Beendet
20.10.2019 13:30 Uhr
79'

Wamangituka
Coulibaly
73'
Kempf
64'

Castro
Mangala
56'

Massimo
Gomez
53'
Badstuber
30'
Badstuber
Stuttgart Aufstellung
0 : 1
0 : 0
86'

Serra
Thesker
80'

Atanga
Porath
66'

Baku
Atanga
63'
Schmidt
55'
Lee
38'
van den Bergh
 
 
Für heute soll es das aus der 2. Bundesliga gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit - und noch einen schönen Sonntag!
 
Wegen der unerwarteten Niederlage verpasst der VfB Stuttgart zumindest den vorübergehenden Sprung an die Tabellenspitze. Dort verbleibt der Hamburger SV, der vor dem Heimspiel gegen die Schwaben am kommenden Spieltag morgen in Bielefeld noch die Möglichkeit hat, auf drei Punkte davonzuziehen. Holstein Kiel landet eine kleinen Befreiungsschlag, verlässt die Abstiegsränge und sortiert sich vorerst als Vierzehnter ein.
 
Am Ende zieht der VfB Stuttgart vor heimischem Publikum gegen Holstein Kiel tatsächlich mit 0:1 den Kürzeren. Dabei waren die Schwaben bis zur 53. Minute die total überlegene Mannschaft. Zwar boten sich nicht in Hülle und Fülle Chancen, doch es gab genug, um in Führung zu gehen. Dann kassierte Holger Badstuber eine harte, aber vertretbare Gelb-Rote Karte. Keine zwei Minuten später erzielten die Gäste aus dem Nichts die Führung. Danach bot sich den 54.176 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena ein völlig verändertes Bild. Beim VfB lief in Unterzahl beinahe gar nichts mehr. Die personellen Maßnahmen von Tim Walter fruchteten überhaupt nicht. Dagegen spielten jetzt nur noch die Störche, waren im letzten Drittel der Partie die bessere Mannschaft und verdienten sich den Treffer im Nachgang. Und die Jungs von Ole Werner verzeichneten fast im Überfluss weitere hochkarätige Möglichkeiten - verschluderten aber ausnahmslos alle. So waren die Hausherren letztlich mit der knappen Niederlage noch gut bedient, obwohl sich in ein, zwei Szenen die Gelegenheit bot, den Chancenwucher der Kieler doch noch zu bestrafen.
90'
Dann ist Feierabend in Stuttgart.
90'
Während der VfB keinen Druck aufgebaut bekommt, schwärmen die Gäste schon wieder aus. Jetzt aber geht es nur noch um Zeitgewinn, das mit dem Toreschießen hat zuletzt ja sowieso nicht geklappt. Also dreht Jae-sung Lee ab, spielt anschließend hinten herum.
90'
Unglaublich, was die Störche hier liegen lassen. Jetzt darf sich Jae-sung Lee die Ecke aussuchen - und bringt den Ball mit dem linken Fuß nicht im Tor unter. Zwar ertönt dann der Abseitspfiff. Dennoch ist dieser Chancenwucher schon beinahe strafbar.
90'
Nun macht sich Finn Porath allein auf den Weg, stürmt über die rechte Seite in den Strafraum. Offenbar hat der eingewechselte Mittelfeldspieler dann zu viel Zeit und bekommt den Querpass auf den mitgelaufenen Teamkollegen nicht hin.
90'
Soeben läuft die reguläre Spielzeit ab. Sechs Minuten soll es noch obendrauf geben.
88'
Unerbittlich tickt die Uhr, die Schwaben raffen sich noch einmal auf, wollen zumindest Schadensbegrenzung betreiben und den Ausgleich erzielen.
86'
Bei den Gästen macht nun noch Janni-Luca Serra Platz für Stefan Thesker. Damit schöpft auch Ole Werner sein Wechselkontingent restlos aus.
85'
Beinahe aus dem Nichts - und mit etwas Glück kommen die Hausherren zur Ausgleichschance. Pascal Stenzel flankt von der rechten Seite mit dem linken Fuß. Links in der Box wird der Winkel für Tanguy Coulibaly sehr spitz. Doch der bringt mit dem linken Fuß volley einen gefährlichen Heber zustande. Der Ball setzt einmal im Torraum auf und springt am rechten Pfosten vorbei.
82'
Nach wie vor scheinen die Schwaben mit der Situation überfordert. Die Zeit läuft dem VfB überdies davon. Holstein Kiel ist mittlerweile die bessere Mannschaft.
80'
David Atanga humpelt vom Feld. Dafür kommt nun auf Seiten der Gäste Finn-Dominik Porath.
79'
Nach einem Zweikampf eben mit Marc Oliver Kempf musste David Atanga bereits behandelt werden. Und jetzt sitzt der vor knapp einer Viertelstunde eingewechselte Spieler schon wieder auf dem Rasen. Es geht nicht mehr weiter, der Mann muss raus.
79'
Tim Walter zieht seinen letzten Trumpf. Der heißt Tanguy Coulibaly und ersetzt Silas Wamangituka.
77'
Eine Flanke von Phil Neumann findet den Schädel von Janni Serra, dem im Abschluss die Genauigkeit fehlt. Da muss Gregor Kobel keinen Finger krümmen.
75'
Nach dem Platzverweis und dem unmittelbar folgenden Gegentreffer hat sich der VfB noch immer nicht erholt. Die Dominanz ist wie weggeblasen. Chancen zum Ausgleich gibt es bisher nicht. Stattdessen hätte Kiel längst nachlegen müssen. Zuletzt verdienten sich die Gäste ihre Führung zumindest nachträglich - angesichts zahlreicher weiterer Gelegenheiten.
73'
Nach einem Foul an Janni Serra wird Marc Oliver Kempf mit der Gelben Karte bedacht - seiner ersten in dieser Saison.
72'
Jetzt spaziert Alexander Mühling an Pascal Stenzel vorbei in den Strafraum und feuert mit dem linken Fuß. Doch auch diese Chance bleibt ungenutzt, der Mittelfeldspieler trifft aus halblinker Position nur das Außennetz.
70'
Über halblinks marschiert David Atanga in den Sechzehner. Das ist die nächste Großchance für Holstein Kiel. Doch auch der eingewechselte Mann vergibt, scheitert mit seinem Linksschuss an Gregor Kobel.
68'
Aktuell ist Kiel näher am zweiten Tor dran. Jetzt kommt Jae-sung Lee halbrechts im Strafraum frei zum Schuss, trifft den Ball aber nicht richtig.
67'
Beschweren sollten wir uns über das veränderte Vorgehen der Gäste nicht. So entwickelt sich ein abwechslungssreiches und unterhaltsames Spiel. Ob das am Ende gut ausgeht für Kiel, muss sich zeigen. Jetzt vergibt Alexander Mühling eine weitere Gelegenheit, verfehlt aus spitzem Winkel das Tor.
66'
Nun schreitet erstmals auch Ole Werner aktiv zut Tat, holt Makana Baku vom Feld und schickt David Atanga ins Spiel.
64'
Tim Walter dreht weiter an den personellen Stellschrauben. Jetzt kommt Orel Mangala für Gonzalo Castro.
63'
Wegen eines Fouls an Nicolas Gonzalez fängt sich Dominik Schmidt seine erste Gelbe Karte der laufenden Spielzeit ein.
62'
Dann sollten die Kieler aber auch nachlegen, sonst geht das am Ende noch nach hinten los. Halblinks in der Box kommt Johannes van den Bergh ganz frei zum Schuss. Gregor Kobel taucht ins kurze Eck und hält.
60'
Mit der Führung im Rücken müssten die Gäste trotz Überzahl eigentlich gar nichts ändern. Die Jungs von Ole Werner könnten sich weiter hinten rein stellen, so dem VfB auf die Nerven gehen und es diesem noch schwerer machen. Doch Kiel agiert jetzt aktiver.
58'
Offenbar riechen die Kieler Lunte, die setzten gleich nach. Nach Zuspiel von Jae-Sung Lee zieht Alexander Mühling aus der zweiten Reihe ab, zielt allerdings rechts am Gehäuse von Gregor Kobel vorbei.
56'
Direkt im Anschluss greift Tim Walter ein, holt den jungen Roberto Massimo vom Feld, um mit Mario Gomez einen erfahrenen Stürmer zu bringen.
55'
Toooor! VfB Stuttgart - HOLSTEIN KIEL 0:1. Jetzt kommt es knüppeldick für die Hausherren. Unmittelbar nach dem Platzverweis sind die Schwaben hinten noch unsortiert. Von der linken Seite segelt eine Flanke von Johannes van den Bergh in die Mitte. Dort holt sich Jae-Sung Lee den Kopfball und setzt diesen aus etwa sieben Metern als Bogenlampe ins linke Eck. Für den Südkoreaner ist es der fünfte Saisontreffer.
53'
Holger Badstuber hängt hinten am Trikot von Janni-Luca Serra, geht zu Boden und lässt einfach nicht los. Das ist das zweite Foul des Innenverteidigers im Spiel. Der Unparteiische wertet das wohl als taktisches Vergehen und schickt Badstuber mit Gelb-Rot vom Platz.
51'
Es bleibt ein Geduldsspiel. All der Ballbesitz bedeutet eben keine Garantie für zählbaren Erfolg. Das musste der VfB zuletzt auch gegen Wehen Wiesbaden erfahren, wo die optische Überlegenheit noch größer war.
49'
Nun schaffen sich die Störche erstmals im zweiten Durchgang Entlastung. Wie häufig zuvor handelt es sich um einen sehr kurzen Ausflug - ohne Abschlusshandlung.
48'
Unverändert stellt sich das Geschehen auf dem Platz dar. Sofort hat der VfB wieder das Kommando übernommen und strebt dem gegnerischen Sechzehner entgegen.
46'
Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
46'
Das Runde rollt wieder über das Grüne.
 
Eine äußerst einseitige Angelegenheit erleben die Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena. Dennoch sind bislang keine Tore gefallen. Zwischen dem VfB Stuttgart und Holstein Kiel steht es zur Pause 0:0. Die Hausherren gestalteten die erste Hälfte sehr dominant, führten beinahe ausnahmslos den Ball in den eigenen Reihen. Zunächst fehlte es jedoch an zwingenden Abschlusshandlungen, weshalb einige ungeduldige Zeitgenossen auf den Rängen vereinzelt Pfiffe von sich gaben. Doch irgendwo ist natürlich auch Geduld nötig. Und in der Tat erarbeitete sich die Schwaben zum Ende hin ihre Chancen. Eine richtig gute hatte kurz vor der Pause Nicolas Gonzalez. Den Lattenschuss von Silas Wamangituka wollen wir nicht vergessen (36.). Die Störche verbuchten eine erstklassige Gelegenheit (24.). Da hätte der VfB ganz leicht in Rückstand geraten können. Darüber hinaus beschränkten sich die Gäste weitgehend auf die Defensivarbeit. Die Räume wurden erfolgreich verdichtet. Da blieben für anderweitige Aufgaben kaum Kapazitäten frei.
45'
Überaus pünktlich bittet Benedikt Kempkes die Akteure zur Pause in die Kabinen.
44'
Im Mittelkreis ist Santiago Ascacibar sehr aufmerksam, erobert den Ball. Dann ist mal etwas Platz. Silas Wamangituka passt in den freien Raum. In leicht nach rechts versetzter Position ist Nicolas Gonzalez im Sechzehner ohne Gegenspieler - und scheitert mit dem linken Fuß an der Glanztat von Ioannis Gelios.
41'
Dann flankt Nicolas Gonzalez von der rechten Seite - zur Abwechslung mal mit dem linken Fuß und Zug zum Tor. Erneut kommt ein Stuttgarter Teamkollege zum Kopfball. Doch auch dieser Versuch von Silas Wamangituka verfehlt die Kiste recht deutlich.
39'
Um den fälligen Freistoß kümmert sich Gonzalo Castro. Dessen hohe Hereingabe köpft Roberto Massimo zwei, drei Meter links am Gehäuse von Ioannis Gelios vorbei.
38'
Johannes van den Bergh tritt rechts draußen an der Seitenlinie gegen den Knöchel von Silas Wamangituka und verdient sich mit diesem Einsatz seine dritte Gelbe Karte der Saison.
36'
Jetzt kommt mal Schwung rein - über Gonzalo Castro und die rechte Seite. Dessen Hereingabe fliegt zunächst an Freund und Feind vorbei. Die Sache scheint schon erledigt. Halblinks in der Box aber taucht Silas Wamangituka auf, nagelt die Pille mit der rechten Innenseite an die Unterkante der Latte.
34'
Natürlich obliegt die Spielkontrolle weiterhin eindeutig den Schwaben. Doch der Tabellenzweite bringt nicht genug Tempo in die Aktionen. So lässt sich die Kieler Deckung nicht in Unordnung versetzen.
31'
Den Gästen wird ein Angriff wegen einer vermeintlichen Abseitsposition von Jae-sung Lee beim Pass von Dominik Schmidt abgepfiffen. Das ist äußerst knapp. Pech für die KSV!
30'
Holger Badstuber führt rechts im Mittelfeld den Ball, sucht nach einer Anspielstation. Dann legt sich der Innenverteidiger die Kugel zu weit vor, versucht das, mit einer Grätsche zu korrigieren. Ergebnis ist ein böses Foul gegen Johannes van den Bergh, was die erste Gelbe Karte der Partie nach sich zieht. Für Badstuber ist das die dritte Verwarnung der Saison.
28'
Gonzalo Castro setzt sich auf dem rechten Flügel durch und flankt. Am Torraum schraubt sich Nicolas Gonzalez eindrucksvoll in die Höhe, vermag seinen Kopfball unter Bedrängnis aber nicht zu kontrollieren.
26'
Offenbar schöpfen die Gäste aus ihrer Großchance etwas Mut, nehmen in dieser Phase ein klein wenig mehr am Spiel teil. Und der bislang so dominante VfB sollte jetzt gewarnt sein. Die Sache kann ganz schnell auch nach hinten losgehen, wenn man denn vorn das Tor nicht macht.
24'
Jetzt erarbeiten sich die Kieler einen ersten Eckstoß. Jae-sung Lee bringt den Ball von der linken Seite hoch in die Mitte. Auf Höhe des ersten Pfostens verlängert Janni-Luca Serra per Kopf. Oh, das ist gefährlich! Im Torraum steht Dominik Schmidt völlig frei, verpasst die Kugel aber ganz knapp.
22'
Kiel ist praktisch ausnahmslos in der Defensive beschäftigt. Und so lange es 0:0 steht, wird sich an der Herangehensweise der Gäste nichts ändern. Zu einem gezielten Konterspiel scheinen die Störche nicht in der Lage.
19'
Eine Flanke von der linken Seite, getreten von Silas Wamangituka, findet im Zentrum zu Nicolas Gonzalez. Der argentinische Nationalspieler köpft allerdings zu unplatziert, womit Ioannis Gelios keinerlei Probleme bekommt.
18'
Noch drängt die Zeit nicht, die Schwaben müssen nichts überstürzen. Und so bleiben Torabschlüsse derzeit aus.
15'
Sehr sporadisch schwimmen sich die Störche mal frei. Die Ausflüge in die gegnerischen Hälfte sind nicht nur selten, sondern darüber hinaus von sehr kurzer Dauer. Für Abschlusshandlungen reicht es kaum.
13'
Überaus dominant geht der VfB zu Werke. Die enormen Ballbesitzzahlen sind ja bereits aus den vergangenen Spielen bekannt. Nun aber muss daraus auch etwas Zählbares gemacht werden.
11'
Einen Freistoß auf der linken Seite führen die Schwaben kurz aus. Über einige Kurzpass-Stationen gelangt die Kugel zu Philipp Förster, der rechts in der Box abzieht und im kurzen Eck an Ioannis Gelios scheitert.
9'
Nach einem Querpass von Philipp Förster setzt Marc Oliver Kempf in halblinker Position kurz nacheinander zu zwei Torschüssen an. Beide werden von Phil Neumann abgeblockt.
8'
Nun erarbeitet sich der VfB den ersten Eckstoß dieser Begegnung. Doch die hohe Hereingabe von Gonzalo Castro von der rechten Seite landet auf einem Kieler Kopf.
7'
Dann werden die Gastgeber zielstrebig. Silas Wamangituka strebt über rechts dem Sechzehner entgegen. Dort angekommen, bringt der Angreifer den Pass zu einem Mitspieler nicht an.
5'
Erstmals befreien sich die Gäste. Makana Baku führt in der gegnerischen Hältfe den Ball und holt gegen Emiliano Insua einen Freistoß raus. Über dessen Ausführung hüllen wir besser den Mantel des Schweigens, die ist kaum der Rede wert.
4'
Längst ist die Jagd eröffnet. Wenn Kiel denn mal in Ballbesitz ist, haben die Störche nicht lange Freude dran. Sofort wird ihnen vom Gegner zugesetzt. Da bleibt kaum Luft zum Atmen.
3'
Natürlich bemüht sich der VfB von Beginn an um den Ball, schiebt weit hinten raus, um den Gegner früh unter Druck zu setzen. Darüber hinaus fehlt es noch an konstruktiven Aktionen.
2'
In Stuttgart herrschen erstklassige Bedingungen. Auf den Rängen versammeln sich mehr als 50.000 Zuschauer und sorgen für eine fantastische Atmosphäre. Die Sonne scheint bei lockerer Bewölkung und 20 Grad, das schaut nach goldenem Oktober aus. Und der Rasen präsentiert sich in hervorragender Verfassung. Bessere Voraussetzungen erscheinen schwer vorstellbar.
1'
Jetzt ertönt der Anpfiff und der Ball setzt sich in Bewegung.
 
Unterdessen tummeln sich unsere Protagonisten auf dem Rasen. Die beiden Mannschaftskapitäne Marc Oliver Kempf und Hauke Wahl stehen zur Platzwahl bereit. Die Münze fällt zugunsten des Letzteren, der so stehen bleiben möchte. Damit bekommen die Hausherren den Ball und dürfen anstoßen.
 
Kurz für Spielbeginn blicken wir aufs Unparteiischengespann. An der Pfeife agiert Benedikt Kempkes. Der 34-jährige Referee leitet sein 27. Spiel im deutschen Fußball-Unterhaus. Unterstützung bieten die Assistenten Patrick Kessel und Bastian Börner an.
 
Erstmals überhaupt stehen sich beide Klubs in einem Punktspiel gegenüber. Bisher hat es lediglich zwei Vergleiche im DFB-Pokal gegeben. Es handelte sich um Erstrundenpartien, die jeweils in Kiel stattfanden. 1970 gewann Holstein mit 2:1, 2015 der VfB mit identischem Ergebnis.
 
Tim Walter stand nämlich während der vergangenen Saison noch beim heutigen Gegner an der Seitenlinie. Der VfB-Coach ist also bestens mit dem Kontrahenten vertraut. Logischerweise verfolgt er "die Ergebnisse der Kieler noch ganz genau". Zudem ist Walter dem Verein von der Ostsee dankbar, ihm "die Möglichkeit gegeben zu haben, die ersten Schritte im Profifußball zu machen. Es war eine super Zeit."
 
Seit Mitte September, als Andre Schubert entlassen wurde, hat in Kiel Ole Werner interimsmäßig das Sagen: "Auf dem Papier ist die Rollenverteilung klar, aber den Abstand in der Tabelle schaltet man während des Spiel aus. Wir kennen die Art Fußball, die Tim Walter spielen lässt. Das wird eine ganz schwere Aufgabe für uns. Und sicherlich ist es für viele etwas Besonderes auf Tim Walter und Atakan Karazor zu treffen."
 
Auch die KSV fing sich zuletzt eine 1:2-Heimpleite ein - gegen Jahn Regensburg. Davor gab es einen 3:0-Erfolg in Fürth. Das allerdings waren die einzigen Punkte, die Kiel in dieser Saison von Gastspielen mit nach Hause brachte.
 
Ganz frisch ist den Schwaben noch die erste Pflichtspielniederlage der Saison in Erinnerung. Unmittelbar vor der Länderspielpause setzte es diese ausgerechnet im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Wehen Wiesbaden (1:2). Zuvor war der VfB saisonübergreifend, inklusive Relegation und DFB-Pokal, 13 Partien ohne Niederlage geblieben.
 
Allerdings gehört Kiel mit zehn Saisontreffern zu den offensivschwächsten Teams der Liga. Zwar haben die Stuttgarter auch nur fünf Tore mehr erzielt, daraus aber erheblich mehr gemacht - auch wegen der zweitbesten Abwehr im deutschen Fußball-Unterhaus.
 
Aus tabellarischer Sicht erleben wir eine Partie der Gegensätze. Der Zweite empfängt den Vorletzten. Zwölf Zähler liegen zwischen beiden Mannschaften. Während der VfB punktgleich mit dem Spitzenreiter HSV dasteht, trifft das für sie Störche im Vergleich mit Schlusslicht Wehen Wiesbaden zu. Noch aber ist längst nichts verloren für die Norddeutschen, sie trennt lediglich ein Punkt vom rettenden Ufer.
 
Lediglich zwei Umstellung gibt es nach der letzten Partie vor der Länderspielpause bei den Gästen. Für Darko Todorovic und David Atanga hält Trainer Ole Werner heute nur einen Platz auf der Bank bereit. Dafür rücken Phil Neumann und Salih Özcan in die Kieler Startelf.
 
Auf Seiten der Hausherren nimmt Tim Walter im Vergleich zum letzten Pflichtspiel sechs Veränderungen vor, sieht sich dabei zu einigen gezwungen. So dürfen heute Emiliano Insua, Holger Badstuber, Gonzalo Castro, Roberto Massimo, Silas Wamangituka und Nicolas Gonzalez anstelle von Nathan Phillips (nicht im Kader), Borna Sosa (Gehirnerschütterung), Daniel Didavi (Muskelbündelriss in der Wade), Atakan Karazor, Hamadi Al Ghaddioui und Mario Gomez (alle Bank) ran.
 
Dem stellt die Holstein Kiel mit diesen elf Spielern entgegen: Gelios - Neumann, Schmidt, Wahl, van den Bergh - Meffert - Mühling, Lee - Özcan - Baku, Serra.
 
Gleich mit Beginn der Berichterstattung widmen wir uns den personellen Angelegenheiten des Tages und dabei zuvorderst den beiderseitigen Mannschaftsaufstellungen. Der VfB Stuttgart geht die Sache in folgender Besetzung an: Kobel - Stenzel, Kempf, Badstuber, Insua - Ascacibar - Massimo, Förster, Castro - Gonzalez, Wamangituka.
 
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Begegnung des 10. Spieltages zwischen dem VfB Stuttgart und Holstein Kiel.
Neue Ereignisse