bedeckt München 17°

Golf Live-Ticker Ticker zu allen Golf Major-Turnieren

US PGA Championship, 4. Runde
 
Platz
Name
Nation
Loch
Heute
To Par
1
Jason Day
F
-5
-20
2
Jordan Spieth
F
-4
-17
3
Branden Grace
F
-2
-15
4
Justin Rose
F
-2
-14
T5
Brooks Koepka
F
-6
-13
T5
Anirban Lahiri
F
-4
-13
T7
George Coetzee
F
-5
-12
T7
Matt Kuchar
F
-5
-12
T7
Dustin Johnson
F
-3
-12
T10
Robert Streb
F
-5
-11
T10
Tony Finau
F
-1
-11
T12
David Lingmerth
F
-6
-10
T12
Brendan Steele
F
-5
-10
T12
Russel Henley
F
-3
-10
T12
Brandt Snedeker
F
-3
-10
T12
Martin Kaymer
F
+1
-10
17
Rory McIlroy
F
-3
-9
T48
Marcel Siem
F
+2
-1
T82
Bernd Wiesberger
MC
.
+3
T87
Tiger Woods
MC
.
+4
WD
Alex Cejka
.
.
+4
Turnier
Platz
Name
Nation
To Par
Preisgeld
1
Thomas Pieters
BEL
 
2
Pelle Edberg
SWE
 
3
Matthew Fitzpatrick
ENG
 
4
Robert Dinwiddie
ENG
 
T5
Roope Kakko
FIN
 
T5
Thorbjorn Olesen
DEN
 
T5
Renato Paratore
ITA
 
T8
Gregory Bourdy
FRA
 
T8
Kristoffer Broberg
SWE
 
T8
Eduardo de la Riva
ESP
 
T8
Craig Lee
SCO
 
T8
Damien McGrane
IRE
 
Letzte Aktualisierung: 16:48:59
Ende 
 
Jason Day kämpft mit den Tränen, die Umarmung auf dem 18. Grün mit Caddy, Frau und Kind wird er sein Leben lang nicht vergessen. Der 27-Jährige hat sich seinen Lebenstraum erfüllt. Mit diesen Bildern im Kopf entlasse ich Sie nach knapp 40 Stunden Live-Berichterstattung in die Nacht. "Glory's Last Shot" gebührt Jason Day. Der Rest des Feldes aber auch meine Wenigkeit können es aber jetzt schon nicht mehr bis zur nächsten Herausforderung in Augusta National im April 2016 abwarten. Vielen Dank fürs Mitlesen, viel Spaß am Golf und allzeit Gut Schwung!
Siem 
 
Marcel Siem hat zwei Runden lang gezeigt, dass er in der Weltspitze mithalten kann. Das Wochenende würde er liebend gerne nochmal spielen, am Ende ist aber auch geteilter 48. Rang ein Schritt in die richtige Richtung.
Kaymer 
 
Martin Kaymer spielt die schwächste Finalrunde in den Top 20 und dennoch gratulieren wir zu einem weiteren Top-Resultat. Der Putter war im Vergleich zu gestern eisekalt, das Double Bogey an der 4 ein viel zu früher Todesstoß.
Rose/Grace 
 
Justin Rose und Branden Grace waren beide zum zweiten Mal in diesem Jahr an einem Major-Triumph. Am Ende war vielleicht der Rückstand schon zu groß, die Bogeys und Double Bogeys aber in jedem Fall zu kostspielig. Man wird sie nicht zum letzten Mal um einen Titel kämpfen gesehen haben.
Runner-Up Spieth 
 
Was für ein Jahr für Jordan Spieth! Der Amerikaner gewinnt die ersten beiden Majors, verpasst das Stechen in St. Andrews um einen Schlag und wird Zweiter in Whistling Straits. So eine Saison hat es seit Tiger Woods 2001 nicht mehr gegeben. Völlig zurecht wird Spieth ab Montag als Nummer Eins der offiziellen Weltrangliste geführt. Hut ab!
Fazit 
 
Jason Day hat es endlich geschafft! Manch einer dachte schon, er habe nicht die Nerven für den letzten, großen Schritt, doch der Australier hat sie alle Lügen gestraft. Day wackelte ganz kurz an der 9, rettete das Par jedoch in Weltklasse-Manier. Von Anfang an hatte der Australier einen klaren Plan und den heißen Putter an seiner Seite. Welch ein würdiger Sieger einer tollen Woche! Day schreibt Geschichte und gewinnt mit einem Rekordergebnis als erster Australier seit Steve Elkington 1995 die Wannamaker-Trophy.
Champion Day 
 
Jason Day ist ein Kämpfer. Sein Vater brachte ihm das Golfspielen bei, verstarb aber, als Day keine zehn Jahre alt war. Seine Mutter verkaufte ihr Haus, um Day die Teilnahme am Golfprogramm einer internationalen Schule zu ermöglichen. Viele Verwandte starben auf den Fidschi Inseln, als ein Hurricane vor ein paar Jahren Chaos und Leid brachte. All diese Gedanken gehen Day durch den Kopf, als der Autralier aus 15 Zentimetern zum Par locht. Jason Day gewinnt mit einem Major-Rekordergebnis von -20 das erste Major seiner Karriere. Gratulation!
Spieth, Loch 18 
 
Jordan Spieth puttet aus acht Metern bergab zum Birdie, überschätzt jedoch den Rechts-Links-Break minimal und spielt den Ball bis auf 30 Zentimeter hinter das Loch. Es wird das Par für Spieth. Damit ist auch offiziell: In diesem Moment übernimmt Jordan Spieth die Führung in der Weltrangliste!
Day, Loch 18 
 
Jason Day lässt sich für die Schlagvorbereitung noch einmal alle Zeit der Welt. Ihn erwartet ein ähnlicher Putt wie Justin Rose wenige Minuten zuvor. Der Australier puttet aus 14 Metern zum Birdie, trifft den Ball wunderbar und sieht, wie die Kugel auf magische Art und Weise den Links-Rechts-Links-Break annimmt und nur Zentimeter vor dem Loch liegen bleibt. Day markiert den Ball und schon jetzt fließen die Tränen!
Day 
 
Das Publikum applaudiert dem Gewinner! Jetzt spätestens wird Jason Day diesen Gang über das 18. Fairway genießen können.
Day, Loch 18 
 
Noch einmal den Ball über das Wasser spielen vor unzähligen Zuschauern und du erreichst das Ziel deiner Träume. Wie viele Golfer wünschen sich diese Situation. Jason Day schaut unerwartet skeptisch, als sein Ball die Schlagfläche verlässt, doch am Ende landet die Kugel rechts vorne auf dem Grün.
Spieth, Loch 18 
 
Jordan Spieth schlägt sein Eisen an der 18 gut sechs Meter hinter die Fahne und hat Pech, dass der Ball über die Welle in der Grünmitte nicht zurück zum Loch rollt.
Grace, Loch 18 
 
Branden Grace spielt den Zweiputt an der 18 aus 13 Metern mit einem gelochten Zwei-Meter-Parputt. Die 69 bringt Grace den alleinigen 3. Rang und damit das beste Major-Resultat seiner Karriere. Glückwunsch!
Rose, Loch 18 
 
Justin Rose spielt den Links-Rechts-Break einen Tick zu schwach an. Die Geschwindigkeit ist wenigstens so gut, dass das Bogey am Ende sicher ist. Eine 70er Runde, vor allem aber Even Par auf den Back Nine war am Ende einfach zu wenig.
Rose, Loch 18 
 
Justin Rose lässt seinen Chip an der 18 um gute sechs Meter zu kurz und muss nun um das Par bangen.
Day, Loch 18 
 
Damit scheint das Thema erledigt! Jason Day langt nochmal richtig hin und trifft die rechte Fairwayhälfte. Jetzt noch sicher über das Wasser und der Titel sollte ihm sicher sein!
Spieth, Loch 18 
 
Jordan Spieth trifft das Fairway an der 18. Das ist Grundvoraussetzung für ein mögliches Wunder am letzten Loch.
Grace, Loch 18 
 
Branden Grace spielt die sichere Grünmitte an. Beide scheinen nun nur noch um die Platzierung zu spielen.
Rose, Loch 18 
 
Justin Rose verzieht sein Eisen an der 18 wie Kaymer ins Rough neben den rechten Bunker.
Kaymer, Loch 18 
 
Martin Kaymer verpasst das Up-And-Down an der 18 und fällt mit einer schwachen 73er Finalrunde auf den geteilten 12. Rang zurück. Dennoch: Ein weiteres starkes Major für die deutsche Nummer Eins.
Day, Loch 17 
 
Jason Day macht kurzen Prozess mit seinem Parputt, trifft und geht mit drei Schlägen Vorsprung dem größten Triumph seiner Karriere entgegen.
Spieth, Loch 17 
 
Jordan Spieth setzt mehrmals ab und sieht sich die Linie seines kniflligen Parputts erneut an. Spieth entscheidet sich, die linke Lochkante anzuspielen, doch der Ball bleibt gerade. Irgenwie krallt der Ball die Lochkante und fällt zum Par.
Spieth, Loch 17 
 
Vielleicht ist die Luft bei Spieth nun auch ein wenig raus. Langsam muss auch er einsehen, dass die Chancen auf den Sieg gegen Null tendieren.
Spieth, Loch 17 
 
Jordan Spieth puttet aus 13 Metern zum Birdie, gibt dem Ball aber nicht einmal die Chance ins Loch zu gehen. Spieth lässt den Putt fast einen halben Meter zu kurz. Ungewöhnlich für den besten Putter auf der Tour!
Day, Loch 17 
 
Jason Day puttet aus 20 Metern zum Birdie. Der Australier hat ein starkes Break von rechts nach links vor sich und spielt den Ball bis auf wenige Zentimeter ans Loch. Die Geschwindigkeit ist so gut dosiert, dass selbst Jordan Spieth anerkennend den Daumen hebt.
Grace, Loch 18 
 
Branden Grace spielt seinen Ball auf das Fairway und gibt sich eine gute Ausgangsposition für den zweiten Schlag.
Rose, Loch 18 
 
Justin Rose schlägt seinen Abschlag eins weiter hinten ebenfalls rechts ins Semirough.
Kaymer, Loch 18 
 
Martin Kaymer verzieht sein langes Eisen vom Semirough rechts neben den Bunker. Da bleibt noch Arbeit zum Par!
Day, Loch 17 
 
Jetzt hat er's! Jason Day spielt ein ganz sicheres Eisen vorne rechts auf das Grün. Ein gehookter Ball in die Senke unter dem Grün hätte nochmals Probleme bedeuten können, nun sollte ein Zweiputt den Weg ebnen.
Spieth, Loch 17 
 
Spieth versucht, den Ball ins Grün zu hooken und damit den Ball von rechts nach hinten an die Fahne laufen zu lassen. Der Schlag bleibt etwas zu kurz und liegt zehn Meter vor dem Loch auf dem Grün.
Loch 18 
 
460 Meter, ein enges Fairway und ein langer zweiter Schlag über einen tiefen Graben in ein von Bunkern bestens bewachtes Grün. Martin Kaymers Triumphloch von 2010 ist wohl die größte Herausforderung für die Spieler in Whistling Straits. Der tiefe Graben vor dem Grün führt ein Wasserhindernis, dem Bubba Watson die Niederlage im Stechen gegen Kaymer zu verdanken hat. Dem Deutschen selbst genügte es damals, aus dem Rough vorzulegen und ein sicheres Bogey zu spielen. Eine kluge Entscheidung, denn "Dyeabolical" kann den zweiten Schlag aus dem Rough zur unmöglichen Aufgabe werden lassen.
Grace, Loch 17 
 
Branden Grace locht zum Birdie an der 17 und macht damit einen finanziell nicht ganz unwichtigen Sprung auf den geteilten 3. Rang.
Rose, Loch 17 
 
Justin Rose verpasst das Birdie aus großer Distanz halbwegs knapp, am Ende ist das Par aber zu wenig um hier noch an den Sieg heranzuschmecken.
Day, Loch 16 
 
Jason Day puttet vom Vorgrün zum Eagle, doch sein Putt ist von Anfang an einen Tick zu weit links. Dennoch: Easy Birdie! Day geht mit drei Schlägen Vorsprung auf die letzten beiden Löcher.
Spieth, Loch 16 
 
Jordan Spieth ist ein außergewöhnlicher Golfer! Im Bunker kann Spieth nicht einmal richtig stehen und dennoch locht Spieth um ein Haar zum Eagle. Der Ball dreht fünf Zentimeter zu weit nach rechts. Das Birdie hält die theoretische Chance am Leben.
Grace, Loch 17 
 
Noch besser macht es Branden Grace, der sein Eisen direkt hinter zur Fahne laufen lässt und aus zwei Metern zum Birdie puttet.
Rose, Loch 17 
 
Justin Rose spielt ein sicheres Eisen auf das 17. Grün und gibt sich aus acht Metern die Chance auf das Birdie.
Lahiri, Loch 18 
 
Anirban Lahiri verzieht seinen zweiten Schlag an der 18 in den Bunker und muss von dort das Bogey hinnehmen. Mit der 68 und -13 landet Lahiri das beste Ergebnis eines indischen Golfers in einem Majorturnier. Gratulation!
Kaymer, Loch 17 
 
Martin Kaymer rettet das Par an der 17 und bleibt damit weiterhin bei -11.
Loch 17 
 
"Pinched Nerve" ist mit 200 Metern und einem schier endlosen Abhang links des Grüns der ultimative Test für jeden, der am Sonntag in Führung liegend auf dieses Par 3 schreitet. Das Grün zu treffen ist hier das A und O, weil links nicht nur der Abhang, sondern rechts auch vereinzelt tiefe Bunker drohen. Der Wind wird an diesem offenen Par 3 zu einem großen Faktor und kann dafür sorgen, dass sich die Spielbahn noch länger spielt.
Day, Loch 16 
 
Das muss er doch gar nicht machen! Jason Day attackiert ebenfalls die Fahne mit dem Eisen 4 und schlägt seinen Ball sechs Meter vor die Fahne auf das Vorgrün. Ob das Absicht war, wage ich nicht zu behaupten.
Spieth, Loch 16 
 
So nicht! Spieth zielt mit dem Holz direkt auf die Fahne, aber trifft den Ball nicht hundertprozenzig und landet im tiefen Bunker unterhalb des Grüns.
Kaymer, Loch 17 
 
Martin Kaymer bleibt einen Tick zu weit rechts vom Tee und trifft das rechte Vorgrün an der 17. "Par machen" ist aus zehn Metern die Devise.
Day, Loch 16 
 
Auch Jason Day trifft das Fairway an der 16 und drived Spieth obendrein deutlich aus. All diese Kleinigkeiten können nun psychologische Auswirkungen haben.
Spieth, Loch 16 
 
Jordan Spieth nagelt seinen Drive auf das Fairway. Jetzt braucht er einen Traumschlag, denn ohne ein Eagle auf der 16 wird es schwer werden.
Rose, Loch 16 
 
Justin Rose macht den Zweiputt und rückt damit bei -14 auf den alleinigen 3. Rang.
Grace, Loch 16 
 
Au weia! Branden Grace verschiebt den Birdieputt aus einem Meter und bleibt damit bei -14.
Johnson, Loch 17 
 
Dustin Johnson verzieht seinen Abschlag so weit nach links, dass er von Glück sagen kann, dass der Ball nicht im Lake Michigan verschwindet. Aus der Senke spielt Johnson jedoch noch das Bogey und geht auf -12.
Spieth, Loch 15 
 
Da ist die altbekannte Sicherheit! Spieth macht den Meterputt und holt einen Schlag auf. -16 für den Zweitplatzierten!
Rose, Loch 16 
 
Justin Rose schlägt seinen Attacke an der 16 auf das vordere Vorgrün. Es bleibt Arbeit zum Birdie!
Day, Loch 15 
 
Day spielt den Parputt, zuckt und geht in die Knie, doch der Ball will einfach nicht den letzten Zentimeter nach links gehen. Bogey für -19!
Spieth, Loch 15 
 
Auch Jordan Spieth spielt die 15 alles andere als überragend. Sein Putt ist deutlich zu weit rechts angehalten. Da bleibt ein Tester aus einem Meter zum Par!
Day, Loch 15 
 
Jason Day lässt seinen Chip deutlich zu kurz und muss aus drei Metern ums Par fürchten.
Grace, Loch 16 
 
Branden Grace verzieht sein Holz an der 16 links neben das Grün in die Senke, schafft von dort aber einen sensationell guten Lobshot bis auf weniger als einen Meter ans Loch.
Kaymer, Loch 16 
 
Martin Kaymer spielt den Zweiputt an der 16 und rückt mit dem Birdie auf den geteilten zehnten Rang.
Loch 16 
 
Das letzte Par 5 der Runde bietet mit 510 Metern nur bei zwei enorm guten Schlägen die Möglichkeit, das Grün in zwei Schlägen zu erreichen. Direkt in der Drive-Landezone erstrecken sich links und rechts des Fairways unzählige kleine Bunker nebeneinander. Der perfekte Schlag zum Vorlegen sollte über den vorderen langgezogenen linken Fairwaybunker auf das Fairway platziert werden, um einen Pitch aus 50-100 Meter zu erarbeiten. Wer das Grün direkt attackiert, sollte sich in Acht vor dem tiefen Abhang links des Ziels nehmen.
Koepka, Loch 18 
 
Brooks Koepka beendet seine PGA Championship mit einem Par und übernimmt dank der 66 mit -13 die Führung im Clubhaus.
Snedeker, Loch 18 
 
Brandt Snedeker locht an der 18 aus fast 20 Metern zum Birdie und verbessert sich dadurch auf -10.
Spieth, Loch 15 
 
Jordan Spieth lässt sein Eisen einen Tick zu weit rechts und kann sich auf der schwierigen 15 keine nennenswerte Birdiechance erspielen. Zehn Meter bleiben zum Birdie!
Day, Loch 15 
 
Jason Day nimmt aus 155 Metern ein Pitching Wedge, weil er Angst vor dem Flieger hat. Der Ball liegt ganz gut, sodass Day den Ball knapp hinter das Grün ins Rough schlägt.
Lahiri, Loch 17 
 
Großartiges Par von Anirban Lahiri! Der Inder hatte seinen Ball um Zentimeter zu weit ins tiefe Rough geschlagen und chippt auf die kurzgesteckte Fahne. Mit einem guten Chip und einem gelochten Zwei-Meter-Putt bleibt er bei -14.
Grace, Loch 15 
 
Branden Grace verfehlt den Parputt aus drei Metern und muss das Bogey hinnehmen.
Spieth, Loch 15 
 
Jordan Spieth hält die theoretische Chance auf den Titel am Leben und trifft die Spielbahn.
Kaymer, Loch 16 
 
Na also! Martin Kaymer attackiert das 16. Grün vom Fairway mit dem Holz 3 und lässt den Ball über die Welle auf das richtige Plateau laufen. Acht Meter bleiben zum Eagle!
Day, Loch 15 
 
Jason Day bügelt seinen Abschlag weit links in die Bunkerlandschaft. Wird es vielleicht doch nochmals spannend?
Coetzee, Loch 18 
 
George Coetzee vergibt den Parputt aus einem halben Meter an der 18 und fällt damit auf -12.
Johnson, Loch 16 
 
Dustin Johnson ist ein Phänomen! DJ spielt aus fünf Metern das Eagle an der 16 und verbessert sich auf -13!
Day, Loch 14 
 
Das war's! Ich leg mich fest! Jason Day sieht, wie die Emotionen bei Spieth und den Amerikanern nochmals hochkochen, nimmt das zur Kenntnis und locht dann mal eben aus vier Metern zum Birdie. -20 für Day!
Spieth, Loch 14 
 
What a Save! Spieth lobt den Ball bis auf fünf Meter hinter das Loch, aber macht den schwierigen Bergauf-Putt samt Rechts-Links-Break zum Par.
Rose, Loch 15 
 
Auch Rose muss 20 Meter vor dem Grün chippen. Sein Ball ist perfekt getroffen, springt fünf Meter vor der Fahne auf und läuft immer mehr in Richtung Loch bis er unverschämterweise doch noch abbiegt. Easy Par!
Grace, Loch 15 
 
Branden hat Probleme auf der 15 und muss querlegen. Der Pitch bis auf drei Meter an die Fahne spricht auch nicht gerade für ein sicheres Par.
Kaymer, Loch 15 
 
Es soll nicht sein! Martin Kaymer puttet aus zehn Metern zum Birdie an der 15, doch der Ball ist den Tick zu schnell gespielt, dass er an der linken Lochkante auslippt. Das nächste Par!
Day, Loch 14 
 
Jason Day spielt das Ganze unaufgeregt und legt seine Kugel bis auf vier Meter an den Stock. Starker Fairwaybunkerschlag!
Spieth, Loch 14 
 
Was für ein Fehler! Jordan Spieth vergreift sich im Eisen und schlägt seinen Ball gerade über das Grün hinten ins Rough. Das wird ein schwerer Chip!
Spieth, Loch 14 
 
Jordan Spieth hält sich unbeschadet und drived bis auf 120 Meter vor das Grün auf das Fairway.
Day, Loch 14 
 
Jason Day verzieht seinen Abschlag nach links in den Bunker. Ein Par muss das Ziel an der 14 sein!
Lahiri, Loch 16 
 
Anirban Lahiri attackiert das Grün an der 16, erwischt genau die richtige Linie und puttet aus fünf Metern die Welle hinauf zum Eagle.
Loch 15 
 
"Grand Strand" wartet wie beinahe jedes Loch in Whistling Straits mit schier unendlichen Bunkerlandschaften auf und ist gleichzeitig Auftakt zu einem der schwierigsten 4-Loch-Finishes der gesamten Tour. Die enorme Länge von 460 Metern erfordert bereits einen starken Abschlag und selbst, wenn dieser gelingt, bleibt ein langes Eisen ins links von einem riesigen Bunker bewachten Grün. Ohne Frage wäre ein Par hier ein guter Score.
Day, Loch 13 
 
Jason Day locht zum Par und bleibt damit weiterhin bei -19. Sein Schlachtplan bei drei Schlägen Vorsprung und noch fünf Löchern zu gehen kann nur lauten: "Pars spielen und gegebenenfalls das Birdie an der 16 mitnehmen"
Rose, Loch 14 
 
Justin Rose spielt seinen Ball ebenfalls zu weit links an und rollt die Welle weg vom Loch. Der Birdieputt ist aggressiv gespielt, verfehlt aber sein Ziel um Zentimeter. Par für Rose!
Spieth, Loch 13 
 
Ein Hauch von Spannung kehrt zurück! Jordan Spieth locht aus vier Metern in die rechte Lochhälfte. Das Grinsen kommt, das Publikum jubelt. Läuft der Youngster nochmal heiß?
Day, Loch 13 
 
Jason Day lässt seinen Ball zu kurz. Aus zehn Metern legt er den Ball maximal ans Loch, muss aus einem halben Meter aber noch das Par erarbeiten.
Grace, Loch 14 
 
Branden Grace trifft die Welle im 14. Grün, doch der Ball rollt von dort hinab und vom Loch weg. Aus zehn Metern spielt der Südafrikaner einen guten Putt, muss am Ende aber mit dem Par leben.
Coetzee, Loch 17 
 
George Coetzee spielt einen fantastischen Teeshot an der 17 bis auf einen Meter ans Loch und verbessert sich auf -13.
Kaymer, Loch 14 
 
Es wie verhext! Martin Kaymer trifft nur das Vorgrün auf der 14. Von dort gelingt ihm ein guter Putt, doch der will einfach nicht die letzten Zentimeter nach links zum Loch hinabrollen. Par!
Spieth, Loch 13 
 
Jordan Spieth schlägt den Ball geradewegs über die Fahne auf das richtige Plateau und gibt sich aus vier Metern die nächste Birdiechance.
Day, Loch 13 
 
Jason Day lässt seinen Pitch ins 13. Grün einen Tick zu kurz und schafft die Welle bis zur Fahne nicht ganz. Es bleibt ein Sechs-Meter-Bergauf-Putt zum Birdie.
Koepka, Loch 16 
 
Brooks Koepka erwischt einen richtig guten Tag und legt seinen zweiten Schlag an der 16 bis auf zwei Meter an die Fahne. Mit dem Eagle rückt der Amerikaner auf -14!
Loch 14 
 
360 Meter lang erstreckt sich "Widow's Watch" über ein Dogleg nach links hin zum Grün. Wer seinen Abschlag zu weit links lässt, riskiert einen blinden Schlag ins Grün. Ein Versuch das Dogleg abzukürzen, kann durch die reich gesäte Bunkerlandschaft links und rechts des Fairways verheerende Konsequenzen haben. Wer vom Tee klug agiert, wird mit einem kurzen Eisen ins Grün belohnt. Ein Birdie ist hier durchaus möglich, ein Par ist aber sicherlich nie ein schlechter Score.
McIlroy, Loch 18 
 
Rory McIlroy beendet seine Finalrunde mit einer 69er Runde und belegt bei -9 den geteilten 17. Rang. Damit ist auch klar: Jordan Spieth reicht ein zweiter Rang, um die Nummer Eins der Welt zu werden.
Grace, Loch 13 
 
Branden Grace macht das Rechts-Links-Break zum Birdie aus drei Metern und rückt auf den geteilten zweiten Rang bei -15. Das sind aber schon vier Schläge Rückstand!
Rose, Loch 13 
 
Justin Rose lässt den Bogeyputt auf der Linie zu kurz! Das Double Bogey wirft ihn auf -14 zurück. Die Konkurrenz spielt für Day!
Spieth, Loch 12 
 
Jordan Spieth spielt den Bergauf-Putt einen Tick zu langsam, deshalb bricht sein Ball auch die entscheidenen Zentimeter links weg.
Day, Loch 12 
 
Weltklasse! Jason Day zieht sein Ding hier bislang eiskalt durch und legt einen schwierigen Bunkerschlag bis auf einen halben Meter ans Loch. Par für den Führenden!
Rose, Loch 13 
 
Rose lässt Federn! Der Engländer kann den Ball aus dem Bunker nicht richtig drücken und bekommt die Kugel nur auf den Hügel hinter dem Bunker. Von dort lässt er den Chip zu lange und puttet aus zweieinhalb Metern zum Bogey.
Spieth, Loch 12 
 
Jordan Spieth spielt den Ball genau den Tick weiter rechts und schießt den Ball direkt über die Fahne hinten auf das Vorgrün. Aus vier Metern puttet er nun zum Birdie.
Kaymer, Loch 13 
 
Martin Kaymer rettet das Par an der 13 mit einem starken Up-And-Down. Auf der einfachen 14 muss der Ball nun ganz einfach an die Fahne!
Rose, Loch 13 
 
Justin Rose verzieht sein Eisen in einen tiefen Pottbunker an der 13. Dort wird er nicht einmal richtig seinen Stand einnehmen können.
Day, Loch 12 
 
"Stay left", ruft Day seiner Kugel hinterher, wird aber nicht erhört. Sein Ball lande knapp rechts auf Höhe der Fahne im Bunker. Das wird ein schwerer Kampf ums Par!
Rose, Loch 13 
 
Justin Rose verzieht sein Holz 3 etwas nach links ins Rough. Das wird nicht leicht!
Day, Loch 11 
 
Jason Day könnte sich nun entscheidend absetzen. Der Australier puttet zum Birdie und für einen Vorsprung von drei Schlägen. Der Australier bleibt cool und macht's! Das könnte eine kleine Vorentscheidung gewesen sein.
Spieth, Loch 11 
 
Da ist es passiert! Jordan Spieth verschiebt den ersten Putt aus anderthalb Metern oder weniger und verpasst das Birdie.
Day, Loch 11 
 
Jason Day puttet aus elf Metern zum Eagle. Sein Versuch ist links angespielt, kommt jedoch nicht ganz bis nach rechts zum Loch zurück. Aus einem halben Meter bleibt noch ein wenig Arbeit zum Birdie.
Rose, Loch 12 
 
Justin Rose verliest sich - der Ball ist von Anfang an einen Tick zu weit rechts von der Ideallinie und will auch nicht mehr zurückkommen. Par für den Engländer!
Spieth, Loch 11 
 
Jordan Spieth erhält die Chance auf das Biride am Leben und spielt einen sehr gefühlvollen Chip die Welle hinab bis auf anderhalb Meter vors Loch.
Loch 13 
 
"Cliff Hanger" dreht sich einmal mehr um den Abschlag, dabei spielt die Länge beim 360 Meter langen Par nur eine untergeordnete Rolle. Die Spielbahn verläuft entlang des Lake Michigan und fällt stark nach rechts ab, wo vor allem die massive Bunkerlandschaft mit einem Schlagverlust droht. Wer das Fairway trifft, hat einmal mehr einen kurzen Schlag ins Grün, sollte aber die rechte Seite aufgrund des Bunker- und Wasserhindernisses meiden.
Rose, Loch 12 
 
Justin Rose is on fire! Der Engländer schlägt seinen Eisenschlag an der 12 bis auf drei Meter rechts der Fahne. Das ist die nächste Birdiechance!
Grace, Loch 12 
 
Branden Grace attackiert die Fahne an der 12, bleibt jedoch einen Tick zu lang und kassiert knapp hinter der Fahne einen unglücklichen Bounce ins Rough. Von dort ist der Chip jedoch Weltklasse und sichert das Par.
Kaymer, Loch 12 
 
Martin Kaymer gelingt ein solides Par an der 12. Das mag schön und gut sein - ist insgesamt betrachtet aber weiterhin zu wenig.
Loch 12 
 
Gerade einmal 125 Meter lang ist das erste Par 3 auf den Back Nine und dennoch sollte man "Pop up" nicht unterschätzen. Das Loch verläuft bergab entlang des Lake Michigan und ist somit extrem anfällig für Windböen. Das Grün zu treffen kann an einem windstillen Tag eine Birdiechance, bei schlechtem Wetter aber einen erbitterten Kampf um das Par gegen die Bunkerlandschaft um das Grün herum bedeuten.
Day, Loch 11 
 
Ganz anders Jason Day: Nach einer Rakete von Abschlag haut Day ein mittleres Eisen vorne mittig auf das Grün. Eaglechance!
Spieth, Loch 11 
 
Jordan Spieth geht volles Risiko und zückt das Holz aus dem Rough. Der Versuch ist nicht von Erfolg gekrönt: Spieth knallt die Kugel links ins hohe Gras neben dem Grün.
Day, Loch 11 
 
Jason Day trifft das Fairway und legt den Grundstein für das nächste Birdie.
Spieth, Loch 11 
 
Jordan Spieth verzieht seinen Abschlag leicht nach rechts, entgeht aber dem Pottbunker und liegt "nur" im Rough.
Grace, Loch 11 
 
Branden Grace chippt den Ball die Welle hinab zur Fahne über das Grün. Vom Vorgrün gelingt ihm erneut ein starker Putt, doch die Kugel lippt am rechten Lochrand aus. Das Par fühlt sich in dieser Situation wie ein Bogey an!
Rose, Loch 11 
 
Was für eine Antwort von Justin Rose! Der Engländer nagelt seinen dritten Schlag trotz großer Entfernung bis auf anderthalb Meter ans Loch und verwandelt trotz aller Widrigkeiten zum Birdie. Rose is in the mix!
Grace, Loch 11 
 
Branden Grace verzieht seine Attacke auf das Grün leicht nach links und chippt vom Fairway neben des Loches.
Spieth, Loch 10 
 
Jordan Spieth hat in der ganzen Turnierwoche keinen Putt aus einem Meter oder weniger verschoben. Damit fängt er jetzt gar nicht erst an und verkürzt auf drei Schläge Rückstand.
Day, Loch 10 
 
Jason Day bleibt mit dem Putt viel zu vorsichtig. Der Ball bricht schnell rechts weg. Par!
Kaymer, Loch 11 
 
Frustrierend! Martin Kaymer kommt nicht in Form und muss nach dem Querleger an der 11 das Par hinnehmen. Die absoluten Birdielöcher sind heute für den Deutschen keine!
Spieth, Loch 10 
 
Jordan Spieth schlägt einen starken Chip aus dem Semirough bis auf einen Meter ans Loch.
Day, Loch 10 
 
Jason Day lässt den Pitch an der 10 deutlich zu kurz. Da hätte gut und gerne eine bessere Möglichkeit als ein Drei-Meter-Putt herausspringen können.
Rose, Loch 11 
 
Rose trifft mit dem Driver einen der Pottbunker an der 11 und muss querlegen. Das riecht nun auch nicht gerade nach einem Birdie.
Johnson, Loch 12 
 
Beeindruckend! Dustin Johnson hatte sich mit einem Quadruple Bogey an der 1 regelrecht blamiert. Nun stößt der Amerikaner dank sechs Birdies und einem Eagle bei -11 wieder in die Top 10 vor. Was wäre da einmal wieder drin gewesen!
Back Nine 
 
Wir haben die magischen Back Nine eines Major-Sonntags erreicht. Jason Day hat dies nervlich nicht immer gut bewältigen können, doch so deutlich wie heute war der Australier nie in Führung, wenn er die 10 eines Majorsonntags spielte. Drei Schläge auf neun Löchern - die Konkurrenz muss nun eine Serie liefern, wenn sie nicht auf einen Kollaps des Australiers spekulieren will.
Spieth, Loch 10 
 
Jordan Spieth bleibt einen Tick zu lange, sollte aus dem Semirough aber auch gut zum Loch chippen können.
Day, Loch 10 
 
Jason Day haut seinen Drive in die Nähe des Grüns, trifft aber das Fairway rechts daneben. Gut gemacht! Die Birdiechance ist da!
Steele, Loch 18 
 
Brendan Steele gibt an der 18 nochmals einen Schlag ab, zieht mit David Lingmerth bei -10 aber als Führender im Cluhaus gleich.
Kaymer, Loch 11 
 
Martin Kaymer verzieht seinen Drive an der 11 in den Fairwaybunker und kann nur vorlegen. Da wird das Birdie auch schon schwer!
Rose, Loch 10 
 
Auf einmal ist Justin Rose alleiniger Zweiter! Der Engländer locht aus zwei Metern an der 10 und hat bei -15 schon drei Schläge Rückstand auf Day.
Day, Loch 9 
 
Die Konkurrenz hat die Tür geöffnet, Day tritt hindurch. Der leichte Bergab-Putt läuft genau entlang des Links-Rechts-Breaks und fällt zum Par ins Loch.
Spieth, Loch 9 
 
Jordan Spieth pullt seinen Putt aus drei Metern ein klein wenig. Damit kassiert der Amerikaner ein völlig unnötiges Bogey an der 9 und fällt auf -14 zurück.
Grace, Loch 10 
 
Au weia! Jetzt spielt die Konkurrenz Jason Day in die Karten! Grace packt den Lobshot aus dem Rough aus, aber bleibt am Hügel hängen. Der zweite Chip ist auch nicht gut und lässt drei Meter zum Bogey. Ausgerechnet jetzt bleibt der Putt einen Zentimeter zu kurz und lässt Grace auf -14 zurückfallen.
Spieth, Loch 9 
 
Jordan Spieth spielt den Ball mit zu viel Spin und bleibt an der Grünwelle hängen. Damit hat der Amerikaner noch drei Meter zum Par.
Day, Loch 9 
 
Jason Day gelingt ein sauberer Chip aus 20 Metern an der 9. Der Australier legt den Ball anderthalb Meter hinter das Loch und gibt sich die Chance auf das Par.
Rose, Loch 10 
 
Anders Justin Rose: Der Engländer legt seinen Ball bis auf wenige Meter an die Fahne.
Grace, Loch 10 
 
Branden Grace attackiert das 10. Grün, bleibt aber deutlich zu weit rechts. Aus dem Rough gelingt dem Südafrikaner erwartungsgemäß kein guter Pitch. Der Ball liegt hinter dem Grün im Rough.
Loch 11 
 
Das erste Par 5 der Back Nine stellt mit gut 500 Metern schon von der Länge her eine Herausforderung für jeden, der es mit dem zweiten Schlag attackieren will, dar. Der Abschlag erfolgt in eine kleine Senke. Von dort wird ein Großteil des Feldes den Ball über den langgezogenen Bunker links der nach rechts abbiegenden Spielbahn spielen, um aus weniger als 100 Metern eine gute Position für den entscheidenden Pitch zu haben. Das Grün wird von einem Bunker auf der rechten Seite verteidigt, stellt im Vergleich zu dem von Bunkern gesäumten Fairway die kleinere Herausforderung dar.
Kaymer, Loch 10 
 
Martin Kaymer erspielt sich die Birdiechance an der 10, aber vergibt erneut aus drei Metern. Der Deutsche hat aber auch wirklich Dreck am Putter.
Lahiri, Loch 11 
 
Anirban Lahiri nutzt die 11 unterdesen für ein Birdie. Der Inder geht auf -13.
Day, Loch 9 
 
Geht es nun schon wieder los? Jason Day haut sein Wedge - mehr hat er nicht mehr zum Grün - in den Boden und trifft dann erst den Ball. Jetzt liegt seine Kugel sogar noch hinter der von Jordan Spieth.
Kuchar, Loch 11 
 
Herausragendes Golf von Matt Kuchar! Der Amerikaner haut sein Eisen an der 11 bis auf drei Meter ans Loch und macht das Eagle. -13 für den Amerikaner!
Spieth, Loch 9 
 
Keine Chance, der Ball lag zu tief im Rough. Jordan Spieth kann den Ball nur vor das Grün rollen lassen. Der 22-Jährige kämpft um das Par!
Day, Loch 9 
 
Jason Day trifft hingegen das Fairway und hat einen annehmbaren Winkel ins abgesenkte Grün. Das war ein Monster-Drive!
Spieth, Loch 9 
 
Jordan Spieth zeigt Schwächen vom Abschlag. Zum zweiten Mal an diesem Tag bügelt der Amerikaner seinen Drive weg. Dieses Mal segelt der Ball auf die undankbare rechte Seite ins Rough. Da wird ihn gleich der Baum stören!
Rose/Grace, Loch 9 
 
Branden Grace locht zum Par an der 9. Der nächste Tester aus einem Meter ist überstanden. Damit folgt er Rose mit dem Par auf die 10.
Lahiri, Loch 10 
 
Anirban Lahiri spielt das Bogey auf der 10 und fällt auf -12 zurück. Spätestens jetzt haben wir nur noch einen Vierkampf an der Spitze.
Day, Loch 8 
 
Jason Day visiert aus acht Metern das Par an, scheitert aber deutlich. Es wird das Bogey für den Leader, der damit auf -18 zurückfällt.
Thomas, Loch 14 
 
Justin Thomas nutzt die einfache 14 und spielt dank eines starken Pitches bis auf einen Meter ans Loch das nächste Birdie für -11.
Grace, Loch 9 
 
Branden Grace trifft die 9 etwas zu weit rechts des Loches und schafft den Wunderputt aus zehn Metern dieses Mal nicht. Aus einem Meter muss der Südafrikaner noch zum Par ran.
Spieth, Loch 8 
 
Jordan Spieth will es wissen. Der Amerikaner puttet erneut brillant aus zehn Metern und sieht, wie sein Ball im letzen Moment dem Links-Rechts-Break Tribut zollt und knapp vor dem Loch abbiegt. Par für Spieth!
Finau, Loch 9 
 
Was um alles in der Welt macht den Tony Finau da? Der Amerikaner schießt sich mit einer 7 am letzten Loch der Front Nine gänzlich aus dem Titelrennen.
Loch 10 
 
Loch 10 stellt mit 330 Metern eines der kürzesten Par 4 in Whistling Straits dar und bietet mit einem guten Teeshot einen kurzen Pitch ins Grün, der diese Spielbahn zu einer der besten Birdiegelegenheiten auf dem ganzen Platz verwandelt. Extreme Longhitter wie Bubba Watson oder Dustin Johnson könnten das Grün rein theoretisch schon vom Abschlag erreichen.
Kaymer, Loch 9 
 
Martin Kaymer verpasst den Birdieputt an der 9. +1 auf den Front Nine waren schwach, jetzt muss auf die Parserie mal ein Birdie an der einfachen 10 folgen.
Day, Loch 8 
 
Jason Day legt sein Pitching Wedge aus 140 Metern vorne auf das Grün und hat gleich knapp sechs Meter zum Par.
Spieth, Loch 8 
 
Jordan Spieth schlägt ein langes Eisen vorne auf das Grün. Sicherer Schlag für ein hoffentlich sicheres Par.
Day, Loch 8 
 
Jason Day bleibt aufgrund der Lage nichts anderes übrig, als vorzulegen.
Henley, Loch 11 
 
Selbiges gilt für Russell Henley, der sich mit einem starken Eagle an der 11 auf -11 verbessern kann.
Steele, Loch 16 
 
Brendan Steele spielt das Pflichtbirdie an der 16 und rückt bei -11 auf den geteilten 7. Rang vor.
Spieth, Loch 8 
 
Jordan Spieth spielt ganz bewusst das Holz 3 vom Tee und belohnt sich für diese kluge Entscheidung mit einem Fairwaytreffer.
Rose, Loch 8 
 
Auch Justin Rose spielt das Par am kniffligen achten Loch und bleibt damit bei -14.
Kaymer, Loch 9 
 
Martin Kaymer spielt sein Eisen an der 9 bis auf sieben Meter an die Fahne. Jetzt müsste mal wieder einer dieser Putts fallen!
Loch 9 
 
"Down and Dirty", das ist das letzte Loch der Front Nine. Das 400 Meter lange Par 4 stellt vom Abschlag bereits eine Herausforderung dar, weil der Ball auf dem Fairway wegen der steilen Hanglage nach rechts springt. Wer zu weit rechts bleibt, wird beim zweiten Schlag von einem Baum geblockt. Der Eisenschlag ins Grün wird in eine Senke gespielt und sollte angesichts der zahlreichen Bunker um das Grün herum besser sein Ziel treffen.
Day, Loch 8 
 
Als hätte jemand Day vom Rekord und seinem Fluch erzählt, bügelt der Australier sein Holz an der 8 in die von Bunkern durchzogene Senke. Von dort haben wir schon viele Bogeys gesehen!
Grace, Loch 8 
 
Branden Grace muss an der 8 einmal sehr ganzes Können aufbieten, um den Zweiputt aus über 20 Metern zu machen, doch der Südafrikaner verwandelt aus zwei Metern zum Par.
Majorrekord? 
 
Erst drei Spieler konnten in der Geschichte des Golfsports bisher die magische Marke von -19 erreichen. Jason Day ist nun einer davon. Niemand hat dieses Ergebnis bislang halten können, was macht der Australier.
Day, Loch 7 
 
Jason Day puttet aus 13 Metern eine kleine Welle hinab und hat ein leichtes Break nach rechts vor sich. Der Ball verlässt den Putter in der richtigen Geschwindigkeit, rollt immer näher ans Loch und trifft schließlich die Mitte des Ziels. Was für ein Putt! Was für ein Bonus für -19! Zur Erinnerung: Martin Kaymer gewann hier 2010 mit -11.
Spieth, Loch 7 
 
Da verzieht Spieth etwas das Gesicht. Der Amerikaner spielt den Ball leider viel zu wenig nach links und sieht, wie sein Ball früh rechts vor dem Loch abbiegt. Es wird wohl ein sicheres Par. Jeder Putt kann auch nicht fallen!
Lingmerth, Loch 18 
 
David Lingmerth legt am Sonntag nochmals eine Leistungssteigerung hin und verbessert sich mit einer 66 auf den geteilten zehnten Rang. Gutes Turnier für den jungen Schweden!
Spieth, Loch 7 
 
Jordan Spieth wollte sicherlich attackieren, trifft den Ball aber nicht voll und liegt auf Days Höhe etwas links auf dem Grün.
Day, Loch 7 
 
Sicherheitsschlag von Jason Day. Der Australier nimmt das kürzere Eisen an der 7 und spielt den Ball auf die vordere Grünhälfte. 14 Meter bleiben noch zum Loch.
Finau, Loch 8 
 
Das Par spielt auch Tony Finau an diesem Loch und bleibt bei -11.
Kaymer, Loch 8 
 
Martin Kaymer trifft das Grün an der 8, bleibt dabei aber viel zu lang. Aus 10 Metern gibt's am Ende nur den Zweiputt zum Par. Kaymer ist leider der einzige Spieler aus den Top 10, der aktuell über Par für den Tag liegt.
Lahiri, Loch 9 
 
Etwas unbemerkt spielt auch Anirban Lahiri eine tolle Schlussrunde. Der Inder locht aus fünf Metern zum Birdie und verbessert sich auf -13.
Loch 8 
 
Mit 450 Metern gehört "On The Rocks" zu den längsten Par 4 der gesamten Runde. Das Fairway hängt stark nach rechts und erfordert daher einen Teeshot auf die linke Seite, um das Grün beim zweiten Schlag einsehen zu können. Der Schlag mit dem langen Eisen oder Holz sollte besser gut dosiert sein, denn rechts vom Grün lauern in Form von Bunkern und dem Lake Michigan die Hauptgefahren.
Rose, Loch 7 
 
Da wirkt das Par von Justin Rose schon regelrecht schwach. Der Engländer unterschätzt seinen Break nach rechts und verfehlt das Loch.
Day, Loch 6 
 
Die Antwort von Day folgt postwendend. Der Australier geht aus weniger als einem Meter auf -18.
Grace, Loch 7 
 
Unfassbar! Branden Grace nagelt die Dinger aus allen Lagen ins Loch. Der Südafrikaner nimmt beim Bergab-Putt zum Loch über die Lochkante die Ehrenrunde, aber geht trotzdem auf -16.
Spieth, Loch 6 
 
Überragend! Spieth liegt schlecht im tiefen Gras, aber spielt das Ganze wie einen Bunkerschlag und trifft die perfekte Linie und Geschwindigkeit. Der Ball rollt sogar über die rechte Lochkante, bleibt aber einen Meter dahinter liegen. Birdie für Spieth!
Day, Loch 6 
 
Stark! Day pitcht seinen Ball zum Loch hinab bis auf einen Meter ans Loch.
Rose, Loch 7 
 
Justin Rose macht es noch einen Tick besser und lässt seinen Ball über die Welle bis auf zwei Meter an die Fahne rollen.
Grace, Loch 7 
 
Branden Grace legt seinen Abschlag an der 7 in die Mitte des Grüns. Aus vier Metern bleibt die Außenseiterchance, ach was, die Möglichkeit zum Birdie.
Spieth, Loch 6 
 
Jordan Spieth bleibt mit dem Driver etwas zu lang und landet um wenige Meter im tiefen Gras.
Day, Loch 6 
 
Jason Day lässt seinen Abschlag bewusst etwas links und verschafft sich so einen kurzen Pitch vom Fairway ins Grün.
Finau, Loch 7 
 
Tony Finau muss an der 7 unterdessen einen abgeben und fällt auf -11 zurück.
Kaymer, Loch 7 
 
Martin Kaymer verpasst es weiterhin, Druck auf die Konkurrenz zu machen. Mit dem nächsten Par an der 7 hat der Mettmanner in der letzten Stunde bei -10 den Anschluss an die Spitze verloren. Eine Serie muss her!
Rose/Grace, Loch 6 
 
Rose und Grace lochen aus kurzer Distanz zum Birdie an der 6 und verlieren damit den Anschluss an die Spitze nicht.
Day, Loch 5 
 
Der Traum von Martin Kaymer wird immer unrealistischer. Day spielt den Zwei-Meter-Putt einen Tick zu weit links an, hat jedoch Glück, dass die Kugel mit der letzten Drehung von links ins Loch kippt. -17 für Day - bisher sieht das sehr stabil aus.
Spieth, Loch 5 
 
Wichtig! Jordan Spieth verwandelt aus drei Metern zum Birdie. Was für eine Qualität, den Ball aus der Mitteldistanz mit einer solchen Sicherheit zu verwandeln.
Loch 7 
 
