Beendet
29.10.2019 18:30 Uhr
85'

Jansen
Karweina
85'

Stoppelkamp
Sliskovic
79'
Albutat
71'

Vermeij
Scepanik
40'
Stoppelkamp
Duisburg Aufstellung
0 : 2
0 : 0
Hoffenheim Aufstellung
85'

Geiger
Skov
62'

Locadia
Rupp
60'
Posch
59'
Adamyan
53'
Grillitsch
46'

Rudy
Grillitsch
 
Das soll es an dieser Stelle gewesen sein. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihr Interesse und wünsche noch einen schönen Abend!
 
Umso mehr können sich die Zebras auf den Wiederaufstieg konzentrieren. In der Liga geht es kommenden Montag mit einem Heimspiel gegen Uerdingen weiter. Die TSG hingegen ist schon am Freitag gefordert und empfängt dann Paderborn.
 
Die Hoffenheimer überstehen damit erstmals seit fünf Jahren mal wieder die 2. Runde des DFB-Pokals. Der MSV hingegen scheidet in dieser Saison aus dem zweiten Pokalwettbewerb aus, nachdem man auch schon im Landespokal die Segel streichen musste.
 
Der Favorit setzt sich am Ende also mit 2:0 durch - und das ist auch verdient. Die Duisburger hielten zwar phasenweise mutig dagegen, waren vor dem Tor aber keineswegs so klar wie der Bundesligist. Der hatte bei zwei Alu-Treffern vor der Pause noch Pech, schlug nach dem Seitenwechsel binnen sechs Minuten aber zweimal eiskalt zu. Der Drops war damit gelutscht. Lobenswert sei dennoch erwähnt, dass der MSV nicht aufsteckte - und sich zumindest einen Ehrentreffer verdient gehabt hätte.
90'
Schluss!
90'
Es brechen die letzten 60 Sekunden an.
90'
Bemerkenswert, wie die Duisburger auch in der Nachspielzeit noch anlaufen. Die Fans honorieren das mit lautem und positivem Gesang.
90'
Pentke darf sich noch einmal auszeichnen, indem er bei einem Distanzschuss sicher zupackt.
87'
Das ist dann eben auch ein entscheidender Unterschied an diesem Abend: Die TSG war - zumindest im zweiten Durchgang - eiskalt beim Verwerten der eigenen Gelegenheiten.
86'
Noch einmal die Chance für den Außenseiter, der sich halbrechts in den Sechzehner arbeitet. Mickels will schießen, passt aber unfreiwillig zu Sliskovic. Der dreht sich sechs Meter vor dem Kasten und zieht ab. Sein Versuch wird abgefälscht, Pentke klärt am Ende mit einer Faust.
85'
Auch der Bundesligist tauscht noch einmal: Skov kommt für Geiger in die Partie.
85'
... und Karweina ersetzt Jansen.
85'
Die Hausherren ziehen einen Doppelwechsel: Sliskovic kommt für den guten Stoppelkamp ...
82'
Baumgartner treibt das Leder bei einem Konter durch die Mitte nach vorne und marschiert bis an den gegnerischen Sechzehner. Dort zieht er letztlich aus halblinker Position ab. Nach dem langen Lauf fehlt ihm aber offenbar die Kraft, denn er setzt das Leder doch recht klar am Tor vorbei.
79'
Nach einem Foul im Mittelfeld spielt der sichtlich angefressene Albutat die Kugel weg und holt sich dafür eine Gelbe ab.
78'
Albutat wird mit einem Heber rechts in den Strafraum geschickt, steht aber im Abseits. So langsam aber sicher läuft den Gästen die Zeit davon.
76'
Nun hat der Bundesligist wieder eine ausgedehnte Ballbesitzphase. Die Zebras laufen hinterher und kommen nicht an die Kugel.
73'
Der Standard verpufft, die Hausherren bleiben aber dran. Letztlich segelt eine Halbfeldflanke aber genau in die Arme Pentkes.
72'
Der Drittligist mobilisiert nun noch einmal all seine Kräfte und holt rechts neben dem TSG-Sechzehner einen Freistoß heraus.
71'
Die Hausherren wechseln nun ein erstes Mal: Vermeij geht vom Feld, dafür ist Scepanik nun dabei.
69'
Starke Rettungsaktion von Posch! Stoppelkamp wird bei einem Konter rechts auf die Reise geschickt, spurtet an den Sechzehner und setzt dann im richtigen Moment zur Flanke an. Der einschussbereite Vermeij lauert im Zentrum, Posch aber klärt gerade noch so vor dem Stürmer ins Toraus.
68'
Mit der Führung im Rücken kontrolliert der Bundesligist das Geschehen nun nach Belieben. Momentan spricht wenig bis gar nichts für ein Weiterkommen des Außenseiters.
65'
Der nächste Abschluss: Die TSG fängt einen Konter der Hausherren ab und bedient in der Folge Bebou. Der hat an der Strafraumgrenze leichte Probleme bei der Ballkontrolle, schließt letztlich unter Bedrängnis aber trotzdem noch ab - knapp drüber.
63'
Die Gäste setzen im gegnerischen Sechzehner nach und bringen damit erneut Adamyan in Schussposition. Aus 14 Metern halblinker Position verzieht der Stürmer diesmal aber. Die Pille saust knapp rechts am Kasten vorbei.
62'
Schreuder zieht seine zweite Wechseloption. Locadia, dem heute nicht übermäßig viel gelang, wird durch Rupp ersetzt.
60'
Posch kommt bei einem Zweikampf im Mittelfeld deutlich zu spät und holt sich dafür eine Gelbe ab.
59'
Tooor! MSV Duisburg - TSG HOFFENHEIM 0:2. Jetzt ist der Bundesligist eiskalt! Mickels verliert die Pille tief in der eigenen Hälfte. Baumgartner schaltet sofort um und schickt Adamyan halblinks in den Sechzehner. Der Armenier bleibt ganz cool und schiebt überlegt ins rechte Eck ein.
57'
Mickels sorgt auf der linken Seite für Unruhe und behauptet sich gegen zwei Hoffenheimer. Seine abgefälschte Flanke segelt auf den ersten Pfosten, wo Pentke etwas unsicher wirkt und mit einer Faust klärt.
54'
Für den Österreicher ist es übrigens wettbewerbsübergeifend das erste Saisontor.
53'
Tooor! MSV Duisburg - TSG HOFFENHEIM 0:1. Und das geht direkt nach hinten los! Die Hoffenheimer kontern nach einem MSV-Freistoß und haben eine deutliche Überzahlsituation. Grillitsch treibt das Leder bis an den Sechzehner, wo er einen Doppelpass mit Baumgartner spielen will. Das machen die Kraichgauer nicht sauber, die Pille aber landet trotzdem wieder bei Grillitsch. Der zieht aus 16 Metern halblinker Position direkt ab und schlenzt das Leder perfekt ins lange Eck.
52'
Die Zebras starten mit einer ähnlichen Ausrichtung wie zu Beginn der ersten Halbzeit: Mit höherem Pressing und mehr Mut.
50'
Der Drittligist hat den ersten Abschluss der zweiten Halbzeit. Stoppelkamp verschafft sich kurz vor dem Sechzehner etwas Platz und zieht per Schlenzer ab. Pentke aber ist rechtzeitig unten und packt sicher zu.
47'
Während die TSG zur Pause einmal gewechselt hat, sind die Hausherren ohne Veränderungen aus der Kabine gekommen.
46'
Weiter geht es!
46'
Für Rudy geht es tatsächlich nicht weiter. Der Mittelfeldmann wird wegen Rückenproblemen ausgewechselt. Für ihn ist nun Grillitsch im Spiel.
 
Aufseiten der Hoffenheimer stellt sich indes die Frage, ob Rudy weiterspielen kann. Seit seiner Behandlungspause läuft der Mittelfeldmann nicht mehr rund. Ob ein Physiotherapeut in der Halbzeit noch helfen kann?
 
Der Drittligist erwischte einen guten Start, ein Klassenunterschied war in den ersten 20 Minuten nicht zu erkennen. Nach dem Lattentreffer von Bebou erhöhte die TSG aber die Intensität - speziell im Passspiel. Der MSV lief in der Folge viel hinterher, zur Pause steht trotzdem noch die Null. Das ist für den Außenseiter als Erfolg zu werten, dennoch spielt Duisburg mit dem Feuer. Denn ohne eigene Nadelstiche wird es auf Dauer nicht gehen. Die bisher so enttäuschenden Konteransätze müssen die Zebras viel besser ausspielen.
45'
Pause!
45'
Eine Minute wird im ersten Durchgang nachgespielt.
45'
Die Konter der Hausherren bleiben allerdings eine Zumutung für den eigenen Anhang. Erneut wäre auf der rechten Offensivseite viel Platz, das Leder landet aber wieder direkt in den Füßen von Hoffenheims Brenet.
43'
Der MSV steht kurz vor einem wichtigen Teilerfolg - denn als solcher wäre ein torloses Unentschieden zur Pause definitiv einzuordnen.
40'
Stoppelkamp verliert die Kugel tief in der gegnerischen Hälfte und will sie direkt zurückerobern. Dabei begeht er aber ein klares Offensivfoul. Mit dem Pfiff von Storks ist er trotzdem nicht einverstanden und bolzt die Kugel weg. Dafür sieht er schließlich die erste Gelbe der Partie.
39'
Nächster Alu-Treffer! Geiger führt einen Freistoß links neben dem gegnerischen Sechzehner aus und flankt dabei scharf auf den ersten Pfosten. Dort verlängert niemand, sodass die Kugel an den Außenpfosten klatscht.
38'
Die Hausherren haben nach langer Zeit mal wieder etwas Platz für einen Konter. Mickels Zuspiel auf die Außenbahn ist aber zu ungenau und landet in den Füßen Brenets.
37'
Die Ecke bringt keine Gefahr, weil Baumgartner ein Offensivfoul begeht.
36'
Bebou wird auf der rechten Seite freigespielt und setzt dort zur nächsten Hereingabe an. Die wird aber ins Toraus geblockt.
36'
Das Spiel läuft wieder und Rudy ist zurück auf dem Feld.
34'
Rudy sinkt ohne gegnerische Einwirkung zu Boden und muss aktuell am Rücken behandelt werden.
32'
Posch hebt den Ball aus der eigenen Hälfte halblinks vor den gegnerischen Sechzehner, wo Baumgartner direkt auf Locadia weiterleitet. Der flankt von der linken Seite vor das Tor. Dort steht schon wieder Baumgartner, dessen Kopfball aus zwölf Metern aber geblockt wird.
30'
In den letzten Minuten hat der Bundesligist den Druck dann doch erhöht, weil das Passspiel schneller und direkter wird.
29'
Nächster Abschluss: Adamyan erläuft einen Steilpass auf der linken Seite gerade noch so und legt für den nachrückenden Locadia ab. Der lässt einen Gegenspieler stehen, geht links in den Strafraum und zieht dann ab. Der Ball setzt kurz vor Weinkauf noch ganz fies auf. Der Schlussmann pritscht die Kugel daher nicht ganz optimal nach vorne weg. Dort klären seine Vorderleute aber.
27'
Nach drei schnellen und direkten Zuspielen taucht Baumgartner plötzlich halblinks im MSV-Sechzehner auf. Boeder ist aber gerade noch so zur Stelle und klärt - ansonsten wäre das eine erstklassige Gelegenheit für die TSG gewesen.
