Golf Live-Ticker : Ticker zu allen Golf Major-Turnieren

Letzte Aktualisierung: 00:58:37
USA neuer Ryder-Cup-Sieger!

Am Ende wurde es zu einer klaren Angelegenheit. Team USA gewinnt den Ryder Cup und fertigt Titelverteidiger Europa mit 19:9 ab. Nie zuvor, seit ein gesamteuropäisches Team bei diesem Wettbewerb antritt (1979), hat es ein derart klares Ergebnis gegeben. Das Unheil bahnte sich aus europäischer Sicht lange an. Bereits am Freitag geriet das Team aus der Alten Welt deutlich ins Hintertreffen. So richtig befreit spielte kaum einer der Männer von Kapitän Pádraig Harrington auf. Der Großteil der Profis blieb unter seinen Möglichkeiten. Zumindest über die gesamten drei Tage erreichte keiner Normalform. Teamspirit hin oder her - die Defizite ließen sich damit nicht kompensieren. Die nominell viel stärker besetzten US-Amerikaner, die acht Leute aus den Top 10 der Weltrangliste am Start hatten, zogen ihr Ding durch, ließen nie einen Zweifel aufkommen, wer sich die Trophäe holen würde. Und so fiel die Entscheidung am Schlusstag auch schon recht frühzeitig - nämlich im fünften Match. Das soll es vom diesjährigen Ryder Cup gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse und bis bald!
Berger siegt zum Abschluss

Auch wegen eines Strafschlages läuft es für Matt Fitzpatrick zum Abschluss auf ein Double Bogey hinaus. Daniel Berger hingegen spielt Par und holt sich am letzten Loch den Sieg in diesem Duell. Damit sind wir mit der Sache durch.
Kein Sieger zwischen Spieth und Fleetwood

Jordan Spieth und Tommy Fleetwood vergeben ihre Birdie-Putts und lassen es anschließend gut sein. Man reicht sich die Hand und umarmt sich. In diesem Duell also gibt es letztlich keinen Sieger, womit wir bei einem Gesamtstand von 18:9 angekommen sind.
Bis zum bitteren Ende

Auch die verbleibenden beiden Matches gehen über die volle Distanz. Daniel Berger und Matt Fitzpatrick teilen sich das 17. Loch und werden die Runde also ebenfalls komplett zu Ende spielen. Offenbar genießen die Profis das Spiel ohne den ganz großen Druck.
Westwood im Schlussspurt!

Lee Westwood beendet seine Runde mit einem gelungenen Putt über zweieinhalb Meter und einem Birdie. Damit sichert sich der Engländer auf den letzten Drücker den entscheidenden Lochgewinn zum Sieg gegen Harris English.
Alles ausgeglichen

Dann teilen sich auch Jordan Spieth und Tommy Fleetwood das vorletzte Par-3-Loch, spielen beide ein Birdie und gehen somit ebenfalls gleichauf die letzte Bahn an. Und um die Sache auf sie Spitze zu treiben hat Daniel Berger auf dem 16. Grün die Nase mit einem Birdie vorn, sichert sich den Lochgewinn gegen Matt Fitzpatrick und gleich auch dieses Match aus.
Auch Fleetwood bäumt sich auf

Harris English und Lee Westwood teilen sich das vorletzte Loch, beide spielen Par. Die Entscheidung in diesem Match wird also bis ganz zum Schluss aufgeschoben. Unterdessen gelingt Tommy Fleetwood ein Birdie auf der 16. Damit ist das Duell mit Jordan Spieth wieder ausgeglichen. Die jetzt noch aktiven Jungs bekommen offenbar nicht genug.
Enge Duelle

Lee Westwood und Matt Fitzpatrick stemmen sich grade gegen diese Rekordniederlage. Den beiden gelingen Lochgewinne. Was dem Ryder Cup in diesem Jahr insgesamt fehlte, das wird jetzt in den drei noch offenen Matches geliefert. Hier geht es richtig spannend zu.
Höchster Sieg?

Die bislang höchsten Siege im Ryder Cup, seit 1979 ein gesamteuropäisches Team antritt, lauteten 18,5:9,5. Das gab es dreimal - 1981 zugunsten der USA sowie 2004 und 2006 für Team Europa. Noch ist nicht raus, ob das heute übertroffen wird.
Freude über Spieth

Sechs Profis befinden sich noch auf der Runde, müssen die Sache hier noch zu Ende spielen. Da ist der Dampf jetzt natürlich etwas raus. Dennoch freuen sich die Zuschauer über den gelungenen Birdie-Putt von Jordan Spieth, der ihm die Führung im Duell mit Tommy Fleetwood bringt.
Trostpunkt durch Poulter

Aus europäischer Sicht betreibt Ian Poulter Ergebniskosmetik. Der Engländer gewinnt sein Match gegen Tony Finau nach 16 gespielten Löchern. Damit steht der entthronte Titelverteidiger nun bei 7,5 Punkten.
Partystimmung in Whistling Straits

Team USA befindet sich bereits in Feierlaune. Brooks Koepka löscht seinen Durst an Ort und Stelle und vernichtet eine Dose Bier unter dem Jubel der Zuschauer in einem Zug.
Weitere amerikanische Siege

Recht klar gewinnt Justin Thomas gegen Tyrrell Hatton. Wenig später behält Dustin Johnson die Nase knapp gegen Paul Casey vorn. Dieses Match geht über die volle Distanz. Das bringt den Amerikanern weitere Punkte, 17,5:6,5 steht es somit bereits.
Koepka bezwingt Wiesberger!

Nach dem starken Schlag eben hat Brooks Koepka nur noch über knapp 30 Zentimeter zu putten. Das ist Formsache. So gewinnt der Amerikaner das Duell gegen Bernd Wiesberger nach 17 gespielten Löchern.
Der Ryder Cup geht an die USA!

Somit ist es indirekt doch Collin Morikawa, der den Ryder-Cup-Triumph offiziell perfekt macht. Zwar fällt der Putt zum Par nicht. So gewinnt Viktor Hovland zwar das letzte Loch, das aber reicht Europa nicht mehr. Es gibt den noch fehlenden halben Punkt für Team USA. Der Norweger reicht die Hand zur Gratulation. Und die Zuschauer haben ihre helle Freude.
Fast ein Hole-in-one!

Brooks Koepka gelingt beinahe ein Hole-in-one! An der 17 überwindet der Weltranglistenzehnte die 204 Meter mit dem Abschlag. Der Ball rollt um einen Hauch am Loch vorbei.
Putt zum Ryder Cup?

Daher kann Dustin Johnson seinem Teamkollegen Morikawa jetzt noch die Ehre wegschnappen. Dem Weltranglistenzweiten bietet sich die Chance, zum Ryder-Cup-Triumph zu putten. Doch die sieben Meter sind dann doch zu viel, der Ball will nicht fallen.
Loch 18

Offiziell ist es natürlich noch nicht. Morikawa und Hovland müssen ihr Match natürlich noch zu Ende spielen, damit deren Resultat in die Gesamtwertung eingehen kann. Das letzte Loch der Anlage trägt den Namen "Dyeabolical", ist 471 Meter lang und ein Par-4-Loch.
Morikawa macht alles klar!

Zumindest sorgt das Match Morikawa gegen Hovland für Spannung. Nachdem das 16. Loch geteilt wurde, geht es hier definitiv über die volle Distanz. An der 17 bekommt der US-Amerikaner die Chance auf den Birdie-Putt. Die Distanz von einem knappen Meter stellt für den Weltranglistendritten keine Hürde dar. Morikawa gewinnt das Loch geht 1 auf in Führung und hat das Unentschieden sicher. Das ist praktisch der halbe Punkt zum Ryder-Cup-Sieg. Entsprechend euphorisch toben die Zuschauer.
Tränen bei McIlroy

Die Europäer nimmt diese Abreibung gewaltig mit. Im Interview ringt Rory McIlroy um Worte. Der Engländer kann seine Tränen nicht verbergen, schluchzt immer wieder ins Mikrofon - sicherlich auch, weil es bei ihm an den vergangenen beiden Tagen nicht so funktioniert hat. Heute zumindest spielte die Nummer 15 der Welt stark - aber das wohl zu spät.
Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wann

Bei den übrigen noch laufenden Duellen liegen in fünf Fällen die Amerikaner vorn. Die haben also noch einiges in der Hinterhand, selbst wenn es Morikawa nicht schaffen sollte. Dustin Johnson wäre der nächste Kandidat, der in die Bresche springen könnte.
Morikawa oder Hovland

Folglich fehlt Team USA nun noch ein halber Punkt zum Ryder-Cup-Triumph. Wird es Collin Morikawa sein, der diesen einfährt? Oder hält Viktor Hovland die Europäer noch am Leben? An Loch 16 wird die Entscheidung zwischen den beiden noch nicht fallen. So bietet sich Zeit, auf die anderen Matches zu schauen.
DeChambeau behauptet sich gegen Garcia!

Unter dem Jubel der Zuschauer gelingt Bryson DeChambeau der Putt zum Par. Über einen knappen halben Meter ist das nicht so schwer. Im Duell mit Sergio Garcia wird das 16. Loch geteilt. Der US-Amerikaner gewinnt das Match gegen den Spanier und stellt für sein Team auf 14:6.
Hovland lässt nicht locker

Mit einen feinen Putt über gut fünf Meter gelingt Viktor Hovland ein Birdie. Damit holt sich der Norweger das 15. Loch und könnte die Entscheidung im Ryder Cup noch ein wenig aufschieben.
Garcia im Bunker

Auf der 16 muss Sergio Garcia einen Weg aus dem Bunker finden. Das ist sein dritter Schlag auf dem Par-5-Loch. Zudem gilt es für den Spanier, einen Hang zu überwinden. Das immerhin gelingt ihm ganz gut. Das Par ist sicher noch drin. Doch was macht Bryson DeChambeau?
Lichtblick durch Casey

Paul Casey gelingt soeben der Birdie-Putt auf dem 14. Grün. Unter Umständen jedoch wird seine Begegnungen gegen Dustin Johnson schon gar keine Bedeutung mehr haben. Die Sache könnte bereits zuvor entschieden sein. Ohnehin versenkt der Amerikaner dann den Ball ebenfalls zum Birdie, weshalb das Loch geteilt wird und dieser 1 auf vorn bleibt.
Die Entscheidung naht

Somit könnten die derzeit Führenden Bryson DeChambeau und Collin Morikawa den Sack bereits zumachen. Und da Sergio Garcia der Putt zum Par nicht gelingt, schwinden Europas Hoffnungen weiter. Der Verlust des nächsten Matches droht bereits am nächsten Loch.
Auch Cantlay lasst sich das nicht nehmen

Unmittelbar danach gelingt auch Patrick Cantlay dank eines Birdies noch ein Lochgewinn gegen Shane Lowry. Hier ist letztlich nach 16 gespielten Löchern Schluss. Das bringt den USA den nächsten Punkt und somit das 13:6.
Scheffler siegt gegen Rahm!

Scottie Scheffler spielt den Putt zum Par über gut anderthalb Meter sicher rein und holt sich das Loch. Damit endet das Duell mit Jon Rahm, der sich hier ein Bogey erlaubt, nach 15 gespielten Löchern. Team USA geht mit 12:6 in Führung.
Unheil droht

Doch Unheil droht den Europäern bereits in Kürze. Patrick Cantlay, Scottie Scheffler und Bryson DeChambeau führen allesamt mit 3 auf. Da bahnen sich vorzeitige Entscheidungen zugunsten der Amerikaner in diesen Matches an. Und das würde in der Gesamtwertung ganz wegweisende Auswirkungen haben.
McIlroy gewinnt!

