilla aktiv: Reyes zieht - so wie es bei den Bayern so oft Arjen Roben macht - von außen an der Strafraumgrenze entlang nach innen, zieht dann mit links aus 16 Metern ab. Der Ball saust etwa einen Meter rechts am Tor von Dnipro-Keeper Denys Boyko vorbei.
17. Min.
Jaba Kankava
Dnipros "Sechser" Jaba Kankava sieht Gelb für ein unfaires Tackling an der Seitenlinie gegen Reyes. Der anschließende Freistoß von der rechten Seite ist aber keine Gefahr für das Tor des führenden Teams.
16. Min.
Nach gut 15 Minuten jetzt eine erste etwas ruhigere Phase in diesem Spiel. Die Ukrainer schieben ihre 4-2-3-1-Formation etwas nach vorne, um Sevilla so weiter vom eigenen Tor weghalten zu können.
13. Min.
Das frühe Tor hat schon mal dafür gesorgt, dass sich ein Finale mit hohem Tempo entwickelt. Nach einer Ecke wurde gerade Aleix Vidals Schuss im Strafraum geblockt. Dnipro muss aufpassen, dass man die Spanier nicht zu nah und vor allem ungestört ans eigene Tor heranrücken lässt.
11. Min.
Jetzt steht Sevilla mit dem Rücken zur Wand gegen die defensivstarken Akteure des Final-Debütanten. Die Spanier reagieren auf den Gegentreffer äußerlich unbeeindruckt, spielen weiter munter nach vorne.
8. Min.
Der Außenseiter geht in Führung - und wie: Mit dem ersten zielstrebigen Angriff der Partie kontern die Ukrainer den Favoriten über die rechte Seite aus. Nikola Kalinic verlängert einen langen Ball rechts am Strafraum mit dem Kopf nach außen. Dort behält Matheus den Überblick, bedient den ins Zentrum abgebogenen Kalinic perfekt mit rechts. Und der Dnipro-Stürmer hat dann keine Mühe, aus sechs Metern per Kopf zu vollenden. Sevillas Keeper Rico ist da chancenlos.
1:0
7. Min.
Nikola Kalinic
Tor! DNIPRO DNIPROPETROVSK - FC Sevilla 1:0 - Torschütze: Nikola Kalinic
6. Min.
Die beiden Kapitäne im engen Duell im Strafraum der Ukrainer: Reyes, der die Europa League bereits insgesamt dreimal gewonnen hat mit Atletico (2) und Sevilla, will sich um Rotan drehen und fällt dabei. Doch Schiri Atkinson lässt zurecht weiterlaufen.
4. Min.
Die Spanier übernehmen gleich mal das Kommando, haben viel Ballbesitz und spielen schnell nach vorne. Dnipro verlegt sich aufs kompromisslose Verteidigen vor dem eigenen Strafraum.
2. Min.
Die erste Chance der Partie hat Sevillas Bacca, der an der Strafraumgrenze einen langen Ball mit der Brust annimmt, sich um Fedetskiy herum dreht - und dann aber deutlich links am Tor vorbei schießt.
1. Min.
Auf geht's! Sevilla stößt an.
 
Beide Mannschaften kommen jetzt auf den Rasen. Der FC Sevilla ist komplett in Rot gekleidet, die Spieler von Dnipro Dnipropetrovsk tragen blaue Trikots und Hosen.
 
Noch ein kurzer Blick aufs vergangene Jahr: Damals wurde das Finale erst im Elfmeterschießen entschieden. Sevilla besiegte Benfica Lissabon vom Punkt mit 4:2.
 
Vorsicht, Sevilla: Dreimal standen ukrainische Teams bislang in europäischen Finals - und dreimal jubelten sie bei Abpfiff über den Titel. Zuletzt triumphierte Schachtjor Donezk 2009 im Endspiel des damals noch UEFA-Cup heißenden Wettbewerbs in Istanbul nach Verlängerung mit 2:1 gegen Werder Bremen - danach schaffte es übrigens kein Bundesligist mehr ins Finale. Dynamo Kiew gewann 1975 und 1986 (gegen Atletico Madrid) den damals noch ausgespielten Europapokal der Pokalsieger.
 
Noch sind es knapp 15 Minuten, bevor vor 57.000 Zuschauern im Nationalstadion in Warschau das Finale der Europa League angepfiffen wird. Schiedsrichter der Begegnung wird Martin Atkinson aus England sein.
 
Der beste Schütze bei Sevilla ist Carlos Bacca mit fünf Toren - er steht in der Startelf - als einzige echte Sturmspitze im 4-2-3-1-System. Die Spanier leisten es sich, Kevin Gameiro zunächst auf der Bank zu lassen. Er traf im laufenden Wettbewerb immerhin auch schon viermal. Bei den Ukrainern ist Nikola Kalinic mit drei Treffern bester Schütze. Bis auf Platz eins der Torschützenliste des Wettbewerbs werden aber wohl alle drei nicht mehr kommen: Alan von RB Salzburg und Romelu Lukaku vom FC Everton haben je achtmal getroffen in diesem Wettbewerb.
 
Doch während die Spanier im laufenden Wettbewerb vor allem offensiv zu überzeugen wussten mit bisher insgesamt 26 Treffern, ist Dnipro äußerst diszipliniert und stark in der Defensive: nur zehn Gegentore kassierten die Ukrainer, in der K.-o.-Phase behielt man in vier von sechs Partien die "weiße Weste".
 
Sevilla setzte sich im Halbfinale gegen den AC Florenz durch: In Hin- (3:0) und Rückspiel (2:0) blieb das Team von Coach Unai Emery dabei ohne Gegentor.
 
Für die Ukrainer von Dnipro ist es dagegen der erste Finalauftritt auf europäischer Bühne. Im Halbfinale hatte sich das Team von Trainer Myron Markevych in den beiden Spielen gegen den SSC Neapel durchgesetzt: Nach einem 1:1 in Italien gelang im Rückspiel ein 1:0-Erfolg. Nun träumen auch die Ukrainer davon, mit einem Finaltriumph nicht nur den größten Erfolg der Vereinsgeschichte einzutüten, sondern auch die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League zu schaffen.
 
Der dreifache Champion in diesem Wettbewerb ist selbstverständlich der Favorit: Der FC Sevilla wird bei den Buchmachern hoch gehandelt. Mit dem vierten Titelgewinn nach 2006, 2007 und 2014 würden die Spanier die dreifachen UEFA-Cup- bzw. Europa-League-Sieger Juventus Turin, Inter Mailand und FC Liverpool überflügeln. Antrieb genug, um nach 90 Minuten zu jubeln?
 
Der FC Sevilla beginnt mit folgender Startelf: Rico - Aleix Vidal, Daniel Carrico, Kolodziejczak - Mbia, Krychowiak - Reyes, Banega, Vitolo - Bacca.
 
Gut 30 Minuten vor dem Anpfiff hier die Aufstellungen beider Mannschaften. Dnipro Dnipropetrovsk spielt mit: Boyko - Fedetskiy, Douglas, Cheberyachko, Leo Matos - Kankava, Fedorchuk - Matheus, Rotan, Konoplyanka - Kalinic.
 
Herzlich willkommen zum Finale der Europa League zwischen Dnipro Dnipropetrovsk und dem FC Sevilla.