bedecktMünchen 29°

Golf Live-Ticker Ticker zu allen Golf Major-Turnieren

US Open, 4. Runde
 
Platz
Name
Nation
Loch
Heute
To Par
1
Jordan Spieth
F
-1
-5
T2
Louis Oosthuizen
F
-3
-4
T2
Dustin Johnson
F
E
-4
T4
Adam Scott
F
-6
-3
T4
Cameron Smith
F
-1
-3
T4
Branden Grace
F
+1
-3
7
Charl Schwartzel
F
-4
-2
8
Brandt Snedeker
F
-2
-1
T9
Rory McIlroy
F
-4
E
T9
Shane Lowry
F
+1
E
T9
Jason Day
F
+4
E
T12
Kevin Kisner
F
-1
+1
T12
Matt Kuchar
F
-1
+1
T14
Patrick Reed
F
+1
+2
T65
Phil Mickelson
F
+3
+13
T64
Colin Montgomerie
F
+6
+13
T76
Martin Kaymer
+6
MC
T76
Marcel Siem
+6
MC
T85
Bernd Wiesberger
+7
MC
T146
Stephan Jäger
+14
MC
T154
Tiger Woods
+16
MC
Turnier
Platz
Name
Nation
To Par
Preisgeld
1
Pablo Larrazabal
ESP
-17
EUR 333.330
2
Henrik Stenson
SWE
-16
EUR 222.220
3
Chris Paisley
ENG
-15
EUR 125.200
T4
Kiradech Aphibarnrat
THA
-14
EUR 84.933
T4
Carlos Del Moral
ESP
-14
EUR 84.933
T4
Retief Goosen
RSA
-14
EUR 84.933
T7
Peter Hanson
SWE
-13
EUR 55.000
T7
Michael Hoey
NIR
-13
EUR 55.000
T9
Daniel Gaunt
ENG
-12
EUR 42.400
T9
David Howell
ENG
-12
EUR 42.400
Letzte Aktualisierung: 01:10:15
Ende 
 
Vier Tage haben wir uns die Nächte um die Ohren geschlagen, vier Tage mitgefiebert und gelitten. Am Ende steht ein historischer Kollaps und ein Jordan Spieth, für den das Sprichwort "The sky is the limit" erfunden worden zu sein scheint. Nach über 40 Stunden Berichterstattung verabschiede ich mich an dieser Stelle von Ihnen und wünsche eine gute Nacht. Man liest sich in einem Monat bei den British Open!
Runner-Up Oosthuizen 
 
Was hat uns Louis Oosthuizen an den letzten drei Tagen begeistert. Mit Runden von 66, 66 und 67 war kein Spieler in dieser Phase besser. Das Turnier hat der 32-jährige Majorsieger mit der 77 am Donnerstag verloren. Sein unfassbarer Schlussspurt mit sechs Birdies auf den letzten sieben Löchern hätte ihm um ein Haar dennoch den Pokal in die Hände gebracht.
 
 
"Man kann nicht alle gewinnen", antwortet Jordan Spieth auf den Grand Slam angesprochen. Im Sieger-Interview lobt er seinen Caddie Michael Greller, der unter allen Aktiven als einziger Aktiver vor einigen Jahren in Chambers Bay gearbeitet und sogar auf dem Platz geheiratet hat. Er war sicherlich ein Schlüssel zu diesem unglaublichen Triumph.
Johnson 
 
DJ wirkte so souverän auf den Front Nine und führte mit zwei Schlägen Vorsprung, dann jedoch verließen ihn die Nerven allen voran beim Putten. Er ist auf der 18 in sich zusammengebrochen. Dieser Dreiputt wird in die Geschichte der größten Golfpleiten aller Zeiten eingehen. Was tut einem dieser Dustin Johnson leid!
Johnson 
 
Es mag zwei Runner-Ups geben, der Verlierer des Tages ist aber eindeutig Dustin Johnson. Der Amerikaner war oft nahe dran. Man denke nur an die Strafschläge von Whistling Straits, als er im Clubhaus erfuhr, dass er wegen dem Schlägeraufsetzen in einem unkenntlichen Bunker nicht im Stechen antreteten darf. Diese US Open toppen in negativer Hinsicht aber alles.
Champion Spieth 
 
Bedenkt man, dass der 21-Jährige vor zwei Jahren erst sein Debüt auf der PGA Tour gab, sich jetzt aber Ryder-Cup-Spieler, zweifacher Majorsieger und Weltranglisten-Zweiter nennen darf, kommt man sich vor wie in einem Märchen.
Champion Spieth 
 
Jordan Spieth ist US-Open-Champion 2015. Der 21-Jährige schafft, was vor ihm nur vier Spieler geschafft haben und gewinnt im gleichen sowohl das US Masters als auch die US Open. Damit lebt die Chance auf den sagenumwobenen Grand Slam.
Johnson 
 
Unfassbar! Dustin Johnson ist den Tränen nahe. Dieser Kollaps ist selbst für ihn, der in seiner Karriere schon oft knapp am Majortriumph gescheitert war, ein neuer Tiefpunkt. Es fehlen einem die Worte, es blutet einem das Herz.
Johnson, Loch 18 
 
Johnson muss aus einem Meter zum Stechen ran. Sein Putt wird von rechts nach links verlaufen. DJ hat heute auf den Back Nine schrecklich geputtet. Der Ball ist unterwegs - und bricht links weg. Johnson spielt nur Par! Spieth ist US-Open-Sieger 2015!
Johnson, Loch 18 
 
Von dieser Situation träumt jeder Golfer. Alles kommt auf diesen einen Putt darauf an. Johnsons Eagleputt wird stark nach rechts brechen und zum Loch hinab extrem schnell. DJ spielt den Putt weit links vom Loch und der Ball marschiert durch das Break bis auf einen Meter hinter das Loch. Johnson kämpft um ein mögliches Stechen!
Day, Loch 18 
 
In Anbetracht des möglichen Siegputts spielt Jason Day komplett fertig. Der Australier lässt seinen Bunkerschlag zu lang und puttet einen guten Meter rechts von Johnsons Position zum Birdie. Der Australier überschätzt das Break und verpasst links vom Loch. Das Par für die 74 beendet letztlich eine ernüchternde Finalrunde für einen Jason Day, der trotz Krankheit die letzten 36 Löcher in beeindruckender Manier durchgestanden hat.
Johnson, Loch 18 
 
Dustin Johnson weiß genau, was los ist. Immerhin hat er die Gruppe vor ihm vom Fairway aus beobachtet. Mit dem Birdie geht er morgen ins Stechen, ein Eagle bringt den DJ den langersehnten Majorsieg. Johnson holt aus, trifft den Ball gut und knallt sein Eisen 5 in der perfekten Linie drei Meter vor das Loch. Der Ball rollt an der Fahne vorbei und bleibt vier Meter hinter dem Loch in der Welle hängen. DJ puttet trotz aller Widrigkeiten in der heutigen Finalrunde tatsächlich zum Sieg.
Day, Loch 18 
 
Jason Day macht den Anfang im letzten Flight und schlägt seine Attacke mit dem langen Eisen rechts in den Grünbunker.
Spieth, Loch 18 
 
Die Atmosphäre droht hier gleich vor Spannung zu Zerbersten. Spieth puttet aus sechs Metern wohl zum Sieg. Der Ball ist gut unterwegs, bleibt zunächst links und bricht dann langsam nach rechts in den Richtung Loch. Alles in allem ist der Putt aber ein wenig zu defensiv und landet zehn Zentimeter links des Loches. Mit dem Birdie und der 69 übernimmt der 21-Jährige die Führung im Clubhaus.
Grace, Loch 18 
 
Branden Grace riskiert natürlich alles, doch sein Putt streift hauchzart links am Loch vorbei. Mit dem Par unterschreibt er die 71 und ist aus dem Titelrennen.
Johnson, Loch 18 
 
Dustin Johnson trifft das Fairway an der 18. Damit kann er auch er das Grün attackieren.
Grace, Loch 18 
 
Branden Grace legt vor und lässt anschließend den Pitch zu kurz, sodass der Ball die Welle zurückrollt. Grace wird Spieth gleich die Puttlinie zeigen.
Johnson, Loch 17 
 
Im letzten Flight erreicht das Drama seinen Höhepunkt: Dustin Johnson locht seinen Birdieputt aus einem Meter und geht in die geteilte Führung!
Spieth, Loch 18 
 
"Hit it, wind. Just a little bit, come on!" - Wieder fleht Spieth bei seinem Holzschlag ins 18. Grün. Er wird erhört! Sein Ball springt rechts auf das Grün, dreht eben noch vor dem Roughhang nach links und kommt sechs Meter links der Fahne zur Ruhe. Das ist die Eaglechance! Was für eine Antwort!
Johnson, Loch 17 
 
Dustin Johnson mit der Antwort! DJ haut seinen Abschlag an der 17 mit Hilfe der Grünwelle bis auf einen Meter ans Loch. Das ist die Chance auf die geteilte Führung!
Spieth, Loch 18 
 
Spieth braucht ein Birdie für die alleinige Führung und nur die bringt ihm heute den Sieg. "Hit it soft", schreit er seinem Drive hinterher und wird erhört. Sein Ball bleibt kurz vor dem Bunker auf dem Fairway liegen.
Grace, Loch 18 
 
Branden Grace haut seinen Drive in den linken Fairwaybunker. Damit ist ein Angriff mit dem zweiten Schlag unrealistisch.
Loch 18 
 
Ebenso wie die 1 wird Loch 18 in diesen Tagen wahlweise als Par 4 mit gut 470 Metern oder als Par 5 mit 540 Metern gespielt. Die letzte Spielbahn bietet nochmals alles, was Chambers Bay auszeichnet. Die Drive-Landezone ist eng und wird von Fairwaybunker bestens beschützt. Wer den Drive weit verzieht, landet gar im hohen Gras. Mit viel Risiko vom Tee lässt sich die Abschlussbahn auch als Par 5 mit zwei Schlägen erreichen. Für die Spieler, die den Layup bevorzugen, lauert der tiefste Fairwaybunker in der US-Open-Geschichte und wenig später das mit Abstand am meisten ondulierte Grün des gesamten Platzes.
Oosthuizen, Loch 18 
 
King Louis on top! Der Südafrikaner locht nach einem starken Pitch aus drei Metern den Links-Rechts-Break und geht in die geteite Führung. Was für ein Drama!
Spieth, Loch 17 
 
Die Tür ist wieder auf! Jordan Spieth pullt den Bogeyputt aus einem Meter und spielt das Double Bogey. Nur noch -4! Alles ist wieder offen!
Johnson, Loch 16 
 
Dustin Johnson trifft den Putter nicht mehr. Sein Versuch aus drei Metern bricht viel zu früh nach rechts und hat nie eine Chance auf das Birdie.
Grace, Loch 17 
 
Grace hat den Putt an der 17 genau auf der Linie. Sein Ball rollt unaufhörlich in Richtung Loch, wird jedoch immer langsamer und verhungert wenige Zentimeter vor dem Loch.
Spieth, Loch 17 
 
Jordan Spieth hat in seinem Parputt ein zu großes Break, kann den Ball so nicht nahe genug ans Loch bringen und muss aus einem guten Meter zum Bogey ran.
Smith, Loch 18 
 
Wow! Cameron Smith liefert als Qualifikant mit seinen 21 Jahren ein herausragendes Turnier ab und schießt sein Holz zum Abschluss aus über 200 Metern nochmals bis auf 40 Zentimeter an die Fahne. Damit unterschreibt der Australier die 68 und ist auf einmal geteilter Zweiter!
Spieth, Loch 17 
 
Jordan Spieth entscheidet sich für den Sicherheitsschlag und legt seinen Chip in der Grünmitte ab. Zehn Meter entfernt vom Loch puttet er gleich zum Par.
Grace, Loch 17 
 
Branden Grace schlägt sein Eisen sicher sicher auf die linke Seite und puttet aus über zehn Metern zum Birdie.
Johnson, Loch 16 
 
Johnson gelingt ein starker Bunkerschlag aus 20 Metern. Der Amerikaner legt seinen Ball bis auf drei Meter vor die Fahne.
Spieth, Loch 17 
 
Jordan Spieth zeigt Nerven! Jetzt ist es am Texaner, sein Eisen an der 17 meilenweit nach rechts zu pushen. Im Vergleich zu Grace vorher liegt der 21-Jährige aber in einem Roughhügel zehn Meter vom Grün entfernt.
Loch 17 
 
Das letzte Par 3 der Runde kann in seiner Länge von knapp 150 auf über 190 Meter gestreckt werden und bietet als einziges Loch dieser Art vom Abschlag bis zum Grün das gleiche Höhenniveau. Vor allem die rechte Grünhälfte ist aufgrund des langgezogenen Bunkers und der leichten Welle im Grün schwer anzuspielen. Steckt die Fahne links, ist ein Birdie durchaus möglich.
Oosthuizen, Loch 18 
 
Louis Oosthuizen haut seinen Abschlag an der 18 in den Bunker und ist dadurch zum Vorlegen gezwungen.
Johnson, Loch 16 
 
Dustin Johnson attackiert das Grün mit dem Eisen, bleibt aber zu kurz und verschwindet rechts im Bunker.
Grace, Loch 16 
 
Branden Grace sieht seinen Bogeyputt vorher fast in Optimalausführung von Spieth. Der Südafrikaner nimmt sich daran ein Beispiel: Sein Putt läuft gegen Ende ebenfalls deutlich nach rechts, bliebt aber einen Tick zu weit oben. Double Bogey!
Spieth, Loch 16 
 
Jordan is the man! Spieth spielt seinen Putt weit über die linke Seite, sieht wie sein Ball immer mehr und mehr nach unten zum Loch bricht und letztlich die rechte Kante mitnimmt ehe er ins Loch fällt. Spieth geht auf -6!
Grace, Loch 16 
 
Branden Grace lässt den Bunkerschlag zu lang und setzt sein Wedge fünf Meter hinter die Fahne.
Spieth, Loch 16 
 
Jordan Spieth trifft seinen Pitch etwas zu sauber, sodass ein Ball auf dem Grün zu viel Spin annimmt und fünf Meter zu kurz bleibt. Ein sicheres Birdie ist das nicht.
Johnson, Loch 15 
 
Dustin Johnson beweist Nervenstärke. Der Bunkerschlag ist mit extrem viel Mut direkt auf die Fahne gespielt. Der Ball rollt fast wieder zurück, bleibt aber eben noch stehen. Johnson nutzt die Gelegenheit und versenkt aus zweieinhalb Metern zum Par. Noch ist er im Geschäft!
Grace, Loch 16 
 
Den zweiten kann jeder! Die alte Golferweisheit trifft auch auf Branden Grace zu, der seinen Abschlag nun rechts in den Grünbunker schlägt.
Spieth, Loch 16 
 
Jordan Spieth bleibt von alledem unbeeindruckt und schlägt seinen Teeshot kurz vor das Grün in eine Senke zwischen Fairway und dem langgezogenen Bunker auf der rechten Seite.
Grace, Loch 16 
 
Um Gottes Willen! Kompletter Stressschlag von Branden Grace! Der Südafrikaner haut seinen Abschlag an der 16 über die Bahngleise rechts ins Aus! Das könnte, das war wohl sein alles entscheidender Fehler in dieser Finalrunde!
Johnson, Loch 15 
 
Dustin Johnson ist nicht mehr der Gleiche: DJ lässt sein Pitching Wedge an der 15 viel zu kurz und schlägt den Ball in den Bunker. Das wird ein ganz schwieriger Weg zum Par!
Loch 16 
 
Mit 380 Metern und einem leichten Dogleg nach rechts stellt Loch 16 eines der leichteren Par 4 in Chambers Bay dar. Gefahr strahlt vom Tee vor allem der langgezogene Bunker bis vor ans Grün aus. Umso weiter der Drive fliegt, umso enger wird die Landezone. Die Spieler können den Ball in das extrem schmale Grün rollen lassen, eine Birdiechance ist das aber noch lange nicht.
Oosthuizen, Loch 16 
 
Oosthuizen wahrt seine Chance und versenkt den Links-Rechts-Break zum Birdie. Was wäre nur gewesen, wenn der Südafrikaner nicht die 77 am Donnerstag gespielt hätte?
Spieth, Loch 15 
 
Es ist einer der berühmten Million-Dollar-Putts. Spieth ist aus einem Meter eigentlich bombensicher, steht nun aber unter besonderem Druck. Der Ball startet, findet die Lochmitte und verschwindet im Boden. Jetzt kommt auch bei Spieth die Faust!
Grace, Loch 15 
 
Branden Grace mit einem ordentlichen Versuch, mehr aber nicht. Der Ball bricht früh nach rechts weg, taugt aber immerhin zum Par.
Ooosthuizen, Loch 16 
 
Oosthuizen geht aus zehn Metern voll auf das Loch, lässt den Eagleputt aber etwas schnell laufen, sodas der Ball durch den Break schießt und erst anderthalb Meter hinter dem Ziel zur Ruhe kommt.
Johnson, Loch 14 
 
Auch Dustin Johnsons Versuch ist knapper, als ihm lieb sein kann, findet aber zum Glück des 30-Jährigen den Weg in die rechte Lochhälfte.
Day, Loch 14 
 
Jason Day spielt das Par an der 14, braucht aus einem Meter aber das Glück der Lochkante.
Spieth, Loch 15 
 
Pech für Spieth! Der Amerikaner muss ganze zehn Meter zurück, löst den Putt die Senke hoch aber ordentlich und hat nun aus einem Meter die Chance auf das Par.
Johnson, Loch 14 
 
Johnson gelingt ein ordentlicher Putt auf der 14, doch der hat aus zehn Metern erfahrungsgemäß wenig mit dem Loch zu tun. Der Parputt aus einem Meter muss nun schon fallen, wenn er seine Chance wahren will.
Oosthuizen, Loch 16 
 
Oosthuizen ist plötzlich wieder da! Der Südafrikaner und Links-Golf-Spezialist knallt seinen Driver in die Gasse zwischen Bunker und der linken Anhöhe, sodass sein Ball bis vorne auf das Grün rollt. Eagleputt für -4!
Grace, Loch 15 
 
Branden Grace lässt den Teeshot aus 150 Metern zu lange. Er puttet von der rechten Grünhälfte aus acht Metern zum Birdie.
Spieth, Loch 15 
 
Was für ein Pech! Jordan Spieth ist sichtlich verärgert und jeder auf dem Platz kann ihn verstehen. Der junge Amerikaner schlägt an der 15 ein wunderbares Eisen in die enge Stelle zwischen der kurzgesteckten Fahne und dem Bunker. Sein Ball rollt in Richtung Loch, dreht dann aber weg und fällt die Senke sogar wieder hinab.
Johnson, Loch 14 
 
Johnson braucht den Turnaround, doch das Wedge ins 14. Grün ist einmal mehr schwach und verschwindet links in der Grünwelle.
Loch 15 
 
Das erste Par 3 auf den Back Nine variiert in seiner Länge von 100 – bis 220 Metern und kann sich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen komplett unterschiedlich spielen. Mit einem guten Teeshot an der riesigen Bunkerfläche rechts des Grüns vorbei ist ein Birdie möglich, doch auch links lauert ein kleiner Bunker. Der starke Südwestwind an dieser Stelle des Platzes kann im ungünstigsten Fall sogar ein Holz vom Abschlag erfordern.
Oosthuizen, Loch 15 
 
Australien schwächelt, Südafrika dreht auf. Louis Oosthuizen locht an der 15 aus über zehn Metern zum Birdie und leistet Landsmann Schwartzel auf dem geteilten fünften Rang Gesellschaft.
Grace, Loch 14 
 
Branden Grace verpasst die Chance ebenfalls. Bei -5 geht er auch er auf den 15. Abschlag.
Spieth, Loch 14 
 
Spieth hält etwas links an, als er zum Birdie puttet, doch das Break ist aus drei Metern zu stark. Der 21-Jährige verpasst das Birdie und bleibt bei -5 in der geteilten Führung.
Johnson, Loch 13 
 
Was macht er denn? Johnson lässt den Parputt wieder unterhalb des Breaks und verliert auf den Grüns viel zu viele Schläge. Kommt da das alte Major-Nervenflattern zurück?
Day, Loch 13 
 
Jason Day verfehlt den Bogeyputt aus drei Metern. Es tut einem weh, den großen Kämpfer abzuschreiben, aber bei Even Par ist Day schlicht und ergreifend zu weit weg.
Johnson, Loch 13 
 
Dustin Johnson hat seinen Touch verloren! Völlig ohne Not spielt er seinen Birdieputt zwei Meter neben das Loch und muss nun um das Par zittern.
Grace, Loch 14 
 
Das macht richtig Spaß beim Zusehen! Branden Grace hält dagegen und legt sein Wedge seinerseits bis auf drei Meter an die Fahne!
Spieth, Loch 14 
 