An der 16 vergibt Xander Schauffele den Putt zum Par. Damit wird dieses Loch geteilt. Das reicht Rory McIlroy, um das erste Single Match des Tages zu gewinnen. Damit verkürzen die Europäer auf 6:11. Sorgt das vielleicht noch für eine Initialzündung beim Titelverteidiger?
Putts von Rahm und Hovland

Auch Jon Rahm und Viktor Hovland putten jetzt kurz nacheinander erfolgreich und sichern sich Lochgewinne. In Rückstand allerdings liegen beide immer noch. Somit ist das noch ein weiter Weg. Und auf dem werden die Amerikaner weiterhin große Hindernisse aufbauen.
Fleetwood holt auf

Einen lichten Moment hat dann Tommy Fleetwood. Der Engländer versenkt den Putt auf der Sieben, spielt Birdie und holt sich das Loch. Jordan Spieth führt damit nur noch 1 auf. An solche Szenen müssen wir uns verzweifelt klammern - in der Hoffnung, dass hier noch ein Wunder geschieht.
McIlroy allein kann es nicht richten

Zwar steht Rory McIlroy unmittelbar vor dem Matchgewinn, ihm genügt es, das 16. Loch zu teilen, doch das wäre nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Beim Blick auf die weiteren Duelle schaut es weiterhin richtig düster aus. Die US-Amerikaner geben über weite Strecken den Ton an, zeigen kaum Schwächen. Und wenn sich den Europäern mal Chancen bieten, wissen die diese viel zu selten zu nutzen.
Eine böse Abreibung droht

Natürlich wird ständig hochgerechnet - also nicht nur bei der Bundestagswahl, sondern auch beim Ryder Cup. Und beim aktuellen Stand der Dinge läuft es auf 20,5 Punkte für die USA hinaus. Das wäre natürlich eine mächtige Packung. Seit ein gesamteuropäisches Team beim Ryder Cup antritt (1979), hat es nie ein derart klares Ergebnis gegeben. Geht es jetzt etwa nur noch um Schadensbegrenzung?
Außenseiter Europa

Team Europa um Kapitän Pádraig Harrington hatte ja auf das Gemeinschaftsgefühl gesetzt, wollte so die individuellen Vorteile der Amerikaner ausgleichen. Doch um bei der Wahrheit zu bleiben, Team USA hat acht Leute aus den Top 10 der Weltrangliste am Start. Das ist natürlich gewaltig. Nie in der Geschichte des Ryder Cups war ein Team hinsichtlich des Rankings derart gut besetzt.
Europa mit dem Rücken zur Wand

Angesichts des Gesamtstandes benötigen die US-Amerikaner noch 3,5 Punkte, also drei Siege und ein Unentschieden, um auf die nötigen 14,5 Punkte zu kommen und den Ryder Cup zu gewinnen. Und die Gastgeber liegen derzeit tatsächlich in neun der zwölf Duelle vorn. So fällt es uns schwer, die europäischen Hoffnung aufrechtzuerhalten und Spannung heraufzubeschwören.
McIlroy in Fahrt

Rory McIlroy spielt heute richtig stark. Der Birdie-Putt sitzt. Und da geht der Engländer mal richtig aus sich raus, schreit den Frust der vergangenen Tage über das Grün. Anschließend möchte Xander Schauffele nachziehen, damit das Loch geteilt wird. Doch der Olympiasieger legt den Putt knapp links vorbei. Damit führt McIlroy wieder 3 auf.
Starker Schlag von Garcia

Vielleicht ist das ein Zeichen! Sergio Garcia locht aus den Vorgrün ganz geschickt ein. Dennoch liegt der Spanier gegen Bryson DeChambeau 3 down zurück. Einen Dämpfer setzt es dann auch wieder für Jon Rahm. Dessen Gegner Scottie Scheffler liegt inzwischen vier Lochgewinne vorn. Und Rory McIlroy gibt eins ab, liegt gegen Xander Schauffele aber zumindest noch 2 auf.
Rahm außer Form

Shane Lowry sendet ein kleines europäisches Lebenszeichen, holt sich ein Loch von Patrick Cantlay zurück. Zwei aber fehlen dem Iren immer noch. Dagegen scheint der Titelverteidiger auf Jon Rahm heute nicht zu bauen können. Beim Weltranglistenersten aus Spanien läuft kaum etwas zusammen.
Was kann die Amerikaner noch stoppen?

Team USA also steuert auf einen klaren Sieg zu. Routiniert behaupten die Profis aus der Neuen Welt ihre Positionen. Und da noch immer kein Ruck durch das Team der Europäer geht, gibt es aktuell wenig Grund zur Hoffnung. Und durch die eindeutigen Verhältnisse kochen die Emotionen auch nicht so richtig hoch, wie das in der Vergangenheit im Ryder Cup bereits geschehen ist.
Europa muss etwas tun

Neben Rory McIlroy werden die europäischen Hoffnungen aktuell von Ian Poulter, Lee Westwood, Tommy Fleetwood und Matt Fitzpatrick genährt. Dazu gesellt sich jetzt Bernd Wiesberger, der dank eines starken Putts 1 auf geht. Noch immer ist das zu wenig, um im Gesamtklassements des Ryder Cups eine Wende zu schaffen. Auf wen kann Europa jetzt noch setzen?
USA im Vorteil

Jetzt holt Dustin Johnson gegen Paul Casey seinen ersten Lochgewinn des Tages. Damit liegen die US-Amerikaner in sieben der zwölf Matches vorn. Da trifft es sich gut, dass wenigstens auf Rory McIlroy Verlass ist. Der Engländer versenkt den Putt zum Par und geht gegen Xander Schauffele mit 3 auf in Führung.
Der Olympiasieger im Bunker

Xander Schauffele hat Probleme. Auf der 11, einem Par-4-Loch, muss der Olympiasieger im Bunker zu Werke gehen, bekommt den Ball mit seinem dritten Schlag dort immerhin ganz gut raus. Ob das zum Par reicht, werden wir sehen.
Team USA hält dagegen

Nun aber setzen Bryson DeChambeau und Collin Morikawa mit amerikanischen Lochgewinnen wieder Akzente, sorgen für Euphorie beim Publikum und zugleich für einen weiteren Dämpfer bei den Europäern.
McIlroy geht voran

Da trifft es sich gut, dass Rory McIlroy mit einem Birdie an der Zehn ein weiterer Lochgewinn gegen Xander Schauffele gelingt. 2 auf liegt der Engländer vorn. Es wäre natürlich ein Signal für die Europäer, wenn das erste Match des Tages an den Titelverteidiger gehen würde.
Fitzpatrick geht in Führung

Jetzt sorgt Matt Fitzpatrick am ersten Loch für ein europäisches Erfolgserlebnis. Der Engländer spielt ein Birdie und geht im Duell mit Daniel Berger gleich mal in Führung. Noch reden wir mal nicht von Strohhalmen, an die wir uns klammern wollen.
Alle Matches laufen

Inzwischen befinden sich übrigens alle 24 Profis auf der Runde. Auch Daniel Berger und Matt Fitzpatrick schwingen jetzt die Schläger. Unterdessen geht Bernd Wiesberger wieder in Führung. Dem österreichischen Ryder-Cup-Debütanten genügt an Loch 4 ein Par, weil seinem Kontrahenten zum zweiten Mal ein Bogey unterläuft.
Cantlay pusht die Fans

Patrick Cantlay puttet am achten Loch stark zum Par, bekommt dafür schon einen Riesenapplaus, animiert die Fans aber noch zusätzlich. Die klare Führung behauptet der Weltranglistenvierte damit. Was tut Shane Lowry? Der Ire zieht nach, womit es zumindest bei 3 auf für den Amerikaner bleibt.
Zum Stand der Dinge

Mit Blick auf alle derzeit laufenden Duelle haben wir viermal die US-Amerikaner vorn. In vier Matches führen die Europäer. Aus Sicht des Titelverteidigers ist das zu wenig, schließlich muss das Team aus der Alten Welt nach den ersten beiden Tagen heute eine Aufholjagd starten.
Wiesberger gibt Führung wieder her

Bernd Wiesberger musste seine frühe Führung schon wieder hergeben. Bereits an Loch 2 holte Brooks Koepka das mit einem Birdie wieder auf. Im Anschluss spielen beide auf der 3 Par, womit hier alles offenbleibt.
Geballte US-Power

Patrick Cantlay, Scottie Scheffler und Bryson DeChambeau machen einen guten Job für Team USA. Die beiden Erstgenannten liegen 3 auf vorn. DeChambeau allerdings hat nun am fünften Loch wegen eines Bogeys das Nachsehen. Sergio Garcia spielt Par und verkürzt. Nur noch ein Lochgewinn fehlt dem Spanier zum Gleichstand.
Auch Schauffele wieder dran

Die gute amerikanische Phase bestätigt Xander Schauffele. Auch der Olympiasieger profitiert von einem Bogey des Gegners. Rory McIlroy benötigt einen Schlag zu viel, weshalb die Führung des Engländers schrumpft und nur noch 1 auf beträgt.
Morikawa schlägt zurück

Nach dem Blitzstart von Viktor Hovland mit zwei gewonnen Löchern zu Beginn schlägt Collin Morikawa jetzt zurück. Auf der 4 spielt der US-Amerikaner zwar nur Par, doch der Norweger erlaubt sich ein Bogey und liegt damit nur noch 1 auf vorn.
Scheffler vs. Rahm

Nach den extrem starken vier Birdies am Stück lässt doch tatsächlich auch Scottie mal Federn und spielt auf dem fünften einen Bogey. Jon Rahm nutzt den Fehler, braucht selbst nur vier Schläge und ist nun nur noch 3 under.
Thomas vs. Hatton

JT on the Tee! Der erste Schlag von ihm sitzt und die Fans sind begeistert. Um die Menge noch mehr aufzuheizen, bedeutet der Amerikaner ihnen, er könne sie nicht hören und es wird noch lauter!
Cantlay vs. Lowry

Patrick Cantlay wendet das Blatt gegen den Iren! Nachdem Letzterer auf dem zweiten in Führung ging, zeigt der Amerikaner auf den drei folgenden Bahnen ein exzellentes Golfspiel und entscheidet allesamt für sich.
Koepka vs.Wiesberger

Auch der Österreicher Wiesberger ist nun mit vom Geschehen und kann sich freuen, denn sein Kontrahent Koepka befördert seinen ersten Tee-Shot erst einmal ins Rough. Mit einem Strafschlag geht es für ihn weiter.
Die erste Hälfte ist unterwegs!

Sechs der zwölf Singles befinden sich schon auf dem Course, sechs weitere Paarungen stehen noch an!
Scheffler vs. Rahm

Was ist denn bitte mit diesem Scottie Scheffler los? Für das Par 3 auf dem dritten benötigt er lediglich zwei Schläge und sackt das nächste Birdie ein. Sein zweiter Schlag auf Bahn vier liegt so nahe, dass man ihm den Putt auch schenken könnte. Das war ja aber bereits schon so ein Thema in diesem Jahr ...
Scheffler vs. Rahm

Nach den so wichtigen starken Leistungen Rahms am gestrigen Tag, hat der Spanier heute Startschwierigkeiten beim Single Match gegen Scheffler. Nach zwei Birdies des Amerikaners liegt die Nummer eins der Weltrangliste mit 0:2 hinten.
Lowry vs. Cantlay

Team Europa erwischt an Tag drei einen nicht so schlechten Start. Nicht nur McIlroy, sondern auch Lowry liegt nach der zweiten Bahn in Führung.
DeChambeau vs. Garcia

Was für ein Auftakt für Bryson! Der Amerikaner trifft auf der ersten Bahn mit seinem Abschlag nicht nur das Green, sondern macht auch noch das Eagle perfekt! Chapeau, DeChambeau! Da hilft auch der Birdie des Ryder-Cup-Rekordspielers Garcia nichts...
Schauffele vs. McIlroy

Der Nordire holt sich das erste Loch! Er startet direkt mit einem Birdie und geht somit in Führung.
Schauffele vs. McIlroy

Nach seinem bisher eher ausbaufähigen Auftritten beim diesjährigen Ryder Cup darf man gespannt sein, wie sich Rory McIlroy heute im Einzel gegen den Olympia-Sieger verkaufen kann.
Wird heute Geschichte geschrieben?

Mit dem Rückstand von sechs Punkten schuf sich das europäische Team noch schlechtere Voraussetzungen für den Finaltag, als dies vor neun Jahren in Medinah der Fall war. Damals lag es mit 6:10 zurück, konnte das Blatt mit einer fulminanten Aufholjagd, die der Deutsche Martin Kaymer mit seinem Putt zum Sieg beschloss, tatsächlich doch noch wenden. Auch wenn es dieses Jahr eines noch größeren Wunders bedarf, stellt Kapitän Harrington klar, dass es immer noch möglich sei. Seine Kollegen müssten ?einfach da rausgehen und ihr eigenes Spiel gewinnen. Sie müssen sich darauf konzentrieren und nicht auf das große Ganze schauen.?
Es braucht ein Wunder für Team Europa!

Nachdem die US-Amerikaner auch den zweiten Tag dominierten, liegen sie vor den Single Matches mit 11:5 vorn. Das heißt, dass das US-Team lediglich noch 3,5 Punkte benötigt, um den Ryder Cup zu gewinnen und damit auch zurückzuerobern. Die Europäer um Kapitän Padraig Harrington dagegen brauchen neun Punkte, da die Trophäe bei einem Unentschieden in Europa bleiben würde.
Der finale Tag des Ryder Cup 2021

Herzlich willkommen zum Finaltag des Ryder Cups 2021! Tatsächlich ist es schon wieder so weit, der dritte Tag des prestigeträchtigen Golfturniers und Kontinentalvergleichs steht in den Startlöchern. Alle Golf-Fans dürfen sich auf die verbleibenden zwölf Einzel-Matches freuen!
 
Jahr
Sieger
Zweiter
Ergebnis
 
2014
Europa
USA
16,5 - 11,5
 
2012
Europa
USA
14,5 - 13,5
 
2010
Europa
USA
14,5 - 13,5
 
2008
USA
Europa
16,5 - 11,5
 
2006
Europa
USA
18,5 - 9,5
 
2004
Europa
USA
18,5 - 9,5
 
2002
Europa
USA
15,5 - 12,5
 
1999
USA
Europa
14,5 - 13,5
 
1997
Europa
USA
14,5 - 13,5
 
1995
Europa
USA
14,5 - 13,5
 
1993
USA
Europa
15 - 13
 
1991
USA
Europa
14,5 - 13,5
 
1989
Europa
USA
14 - 14
 
1987
Europa
USA
15 - 13
 
1985
Europa
USA
16,5 - 11,5
 
1983
USA
Europa
14,5 - 13,5
 
1981
USA
Europa
18,5 - 9,5
 
1979
USA
Europa
17 - 11
 
1977
USA
UK/Irland
12,5 - 7,5
 
1975
USA
UK/Irland
21 - 11
 
1973
USA
UK/Irland
19 - 13
 
1971
USA
UK
18,5 - 13,5
 
1969
USA
UK
16 - 16
 
1967
USA
UK
23,5 - 8,5
 
1965
USA
UK
19,5 - 12,5
 
1963
USA
UK
23 - 9
 
1961
USA
UK
14,5 - 9,5
 
1959
USA
UK
8,5 - 3,5
 
1957
UK
USA
7,5 - 4,5
 
1955
USA
UK
8 - 4
 
1953
USA
UK
6,5 - 5,5
 
1951
USA
UK
9,5 - 2,5
 
1949
USA
UK
7 - 5
 
1947
USA
UK
11 - 1
 
1937
USA
UK
8 - 4
 
1935
USA
UK
9 - 3
 
1933
UK
USA
6,5 - 5,5
 
1931
USA
UK
9 - 3
 
1929
UK
USA
7 - 5
 
1927
USA
UK
9,5 - 2,5
Copyright © 2021 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten