bedeckt München

Formel 1 Live-Ticker : Grand Prix der USA, 1. Freies Training

Verfolgen Sie den Grand Prix der USA live im Formel-1-Ticker auf Süddeutsche.de: Alle Rennen, Qualifyings, Strecken und Ergebnisse.

Grand Prix der USA | 
1. Freies Training
Platz
Fahrer
Team
Zeit
 
Verstappen
Red Bull
1:34.057 
 
Vettel
Ferrari
+ 00.160 
 
Albon
Red Bull
+ 00.259 
 
Gasly
Toro Rosso
+ 00.951 
 
Ricciardo
Renault
+ 01.206 
 
Grosjean
Haas F1
+ 01.299 
 
Leclerc
Ferrari
+ 01.323 
 
Hamilton
Mercedes
+ 01.382 
 
Stroll
Racing Point
+ 01.529 
 
10 
Magnussen
Haas F1
+ 01.602 
 
11 
Kwjat
Toro Rosso
+ 01.604 
 
12 
Sainz
McLaren
+ 01.666 
 
13 
Räikkönen
Alfa Romeo
+ 01.797 
 
14 
Perez
Racing Point
+ 01.914 
 
15 
Giovinazzi
Alfa Romeo
+ 01.980 
 
16 
Hülkenberg
Renault
+ 02.067 
 
17 
Bottas
Mercedes
+ 02.102 
 
18 
Norris
McLaren
+ 02.206 
 
19 
Kubica
Williams
+ 03.891 
 
20 
Latifi
Williams
+ 07.055 
 
 
Wetter: Wolken (8°/47%)
Strecke: Trocken (17°)
Platz
Name
Land
Punkte
1
Lewis Hamilton
GBR
387
2
Valtteri Bottas
FIN
314
3
Max Verstappen
NED
260
4
Charles Leclerc
MON
249
5
Sebastian Vettel
GER
230
6
Pierre Gasly
FRA
95
7
Carlos Sainz
ESP
95
8
Alexander Albon
THA
84
9
Daniel Ricciardo
AUS
54
10
Lando Norris
GBR
45
11
Sergio Perez
MEX
45
12
Kimi Räikkönen
FIN
43
13
Nico Hülkenberg
GER
37
14
Daniil Kwjat
RUS
36
15
Lance Stroll
CAN
21
16
Kevin Magnussen
DEN
20
17
Antonio Giovinazzi
ITA
14
18
Romain Grosjean
FRA
8
19
Robert Kubica
POL
1
20
George Russell
GBR
0
Letzte Aktualisierung: 01:27:27
Ende
Um 21:00 Uhr MESZ werden dann in FT2 weitere Daten gesammelt, wie üblich wahrscheinlich auch mit den ersten Longruns. Jetzt ist aber erst einmal genug Zeit für das Abendbrot - bis später!
Fazit
Das lag aber hauptsächlich daran, dass die Silberpfeile fast die gesamten 90 Minuten nur auf den Prototyp-Reifen für 2020 unterwegs waren und erst gegen Ende die Pneus für dieses Wochenende aufzogen. Auch Vettel war auf den Test-Reifen unterwegs und blieb immerhin nur knapp eineinhalb Zehntel hinter Sessionsieger Verstappen auf Softs. Wirklich aussagekräftig sind die Zeiten nach FT1 aber dadurch nicht.
Ende FT1
Und damit ist das erste Freie Training durch. Max Verstappen gewinnt vor Sebastian Vettel und Alex Albon, während Mercedes noch hinterherfährt.
90/90 Min.
Hamilton positioniert sich immerhin in den Top 10, Norris wird das verwährt, denn auch bei seiner Zeit ist er über die Streckenbegrenzung hinausgekommen und somit wird sie wieder aberkannt.
89/90 Min.
Die Session liegt in den letzten Zügen, kommt da noch eine Attacke auf Verstappen an der Spitze, oder gehört FT1 dem Niederländer im Red Bull?
87/90 Min.
Kwjat will auch auf dem Test-Reifen alles herausholen, kommt aber über den Kerb und steht plötzlich entgegen der Fahrtrichtung auf der Strecke - aber nichts passiert.
85/90 Min.
Die Mecedes' versuchen es also doch nochmal auf Rot und Hamilton fährt auch sogleich immerhin die viertschnellste Zeit, die aber umgehend von der Rennleitung gestrichen wird, weil er die Track-Limits überschritten hat.
83/90 Min.
Gasly überrascht mit einem starken vierten Platz vor Ricciardo und dem ebenfalls überraschenden Grosjean, der doch noch ein wenig Pace im Haas gefunden hat.
81/90 Min.
"Bumpiest track in the world" - auch Lewis Hamilton ist mit den vielen Bodenwellen auf dem Circuit of the Americas sichtlich unzufrieden. Aber das wird wohl ein Problem für das gesamte Wochenende sein.
79/90 Min.
McLaren ist bisher erschreckend schwach, auch wenn Sainz und Norris auf den Softs unterwegs sind. Aber beide gurken eher im hinteren Mittelfeld herum. Kommt da nochmal eine Verbesserung kurz vor Sessionende?
76/90 Min.
Da schau einer an, Bottas fährt tatsächlich auf Rot auf die Strecke. Sein erster Versuch einer fliegenden Runde geht aber in die Hose. Es ist allerdings nicht ersichtlich, was genau da schief gelaufen ist - oder ob der Finne bewusst abgebrochen hat.
75/90 Min.
Für die Freunde der Konstanz unter Ihnen können wir Sie übrigens beruhigen, denn am Ende des Feldes befinden sich wie immer beide Williams. Aufgrund des momentanen Fehlens von Latifi liegt Kubica aber ausnahmsweise mal vor seinem Teamkollegen.
73/90 Min.
Mercedes scheint sich in diesem Kampf allerdings überhaupt nicht einmischen zu wollen und testet die Reifen für 2020 eher in Longrun-Manier auf Herz und Nieren. Vielleicht kommt am Ende der Session aber noch ein kleiner Versuch auf anderen Pneus.
70/90 Min.
Auch Alex Albon ist mit zweieinhalb Zehnteln Rückstand durchaus in der Nähe des Teamkollegen. Charles Leclerc hingegen hat auf Rot noch nicht gerade gezeigt, was mit den Prototyp-Reifen möglich ist und fährt über eine Sekunde hinterher.
68/90 Min.
Jetzt fängt der Kampf um die Bestzeit langsam aber auch richtig an. Verstappen hat sich Softs aufgezogen und legt eine geschmeidige 1:34,0 hin und verweist Vettel um eineinhalb Zehntel auf P2 - auf dem Prototyp-Reifen angemerkt.
66/90 Min.
Da darf Nicholas Latifi schon mal in einem Formel-1-Wagen sitzen, und dann streikt der auch noch. Der Bolide, der eigentlich zu Russell gehört, befindet sich gerade aufgebockt in der Box und es scheint sich um ein Gearbox-Problem zu handeln, das aber zum FT2 wieder bereinigt werden sein sollte.
64/90 Min.
Haas ist auch mit dem Flügelwechsel nicht von jetzt auf gleich erfolgreich und ordnet sich aktuell eher im Niemandsland ein - also in etwa so, wie die ganze Saison schon.
62/90 Min.
Nicht mehr ganz eine halbe Stunde ist noch zu gehen, Zeit also, nochmal einen Blick auf die Top 10 zu werfen: Vettel - Albon - Leclerc - Verstappen - Stroll - Kwjat - Sainz - Gasly - Perez - Hülkenberg.
59/60 Min.
Stroll liegt dabei sogar auf P5, "Best of the rest" aus Mexiko, Sergio Perez, zeigt mit P9 ebenfalls eine starke Leistung. Im Kampf gegen Toro Rosso zeigen sich beide auf jeden Fall ebenbürtig.
56/90 Min.
Toro Rosso ist mittlerweile auch in den USA angekommen und fährt sowohl auf dem Prototypen, als auch dem Soft herum. Damit fügen sie sich aktuell zwischen den Racing Points und in den Top 10 ein.
54/90 Min.
Bei Haas testet man übrigens weiter "neue" alte Teile, denn Magnussen und Grosjean bekommen jetzt den Flügel der Ferraris aufgezogen, die diese bereits in Baku benutzt haben.
52/90 Min.
Mercedes fährt weiter fleißig die Reifen für 2020 Probe, können sich das aber angesichts der Saisonsituation ja auch locker erlauben. Außerdem gibt es ja noch zwei weitere Sessions, um die Reifen für dieses Wochenende zu fahren.
50/90 Min.
Leclerc und die Bodenweile - auch im zweiten Anlauf eine schöne Geschichte. Ausgangs der Kurve 9 wird der Monegasse überrascht und muss auf das Gras ausweichen, um die Kurve noch zu kratzen. Der Reifensatz dankt's.
47/90 Min.
Aha, jetzt werden auch die Softs mal ausgepackt. Vettel mit einer ersten Ansage an die Konkurrenz. Der Heppenheimer ist über eine Sekunde schneller als Albon - 1:34,2.
45/90 Min.
Was macht Leclerc eigentlich mit dem Prototyp-Reifen? Immerhin setzt er mal eine erste Zeit, fügt sich aber nur auf P5 ein.
42/90 Min.
Auch Carlos Sainz bekommt jetzt die anfangs angesprochenen Bodenwellen zu spüren und macht in den Esses einen Abflug. Mehr als einen Reifensatz macht er sich aber nicht kaputt, die Auslaufzonen sind in Austin ja ausreichend groß und asphaltiert.
41/90 Min.
Es gibt gute Nachrichten für alle Ferrari- und/oder Leclerc-Fans, denn der Monegasse darf endlich wieder auf die Strecke und fährt ebenfalls mit dem Test-Compound raus.
39/90 Min.
Albon versucht weiter sicherzustellen, dass er auch 2020 im Red Bull sitzen darf und fährt auf den Test-Reifen die neue Session-Bestzeit. Und man muss es so ehrlich sagen, aber Pierre Gasly kam in seiner Zeit nie wirklich in die Nähe solcher kleinen Erfolge.
36/90 Min.
Nach dem frühen Rausfahren von Mercedes sitzen die Silberpfeile nun schon seit einiger Zeit in der Box, aber bisher haben sie auch nur die Test-Reifen ausprobiert.
33/90 Min.
Nicholas Latifi sorgt mal eben für Gelbe Flaggen, weil er furchtbar langsam über die Strecke und in die Auslaufzone rollt. Anscheinend hat das Auto laut Funk in den neutralen Gang geschaltet, aber der Kanadier bekommt es wieder ans Laufen und tuckert zurück in Richtung Box.
31/90 Min.
Die Reihenfolge kann man aber sogleich in die Tonne treten, denn Albon setzt sich auf P1, Stroll und Vettel rutschen auch an Verstappen vorbei.
30/90 Min.
Auch wenn die Zeiten noch nicht sehr aussagekräftig sind, blicken wir dennoch kurz auf die Top 10: Verstappen - Albon - Stroll - Vettel - Grosjean - Kwjat - Perez - Gasly - Magnussen - Ricciardo.
28/90 Min.
Bei Leclerc wird übrigens weiter am Unterboden geschraubt. Es ist zwar noch einiges an Zeit in dieser Session übrig, aber optimal ist die Situation für den Monegassen natürlich nicht.
26/90 Min.
Nicholas Latifi dreht mittlerweile auch seine ersten Runden und darf weiter Erfahrung in einem F1-Boliden sammeln, aber von den Zeiten fährt auch der Kanadier natürlich völlig unterlegen hinterher.
23/90 Min.
Lernen durch "Schmerz". Albon verlässt die Strecke mit allen vier Reifen und dann wird eben auch im Freien Training die Zeit gestrichen - wird dem Thai jetzt herzlich egal sein, aber für das morgige Qualifying kann er sich das schon mal merken.
21/90 Min.
Aktuell führt Alex Albon das Feld auf den Mediums mit einer 1:35,7 an, Teamkollege Verstappen ist auf dem Test-Compound sieben Zehntel langsamer.
18/90 Min.
Die Teams fahren übrigens teilweise bereits einen Test-Reifen für die nächste Saison, der in FT1 und FT2 erlaubt ist. Ansonsten ist hauptsächlich der Medium auzutreffen.
16/90 Min.
Renault, Toro Rosso und McLaren haben ebenfalls erst eine Installationsrunde absolviert und verweilen noch in ihren Boxen.
13/90 Min.
Während Mercedes und Red Bull bereits eifrig einige Runden drehen, hält sich Ferrari noch eher bedeckt. Dafür mischen Haas und Racing Point ebenfalls von Beginn an gleich mit.
11/90 Min,
Auch Magnussen vermeldet am Funk sogar einen "jump on the track" und nicht nur einen "bump". Die Bodenwellenthematik betrifft also auch die anderen Teams.
8/90 Min.
Leclerc übermittelt über Funk Probleme am Unterboden und wird zurück an die Box beordert. Man muss dazu sagen, dass es auf der Strecke einige Bodenwellen gibt, die einem Formel-1-Boliden durchaus zu schaffen machen.
7/90 Min.
Auch Haas startet in den Heim-Grand-Prix, Magnussen toppt sogar gleich die Zeit des Niederländers um sieben Hundertstel.
5/90 Min.
Anscheinend will man hier gleich ein wenig schneller beginnen, also sonst üblich in FT1 und fährt sogar gleich die ersten Zeiten. Max Verstappen setzt mit einer 1:38,4 aber wohl noch nicht die Messlatte für die Session.
2/90 Min.
Und gleich zu Beginn herrscht reger Betrieb auf die Strecke, sogar die Silberpfeile geben sich die Ehre.
Start FT1
Und da haben wir auch schon das erste Mal Grün in Austin.
Wetter
In Austin ist es natürlich erst 11:00 Uhr Ortszeit, das darf man nicht vergessen. Dementsprechend liegen die Temperaturen bei noch relativ frischen acht Grad Celsius und es wird erwartet, dass es auch im Verlaufe des Tages eher kühler bleiben soll. Regen scheint hingegen kein Faktor zu werden.
Reifen
Wie auch in Mexiko gibt Pirelli die mittlere Reifenmischung an die Teams, also C2, C3 und C4. Red Bull und Bottas gehen mit vier Mediums an den Start, Ferrari und Hamilton hingegen nur mit drei Sätzen. Die aggressivste Strategie fährt Renault auf, bei denen gleich zehnmal Soft geordert wurde, dafür nur einmal Medium und zweimal Hart bei Hülkenberg, bei Ricciardo genau andersherum. Zudem dürfen in den beiden Sessions an diesem Freitag ein Test-Compound für das Jahr 2020 aufgezogen werden.
Testfahrer
Es fühlt sich ja beinahe an wie ein Deja-vu. Anscheinend schaut man sich bei Williams Nicholas Latifi weiter genauer an und lässt ihn auch in Mexiko FT1 für George Russell bestreiten. Ist das schon ein Zeichen für die Cockpit-Situation 2020?
Kwjat
Wie letzte Woche müssen wir auch noch einen Nachtrag zum letzten Rennen liefern. Die Rennkommissare brummten Daniel Kwjat nachträglich nämlich noch eine Zehn-Sekunden-Strafe (und zwei Strafpunkte im "Flensburg" der Formel 1), womit der Russe nur noch auf Rang 11 geführt wird und sein Opfer Nico Hülkenberg für Renault als Zehnter den letzten Punkt abstaubt. Toro Rosso-Kollege Gasly rückt dadurch auf Rang 9 vor. Und gerade bei diesen beiden zählt im Konstrukteurs-Kampf jeder Punkt.
Rückblick
Und wenn man sich die letzten Jahre des Großen Preises der USA so anschaut, schwinden die Zweifel am erneuten WM-Triumph von Lewis Hamilton immer weiter. Während Bottas noch nie in den USA auf dem Podium stand, fühlt sich der Brite pudelwohl in den Staaten. Von den insgesamt sieben Auftritten in Austin gewann er gar fünf - zudem ist er auch der letzte Sieger von Indianapolis (2007), bevor der Grand Prix für vier Jahre aus dem Rennkalender verschwand und eben mit der Strecke in Texas neu aufgenommen wurde.
Austin
Durch den Tausch im Rennkalender vom Mexiko- mit dem USA-Rennen könnte sich Lewis Hamilton dieses Jahr in Texas vorzeitig zum Champion krönen, nachdem ihm das letzte Woche noch nicht gelungen ist. Alles, was er dafür tun muss, ist Achter zu werden - denn dann hat Teamkollege Valtteri Bottas rechnerisch keine Chance, den Briten noch einzuholen.
vor Beginn
Herzlich willkommen in Austin beim 1. Training zum Großen Preis der USA.
Circuit of The Americas
Rennstrecke: Circuit of The Americas
Datum: 03. November 2019
Streckenlänge: 5.516 m
Runden: 56
Distanz: 308,896 km
Der Circuit of the Americas ist 5,516 Kilometer lang und befindet sich in Austin, Texas. 2012 findet zum ersten Mal der Große Preis der USA auf dieser Rennstrecke statt. Die Strecke wurde 2012 fertig gestellt, sie umfasst 20 Kurven und beinhaltet Höhenunterschiede von 40 Metern. Eine Besonderheit ist die Start-Ziel-Gerade, die mit einer Bergaufpassage endet und dann in eine Haarnadelkurve mündet.
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten