Beendet
23.11.2019 13:00 Uhr
82'

Mrowca
Knöll
63'
Ajani
60'

Lorch
Gül
58'
Dams
52'
Schäffler
44'
Röcker
37'

Medic
Röcker
30'
Kyereh
5'
Schäffler
Wehen Aufstellung
3 : 6
2 : 4
91'

Lee
Khelifi
90'
Meffert
74'

Mühling
Ignjovski
63'
van den Bergh
53'

Iyoha
Baku
50'
Özcan
38'
Mühling
29'
Serra
27'
Mühling
21'
Mühling
8'
Iyoha
 
 
Das war es für heute aber erstmal aus der 2. Bundesliga. Ich darf mich bei Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit bedanken und wünsche Ihnen allen noch einen schönen Samstagnachmittag. Bis bald! 
 
Wiesbaden muss nächste Woche gegen Bundesliga-Absteiger Nürnberg ran. Die spielen zwar auch keine gute Saison, sind aber natürlich trotzdem ein harter Gegner. Kiel reist hingegen zum zweiten Auswärtsspiel in Folge und muss bei Dynamo Dresden ran. Ebenfalls ein hartes Pflaster.
 
Wehen WIesbaden bleibt mit der Niederlage natürlich Tabellenletzter. Holstein Kiel hingegen klettert auf den 6. Platz. 
 
Was war das für eine Vorstellung? Die zweite Halbzeit war mit "nur" drei Treffern natürlich nicht so spektakulär wie der erste Durchgang. 6:3 ist am Ende trotzdem kein überzogenes Ergebnis. Vom Anfang an war das Geschehen auf dem Platz einfach nur verrückt und es folgte ein Highlight oder eine Videoschiedsrichter-Aktion nach der anderen. Im zweiten Durchgang hat sich das ganze dann ein wenig beruhigt und mit Holstein Kiel einen verdienten Sieger gefunden.
90'
Das war's dann auch. Kiel gewinnt nach einer verrückten Partie mit 6:3 gegen Wehen Wiesbaden.
90'
Tooooor! SV Wehen Wiesbaden - HOLSTEIN KIEL 3:6. Jonas Meffert taucht nach Zuspiel von Janni Serra nochmal frei vor dem Tor auf, behält die Ruhe und schiebt flach an Lindner vorbei ins Netz ein. Dieser Treffer macht für Kiel das halbe Dutzend voll und setzt wohl den Schlussstrich der Partie.
90'
Vier Minuten Nachspielzeit gibt es oben drauf.
90'
Salim Khelifi darf in den Schlussminuten nochmal für Jae-Sung Lee übernehmen.
89'
Tolles Solo von Lee und eine noch bessere Parade von Heinz Lindner! Der Keeper pariert erst den Flachabschluss von Lee, der sich zuvor durch drei Verteidiger gedribbelt hat und dann auch noch den Nachschuss von Baku aus kürzester Distanz mit einer spektakulären Parade. Auch wenn Lindner fünfmal hinter sich greifen muss, darf er durchaus zufrieden mit seiner eigenen Leistung sein.
88'
Kiel nochmal mit der Chance auf das 6:3. Janni Serra taucht zwar gefährlich im Strafraum auf, bemerkt aber dann die nach oben gerissene Fahne vom Assistenen, weil er im Abseits stand. Eine Szene bezeichnend für den zweiten Durchgang. 
84'
Wehen-Coach Rüdiger Rehm sieht die Gelbe Karte. Der Trainer hat sich an der Seitenlinie wohl zu auffallend gegenüber dem 4. Offiziellen verhalten und sieht dafür jetzt die Gelbe Karte. 
82'
Dritter und damit letzter Wechsel bei den Gastgebern. Törles Knöll kommt für Sebastian Mrowca.
77'
Die Schlussphase der Partie ist angebrochen und die letzten Minuten waren überraschend ruhig. Was erwartet uns noch in der Schlussphase? Wehen hat in dieser Partie durchaus noch die Chance auf einen Punkt. Vielleicht sogar auf drei. Ich lege mich heute auf gar nichts mehr fest, denn hier ist wirklich alles möglich.
74'
Der verwarnte Doppel-Torschütze Alexander Mühling holt sich seinen verdienten Applaus von den mitgereisten Kieler Fans ab und macht Platz für Aleksandar Ignjovski.
71'
Beiden Teams fehlt es aktuell an der letzten Präzision in der Offensive. Zwar zeigen die Akteure auf beiden Seiten gute Ansätze, doch die Umsetzung ist bislang in jedem Falle mangelhaft.
68'
Die Kieler sind mal wieder im Angriff, werden dann aber durch eine Abseitsstellung zurückgepfiffen. Schade. Da hätte durchaus was draus werden können.
65'
Wir haben lange keinen Treffer mehr gesehen. So langsam wäre es mal wieder an der Zeit. Statt mit Offensivaktionen sind die Akteure aktuell aber mit Fouls im Mittelfeld beschäftigt.
63'
... und folgerichtig wird auch Johannes van den Bergh verwarnt.
63'
Marvin Ajani und Johannes van den Bergh kommen sich in die Haare und müssen vom Schiedsrichter getrennt werden. Marvin Ajani sieht dafür die Gelbe Karte ...
60'
Zweiter Wechsel bei den Gastgebern. Der unauffällige Jeremias Lorch macht Platz für Gökhan Gül.
58'
Niklas Dams sieht für ein klares Foul auf dem linken Flügel an Makana Baku die Gelbe Karte. Die ist im Übrigen vollkommen berechtigt.
56'
Nach kurzer Pause geht es für den Stürmer aber weiter.
55'
Die Partie ist kurz unterbrochen. Serra liegt nach einem Zusammenstoß im Zweikampf auf dem Boden und hält sich den Kopf. Der Offensivmann der Kieler ist unglücklich gefallen und jetzt brummt ihm der Schädel.
53'
Erster Wechsel jetzt bei den Gästen. Makana Baku kommt für Emmanuel Iyoha in die Partie.
52'
Tooooor! SV WEHEN WIESBADEN - Holstein Kiel 3:5. Es ist unbeschreiblich. Nach einem Eckball von der linken Seite hämmert Michel Niemeyer die Kugel kompromisslos aus der Strafraummitte in Richtung Tor. Manuel Schäffler steht am rechten Pfosten genau richtig, hält den Fuß hin und netzt damit zum 3:5. 
50'
Tooooor! SV Wehen Wiesbaden - HOLSTEIN KIEL 2:5. Das Toreschießen geht weiter! Und es bleibt kurios. Ausgangspunkt ist ein Eckball von Wiesbaden. Die Kieler Verteidiger kriegen die Kugel überhaupt nicht aus dem Strafraum. Schließlich hämmert ein Verteidiger das Leder einfach nur hoch und weit Richtung Mittelkreis. Dort wartet Mockenhaupt, verliert dabei aber komplett die Orientierung, stolpert und schenkt Özcan den freien Lauf aufs Tor. Der Mittelfeldmann bleibt eiskalt und schiebt am Keeper vorbei ins Netz.
48'
Wechsel hat es zur Pause keine gegeben. Nur als kleine Erinnerung: Wiesbaden hat bereits einen frischen Mann ins Spiel gebracht.
46'
Die Kugel rollt. Weiter geht es mit den zweiten 45 Minuten (oder wie lange auch immer dieser Durchgang dauern wird).
 
Die Teams kommen zurück auf den Rasen. In wenigen Augenblicken geht es also weiter.
 
Was soll man sagen? Diese Halbzeit war unglaublich. Versuchen wir es zusammenzufassen: Startschuss war ein Foul vom Kieler Kapitän, das zu einem Elfmeter für die Hausherren geführt hat. Dieser wurde allerdings zunächst vom Videoschiedsrichter überprüft, schließlich doch ausgeführt und hat zum 1:0 geführt. Anschließend folgte die schnelle Antwort die Kieler zum 1:1 und nach einer kurzen ruhigen Phase die 2:1-Führung der Störche. Nicht mal fünf Minuten später schaltete sich der Videoassitent erneut ein und überprüft ein angebliches Handspiel im Wiesbadener Strafraum. Folge war ein Elfmeter für Kiel und die 3:1-Führung. Wieder wenige Minuten später erzielten die Kieler aus dem Spiel heraus das 4:1, bis sich auf der Gegenseite erneut der Videoschiedsrichter einschaltete, nachdem Wehens Offensivmann Kyereh die Kugel im Netz versenkt hat. Schiedsrichter Siewer, der heute zwar eine unglückliche Figur macht, der einem aber trotzdem nur leid tun kann, hatte bei der Ballannahme aber ein Handspiel gesehen und das Tor nicht gegeben. Das musste durch den Videoschiedsrichter erstmal revidiert werden. Folge war also der Treffer zum 2:4. Und das war es dann auch mit der ersten Halbzeit. Viel Fußball haben wir nicht wirklich gesehen, Spaß gemacht hat es aber auf jeden Fall. Mal schauen, was der zweite Durchgang für uns bereithält. 
45'
Jetzt geht es in die Pause. Die Zeit zum Durchatmen werden jetzt alle Beteiligten brauchen. Kiel führt mit 4:2 in Wiesbaden.
45'
Kiel lässt die Zeit jetzt ein wenig runterlaufen. Sie halten die Kugel in den eigenen Reihen und spielen hauptsächlich vertikal. Die Hausherren laufen zwar an, wirklich druckvolles Pressing sieht aber anders aus.
45'
Verstehen Sie mich nicht falsch, die sieben Minuten gehen vollkommen in Ordnung. Wie vorhin schon erwähnt, auch zehn Minuten hätte man durchaus verargumentieren können. 
45'
SIEBEN Minuten Nachspielzeit gibt es oben drauf. Was für eine kuriose Partie.
44'
Taktisches Foul von Benedikt Röcker gegen Salih Özcan im Mittelfeld. Die anschließende Gelbe Karte geht dabei absolut in Ordnung.
40'
Fünf Minuten sind es noch bis zur Pause. In dieser Partie ist das genügend Zeit für drei Tore, zwei Videobeweisüberprüfungen und mehrere Gelbe Karten.
38'
Der eingewechselte Benedikt Röcker holt direkt mal einen Freistoß raus. Alexander Mühling war der Übeltäter, der den Wiesbadener taktisch gestoppt hat und dafür die Gelbe Karte sieht.
37'
Früher erster Wechsel bei den Hausherren. Jakov Medic muss runter und macht Platz für Benedikt Röcker. Es scheint, als wäre dieser Wechsel taktischer Natur, denn eine Verletzung war nicht zu erkennen. Damit war es ein sehr kurzer Arbeitstag für Medic.
35'
Es fallen einem wenige Worte ein, wie unglaublich unausgereift dieser Videobeweis noch ist. Natürlich hat er den Hausherren jetzt einen Treffer beschert, den sie sich auf jeden Fall verdient haben, aber auf diese Weise kann das doch nicht die Lösung sein. Mittlerweile wären zehn Minuten Nachspielzeit keinesfalls übertrieben.
30'
Toooooor! SV WEHEN WIESBADEN - Holstein Kiel 2:4. Der Treffer zählt also. Kyereh trägt sich mit einem schönen Distanzschuss und einem Treffer unten links in die Torschützenliste ein. Vorlagengeber war übrigens Max Dittgen.
30'
Natürlich. Wie sollte es auch nur anders sein? Siewer bekommt ein Signal auf sein Ohr und darf sich erstmal wieder etwas von seinem Kollegen am Bildschirm anhören. So wie es sich gehört, dauert das natürlich wieder ewig und schließlich läuft Siewer doch selber zum Bildschirm. Die Wiederholung zeigt klar, dass kein Handspiel vorliegt, aber sieht das auch der Offizielle so? Ja! Der Treffer zählt doch! Was für eine verrückte Partie.
30'
Toooooor! Oder doch nicht? Die Tormusik läuft, Daniel-Kofi Kyereh zieht aus der Distanz ab und netzt unten links ein. Schiedsrichter Siewer weist aber darauf hin, dass Kyereh bei der Ballannahme die Kugel mit der Hand gespielt hat. Ärgerlich.
29'
Toooooor! SV Wehen Wiesbaden - HOLSTEIN KIEL 1:4. Nach nicht mal einer halben Stunde ist das Ding hier wahrscheinlich entschieden. Johannes van den Bergh spielt eine Flanke von der linken Seite in den Strafraum, Janni-Luca Serra nimmt das Leder mit der Brust an, dreht sich und zieht mit links ab. Keeper Lindner kommt zwar an die Kugel, lenkt sie sich aber selbst ins linke Eck. Bitter und die Vorentscheidung für Kiel.
27'
Toooooor! SV Wehen Wiesbaden - HOLSTEIN KIEL 1:3. Alexander Mühling tritt zum Strafstoß an und versenkt die Kugel sicher mit einem harten Schuss unten rechts ins Netz. Wehen-Keeper Lindner ist in die falsche Richtung gesprungen und hatte keine Chance auf eine Parade.
25'
Jetzt geht Schiedsrichter Siewer selber zum Bildschirm. Die Fans pfeifen natürlich enorm. Die Offiziellen lösen die Problematik "Videobeweis" heute wieder enorm ungünstig. Aber was entscheidet der Schiedsrichter? Es gibt Elfmeter! Der Arm war nicht komplett angewinkelt und deswegen gibt es jetzt Strafstoß für die Gäste.
24'
Nächste Unterbrechung, denn die Kieler wollen Elfmeter. Nach einer Flanke von Lee von der linken Seite blockt Dittgen die Kugel mit dem Arm ab. Der ist angelegt, folgerichtig dürfte es keinen Strafstoß geben. Trotzdem lässt Schiedsrichter Siewer die Situation wieder auffallend lange überprüfen.
24'
So dreht man ein Spiel. Die Kieler könnten über diese Vorstellung wahrscheinlich ein Lehrbuch schreiben. Nach einem unnötig verursachten Elfmeter sind sie sehr früh in Rückstand geraten, konnten sich jetzt aber wieder fangen und führen nach nicht einmal einer halben Stunde mit 2:1. Spielerisch sind sie klar dominant und die Hausherren haben keinerlei Anlagen, offensiv gefährlich zu werden.
21'
Toooooor! SV Wehen Wiesbaden - HOLSTEIN KIEL 1:2. Jetzt aber! Nach einer Flanke von Lee von der rechten Seite kriegen die Wiesbadener den Ball nicht aus dem Strafraum. Alexander Mühling bestraft sie dafür eiskalt und zimmert die Kugel aus dem Strafraumzentrum volley ins linke Ecke. 
20'
Nein, so wird das nichts. Die Kieler entscheiden sich beim Eckball für eine kurze Variante, die Wiesbadener riechen den Braten aber und stellen die Passwege zu. Den Störchen bleibt nichts anderes übrig, als über die eigene Hälfte zu spielen. Damit auch in dieser Situation keine Gefahr.
19'
Vielleicht jetzt mal mit einem Eckball ...
18'
Wir sehen mittlerweile Einbahnstraßen-Fußball. Kiel hat 76 Prozent Ballbesitz und das Spiel findet komplett in der Hälfte der Wiesbadener statt. Gefährliche Torchancen sind dadurch aber noch nicht entstanden.
15'
Eine Viertelstunde ist jetzt rum und wir haben einen Auftakt in die Partie gesehen, wie man ihn sich nur wünschen kann. Die frühe Führung der Hausherren durch einen Elfmeter wurde direkt von den Gästen gekontert. Mittlerweile hat sich das Geschehen beruhigt und beide Teams sind erstmal bedacht, Ruhe ins Spiel zu bringen.
12'
Was für ein turbulenter Auftakt hier in Wiesbaden. Die Zuschauer, die sich an diesem sonnigen Samstagmittag im Stadion eingefunden haben, kommen bislang definitiv auf ihre Kosten. 
8'
Tooooor! SV Wehen Wiesbaden - HOLSTEIN KIEL 1:1. Kiel schlägt direkt zurück! Janni Serra spielt einen schönen Pass in den Strafraum auf Emmanuel Iyoha, der rechts im Strafraum mit seinem rechten Fuß oben rechts einnetzt. Das ist genau die Antwort, die die Störche gebraucht haben.
5'
Toooor! SV WEHEN WIESBADEN - Holstein Kiel 1:0. Manuel Schäffler übernimmt die Elfer-Verantwortung, bleibt cool und trifft flach und mittig, Gelios springt ins von ihm aus gesehene linke Eck.
4'
So wie es sein muss, gibt es jetzt natürlich eine Verzögerung, denn Schiedsrichter Thorben Siewer bekommt ein Signal auf sein Ohr, dass der Video-Assistent die Situation nochmal überprüft. Das waren wieder unnötige 90 Sekunden, denn es bleibt bei der Elfmeter-Entscheidung.
3'
Das gibt es doch nicht! Die Hausherren bekommen einen Elfmeter zugesprochen. Der Kieler Kapitän Hauke Wahl hat einen Totalaussetzer im Strafraum und glaubt, er könnte den Rückpass in Ruhe annehmen. Dabei hat er die Rechnung aber ohne Daniel-Kofi Kyereh gemacht, der von hinten anläuft, den Ball übernehmen will und dann von Wahl am Bein getroffen wird. Das ist eine klare Sache und ein berechtigter Strafstoß.
1'
Die Partie läuft! 
 
Was hält diese Partie also für uns bereit? Sicher ist auf jeden Fall, dass es eine enorm umkämpfte Partie werden wird. Gelingt Wiesbaden ein wichtiger Dreier oder nimmt Kiel die Punkte mit nach Hause? 
 
Mut machen dürfte Wehen Wiesbaden, dass Kiel nur zweimal in dieser Saison ohne Gegentor geblieben ist. 
 
Für beide Mannschaften geht es also heute darum, endlich wieder ein Erfolgserlebnis mit drei Punkten zu feiern. Allein: Für Wehen Wiesbaden dürfte das eine schwierige Aufgabe werden:  Mit 14 Treffern stellt man eines der offensiv schwächsten Teams der Liga - die Tabellenposition 18 ist also kein Zufall. Trainer Rüdiger Rehm ist gefordert, seiner Mannschaft in der Offensive die richtigen Rezeote an die Hand zu geben, um Kiels Abwehr knacken zu können.
 
Kiels Bilanz liest sich auch nicht viel besser: Nach den beiden knappen Erfolgen in Stuttgart (1:0) und gegen Bochum (2:1) folgte das Pokal-Aus in Verl sowie eine Liga-Niederlage in Bielefeld und das 1:1 gegen den HSV. 
 
Für Wehen Wiesbaden und Holstein Kiel kam die Länderspielpause wie gerufen: Schlusslicht Wiesbaden hat in den zurückliegenden vier Ligaspielen nur drei Punkte geholt (drei Unentschieden, einen Niederlage - und dabei nur einen Treffer erzielt. 
 
Bei den Gästen setzt Trainer Ole Werner hingegen auf ein 4-3-3 und folgende Akteure in der Startelf: Gelios - Neumann, Wahl, Thesker, van den Bergh - Mühling, Meffert, Özcan - Iyoha, Serra, Lee.
 
Beginnen wir als erstes mit den Aufstellungen. Die Hausherren von Wehen Wiesbaden spielen im 3-4-3-System mit: Lindner - Mockenhaupt, Dams, Medic - Ajani, Lorch, Mrowca, Niemeyer - Kyereh, Schäffler, Dittgen. 
 
Für den Tabellenletzten wird es nach der Länderspielpause jetzt dringend Zeit für ein Erfolgserlebnis. Erst zwei Siege stehen zu Buche. Kiel hat immerhin viermal gewonnen - gelingt heute ein weiterer Sieg, geht es für die Norddeutschen eventuell ran ans obere Tabellendrittel.
 
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 14. Spieltages zwischen dem SV Wehen und Holstein Kiel.
Neue Ereignisse