bedeckt München 19°

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang Olympia Eiskunstlauf Live-Ticker

01. 1970
Eiskunstlauf - Eiskunstlauf - Damen - Finale
Auto-Update
 
Damit verabschiedet sich Marcus Krämer für heute von Ihnen und wünscht einen geruhsamen Restabend.
 
Ich wage zu später Stunde noch einen Ausblick auf den morgigen Freitag. Mein Kollege Daniel Raecke wird sie morgen durch den Tag führen. Um 8:45 Uhr geht es mit den Freestyle-Ausscheidungsrennen im Ski Cross los. Das erste Highlight folgt um 9:30 Uhr, wenn Schweden und China um die Bronzemedaille im Curling kämpfen. Das Finale folgt dann um 14:30 Uhr, Großbritannien und Kanada wollen die Goldmedaille. Auf die Halbfinalspiele im Eishockey können Sie sich auch freuen, um 18 Uhr gibt es die Wiederholung des gerade gesehenen Finals zwischen Kanada und den USA im Herrenturnier. Aus deutscher Sicht gibt es zwei Höhepunkte, wenn Maria Höfl-Riesch und Andrea Henkel in ihre jeweils letzten olympischen Rennen gehen. Höfl-Riesch hat im Slalom eine realistische Medaillenchance, nach den bisheringen Eindrücken in Sotschi wird es Henkel in der Biathlon-Staffel wesentlich schwerer haben. Aber wer weiß, in der Staffel ist für deutsche Biathlon-Teams immer etwas drin.
 
Damit geht der Tag etwas verspätet, aber mit einem tollen Finale zu Ende. Die deutsche Mannschaft freute sich heute über die Silbermedaille der Nordischen Kombinierer, der Zielsprint zwischen Fabian Rießle und Jörgen Graabak, den der Norweger mit 0,3 Sekunden für sich entschied, war an Spannung kaum zu überbieten. Aus internationaler Sicht war sicherlich die Kür der Damen im Eiskunstlauf das absolute Highlight. Gold ging an die Russin Adelina Sotnikova, was nach der ebenfalls großartigen Kür von Yuna Kim aber für Diskussionen sorgen wird.
Eishockey
GOLD geht an Kanada, die USA werden sich über Silber zunächst nicht freuen können und die Bronzemedaille geht an die Schweiz nach dem Sieg gegen Schweden am Nachmittag.
Eishockey
POULIN ist wie vor vier Jahren die Matchwinnerin für Kanada. Erst bringt die Stürmerin ihr Team in die Verlängerung, wo sie dann auch noch den Siegtreffer erzielt.
Eishockey
TOOOOOOOR! Kanada nutzt die Überzahl perfekt, lässt den Puck sehr gut laufen und am Ende ist Marie-Philip Poulin völlig frei und erzielt das Goldene Tor.
Eishockey
Nun handelt sich aber Hilary Knight aber die nächste Strafzeit ein und es wird kurz diskutiert. Weniger als drei dürfen nicht auf dem Eis stehen, deshalb geht es nun mit 4:3 für Kanada weiter.
Eishockey
In der Overtime werden die Teams um eine Spielerin verkleinert, somit stehen gerade nur jeweils drei Spielerinnen auf dem Eis.
Eishockey
Ganze fünf Sekunden dauert die Überzahl, dann muss Jocelyne Lamoureux (USA) auch in die Kühlbox.
Eishockey
Das Spiel hat sich etwas beruhigt, allerdings muss Catherine Ward (CAN) nun auf die Strafbank. Die USA haben in Überzahl nun die Chance zu Entscheidung.
Eishockey
Offenes Visier nennt man das wohl. Es gibt kein Taktieren, kein Zögern.
Eishockey
Die Verlängerung läuft und es geht gleich richtig los. Erst verpasst Rebecca Johnston die Führung für Kanada, aber dann legen die US-Mädels so richtig los. Shannon Szabados steht schwer unter Beschuss, kann bei insgesamt vier Torschüssen in 30 Sekunden ihr Tor aber sauber halten.
Eishockey
Es gibt nun 20 Minuten Verlängerung, der erste Treffer beendet das olympische Finale. Sudden Death oder Shootout - was bekommen wir zum Abschluss des 15. Olympischen Tages?
Eishockey
Wir gehen tatsächlich in die Overtime. Mit zwei Toren in den letzten dreieinhalb Minuten gleicht Kanada zum 2:2 aus. Es gibt noch keinen Feierabend.
Eishockey
UNFASSBAR! Die Kanadierinnen schlagen in Person von Maria-Philip Poulin zu. Es steht 2:2 und die Verlängerung steht vor der Tür. Da hat sich meine Recherche zum letzten olympischen Finale doch noch gelohnt.
Eishockey
Auszeit der USA, Einstimmung auf die letzten Sekunden.
Eishockey
So droht natürlich ein Empty Net, der Puck klatscht an den kanadischen Pfosten.
Eishockey
Szabados ist aus dem Kasten gegangen, Kanada nun 1:30 Minuten in Überzahl.
Eishockey
Natalie Spooner hat die riesige Chance zum Ausgleich, hier liegt tatsächlich eine Verlängerung in der Luft. Der Puck geht aber knapp am Tor vorbei.
Eishockey
Wann wird Torhüterin Shannon Szabados aus dem Tor gehen?
Eishockey
Drei Minuten stehen noch auf der Uhr.
Eishockey
Ich blicke in die Historie und Kanada trifft. So kann es gehen. Brianne Jenner verkürzt nach einem Alleingang mit einem abgefälschten Schuss auf 1:2.
Eishockey
Vor vier Jahren endete das olympische Finale mit dem umgedrehten Ergebnis. Kanada siegte damals mit 2:0 durch zwei Tore von Marie-Philip Poulin. Die ist heute auch wieder dabei.
Eishockey
Kanada beißt sich zwar im US-Drittel fest, aber die Amerikanerinnen stehen defensiv sehr gut und lassen wenig zu.
Eishockey
Catherine Ward (CAN) versucht es von der blauen Linie, ihr Schuss geht aber am Tor vorbei. Wirklich kreativ wirkt das auf kanadischer Seite gerade nicht.
Eishockey
Zehn Minuten sind noch zu gehen, in den letzten Minuten tun sich die Kanadierinnen sichtlich schwer.
Eishockey
Was für eine Überleitung. Das Finale ist insgesamt ausgeglichen, die Statistiker haben 20:20-Torschüsse gezählt. Letztlich fehlt den Kanadierinnen aber die Effektivität vor dem Tor, aus den fünf Strafzeiten für die USA hätte das Team von Trainer Kevin Dineen einfach Kapital schlagen müssen.
Eiskunstlauf
Nochmal zurück zur Entscheidung im Eisberg Eislaufstadion: Die Kür von Sotnikova war großartig, keine Frage. Aber auch Kim zeigte eine tolle Darbietung, ich konnte keine Fehler erkennen. Deshalb ist der Unterschied von über fünf Punkten in der Kür grenzwertig, Diskussionen über Wertungen gehören zum Eiskunstlauf aber wie der Puck zum Eishockey.
Eishockey
In Überzahl schlagen die US-Amerikanerinnen zu, Alex Carpenter trifft zum 2:0.
Eiskunstlauf
Die GOLDMEDAILLE geht an ADELINA SOTNIKOVA (RUS), denn Yuna Kim bekommt nur 114,95 Punkte für ihre Kür. Das bedeutet die Silbermedaille für Kim, Bronze geht an Carolina Kostner.
Eiskunstlauf
Der etwas leidende Blick passt zu dem Tango von Piazzolla. Bei der Titelverteidigerin purzeln nach einer starken Kür sichtbar die Steine. Das müsste zu Gold reichen. Warten wir die Jury-Wertung ab.
Eishockey
Im Eishockey-Finale läuft unterdessen das letzte Drittel an. Gleich kann ich dazu etwas mehr schreiben.
Eiskunstlauf
Damit hat Carolina Kostner Bronze sicher, Adelina Sotnikova sogar Silber. Nun läuft Yuna Kim, zu den Klängen von Adios Nonino von Astor Piazzolla.
Eiskunstlauf
Wagner leistet sich einige kleine Unsauberkeiten, das sieht auch die Jury so. Mit 127,99 Punkten verpasst sie ihre persönliche Bestleistung knapp, sie liegt auf Rang sechs und wird durch die Traum-Kür von Mao Asada einen Platz verlieren.
Eiskunstlauf
Vorher sehen wir aber noch Ashley Wagner (USA), die Sechste nach dem Kurzprogramm. Ihre persönliche Bestleistung in einer Kür liegt bei 128,83 Punkten, damit würde sie zurückfallen.
Eiskunstlauf
Blech für Gold? Gracie bekommt 136.90 Punkte und liegt zunächst auf dem dritten Rang. Kim sollte locker an ihr vorbeiziehen.
Eiskunstlauf
Gold landet unsauber und damit auf dem Eis, Sotnikova wird sie damit sicher nicht von der Spitze verdrängen. Die Kür der Russin ist sogar eher als Kampfansage an die führende Yuna Kim zu werten.
Eiskunstlauf
Gracie Gold lag nach dem Kurzprogramm auf dem vierten Rang. Die Amerikanerin läuft zu Tchaikovsky.
Eishockey
Mit einer 1:0-Führung gehen die US-Amerikanerinnen in die zweite Drittelpause.
Eiskunstlauf
Die Jury lässt sich nicht lumpen, Sotnikova bekommt den bisherigen Bestwert von 149,95 Punkten. Deutlich liegt die Russin an der Spitze, das dürfte eine Medaille sein. Drei kommen aber noch.
Eiskunstlauf
Damit verlasse ich den Extreme Park von Rosa Chutor wieder, es geht zurück ins Eisberg Eislaufstadion. Adelina Sotnikova (RUS) steht in der Gunst des Publikums etwas hinter Lipnitskaya. Aber jetzt geht es um Medaillen und deshalb tobt die Halle nach dieser starken Kür ohne Fehler bei den Sprüngen und Kombinationen.
Freestyle
Und tatsächlich zeigt sie einen starken Lauf, für Gold reicht es aber nicht. Die Medaillen sind verteilt: GOLD für MADDIE BOWMAN (USA), den zweiten Platz holt Marie Martinod für Frankreich und Ayana Onozuka (JPN) gewinnt etwas überraschend Bronze.
Freestyle
Der Blick geht immer wieder gen Himmel, Sarah Burke ist hier allgegenwärtig. Martinod hat Silber sicher, sie kann befreit losfahren.
Freestyle
Sie fährt aber mit angezogener Handbremse, die 76.00 Punkte reichen nicht für eine Medaille. Nur noch Marie Martinod (FRA) kann Bowman Gold entreißen.
Freestyle
Brita Sigourney kann nach ihrem Sturz antreten, das ist mal eine gute Nachricht.
Freestyle
Maddie Bowman kann noch zulegen, die Führende baut ihren Vorsprung aus. 89.00 Punkte lässt die Medaille immer deutlicher golden erscheinen.
Eiskunstlauf
Kostner lag nach dem Kurzprogramm auf dem dritten Rang, was entscheidet die Jury nach dieser starken Kür? Sie verpasst den Tagesbestwert von Asada nur um 0,1 Punkte, trotzdem liegt sie mit dem Gesamtwert von 216,73 auf Rang eins. Es folgen noch vier Läuferinnen.
Freestyle
Das ist richtig knapp. Ayana Onozuka (JPN) zeigt einen tollen Lauf, kann sich verbessern, aber nicht in den Plätzen. Sie bleibt Dritte. Die Medaillen sind fast verteilt, nur Brita Sigourney kann noch vorne reinspringen.
Eiskunstlauf
Die Italienerin Carolina Kostner läuft zu Bolero von Maurice Ravel, Kati Witt lässt grüßen.
Eishockey
Meghan Duggan bringt die USA mit einem Schlagschuss bei Minute 31:57 in Front. Da ist das erste Tor, Kanada muss nun reagieren.
Freestyle
In der Redaktion wird meine Reputation als Wintersport-Journalist angezweifelt. Rosalin Groenewould (CAN) zeigt einen brauchbaren Lauf, mehr aber auch nichtt. Mit 74.20 Punkten liegt sie auf Rang sechs.
Eiskunstlauf
Für den Tagesbestwert reicht es nach einem Fehler beim Rittberger nicht, aber mit 135,34 Punkten setzt sie sich vorerst an die Spitze. Wie die Halle reagiert, muss ich natürlich nicht sagen.
Eiskunstlauf
Lipintskaya beschließt ihre Kür mit einer Pirouette im Spagat, ihre gehören wieder die Ovationen, es hagelt Blumensträuße und Kuscheltiere auf die Eisfläche. Was sagt die Jury?
Freestyle
Janina Kuzma (NZL) kann sich nicht mehr verbessern. Sie bleibt auf dem vierten Rang. Bowman und Martinod kommen ja noch, aber die beiden können sich langsam mit einer Medaille befassen.
Eiskunstlauf
Die 15-Jährige Yulia Lipintskaya (RUS) ist auf dem Eis und sorgt beim russischen Publikum wieder für Begeisterungsstürme. Wie bei der Europameisterschaft läuft sie zur Musik von Schindlers Liste.
Freestyle
Die Schweizerin stürzt, bleibt aber unverletzt - was nach dem bisherigen Tag durchaus eine Erwähnung wert ist.
Freestyle
Mirjam Jäger wird in den Abendstunden von Sotschi von drei sonnenbebrillten Trainern und Betreuern in die Halfpipe geschickt. Cool.
Freestyle
Ohne Pause geht es in den zweiten Durchgang. Annalisa Drew (USA) und Amy Sheehan (AUS) verpassen die Chance, auf die Medaillenränge zu springen. Es folgen noch neun Läuferinnen.
Eiskunstlauf
Wir befinden uns wieder in der Eispause, in wenigen Minuten geht es mit der Top Sechs weiter.
Freestyle
Der erste Durchgang ist beendet. Maddie Bowman (USA) liegt in Führung, weil Marie Martinod (FRA) - die Beste der Qualifikation - mit 84.80 Punkten knapp hinter ihr bleibt. Hier ist noch Luft nach oben, vor allem für meine Geheimfavoritin Roz G.
Eishockey
Im Finale läuft das zweite Drittel, ich warte auf das erste Tor.
Eiskunstlauf
Das starke Kurzprogramm kann Weinzierl nicht bestätigen, sie leistet sich zahlreiche Fehler. Sie bekommt 89.73 Punkte und fällt auf den 12. Platz zurück. Bei noch sechs Starterinnen wird das am Ende Rang 18 bedeuten. Bei Weinzierl laufen die Tränen.
Freestyle
Erst nagelt Maddie Bowman den absoluten Bestwert von 85.80 Punkte in die Halfpipe, Minuten später muss sie den Sturz von Freundlin Brita Sigourney mit ansehen. Die Amerikanerin bleibt liegen und muss behandelt werden, Bowman läuft in Skischuhen dazu. Nach kurzem Bangen kann Sigourney selbst aufstehen, vielleicht kann sie zum zweiten Lauf antreten.
Eiskunstlauf
Weinzierl ist auf dem Eis und auch der Konservensender ARD bequemt sich zu Live-Bildern. Glückwunsch dazu, Weinzierl hat als Musik Rhapsody in Blue von George Gershwin gewählt.
Eiskunstlauf
Polina Edmunds ist die letzte Starterin vor Nathalie Weinzierl. Die US-Amerikanerin zeigt eine elegante Kür mit starkem Ausdruck. Sie stürzt aber beim dreifachen Flip, deshalb kommt sie nicht an die Punktzahl von Mao Asada heran. Edmunds liegt auf Rang drei.
Freestyle
Den Anfang macht Angelie Vanlaanen (USA), die aber auch stürzt und wie Caradeux im Gesicht blutet. Ist halt ein richtig gefährlicher Sport.
Freestyle
Rosalind Groenewoud stürzt bei dem Versuch, Sarah Burke posthum mit einer kanadischen Medaille bei der olympischen Halfpipe-Premiere zu ehren. Wie alle anderen hat Groenewoud einen zweiten Versuch. Nun folgen die besten fünf der Qualifikation.
Eiskunstlauf
Valentina Marchei lässt den deutschen Komponisten Hans Zimmer in die Olympischen Spiele einziehen. Sie läuft zu den Klängen von Nyah. Die Kür bezeichne ich im Vergleich zum Rest mal als guten Durchschnitt, sie liegt zunächst auf Rang vier.
Freestyle
Mirjam Jäger (SUI) Und Janina Kuzma (NZL) verdrängen nacheinander Drew von der Spitze. Sie erreichen aber beide ebenfalls nicht die 80-Punkte-Marke, das wird nicht für eine Medaille reichen.
Freestyle
Ich hatte es befürchtet. Anais Caradeux kann im Finale nach ihrem schweren Sturz in der Quali nicht starten. Somit kämpfen nur noch elf Starterinnen um die drei Medaillen.
Freestyle
Annalisa Drew (USA) wird mit dieser Leistung nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen können, der Jury fehlen hier die Schwierigkeiten - 66.40 Punkte bekommt sie zugesprochen.
Eishockey
Ein Drittel voller Strafen neigt sich dem Ende entgegen. Insgesamt saßen fünf Mädels in der Kühlbox, es bleibt aber beim torlosen Remis.
Eiskunstlauf
Suzuki stürzt beim dreifachen Flip, das gibt natürlich Abzüge. Am Ende bekommt sie 125,35 Punkte, an Landsfrau Mao Asada kommt sie damit nicht heran. Platz zwei für Suzuki.
Freestyle
Amy Sheehan (AUS) geht als erste in die Halfpipe und muss nach ihrem Sturz und 15.00 Punkten auf den zweiten Lauf hoffen.
Freestyle
Mal gucken, ob die Frauen in der Halfpipe auch Rittberger oder Lutz zeigen. Zumindest ist der erste Finallauf gestartet. Ich rechne eher mit flip, grab, cork oder 720.
Eiskunstlauf
Akiko Suzuki (JPN) läuft zu Phantom der Oper, ein Klassiker auf den Eisflächen dieser Welt.
Eishockey
Kanada hat eine zweite Strafzeit von Meaghan Mikkelson überstanden, das eigene Überzahlspiel funktioniert bei Hilary Knights (USA) Hinausstellung aber auch noch nicht wie gewünscht.
Eiskunstlauf
Mae Berenice Meite (FRA) hat mit einer Größe von 1,68 Meter jetzt nicht die typische Eiskunstlauf-Statur, was mir persönlich ja sehr sympathisch ist. Sie läuft unter anderem zu ''We will rock you'', das ist auch ok. Mit ihrer athletischen Kür heimst sie 115,90 Punkte ein, was sie vorerst auf den zweiten Rang bringt. Die Französin ist zufrieden, auch wenn sie beim dreifachen Rittberger gestürzt ist.
Eiskunstlauf
Li Zijun (CHN) hatte sich etwas mehr ausgerechnet, mit 110,75 Punkten in der Kür rangiert sie vorerst auf dem vierten Rang, wird aber noch einige Plätze verlieren.
Eishockey
Das Tempo ist hier in der Anfangsphase extrem hoch, beide Teams spielen mit offenem Visier.
Eishockey
Kanada übersteht die Strafzeit schadlos, es steht weiter 0:0.
Eishockey
Die Kandierin Tara Watchorn kassier twegen eines Bodychecks eine frühe Strafzeit nach zwei Minuten. Kelli Stack hat deshalb eine erste gute Schusschance, aber Keeperin Shannon Szabados ist zur Stelle.
Eishockey
Über das deutlich bessere Niveau im Vergleich zum Rest der Welt, wurde in den letzten Tagen schon genug geschrieben. Zur Vorbereitung auf das olympische Turnier spielten die beiden Teams ein Turnier mit sieben Matches, nach einer 3:0-Führung für Kanada schlugen die Amerikanerinnen mit Cheftrainerin Katey Stone zurück und gewannen das Turnier noch 4:3.
Eishockey
Deutlich weniger grazil sieht es im Bolschoi-Eispalast aus, aber auch hier haben die Damen aus den USA und aus Kanada das Eis betreten.
Eiskunstlauf
Die dritte Startgruppe läuft sich gerade ein, an deren Ende dann auch Nathalie Weinzierl (GER) laufen wird.
 
Ohne deutsche Chancen werde ich heute noch drei Goldmedaillen verkünden dürfen. Eishockey habe ich angesprochen, im Eiskunstlauf geht es nach der Eispause gleich weiter und um 18:30 Uhr startet das Finale in der Halfpipe. 78 Frauen zeitgleich verteilt auf drei Wettbewerbe - Olympia-Herz, was willst Du mehr?
Eishockey
In wenigen Minuten beginnt der Eishockey-Klassiker der Frauen zwischen Kanada und den USA. Nach den bisherigen Eindrücken bei diesem Turnier dürften die Amerikanerinnen leicht favorisiert sein.
Eiskunstlauf
Mit Mao Asada läuft vor der Eispause die nächste Japanerin, die nach dem Kurzprogramm am liebsten im Eis versunken wäre. Deshalb kann sie nun in der Kür befreit auflaufen. Das gelingt, mit Tränen in den Augen nimmt sie ihre persönliche Bestleistung von 142,71 Punkte wahr. Asada setzt sich deutlich an die Spitze, das dürfte auch erst mal Bestand haben.
Eiskunstlauf
Nach dem verpatzten Kurzprogramm gestern musste Kanako Murakami (JPN) aufgebaut werden. Das hat scheinbar ganz gut geklappt, wenn auch die Landungen beim Lutz und Rittberger verbesserungswürdig sind. Die Belohnung folgt mit der besten Wertung in der Kür und Rang eins nach zehn Läuferinnen.
Eiskunstlauf
Im Eisberg Eislaufstadion läuft gerade die zweite Startgruppe. Es führt Kaetlyn Osmond aus Kanada. Die 18-Jährige lief zum Cleopatra-Soundtrck von Philippe Chany und durchbrach als erste die Schallmauer von 100 Kür-Punkten. Osmond führt mit fast 20 Punkten Vorsprung vor Haejin Kim (KOR).
Freestyle
Die Qualifikation ist beendet, die zwölf Finalistinnen stehen fest. Marie Martinod (FRA) hat die beste Wertung bekommen (88.40), sie wird nach den bisherigen Eindrücken mit Brita Sigourney (USA) und Maddie Bowman (USA) um die Medaillen kämpfen. Meine Geheimfavoritin Rosalind Groenewould (CAN) liegt auf Rang sechs. Qualifiziert ist auch Anais Caradeux, die sich aber von ihrem schweren und blutigen Sturz erholen müsste.
Freestyle
Im Vergleich zum ersten Lauf stimmt nun auch die Höhe, sie ist auf einem guten Weg. Doch dann stürzt sie, Cakmakli scheidet aus.
Freestyle
Sabrina Cakmakli begibt sich in die Halfpipe, sie müsste über 68.20 Punkte kommen.
Curling
Glückwunsch nach Kanada. Dabei fällt mir auf, dass Jill Officer doch die perfekte Skipperin wäre. Skip Officer, das ist mal ein Name.
Curling
Das Spiel ist aus, das kanadische Curling Team um Skipperin Jennifer Jones, Kaitlyn Lawes, Jill Officer, Dawn McEwen und Kirsten Wall gewinnen die Goldmedaille. Silber geht an Schweden, heute früh hat sich Großbritannien bereits Bronze gesichert.
Freestyle
Annalisa Drew (USA) verbessert sich, mit 72.40 Punkten verdrängt sie Cakmakli aus den Finalrängen. Die Deutsche hat aber noch einen Lauf.
Freestyle
Cakmakli liegt immer noch auf Rang zwölf. Drei Starterinnen muss sich noch fürchten, vor allem Keltie Hansen (CAN) ist in der Lage, mehr als 70 Punkte zu sammeln.
Freestyle
Der Wettbewerb läuft wieder, immerhin konnte Caradeux selbst aufstehen. In der Zeitlupe konnte man sehr anschaulich sehen, wie sie mit dem Kopf gebremst hat. Gruselig.
Curling
Ist das die Vorentscheidung im Curling-Finale? Prytz zielt beim letzten Stein nicht genau genug, sie bleibt am kanadischen Guard hängen und so zeichnen die Kanadierinnen zwei Steine. 6:3 lautet das Ergebnis vor dem letzten End. Ich behaupte mal, dass sich Jennifer Jones und ihr Team sich das nicht mehr nehmen lassen.
Freestyle
Anais Caradeux stürzt schwer in der Halfpipe, das sieht überhaupt nicht gut aus. Ihre Trainerin eilt sofort zur Hilfe, auch der medizinische Schlitten ist unterwegs. Bewusstlos ist die Französin zum Glück nicht, das sah zuerst so aus. Aber sie blutet im Gesicht und ist schwer gezeichnet. Gute Besserung.
Curling
Die Schwedinnen stehen brutal unter Druck, das Haus wimmelt nur so von gelben kanadischen Steinen. Prytz kann den vorletzten Stein immerhin im Haus platzieren, ein kanadischer liegt aber immer noch besser. Das kanadische Team nimmt eine Auszeit vor seinem letzten Stein.
Freestyle
Mit Amy Sheehan (AUS) hat sich nun die erste Starterin so bedeutend verbessert, dass sie nun unter den ersten zwölf steht. Cakmakli hat damit vor ihrem zweiten Lauf noch einen Finalplatz sicher, darf aber keinen weiteren Platz verlieren.
Curling
Die schwedischen Eishockey-Damen sind nach der Bronze-Enttäuschung gegen die Schweiz mittlerweile im Ice Cube angekommen, um ihre Kolleginnen im Finale gegen Kanada zu unterstützen. Die Stimmung ist nicht nur deshalb großartig.
Freestyle
Die Geschichte von Sarah Burke habe ich vorhin ja schon erzählt. Die Kanadierin galt als Mutter des olympischen Einzugs der Halfpipe, bevor sie 2012 verstarb. Wer die Bedeutung des heutigen Tages nachvollziehen will, sollte auf Twitter dem Hashtag #celebratesarah folgen. Vor ihrem ersten Lauf tippte sich Groenewoud beispielsweise an den Helm, weil das IOC ein offizielles Gedenken an Burke auf den Helmen der Fahrerinnen untersagte.
Freestyle
Der Lippenstift hält. Rosalind Groenewould kann sich zwar nicht verbessern, aber mit den 82.00 Punkten aus dem ersten Lauf ist sie sicher im Finale.
Freestyle
Nach sieben Läuferinnen in der Halfpipe hat sich an der Reihenfolge in den Top Zwölf noch nichts getan. Allerdings haben Brita Sigourney und Maddie Brown ihre starken Leistungen bestätigt, die US-Amerikanerinnen sind heiße Goldanwärter.
Curling
Mit dem letzten Stein von Skipperin Jennifer Jones ist Maßarbeit gefordert. Der Hammer kommt etwas zu kurz und deshalb muss der Schiedsrichter mit dem Messgerät auf das Eis kommen. Millimeter entscheiden für Kanada, aber der eine Stein ist Jones zu wenig. Die Schwedinnen freuen sich und klatschen ab, bei einem Stand von 3:4 sind sie nun aber auch gefordert.
Freestyle
Um 18:30 Uhr startet das Finale, deshalb ist die Pause sehr kurz gehalten. Virginie Faivre (SUI) verbessert sich im zweiten Lauf um wahnsinnige 0,60 auf 80.00 Punkte, sie bleibt auf dem sechsten Platz. Das reicht für das Finale, da bin ich sicher. Meine üblichen Wettpartner sitzen heute aber nicht neben mir.
Eiskunstlauf
Nun wird auch im Eisberg Eislaufstadion um Medaillen gelaufen. Die Eiskunstläuferinnen starten in die Kür, es dauert aber noch einige Zeit, bis wir zu der besten Startgruppe kommen. So-Youn Park (KOR) hat ihre Kür beendet, sie liegt mit ihrer Gesamtpunktzahl unter der persönlichen Kür-Bestleistung ihrer Landsfrau und Goldfavoritin Yuna Kim.
Freestyle
Der erste Lauf ist beendet und von den Favoritinnen haben sich mit Brita Sigourney (USA), Maddie Mowman (USA), Marie Martinod (FRA) und Rosalind Groenewoud (CAN) vorne platziert. Das wird ein ganz enges Rennen um die Medaillen. Sabrina Cakmakli (GER) liegt vorerst auf Rang elf, das würde für den Finaleinzug reichen. Nun haben alle einen zweiten Lauf, das kann das Klassement nochmals durcheinander wirbeln.
Curling
Im Goldspiel der Curlerinnen verzichtet Skipperin Jennifer Jones sowohl im sechsten als auch im siebten End auf die Wertung eines Steins. Sie will den Hammer behalten und lieber mit zwei Steinen in Führung gehen. Es geht gerade recht taktisch zu.
Freestyle
Marie Martinod (FRA) setzt sich mit 84.80 Punkten auf den dritten Platz.
Freestyle
Sabrina Cakmakli (GER) jubelt am Ende ihres Laufs, sie ist sichtlich zufrieden. Gemessen an der fehlenden Erfahrung - sie ist noch nicht sehr lange in der Halfpipe unterwegs - ist das auch ein annehmbarer Lauf, für die Medaillen kommt sie mit diesen Schwierigkeiten aber nicht in Frage. 64.80 Punkte bedeuten vorerst Rang neun, meine 80-Punkte-Prognose ist übrigens nicht ganz haltbar. Verzeihung.
Eishockey
Die kanadischen Eishockey-Cracks müssen im Kampf um Gold auf John Tavares verzichten. Der Stürmer der New York Islanders erlitt im Viertelfinale gegen Lettland einen Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie. Tavares will aber noch bis zum Ende der Spiele in Sotschi bleiben und seine Mannschaft unterstützen.
Freestyle
Manami Mitsuboshi scheint überrascht von ihrer eigenen Höhe, die rudernden Arme erinnern mich an meine eigenen Sprünge (nicht in der Halfpipe, ich bin ja nicht wahnsinnig). Sekunden später stürzt die Japanerin, sie muss auf den zweiten Versuch hoffen.
Freestyle
Den nächsten starken Lauf zeigt Anais Caradeux (FRA), die ebenfalls zum Favoritenkreis zu zählen ist. Wegen zwei kleinen Fehlern in der Landung zieht die Jury aber Punkte ab, die Wertung von 74.40 bedeuten vorerst Rang sechs.
Freestyle
Ayana Onozuka (JPN) scheibt sich mit einer Wertung von 83.80 Punkten in die Spitzengruppe. Das Niveau ist sehr hoch, um sicher ins Finale zu kommen, sind 80 Punkte scheinbar das Minimum.
Curling
Das gelingt nicht ganz, weil der eine kanadische Stein nicht genügend curlen will. Zwei Steine sind trotzdem ein gutes Ergebnis, Schweden gleich zum 3:3 aus. Fünf Ends folgen noch, der Kampf um Gold ist völlig offen.
Curling
Wenn Maria Prytz mit dem letzten Stein ein Double-Take-Out gelingt, können die Schwedinnen sogar drei Steine schreiben.
Freestyle
Wir sehen den ersten Sturz des Tages und müssen mit Nina Ragettli zittern. Die Schweizerin landet bei einem ihrer Sprünge mit einem Ski auf der Kante und knallt dann mit dem Rücken in den Schnee. Das scheint richtig schmerzhaft zu sein, aber sie steht selbst auf und wirkt kurze Zeit später wieder zuversichtlich.
Freestyle
Rosalind Groenwoud (CAN) fällt nicht nur mit den tiefrot geschminkten Lippen auf. Sie scheint auf dem Weg in den Club schnell noch eine Medaille gewinnen zu wollen, mit 82.00 Punkten ist sie auf einem guten Weg.
Freestyle
Der Unterschied zwischen Park und Maddie Bowman fällt auch dem Laien sofort auf. Die Topfavoritin fliegt förmlich durch die Halfpipe, zeigt in ihren Sprüngen vor allem viele Varianten. Für die Spitze reicht das mit 85.60 Punkten zwar nicht ganz, aber das Finale sollte Bowman damit schon sicher sein.
Freestyle
Hee-Jin Park (KOR) hat nicht genügend Geschwindigkeit, da fehlt dann die Höhe in den Sprüngen. Sie liegt mit 42.40 Punkten am Ende des Feldes.
Curling
Im Ice Cube geht es schon um Medaillen, das vergesse ich selbstverständlich nicht. Kanada schafft zuerst ein Zweier-End, mit einer 3:1-Führung geht es ins fünfte End.
Freestyle
Brita Sigourney zeigt, warum sie zu den Favoritinnen gehört. Die Fünftplatzierte der diesjährigen X-Games hat hohen Schwierigkeiten, steht nacheinander Sprünge mit zweieinhalb und zwei Drehungen. Das gibt 87.00 Punkte und bedeutet die Führung.
Freestyle
Elizavetta Chesnokova kann den vorletzten Sprung nicht stehen, greift in den Schnee und bekommt deshalb nur 43.80 Punkte. Aber auch die Russin hat einen zweiten Versuch.
Freestyle
Ihr Trainer jubelt lautstark, der Lauf von Katia Griffiths bietet aber nicht genügend Schwierigkeiten in der Luft. Mit 54.40 Punkten wird sie es nicht ins Finale schaffen.
Freestyle
Virginie Faivre (SUI) eröffnet den Halfpipe-Wettbewerb. Sie bekommt 79.40 Punkte und das könnte nach den Eindrücken der Männer-Konkurrenz vor zwei Tagen schon für den Finaleinzug reichen. Wieder haben alle Starterinnen zwei Versuche, der beste wird am Ende gewertet.
Freestyle
Den emotionalsten Wettkampf werden sicher Rosalind Groenewoud und Keltie Hansen liefern. Die beiden Kanadierinnen fahren in Gedenken an Sarah Burke, die sich aufopferungsvoll für die Aufnahme des Halfpipe-Wettbewerbs in das olympische Programm eingesetzt hatte, 2012 nach der Bestätigung durch das IOC aber an den Folgen eines Trainingssturzes starb. Roz G, wie Groenewoud in Kanada genannt wird, musste sich noch im Dezember einer Arthroskopie im Knie unterziehen lassen, feierte bei den X-Games in Aspen Ende Januar aber ein großartiges Comeback mit der Silbermedaille in der Super-Pipe.
Freestyle
In wenigen Minuten startet die Qualifikation der Freestyle-Skifahrerinnen in der Halfpipe. 23 Mädels sind am Start, es gibt zwölf Plätze für das Finale. Die deutsche Starterin Sabrina Cakmakli fährt als 20. in die Halfpipe, nach ihrer ersten Saison im Weltcup gehört die 19-Jährige aber nicht zu den Anwärtern auf eine Medaille. Im Favoritenkreis sind in erster Linie die US-Amerikanerinnen Brita Sigourney und Maddie Bowman zu nennen, vor allem Bowman lieferte in dieser Saison im Weltcup starke Ergebnisse ab. Stark einzuschätzen sind auch die Französinnen Anais Caradeux und Marie Martinod sowie Mirjam Jäger (SUI).
Curling
Im Eishockey verpasst Schweden die insgesamt zwölfte Medaille, im Curling haben die Tre Kronors ja bereits eine sicher. Das Finale ist im vierten End, es steht natürlich immer noch 1:1.
Eishockey
Aber dann ist das Spiel vorbei, mit vier Treffern im Schlussdrittel drehen die Schweizerinnen das Match um die Bronzemedaille. Oder anders gesagt: Sie sind Olympiasiegerinnen vom Rest. Denn Kanada und USA spielen einfach auf einem anderen Planeten Eishockey, davon werde ich um 18 Uhr im Finale berichten.
Eishockey
Aber die Schwedinnen lassen Keeperin Wallner gar nicht zurück ins Tor - und werden belohnt. Pernilla Winberg trifft 44 Sekunden vor Schluss zum 3:4. Geht hier noch was?
Eishockey
Der Jubel auf der Schweizer Bank kennt keine Grenzen mehr. Alina Müller erzielt ein empty-net. 4:2 für die Schweiz.
Curling
Im Ice Cube zeigen beide Teams, warum sie hier im Finale stehen. Curling auf allerhöchstem Niveau wird den Zuschauern gezeigt. Auch im dritten End gibt es keinen doppelten Stein, weil die Schwedinnen dem großen Druck standhalten. Es bleibt beim 1:1 und die Kanadierinnen behalten den letzten Stein.
Eishockey
Von wegen. In der Abwehr passiert der nächste Fehler, niemand achtet vor dem Tor auf Jessica Lutz. Die Stürmerin steht völlig frei und schiebt den Pass von Laura Benz ins leere Tor. Die Schweiz führt sechs Minuten vor der Schlusssirene mit 3:2.
Eishockey
Die Überzahl verstreicht wieder ohne Tor für Schweden. Trotzdem hat sich das Team von Trainer Niclas Hogberg wieder gefangen, wird in den letzten Minuten nach dem Doppelschock des Gegners stärker.
Curling
Starker letzter Stein von Vize-Skip Maria Prytz, der ein Take-Out des kanadischen Steins gelingt und sich selbst im Zentrum platziert. Der Ausgleich zum 1:1 ist eigentlich zu wenig, aber durch die vielen guten Guards der Kanadierinnen war hier nicht mehr drin.
Eishockey
Lara Stalder muss zum zweiten Mal auf die Strafbank, die Schwedinnen haben mal wieder Überzahl. Bisher kam da aber nicht sehr viel heraus.
Eishockey
Stanz zieht ab, Wallner kann parieren. Das im ersten Drittel noch so eindeutige Schussverhältnis ist mittlerweile fast ausgeglichen.
Eishockey
Der Doppelschlag ist perfekt. Die Schweizerinnen machen richtig Druck und im dritten Versuch bringt Phoebe Stanz in Überzahl den Puck über die Linie. Die Favoritinnen taumeln.
Eishockey
Wegen Beinstellens sitzt nun Johanna Olofsson (SWE) auf der Strafbank. Das gibt es im Curling nicht, ich bin also weiter im Bolschoi-Eispalast. Kann die Schweiz die Überzahl nutzen?
Eishockey
Konter der Schwedinnen, Erika Grahn kann den Schläger nur noch reinhalten und den Puck deshalb nicht mehr richtig platzieren. Knapp vorbei.
Eishockey
Ich hoffe, ich komme nicht durcheinander. Im Eishockey machen die Schwedinnen nämlich einen Stellungsfehler in der Defensive und ermöglichen Sara Benz zu Beginn des letzten Drittels den Anschlusstreffer zum 1:2. Es ist wieder spannend.
Curling
Guter Beginn der Schwedinnen im ersten End. Die Guards werden gut gesetzt und mit dem letzten Stein entfernt Vize-Skip Maria Prytz den einzigen Stein der Kanadierinnen. Damit kann Jennifer Jones mit dem Hammer nur einen Stein setzen, das macht sie souverän und bringt ihr Team 1:0 in Führung. Aber das Recht des letzten Steins wechselt nun.
Curling
Im Ice Cube Curling Center kämpft nun das kanadische Team um Skipperin Jennifer Jones gegen Schweden um die Goldmedaille. Bisher sind Jones und ihre Kolleginnen durch das Turnier gefegt, in zehn Spielen feierte Kanada beeindruckende zehn Siege. In der Gruppenphase gab es zwischen den beiden Teams ein frühes Aufeinandertreffen, die Kanadierinnen siegten dabei deutlich mit 9:3. Aber Jones wird Skipperin Margaretha Sigfridsson sicher nicht unterschätzen, die Schwedinnen standen im vergangenen Jahr im WM-Finale (5:6 gegen Schottland) und steigerten sich auch im Verlauf dieses Turniers. Ich erwarte ein enges Match auf hohem Niveau.
Eishockey
Aber wie im ersten Drittel kommen die Favoritinnen kurz nach der Überzahl zu einem Treffer. Erica Uden Johansson zieht aber, Torhüterin Wallner greift bei dem haltbaren Schuss daneben und so steht es 2:0 für Schweden.
Eishockey
28 Sekunden lang haben die Schwedinnen sogar eine 5:3-Überzahl, können diese aber nicht nutzen.
 
Ich habe vorhin schon von der russischen Enttäuschung über das Abschneiden in Sotschi berichtet. Ähnlich wird es auch in Deutschland laufen, wo es wenige Tage vor dem Ende der Winterspiele mit bisher 16 Medaillen nach einem deutlichen Verpassen des vom DOSB ausgegebenen Ziel von 30 Medaillen aussieht. DOSB-Präsident will aber ruhig bleiben. ''Ich habe immer gesagt, dass das nicht einfach wird'', sagte Hörmann zur dpa. Ich persönlich habe das ausgegeben Ziel ohnehin für erstens maßlos überzogen und zweitens wenig zielführend gehalten.
Eishockey
Nächste Strafzeit, nun erwischt es wieder die Schweizerinnen in Person von Lara Stalder.
Eishockey
Julia Marty (SUI) hat bei einem Konter die riesige Chance zum Ausgleich, aber Wallner bleibt lange stehen und unterstreicht ihren Ruf als eine der besten Torhüterinnen der Welt.
Eishockey
Tatsächlich wird es vor dem Tor von Keeperin Valentina Wallner erstmals richtig gefährlich. Einen abgefälschten Schuss kann sie gerade noch abwehren, dann wird es undurchsichtig, der Puck liegt kurz frei vor dem Tor, mit vereinten Kräften behalten die Schwedinnen aber ihre weiße Weste.
Eishockey
Nun müssen die Schweizerinnen zeigen, was sie im Überzahlspiel zu leisten imstande sind. Emma Eliasson sitzt zwei Minuten draußen.
Eishockey
im zweiten Drittel schrauben die überlegenen Schwedinnen die Torschuss-Statistik auf 15:4, der Spielstand lautet jedoch immer noch 1:0. Bis dato sind die Schweizerinnen chancenlos.
Eishockey
Das erste Drittel ist beendet, Schweden führt verdient mit 1:0. Insgesamt ist der sportliche Wert dieses Spiels zweifelhaft, ich würde ja einfach zwei Bronzemedaillen verteilen. Kann man aber natürlich auch anders sehen.
Eishockey
Die Strafzeit haben die Schweizerinnen überstanden, trotzdem liegen sie nun zurück. Cecilia Östberg passt mit viel Übersicht quer vor das Tor, wo Michelle Löwenhielm völlig freisteht und Goalkeeperin Florence Schelling keine Chance lässt.
Eishockey
Die Schweizerinnen müssen nun die erste Strafzeit überstehen, Sandra Thalmann sitzt wegen Hakens in der Kühlbox.
Eishockey
Ich will nicht verschweigen, dass es nach zehn Minuten weiterhin 0:0 zwischen Schweden und der Schweiz steht. Die Schwedinnen haben leichte Vorteile, konnten einen ihrer vier Torschüsse aber noch nicht nutzen.
 
Auch im weiteren Verlauf des Tages werden Frauen auf dem Eis die Berichterstattung bestimmen. Um 14:30 Uhr spielen im Ice Cube Curling Center Kanada und Schweden in der Neuauflage des olympischen Turniers in Vancouver 2010 die Goldmedaille aus. Im Eishockey-Turnier kommt es zum Gigantenduell zwischen Kanada und den USA (18 Uhr) und bereits um 16 startet die Kür im Eiskunstlauf der Damen. Nathalie Weinzierl wird in der vorletzten Startgruppe dabei sein, richtig spannend wird es dann in der letzten Gruppe mit Yuna Kim (KOR), Adelina Sotnikova (RUS) und Carolina Kostner (ITA) einen Dreikampf um Gold geben.
Eishockey
Die Partie im Bolschoi-Eispalast läuft, nach fünf Minuten steht es noch 0:0.
Eishockey
Damit kann ich sie auf eineinhalb Stunden feinsten Live-Sport einstimmen. Denn nun startet im Frauen-Turnier das Bronze-Spiel zwischen Schweden und der Schweiz. Die Europäerinnen sind beim Versuch gescheitert, die Dominanz von Kanada der US-Mädels zu brechen. Im Halbfinale verloren die Schwedinnen mit 1:6 gegen die USA, die Schweizerinnen haben es beim 1:3 gegen Kanada etwas knapper gehalten.
 
Die Jagd nach Medaillen sollte man ja eigentlich ohnehin entspannt verfolgen. Das sieht der russische Sportminister Vitali Mutko aber anders. Er sagte in einem Interview mit der Zeitung ''Sport Express'', von der Bilanz enttäuscht zu sein. ''Eishockey und Biathlon sind die Lieblingssportarten in unserem Land, und in beiden sind wir gescheitert.'' Er werde die Arbeit der Verantwortlichen und der Sportler genau betrachten. ''Dann werden wir Entscheidungen fällen.''
Nordische Kombination
Die weiteren Plätze gehen an Frankreich, Japan und die USA. Im Medaillenspiegel setzt sich Norwegen mit zehn goldenen, vier Silber- und sieben Bronzemedaillen nun deutlich an die Spitze.
Nordische Kombination
Rießle hat das stark gemacht, er hat versucht in jede Lücke zu stoßen, letztlich fehlte ihm in dieser Situation auch ein wenig die Routine. Aber es in der letzten Kurve sogar über die Außenbahn zu probieren, zeugt von großem Kampfgeist. Glückwunsch zum kompletten Medaillensatz von Gold, Silber und Bronze für die deutschen Kombinierer in den drei olympischen Rennen.
Nordische Kombination
Mit einem Spagat wirft sich Fabian Rießle ins Ziel, aber es reicht nicht ganz. GOLD geht an Norwegen, Rießle kann sich mit seinen Kollegen über Silber freuen und Österreich gewinnt Bronze. 0,3 Sekunden fehlen Deutschland zu Gold.
Nordische Kombination
Rießle greift Krog an.
Nordische Kombination
Es geht auf die Zielgerade, Rießle findet die Lücke nicht.
Nordische Kombination
Stecher greift auf außen an, aber Rießle passt auf.
Nordische Kombination
Der vorletzte Anstieg ist da. Krog liegt vorne, aber Rießle und Stecher bleiben dran.
Nordische Kombination
Ole Einar Björndalen und Noriaki Kasai haben bei diesen Spielen gezeigt, was im fortgeschrittenen Alter noch für Leistungen möglich sind. Unterschätzen darf man Stecher (36) deshalb auf keinen Fall.
Nordische Kombination
So, die ersten 2,5 Kilometer sind absolviert, die Kombinierer nähern sich der Entscheidung.
Nordische Kombination
Auf der ersten Schleife lassen es Graabak, Rießle und Stecher wieder etwas gemächlicher angehen. Eine Attacke wird es wohl erst am letzten Anstieg geben. Graabak wiederum kann sich auch auf einen Zielsprint einlassen, da ist der Norweger fast unschlagbar.
Nordische Kombination
Der Rückstand der Franzosen auf Rang vier wird größer, auch Jason Lamy Chappuis kann das auf fünf Kilometer nicht aufholen.
Nordische Kombination
Jetzt ist das Trio schon wieder in der Abfahrt, Krog kann keine Lücke reißen. Nun steht der letzte Wechsel an. Rydzek übergibt an Fabian Rießle, Krog schickt Jörgen Graabak auf die Strecke und bei den Österreichern darf Legende Mario Stecher in sein vermutlich letztes olympisches Rennen gehen.
Nordische Kombination
Die erste Runde ist absolivert. Auf der zweiten Schleife wagt Krog am Anstieg eine Attacke, der Norweger kommt aber nicht weg.
Nordische Kombination
Krog is sicherlich der stärkste Läufer in dieser Gruppe, er setzt sich an die Spitze. Rydzek kann aber folgen und der bestens präparierte Ski der Österreicher hält auch Gruber im Rennen.
Nordische Kombination
Damit begrüße ich Sie, der restliche Tag hat ja noch einige Highlights zu bieten. In der Staffel laufen Österreich, Norwegen und Deutschland weiter ein einsames Rennen, die Medaillen müssten verteilt sein. Aber ich erinnere an Stefan Luitz, die sich behindernden Kombinierer im Einzelrennen und das berühmte Pferd vor der Apotheke. Warten wir es ab.
 
Damit übergebe ich den Staffelstab an meinen geschätzten und fachkundigen Kollegen Marcus Krämer, der Sie durch den weiteren Tag in Sotschi begleiten wird.
Nordische Kombination
Frankreich hat schon 40 Sekunden Rückstand.
Nordische Kombination
Der zweite Wechsel steht an. Norwegen, Deutschland und Österreich liegen weiterhin dicht beisammen. Johannes Rydzek ist nun für das deutsche Team in der Loipe. Dazu Magnus Krog (NOR) und Bernhard Gruber (AUT).
Nordische Kombination
Kircheisen kann bei den Anstiegen keinen Vorsprung holen. Havards Klementsen macht ein sensationelles Rennen.
Nordische Kombination
Die Franzosen kommen auf Platz vier liegend nicht näher heran, dadurch scheint Bronze für Österreich nicht in Gefahr. Aber schreiben wir die Österreicher noch nicht ab.
Nordische Kombination
Österreich vor Norwegen und Deutschland. Das Frenzel die 25 Sekunden Vorsprung verliert, war zu erwarten. Nun ist Björn Kircheisen als zweiter deutscher Läufer gefragt. Havards Klementsen (NOR) und Christoph Bieler (AUT) sind für die Konkurrenten in der Loipe.
Curling
Tatsächlich! Großbritannien holt die Bronze-Medaille. Mit 6:5 gewinnt das Team um Eve Muirhead gegen die Schweizerinnen um Skip Mirjam Ott. Durch diese Medaille sind es die erfolgreichsten britischen Winterspiele seit 1924.
Curling
Das wird wohl nicht reichen, für die Schweiz. Wenn Muirhead den blauen Kreis erreicht, dann haben die Schottinnen gewonnen.
Curling
Muirhead legt ihren Stein vor den Schweizer Stein ab. Er ist besser platziert. Nun kommt Ott mit dem letzten Stein für die Schweiz.
Nordische Kombination
Nach 1,5 km sind es nur mehr drei Sekunden für Moan. Sieht so aus, als könnte der starke Norweger dem Olympiasieger hier so richtig eine mitgeben.
Curling
Wir sind im letzten End der Curling Damen im Kampf um Bronze. Der Vorletzte Stein der Schweizer wird von Mirjam Ott gespielt. Das Haus ist frei. Ott legt den Stein im Haus ab. Nun der vorletzte Stein von Eve Muirhead. Sie hat die besten Voraussetzungen.
Nordische Kombination
Los geht es für Eric Frenzel! Magnus Moan legt los als wäre das ein 1.000 Meter-Sprint. Dass er die 25 Sekunden auf Frenzel wohl aufholen wird, das bezweifelt kaum jemand.
Nordische Kombination
Deutschland wird mit Frenzel, Kircheisen, Rydzek und Rießle in die Loipe gehen.
Nordische Kombination
Wir sind kurz vor dem Start der Nordischen Kombinierer über 4 x 5 Kilometer im Langlauf. Hier noch einmal die Rückstände der Teams mit Medaillenchance auf das deutsche Quartett: Norwegen 25 Sekunden, Österreich 7 Sekunden, Frankreich 35 Sekunden, USA 1:52 Minuten, Italien 2:10 Minuten.
Curling
Mirjam Ott kann das Minimum von einem Punkt erreichen. Sie rettet den Punkt und es steht 5:5 vor dem letzten End. Großbritannien hat das Recht des letzten Steins.
Curling
Die Vorzeichen haben sich geändert. Zu Beginn konnte Mirjam Ott als Skip voll überzeugen. Eve Muirhead hat sich aber gesteigert. Derzeit hat sie eine Treffsicherheit von 88 Prozent. Der letzte Stein der Schotten liegt richtig gut im Zentrum. Ott hat 84 Prozent Treffsicherheit.
Freestyle
Gold im Freestyle Ski Cross geht an Jean-Frédéric Chapuis (FRA). Silbermedaille für Arnaud Bovolenta (FRA) und Bronze geht an Jonathan Midol (FRA).
Freestyle
Das große Finale: Ein Kanadier nimmt es mit drei Franzosen auf. Die drei Franzosen liegen in Führung. Sie machen sich breit. Brady Leman (CAN) stürzt. Drei Franzosen im Ziel. Drei Medaillen gehen an Frankreich. Der strahlende Held ist Jean-Frédéric Chapuis (FRA).
Freestyle
Eigler ist von eins auf vier gefallen. Er versucht aber noch einmal aufzuschließen und stürzt. Das ist also Platz acht für Eigler. Egor Korotkov (RUS) gewinnt, Filip Flisar (SLO) ist Zweiter und Armin Niederer (SUI) Dritter. Bedeutet: Korotkov wird insgesamt Fünfter, Flisar Sechster, Niederer Siebter, Eigler Achter.
Freestyle
Das kleine Finale steht an. Die Plätze 5-8 werden vergeben. Florian Eigler ist für die Deutschen dabei.
Curling
Eve Muirhead muss den letzten Stein der Schotten nur in den blauen Kreis bringen. Das gelingt dem Skip der Briten und somit liegt Großbritannien erstmals in Führung. 5:4 im Spiel um Bronze gegen die Schweiz.
Freestyle
Das Finale beginnt in Kürze. Drei Franzosen und ein Kanadier machen die Medaillen unter sich aus.
Freestyle
Am Ende gewinnt Brady Leman (CAN) vor Arnaud Bovolenta (FRA). Florian Eigler wird Dritter.
Freestyle
Florian Eigler liegt auf den dritten Platz. Der Abstand ist zu groß.
Freestyle
Filip Flisar (SLO) stürzt gleich zu Beginn. Das zu meinem Tipp. Leman zumindest dominiert den Lauf. Er ist klar vorne. Eigler kann sich aber nicht in Stellung bringen.
Freestyle
Los geht es! Wer schafft es ins Finale?
Curling
Kurz vor dem Ende des achten Ends steht es beim Damen Curling zwischen Großbritannien und der Schweiz 3:4. Es geht um Bronze.
Freestyle
Nun zum zweiten Lauf und Florian Eigler. Ich tippe allerdings auf Leman (CAN) und FLISAR (SLO), die hier bisher einen beeindruckenden Speed vorlegen konnten.
Freestyle
Jean-Frédéric Chapuis (FRA) und Jonathan Midol (FRA) stehen im Finale. Das erste Rennen des Halbfinales ist damit schon vorüber und Egor Korotkov (RUS) und Armin Niederer (SUI) ziehen den Kürzeren.
Freestyle
Das Halbfinale findet in wenigen Minuten statt. Florian Eigler startet dort im zweiten Lauf als einzig verbliebener Deutscher Athlet. Favoriten sind Jean-Frédéric Chapuis (FRA), Filip Flisar (SLO) und Brady Leman (CAN).
Freestyle
Florian Eigler setzt sich im Zielsprung durch. Er ist ebenfalls im Halbfinale. Andreas Schauer ist ausgeschieden. Filip Flisar (SLO), wie gesagt, Erster.
Freestyle
Filip Flisar (SLO) läuft sein eigenes Rennen und ist weit vorne.
Freestyle
Die letzte Chance auf das Halbfinale haben nun zwei deutsche Athleten im vierten Heat.
Freestyle
Thomas Fischer ist der deutsche Starter im dritten Heat. Er verpasst ein Tor und scheidet aus. Für ihn ärgerlich, aber die lachenden Drei fahren weiter. Am Ende lachen nur noch zwei. Brady Leman (CAN) und Arnaud Bovolenta (FRA) sind qualifiziert. Der Sohn von Fritz Fischer ist damit ausgeschieden.
Freestyle
Jean-Frédéric Chapuis (FRA) gewinnt den zweiten Lauf vor Jonathan Midol (FRA).
Freestyle
Noch einmal die Chronologie der Ereignisse: Der Schwede Norberg stürzt in Führung liegend vor dem Ziel. Egor Korotkov (RUS) fällt ebenfalls und beide rutschen über die Ziellinie. Korotkov hatte aber die Nase, was in diesem Fall die ausgestreckten Hände sind, vorn. Norberg ist der Leidtragende. Armin Niederer (SUI) ist als Erster weiter.
Freestyle
Vier Starter in jedem Heat. Zwei kommen weiter. Norberg (SWE) ist der Favorit im ersten Durchgang. Kurz vor dem Ziel stürzen drei Fahrer und schlittern über die Ziellinie. Einer kam durch, drei nur auf dem Hosenboden. Was ist denn hier los? Wer krabbelte zuerst über die Linie? Das sagt uns das Zielfoto in wenigen Sekunden.
Freestyle
Nach einer kurzen Pause geht es mit dem Viertelfinale weiter. Drei deutsche Teilnehmer sind noch am Start. Thomas Fischer fährt im dritten von vier Heats. Er muss sich mit Brady Leman (CAN) und Arnaud Bovolenta (FRA) herumschlagen. Florian Eigler und Andreas Schauer starten beide im vierten Heat.
Freestyle
Andreas Schauer fährt von drei auf Platz eins, dann wird er aber überholt. Am Ende kommt er als Zweiter ins Ziel. Das reicht. Andreas Schauer ist im Viertelfinale. Erster ist Didrik Bastian Juell (NOR).
Freestyle
Der Lufthansa-Pilot Andreas Schauer sollte gerade in den Flugphasen der Sprünge Vorteile genießen. Der 28-Jährige startet im achten und letzten Heat.
Freestyle
Wir sehen nun Florian Eigler (GER) im siebten Heat. Der 23-jährige Student liegt auf dem dritten Rang und profitiert von einem Sturz. Er kommt auf Platz zwei vor und kann das Rennen auch als Zweiter beenden. Filip Flisar (SLO) und - wie gesagt - Florian Eigler sind weiter.
Curling
Neues vom Curling der Damen um Bronze. Die Britinnen schreiben gegen die Schwedinnen zwei Steine gut und gleichen aus zum 3:3. So langsam kommen wir in die entscheidende Phase.
Freestyle
Mit David Duncan (CAN) ist ein weiterer Favorit ausgeschieden. John Eklund (SWE) und Arnaud Bovolenta (FRA) kommen weiter.
Freestyle
Im sechsten Heat ist kein deutscher Starter, was den Vierkampf nicht weniger spannend macht. David Duncan (CAN) und John Eklund (SWE) sind u.a. dabei. Am Ende gibt es ein Foto-Finish. Das ging sehr knapp aus.
Freestyle
Am Ende kommt Brady Leman (CAN) vor Thomas Fischer (GER) ins Ziel. Fischer zieht ins Viertelfinale ein.
Freestyle
Thomas Fischer (GER) ist nun im fünften Heat am Start. Der 28-Jährige aus Bad Reichenhall profitiert von den Stürzen.
Freestyle
Daniel Bohnacker ist schnell abgeschlagen. Die deutsche Medaillenhoffnung kann noch einen Platz gut machen. Am Ende ist der dritte Rang für Daniel Bohnacker zu wenig. Jean-Frédéric Chapuis (FRA) und Jonathan Midol (FRA) kommen ins Achtelfinale. Bohnackers Geburstag morgen wird also nicht mit einer Medaille veredelt.
Freestyle
Er muss sich u.a. gegen den amtierenden Weltmeister Jean-Frédéric Chapuis (FRA) durchsetzen.
Freestyle
Nun kommt Daniel Bohnacker im grünen Trikot.
Freestyle
Der dritte Heat ist nicht weniger spektakulär als die zuvor. Anton Grimus (AUS) stürzt und am Ende kommen Andreas Matt (AUT) und Jonas Devouassoux (FRA) weiter. Patrick Koller (AUT) ist nur Dritter.
Freestyle
Im zweiten Heat führt Armin Niederer (AUT) nach dem Start. Wieder stürzen zwei Athleten und Jouni Pelloinen (FIN) und Niederer qualifizieren sich.
Freestyle
Im ersten Achtelfinale des Ski-Cross-Wettbewerb sind nur drei Athleten gestartet. Der Russe Sergey Mozhaev stürzt, da waren es nur noch zwei. Am Ende qualifizieren sich Victor Öhling Norberg (SWE) und Egor Korotkov (RUS) für das Viertelfinale. Noch einmal zur Erinnerung: Vier Starter pro Heat, zwei kommen weiter. Eine spektakuläre Disziplin, auch weil Stürze an der Tagesordnung sind. Wir wünschen den Athleten natürlich alles Gute.
 
Eine Meldung am Rande, die aber durchaus nicht unerwähnt bleiben soll. Aus Protest gegen Präsident Wiktor Janukowytsch soll die Langläuferin Bogdana Mazozka (Ukraine) Sotschi verlassen haben. Das IOC hat ihren und ihres Trainers Rückzug inzwischen bestätigt.
Curling
Eve Muirhead kann nur noch reagieren und rettet einen Punkt mit dem letzten Stein. Die Schweiz führt mit 2:1 und hat nun im vierten End das Recht des letzten Steins.
Curling
Double Take Out der Schweizer Damen mit dem vorletzten Stein. Mirjam Ott legt hier als Skip des Schweizer-Teams eine hohe Genauigkeit an den Tag (Treffgenauigkeit 100 Prozent). Hervorragender Auftritt der Schweizerinnen bis dahin.
Biathlon
Uns erreicht so eben eine Nachricht von den deutschen Biathleten. Neben Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang ist auch Fritz Fischer bald nicht mehr im Trainer-Team der Deutschen verantwortlich. ''Nach den Spielen von Vancouver habe ich gesagt, ich mach noch mal vier Jahre bis Sotschi. Jetzt reicht es dann aber, ich habe mit meinem Biathloncamp daheim in Ruhpolding genug zu tun'', so Fischer gegenüber der Welt. Über die Nachfolge ist noch nichts bekannt.
Curling
Mit dem letzten Stein kann Mirjam Ott eine 2:0-Führung erzielen. Damit führen die Schweizer Damen gegen Großbritannien nach dem zweiten End.
Curling
Die Schweizer Damen können mit einem Double Take Out mit dem vorletzten Stein eine gute Ausgangslage erzielen. Nun kommt Eve Muirhead mit dem letzten Stein. Sei kann einen Stein platzieren und einen des Gegners entfernen. Das wird nicht reichen.
Curling
Das erste End war ein Nuller-End. Das Haus ist leer geblieben und das Recht des letzten Steins hat nicht gewechselt. Die Schweizer Damen haben so erneut die Chance, einen größeren Vorsprung herauszuarbeiten.
Nordische Kombination
Noch ein Wort zur Nordischen Kombination. Ab 12:00 Uhr sind die Athleten in der Loipe. 4 x 5 km. Fabian Riessle wird der Schlussläufer der Deutschen sein.
Freestyle
Im Ski Cross-Wettbewerb haben sich die Fahrer nun einteilen können. Victor Öhling Norberg (SWE) konnte die beste Zeit erzielen. Daniel Bohnacker (GER) ist 13. Die anderen deutschen Starter müssen sich in den starken Gruppen einreihen. Wir sind um 10.30 Uhr mit dem Achtelfinale und den einzelnen Gruppen wieder in diesem Wettbewerb. Als Gruppenkopf kann man das Startgate wählen, was ein kleiner Vorteil ist.
Nordische Kombination
Bernhard Gruber bringt nur 122 Meter. Damit führt Deutschland vor Österreich und Norwegen. Deutschland gewinnt das Springen. Das deutsche Team hat somit 7 Sekunden vor Österreich und 25 Sekunden vor Norwegen. Das Feld ist sehr dicht beisammen und diese Vorsprünge bedeuten noch gar nichts.
Nordische Kombination
Eric Frenzel ist nun ganz okay vom Schanzentisch gekommen. Er verliert aber an Weite und bringt es nur auf 129 Meter. Damit gehen die Deutschen zwar in Führung, liegen aber nur 25 Sekunden vor Norwegen. Nun die Österreicher.
Nordische Kombination
Der beste Springer der Norweger, der in der Loipe aber nicht zu den Besten gehört, springt auf 137.5 Meter und bringt Norwegen nach vorne. Haavard Klemetsen. Das könnte noch sehr wichtig werden.
Nordische Kombination
Mit 126 Metern kann Yoshito Watabe nicht ganz zufrieden sein. 433.3 Punkte, damit sind die Japaner derzeit Zweiter.
Curling
Die Damen spielen im Ice Cube Curling Center um Bronze. Großbritannien hatte gegen Kanada im Halbfinale verloren und die Schweiz gegen Schweden. In diesen Minuten beginnt also das Match der Briten gegen die Schweiz.
Nordische Kombination
Die aktuelle Rangliste. Österreich (366.8 Punkte) führt vor Deutschland (359.7) und Frankreich (334.7). Norwegen hat mit 332.6 Punkten schon einen Rückstand auf die Spitze.
Nordische Kombination
Vor der letzten Runde werden die Startnummern getauscht, denn es wird in der aktuellen Reihenfolge des Klassements gesprungen.
Nordische Kombination
123 Meter für den Norweger. Damit ist Österreich weiterhin in Führung, denn Mario Stecher konnte 132.5 Meter springen.
Nordische Kombination
Johannes Rydzek kommt auf 130 Meter. Die muss Graabak erst einmal springen.
Nordische Kombination
Björn Kircheisen kommt auf 131 Meter und damit ist Deutschland weiterhin Zweiter. Norwegen bleibt weiterhin dahinter. Österreich ist neuer Führender.
Nordische Kombination
Yusuke Minato ist der zweite Springer der Japaner. Ob er mit einer Weite von 110.5 Metern nicht begeistern. Japan fällt hinter Tschechien und dann auch hinter Frankreich und Österreich zurück. Neuer Erster ist Österreich. Christoph Bieler springt nämlich auf 133 Meter.
Nordische Kombination
Fabian Riessle springt auf 126.5 Meter. Damit ist er mit 117 Punkten auf Rang zwei. Die Japaner liegen derzeit mit 120.9 Punkte vorne. Norwegen hat 114.8 Punkte nach dem ersten Durchgang.
Freestyle
Daniel Bohnacker hat sich nicht die beste Zeit erfahren können. Es geht aber ja auch ''nur'' um die Zusammensetzung der Gruppen für das Achtelfinale. Er ist derzeit Achter. Die Favoriten fahren früh, wir warten noch auf Jean-Frédéric Chapuis (FRA), dann könnten die Gruppenköpfe schon stehen.
Nordische Kombination
Der jüngste Teilnehmer im Wettbewerb hat 124 Meter ersprungen. Der 17-jährige Tomas Portyk aus Tschechien. Deutschland und Norwegen springen als Letzte.
Nordische Kombination
Zehn Nationen haben gemeldet, das ist für die Kombi nicht wenig, denn vier wettbewerbsfähige Kombinierer gibt es nicht in vielen Ländern, die Schweiz beispielsweise hat kein Team zusammenbekommen.
Nordische Kombination
Im Team-Finale der Kombinierer erwartet uns ein Duell zwischen Deutschland und Norwegen. Der amtierende Weltmeister Frankreich und auch die Österreicher sollte man aber auch nicht außer Acht lassen. Dank der ganz starken Vorstellung von der Großschanze sicherte sich Björn Kircheisen das vierte Staffelticket, sehr zum Leidwesen von Tino Edelmann. Neben Kircheisen sind auch Fabian Riessle, Johannes Rydzek und Eric Frenzel für Deutschland dabei.
Freestyle
Während ''Bohne'' noch auf sich warten lässt, kommt Victor Öhling Norberg (SWE) sehr schnell den Hang hinab. Er ist Erster der Weltcupwertung und kann seinem Ruf alle Ehre machen. 1:15.59 ist eine erste Richtzeit.
Freestyle
Während der Wettbewerb in diesen Minuten startet, verlieren wir ein Wort über Daniel Bohnacker. Einen Tag nach dem Wettbewerb hat Bohnacker Geburtstag und will sich selbst eine Medaille als Geschenk machen. Er steht auf Platz vier der Fis-Weltcupwertung. Sein Spitzname ist Bohne.
Freestyle
Mit Andreas Schauer, Thomas Fischer, Florian Eigler und Daniel Bohnacker gehen auch vier Deutsche bei diesem Wettbewerb an den Start. Die Favoriten sind Jean-Frédéric Chapuis (FRA), David Duncan (CAN) und Brady Leman (CAN).
Freestyle
Werfen wir einen Blick auf den ersten Wettbewerb. 32 Teilnehmer starten im sogenannten Seeding. Die Zeiten entscheiden dann über die Aufteilung in Gruppen. Ab 10.30 Uhr geht es dann im K.O.-System in den Gruppen den Parcours hinab.
 
Wir beginnen den Olympia-Tag mit Freestyle Ski Cross (8.45 Uhr). Schon um 9 Uhr ist der Team-Wettbewerb in der Nordischen Kombination an der Reihe. Im Curling erwartet uns das Spiel um Bronze (9:30 Uhr). Großbritannien trifft bei den Damen auf die Schweiz. Um 12 Uhr wird in der Nordischen Kombination der Team-Wettbewerb abgeschlossen, bis dahin wird uns der attraktive Ski Cross-Sport begleiten.
 
Herzlich willkommen zum 15. Tag der olympischen Winterspiele in Sotschi.