"Shipwreck" ist das zweite Par 3 der Runde und mit 200 Metern durchaus eine der schwereren Bahnen in Whistling Straits. Rechts des Grüns lauert ein tiefer Abhang und kurz dahinter schon der Lake Michigan, doch auch ein Fehlschlag links des Grüns wird schnell mit einem Bunkerschlag bestraft. Ein Par an diesem oftmals windigen Loch ist stets ein guter Score.
Day, Loch 5 
 
Jason Day legt seinen Pitch gekonnt bis auf zwei Meter ans Loch. So eine gute Birdiechance erspielen sich nicht viele auf der 5.
Rose, Loch 6 
 
Auch Justin Rose chippt den Ball aus dem Rough bis auf weniger als einen halben Meter ans Loch.
Grace, Loch 6 
 
Branden Grace hat das Grün an der 6 leicht verfehlt, chippt jedoch formidabel und legt den Ball fast tot an die Fahne.
Spieth, Loch 5 
 
Jordan Spieth bekommt den Ball aus dem Rough nicht richtig zum Halten, legt den Ball aber immerhin noch drei Meter ans Loch.
Finau, Loch 6 
 
Kaymers Flightpartner Tony Finau macht es in dieser Phase besser. Der junge Amerikaner geht dank eines herausragenden Chips bis auf Zentimeter an die Fahne auf -12.
Day, Loch 5 
 
Jason Day legt aus dem Bunker vor und wird gleich aus etwas mehr als 30 Metern auf die Fahne pitchen.
Spieth, Loch 5 
 
Jordan Spieth attackiert mit dem Holz, cuttet seinen Ball aber zu stark an und verzieht seinen Schlag ins Rough rechts vor dem Grün.
Kaymer, Loch 6 
 
Martin Kaymer kommt nicht in Fahrt. Der Deutsche spielt seinen Driver knapp links vom Grün, schafft aber das Up-And-Down zum Birdie nicht. Pars sind im Moment zu wenig!
Spieth, Loch 5 
 
Jordan Spieth trifft die Spielbahn, wird sich aber auch überlegen, ob er den schwierigen Schlag über das Wasser wagen wird.
Day, Loch 5 
 
Jason Day verzieht seinen Drive rechts in den Bunker. Da wird der Australier nur vorlegen können.
Rose, Loch 5 
 
Justin Rose macht das Birdie aus kurzer Distanz ebenfalls und rückt auf -13.
Grace, Loch 5 
 
Branden Grace verzieht seinen Pitch gute zehn Meter hinters Loch, doch der Putter läuft nun einfach unfassbar heiß. Grace locht aus neun Metern zum Birdie und geht auf -14.
Rose, Loch 5 
 
Justin Rose meldet sich in der Finalrunde zu Wort und spielt seinen Ball bis auf zwei Meter ans Loch.
Loch 6 
 
"Gremlin's Ear" mag nur 320 Meter lang sein, bietet aber einige Tücken. Das Dogleg nach rechts wird auf der rechten Seite von tiefem Rough und zahlreichen Bunkern bewacht. Der Abschlag sollte hier dringend sicher auf der linken Seite platziert werden. Wenn das gelingt, bleibt ein kurzer Pitch ins Grün. Manche Spieler werden womöglich versuchen, dieses Grün mit dem Driver zu erreichen. Der Pottbunker mittig vor dem Grün sollte eigentlich davon abraten.
Kaymer, Loch 5 
 
Martin Kaymer lässt seinen Pitch an der 5 viel zu lang und braucht sogar einen guten Chip, um das Par an der 5 zu sichern. Für den Sieg kommt im Moment deutlich zu wenig.
Day, Loch 4 
 
Jason Day verliest sich ebenfalls, sein Birdieputt war nie auf der Linie, aber bleibt wenigstens nahe am Loch liegen. Par!
Spieth, Loch 4 
 
Nope! Spieth spielt den Putt viel zu vorsichtig und verliest sich obendrein deutlich. Der Ball bleibt weit links vom Loch liegen, der Amerikaner muss das Bogey hinnehmen.
Finau, Loch 5 
 
Tony Finau locht aus drei Metern einen Bergab-Putt zum Birdie an der 5. Damit rückt der Amerikaner auf -11 vor.
Day, Loch 4 
 
Jason Day attackiert die Fahne gar nicht direkt. Er weiß, er muss nur auf Spieth reagieren. Der Australier spielt den Ball souverän in die Mitte des Grüns.
Spieth, Loch 4 
 
Jordan Spieth lässt den Pitch aus dem Semirough einen Tick zu lang und muss aus sechs Metern ums Par fürchten.
Siem, Loch 18 
 
Marcel Siem beendet sein Turnier mit einem Par an der 18. Die 74 am Sonntag kostet den Ratinger erneut viele Plätze, es wird wohl ein Finish um die Top 50 werden. Schade!
Lahiri/Kuchar, Loch 6 
 
Anirban Lahiri und Matt Kuchar driven die 6 und treffen sogar das Grün. Beide putten aus weniger als sechs Metern zum Eagle und beide verpassen sie knapp. Birdie hoch zwei!
Grace, Loch 4 
 
What a Safe! Brendan Grace lag an der 4 im Fairwaybunker, hatte aber die Bunkerkante getroffen und musste seinen dritten Schlag aus großer Distanz zur Fahne pitchen. Den Parputt aus sieben Metern locht der Südafrikaner jedoch erneut und bleibt somit bei -13.
Spieth, Loch 4 
 
Spieth kann aus schlechter Lage im Sand nur vorlegen. Der Amerikaner generiert aber so viel Spin auf den Ball, dass die Kugel fast noch ins Rough zurückrollt.
Day, Loch 4 
 
Jason Day bleibt weiterhin fehlerlos vom Tee. Wieder trifft Day mit dem Driver das Fairway.
Spieth, Loch 4 
 
Jordan Spieth verzieht seinen Abschlag nach links in den Fairwaybunker. Der Schlag ins Grün ist lang, die Lage im Sand daher umso verheerender.
Kuchar, Loch 5 
 
Birdie für Matt Kuchar an der 5. Der Routinier aus Amerika verwandelt seinen Putt aus vier Metern für -10.
Loch 5 
 
Für Martin Kaymer und Co. bietet das zweite Par 5 der Runde trotz einer stattlichen Länge von 540 Metern eine weitere Birdiemöglichkeit in Whistling Straits. "Snake" beschreibt vom Layout, wie der Name schon sagt, eine Schlangenlinie um ein Wasserhindernis zur rechten und einen langgezogenen Fluss zur linken Seite. Wer das Grün mit dem zweiten Schlag attackiert, riskiert einen langen Schlag über das Wasser. Ein Transportschlag sollte nicht nach rechts verzogen werden, dort lauern zahlreiche Bunker und ein schlechter Winkel bezüglich des Wasserhindernisses neben dem Grün.
Kaymer, Loch 4 
 
Alptraum! Kaymer gelingt ein guter Chip an der 4, doch der Ball rollt bergab noch anderthalb Meter vom Loch weg. Der Putt ist von Anfang an zu weit links, sodass am Ende ein schmerzhaftes Double Bogey steht.
Spieth, Loch 3 
 
Jordan Spieth macht's aus anderthalb Metern. Diesen Putt kann wohl keiner so gut wie er. -14 für Spieth!
Day, Loch 3 
 
Jason Day lässt den ersten Putt an der 3 aus 14 Metern deutlich zu lang, bleibt aus zwei Metern jedoch cool und rettet ein starkes Par.
Lahiri, Loch 5 
 
Anirban Lahiri locht zum Birdie an der 5 und geht damit auf -11.
Finau, Loch 4 
 
Tony Finau puttet an der 4 aus zwei Metern bergab zum Par und verwandelt. Wieder einmal scrambelt der 25-Jährige hervorragend.
Spieth, Loch 3 
 
Das obligatorische "Go hard" von Jordan Spieth und jeder weiß, der Amerikaner hat den Ball getroffen. Die Kugel springt etwas glücklich aus dem rechten Roughstreifen bis auf einen Meter vor das Loch. Birdiechance!
Day, Loch 3 
 
Jason Day hat etwas Probleme mit dem Wind und verzieht sein Eisen nach links ins Vorgrün.
Kaymer, Loch 4 
 
Riesenprobleme bei Kaymer auf der 4! Der Deutsche haut sein Holz in die linke Bunkerlandschaft und liegt so schlecht, dass der Ball gar nicht zum Grün spielen kann. Das Up-And-Down aus 15 Metern zum Bogey wäre lebenswichtig.
Rose, Loch 3 
 
Rose besteht unterdessen den Tester und verlässt die 3 mit einem Par.
Day, Loch 2 
 
Jason Day kann im Vergleich zu Spieth bergauf putten und nutzt diesen Vorteil für das erste Birdie des Tages.
Spieth, Loch 2 
 
Jordan Spieth bangt und hofft, doch am Ende rollt der Ball um einen Tick links am Loch vorbei. Ein enttäuschendes Par für den Amerikaner.
Grace, Loch 3 
 
Brendan Grace trifft die vordere Grünhälfte, locht dann aber umso beeindruckender aus sieben Metern zum Birdie. -13 für Grace!
Rose, Loch 3 
 
Justin Rose trifft die linke Grünhälfte an der 3, gibt bei seinem Birdieputt dann aber einen Tick zu viel Tempo auf den Ball, sodass die Kugel knapp links durch den Break schießt und aus anderthalb Metern noch Hausaufgaben lässt.
Day, Loch 2 
 
Großartiger Bunkerschlag von Jason Day! Der Australier haut den Ball mit vollem Einsatz aus dem Bunker und bringt die Kugel einen Meter neben der Fahne zum Stillstand. Im Vergleich zu gestern war die Lage des Balles nun aber auch machbar.
Spieth, Loch 2 
 
Solider Pitch von Jordan Spieth aus 30 Metern, mehr aber nicht. Der Ball ist gut getroffen und nimmt zweieinhalb Meter vor der Fahne leider den Spin an und bleibt liegen.
Loch 4 
 
"Glory" ist ein 440 Meter langes Par 4 mit einem leichten Dogleg nach links. Abkürzen ist hier vom Tee kaum ratsam, denn die Bedrohung durch die Fairwaybunker auf der linken Seite ist enorm. Selbst ein langer Abschlag auf die rechte Fairwayhälfte lässt hier noch einen langen Eisenschlag in das von Bunker gesäumte vierte Grün übrig. Ein Par ist sicherlich ein gutes Ergebnis.
Day, Loch 2 
 
Jason Day attackiert ebenfalls mit dem Holz, bleibt jedoch einen Tick zu lang und findet sich in diesen kleinen, unangenehmen Bunkern in der Senke hinter dem Grün wieder.
Spieth, Loch 2 
 
Jordan Spieth packt das Holz vom Fairway aus, verzieht den Ball aber weit rechts. Glück für den Amerikaner, dass sein Ball da eben noch rechts im Kurzgemähten neben dem Grün hängen bleibt.
Kaymer, Loch 3 
 
Kaymer macht den Auftakt! Der Deutsche locht den kniffligen Bergab-Putt aus anderthalb Metern und hat nur noch drei Schläge Rückstand auf Day.
Grace, Loch 2 
 
Auch Branden Grace hat ähnlich wie Martin Kaymer bei halbwegs windigen Bedingungen Probleme sich eine ernsthafte Birdiechance zu erspielen. Par für den Südafrikaner!
Rose, Loch 2 
 
Die Verfolger kommen noch nicht aus den Startlöchern. Rose puttet aus vier Metern zum Birdie, aber unterschätzt das Links-Rechts-Break um Millimeter. Par für den Engländer!
Siem, Loch 16 
 
Marcel Siems Runde nähert sich dem Ende. An der 16 gibt es aber die Siem-typische Antwort. Der 35-Jährige attackiert an der 16, bleibt jedoch im Rough hängen. Von dort gelingt ihm ein starker Pitch bis auf anderthalb Meter ans Loch, der Rest ist Formsache. -2 für Siem!
Kaymer, Loch 3 
 
Das ist ein Anfang! Kaymer schlägt seinen Abschlag an der 3 mit einem für ihn etwas atypischen Draw bis auf einen Meter hinter die Fahen. Ein Birdie an diesem Loch wäre ein Bonus!
Loch 3 
 
Gut 160 Meter lang ist das erste Par 3 der Runde. "O'Man" zieht sich malerisch entlang des Lake Michigan, kann aber vor allem durch die zahlreichen großen und kleinen Bunker rund um das abfallende Grün zum Verhängnis werden. Der Wind spielt an diesem offenen Par 3 immer eine Rolle, wer sein Eisen 7 oder 8 jedoch gut kontrolliert, kann sich auch eine Birdiechance erarbeiten.
Spieth, Loch 2 
 
Auch Jordan Spieth zeigt sich vom Abschlag unbeeindruckt und trifft einmal mehr die Mitte der Bahn.
Day, Loch 2 
 
Jason Day mit der altbekannten Visualisierung. Im Vergleich zum gestrigen Auftakt sitzt der Driver aber schon vom ersten Abschlag weg. Wieder Mitte Fairway!
Kaymer, Loch 2 
 
Martin Kaymer zeigt einen gefühlvollen Putt bergab zum Loch, lässt den Versuch aus fast zwölf Metern jedoch einen Hauch zu kurz. Das Par an der 2 ist nicht wirklich optimal, kaputt ist damit aber auch nichts.
Spieth, Loch 1 
 
Auch Jordan Spieth bleibt einen Tick zu weit rechts und verfehlt knapp. Par für Spieth!
Day, Loch 1 
 
Ein erster richtig guter Putt von Jason Day, doch noch will der Ball nicht unter die Erde. Der Australier lässt seinen Sieben-Meter-Putt einen Tick zu weit rechts und eröffnet mit dem Par.
Spieth, Loch 1 
 
Auch Jordan Spieth reist die Amerikaner noch nicht von den Sitzen. Sein Pitch ist einen Tick zu weit links und bleibt circa vier Meter vor der Fahne liegen.
Day, Loch 1 
 
Verhaltener Auftakt von Day. Der Australier fürchtet offensichtlich den Rückenwind auf die hinten gesteckte Fahne und bleibt in der Welle in der Grünmitte hängen.
McIlroy, Loch 7 
 
Jetzt fallen die Putts bei McIlroy: Aus sechs Metern locht der Nordire zum zweiten Birdie in Folge. Bei -8 hat er jedoch nach wie vor sieben Schläge Rückstand auf Jason Day.
Kaymer, Loch 2 
 
Martin Kaymer wird noch nicht richtig warm. Der Deutsche spielt seinen Pitch an der 2 weit rechts und trifft nur das Vorgrün zehn Meter von der Fahne entfernt. Druck machen geht anders!
Grace, Loch 1 
 
Branden Grace schaut skeptisch. Den Putt hat er mal gar nicht getroffen. Par für den Südafrikaner!
Rose, Loch 1 
 
Justin Rose bleibt einen Tick zu weit rechts von der perfekten Linie und spielt das Par. Das kann der perfekte Hinweis für Grace sein.
Spieth, Loch 1 
 
Jordan Spieth spielt den für ihn untypischen Draw, trifft aber genau die Mitte der Spielbahn. Stark!
Day, Loch 1 
 
Jason Day atmet einmal tief durch, schließt die Augen und stellt sich seinen Schlag vor. So kennen wir das vom Australier. Die Preshot-Routine funktioniert offensichtlich: Day haut seinen Drive auf das Fairway.
McIlroy, Loch 6 
 
Na also! McIlroy attackiert an der 6 und wird dafür mit einem gelochten Birdieputt aus fünf Metern belohnt. -7 für McIlroy!
Rose, Loch 1 
 
Justin Rose steht dem in Nichts nach, wird Grace wenige Zentimeter hinter seinem Ball aber die Linie zeigen dürfen.
Grace, Loch 1 
 
Branden Grace hat nur noch einen Pitch ins erste Grün. Der Südafrikaner schlägt seinen Ball im Flug zwei Meter vor die ganz hinten gesteckte Fahne.
Kuchar, Loch 2 
 
Matt Kuchar verbessert sich mit einem blitzsauber herausgespielten Birdie an der 2 auf -9. Der eingelochte Versuch aus zwei Metern zeigt - der Putter funktioniert!
Loch 2 
 
Fast 540 Meter misst "Cross Country", das erste Par 5 in Whistling Straits. Das Fairway verläuft entlang einer kleinen S-Kurve und wird von fast 100 Bunkern links und rechts der Spielbahn bewacht. Ein extrem guter und vor allem langer Drive ermöglicht die Attacke in zwei Schlägen, selbst dann wird für einen Großteil des Feldes aber noch ein Fairwayholz oder 3er Eisen übrig bleiben. Der klassische Transportschlag hat in Form eines tiefen Pottbunkers 30 Meter vor dem Grün eine ganz eigene Schwierigkeit vorzuweisen.
Kaymer, Loch 1 
 
Während der letzte Flight des Tages das letzte Tee betritt, verpasst Martin Kaymer leider das Birdie an Loch 1 um wenige Zentimeter. Mit dem Par geht es auf den zweiten Abschlag.
Kaymer, Loch 1 
 
Etwas weiter vorne gelingt Martin Kaymer ein starker Schlag aus der Bredouille bis auf knapp drei Meter an die Fahne. Also doch eine Birdiechance für den Champion von 2010.
Rose/Grace, Loch 1 
 
Justin Rose und Branden Grace eröffnen beide mit langen und vor allem geraden Drives auf das Fairway.
Siem, Loch 15 
 
Au weia! Marcel Siem kassiert das Double Bogey an der 15 und macht sich damit die gesamte Arbeit der letzten Löcher zunichte.
Kaymer, Loch 1 
 
Es ist angerichtet! Martin Kaymer startet seine Finalrunde. Der Deutsche verzieht jedoch seinen Drive vom Abschlag in die linke Bunkerlandschaft. Da wird das Birdie schwer!
Loch 1 
 
Mit 7501 Yards stellt Whistling Straits zweifellos Herausforderung in puncto Länge dar. Fast noch wichtiger ist auf dem Platz der 1000 Bunker aber ein sicherer Abschlag, immerhin landet fernab des Fairways schnell ein Sandhindernis oder knöcheltiefes Rough. Die erste Spielbahn "Outward Bound" ist ein Par 4 mit 360 Metern und erfordert von den Spielern einen genauen Drive auf die rechte Hälfte der Spielbahn. Wer von dort die Bahn im Rechts-Links-Dogleg trifft, kann sich mit einem kurzen Annäherungsschlag eine gute Birdiechance erspielen.
McIlroy, Loch 5 
 
Es ist und bleibt nicht zwingend. McIlroy legt den Pitch sechs Meter hinter die Fahne und verpasst auch an der 5 das Birdie. Nächstes Par!
Siem, Loch 14 
 
Siiiiem! Der 35-Jährige kämpft sich endgültig Back in Business und geht mit dem Birdie an der 14 auf Even Par für den Tag.
Lahiri, Loch 1 
 
Anirban Lahiri spielt am gleichen Loch das Birdie und rückt auf -10 vor. So wird das gemacht!
Johnson, Loch 1 
 
Apropos aus dem Titelrennen verabschieden: Johnson braucht an der 1 satte vier Bunkerschläge und liegt immer noch nicht sicher zum Triple Bogey. DJ können wir auch aus der Verlosung nehmen.
Holmes, Loch 1 
 
Alptraumstart für J.B. Holmes. Der amerikanische Longhitter kassiert ein Triple Bogey an seinem ersten Loch des Tages und verabschiedet sich damit gleich einmal aus dem Titelrennen.
Jones, Loch 1 
 
Mitspieler Matt Jones pitcht vom Fairway, bleibt mit seinem Schlag in die Grünmitte aber deutlich zu kurz.
Johnson, Loch 1 
 
Dustin Johnson startet äußerst verhalten in seine Finalrunde. Den Drive verzieht er rechts in den Bunker, den Schlag aus dem Sand trifft er so dünn, dass die Kugel über das Grün hinweg fast bis an die Tribüne segelt.
Steele, Loch 8 
 
Brendan Steele locht aus vier Metern zum Birdie an der 8. Damit rückt der Amerikaner auf -9.
Mickelson, Loch 6 
 
Phil Mickelson unterhält das Volk und chippt an der 6 aus der Senke unterhalb das Grüns zum Eagle ein. Wenn jemand in fast jedem Turnier einen Ball einchippt, dann kann das kein Zufall sein.
Thomas, Loch 5 
 
Justin Thomas zeigt, wie man die frühe Phase der Runde nutzen sollte. Mit dem dritten Birdie auf den ersten fünf Löchern rückt der junge Amerikaner auf -9.
McIlroy, Loch 4 
 
Birdies gibt es von Rory McIlroy weiterhin nicht zu bestaunen. Der Nordire spielt am schweren Par 4 ein solides Eisen bis auf sieben Meter an die Fahne. Das vierte Par in Folge bringt den Nordiren aber eben nicht viel weiter.
Henley, Loch 2 
 
Einen guten Start erwischt auch Russell Henley. Auf das Par an der 1 folgt das souveräne Birdie an der 2 für ein Gesamtergebnis von -8.
Steele, Loch 7 
 
Brendan Steele spielt drei Birdies auf seinen ersten sieben Löchern und rückt damit ebenfalls auf den geteilten 10. Rang.
Thomas, Loch 3 
 
Justin Thomas nutzt die Gunst der Stunde in dieser frühen Phase der Finalrunde und springt mit Birdies an den Löchern 2 und 3 in die Top 10.
Siem, Loch 12 
 
Das Par gibt es auch für Marcel Siem. An der 12 will der Birdieputt aus sieben Metern nicht fallen.
McIlroy, Loch 3 
 
Rory McIlroy lässt seinen Teeshot an der 3 etwas zu weit rechts. Wieder bekommt er den Ball nicht nahe genug an die Fahne und notiert "nur" das Par.
Siem, Loch 11 
 
Pflichtbirdie für Marcel Siem! An der 11 holt sich der Ratinger einen weiteren Schlag zurück und nähert sich langsam wieder seinem Startergebnis an.
McIlroy, Loch 2 
 
Wo bleibt das Feuerwerk? Rory McIlroy spielt das zweite Par in Folge am ersten Par 5 der Runde. Mit einem Tagesergebnis von Even Par verliert der Nordire derzeit vier Plätze.
O'Hair, Loch 17 
 
In dieser frühen Phase der Finalrunde haben wir noch Zeit einen Blick an das Ende des Feldes zu werfen. Dort hat Sean O'Hair zwar gerade ein Birdie an der 17 gespielt, ein Tagesergebnis von +7 rettet den Amerikaner aber dennoch nicht vor der Roten Laterne der "Tageschlechtleistungen".
Siem, Loch 10 
 
Marcel Siem arbeitet sich Schritt für Schritt zurück. An der kurzen 10 nagelt Siem seinen Abschlag bis kurz vor das Grün und spielt nach einem starken Chip das sichere Birdie. -1 für Siem!
Lingmerth, Loch 6 
 
David Lingmerth ist derzeit mit unter anderem mit Cameron Smith am besten von allen Spielern auf dem Platz positioniert. Heute gelingen dem Scheden plötzlich wieder Birdies an den Löchern 3 und 5 für ein Ergebnis von -6. Da scheinen gestern die Nerven im Spiel gewesen zu sein.
Siem, Loch 9 
 
Marcel Siem spielt das Par an der 9. Damit bleibt der 35-Jährige mit einem Tagesergebnis von +3 weiterhin am Ende des Feldes.
McIlroy, Loch 1 
 
Rory McIlroy lässt den zweiten Schlag an der 1 gut sieben Meter zu kurz. Nach dieser ungenauen Annäherung muss der Nordire mit dem Par an der 1 leben.
Nummer Eins der Welt 
 
Das ganz große direkte Duell an der Spitze blieb zwischen Rory McIlory und Jordan Spieth in diesem Jahr aus. An diesem Wochenende könnte sich dennoch etwas in der Weltrangliste tun. Sollte Jordan Spieth wie im Moment am Ende des Tages Zweiter sein, müsste McIlroy auf Position 6 landen, um seinen Platz an der Spitze zu verteidigen. Ein Sieg bringt Spieth ohnehin an die Spitze der Golfwelt.
McIlroy, Loch 1 
 
"On the first tee, from Holywood, Northern Ireland - Rory McIlroy" - Der Titelverteidiger ist unterwegs und eröffnet mit einem 280-Meter-Drive auf das Fairway.
Siem, Loch 8 
 
Ein Lichtblick in der Runde von Marcel Siem: An der schwierigen 8 gelingt Siem ein ganz starker Eisenschlag bis auf drei Meter an die Fahne. Der Putt trifft ins Loch für ein Gesamtergebnis von Even Par.
Ergebnisse 
 
Es werden in der Spitze bereits wieder richtig gute Ergebnisse gespielt. Bester Mann des Tages ist Ryan Moore mit einem Score von -6 für seine Finalrunde. Damit geht es für Moore schlanke 31 Ränge hoch im Tableau auf -4. Ebenfalls gut unterwegs sind Vijay Singh und Steve Stricker mit -4 beziehungsweise -3 für die Runde.
Siem 
 
Marcel Siem ist bereits in seine Finalrunde gestartet. Nach der schwachen 71 hat der Ratinger einiges gutzumachen, leider geht der Versuch heute völlig nach hinten los. Auf ein wunderbares Birdie an der 1 folgte ein Double Bogey an der 4. Als wäre das nicht schlimm genug, spielte der Ratinger daraufhin auf den nächsten drei Löchern jeweils nur Bogey und liegt bei einem Tagesergebnis von +4.
Tee Times 
 
Marcel Siem ist bereits auf dem Platz, selbiges trifft auf Phil Mickelson zu. Um 19:15 Uhr deutscher Zeit wird Rory McIlroy einen allerletzten Anlauf in Richtung Spitze starten. Mit dem Flight um Martin Kaymer und Tony Finau um 20:27 Uhr wird das Titelrennen eröffnet. Jason Day und Jordan Spieth werden ab 20:45 Uhr die letzten Abschläge von Tee 1 spielen.
Bedingungen 
 
Die Bedingungen in Whistling Straits waren bis auf den Freitagnachmittag fast schon zu perfekt. Kaum Wind, strahlender Sonnenschein – die starken Ergebnisse kommen in diesem Weltklassefeld nicht umsonst. Heute kommen die schwierigen Fahnenpositionen und Nerven ins Spiel – für den Sieg ist dennoch eine Runde tief in den 60ern notwendig.
Kaymer 
 
Im Sommer 2010 ging der Stern des 30-Jährigen auf, als er im Stechen gegen Bubba Watson seinen ersten Majortitel erringen konnte. Nun kehrt das Turnier auf exakt diesen Platz zurück, Kaymer spielte die beste Runde der Woche wie vor fünf Jahren am Samstag und hat wie damals vier Schläge Rückstand auf den Führenden. Geschichte kann sich heute wiederholen, dafür braucht Kaymer aber eine ähnlich starke Runde wie gestern.
Spitze 
 
So oft war Jason Day kurz vor dem langersehnten Triumph, noch öfter scheiterte er an übermächtigen Gegnern oder seinen eigenen Nerven. Wohl kein Spieler im Feld braucht diesen Titel so sehr wie der Australier. Jordan Spieth hofft auf das historische Triple und möchte mit Tiger Woods und Ben Hogan gleichziehen. Martin Kaymer kann auf dem Platz seines größten Triumphes ganz befreit aufspielen.
Glory's last shot 
 
Glory's last shot – Das letzte Major des Jahres geht in seinen letzten Tag, der letzte, vielleicht alles entscheidende letzte Schlag ist noch gut sechs Stunden entfernt. Wir hoffen, dass er ein wenig früher zugunsten von Martin Kaymer fällt. Jordan Spieth, Branden Grace und allen voran der Führende Jason Day erträumen sich einen anderen Ausgang.
vor Beginn 
 
Herzlich willkommen zur vierten und entscheidenden Runde der US PGA Championship.
PGA Championship
Hinweis
Die Spieler mit einem Sternchen hinter dem absolvierten Loch haben auf Bahn Zehn begonnen.
Austragungsort
Gespielt wird auf dem Whistling Straits-Kurs in Kohler, Wisconsin.
Titelverteidiger
Im vergangenen Jahr siegte der Ire Rory McIllroy im Valhalla Golf Club in Louisville, Kentucky.
Erste Austragung
1916 im Siwanoy Country Club in Bronxville, New York, erster Sieger war Jim Barnes aus England. Damit findet dieses Turnier in diesem Jahr zum 97. Mal statt.
Rekordsieger
Die beiden US-Amerikaner Walter Hagen (5 Siege zwischen 1921 und 1927) und Jack Nicklaus (5 Siege zwischen 1963 und 1980).
Copyright © 2015 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Feedback

Geben Sie die abgebildeten Wörter ein, um Missbrauch auszuschließen:

Andere Wörter
Ihre Eingabe war ungültig
Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus.
Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Nachricht wurde verschickt. Vielen Dank für Ihr Feedback!