Beendet
10.08.2019 20:45 Uhr
81'

Osei
Radke
77'

Prießner
Plichta
76'
Schmidt
73'

Karli
Hein
45'
Stütz
30'
Schmidt
Delmenhor. Aufstellung
1 : 6
1 : 4
Bremen Aufstellung
74'
Pizarro
68'
Pizarro
65'

Osako
Pizarro
62'

Sargent
Füllkrug
46'

Friedl
Möhwald
43'
Friedl
40'
Klaassen
37'
Rashica
19'
Moisander
10'
Osako
 
Das soll es an dieser Stelle gewesen sein. Ich bedanke mich wie immer recht herzlich für Ihr Interesse und wünsche eine gute Nacht!
 
Werder feiert damit einen geglückten Start in die neue Saison. Nächsten Samstag geht es mit dem ersten Bundesliga-Spiel der neuen Saison gegen Düsseldorf weiter. Dann sind die Bremer sogar offiziell Gastgeber.
 
Werder Bremen setzt sich beim Auswärtsspiel vor heimischer Kulisse also standesgemäß mit 6:1 gegen Oberligist Delmenhorst durch. Der Bundesligist kontrollierte die Partie durchgehend und ließ über 90 Minuten nur zwei Abschlüsse zu. Einen davon nutzte der Außenseiter zum viel umjubelten Ehrentreffer. Ähnlich groß war die Freude auf der anderen Seite, als Pizarro nach seiner Einwechslung per Doppelschlag für den Endstand sorgte. Unter dem Strich steht für die Zuschauer ein toller Fußballabend, für den Underdog eine einmalige Erfahrung und für Werder der Pflichtsieg.
90'
Schluss, Ittrich beendet die Partie auf die Minute genau!
88'
Und dann hat der Außenseiter plötzlich doch noch eine gute Chance. Radke taucht bei einem Konter rechts im Bremer Strafraum auf, scheitert mit seinem wuchtigen Versuch aus spitzem Winkel aber an Pavlenka. Der Schlussmann lenkt die Pille über den Querbalken.
87'
Die Oberliga-Kicker wirken jetzt doch sehr platt. Wenn es nach ihnen geht, müsste Ittrich gleich sicherlich nichts nachspielen lassen.
86'
Und noch eine gute Tat von Urbainski. Diesmal behält der Schlussmann im direkten Duell mit Füllkrug, der aus 13 Metern zentraler Position abzieht, die Oberhand.
84'
Klaassen wird halblinks im Strafraum freigespielt, scheitert mit seinem wuchtigen Versuch aus zwölf Metern aber an Urbainski.
83'
Rashica taucht nach einem hohen Zuspiel erneut frei vor Urbainski auf, donnert das Leder per Direktabnahme aber über den Kasten. Der Offensivmann stand aber ohnehin einmal mehr im Abseits.
81'
Dritter und damit letzter Tausch beim Oberligisten: Osei geht, Radke kommt.
80'
Urbainski ist bei einem Kopfball von Rashica zur Stelle und wehrt den Versuch des Bremers aus neun Metern stark ab. Der Angreifer stand aber ohnehin im Abseits.
77'
Zweiter Wechsel bei den Delmenhorstern: Plichta ersetzt Prießner.
76'
Schmidt kommt bei einem Zweikampf an der Mittellinie zu spät und holt sich dafür eine Gelbe ab.
74'
Tooor! Atlas Delmenhorst - WERDER BREMEN 1:6. Der alte Mann kann es immer noch - und wie! Pizarro lässt 25 Meter vor dem Tor mit einer Drehung zwei Gegenspieler stehen und geht in der Folge ein paar Schritte. Der Peruaner wird nur begleitet und verschafft sich mit einer Drehung erneut etwas Platz und zieht dann aus 22 Metern zentraler Position ab. Sein Schlenzer klatscht an den rechten Innenpfosten und springt von dort in die Maschen. Ein tolles Tor!
73'
Nun tauschen auch die Gastgeber ein erstes Mal: Hein kommt für Karli in die Partie.
71'
Im Werder-Block wird Pyro gezündet, dafür gibt es aus Teilen des restlichen Stadions Pfiffe.
68'
Tooor! Atlas Delmenhorst - WERDER BREMEN 1:5. Natürlich trifft der Altmeister auch noch! Füllkrug tankt sich links durch, ist schon im Sechzehner und findet mit seinem Querpass Pizarro. Der steht wohl ganz knapp nicht im Abseits und drückt die Pille aus kurzer Distanz über die Linie.
66'
Klaassen probiert es aus 20 Metern halblinker Position - drüber.
65'
Es wird noch einmal laut, denn Pizarro betritt das Feld. Für den Routinier, der in seine letzte Saison als Profi geht, muss Osako weichen.
63'
Chance zum 1:5! Urbainski kommt bei einem hohen Ball aus seinem Kasten und wehrt die Pille mit einer Faust ab. Das Leder landet aber direkt vor den Füßen Osakos. Der Japaner zieht direkt ab, sein Aufsetzer landet allerdings auf dem Tordach.
63'
Der Außenseiter verzichtet indes noch auf den ersten Wechsel. Die Kräfte scheinen bisher nicht zu schwinden.
62'
Es war zugleich die letzte Aktion vom jungen Sargent, der heute eher blass blieb. Für ihn ist nun Füllkrug in der Partie.
60'
Sargent taucht nach einem feinen Spielzug halbrechts im gegnerischen Sechzehner auf und zieht nach Gebre Selassies flacher Hereingabe direkt ab. Er bringt die Pille aber direkt auf Urbainski, der den Schuss mit beiden Fäusten abwehrt.
59'
Diesmal klären die Gäste entscheidend, der Oberligist zieht sich in der Folge wieder zurück.
58'
Delmenhorst setzt sich im Werder-Sechzehner fest und holt auch den dritten Eckball heraus.
57'
Es folgt direkt die zweite Ecke - nun auch wieder mit Osei auf dem Feld.
57'
Im Anschluss an den Freistoß blockt Klaassen einen Schussversuch von der Strafraumgrenze ins Toraus. Die Hausherren bekommen damit ihren ersten Eckball der Partie.
55'
Sahin kommt mit einer Grätsche im Mittelfeld zu spät und erwischt Osei am Fuß. Ittrich pfeift die Aktion ab, verzichtet aber auf eine Karte. Dafür winkt er die Betreuer aufs Feld, damit diese Osei behandeln können.
52'
Gute Chance für den Underdog! Prießner wird rechts auf die Reise geschickt und spurtet an den Sechzehner. Dort setzt er sich im Dribbling durch und zieht dann aus spitzem Winkel ab - Außennetz. Da hat für den Außenseiter nicht so viel gefehlt.
50'
Eggestein tunnelt links einen Gegenspieler und bedient somit Klaassen, der im Sechzehner auftaucht. Seine Hereingabe segelt aber ins Toraus.
48'
Eggestein hat Friedls Part auf der linken Seite übernommen, Möhwald geht dafür ins Zentrum.
46'
Weiter geht's!
46'
Die Bremer tauschen zur Pause einmal: Möhwald kommt für Friedl in die Partie.
 
Werder Bremen gibt als Gast im eigenen Stadion seit der ersten Minute den Ton an und schlug schnell doppelt zu. Mit dem ersten echten Angriff traf dann auch der Außenseiter - und kitzelte Werder damit kurz. Der Bundesligist legte in der Folge nämlich zwei schnelle Treffer nach, sodass die Anzeigetafel zur Pause schon ein deutliches 1:4 zeigt. Für den Fünftligisten steht zu befürchten, dass dies hinten heraus ob der nachlassenden Kräfte zweistellig werden könnte. Denn Kohfeldts Truppe geht die Aufgabe mit aller Ernsthaftigkeit an.
45'
Pause!
45'
Und gleich die nächste Gelbe: Stütz zieht an der Mittellinie gegen Rashica ein taktisches Foul, was Ittrich entsprechend ahndet.
43'
Friedl kommt kurz vor der Mittellinie gegen Osei zu spät und räumt den Delmenhorster so ab. Dafür sieht der Verteidiger die erste Gelbe der Partie.
42'
Das war dann doch etwas sehr optimistisch. Osako kommt nach einer Balleroberung in der gegnerischen Hälfte an den Ball und zieht aus knapp 30 Metern sofort ab - deutlich drüber.
40'
Tooor! ATLAS DELMENHORST - Werder Bremen 1:4. Nun wird es also doch schon vor der Pause deutlich. Friedl findet Klaassen halblinks vor dem Sechzehner, wo der Niederländer zu einem feinen Solo ansetzt. Er lässt zwei Gegenspieler stehen und schiebt dann aus acht Metern überlegt ins lange Eck ein.
39'
Werder hat übrigens knapp 85 Prozent Ballbesitz und elf zu eins Torschüsse - falls sich jemand gefragt hat, ob die Führung in Ordnung geht.
37'
Tooor! ATLAS DELMENHORST - Werder Bremen 1:3. Die Gäste stellen den alten Abstand schon wieder her. Groß wird halbrechts vor dem gegnerischen Sechzehner nicht energisch genug gestört und hebt die Kugel zu Rashica. Der schüttelt seinen Gegenspieler ab und donnert die Pille dann aus halbrechter Position ins kurze Eck.
34'
Der Treffer hat beim Bundesligisten für leichte Rhythmusstörungen gesorgt, Eggestein hebt die Pille nun halbrechts ins Toraus.
32'
Beim anschließenden Jubel stürzten sich alle Delmenhorster Spieler auf den Torschützen, selbst Schlussmann Urbainski stürmte in die gegnerische Hälfte.
30'
Tooor! ATLAS DELMENHORST - Werder Bremen 1:2. Riesenjubel im Weserstadion, denn der Außenseiter schlägt zu! Die Delmenhorster befreien sich rechts in der eigenen Hälfte ganz stark vom Bremer Pressing und haben plötzlich viel Wiese vor sich. Am Sechzehner folgt der Querpass. Groß spitzelt diesen zunächst aus dem Gefahrenbereich - allerdings auch genau in die Füße von Schmidt. Der zieht aus 18 Metern halblinker Position direkt ab und versenkt das Leder flach im kurzen Eck - ein toller Treffer!
27'
Urbainski ist hellwach! Eine Bremer Hereingabe von der rechten Seite wird von einem Verteidiger ganz tückisch abgefälscht und segelt aufs kurze Eck. Der Schlussmann taucht aber sofort ab und lenkt das Leder um den Pfosten.
25'
Gebre Selassie wird mit einem feinen Zuspiel rechts in den gegnerischen Sechzehner geschickt und will im Zentrum wieder Osako bedienen. Seine Hereingabe landet aber in den Armen von Urbainski.
22'
Das Nachbarschaftsduell im Weserstadion nimmt also schon innerhalb der ersten 20 Minuten den erwarteten Verlauf. Der krasse Außenseiter hatte bisher noch nicht wirklich die Chance, Werder auch nur im Ansatz mal zu ärgern.
19'
Tooor! Atlas Delmenhorst - WERDER BREMEN 0:2. Dann macht es der bisher beste Bremer eben selbst: Nach der Ecke verlängert Osako am kurzen Pfosten per Kopf. Moisander läuft am zweiten Pfosten durch, steht plötzlich blank und vollstreckt aus kürzester Distanz.
19'
Toller Steckpass von Moisander, der immer wieder antreibt und nun halblinks am Sechzehner Rashica findet. Der hat diesmal noch mehr Platz als vor zwei Minuten, sein Schuss wird aber erneut zur Ecke geblockt.
18'
Der anschließende Eckball bringt eine Doppelchance. Urbainski wehrt zunächst einen Kopfball ab, Eggesteins Abstauber saust dann deutlich über die Kiste.
17'
Rashica wird halblinks an der Strafraumgrenze freigespielt, dreht sich und zieht ab. Ein Verteidiger fälscht noch ab - Ecke.
15'
Kohfeldt hat ganz offensichtlich die richtigen Worte gefunden, denn seine Mannschaft geht die Aufgabe bisher äußerst seriös an. Die Bremer lassen Ball und Gegner laufen, defensiv sind sie ebenfalls aufmerksam.
13'
Die Hausherren nutzen den Bremer Standard für einen flotten Konter. Osei kommt im letzten Drittel letztlich ins Straucheln und hätte gerne einen Freistoß. Ittrich lässt aber weiterspielen - bis Osei am Boden liegend mit der Hand am Ball ist.
12'
Der Bundesligist läuft weiter an, Klaassen holt nun auf der linken Seite einen Eckball heraus.
10'
Tooor! Atlas Delmenhorst - WERDER BREMEN 0:1. Da ist die frühe Führung für den Favoriten. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß hebt Moisander das Leder halbrechts in den Strafraum. Dort steht Gebre Selassie völlig blank. Der Außenverteidiger hat die Übersicht und legt quer. Im Zentrum muss Osako die Pille aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken.
8'
Friedl flankt von der linken Seite scharf vor das Tor, wo Sargent heran segelt. Dem US-Amerikaner fehlen am Ende aber ein paar Zentimeter.
6'
Werder hat die erste Großchance! Die "Gäste" holen halbrechts vor dem Sechzehner einen Freistoß heraus. Sahin führt aus und schlenzt das Leder über die Mauer. Letztlich saust die Pille aber ans Außennetz.
5'
Der Außenseiter traut sich nun auch erstmals nach vorne, Prießner aber läuft bei einem Steilpass auf der linken Seite ins Abseits.
4'
Da ist der erste Abschluss der Partie. Osako steigt nach einer Hereingabe von der rechten Seite hoch, köpft aus 13 Metern aber deutlich über den Kasten.
3'
Die Bremer haben in den ersten Sekunden wenig überraschend mehr Ballbesitz. Der Außenseiter macht es sich erst einmal in der eigenen Hälfte bequem.
1'
Der Ball rollt!
 
Die weiteste Anreise dürfte heute Abend indes Schiedsrichter Patrick Ittrich haben. Der 40-jährige Polizeibeamte kommt aus Hamburg. Er hat unter anderem bereits 30 Bundesliga- und zehn DFB-Pokal-Spiele geleitet. Unterstützt wird er von den beiden Linienrichtern Sascha Thielert und Florian Exner sowie dem 4. Offiziellen Viatcheslav Paltchikov. Einen Video-Assistenten gibt es indes nicht.
 
Ein besonderes Duell ist die Partie im Übrigen auch für Florian Kohfeldt, der in Delmenhorst aufgewachsen ist. "Ab sofort gehen wir komplett in den Wettkampfmodus. Da kann ich vorher auch nicht abklatschen", kennt der Coach bis zum Abpfiff aber trotzdem keine Freunde.
 
Dabei verlief die Vorbereitung der Hanseaten doch eher durchwachsen. Von den sieben Testspielen entschied Werder lediglich drei für sich, gegen die Zweitligisten Karlsruhe und Osnabrück setzte es Pleiten. Dabei gilt aber natürlich auch die Einschränkung, dass es eben nur Vorbereitungsspiele waren und die Mannschaft nebenbei hart trainieren durfte.
 
"Wir gehen das komplett seriös und konzentriert an. Die Mannschaft hat die gleiche Ernsthaftigkeit wie vor den Spielen gegen Bayern oder Dortmund", kündigt Kohfeldt an, dass die Partie trotz des Rahmens niemand auf die leichte Schulter nehmen wird: "Ich bin mir sicher, dass es keine Nachlässigkeit geben wird."
 
Die Rollen sind dabei natürlich klar verteilt. Der Fünftligist hat in dieser Saison zwar schon zwei Pflichtspiele bestritten, ist aber natürlich trotzdem der ganz klare Außenseiter. Für die "Gäste" wäre alles andere als ein klarer Erfolg eine Enttäuschung.
 
Besonders ist die Partie für viele der Delmenhorster auch deswegen, weil sie selbst Werder-Fans sind. Das gilt etwa für Tom Schmidt: "Das ist natürlich ein Kindheitstraum. Ich bin selbst Werder-Fan und weiß noch, wie ich früher beim Werder-Training zugeschaut und mir ein Autogramm von Claudio Pizarro geholt habe. Dass wir jetzt Werder als Gegner haben, ist schon phänomenal."
 
"Wir haben nur noch Werder Bremen und den DFB-Pokal im Kopf. Wir freuen uns riesig auf das Spiel, und es ist für uns alle ein einmaliges Ereignis", spricht Atlas-Torhüter Florian Urbainsky aus, was alle im Verein denken. Der Klub betitelt das Duell gar als sein vereinseigenes "Jahrhundertspiel".
 
Weil das öffentliche Interesse entsprechend groß ist, erklärte der Oberligist frühzeitig, im Bremer Weserstadion zu spielen. Der DFB gab dem Antrag statt, sodass Werder heute als Gast im eigenen Wohnzimmer antritt. Das ausverkaufte Weserstadion wird aber sicherlich trotzdem fest in grün-weißer Hand sein.
 
Die Geschichte des Abends ist aber weniger das Debüt von Groß bei den Profis als vielmehr das Spiel selbst. Bei der Auslosung war die Freude in beiden Lagern riesig, Delmenhorst ist schließlich ein kleiner Ort vor den Toren Bremens.
 
Der 30-Jährige rückte während der Vorbereitung ob der Verletzungen von Milos Veljkovic, Sebastian Langkamp und Ludwig Augustinsson auf und überzeugte bei den Profis. "Ich mag den Jungen, der macht das einfach sehr gut", fand Kohfeldt zuletzt bereits lobende Worte. Mit der Startelfnominierung lässt der Coach nun auch Taten folgen.
 
Florian Kohfeldt setzt beim ersten Pflichtspiel der neuen Saison also auf einen Neuzugang. Marco Friedl startet als Linksverteidiger, spielte in der Vorsaison aber schon auf Leihbasis in der Hansestadt. Zudem hat mit Christian Groß ein Spieler aus der U23 den Sprung nach oben geschafft.
 
Und so startet Werder Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Groß, Moisander, Friedl - Sahin - M. Eggestein, Klaassen - Osako, Sargent, Rashica.
 
Werfen wir direkt einmal einen Blick auf die Aufstellungen beider Mannschaften - angefangen bei Atlas Delmenhorst: Urbainski - Rauh, Plendiskis, Lingerski, Harings - Köster - Prießner, Stütz, Karli, Osei - Schmidt.
 
Herzlich willkommen zum Spiel der 1. Runde im DFB-Pokal zwischen Atlas Delmenhorst und Werder Bremen.
Neue Ereignisse