bedeckt München 34°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Oberstdorf, Großschanze, Einzel

Skispringen Oberstdorf, Großschanze, Einzel: Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Qualifikation Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Jurij Tepes
SLO
436.4
2
Peter Prevc
SLO
433.6
3
Rune Velta
NOR
418.2
4
Stefan Kraft
AUT
415.7
5
Kamil Stoch
POL
412.5
6
Michael Hayböck
AUT
410.1
7
Severin Freund
GER
409.9
8
Noriaki Kasai
JPN
405.5
9
Gregor Schlierenzauer
AUT
401.0
10
Piotr Zyla
POL
391.5
11
Anders Fannemel
NOR
386.7
12
Daiki Ito
JPN
378.4
13
Robert Kranjec
SLO
374.6
14
Jarkko Määttä
FIN
364.1
15
Johann Andre Forfang
NOR
363.3
16
Manuel Fettner
AUT
360.2
17
Andreas Stjernen
NOR
356.7
18
Jernej Damjan
SLO
354.4
19
Michael Neumayer
GER
354.1
20
Vincent Descombes
FRA
348.2
21
Anders Jacobsen
NOR
347.2
22
Markus Eisenbichler
GER
342.9
23
Richard Freitag
GER
339.2
24
Roman Koudelka
CZE
338.4
25
Nejc Dezman
SLO
325.6
26
Manuel Poppinger
AUT
325.0
27
Gregor Deschwanden
SUI
323.0
28
Taku Takeuchi
JPN
321.2
29
Lauri Asikainen
FIN
316.3
30
Matjaz Pungertar
SLO
304.7
 
Letzte Aktualisierung: 05:20:57
Ende
 
Morgen ab 16:30 Uhr geht es in diese K.O.-Duelle, da ist Dramatik vom ersten Springer an garantiert. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und bis bald.
 
 
Auch Severin Freund wartet so etwas wie ein Klassiker, Dimitry Vassiliev misst sich mit der Nummer 1 des deutschen Teams.
 
 
Und jetzt stockt dem Skisprungfreund dann doch ein wenig der Atem: Stefan Kraft gegen Kamil Stoch, Hayböck gegen Schlierenzauer, Ammann gegen Prevc und Koudelka gegen Kasai!
 
 
Zum Aufwärmen ein paar Duelle mit deutscher Beteiligung: Kraus gegen Asikainen, Eisenbichler gegen Forfang, Leyhe gegen Maksimochkin, Neumayer gegen Koivuranta, Fuchs gegen Fannemel, Wank gegen Ito und Geiger gegen Velta.
 
 
Es haben sich einige hochinteressante Paarungen ergeben, die fünf Lucky-Loser-Plätze werden morgen extrem hart umkämpft sein.
Fannemel
 
Und der geht es jetzt auch vom Bakken, 134,5 Meter, was ist das wert? Rang 8, das ist optimal, denn damit bekommt er keinen derjenigen Springer, die verzichtet haben.
 
 
Somit steht nur mehr Anders Fannemel bereit, immerhin der Norweger scheint weiter motiviert zu sein.
Koudelka
 
Auch Roman Koudelka bricht die Sache ab.
Haybäck
 
Hayböck hat keine Lust mehr und geht jetzt einfach. Das kann er sich natürlich erlauben, er ist ja vorqualifiziert.
 
 
Und auch Michael Hayböck muss warten.
Freund
 
Jetzt darf Severin Freund mit einer Luke weniger Anlauf vom Bakken. Trotzdem kommt er auf 135,0 Meter, das passt.
 
 
Kurze Windunterbrechungen, denn die Bedingungen sind jetzt zur Abwechslung mal zu gut.
Ammann
 
Denn der Slowene führt und Ammann tritt nicht an und muss somit automatisch gegen den Gewinner der Quali morgen ran.
Prevc
 
Jetzt sogar 138,5 Meter für Peter Prevc, der damit aber das Ammann-Los ziehen könnte.
Kraft
 
Stefan Kraft muss sich mit Metern begnügen, damit ist er als 37. ganz weit hinten zu finden.
Schlierenzauer
 
Die Premiumspringer nehmen sich da nichts, auch Schlierenzauer landet bei 133,0 Metern.
Kasai
 
Noriaki Kasai tut selbiges mit nur einem halben Meter weniger. Dank der Windpunkte führt der Japaner jetzt sogar.
Bardal
 
Für die Top 10 geht es jetzt nur mehr um eine gute Ausgangslage. Man will ja nicht gleich gegen einen anderen Topmann ran. Und Anders Bardal lässt da mit 141,5 Metern nichts anbrennen.
Damjan
 
Jernej Damjan ist der letzte Springer, der sich qualifizieren muss. Und er erledigt die Pflichtaufgabe mit 129,0 Metern souverän.
Eisenbichler
 
Markus Eisenbichler hat weniger Rückenwind, landet aber trotzdem schon bei 123,5 Metern. Qualifikation geschafft, mehr nicht.
Freitag
 
Sehr gute Höhe von Richard Freitag und er macht 132,0 Meter draus. Optimal gelaufen, denn er hatte alles andere als gute Bedingungen. Und daher ist er jetzt minimal hinter Takeuchi auch Zweiter.
Ito
 
Daiki Ito springt vier Meter weiter, aber für ganz vorne reicht das auch nicht.
Kraus
 
Das gilt jetzt für Marinus Kraus nicht unbedingt, 123,0 Meter reichen zwar, aber da winkt ein starker Gegner im K.O.-Duell.
Velta
 
Auch Rune Velta verzeichnet mit 130,0 Metern einen guten Tourneeauftakt.
Pungertar
 
134,5 Meter für Marjaz Pungertar, die Slowenen sind mannschaftlich sehr stark und er schickt sich immer mehr an, an die Leistungen von Prevc und Co. anzuknüpfen.
Kranjec
 
Zwei Meter weniger für den Slowenen, aber er liegt zwei Plätze vor dem Finnen.
Asikainen
 
Auf diese ist Lauri Asikainen nicht angewiesen. Er springt bei allerdings viel besseren Bedingungen auf 127,5 Meter.
Zyla
 
Piotr Zyla nur mit 114,0 Metern, ihn retten die Windpunkte die Finalteilnahme.
Kofler
 
Große Probleme im Flug für Andi Kofler, irgendwie holt er trotzdem noch 123,0 Meter raus und darf aufatmen.
Neumayer
 
Alles im Lot auch bei Michael Neumayer mit 125,0 Metern.
Boyarintsev
 
So qualifiziert man sich und schafft sich auch eine gute Ausgangsposition für die K.O.-Duelle. Vladislav Boyarintsev freut sich über 129,5 Meter und Rang 3.
Matura
 
Und da fällt der nächste große Name! Jan Matura landet schon bei 112,0 Metern.
Määttä
 
Der Finne ist mit 123,0 Metern auf der sicheren Seite.
Tande
 
Nur 113,5 Meter für den Norweger, das wird nicht reichen.
Takeuchi
 
Jetzt geht es dahin! 135,0 Meter für den Japaner, der damit natürlich auch in Führung geht.
Descombes
 
Großer Jubel von Descombes. Nach schwachen Trainingssprüngen kann er jetzt bärenstarke 129,0 Meter abrufen.
Dezman
 
Jetzt kommen eigentlich nur mehr Springer, die die Qualifikation im Normalfall locker drauf haben. So auch der Slowene mit 125,0 Metern.
Wank
 
119,5 Meter sind sicherlich nicht das, was sich Andreas Wank vorgestellt hat. Aber es reicht für das Finale.
Forfang
 
Gute 126,5 Meter für Forfang, er ist damit Fünfter.
Bresadola
 
115,5 Meter reichen für den besten Italiener noch nicht, aber dadurch ist jetzt auch Karl Geiger qualifiziert.
Sjöen
 
Noch zwei Meter weiter geht es für den jungen Norwegen, der nach eigenen Worten hierher gekommen ist, um in die Fußstapfen eines Thomas Diethart zu treten.
Leyhe
 
Stephan Leyhe reitete die Erfolgswelle mit 128,0 Metern weiter. Er ist die Entdeckung des Monats.
Vassiliev
 
Zumindest die Weite passt bei Vassiliev mit 122,5 Metern, die Landung ist wie so oft bei ihm sehr hässlich.
Ziobro
 
Etwas besser läuft es für den Polen mit 120,5 Metern.
Lanisek
 
Der Slowene ist mit 118,0 Metern durch, aber da wartet morgen sicherlich ein sehr anspruchsvolles Duell.
Sakuyama
 
Der nächste Japaner ist hingegen mit 122,0 Metern Vierter und gut dabei.
Niemi
 
Nur 113,0 Meter für Niemi, das wird eine Zitterpartie.
Maksimochkin
 
118,0 Meter reichen dem Russen für Rang 8. Pflicht erfüllt.
Janda
 
Für Jakub Janda hingegen wird es mit 111,0 Metern sehr eng werden.
Koivunranta
 
119,5 Meter für den Finnen, der allerdings Rückenwind hatte und damit auch sicher dabei ist.
Diethart
 
Überhaupt keine Diskussionen lässt der amtierende Tournee-Sieger mit 126,5 Metern aufkommen. Er scheint die Form in letzter Sekunde wieder gefunden zu haben und die Außenseiterrolle ist ja durchaus seine Welt.
Kobayashi
 
Auch der Japaner hat mit 123,5 Metern sein Ticket erfolgreich gelöst.
Kubacki
 
Die Pflicht locker erfüllt hat Dawid Kubacki mit 124,0 Metern. Das ist Platz 3 und da darf es morgen sogar auf ein lösbares Duell hoffen.
Hazetdinov
 
Selbiges gilt für den Russen mit einem Meter mehr.
Muranka
 
Auch für Klemens Muranka gibt es da mit 109,5 Metern kaum Hoffnung.
Hajek
 
Antonin Hajek findet seine Form auch in Oberstdorf nicht wieder, 106,5 Meter sind für einen Springer wie ihn mehr als enttäuschend.
Jacobsen
 
Kein schöner Sprung, aber die Weite passt für Anders Jacobsen mit 120,5 Metern. Er ist jetzt Dritter.
Zografski
 
Das bulgarische Ein-Mann-Team ist mit nur 103,5 Metern ausgeschieden.
Lamy Chappuis
 
Mit 112,5 Metern reiht sich der Franzose als Neunter ein.
Poppinger
 
Diese hat Manuel Poppinger nicht mehr, 105,5 Meter sind für den Österreicher zu wenig.
Alexander
 
Nicholas Alexander schafft immerhin 107,5 Metern. 18,2 Windpunkte lassen ihm damit noch eine kleine Hoffnung.
Sammelselg
 
Rückenwind ist für diese Springer nicht zu verarbeiten, jetzt leuchten beim Esten gar nur mehr 88,5 Meter auf.
Polychronidis
 
Schön, dass auch ein Grieche dabei ist, weniger schön, dass Nico Polychronidis schon bei 102,0 Metern landet.
Choi
 
Heung-Chul Choi bekommt viele Windpunkte, aber das ist bei 94,5 Metern natürlich nicht relevant.
Zhaparov
 
Ein halber Meter mehr für den Kasachen, aber für einen Springer, der nicht zum ersten Mal dabei ist, ist das natürlich indiskutabel.
Nomme
 
Die Chancen der jungen Deutschen steigen, denn der Este Nomme landet gar schon bei 99,0 Meter.
Cecon
 
Nur 108,5 Meter für den Italiener.
Stoch
 
Es wird erstmals laut im Stadion, denn die polnischen Fans freuen sich auf das Comeback von Kamil Stoch. Und der enttäuscht nicht, 128,5 Meter, das ist natürlich die ganz klare Führung.
Rowley
 
Sichere Landung für den Kanadier, aber die Weite ist mit 114,0 Metern natürlich deutlich zu kurz.
Shimizu
 
Kurzer Sprung und dann auch noch der Sturz bei der Landung, für das japanische Team beginnt die Tournee denkbar schlecht.
Sokolenko
 
Der Kasache bleibt unter 100 Metern, da heißt es schnell die Skier zusammenpacken und auf ein Neues in Garmisch-Partenkirchen.
Choi
 
Bringen auch die Koreaner einen Springer durch die Qualifikation? Seou Choi ist mit 119,0 Metern jetzt immerhin Dritter.
Varesco
 
Der Italiener Varesco ist mit 111,0 Metern natürlich chancenlos.
Fairall
 
Sauberer Sprung des US-Amerikaners auf 122,5 Metern, damit verdrängt er zwar nicht Wenig von der Spitze, aber er ist jetzt Zweiter.
Fettner
 
Und hier bahnt sich die erste negative Überraschung an, der durchaus routinierte Österreicher ist mit 117,0 Metern bei guten Bedingungen nur Siebter.
Geiger
 
120,5 Meter, damit ist Karl Geiger jetzt Dritter.
Wenig
 
123,0 Meter für Daniel Wenig, ich bin da sehr optimistisch, dass es damit zumindest einer der jungen Deutschen in den Hauptbewerb beschafft hat.
Winter
 
Jetzt muss er los, seine 114,0 Meter werden von 12,9 Windpunkten ein wenig aufgefettet, denn er hatte Rückenwind.
 
 
Der Windkorridor ist extrem schmal, deshalb muss Paul Winter jetzt warten.
Bradatasch
 
Sebastian Bradatsch schreibt 115,5 Meter an.
Fuchs
 
Drei Meter mehr schafft Tim Fuchs, mit 117,5 Metern darf man schon ganz vorsichtig an eine erfolgreiche Qualifikation denken.
Hamann
Martin Hamann hat die Ehre, die diesjähige Tournee zu eröffnen. Und der junge Deutsche zeigt ordentliche 114,5 Meter.
vor Beginn
 
Dank der heftigen Schneefälle in den vergangenen beiden Tagen präsentiert sich Oberstdorf nun als wunderschöne Winterlandschaft. So haben sich das die oberallgäuer Touristiker vorgestellt.
vor Beginn
 
Von Luke 18 wird es gleich auf die Reise gehen. Das ist für die weniger starken Springer natürlich sehr wenig Anlauf, aber warten wir mal, was die ersten Windmessungen zeigen.
vor Beginn
 
Im DSV-Team findet sich neben den bekannten Namen Freund, Freitag, Eisenbichler, Kraus, Neumayer und Wank natürlich auch der Shootingstar aus den letzten Springen, Stephan Leyhe. Und beim Heimspiel dürfen sich auch ein paar Nachwuchstalente an der Qualifikation versuchen. Sebastian Bradatsch, Tim Fuchs, Karl Geiger, Martin Hamann, Daniel Wenig und Paul Winter werden den Wettkampf gleich eröffnen.
vor Beginn
 
Verzichten müssen wir auch auf Janne Ahonen, der sich ebenfalls nicht qualifizieren konnte. Hinter Asikaninen, Koivuranta, Niemi und Määttä war für den Rekordsieger kein Platz mehr, er muss sich nun auf die WM im Februar im schwedischen Falun konzentrieren.
vor Beginn
 
Darunter auch Kamil Stoch und Thomas Diethart. Der polnische Gesamtweltcupsieger des Vorsaison absolvierte in diesem Jahr noch kein Springen, wurde aber wie erhofft rechtzeitig fit. Und der Vorjahressieger der Tournee qualifizierte sich reichlich spät für das ÖSV-Team. Dabei profitierte er weniger von eigenen Leistungen, sondern davon, dass Kollege Wolfgang Loitzl, seines Zeichens der Gewinner von 2009, eine noch größere Unform als er aufweist.
vor Beginn
 
50 Plätze in den K.O.-Duellen sind zu vergeben, die Top 10 aus dem Weltcup sind bereits fix qualifiziert. Also streiten sich 63 weitere Springer um die 40 freien Plätze.
vor Beginn
 
Weihnachten ist vorbei und somit Zeit für das erste große Wintersporthighlight des Jahres. Und die Tournee verspricht dieses Mal noch packender zu werden als gewohnt, denn die Favoritendichte ist enorm und so manch Sieger vergangenen Tage muss zittern, überhaupt erst einmal die Qualifikation bzw. morgen den 1. Durchgang zu überstehen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Oberstdorf bei der Qualifikation zum ersten Springen der Vierschanzentournee.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten