Beendet
20.04.2019 13:00 Uhr
92'
Karazor
74'

Lee
Serra
72'

Meffert
Karazor
66'

Honsak
Schindler
47'
Okugawa
1 : 2
0 : 0
Paderborn Aufstellung
87'

Michel
Gjasula
82'
Antwi-Adjej
80'
Hünemeier
79'

Pröger
Tekpetey
72'

Gueye
Zolinski
57'
Pröger
 
 
Für heute soll es das aus der 2. Bundesliga gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Die restlichen Partien finden alle am morgigen Ostersonntag statt. Dann berichten wir selbstverständlich wieder live. Bis dahin noch einen schönen Samstag!
 
Damit verabschiedet sich Holstein aller Voraussicht nach aus dem Aufstiegskampf. Fünf Punkte Abstand zum Relegationsplatz bedeuten eine Menge Holz. Genau dort steht jetzt der SC Paderborn. Der Aufsteiger darf vom direkten Durchmarsch träumen. Selbst der direkte Aufstieg ist nur zwei Zähler entfernt.
 
Am Ende findet sich vor 13.129 Zuschauern im Holstein-Stadion doch ein Gewinner. Der SC Paderborn behauptet sich mit 2:1 und holt mit diesem Auswärtssieg drei ganz wertvolle Punkte im Aufstiegsrennen. Grundsätzlich begegneten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Beide agierten offensiv ausgerichtet, warfen dabei ihre spieltechnischen Fähigkeiten in die Waagschale. Den Störchen jedoch war bereits im ersten Durchgang die Zielstrebigkeit abhanden gekommen. Diese fand man mit Wiederbeginn zunächst wieder, geriet auch in Führung. Doch diese hatte nicht sonderlich lang Bestand. Und in der Folge machte sich zunehmend Ideenlosigkeit breit bei der KSV. So wirkte der SC Paderborn insgesamt zielgerichteter in seinen Aktionen, verzeichnete letztlich auch mehr als doppelt so viel Torschüsse. Und da war auch die nötige Qualität dabei, um zwei Tore zu erzielen. Mit dem finalen Schlag landeten die Ostwestfalen einen Wirkungstreffer. Darauf wusste Kiel keine Antwort mehr.
90'
Feierabend in Kiel!
90'
Von einer Kieler Schlussoffensive ist nichts zu sehen. Zwar sind jetzt längst lange Bälle an der Tagesordnung. Die aber verteidigen die Paderborner ohne Mühe.
90'
Immer wieder schaffen sich die Ostwestfalen Entlastung - jetzt über Sebastian Vasiliadis, der dabei von Atakan Karazor gehalten wird. Dieser fängt sich damit die fünfte Gelbe Karte ein und wird am kommenden Spieltag gesperrt zuschauen müsen.
90'
Soeben läuft die reguläre Spielzeit ab. Es gibt noch vier Minuten Gnadenfrist für Kiel.
89'
Atakan Karazor flankt noch einmal von der rechten Seite. Laszlo Benes nimmt diesen Ball links in der Box volley mit dem linken Fuß und verzieht recht deutlich.
87'
Steffen Baumgart wechselt nun eine Sicherheitskomponente ein. Diese heißt Klaus Gjasula und ersetzt Sven Michel. Damit sind wir mit den Spielerwechseln für heute durch.
86'
Eine wirkliche Reaktion der Hausherren bahnt sich nicht an. Stattdessen kommen die Gäste zum Abschluss. Ben Zolinksi findet mit einem Rechtsschuss seinen Meister in Dominik Reimann.
84'
Der Schock sitzt tief bei den Kielern - bei denen auf den Rängen wie auch bei denen auf dem Rasen. Was geht jetzt noch für die Störche?
82'
Toooor! Holstein Kiel - SC PADERBORN 1:2. An der Seitenlinie gibt Johannes van den Bergh leichtfertig einen Einwurf her, den Bernard Tekpetey schnell ausführt. Ben Zolinski macht sich über die rechte Seite auf den Weg, tritt den Ball in die Mitte. Für Sven Michel ist diese Flanke ungeeignet, doch Christopher Antwi-Adjei ist da noch mit dabei. Von außerhalb des Strafraums zieht dieser mit dem rechten Fuß ab. Der Schuss aus halblinker Position rauscht ins lange Eck.
82'
Grundsätzlich bleiben beide Mannschaften nach vorn ausgerichtet, die können auch gar nicht anders. Die Trainer bestätigten das durch ihre offensiven Wechsel.
80'
In einer überaus fairen Partie gibt es erst jetzt die erste Gelbe Karte. Die geht an Uwe Hünemeier nach einem Foul an Kingsley Schindler. Es ist die dritte Verwarnung für den Innenverteidiger in dieser Saison.
79'
Dann gibt es auf Seiten der Gäste noch eine frische Kraft. Bernard Tekpetey übernimmt für Kai Pröger.
77'
Auf der Gegenseite bringt Kingsley Schindler den Ball von rechts flach in die Mitte. Im Torraum verpasst Janni-Luca Serra die Hereingabe nur ganz knapp.
75'
Mit einer Abwehraktion unterläuft Hauke Wahl beinahe ein Eigentor. Im Anschluss an die Paderborner Ecke köpft Sven Michel eine Flanke von Sebastian Vasiliadis links am Gehäuse von Dominik Reimann vorbei.
74'
Nun stellen sich die Störche noch offensiver auf. Janni-Luca Serra ersetzt Jae-Sung Lee. Damit schöpft Tim Walter sein Wechselkontingent restlos aus.
72'
Beim SC Paderborn hat Babacar Gueye Feierabend, Ben Zolinski übernimmt.
72'
Es wird auf beiden Seiten gewechselt. Tim Walter bringt Atakan Karazor für Jonas Meffert.
69'
Für Abschlusshandlungen sorgen derzeit nur die Gäste. Christopher Antwi-Adjei versucht sich aus der zweiten Reihe. Der Linksschuss ist zu hoch angesetzt und zwingt Dominik Reimann nicht zum Eingreifen.
68'
Nach dem Ausgleich sind wir so schlau wie zuvor. Noch immer deutet sich keine Tendenz an, auch wenn Paderborn zuletzt naturgemäß etwas Oberwasser hatte.
66'
Nun greift erstmals einer der beiden Trainer aktiv ein. Tim Walter holt Mathias Honsak vom Feld, um Kingsley Schindler zu bringen.
65'
Aus halbrechter Position in Strafraumnähe zieht Philipp Klement mit dem linken Fuß ab. Dominik Reimann wehrt nach vorn ab. Dort steht Sven Michel, dem nur wenig Reaktionszeit bleibt. Der Ball springt am Kasten vorbei. Wütend malträtiert der Paderborner Stürmer den linken Pfosten mit einem Tritt.
61'
Inzwischen wurden die Zuschauer gezählt. 13.129 Menschen befinden sich heute im Holstein-Stadion. Damit wird es nicht einmal etwas mit dem Saisonrekord. Gegen St. Pauli befanden sich noch ein paar Zuschauer mehr auf den Rängen.
59'
Jetzt segelt eine hohe Flanke von Laszlo Benes in den Paderborner Strafraum. Dort ist Jonas Meffert mit dem Kopf zur Stelle und schädelt das Kunstleder links am Gehäuse von Leopold Zingerle vorbei.
57'
Toooor! Holstein Kiel - SC PADERBORN 1:1. Im Anschluss an die Ecke bekommen die Kieler den Ball nicht weg - weder Dominik Schmidt noch Alexander Mühling - beide per Kopf. So springt das Spielgerät letztlich in halblinker Position zu Kai Pröger, der mit dem linken Fuß voll durchzieht. Der leicht abgefälschte Schuss schlägt unhaltbar im langen Eck ein. Für Pröger ist es der dritte Saisontreffer.
56'
Jetzt also sind auch die Paderborner in der zweiten Hälfte angekommen. Ein Schussversuch von Jamilu Collins aus halblinker Position zieht einen weiteren Eckstoß nach sich.
54'
Dann treten die Gäste doch in Erscheinung. Eine Ecke von der linken Seite landet auf dem Schädel von Sebastian Schonlau. Dessen Kopfball pariert Dominik Reimann wie ein Volleyballer mit dem rechten Arm. Mohamed Dräger bekommt die Nachschusschance, versemmelt mit dem rechten Fuß aber deutlich.
53'
Kiel gibt seit Wiederbeginn eindeutig den Ton an. Der SC Paderborn hat den Start in den zweiten Durchgang irgendwie verschwitzt. Von den Ostwestfalen ist noch gar nichts zu sehen.
52'
Mit viel Schwung dringt Laszlo Benes über links in den Sechzehner ein und sucht mit dem linken Fuß den Abschluss. Der wirkt ein wenig überhastet und verfehlt das kurze Eck.
50'
Jetzt zeigt sich Masaya Okugawa selbst auf dem rechten Flügel, bleibt mit seinem Passversuch aber an der Fußspitze von Jamilu Collins hängen, der zur Ecke klärt. Diese Standardsituation bringt mal wieder nichts ein.
47'
Toooor! HOLSTEIN KIEL - SC Paderborn 1:0. Über die rechte Seite läuft der Kieler Angriff. Alexander Mühling bedient Jannik Dehm, der sich im Zweikampf gegen Jamilu Collins behauptet und die Kugel flach und scharf in die Mitte bringt. Im Torraum hält Masaya Okugawa den linken Fuß hin und befördert den Ball zu seinem dritten Saisontreffer in die Maschen.
46'
Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
46'
Das Runde rollt wieder über das Grüne.
 
Noch sind keine Tore gefallen im Topspiel der 2. Bundesliga. Angesichts von 19 gezählten Schüssen und der überaus furiosen Anfangsphase verwundert das schon ein wenig und passt so gar nicht zu dieser beiderseits sehr offensiv geführten Partie. Nach etwa 20 Minuten hatten sich die Abwehrreihen sortiert. Fortan passierte nicht mehr ganz so viel nach vorn. In der Summe hatte Holstein Kiel mehr vom Spiel. Allerdings fiel auf, dass die Zielstrebigkeit immer mehr verloren ging. Der letzte Torschuss wurde in der 18. Minute gezählt. Seither lieferten die Störche brotlose Kunst. Insgesamt wirkte der SC Paderborn da deutlich gefährlicher, verzeichnete nicht nur fünf Torschüsse mehr, diese besaßen zumeist auch eine höhere Qualität. Aufgrund der Fähigkeiten beider Mannschaften rechnen wir nach Wiederbeginn sehr wohl mit Toren. Alles andere erscheint schwer vorstellbar. Wir bleiben gespannt.
45'
Dann ist erst einmal Pause im Holstein-Stadion.
45'
Eine Ecke erarbeiten sich die Ostwestfalen noch. Um die kümmert sich Philipp Klement, findet mit seiner hohen Hereingabe von der linken Seite aber keinen Mitspieler.
45'
Soeben läuft die reguläre Spielzeit des ersten Durchgangs ab. Eine Minute soll es noch obendrauf geben.
43'
Weiterhin hat Kiel optisch eindeutig mehr vom Spiel. Spätestens 20 Meter vor dem Tor ist aber regelmäßig Schluss.
41'
Nach einem Handspiel von Mohamed Dräger wird den Hausherren ein Freistoß zugesprochen, den Mathias Honsak von links in de Mitte tritt. Die Paderborner Abwehr ist erneut aufmerksam und klärt die Situation souverän.
40'
Ein wenig brummt bei Sebastian Schonlau wohl der Schädel, aber es geht weiter für den Abwehrspieler.
39'
Rechts an der Strafraumgrenze kontrolliert Alexander Mühling den Ball technisch elegant, hebt die Kugel dann in die Mitte. Dort geht Jae-Sung Lee in den Kopfball und rammt dabei Sebastian Schonlau um. Letzterer bleibt liegen und muss behandelt werden.
37'
Sven Michel führt in zentraler Position den Ball, steckt diesen dann wunderbar in die Spitze durch. Halbrechts im Sechzehner zieht Mohamed Dräger mit dem rechten Fuß ab. Dominik Reimann bekommt gerade noch die Beine zusammen und pariert so in höchster Not.
34'
Immer wieder verteidigen das die Gäste sehr stark. Kurz nacheinander setzten sich beide Innenverteidiger ins Szene. Uwe Hünemeier und Sebastian Schonlau zeigen sich voll auf der Höhe.
33'
Zwar entwickelt Kiel jetzt wieder etwas mehr Nachdruck, tastet sich an den gegnerischen Sechzehner heran. Doch mehr geht einfach nicht.
32'
Offensiv kommen die Störche generell zuletzt nicht mehr so gut zur Geltung. Der letzte Torabschluss der Gastgeber liegt etwa eine Viertelstunde zurück. Die größeren Spielanteile wissen die Männer von Tim Walter nicht mehr so gut zu nutzen.
30'
Genau das tun die Jungs derzeit, nutzen aber zugleich die Gelegenheit, jeweils die eigenen Reihen etwas zu sortieren, um defensiv fortan besser zu stehen.
28'
In der prallen Sonne steigen die Temperaturen natürlich auch deutlicher an, womit das zu einer schweißtreibenden Angelegenheit für die Spieler wird. Somit müssen sich die immer mal eine kleine Verschnaufpause gönnen.
26'
Jetzt taucht Jamilu Collins links in der Box auf, verpasst aber den richtigen Moment für den Torschuss. Dann wird der Linksverteidiger weit abgetrieben, der Winkel gestaltet sich immer spitzer und die Szene verpufft.
24'
Mit ihrer offensiven Herangehensweise nehmen beide Mannschaften natürlich auch gewisse Risiken in Kauf. Auch deshalb scheint es schwer vorstellbar, dass diese Partie torlos enden wird.
22'
Dann ist diese kleine Pause schon beendet. Paderborn kommt durch die Mitte. Mal wieder feuert Sebastian Vasiliadis aus der zweiten Reihe. Dominik Reimann pariert mit beiden Fäusten und leitet mit dieser Abwehr einen Konter der Kieler ein. Dieser beginnt vielversprechend bleibt dann aber hängen, weil Jamilu Collins fair dazwischen grätscht.
21'
Kaum gelobt, nehmen sich die Spieler eine kleine Auszeit, schnaufen erst einmal durch und bewegen sich zwischen den Strafräumen.
18'
Beinahe im Minutentakt sorgen die Protagonisten für Abschlusshandlungen. Soeben zählen wir den 15. Torschuss. Wenige sind bislang gefährlich, mitunter bleibt es beim Versuch, doch das Bestreben beider Mannschaften wird in jedem Fall deutlich. Hier wird bester Offensivfußball geboten.
15'
Es geht überaus abwechslungsreich zur Sache. Das Geschehen wogt hin und her. Beide Teams suchen zielstrebig den Weg nach vorn. Jetzt tut das Masaya Okugawa über rechts. Die gefühlvolle Flanke des Japaners befördert der aufmerksame Leopold Zingerle aus der Gefahrenzone.
13'
Was ist das? Dominik Schmidt spielt vor dem eigenen Strafraum einen bösen Querpass - in die Füße von Sven Michel. Dieser fackelt nicht lange, zieht sofort mit links ab, rutscht aber mit dem Standbein weg.
11'
Erneut nimmt Sebastian Vasiliadis aus der Ferne Maß. Auch dieser Rechtsschuss findet den Weg auf den Kasten, wo sich Dominik Reimann wiederholt durch eine Parade auszeichnet.
10'
In der Folge beruhigt sich das Geschehen erst einmal ein wenig. Die Störche haben bislang etwas mehr vom Spiel, doch Paderborn versteckt sich keineswegs. Beide Mannschaften begegnen sich absolut auf Augenhöhe.
8'
Auf der Gegenseite probiert sich Philipp Klement aus der zweiten Reihe, verfehlt mit seinem Rechtsschuss aber ebenfalls das Gehäuse.
6'
Laszlo Benes tritt eine Ecke hoch in die Mitte, wo sich Hauke Wahl den Kopfball holt und diesen rechts am Kasten vorbei setzt.
5'
Dann tauchen die Gastgeber wieder vorn auf und fabrizieren die erste Torchance. Masaya Okugawa bringt die Kugel flach von rechts herein. Im Zentrum rutscht Mathias Honsak in die Hereingabe und schießt aus sechs Metern Leopold Zingerle an. 
3'
Und schon geht es in die andere Richtung, wo Sebastian Vasiliadis aus der Distanz für den ersten Torabschluss sorgt. Aus leicht nach rechts versetzter Position zischt der Rechtsschuss auf den Kasten. Dominik Reimann ist erstmals gefordert und wehrt zu Ecke ab. Diese zieht keine Gefahr nach sich.
3'
Früh erarbeitet sich die KSV einen ersten Eckstoß. Den führt Laszlo Benes auf der linken Seite kurz aus. In der Folge verpufft die Szene ertraglos.
2'
Geniales Fußballwetter herrscht in Kiel. Bei 15 Grad strahlt die Sonne vom blauen Himmel, den keine einzige Wolke trübt. Der Rasen zeigt sich in hervorragender Verfassung. Und auf den Rängen des Holstein-Stadions tummeln sich mehr als 13.000 Menschen. Den neuen Zuschauerrekord wird man heute also vermutlich verfehlen. Ein Saisontopwert liegt aber in der Luft.
1'
Jetzt ertönt der Anpfiff. Und der Ball setzt sich in Bewegung.
 
Inzwischen tummeln sich die Protagonisten auf dem Rasen. Die beiden Spielführer Dominik Schmidt und Uwe Hünemeier stehen zur Platzwahl bereit. Letzterer gewinnt die Seitenwahl, damit bekommen die Hausherren den Ball und dürfen anstoßen.
 
An dieser Stelle stellen wir das Unparteiischengespann vor. An dessen Spitze steht Bastian Dankert. Der 38-jährige FIFA-Referee sieht seinem 57. Einsatz im deutschen Fußball-Unterhaus entgegen. Dabei wird ihm die Unterstützung der Assistenten Markus Häcker und Florian Lechner zuteil.
 
Ein wahres Spektakel lieferten beide Mannschaften übrigens in der Hinrunde. 4:4 hieß es am Ende in der Benteler Arena. Einst im November gelang Ben Zolinski der Ausgleich für den SCP allerdings erst in der Schlussminute. Gegen ein derartiges Torfestival hätten wir auch heute ganz sicher nichts einzuwenden.
 
Tim Walter zeigt sich beeindruckt von den Resultaten der Paderborner. "Sie haben sich stetig weiterentwickelt, wobei man das nicht immer nur von Ergebnissen abhängig machen kann. Für uns geht es darum, unser Spiel noch mehr durchzuziehen und uns nach unseren Prinzipien zu richten. Wenn wir das tun, läuft es gut."
 
Für Steffen Baumgart gehören die Kieler "zu den interessantesten Mannschaften der Liga. Sie spielen einen offensiven Fußball, der so nicht zu kopieren ist. Wir stehen vor einer schweren Aufgabe, wollen aber dennoch die drei Punkte holen."
 
Messen muss sich Kiel heute mit der Nummer 1 der Rückrundentabelle. Daher gelten die Paderborner als eine der momentan heißesten Tipps der Liga, sind allerdings auch nur seit vier Begegnungen ungeschlagen, wovon drei gewonnen wurden. Auch die Ostwestfalen nämlich erlaubten sich Anfang März eine Schwächephase mit Niederlagen gegen St. Pauli und in Aue. Im Anschluss aber gewann man unter anderem bei Union und holte in Sandhausen einen Punkt.
 
Allerdings verlor Holstein drei der letzten sechs Partien. Entsprechend kurz gestalten sich die aktuellen Serien: zwei Heimsiege in Folge und insgesamt zuletzt mit dem 2:1 gegen St. Pauli und dem 1:1 in Ingolstadt zweimal ungeschlagen. Heute jedoch setzen die Störche auf die Fans und angesichts der erstmals vollumfänglich nutzbaren neuen Osttribüne auf einen Zuschauerrekord - zumindest in der "Neuzeit" und ohne Beachtung der 30.000 aus den Oberligazeiten in den 1950ern.
 
Während sich beide Teams defensiv über die Saison auf Augenhöhe bewegen und lediglich einen Gegentreffer auseinander liegen, trennt sich offensiv die Spreu vom Weizen. Der SC Paderborn stellt mit 66 Saisontoren den zweitbesten Sturm der Liga. Einzig der 1. FC Köln trifft noch häufiger ins Schwarze. Anderseits gehen die Kieler effizienter mit ihren Toren um, machten mit zwölf Stück weniger fast genauso viele Punkte.
 
Tabellarisch bewegen wir uns ganz dicht an den Aufstiegsregionen. Der Fünfte hat den Vierten zu Gast. Da lässt sich durchaus von einem Top-Spiel sprechen. Zwischen beiden Mannschaften liegen gerade zwei Zähler. Und die besser platzierten Paderborner sind einen kümmerlichen Punkt am Relegationsplatz drei dran. Für die gastgebenden Kieler bedeutet das zugleich: Verlieren verboten, sonst fährt der Aufstiegszug ohne die Störche ab.
 
Lediglich eine Umstellung gibt es auf Seiten der Gäste nach dem letzten Punktspiel. Bernard Tekpetey räumt seinen Platz in Paderborns Anfangsformation zugunsten von Kai Pröger.
 
Im Vergleich zum vergangenen Wochenende nimmt Tim Walter zwei Veränderungen vor. Anstelle von Arne Sicker und Atakan Karazor, die sich beide auf der Bank wiederfinden, rücken Johannes van den Bergh (zurück nach Gelbsperre) und Laszlo Benes in die Kieler Startelf.
 
Dem stellt sich der SC Paderborn in folgender Besetzung entgegen: Zingerle - Dräger, Schonlau, Hünemeier, Collins - Vasiliadis - Pröger, Antwi-Adjei - Klement - Gueye, Michel.
 
Ohne Umschweife richtet sich unser Blick gleich auf die personellen Angelegenheiten des Tages. Die KSV Holstein Kiel geht die heutige Aufgabe mit diesen elf Spielern an: Reimann - Dehm, Schmidt, Wahl, van den Bergh - Meffert - Mühling, Benes - Lee - Okugawa, Honsak.
 
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 30. Spieltages zwischen Holstein Kiel und dem SC Paderborn.
Neue Ereignisse