bedeckt München 17°

Bundesliga Live-Ticker Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim (24. Spieltag)

Spiele
Tabelle
Teams
Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim
Beendet
02.03.2019 15:30 Uhr
90'
Paciencia
89'
Haller
80'

Rode
Paciencia
69'

Touré
Willems
46'

Rebic
Jovic
20'
Kostic
Frankfurt Aufstellung
3 : 2
1 : 1
Hoffenheim Aufstellung
89'
Kramaric
82'

Amiri
Amade
78'

Belfodil
Nelson
65'
Adams
60'
Belfodil
43'
Joelinton
37'

Demirbay
Szalai
15'
Adams
Live-Ticker
 
Für den Moment soll es das aus der Fußball-Bundesliga gewesen sein! Vielen Dank für das Interesse! Doch wir sind längst nicht fertig für heute, haben stattdessen noch ein Spitzenspiel im Programm. Um 18:30 Uhr empfängt Borussia Mönchengladbach den FC Bayern München. Und wir berichten selbstverständlich live. Viel Spaß dabei und noch einen schönen Abend!
 
Mit diesem Erfolg festigen die Hessen ihre Position in den Tabellenregionen, die für die kommende Saison internationalen Fußball versprechen. Frankfurt rangiert jetzt an Position fünf, während Hoffenheim auf Rang neun abrutscht und den Anschluss zu den Europapokalplätzen zu verlieren droht.
 
Welch ein Spektakel vor 49.500 Zuschauern in der Commerzbank Arena! Am Ende siegte die willensstarke Eintracht in letzter Minute mit 3:2 gegen Hoffenheim. Trotz der Frankfurter Führung gaben über weite Strecken die Gäste den Ton an, drehten das Spiel mit zwei Treffern. Dann jedoch gerieten die Kraichgauer durch die berechtigte Gelb-Rote Karte gegen Kasim Adams in Unterzahl. Diese Szene sollte zum Kulminationspunkt der Begegnung werden. In Unterzahl und aufgrund weiterer Verletzungsausfälle vermochte die TSG auf Dauer nicht standzuhalten. Zwar kam die Eintracht zögerlich in Schwung, aber die Hessen gaben nie auf. Spät gelang der Ausgleich. Doch das war den Hausherren nicht genug. Und als schon alles auf ein Remis hindeutete, klingelte es in der sechsten Minute der Nachspielzeit ein weiteres Mal - zum Sieg für die Frankfurter.
90'
Dann ist Schluss in Frankfurt!
90'
Toooor! EINTRACHT FRANKFURT - TSG 1899 Hoffenheim 3:2. Nicht zu fassen! Die Hessen drehen das Spiel tatsächlich wieder zu ihren Gunsten. Von der rechten Seite schlägt Sebastien Haller eine präzise Flanke. Die wird immer länger und segelt über Hoffenheims Joelinton hinweg. Auf Höhe des zweiten Pfostens steht Goncalo Paciencia goldrichtig, nickt die Kugel oben ins kurze Eck und feiert sein erstes Bundesligator.
90'
Dann schaffen sich die Gäste Entlastung. Andrej Kramaric flankt und findet den Schädel von Alfons Amade. Dessen Kopfball fliegt rechts am Gehäuse von Kevin Trapp vorbei.
90'
Weiterhin zeigt die Eintracht den größeren Willen und das Bestreben, hier auf drei Punkte zu gehen. Goncalo Paciencia zielt mit einem Rechtsschuss zu hoch.
90'
Unterdessen ist die reguläre Spielzeit abgelaufen. Sechs Minuten soll es noch oben drauf geben.
89'
Nach einem Foul an Mijat Gacinovic sieht Andrej Kramaric seine zweite Gelbe Karte der laufenden Spielzeit.
89'
Toooor! EINTRACHT FRANKFURT - TSG 1899 Hoffenheim 2:2. Im Anschluss an eine Ecke tritt Mijat Gacinovic den Ball scharf in die Mitte. Diese Flanke kommt auf den Punkt - und zwar auf den Kopf von Sebastien Haller, der die Kugel aus neun Metern unhaltbar versenkt. Für den französischen Stürmer ist der zwölfte Saisontreffer.
87'
Entlastung für Hoffenheim! Der heute eher unauffällige Andrej Kramaric sorgt zumindest für eine Abschlusshandlung - auch wenn der keine Gefahr heraufbeschwört.
85'
Aus der Distanz mag es bei Mijat Gacinovic ebenfalls nicht klappen. Der Rechtsschuss ist deutlich zu hoch angesetzt.
84'
Dann hebt Filip Kostic den Ball in Richtung des rechten Pfostens, wo Mijat Gacinovic völlig frei steht, seine Beine aber nicht schnell genug sortiert bekommt und die Kugel auf der falschen Seite neben den Pfosten setzt.
83'
Aus der zweiten Reihe zieht Makoto Hasebe ab. Dieser Ball liegt richtig gut. Oliver Baumann pariert glänzend, lenkt die Kugel über die Querlatte.
82'
Bei Nadiem Amiri geht es nicht weiter. Die Personalsorgen der Hoffenheimer werden immer größer. Nun muss ein A-Junior ran. Alfons Amade kommt zu seinem Bundesligadebüt. Damit schöpft auch Julian Nagelsmann das Wechselkontingent restlos aus.
80'
Unterdessen wechselt Adi Hütter ein letztes Mal. Sebastian Rode räumt das Feld, welches in diesem Moment Goncalo Paciencia betritt.
79'
Nadiem Amiri liegt am Boden, hat offenbar muskuläre Probleme. Sebastian Rode hat ihm im Zweikampf einen Pferdekuss am hinteren rechten Oberschenkel versetzt.
78'
Dann ruft Julian Nagelsmann Stürmer Ishak Belfodil vom Platz, um diesen durch Reiss Nelson zu ersetzen.
77'
Jetro Willems tankt sich über links in den Strafraum, hat Joshua Brenet als Aufpasser dabei. Der Winkel wird spitz und der Ball landet unter Bedrängnis lediglich am Außennetz.
76'
Dann ist die Zeit für etwas Entlastung gekommen. Die TSG greift über links an. Nico Schulz befördert den Ball flach in die Mitte. Adam Szalai bemüht sich um die Hereingabe, verlängert diese unter Bedrängnis von Evan Ndicka. Die Kugel rollt deutich am langen Eck vorbei.
73'
Hoffenheim sortiert sich hinten ein, lauert jetzt nur noch auf Konter. Und die Eintracht braucht Ideen. Aktuell fällt den Männern von Adi Hütter nicht viel ein.
71'
Natürlich halten die Hessen mittlerweile das Zepter in den Händen und geben klar den Ton an. Die Gastgeber sind schließlich auch zum Handeln gezwungen.
69'
Adi Hütter bringt mit Jetro Willems einen frischen Mann. Almamy Toure räumt das Feld.
67'
Um den fälligen Freistoß kümmert sich natürlich Filip Kostic. Alarm im Hoffenheimer Strafraum! Diesmal aber ist Oliver Baumann zur Stelle und pariert.
65'
Sebastian Rode spielt einen flachen Steilpass in die Spitze. Wiederholt geht Kasim Adams im Zweikampf ungeschickt zu Werke, foult Sebastien Haller auf dem Weg zum Strafraum. Das muss Gelb geben - in der Summe setzt es die Ampelkarte. Hoffenheim gerät in Unterzahl.
62'
Angesichts der Spielanteile insgesamt und insbesondere auch mit Blick auf das Auftreten der Hoffenheimer seit Wiederbeginn geht die Führung der Gäste voll in Ordnung. Spätestens jetzt sollten die Hausherren wieder deutlich mehr tun, wollen sie heute nicht mit leeren Händen vom Platz gehen.
60'
Toooor! Eintracht Frankfurt - TSG 1899 HOFFENHEIM 1:2. Mit einem langen Ball verlagert Kasim Adams das Geschehen weit rüber auf die linke Seite. Dort sucht Ishak Belfodil den Weg in den Sechzehner, schlägt einen Haken zur Mitte und zieht mit dem rechten Fuß ab. Der Flachschuss zischt ins kurze Eck. Für den Stürmer ist es der achte Saisontreffer.
57'
Nun fühlen sich offenbar auch die Frankfurter wieder herausgefordert und tun etwas für die Offensive. Eine Flanke von Filip Kostic von der linken Seite köpft Luka Jovic unten aufs kurze Eck. Oliver Baumann hält.
54'
Urplötzlich zieht Adam Szalai von außerhalb des Strafraums einfach mal mit dem rechten Fuß ab. Das ist eine Granate. Kevin Trapp bleibt ohne jede Chance und kann von Glück sagen, dass die Querlatte für die Eintracht rettet.
52'
Hoffenheim wirkt optisch weiterhin überlegen. Das nötige Tempo jedoch ist derzeit nicht im Spiel.
50'
Nadiem Amiri zieht rechts in der Box an. Adam Szalai kommt kurz, hat Martin Hinteregger im Nacken. Der Ball wird aufs kurze Eck gelenkt. Kevin Trapp ist blitzschnell mit der linken Hand unten und pariert stark.
48'
Mijat Gacinovic tritt im Zentrum an, zeigt eine schöne Finte. Im Strafraum angekommen, bleibt der Mittelfeldspieler dann doch hängen.
46'
Ohne weitere personelle Veränderungen schickt Julian Nagelsmann seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt. Der Gästetrainer hatte ja bereits im Verlauf der ersten Hälfte den verletzten Kerem Demirbay durch Adam Szalai ersetzen müssen.
46'
Das Runde rollt wieder über das Grüne.
46'
Auch Adi Hütter muss nun frühzeitig tauschen. Bei Ante Rebic geht es nicht weiter. Dafür darf nun Luka Jovic ran.
 
Gute Fußballunterhaltung wird den Zuschauern in der Commerzbank-Arena geboten. Zwar gab es, abgesehen von den beiden Treffern, keine weiteren Torchancen zu bestaunen, dennoch machten beide Mannschaften in Phasen ordentlich Betrieb. In der Summe verzeichneten die Gäste die größeren Spielanteile. Doch obwohl für die Hoffenheimer statistisch auch deutlich mehr Torschüsse gezählt wurden, wirkten die Frankfurter in ihrem Handeln deutlich zielstrebiger, waren mit der Führung im Rücken eine Zeit lang die bessere Mannschaft. Doch die TSG fand zurück ins Spiel und belohnte sich für die Auferstehung noch vor der Pause mit dem verdienten Ausgleich.
45'
Dann hat Manuel Gräfe für den Moment genug gesehen und beendet den ersten Druchgang.
45'
Es bleibt körperlich. Joshua Brenet geht im eigenen Sechzehner beim Kofpballduell sehr vehement gegen Sebastien Haller zu Werke und hat Glück, dass der Pfiff ausbleibt.
45'
Mijat Gacinovic kehrt dann auch schon aufs Spielfeld zurück.
45'
Während Mijat Gacinovic nach einem Zweikampf mit Kasim Adams behandelt werden muss, werden drei Minuten Nachspielzeit angezeigt.
43'
Toooor! Eintracht Frankfurt - TSG 1899 HOFFENHEIM 1:1. Erneut spielen das die Gäste wunderbar - diesmal über die rechte Seite. Von der Grundlinie bringt Joshua Brenet die Kugel scharf und flach in die Mitte. Auf Höhe des ersten Pfostens hat Adam Szalai einen Geistesblitz, leitet mit der Hacke weiter. Links im Torraum steht Joelinton völlig frei und befördert den Ball mit dem rechten Fuß zu seinem siebten Saisontreffer über die Linie.
39'
Jetzt hält Hoffenheim wieder richtig dagegen, spielt sich schön in die Nähe des gegnerischen Strafraums. Ein echter Abschluss jedoch bleibt aus. So bekommt Kevin Trapp keine Arbeit.
37'
Was sich bereits angedeutet hatte, beim angeschlagenen Kerem Demirbay geht es nicht weiter. Für den Mittelfeldspieler übernimmt Stürmer Adam Szalai.
37'
Beinahe im Minutentakt tauchen die Hessen jetzt in der Box auf - nun ist es Ante Rebic. Dieser spielt den Ball von rechts aber in den Rücken von Sebastian Rode. Der kommt dann zwar aus der Drehung zum Linksschuss. Oliver Baumann jedoch schnappt sich den flachen Ball.
35'
Auf dem linken Flügel hat Filip Kostic nach einen feinen Pass von Sebastian Rode viel Platz. Im Strafraum angekommen, grätscht Kasim Adams im richtigen Moment in die flache Hereingabe.
33'
Nun hat es Ante Rebic erwischt. Erneut muss die Begegnung unterbrochen werden. Letztlich aber wird auch der Stürmer weiter machen.
29'
Nun zeigen die Gäste mal wieder offensive Bemühungen. Nadiem Amiri versucht sich aus der zweiten Reihe, setzt seinen Linksschuss aber rechts neben den Kasten von Kevin Trapp.
28'
Dann macht der angeschlagene Demirbay erst einmal weiter, kehrt in diesem Moment auf den Rasen zurück. Stürmer Adam Szalai, der sich bereits fertig gemacht hat, schnappt sich ein gelbes Leibchen. Für 90 Minuten wird das beim Mittelfeldspieler aber wohl heute nicht reichen.
26'
Dann sitzt Kerem Demirbay auf dem Rasen. Wechsel oder nicht - der Spieler weiß offenbar selbst nicht recht, was geschehen soll. Jedenfalls ist die Partie derzeit unterbrochen.
24'
Sebastien Haller dringt über links in den Sechzehner ein, sucht aus vollem Lauf die scharfe Heriengabe. Stefan Posch reagiert gut, geht dazwischen und klärt. In seinem Rücken lauert nämlich schon wieder Ante Rebic.
22'
Die Eintracht bleibt dran, hat weiterhin den Vorwärtsgang drin und bedrängt den gegnerischen Strafraum. Hoffenheim hingegen muss sich offenbar erst einmal sammeln und den Gegentreffer verdauen.
20'
Toooor! EINTRACHT FRANKFURT - TSG 1899 Hoffenheim 1:0. Es dauert einige Zeit, ehe die Mauer gestellt ist und der Freistoß ausgeführt werden kann. Der Ball liegt in halbrechter Position bereit. Filip Kostic bringt die Pille mit dem linken Fuß scharf zum Tor. Ante Rebic hält den Schädel rein und lenkt die Kugel unhaltbar ins rechte Eck. Offenbar ist da auch noch ein Hoffenheimer abfälschend im Spiel. Daher wird der Treffer letztlich Filip Kostic zugesprochen, was dessen dritter Saisontreffer ist.
18'
Danny da Costa macht sich über halbrechts auf den Weg in Richtung Sechzehner. Erst schreitet Florian Grillitsch ein, dann auch Stefan Posch. Das erste Eingreifen wird geahndet.
15'
Etwas unbeholfen rauscht Kasim Adams in den Zweikampf mit Ante Rebic und kassiert für das Foul seine vierte Gelbe Karte der laufenden Saison.
15'
Den fälligen Freistoß für die Eintracht tritt Sebastian Rode von der linken Seite mit dem rechten Fuß und Zug zum Tor in die Mitte. Evan Ndicka verlängert per Kopf, doch das Kunstleder zischt am langen Eck vorbei.
13'
Nun beweist auch Kevin Trapp eine gute Strafraumbeherrschung, greift sich einen hohen Ball von Nico Schulz sicher aus luftiger Höhe.
11'
Bislang präsentiert sich die Partie völlig offen und ausgeglichen. Beide Mannchaften leisten ihren Beitrag zu einem abwechslungsreichen Spiel. Noch aber fehlen die richtigen Torszenen.
9'
Auf dem linken Flügel zündet Filip Kostic erstmals den Turbo, dringt bis zur Grundlinie vor. Die Flanke in die Mitte kommt zunächst nicht an. Doch es ergibt sich von rechts eine weitere Möglichkeit für eine Hereingabe, die sich Oliver Baumann sicher herunter pflückt.
8'
Jetzt bringt Nadiem Amiri die Kugel hoch in die Mitte. Erneut ist Ishak Belfodil mit dem Schädel zur Stelle, verfehlt allerdings das Tor.
6'
Um den Eckstoß von der linken Seite kümmert sich Kerem Demirbay. Dessen hohe Hereingabe verlängert Ishak Belfodil per Kopf. Der Ball fliegt deutlich am langen Eck vorbei.
6'
Dann holt Joelinton den ersten Eckstoß der Partie heraus und tut sich dabei offenbar am rechten Oberschenkel weh. Das schaut nach eine muskulären Sache aus. Der Offensivmann dehnt sich mal schnell.
5'
Joelinton auf der einen und Ante Rebic auf der anderen Seite zerren dann erstmals an den Ketten, kommen gegen die aufmerksamen Verteidiger aber nicht durch.
4'
Ruhig lassen es beide Teams angehen. Es wird betont viel Wert auf geordnete Reihen gelegt. Für zielgerichtetes Spiel nach vorn ist da noch kein Platz.
2'
Um die zehn Grad bewegen sich die Temperaturen in der Mainmetropole. Der Rasen in der Commerzbank-Arena präsentiert sich gut bespielbar. Auf den Rängen versammeln sich etwa 49.000 Zuschauer.
1'
Es ist angerichtet. Manuel Gräfe gibt die Partie frei.
 
Unterdessen tummeln sich unsere Hauptdarsteller auf dem Rasen der Commerzbank-Arena. Die beiden Spielführer Makoto Hasebe und Oliver Baumann stehen zur Platzwahl bereit. Ersterer gewinnt die Seitenwahl, damit bekommen die Gäste den Ball und dürfen anstoßen.
 
Kurz vor Spielbeginn widmen wir uns dem Unparteiischengespann. Dieses steht unter der Leitung von Manuel Gräfe. Der 45-jährige Schiedsrichter pfeift sein 251. Bundesligaspiel. Dabei erhält der FIFA-Refee Unterstützung von den Assistenten Guido Kleve und Markus Sinn. Als vierter Offizieller fungiert Robert Schröder.
 
Julian Nagelsmann attestiert der Eintracht "eine außergewöhnliche Qualität im Spiel nach vorn. Es ist eine gute Bundesligamannschaft, die momentan zu Recht vor uns steht. Frankfurt verteidigt extrem aggressiv in der eigenen Hälfte und spielt viele tiefe Bälle. Das ist aber kein Rumgebolze, sondern hat eine klare Struktur. Sie gehen auf die zweiten Bälle, das ist schwer zu verteidigen. Wir müssen elf gesunde Spieler finden und ihnen dann verklickern, dass wir uns wehren müssen. Wir haben einen Plan und werden ein gutes Spiel machen."
 
Für heute erwartet Frankfurts Trainer "ein interessantes Spiel zweier offensiv orientierter Mannschaften. Hoffenheim ist eine der Top-Mannschaften Deutschlands in den vergangenen Jahren und hat die meisten seiner vergangenen Spiele gewonnen. Aber auch wir sind seit acht Partien ungeschlagen (inklusive der beiden Europa-League-Spiele gegen Donezk, Anm. d. Red.). Langweilig wird es sicher nicht."
 
In Frankfurt fiebert man dem Achtelfinale der Europa League entgegen, da wartet Inter Mailand. Doch auch in der Liga ist die Eintracht seit sogar sechs Spielen unbesiegt. Passenderweise kassierten auch die Hessen ihre letzte Niederlage gegen den FC Bayern, das zum Abschluss der Hinrunde kurz vor Weihnachten auf heimischer Wiese. Allerdings beklagt Adi Hütter die vielen Unentschieden - vier sind das zuletzt gewesen, zwei davon zu Hause. Doch da war mit Dortmund, Leipzig und Mönchengladbach anspruchsvolle Gegnerschaft dabei. Am vergangenen Wochenende gewann die Eintracht in Hannover mit 3:0.
 
Auswärts hingegen ist die TSG mittlerweile sogar neun Spiele am Stück ungeschlagen. Letztmals zog man Mitte September in Düsseldorf den Kürzen. Überhaupt verloren die Männer von Julian Nagelsmann in der Fremde lediglich zwei Begegnungen. Zuletzt holte man bei namhaften Gegnern Unentschieden - 3:3 in Dortmund, 1:1 in Leipzig. Der letzte Auswärtsdreier gelang Ende Januar in Freiburg.
 
Befreit von den Aufgaben in Champions League und DFB-Pokal dürfen sich die Männer aus Sinsheim seit Jahresbeginn voll auf die Bundesliga konzentrieren. Das wirkte sich in einer Serie von fünf Partien ohne Niederlage aus. Die letzte Pleite setzte es zum Rückrundenauftakt Mitte Januar daheim gegen den FC Bayern München.
 
Beide Mannschaften befinden sich im direkten Ringen um einen Platz im internationalen Wettbewerb. Aufgrund der Erfolge auf europäischer Bühne in der laufenden Saison würden die Frankfurter das gern auch in Zukunft erleben. Für den Tabellensechsten gestaltet sich die Ausgangsposition dafür günstig. Doch die Konkurrenz aus Leverkusen lauert mit einem Zähler Abstand im Nacken. Und auch Hoffenheim ist nicht weit. Drei Punkte fehlen den Kraichgauern nur. Bei einem Sieg mit zwei Toren Unterschied würden sie an den Hessen vorbeiziehen.
 
Im Vergleich zum letzten Punktspiel nimmt der Eintracht-Coach eine Veränderung vor. Anstelle von Luka Jovic, der heute zunächst auf der Bank Platz nimmt, darf Mijat Gacinovic von Beginn an spielen. Genau einen Tausch gibt es auch auf Seiten der Gäste. Für Pavel Kaderabek (fünfte Gelbe Karte) wird Joshua Brenet auflaufen.
 
Bei den Gästen drückt personell gewaltig der Schuh. Kevin Vogt, Benjamin Hübner, Dennis Geiger, Leonardo Bittencourt und Lukas Rupp fallen aus. Pavel Kaderabek fehlt gesperrt. Ermin Bicakcic hat Probleme mit einer verhärteten Wade, die allenfalls einen Kurzeinsatz möglich macht. Er steht ebenfalls nicht im Kader. Dagegen hat die Eintracht nahezu alle Mann an Bord, da Gelson Fernandes nach auskurierter Oberschenkelverletzung wieder zur Verfügung steht. Noch aber verzichtet Adi Hütter auf ihn.
 
Dem stellt sich die TSG 1899 Hoffenheim in folgender Besetzung gegenüber: Baumann - Adams, Grillitsch, Posch - Brenet, Schulz - Amiri, Demirbay - Joelinton, Kramaric - Belfodil.
 
Gleich zu Beginn der Berichterstattung gilt unsere Aufmerksamkeit den personellen Fragen des Nachmittags und damit vor allem den beiderseitigen Mannschaftsaufstellungen. Eintracht Frankfurt geht das Unterfangen mit diesen elf Spielern an: Trapp - Toure, Hinteregger, Ndicka - da Costa, Kostic - Hasebe, Rode - Gacinovic - Haller, Rebic.
 
Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 24. Spieltages zwischen Eintracht Frankfurt und 1899 Hoffenheim.
Neue Ereignisse