25'
Auf der anderen Seite versucht es Baumgartner mit einem Schlenzer aus der zweiten Reihe. Aus halblinker Position setzt er das Spielgerät aber deutlich rechts am Kasten vorbei.
24'
Bitter setzt im rechten Halbfeld zur Hereingabe an, die aber misslingt. Das Leder segelt direkt ins Toraus.
22'
Trotz des Lattentreffers sind bisher keine zwei Klassen Unterschied zu erkennen. Dafür agiert der Bundesligist im Passspiel noch zu ideenlos.
20'
Latte! Kaderabek zeigt Locadia, wie das mit dem Flanken geht, und findet mit seiner Hereingabe vom rechten Flügel Bebou. Der steigt am kurzen Pfosten sieben Meter vor dem Tor hoch und verlängert das Leder aufs lange Eck. Weinkauf schaut nur zu, wie sich der Ball spät senkt - und letztlich auf den Querbalken klatscht.
20'
Adamyan muss bei einem Konter der Gäste abbrechen, weil ihm die Anspielstationen fehlen. Über Umwege landet das Leder rechts am Sechzehner bei Locadia, der eigentlich Platz hat. Der Niederländer trifft mit seinem Flankenversuch trotzdem den einzigen Gegenspieler im Umkreis von 15 Metern.
17'
Vermeij kommt im Anschluss an eine Ecke im Sitzen zum Abschluss, setzt das Leder aus fünf Metern halblinker Position aber deutlich über den Kasten. Der Angreifer fordert anschließend einen Eckball, weil Posch seinem Empfinden nach den Ball noch abgefälscht hat. Storks sieht das anders und entscheidet auf Abstoß.
15'
Dank eines Standards kommen die Gäste nun einmal vor das Tor: Geiger flankt bei einem Freistoß vom linken Flügel vor den Kasten. Bebou verlängert mit dem Hinterkopf und hinter ihm fälschen zwei Duisburger ab. Die Flugbahn ist damit schwer zu berechnen, letztlich springt die Pille aber direkt in die Arme von Weinkauf.
14'
Der Bundesligist hat in der Anfangsphase immer wieder lange Passstaffetten, spielt dabei aber vor allem quer. So finden sie bisher nicht in den Sechzehner.
12'
Autsch! Bicakcic und Stoppelkamp gehen im Mittelfeld mit gestrecktem Bein zum Ball und prallen dabei zusammen. Beide bleiben nach der Aktion kurzzeitig am Boden liegen, Storks entscheidet auf Freistoß für die Gäste.
9'
Auf der anderen Seite versucht es Baumgartner nach Vorlage von Locadia mal aus der zweiten Reihe. Weinkauf packt ohne Mühe zu.
7'
Nächste Gelegenheit für Stoppelkamp: Der Offensivmann führt einen Freistoß 19 Meter halblinks vor dem Kasten direkt aus. Sein Flachschuss saust aber direkt in die Arme Pentkes.
4'
Riesenchance für den MSV! Nach einem Querschläger taucht Stoppelkamp zehn Meter vor dem Kasten auf, wo ihn alle im Abseits wähnen. Das scheint auch der Offensivspieler so zu sehen, weshalb er aus der Drehung lasch und ungenau abzieht. Pentke schnappt sich die Kugel ohne Mühe. Erst anschließend stellen alle Beteiligten fest, dass Schiedsrichter Storks kein Abseits gesehen hatte - und zwar zu Recht!
3'
Bebou wird rechts am gegnerischen Sechzehner nicht attackiert und setzt so zur Flanke an. Die ist aber ein bisschen zu hoch, segelt durch den Sechzehner und landet auf der anderen Seite im Toraus.
1'
Der Ball rollt!
 
Schiedsrichter der heutigen Partie ist Sören Storks. Für den 30-jährigen Zimmermeister aus Velen ist es der siebte Einsatz im DFB-Pokal. Unterstützt wird er dabei von den beiden Linienrichtern Thorben Siewer und Fabian Maibaum sowie dem 4. Offiziellen Mitja Stegemann. Video-Assistenten gibt es in der 2. Runde indes noch nicht.
 
Duisburg und Hoffenheim treffen heute im Übrigen zum allerersten Mal in einem Pflichtspiel aufeinander. Der MSV spielte schließlich 2007/08 letztmals in der 1. Bundesliga. Die TSG hingegen stieg in jener Spielzeit auf - und seither nicht mehr ab.
 
Generell tat sich die TSG im Pokal in den letzten Jahren recht schwer und schied dreimal in Folge in der 2. Runde aus, in der Saison davor war sogar schon in der 1. Runde Schluss. Die Zebras hingegen erreichten im Vorjahr das Achtelfinale, 2011 standen sie sogar im Endspiel.
 
Gegen die Würzburger Kickers musste Hoffenheim im Übrigen in der 1. Runde ran. Der Bundesligist tat sich seinerzeit mächtig schwer und kam schließlich erst im Elfmeterschießen weiter. Duisburg hingegen warf Zweitligist Greuther Fürth mit einem 2:0-Heimsieg aus dem Wettbewerb.
 
Der frühere Hoffenheimer kann dabei allerdings nicht selbst mitwirken. In Würzburg musste er am vergangenen Wochenende angeschlagen passen. Unter der Woche stieg er wieder ins Mannschaftstraining ein, für eine Rückkehr reicht es heute aber noch nicht. Compper steht nicht im Kader.
 
"Natürlich muss viel zusammenkommen, damit wir eine Chance haben", gibt sich Marvin Compper zu einem möglichen Weiterkommen seiner Duisburger realistisch. Der Routinier schiebt aber auch nach: "Es ist ein Flutlichtspiel und wir haben unsere Fans im Rücken. Wir werden alles geben, um bereit zu sein."
 
Der Übungsleiter warnt aus gutem Grund. Die Hausherren zeigten zuletzt nämlich ebenfalls einen Formanstieg und fuhren zwei Siege in Folge ein. Damit sind die Zebras momentan Tabellenzweiter.
 
"Wir sind natürlich der Favorit, das wissen wir auch", redet Hoffenheims Schreuder daher auch nicht um den heißen Brei herum. Dennoch warnt er vor den Gastgebern: "Das bedeutet aber nichts im DFB-Pokal. Wir müssen von der ersten Minute an unsere Leistung abrufen. Wir konzentrieren uns nur auf Duisburg und denken noch nicht an Paderborn."
 
Der zudem auch noch in bestechender Form ist. Unter Neu-Trainer Alfred Schreuder erwischten die Kraichgauer zwar einen durchwachsenen Start, fuhren zuletzt aber drei Siege in Serie ein: In München (2:1) und Berlin (3:2 gegen Hertha) sowie zuhause gegen Schalke (2:0). Laufkundschaft sieht anders aus.
 
Die Karten scheinen vor dem Anpfiff klar verteilt zu sein. Der MSV hat zwar Heimrecht, ist als Drittligist aber trotzdem der klare Außenseiter. Mit der TSG Hoffenheim reist schließlich ein etablierter Bundesligist an.
 
Im Vergleich zum Wochenende nehmen die Duisburger damit eine Veränderung an ihrer Startelf vor: Bitter beginnen anstelle von Brügmann (Bank). Die Hoffenheimer tauschen indes gleich achtmal: Einzig Kaderabek, Rudy und Locadia standen auch am Samstag in der Startelf.
 
Und so starten die Gäste aus dem Kraichgau: Pentke - Kaderabek, Posch, Bicakcic, Brenet - Geiger, Rudy Baumgartner - Bebou, Locadia, Adamyan.
 
Werfen wir direkt einmal einen Blick auf die Aufstellungen beider Mannschaften - angefangen bei den Hausherren: Weinkauf - Bitter, Gembalies, Boeder, Sicker - Jansen, Albutat - Stoppelkamp, Daschner, Mickels - Vermeij.
 
Herzlich willkommen zum Spiel der 2. Runde im DFB-Pokal zwischen dem MSV Duisburg und 1899 Hoffenheim.
Neue Ereignisse