Jordan Spieth dreht auf! Der 21-Jährige knallt an der 14 ein Wedge bis auf drei Meter vor das Loch. Da ist die nächste Birdiechance!
Day, Loch 13 
 
Day muss gleich noch einmal aus der Mulde ran. Der Australier schiebt den Ball den Hügel hoch, lässt den Schlag aber zu kurz, sodass der Ball wieder zurückrollt. Der zweite Versuch ist nicht viel besser, liegt aber immerhin drei Meter neben der Fahne. Das war's wohl für Day!
Day, Loch 13 
 
Jason Day patzt an der 13 und schlägt sein Eisen in die rechte Grünmulde. Von da hat er einen immens schweren Zweiputt zum Par.
Oosthuizen, Loch 14 
 
Aber hallo! Louis Oosthuizen muss nach einem schwachen Abschlag an der 14 vorlegen. Das hindert den Südafrikaner aber nicht daran, den Pitch aus über 90 Metern zum Birdie zu lochen. -1 für King Louis!
Johnson, Loch 13 
 
Dustin Johnson schlägt seinen Ball an der 13 aus 180 Metern in die hintere Grünmitte. Ähnlich wie Spieth bleiben ihm sechs Meter, jedoch aus einer gänzlich anderen Richtung.
Loch 14 
 
470 - 490 Meter lang und dennoch ein Par 4? Der Teeshot weit bergab ins Fairway macht's möglich. Das Fairway bietet eigentlich genügend Raum für den Driver, lediglich der große Bunker mitten in der Spielbahn sorgt für leichte Bedenken vom Abschlag. Wer Risiko geht und bereits ist, auf der linken Fairwayseite die riesige Bunker-Area ins Spiel zu nehmen, wird mit einem kürzeren Schlag ins Grün belohnt. Das Putten gestaltet sich aufgrund einer starken Grünwelle schwierig.
Grace, Loch 13 
 
Branden Grace puttet unten aus der Mulde bis auf drei Meter ans Loch. Der Parputt ist wunderbar gespielt, nimmt das Break von links nach rechts an und fällt. Da kommt die Faust beim jungen Südafrikaner!
Spieth, Loch 13 
 
Spieth puttet aus sechs Metern zur alleinigen Führung. Der 21-Jährige trifft die Putts nun immer besser. Sein Versuch läuft genau in Richtung Loch, lippt aber links aus. Was für ein Pech!
Day, Loch 12 
 
Jason Day steht ihm in nichts nach und puttet aus ganz ähnlicher Distanz zum Birdie. Sein Birdieputt ist jedoch von vorneherein nicht getroffen, verspringt auch noch doppelt und geht verhältnismäßig weit links vorbei.
Johnson, Loch 12 
 
Johnson zeigt viel Gefühl und puttet seinen Ball den Hügel hinauf bis auf anderthalb Meter an die Fahne. Der Birdieputt muss rein, wenn Johnson die Führung übernehmen will, doch wieder schiebt Johnson den Pflichtputt knapp links vorbei. DJ wackelt einmal mehr in einer Finalrunde!
Grace, Loch 13 
 
Branden Grace muss an der 13 hingegen ums Par kämpfen, weil er mit seinem zweiten Schlag die Mulde rechts neben dem Grün trifft.
Schwartzel, Loch 18 
 
Charl Schwartzel locht an der 18 aus zweieinhalb Metern zum Birdie und springt gegen Ende der Runde auf -2. Wie Rory McIlroy spielt er am Sonntag die 66 und geht vorerst auf dem geteilten fünften Platz ins Clubhaus.
Spieth, Loch 13 
 
Bekommt Jordan Spieth nun etwas Momentum? An der schwierigen 13 haut der Leader seinen Ball knapp über den Bunker bis auf sechs Meter an die Fahne. Ein Par ist an diesem Loch ohnehin ein guter Score.
Day, Loch 12 
 
Was DJ an Glück hat, fehlt Jason Day heute: Sein Versuch ins Grün ist um einiges besser, rollt aber die vordere Grünkante ebenfalls zurück und liegt mehr als 20 Meter von der Fahne entfernt.
Johnson, Loch 12 
 
Dustin Johnson hat Glück an der 12: Seine Attacke auf das Grün könnte genauso gut im rechten Roughhügel landen, rollt aber zurück und liegt nun knapp vor dem Grün.
Loch 13 
 
Spielbahn 13 stellt mit fast 480 Metern bei einem starken Dogleg von links nach rechts einmal einen Vorteil für die Longhitter der Tour dar. Das weiteste Fairway des Platzes sollte die meisten Spieler am Abschlag zum Driver ermutigen. Schwierig wird der Annäherungsschlag vor allem aufgrund des stark ondulierten Grüns. Links vorne befindet sich eine tückische Welle und auch bei einer Fahnenposition weit hinten will der Ball kaum liegen bleiben. Wer vom Abschlag rechts bleibt, hat womöglich schlechte Sicht zur Fahne.
Grace, Loch 12 
 
Branden Grace hat sich den Putt von Spieth gut angesehen und spielt seinen Putt aus über 20 Metern ebenso gefühlvoll ans Loch. Grace geht in die geteilte Führung bei -5!
Spieth, Loch 12 
 
Zeitgleich spielt Jordan Spieth auf der 12 einen extrem gefühlvollen Eagleputt über mehrere Wellen so gut, dass man meint, der Putt könnte fallen. Am Ende steht ein sicheres Birdie zur alleinigen Führung!
Johnson, Loch 11 
 
Von allen Führenden nach dem dritten Tag hat Dustin Johnson mit +2 die schlechtesten Back Nine gespielt. DJ fängt nun zu schwächeln an und vergibt den Parputt aus anderthalb Metern um Zentimeter. Nur noch -4!
Day, Loch 11 
 
Jason Day hat heute wohl einfach zu viel Pech, um dieses Turnier zu gewinnen. Der Mann mit dem Löwenherz rasiert erneut die rechte Lochkante, fällt aber nicht.
Johnson, Loch 11 
 
Johnson kämpft um das Par und chippt den Ball fast aus zehn Metern ein: Sein Ball streift die Lochkante, schießt aber fast zwei Meter über die Lochkante.
Snedeker, Loch 14 
 
Brandt Snedeker gibt seine Siegchancen auf der 14 endgültig weg, als er einen Bogeyputt aus zehn Metern verfehlt.
Johnson, Loch 11 
 
Dustin Johnson geht seinem Eisenschlag sofort hinterher, denn er weiß, dass sein Ball zu weit links gestartet ist und in der Senke neben dem Grün verschwinden wird.
Day, Loch 11 
 
Jason Day trifft ebenso wie Grace die Welle hinter dem Grün, doch sein Ball kommt wieder den Hang hinab. Drei Meter zum Birdie!
Grace, Loch 12 
 
Branden Grace trifft ebenfalls das Grün, hat wie Spieth aber auch einen fürchterlich langen Eagleputt.
Spieth, Loch 12 
 
Jordan Spieth attackiert das Grün auf der 12. Der Masters-Champion trifft sein Ziel, liegt aber noch gut und gerne 20 Meter vom Loch entfernt.
Schwartzel, Loch 17 
 
Charl Schwartzel schiebt sich mit einer Back Nine von drei unter Par in die Top10. Der Südafrikaner geht bereits die 18 hinunter, könnte sich mit einem Birdie aber noch auf -2 verbessern.
Loch 12 
 
Typisch für US Open sind große Baumbestände, darauf muss der Zuschauer in Chambers Bay bis zur 12 warten. Das wahlweise 250-280 Meter lange Par 4 ist darauf ausgelegt, dass die Spieler es driven können. Wer Risiko geht, wird mit dem Eagleputt belohnt. Wer vorsichtig ist, legt mit dem Eisen vor. Eines sollte man sich jedoch bei diesem stark ondulierten Grün nicht leisten: Den Ball über das Loch spielen. Dann wartet ein schwieriger Bergab-Putt.
Day/Johnson, Loch 11 
 
Day und Johnson leisten sich vom Tee kaum Fehler. Das ist eine gute Voraussetzung für ein Turnier wie dieses. Beide liegen einmal mehr sicher auf dem Fairway.
Grace, Loch 11 
 
Knapp an der Führung vorbei, die Zweite: Grace spielt den Ball aus fünf Metern zum Loch hinab zu schnell und kassiert den Lip-Out. Spielt er das Break langsamer an, geht er vielleicht auf -5.
Spieth, Loch 11 
 
So schnell kann's gehen! Spieth mit einem fantastischen Putt die Welle hinauf, der erst im allerletzten Moment an der linken Lochkante vorbeischleicht. Das wäre die geteilte Führung gewesen!
Johnson, Loch 10 
 
Dustin Johnson kassiert das erste Bogey des Tages. Sein Parputt ist gut unterwegs, er selbst geht schon in die Knie, doch der Ball gehorcht nicht. DJ führt mit -5!
Day, Loch 10 
 
Jason Day spielt den Parputt nicht gut genug. Der Australier fällt auf -2 zurück und hat nun schon vier Schläge Rückstand.
Grace, Loch 11 
 
Branden Grace macht es noch besser und setzt seinen Ball im Flug in die Welle hinter der Fahne. Die Kugel kommt nicht mehr ganz zurück, einen Vier-Meter-Birdieputt würde an dieser Bahn aber jeder Spieler im Feld nehmen.
Spieth, Loch 11 
 
Spieth spielt seinen Ball an der 11 aus 180 Metern in die Mitte des Grüns. Nach diesem guten Eisenschlag hat er an dem schwierigen Loch sogar aus sechs Metern Entfernung eine Außenseiterchance zum Birdie.
Loch 11 
 
460 bis 490 Meter kann die elfte Spielbahn fassen und wird dennoch als Par 4 geführt. Grund ist die Bergab-Lage und das Rechts-Links-Dogleg, welches sich mit einem guten Drive fernab der Düne in der Fairwaymitte abkürzen lässt. Die linke Fairwayhälfte macht den Annäherungsschlag um einiges einfacher. Mit einem langen Eisen sollten die Spieler hier besser die rechte Grünhälfte anspielen, denn links vom Ziel droht eine starke Hanglage weg vom Grün.
Johnson, Loch 10 
 
Dustin Johnson hat Glück, dass sein Ball irgendwie auf einem kleinen Weg gelandet ist, der so sandig ist, dass DJ kurzerhand einen Bunkerschlag in die hintere Grünwelle schießt. Der Ball rollt die Welle zurück in Richtung Fahne und gibt Johnon aus zwei Metern die Chance zum Par. Gut gemacht.
Day, Loch 10 
 
Jasoin Day lag eben noch so im Bunker und schlägt den Ball durch das hohe Gras im Bunker irgendwie auf das Grün. Aus fünf Metern kämpft er gleich um das Par.
Scott, Loch 18 
 
Das ist eine Hausmarke! Adam Scott bringt sich ins Gespräch um den US-Open-Sieger 2015, weil er die 18 blitzsauber spielt und mit dem Birdieputt aus anderthalb Metern seine Runde veredelt. Mit einer 64, der besten Runde der ganzen Wochenende, setzt die ehemalige Nummer Eins der Welt mit -3 eine Duftmarke.
Johnson, Loch 10 
 
DJ macht die Türe auf! Johnson haut sein kurzes Wedge an der 10 so dermaßen weit nach links, dass die Kugel im hohen Gras verschwindet. Das Par ist mehr als in Gefahr!
Day, Loch 10 
 
Jason Day verzieht seinen Schlag ins Grün nach rechts in den Snedeker-Hügel. Das wird schwer!
Johnson/Day, Loch 10 
 
Johnson und Day legen an der 10 vor und treffen beide dementsprechend sicher das Fairway.
Spieth, Loch 10 
 
Der Putt aus sechs Metern verläuft für Jordan Spieth zu stark bergauf. Der Masters-Champion muss mit dem Par leben.
Grace, Loch 10 
 
Branden Grace chippt den Ball bis auf gut zwei Meter an die Fahne. Damit gibt sich der Südafrikaner eine realistische Chance auf das Par.
Grace, Loch 10 
 
Branden Grace verpasst das Grün an der 10. Der Südafrikaner muss von rechts nun einen starken Chip zeigen, wenn er das Par retten will.
Day, Loch 9 
 
Das könnte noch weh tun! Jason Day bringt aus anderthalb Metern kein Birdie zustande. So knapp der Ball auch vorbeigeht, der muss einfach rein. Day bleibt bei -3.
Johnson, Loch 9 
 
Dustin Johnson hat aus zweieinhalb Metern ein Monsterbreak nach links vor sich. Der Amerikaner registriert das natürlich, spielt den Ball aber etwas zu vorsichtig und verpasst das Loch dementsprechend ein paar Zentimeter oberhalb des Breaks. Par für den Führenden!
Spieth, Loch 10 
 
Jordan Spieth trifft das Fairway auf der 10. Es wäre alles angeordnet für einen guten zweiten Schlag, doch Spieth pullt seinen Ball etwas und liegt sechs Meter links vom Loch.
Snedeker, Loch 12 
 
Brandt Snedeker trifft das Grün mit dem Drive auf der 12, verpasst aber das Birdie mit dem Dreiputt.
Day, Loch 9 
 
Jason Day hält nun dagegen und beeindruckt gerade ob seiner gesundheitlichen Probleme. Day knallt seinen Ball bis auf anderthalb Meter ans Loch.
Johnson, Loch 9 
 
Dustin Johnson geht den direkten Weg auf die Fahne. Sein Ball schlägt nur kurz hinter dem Bunker auf und landet drei Meter neben der Fahne. Fehler sucht man bei DJ bisher vergebens.
Loch 10 
 
400 oder 420 Meter Länge – die Entscheidung liegt an der 10 einmal mehr in den Händen der Turnierleitung. Das erste Loch der Back Nine gehört zu den mittelschweren Aufgaben in Chambers Bay. Ein Teeshot mit einem Eisen oder kleinen Holz ist möglich, mit dem Driver kommen die Fairwaybunker ins Spiel. Das Grün befindet sich zwischen zwei Dünen und hängt von hinten nach vorne.
Johnson, Loch 8 
 
Wie wichtig Days Putt war, sieht man erst an Dustin Johnson. DJ locht aus anderthalb Metern den leichten Putt und geht erstmals auf -6. Zwei Schläge Vorsprung!
Day, Loch 8 
 
Day hat beim Eagleputt keine Chance, den Ball auf das Loch zu bekommen. Immerhin macht er beim Birdieputt aus zwei Metern seine Hausaufgaben und kehrt zurück auf -3.
Spieth, Loch 9 
 
Jordan Spieth hat wieder etwas zu wenig Break gelesen und spielt nur das Par.
Grace, Loch 9 
 
Es wird wieder spannend! Branden Grace locht aus zwei Metern zum Birdie und kehrt auf den geteilten zweiten Rang zurück.
Snedeker, Loch 11 
 
Brandt Snedeker kassiert das Bogey an der 11 und muss vorerst auf -1 zurück.
Scott, Loch 16 
 
Die australische Fraktion spielt groß auf. Rookie Smith hält sich in den Top10, Day kämpft um den Sieg und auch Adam Scott darf man nicht vergessen. Nach dem Birdie an der 16 liegt Scott bei -2 auf dem geteilten vierten Rang. Das ist schon mal eine Hausmarke.
Grace, Loch 9 
 
Branden Grace macht es noch besser und hat gleich aus zwei Metern die Chance auf -4.
Spieth, Loch 9 
 
Jordan Spieth schlägt seinen Ball bis auf vier Meter an die Fahne. Ein exzellenter Abschlag auf der heute langen neunten Spielbahn.
Day, Loch 8 
 
Jason Day attackiert das Grün mit dem Eisen und landet vorne in der linken Welle. Da wartet aus 18 Metern ein schwieriger Zweiputt.
Johnson, Loch 8 
 
Dustin Johnsons Abschlag erlaubt ihm nicht, das Grün mit dem zweiten Schlag anzugreifen. Kein Problem für Dj, der dafür einfach den dritten Schlag bis auf anderthalb Meter ans Loch spielt.
Loch 9 
 
Loch 9 erfreut sich, wie so viele Löcher in Chambers Bay, zweier verschiedener Abschläge. Je nachdem, ob der obere oder untere Teeshot gewählt wird, bleiben den Spielern an diesem Par 3 190 oder 200 Meter ins Grün. Der Abschlag befindet sich fast 30 Meter über dem Grün und erfordert so einen starken Bergabschlag ins Grün, das wiederum links und rechts von Bunkern verteidigt wird und nach rechts hinten abfällt.
Spieth, Loch 8 
 
Von Branden Grace sehen wir kaum noch etwas. Wohl deshalb, weil der Südafrikaner seine Eisen einfach nicht nahe genug ans Loch bringt und auch auf der 8 nur das Par spielt. Spieth verpasst das Eagle zwar um einen halben Meter, spielt so aber immerhin das sichere Birdie.
Snedeker, Loch 10 
 
Snedeker haut seinen Ball aus dem linken Fairwaybunker in den bewachsenen Hügel rechts vor dem Grün. Irgendwie findet er seinen Ball aber auf einem kleinen Weg und spielt von dort oben ein glückliches Up-And-Down. Das Par hätte nicht jeder geschafft.
Day, Loch 7 
 
Jason Day war bei seinem Schlag ins Grün zu ungenau geblieben und konnte seinen Birdieputt aus über 12 Metern nicht nahe genug ans Loch bringen. Der Parputt aus drei Metern ist machbar, aber eben nicht drin. Day fällt auf -2 zurück!
Johnson, Loch 7 
 
Dustin Johnson legt den Ball wieder fünf Meter an die Fahne. Der Amerikaner bleibt beim Birdieversuch die Welle hinab jedoch etwas vorsichtig und sieht, wie der Ball knapp unterhalb des Breaks das Loch verpasst.
McIlory, Loch 18 
 
Rory McIlroy beendet die Finalrunde mit dem Par an der 18. Die 66 ist das beste Tagesergebnis, für den Turniersieg hätte es aber aber noch mehr gebraucht.
Spieth, Loch 8 
 
Spieth attackiert das achte Grün, lässt den Ball optimal über links hineinlaufen und puttet gleich aus neun Metern zum Eagle. Stark!
Loch 8 
 
550 Meter und ein enges Fairway – das sind die groben Eckdaten von Loch 8, das im Vergleich zum Rest des Platzes keinen einzigen Bunker aufweist. Gefährlich wird es, wenn der Ball neben der Spielbahn im engen und nicht weniger hohen Gras verschwindet. Wenn alles passt, können die Spieler an diesem Par 5 aber das Grün in zwei Schlägen erreichen und sich eine ernstzunehmende Birdiechance herausarbeiten.
Spieth, Loch 7 
 
Spieth hat die große Chance, auf -4 zurückzukehren, doch der Putter des Amerikaners bleibt bisher kalt. Der Texaner unterschätzt das Break und muss aus einem halben Meter sogar noch das Par retten.
Day, Loch 6 
 
Jason Day hat weniger Glück. Aus drei Metern erwischt sein Ball ebenso nicht mehr die Lochkante. Tap-In for Bogey!
Johnson, Loch 6 
 
Der Mann ist heute bereit! Johnson gelingt aus fünf Metern ein formidabler Putt. Die Kugel läuft wie an der Schnur gezogen von rechts nach links und fällt tatsächlich noch zum Par. Crisp!
Grace, Loch 7 
 
Branden Grace bettelt und fleht, spielt den Ball an der 7 aber zu weit unterhalb des Breaks und muss das Par notieren.
Johnson, Loch 6 
 
DJ lässt den Chip zu kurz. Folgt aus fünf Metern nun das erste Bogey?
Grace, Loch 7 
 
Branden Grace schlägt seinen Ball in die Grünmitte. Das ist nett anzuschauen, doch der Ball müsste aus dieser kurzen Entfernung eigentlich näher ans Loch.
Snedeker, Loch 9 
 
Snedeker macht's! Der Amerikaner spielt das Birdie an der 9 und rückt auf -2 vor.
McIlroy, Loch 17 
 
McIlroy ist raus! Der Nordire kassiert den Dreiputt an der 17 und fällt mit Even Par zu weit zurück.
Johnson, Loch 6 
 
Johnson trifft den Schlag vom Roughbüschel ungenau und haut seinen Ball hinten über das Grün. Das wird kein leichter Chip.
Day, Loch 6 
 
Jason Day hatte seinen Ball aus dem Rough in den Grünbunker verzogen. Sein Schlag aus dem Sand ist ordentlich, landet aber drei Meter vor der Fahne.
Spieth, Loch 7 
 
Na also! Jordan Spieth macht etwas Druck und schlägt seinen Ball aus 120 Metern in die nähe des Stocks. Das ist eine zwingende Birdiechance!
Day, Loch 6 
 
Jason Day hat weniger Glück: Sein Drive ist zu weit links und verschwindet direkt unter den Grasbüscheln.
Loch 7 
 
Es folgt das schwerste Loch des Platzes: Die 7 ist nicht nur um die 450 Meter lang und verläuft in einem engen Dogleg von links nach rechts, sondern bietet auch noch einen Bunker, der beinahe über das gesamte Fairway hinweg auf der rechten Seite lauert. Der Bergauf-Schlag ins Plateau-Grün erfordert ein mittleres Eisen. Die False Front und die Wellen im Grün werden dabei noch einigen Spielern das Entsetzen ins Gesicht treiben.
Johnson, Loch 6 
 
Johnson will seine Länge nutzen und kürzt auf der 6 ab. Sein Ball landet leicht im Rough, liegt im Gras aber oben auf.
Spieth, Loch 6 
 
Grace konnte einmal mehr den Birdieputt nicht in die Nähe des Loches bugsieren. Während der Südafrikaner das Par spielt, tippt Spieth seinen Bergab-Putt aus fünf Metern nur in Richtung Loch an. Der Ball kriecht förmlich in Richtung Loch, ist am Ende aber minimal zu langsam und bricht unterhalb des Loches weg.
McIlroy, Loch 17 
 
McIlroy hat nur das Par auf der 16 spielen können. Auch sein Holz ins 17. Grün liegt nicht so nahe dran, dass zwingend ein Birdie im Raum stehen würde. Aus fünf Metern sollte der Putt nun besser fallen, wenn der Nordire noch eine Chance auf den Sieg haben will.
Snedeker, Loch 9 
 
Brandt Snedeker läuft im Moment ein wenig heiß: Nach dem Pflichtbirdie auf der 8 schlägt der ehemalige FedEx-Cup-Champ seinen Teeshot an der 9 bis auf einen Meter an die Fahne.
Day, Loch 5 
 
Jason Day hat aus drei Metern die Möglichkeit zum Birdie. Der Australier liest das Break nun richtig und trifft den Rechts-Links-Break. -4 für Day!
Johnson, Loch 5 
 
Wieder wird es knapp: Johnson hat den Putt aus fünf Metern gut getroffen, sein Ball rollt einmal mehr geradewegs auf das Loch zu, aber bricht kurz vor dem Ziel nach rechts weg. Der Touch auf den Grüns stimmt!
Spieth, Loch 6 
 
Jordan Spieth kontert den Schlag von Branden Grace bis auf fünf Meter neben das sechste Loch und knallt sein Eisen seinerseits vier Meter hinter die Fahne. Jetzt müsste mal ein Birdie her!
Loch 6 
 
450 Meter, ein leichtes Dogleg nach rechts und dennoch wird der Driver hier zur Herausforderung. Dafür sorgt alleine die enge Spielbahn und das hohe Gras seitlich des Fairways. Der Schlag ins Grün sollte genau passen: Die Bunker vor dem Grün und das hohe Gras dahinter erlauben wenig Spielraum für Fehler.
Johnson, Loch 5 
 
Dustin Johnson macht kaum Fehler und trifft wiederum das richtige Plateau an der 5. Sein Ball schlägt Pin high auf dem Grün auf und rollt gute fünf Meter links von der Fahne weg.
Day/Johnson, Loch 5 
 
Einige hundert Meter weiter hinten treffen Jason Day und Dustin Johnson im Gleichschritt das Fairway.
Grace, Loch 5 
 
Branden Grace bleibt aus sieben Metern einen Tick zu kurz, wird das sichere Par aber gerne nehmen.
Spieth, Loch 5 
 
Um ein Haar! Spieth puttet an der 5 aus sechs Metern zum Birdie, spielt einen richtig starken Putt doch gibt zu viel Dampf an den Ball weiter. Sein Versuch lippt an der linken Lochkante aus.
Loch 5 
 
Mit 440 Metern erfordert die 5 je nach Windsituation bei den wenigsten Spielern den Driver vom Tee. Die Landezone für den Abschlag mag halbwegs groß sein, wird aber links und rechts von Bunkern verteidigt. Interessant wird der mittige Bunker vor dem Grün, der je nach Fahnenposition das Grün sogar in zwei Parteien gliedert. Ein Grüntreffer ist hierbei noch lange keine Garantie für ein Par.
Johnson, Loch 4 
 
Na also! Johnson liest den Putt aus vier Metern perfekt und schickt den Ball perfekt dem Links-Rechts-Break entsprechend ins Loch. DJ übernimmt die Führung bei -5!
Day, Loch 4 
 
Was sieht Jason Day denn da! Der Australier erwartet ein Monsterbreak von links nach rechts, bleibt aber in der Welle hängen. Aus über sechs Metern ist dann nur noch der Zweiputt zum Bogey möglich. -3 für Day!
McIlroy, Loch 15 
 
Rory McIlroy bleibt vom Abschlag an der 15 zu kurz und muss den Hügel zum Grün hinaufputten. Sein Putt ist ordentlich. Was schmerzt, ist sein verpasster Parputt aus anderthalb Metern. McIlroy fällt zurück!
Johnson, Loch 4 
 
Dustin Johnson mit dem nächsten fantastischen Annäherungsschlag. Sein Ball segelt genau auf das richtige Plateau und gibt ihm aus vier Metern die nächste Möglichkeit auf die alleinige Führung.
Day, Loch 4 
 
Jason Day schlägt seinen Ball aus dem Bunker auf die linke Grünhälfte. Von dort wird er fast 20 Meter zum Loch putten müssen.
Spieth, Loch 4 
 
Jordan Spieth macht es besser, legt seinen Bunkerschlag bis auf zweieinhalb Meter an die Fahne und verwandelt von dort zum Par. Gut gekämpft!
Grace, Loch 4 
 
Branden Grace schwächelt und haut den Ball aus dem Bunker in den Bunker. Von dort ist die Lage an der Kante so schlecht, dass er froh sein muss, dass seine Kugel nur drei Meter hinter dem Loch liegen bleibt. Der Bogeyputt sitzt immerhin, sodass Grace bei -3 in Schlagdistanz bleibt.
Koepka, Loch 13 
 
Starker Zwischenspurt von Brook Koepka. Der Amerikaner spielt sich mit einem Eagle an der 12 und dem Birdie an der 13 in die Top10 bei +1.
Grace, Loch 4 
 
Branden Grace bleibt zu weit rechts. Auch sein zweiter Schlag an der 4 landet im Grünbunker.
Day, Loch 4 
 
Jason Days Abschlag ist eigentlich auch gut getroffen, läuft von der rechten Fairwaykante aber in den Bunker.
Johnson, Loch 4 
 
Dustin Johnson knallt den Ball gewohnt sicher auf die Spielbahn. Unfassbar, welche Performance der 30-Jährige vom Abschlag zeigt.
McIlroy, Loch 14 
 
Au weia! Das war unnötig. McIlroy lässt die nächste Birdiechance aus anderthalb Metern zu weit links. Das war die Chance für -3!
Day 
 
Jason Day hält die Scorecard extra hoch, um sich in seinem Zustand nicht bücken zu müssen. Man merkt regelrecht, wie sich Day über jede Treppe quält.
Spieth, Loch 4 
 
Jordan Spieth muss aus dem ersten Roughstreifen ran und bleibt aus 160 Metern einen Tick zu kurz. Sein Ball springt auf das Grün und rollt von vorne wieder in den Bunker zurück.
Johnson, Loch 3 
 
Dustin Johnson hat die dritte Birdiechance in Folge, bleibt aber erneut zu ungenau. Wieder rollt der Ball denkbar knapp am Loch vorbei. DJ muss nun aufpassen, dass er nicht zu viel liegen lässt.
Day, Loch 3 
 
Der Bergab-Putt von Day ist nicht leicht, dementsprechend ist es auch keine Schande, dass der Australier seinen Versuch aus zwei Metern verpasst. Schade!
McIlroy, Loch 14 
 
Rory McIlroy ist nicht aufzuhalten! Der Nordire trifft erst das Fairway an der 14 und zimmert sein Eisen dann wieder bis auf wenige Meter an die Fahne. Es winkt das nächste Birdie!
Day, Loch 3 
 
Da kommt Matchplay-Feeling auf! Day hält dagegen und schießt sein Eisen zwei Meter gerade über den Flaggenstock.
Johnson, Loch 3 
 
Dustin Johnson trifft die Welle rechts des dritten Loches und legt den Ball bis auf zwei Meter ans Loch. DJ startet hier sehr konzentriert.
Loch 4 
 
Mit 450 Metern stellt Loch 4 alleine durch seine Länge eine schwere Aufgabe dar, immerhin wird dieses Loch im Normalfall nicht als Par 4, sondern als Par 5 gespielt. Die Spielbahn mit starkem Dogleg von links nach rechts verläuft extrem bergauf und wird vor allem auf der rechten Seite vom Fairway bis zum Grün mit Bunker bewacht.
McIlroy, Loch 13 
 
Boom! McIlroy is all in! Jeder andere hätte mit einem Zweiputt aus 13 Metern an der 13 das Grün geküsst, Rory locht das Ding mit Riesenbreak von rechts nach links und geht auf -2. Nur noch zwei Schläge Rückstand auf das Führungstrio!
Spieth, Loch 3 
 
Jordan Spieth muss aus zehn Metern auch mehr ums Par kämpfen als ums Birdie. Sein Putt die Welle hinab landet jedoch sicher am Loch, sodass auch er das Par notieren kann.
Grace, Loch 3 
 
Branden Grace verpasst den Birdieputt aus über zehn Metern, spielt am Ende aber ein gutes Par.
McIlroy, Loch 13 
 
Wow! Rory McIlroy locht an der 13 fast im Flug ein, doch sein Ball rollt auf den harten Grüns einfach mal 13 Meter an das hintere Ende des Grüns.
Johnson, Loch 2 
 
Dustin Johnson puttet aus vier Metern zum Birdie. Sein Ball nimmt das Break von links nach rechts perfekt an, geht an die rechte Lochkante und springt mit der Ehrenrunde raus. Nur das Par!
Spieth, Loch 3 
 
Jordan Spieth bleibt mit seinem Eisen zu lang. Der Ball kommt von der hinteren Grünwelle kaum zurück und lässt aus zehn Metern noch ordentlich Putting-Arbeit.
Day, Loch 2 
 
Jason Day bleibt etwas zu kurz mit seinem Schlag ins Grün. Sein Birdieputt ist ordentlich, bleibt aber neben dem Loch liegen. Easy Par!
Johnson, Loch 2 
 
Dustin Johnson hat nach einem überragenden Abschlag nur noch ein kurzes Eisen ins Grün. Damit kann er die Fahne direkt attackieren und den Ball so hinten ins Grün spielen, dass der einmal mehr eine gute Birdiechance aus viereinhalb Metern hat.
Loch 3 
 
Das erste Par 3 der Runde wird für die Spieler je nach Entscheidung der Turnierleitung zwischen 150 und 180 Metern lang sein. Zur besonderen Herausforderung wird an diesem Loch der starke Rückenwind, der die Annäherung ins stark von rechts vorne nach links hinten hängende Grün erschwert. Ein Birdie ist hier durchaus machbar, mit etwas Pech und einem Schlag in den linken Bunker neben der Fahne oder den rechten Bunker dahinter ist aber auch ein Bogey möglich.
Spieth, Loch 2 
 
Jordan Spieth hatte ebenfalls die Grünmitte getroffen und aus sechs Metern den Zweiputt zum Par gemacht.
Grace, Loch 2 
 
Branden Grace spielt wie erwartet den Zweiputt zum Par. -4 für den Südafrikaner!
McIlroy, Loch 12 
 
Unfassbar! McIlroy trifft das Grün an der 12, hat aber einen extrem schwierigen Zweiputt zum Birdie. Der Nordire muss letztlich aus anderthalb Metern zur 3 ran und erledigt die Aufgabe mit Bravour. Plötzlich ist McIlroy bei -1 angekommen und hat ernsthafte Chancen auf den Sieg!
Day, Loch 1 
 
Jason Day verpasst die exzelltente Birdiechance ebenso. Mit dem Par bleibt auch er in der geteilten Führung.
Johnson, Loch 1 
 
Dustin Johnson verpasst den Birdieputt an der 1, lässt sich aus einem Meter sogar noch ein wenig Arbeit zum Par. Johnson bleibt cool und bleibt bei -1.
Grace, Loch 2 
 
Branden Grace spielt weiterhin grundsolide und legt sein Eisen an der 2 in die Grünmitte. Das ist keine wirkliche Birdiechance, sollte aber ein sicheres Par werden.
Day, Loch 1 
 
Jason Day hält dagegen und spielt seinen Ball mit der exakt richtigen Länge zwei Meter neben die Fahne. Den schwierigen Bergab-Putt kennen wir aber von Grace.
Johnson, Loch 1 
 
Dustin Johnson legt an der 1 vor und macht das brillant. Seit Neuestem reagieren die Grüns sogar ein wenig auf Spin und so bleibt sein Ball auf dem Grün gleich zwei Meter vor dem Loch liegen.
McIlroy, Loch 11 
 
Nach einem verpatzten Eisen links neben das Grün muss McIlroy ums Par kämpfen. Die Nummer Eins der Welt legt den Ball aber aus 20 Metern tot an die Fahne und spielt das sichere Par.
Loch 2 
 
Die zweite Spielbahn der Runde scheint mit 360 Meter verhältnismäßig kurz, erfordert durch einen langgezogenen Bunker auf der linken Fairwayseite aber höchste Präzision vom Abschlag. Ein guter Teeshot mit einem langen Eisen beispielsweise ermöglicht einen kurzen Annäherungsschlag. Gelingt dieser auf das richtige Plateau etwas rechts des Ziels, des nach hinten schwieriger werdenden Grüns, ist hier sogar ein Birdie möglich.
Grace, Loch 1 
 
Branden Grace lässt die große Chance aus. Aus gut einem Meter unterschätzt er den starken Links-Rechts-Break und bleibt damit bei -4.
Day, Loch 1 
 
Jason Day bildet mit Johnson heute sicherlich den längsten Flight vom Abschlag. Der Australier leidet noch unter dem Schwindelanfall, ledert seine Kugel aber gleich einmal an Johnsons Ball vorbei. Das passiert DJ auch nicht alle Tage!
Johnson, Loch 1 
 
Dustin Johnson trifft das Fairway an der 1. Ein Auftakt nach Maß für DJ!
Spieth, Loch 1 
 
Was macht Spieth denn bitte an der 1? Der beste Putter auf der Tour erlaubt sich nach dem knapp gescheiterten Birdieputt einen Kardinalsfehler und verfehlt den Parputt aus weniger als einem Meter. Spieth rutscht aus der Führung!
Montgomerie, Loch 18 
 
Colin Montgomerie beendet seine US Open mit einem Birdie an der 18. Schade, dass es den Schotten mit einer 76 heute etwas zerlegt hat. Die Ehre der Champions Tour hat er aber würdig vertreten. Es wird der geteilte 63. Ran!
Grace, Loch 1 
 
Branden Grace bekommt den Freedrop, weil er auf dem Fairway auf einem Bewässerungsdeckel liegt. Sein zweiter Schlag Sekunden später zeugt aber nicht von Nervosität und landet bis auf einen Meter an der Fahne. Starkes Wedge!
Spieth, Loch 1 
 
Sensationelle Antwort von Jordan Spieth. Der 21-Jährige schlägt seinen Ball aus dem Rough auf die rechte vordere Grünhälfte. Der Ball driftet nach links, hat aber nicht den Speed von Holmes' Versuch Minuten zuvor und bleibt drei Meter vor der Fahne liegen.
Smith, Loch 1 
 
Während Oosthuizen das Birdie aus fünf Metern knapp verfehlt, muss Smith gleich den ersten Schlag abgeben. Even Par für den jungen Australier.
Scott, Loch 8 
 
Adam Scott beeindruckt uns heute ebenso wie McIlroy: Der Australier hält sich bisher bogeyfrei und rückt mit dem dritten Birdie des Tages an der 8 auf den geteilten siebten Rang vor.
Grace, Loch 1 
 
Branden Grace bleibt davon unbeeindruckt und trifft die Spielbahn deutlich weiter rechts.
Spieth, Loch 1 
 
So will man eine Finalrunde nicht beginnen. Spieth hookt den Ball an der 1 etwas zu weit und landet links im hohen Gras.
Loch 1 
 
Die US Open und Chambers Bay im Besonderen stellen für die Spieler die Herausforderung des Jahres dar. Scores um Par werden im Normalfall gerne genommen, das gilt auch für die 1. Das Auftaktloch kann wahlweise als 540-Meter-Par-5 oder 440 Meter langes Par 4 gespielt werden. Vom Abschlag ist so ein Holz, im Normalfall der Driver nötig. Wer das Fairway trifft und die hohen Gräser meidet, kann den Ball von rechts ins Grün fliegen lassen. Fehlschläge nach links werden mit einem steilen Hang links der Fahne bestraft.
 
 
Der erste Flight der Führenden mit Jordan Spieth und Branden Grace steht auf dem ersten Abschlag. Diese Gelegenheit möchte ich nutzen, um Ihnen dieses Par 4, aber auch die anderen 17 Löcher parallel zu dieser Partie näherzubringen.
McIlroy, Loch 10 
 
McIlroy verfehlt das erste Fairway des Tages, wird dafür im Nachgang aber fast dankbar sein. Aus der Bredouille haut der Nordire seine Kugel bis auf einen Meter links der Fahne und verwandelt zum Birdie. Rors rückt auf Even Par!
Holmes, Loch 1 
 
Altraumstart für J. B. Holmes. Der Chip des Amerikaners kommt den Hügel zum Grün nicht hoch und rollt komplett wieder zurück. Wie Martin Kaymer am Freitag muss Holmes am Ende das Double Bogey schlucken.
Stenson, Loch 3 
 
Au weia! Stenson lässt die Riesenchance liegen und geht mit dem Par vom dritten Grün.
Snedeker, Loch 3 
 
Der nächste starke Abschlag an der 3. Snedeker haut die Kugel bis auf einen Meter an den Stock.
Day 
 
Ich will es nicht verschreien, aber so wie sich Jason Day auf der Driving Range auf seinen Drive stützt, scheint der Schwindelanfall beim Australier immer noch nicht ausgestanden zu sein. Hoffentlich hat sein Mentor Greg Norman die richtigen Tipps für eine derartige Situation parat.
Oosthuizen, Loch 1 
 
Louis Oosthuizen trifft ebenfalls das Fairway und erarbeitet sich damit eine exzellente Ausgangssituation für den zweiten Schlag.
Smith, Loch 1 
 
Das Warten hat bald ein Ende. Cameron Smith und Louis Oosthuizen gehen an den Abschlag und haben bei derartigen Bedingungen mindestens Außenseiterchancen auf den Sieg. Der Australier eröffnet und zeigt mit seinem Drive auf die Spielbahn keinerlei Nerven.
Stenson, Loch 3 
 
Henrik Stenson musste an der 2 ein Bogey hinnehmen, findet an der 3 aber die perfekte Antwort und lässt seinen Abschlag von der rechten Grünwelle bis auf 50 Zentimeter neben das Loch rollen. Unglaublich, wie viele Beinahe-Hole-in-Ones wir am Wochenende schon bewundern durften.
Lowry, Loch 1 
 
Shane Lowry konnte aus dem hohen Gras offensichtlich nur vorlegen. Der Ire chippt aus 20 Metern, kann aber flach ins Grün spielen.
Holmes, Loch 1 
 
J.B. Holmes hat als Longhitter kaum mehr als 100 Meter auf die kurzgesteckte Fahne des ersten Grüns, bleibt aber einen Tick zu kurz. Sein Ball springt auf die vordere Grünwelle und verabschiedet sich von dort nach links in die Senke. Da wird das Par alles andere als leicht.
Snedeker, Loch 1 
 
Brandt Snedeker spielt mit dem Argentinier, bleibt mit dem Par aber vorerst einen Schlag hinter seinem Flightpartner.
Romero, Loch 1 
 
Andres Romero hat bisher eine fürchterliche Saison gespielt, bei den US Open ist er plötzlich voll da. Der Argentinier locht aus viereinhalb Metern an der 1 mit dem Glück des Tüchtigen zum Birdie. Even Par für den Gaucho!
Lowry, Loch 1 
 
Als Irländer sollte Shane Lowry mit diesen britischen Bedingungen umgehen können. Sein Drive an der 1 lässt anderes vermuten: Der 28-Jährige verzieht nach links ins hohe Gras.
Holmes, Loch 1 
 
Der viertletzte Fligth des Tages teet auf. J.B. Holmes hat die Ehre und trifft mit seinem Drive die endlos weite erste Spielbahn.
Luiten, Loch 2 
 
Joost Luiten spielt den Platz traditionell etwas konservativer und notiert ein unspektakuläreres Par.
Reed, Loch 2 
 
Patrick Reed schafft das von mir für unmöglich erklärte Par. Respekt! Damit war nicht zu rechnen. Mit einem unfassbar guten Bunkerschlag und einem ebenso guten Putt bleibt der 24-Jährige bei +1.
McIlroy, Loch 9 
 
Rory setzt noch einen drauf, trifft an der 9 mit seinem Abschlag die richtige Grünwelle und lässt den Ball bis auf vier Meter an die Fahne laufen. Nächste Chance!
McIlroy, Loch 8 
 
Es geht weiter! McIlroy notiert das Pflichtbirdie auf der 8 und ist nun schon in den Top10 angekommen. Stark!
Stenson, Loch 1 
 
Henrik Stenson ist mit dem jungen Amerikaner heute unterwegs und notiert das Par am ersten Loch.
Finau, Loch 1 
 
Tony Finau erlebt einen Traumstart in die Finalrunde und holt sich mit dem Birdie auf der 1 gleich einen Schlag auf die Führenden. Even Par für den US-Open-Rookie.
Reed, Loch 2 
 
Golflehrbuch Tipp 21: "Wer im Rough liegt, muss damit rechnen, dass sich die Schlagfläche schließt und der Ball nach links abdriftet." Patrick Reed scheint das nicht mitbekommen zu haben. Er schlägt seinen Ball aus dem Rough rechts des Fairways satte 20 Metern links des Grüns in den Bunker. Das wird kaum zum Par reichen!
Ergebnisse 
 
Kurz vor den absoluten Spitzenspielern werfe ich für sie nochmals einen Blick auf die bisherigen Ergebnisse. Der Platz gibt deutlich mehr her als gestern, nicht nur McIlroy, Ogilvy und Co. glänzen. Thomas Aiken und Morgan Hoffman halten mit einer 66 beispielsweise den Tagesrekord und warten nun im Clubhaus auf ihre Endplatzierung.
Reed, Loch 1 
 
Patrick Reed eröffnet mit einem Par an der 1. So war der 24-Jährige auch gestern gestartet, ehe er einbrach und am Ende die 76 fabrizierte. Mitspieler Joost Luiten spielt ebenfalls die 4.
McIlroy, Loch 7 
 
Es geht vorwärts! Rory McIlroy locht das Rechts-Links-Break aus drei Metern und rückt mit dem Birdie an der 7 bis auf den geteilten 15. Rang vor.
Luiten, Loch 1 
 
Die Top10 sind unterwegs. Joost Luiten ist gemeinsam mit Patrick Reed auf der 1 unterwegs und trifft mit seinem zweiten Schlag die Mitte des Grüns.
Ogilvy, Loch 15 
 
Geoff Ogilvy ist weiterhin gut unterwegs. Sein Abschlag an der 15 landet direkt über der Fahne und liegt nur drei Meter hinter dem Loch.
McIlroy, Loch 7 
 
Rory McIlroy spielt sein mittleres Eisen in die hintere Grünwelle und lässt den Ball bis auf drei Meter an die Fahne zurückrollen. Es winkt die Birdiechance!
Schniederjans, Loch 8 
 
Oliver Schniederjans war im letzten Jahr Nummer Eins der Amateur-Weltrangliste. Mit dem Zweiputt-Birdie an der 8 rückt auch er auf +5 und darf sich noch Hoffnungen auf die Amateur-Auszeichnung machen.
McIlroy, Loch 6 
 
Rory McIlroy fehlt das nötige Glück für die ganz große Aufholjagd. Der Nordire puttet an der 6 aus vier Metern zum Birdie, legt den Ball aber nur auf den Zentimeter genau an und nicht ins Loch. Guter Putt, leider nur das Par.
Statistik 
 
Kurze Info zum Angeben: Die letzten drei Spieler unter 24 Jahren, die bei einer US Open als Führende in den Schlusstag gingen, haben das Turnier im Anschluss auch gewonnen. Tiger Woods und Rory McIlroy haben es geschafft, Jordan Spieth müsste demzufolge heute nachrücken.
Kuchar, Loch 1 
 
Matt Kuchar muss nach ungenauen Annäherungsschlag aus 100 Metern mit dem Par an der 1 leben.
Campbell, Loch 18 
 
Brian Campbells Name erschien am Freitag kurz an der Spitze des Leaderboards. Der 22-Jährige musste im Anschluss zwar ein wenig einstecken, mit dem Par an der 18 beendet er seine US Open bei +5 und hat beste Chancen, den Titel als bester Amateur einzuheimsen.
Vorbereitung 
 
Die besten Spieler der diesjährigen US Open sind mittlerweile alle auf dem Übungsgelände. Dustin Johnson und Jason Day spielen sich auf der Driving Range ein, Jordan Spieth puttet bereits. In einer guten Stunde geht's los!
Bradley, Loch 12 
 
Keegan Bradley hat in dieser Woche aber mal gar nichts mit dem Sieg zu tun. Der ehemalige PGA-Championship-Sieger locht dank der zahlreichen Grünwellen an der 12 nach einer kleinen Achterbahnfahrt auf dem Kurzgemähten beinahe zum Hole-in-One. Der Ball rollt direkt auf die Fahne zu, bleibt aber Zentimeter davor liegen. Easy Eagle, kann man so machen.
Garcia, Loch 9 
 
Auch Sergio Garcia erwischt einen Start nach Maß. Der Spanier puttet an der 9 aus drei Metern zum Birdie ein und steht bei -3 für den Tag. El Nino ist T15!
Ogilvy, Loch 13 
 
Wow! Geoff Ogilvy locht aus über sieben Metern zum Birdie an der 13. Damit ist der Australier bei -4 für die Finalrunde angelangt und rangiert auf dem geteilten 15. Rang.
Schwartzel, Loch 1 
 
Flightpartner Charl Schwartzel tut es dem 36-jährigen Amerikaner gleich und findet ebenfalls die Mitte der Spielbahn.
Kuchar, Loch 1 
 
Matt Kuchar geht in der Gruppe der geteilten 15. bei +2 an den Start. Der Drive des Amerikaners landet an der 1 mitten auf dem Fairway.
McIlroy, Loch 5 
 
What a Safe! McIlroy schlägt sein Sandwegde aus dem Bunker drei Meter rechts der Fahne. Sein Putt bricht deutlich von links nach rechts und findet am Ende die linke Lochkante. Par für Rory!
Scott, Loch 2 
 
Adam Scott legt seinen zweiten Schlag an der 2 bis auf 30 Zentimeter ans Loch. Das Publikum ist begeistert, das Birdie für den Australier ist sicher. Scott rückt bei +2 auf den geteilten 15. Rang vor.
McIlroy, Loch 5 
 
Rory McIlroy mit seinem ersten schwachen Annäherungsschlag an der 5: Sein zweiter Schlag landet aus 160 Metern im mittleren vorderen Grünbunker.
Bedingungen 
 
Henrik Stenson sprach unter der Woche mal davon, dass sich das Spiel auf den Grüns wie "Putten auf Brokkoli" fühlen würde. Dieser Umstand wird heute kaum weichen, dafür besagt der Wetterbericht, dass der Wind gegen Nachmittag nachlassen, beziehungsweise kaum vorhanden sein wird. Damit wird Chambers Bay immerhin einen Tick spielbarer.
Stechen 
 
Eines muss angesichts der heutigen Ausgangssituation noch erwähnt werden: Die US Open sind das einzige Major, bei dem ein Stechen über 18 Loch ausgetragen wird. Soll heißen: Wenn sich die vier Kollegen an der Spitze nicht einigen können, lesen wir uns morgen wieder!
Montgomerie, Loch 11 
 
Auf der Champions Tour macht Colin Montgomerie seit letztem Jahr Dominator Bernhard Langer Konkurrenz. Bei der diesjährigen Ausgabe der US Open, scheint er aber den Vier-Tages-Rhythmus der Profitour nicht mehr ganz gewohnt zu sein. Nach der 9 kassiert Monty an der 11 schon sein zweites Double Bogey auf den letzten drei Löchern.
Horschel, Loch 15 
 
Billy Horschel ist mittlerweile an der 15 angekommen. Sein Pitching Wedge ins Grün ist jedoch etwas zu lang und landet fast sieben Meter leicht rechts hinter der Fahne.
McIlroy, Loch 4 
 
Es ist ein typischer McIlroy-Auftakt: Der Celtic Tiger trifft ein Fairway und ein Grün nach dem anderen, nur die Putts wollen noch nicht fallen. Die Birdiechance aus fünf Metern an der 4 ist ebenfalls machbar. Der Nordire liest den Break von links nach rechts auch richtig, bleibt aber dennoch einen Tick oberhalb der Lochkante. Par für Rory!
Smith 
 
Cameron Smith zählt zu den ganz großen Überraschungen des Turniers. Der 21-jährige Australier spielte sich mit einer 69 gestern bis auf den geteilten fünften Platz und hat so bereits bei seiner ersten Majorteilnahme Chancen auf den Sieg. “Es ist wie ein wahrgewordener Traum. Ich bin heute am Ende des Feldes gestartet, aber ich habe einfach mein Spiel gespielt und bin froh mit der 69“, gab der junge Australier nach dem Moving Day an: “Der Plan ist, 18 Pars zu spielen und ich hoffe, dass ich das auch am Sonntag schaffe.“
Horschel, Loch 14 
 
Billy Horschel notiert das Par an der 14. Gemeinsam mit Rory McIlroy und Geoff Ogilvy ist der Amerikaner hinter dem eben mit einem Birdie gestarteten Hideki Matsuyama der beste Mann auf dem Platz.
McIlroy, Loch 3 
 
Der Putter lief bei Rory McIlroy die ganze Woche nicht heiß. Auch an der 3 verpasst der Nordire die exzellente Birdiechance und muss mit dem Par Vorlieb nehmen.
Els, Loch 16 
 
Ernie Els hat die US Open in den 90ern zwei Mal gewonnen. An der 16 locht er aus dem Bunker zum Eagle und lässt sich zurecht vom Publikum feiern. "Nur noch" -10 für The Big Easy. Weil der Südafrikaner daran glaubt, dass in jedem Ball nur ein Birdie oder Eagle steckt, wird das Spielgerät im Anschluss ins Publikum gereicht. Wer kann, der kann!
Montgomerie, Loch 9 
 
Colin Montgomerie verzieht seinen Abschlag an der 9 weit neben das Grün und braucht im Anschluss ganze vier Schläge, um ins Loch zu kommen. Double Bogey für Monty!
McIlroy, Loch 3 
 
Sehen wir heute die Aufholjagd des Rory McIlroy? Auch beim US Masters in Augusta hatte der Nordire erst zum Wochenende aufgedreht, jetzt könnte es einmal mehr zu spät sein. Dennoch nagelt "Rors" seinen Teeshot an der 3 bis auf zwei Meter an das Loch und erspielt sich prompt die nächste Chance. Bekommt er heute sein kurzes Spiel in den Griff?
Horschel, Loch 13 
 
Billy Horschel trifft den vorderen Grünbunker an der 13 und lässt den Annäherungsschlag aus dem Sand auf die langgesteckte Fahne um fast vier Meter zu kurz. Der Parputt scheint tatsächlich fallen zu können, gibt dem LInks-Rechts-Break im letzten Moment aber zu viel nach und läuft an der rechten Lochkante vorbei. Bogey für Horschel!
McIlroy, Loch 2 
 
Nach einem Par an der 1 startet Rory McIlroy seine Aufholjagd ein Grün weiter. Aus dreieinhalb Metern versenkt der Nordire seinen Birdieputt an der 2 und geht damit auf +3.
Day 
 
Die Schwindelgefühle von Jason Day ließen gestern nciht aus, die Frage ist, ob das ihn diese Probleme auch heute beeinträchtigen werden. "Ich fühlte mich etwas benebelt, als ich heute auf die Runde ging. Auf den ersten neun Löchern spürte ich deutlich die Medikamente, doch auf den Back Nine kam das Schwindelgefühl zurück", erklärte der 27-Jährige nach seiner Runde: "Ich fühlte mich schon den ganzen Tag ekelhaft. Auf der 16 begann ich zu schwanken und wollte einfach nur noch ins Clubhaus kommen."
Ergebnisse 
 
Demgegenüber stehen 24 Spieler über dem Platzstandard. Am schlimmsten hat es dabei Chris Kirk erwischt. Der diesjährige Gewinner der Crowne Plaza Invitational musste heute eine 78 hinnehmen und hat bei +21 insgesamt den ungeliebten letzten Platz übernommen.
Ergebnisse 
 
Sieben Spieler sind derzeit auf dem Platz unterwegs und halten sich bei unter Par. Darunter befinden sich neben Horschel auch Ex-US-Open-Champion Geoff Ogilvy und Amateur Brian Campbell mit einem Tagesergebnis von -2.
Horschel, Loch 12 
 
Überragend! Billy Horschel spielt das Eagle an der 12 und geht damit auf -5 für den Sonntag. Ein Drive auf das Grün, ein starker Putt und der amtierende FedEx-Cup-Sieger geht auf +2 im Gesamtklassement.
Grace 
 
Branden Grace steckt derweil voller Vorfreude: “Ich bin begeistert und kann es kaum abwarten. Morgen wird ein guter Tag, dafür spielen wir alle hier doch Golf.“ Mal sehen, ob der 27-Jährige, dessen bestes US-Open-Ergebnis bisher ein geteilter 51. Rang war, diese positive Einstellung auch halten kann.
Johnson 
 
Machen wir weiter mit den Stimmen der Führenden. Dustin Johnson gab sich ob seiner dramatischen Majorgeschichte mit vielen sonntäglichen Einbrüchen trotzig: “Ich war bereits des Öfteren in dieser Situation. Ich weiß, was es braucht, um hier zu gewinnen.“
Na, Loch 1 
 
Kevin Na eröffnet seine Finalrunde mit einem Birdie. Dadurch springt der 31-Jährige auf den geteitlen 19. Rang und ist derzeit der beste Mann auf dem Leaderboard.
Horschel, Loch 11 
 
Billy Horschel spielt die 11 in Par. Damit bleibt der 28-Jährige weiterhin bei +4 und dem geteilten 26. Rang.
Mickelson, Loch 18 
 
Es läuft nicht bei Phil Mickelson. Seit seiner furiosen Auftaktphase am Donnerstag hängt dem 45-Jährigen das Pech am Schaft. Mickelson liegt mit seinem vierten Schlag so tief im hohen Gras, dass er den Chip aus fünf Metern schlicht und ergreifend unterschlägt. Der zweite Versuch landet zu weit entfernt vom Loch, sodass Mickelson zum Abschluss nochmals das Double Bogey fängt. +13 für Lefty, der die US Open auf dem geteilten 69. Rang beendet.
McIlroy, Loch 1 
 
Ordentlicher Auftakt, mehr aber nicht für Rory McIlroy. Sein mittleres Eisen erwischt genau die richtige Linie, segelt aber gut drei Meter über die Fahne, sodass der Nordire gleich gut fünf Meter hinab zum Loch putten darf.
Mickelson, Loch 17 
 
Phil Mickelson muss an der 17 nochmals einen Dämpfer hinnehmen und kassiert das Bogey am Par 3.
Montgomerie, Loch 8 
 
Colin Montgomerie spielt die 8 in Par, weil der Schotte es verpasste, auf dem ersten Par 5 der Runde eine zwingende Birdiechance herauszuarbeiten. Aus sechs Metern ist nur der Zweiputt zum Par möglich.
McIlroy, Loch 1 
 
Rory McIlroy startet in seine Finalrunde. Bei einem Gesamtergebnis von +4 bräuchte er heute schon ein Wunder, um noch einen Hauch einer Chance zu haben. Ein Birdiefeuerwerk wäre wichtig, der Drive auf das Fairway der ersten Spielbahn steht diesem Vorhaben schon einmal nicht im Weg.
Spieth 
 
“Ich denke, wenn ich am Sonntag aufwachen werde, werde ich sicherlich ein wenig nervös sein. Schließlich bin ich kein Veteran, der solche Situationen schon oft durchstanden hat“, gab Jordan Spieth einen Einblick in seine Gefühlswelt: “Aber sobald ich wir aufteen, werde ich mir klar machen, dass ich frei aufspielen kann. Ich habe schon ein Majorturnier gewonnen, die anderen Jungs jagen diesem Ziel noch hinterher.“
Mickelson, Loch 16 
 
Gleiches gilt für Phil Mickelson, der durch ein Birdie auf der 16 wieder auf Even Par für den Tag und +10 für das Turnier zurückkehrt.
Montgomerie, Loch 7 
 
Colin Montgomerie sorgte mit einer 69 an Tag 1 für allgemeines Staunen. Der 51-Jährige wurde seitdem leider etwas nach hinten gereicht, kann sich heute aber mit Even Par nach sieben gespielten Löchern etwas rehabilitieren.
Garcia, Loch 3 
 
Sehr gut unterwegs ist auch Sergio Garcia, der sich mit einem Birdie an der 1 und zwei weiteren Pars ebenfalls auf den geteilten 25. Rang schieben konnte.
Horschel, Loch 9 
 
Der Platz ist heute wie gestern wieder mit einem Par 4 an der 1 und einem Par 5 auf der 18 gesegnet, das Setup scheint aber bessere Ergebnisse als gestern zuzulassen. Billy Horschel zeigt so beispielsweise mit einer Tagesleistung von -3 nach neun gespielten Löchern, was möglich sein kann. Mit einem Gesamtscore von +4 konnte er sich auf den geteilten 25. Rang verbessern.
Verfolger 
 
Vor 23:48 Uhr werden wir aus dem Führungs-Quartett niemanden zu Gesicht bekommen. Bis dahin bleibt Zeit für die Verfolger, mit guten Ergebnissen zum Auftakt vorzulegen. Louis Oosthuizen hat es mit seiner 66 gestern vorgemacht, heute startet der Südafrikaner im drittletzten Flight ab 23:36 Uhr.
Bedingungen 
 
Mit jedem weiteren Tag trocknet der Platz in Chambers Bay mehr aus. Die Grüns und Fairways werden immer schneller und unkontrollierbarer, in Zusammenspiel mit dem Wind wird so jeder kleinste Fehler bestraft. Gestern lag der durchschnittliche Score der Profis bei fast fünf Schlägen über Par. Gut möglich, dass der Siegerscore heute bei -4 bleiben wird. Alles hängt vom Setup der USGA ab. Wollen die mächtigen Herren im Hintergrund die Spieler bluten sehen oder lassen sie am Ende doch Gnade walten?
Spitze 
 
Jeder in diesem Quartett hat seine ganz eigene Geschichte. Jason Day arbeitet heute an seiner persönlichen Legende, hat wie Dustin Johnson an einem Finaltag eines Majorturnieres aber schon oft genug Nerven bewiesen. Branden Grace kam noch nie in den Genuss einer Majorführung, konnte aber wie seine Konkurrenten in diesem Jahr bei Commercial Bank Qatar Masters schon einen Turniersieg landen. Über allen thront in dieser Saison aber Jordan Spieth, der mit einem heutigen Triumph sogar noch den historischen Grand Slam schaffen könnte.
Day 
 
Die Geschichte des gestrigen Tages schrieb der Australier Jason Day, der sich trotz anhaltender Schwindelgefühle nach seinem kleinen Schwächeanfall am Freitag über den Platz quälte und am Nachmittag durch die zweitbeste Runde des Tages die Führung übernhahm. Jordan Spieth, Branden Grace und Dustin Johnson lieferten sich eine Schlacht um Position Eins, konnten das Ergebnis von Day letztlich aber nur einstellen.
 
 
Sonntag, 21. Juni 2015, Finaltag der US Open auf einem der schwersten Plätze der Welt. Ein Quartett trohnt an der Spitze des Feldes. Bleibt es ein Vierkampf bis zum Schluss, setzt sich jemand ab oder gewinnt am Ende doch ein Außenseiter? In den nächsten Stunden werden wir mehr wissen.
vor Beginn 
 
Herzlich willkommen in Chambers Bay zur vierten und entscheidenden Runde der US Open.
US Open
Austragungsort
Der Chambers Bay Golfclub in Washington.
Erste Austragung
1895, erster Sieger war Horace Rawlins aus Großbritannien.
Titelverteidiger
Im Juni 2014 siegte Martin Kaymer aus Deutschland.
Rekordsieger
Es gibt vier Spieler, die dieses Turnier jeweils vier Mal gewonnen haben:
Willie Anderson aus Großbritannien 1901, 1903, 1904 und 1905.
Bobby Jones aus den USA 1923, 1926, 1929 und 1930.
Ben Hogan aus den USA 1948, 1950, 1951 und 1953.
Jack Nicklaus aus den USA 1962, 1967, 1972 und 1980.
Copyright © 2015 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!