Rang
Name
Team
Zeit
1
Simon Geschke
TGA
4:12:17
2
Andrew Talansky
TCG
+32
3
Rigoberto Uran
EQS
+1:01
4
Thibaut Pinot
FDJ
+1:36
5
Mathias Frank
IAM
+1:40
6
Steven Kruijswik
TLJ
+2:27
7
Nicolas Roche
SKY
+3:02
8
Jonathan Castroviejo
MOV
+3:04
9
Serge Pauwels
MTN
+3:05
10
Adam Yates
OGE
+3:21
Letzte Aktualisierung: 12:34:06
Ende
Wir sind selbstverständlich auch morgen wieder dabei. Nun freuen wir uns aber über den Tagessieg von Simon Geschke und sagen Au Revoir!
Ausblick
Auf der morgigen Etappe gibt es zwar keine Bergankunft, dafür werden die Fahrer aber über insgesamt sieben Bergwertungen gescheucht. Das Highlight dabei: Der Aufstieg zum Col du Glandon, einem Gipfel der höchsten Kategorie.
Ziel
Im Gesamtklassement gibt es dagegen weiterhin keine Überraschung. Chris Froome zeigte sich auch auf der ersten Alpen-Etappe enorm stark, obwohl Quintana es dutzende Male mit Angriffen versuchte.
Ziel
Die Tour-Favoriten sind im Ziel, also blicken wir zum Abschluss noch einmal auf den sensationellen Sieger. Simon Geschke, der nur durch die Nicht-Nominierung von Sprintstar Marcel Kittel überhaupt dabei ist, sorgt mit einem wundervollen Soloritt über 50 Kilometer für den fünften deutschen Tagessieg der Tour. Eine tolle Geschichte.
Ziel
Quintana haut noch einmal alles rein und kommt eine halbe Sekunde vor Froome ins Ziel. Einige Sekunden dahinter folgen Valverde, Nibali und Thomas.
1 km
Quintana nimmt mächtig Anlauf und tritt noch einmal an. Doch Froome hat den Braten gerochen, tritt ebenfalls an und hängt dem Kolumbianer gleich wieder am Hinterrad. Quintana muss völlig frustriert sein.
2 km
Alberto Contador hat zwei Minuten Rückstand auf die Gruppe Froome. Mit zerrissener Hose kämpft er sich den Anstieg hoch. Für ihn ist der Tour-Sieg endgültig Geschichte.
2 km
Quintana versucht es vor dem Ziel noch einmal mit einem Antritt. Doch Froome fährt die Lücke innerhalb weniger Sekunden gleich wieder zu. Unfassbar souverän, der Mann in Gelb.
Ziel
Thibaut Pinot folgt als unglücklicher Vierter und muss einen weiteren Rückschlag bei dieser für ihn so bitteren Tour hinnehmen. Dahinter folgt der Schweizer Mathias Frank, der sicher ganz viel Boden in der Gesamtwertung gut macht.
Ziel
30 Sekunden hinter dem strahlenden Sieger Simon Geschke erreicht auch Andrew Talansky das Ziel. Noch eine halbe Minute später kommt Rigoberto Uran von Etixx-Quickstep rein.
Ziel
Unfassbar! Nicht Froome, nicht Contador, nicht Quintana - nein, der Deutsche Simon Geschke überquert gequält aber glücklich als erster Fahrer die Ziellinie in Pra Loup. Der erste Sieg für Giant-Alpecin bei dieser Tour!
1 km
Letzter Kilometer. Ganz zum Schluss wird es noch einmal richtig steil. Doch Pitbull Talansky ist noch mehr als eine halbe Minute zurück. Wenn er nicht mehr stürzt, dann gewinnt Geschke das Ding!
1,5 km
Das Gesicht von Geschke ist voller Schmerz, lediglich noch 1,5 Kilometer. Er kann beinahe den Atem von Talansky spüren.
2 km
Zwei Kilometer noch für Geschke, Talansky kämpft um den Anschluss ist aber weiter 50 Sekunden zurück. Die letzten Kilometer sind etwas flacher. Das muss eigentlich reichen!
2,5 km
Die Tour-Favoriten begeben sich auch in den Anstieg. Der gestürzte Contador fehlt. Nur noch Valverde, Quintana, Nibali und Froome sind übrig.
3 km
Geschke hat eine ganz große Scheibe drauf. Im Stil von Jan Ullrich ackert sich der Deutsche den Anstieg nach Pra Loup hoch. Talansky gut 50 Sekunden zurück. Was für eine Spannung.
3,5 km
In der Abfahrt hat Nibali herausgenommen, dafür prescht Valverde nach vorne. Froome bleibt gelassen und ist an zweiter Position weiterhin voll da.
4 km
Geschke ist absolut am Anschlag. Talansky sieht dagegen noch etwas frischer aus und ist nur noch eine Minute zurück. Das wird sehr eng für den Giant-Alpecin-Fahrer.
4,5 km
Pinot schließt zu Frank und Yates auf. Kurz vor den beiden fährt Uran, vor diesem ist Talansky der ernsthafteste Verfolger von Geschke. Der Deutsche kämpft und beißt sich die letzten Kilometer hoch.
5 km
Geschke geht in den Anstieg. Ungefähr zwei Minuten hinter dem Deutschen kommt Andrew Talansky. Das könnte reichen für den Mann von Giant-Alpecin. Die letzten fünf Kilometer sind aber noch lang.
6 km
Nibali stürzt sich weiter die Abfahrt hinunter. Doch Froome zeigt wieder keinerlei Schwäche und hängt dem Italiener am Hinterrad. Wie soll man überhaupt Boden gut machen auf den Mann in Gelb?
7 km
Pinot wird in der Abfahrt von allen anderen Verfolgern eingesammelt. Da hat der Franzose rückblickend völlig unnötig wichtiges Pulver im Anstieg verschossen.
9 km
Sturz von Contador! Auch der Spanier fällt in der Abfahrt hin und büßt dadurch mächtig Zeit ein. Sofort ist Peter Sagan da, um seinem Kapitän zu helfen.
10 km
Noch zehn Kilometer und weiterhin befinden sich alle bedeutenden Fahrer in der Abfahrt. Geschke wird mittlerweile aber von einer Dreier-Gruppe um Uran, Talansky und Pinot verfolgt.
12 km
Während Simon Geschke weiterhin Vollgas gibt, wirkt Thibaut Pinot leicht verunsichert. Talansky kassiert den Franzosen in der Abfahrt ein und fährt ohne Gegenwehr vorbei. Rückstand auf Geschke: knapp zwei Minuten.
15 km
Mit Richie Porte an seiner Seite passiert Chris Froome gemeinsam mit Quintana, Nibali, Contador und Valverde die Spitze. Jetzt geht es auch für diese Gruppe in die Abfahrt.
18 km
Attacke von Quintana. Der Führende der Nachwuchswertung versucht sein Glück, Froome ist aber sofort wieder am Hinterrad. Es kommt noch besser für den Mann in Gelb. Richie Porte, der sich aus der Spitzengruppe zurückgezogen hat, wartet auf dem Weg und kann seinen Kapitän unterstützen.
18 km
Nibali tritt an! Froome folgt sofort. An seinem Hinterrad bleiben Quintana, Contador und Valverde. Die Elite der Gesamtwertung ist beisammen. Froome ist isoliert.
18 km
Gut für Geschke, bitter für alle Franzosen: Thibaut Pinot stürzt in einer Kurve der Abfahrt. Zum Glück ist dem FDJ-Kapitän nichts passiert und er kann direkt wieder aufs Rad.
20 km
Während Geschke mit vollem Tempo durch die Abfahrt rast, befindet sich Froome mit nur noch einem Helfer und seinen ärgsten Rivalen noch im Anstieg. Sieben Fahrer lediglich nur noch in der Gruppe um das Gelbe Trikot.
22 km
Die Gruppe von Chris Froome ist deutlich zusammengeschrumpft. Lediglich zehn Fahrer sind noch dabei. Und Froome selbst hat lediglich einen Fahrer an seiner Seite.
22 km
Simon Geschke überquert die Spitze des Col d'Allos als erster Fahrer und holt sich die zehn Punkte für die Bergwertung. Pinot folgt eine Minute später. Nun stürzen sich die Ausreißer in die 15 Kilometer lange Abfahrt.
23 km
Nibali lässt sein Team Astana im Feld um Froome Tempo machen. Sofort schrumpft der Vorsprung von Geschke. Der Deutsche hat noch einen Kilometer bis zur Spitze und Pinot ist gut eine Minute hinter dem Deutschen. Das sieht gut aus mit der Bergwertung.
24 km
Im Hauptfeld wird mittlerweile deutlich mehr Tempo gemacht, wobei Angriffe weiterhin Mangelware sind. Dafür fällt mit Joaquim Rodriguez aber der Mann im Bergtrikot zurück.
24 km
Thibaut Pinot gibt alles für den Tagessieg. Der Franzose tritt erneut an und distanziert die vier weiteren Verfolger. So ist er nun alleine hinter Geschke her.
25 km
Talansky, Pinot und Frank haben zu Kruijswijk und Adam Yates aufgeschlossen. So befinden sich nun fünf sehr starke Bergfahrer in der Verfolgung von Simon Geschke. Das wird hart für den Deutschen.
26 km
Frank macht derzeit extrem an Boden gut. Das Peloton beinahe mit zwölf Minuten Rückstand. Trek schiebt sich nach vorne und macht Tempoarbeit. Das ist logisch, fürchtet der Niederländer Bauke Mollema nun doch um seinen Platz in den Top 10 der Gesamtwertung.
26 km
In der direkten Verfolgung von Geschke befinden sich nun Kruijswijk und Adam Yates. Dahinter macht Matthias Frank Druck. Im Peloton herrscht dagegen noch immer Ruhe. Das dürfte Chris Froome freuen.
27 km
Während Matthias Frank in die Offensive geht, fallen Peter Sagan und John Degenkolb langsam zurück. Das ist keine große Überraschung.
28 km
Während Geschke seinen Vorsprung von zwei Minuten hält, wird Teklehaimanot wieder eingeholt. Dafür treten nun weitere Fahrer an und wollen Geschke folgen.
29 km
Der nächste ganz bittere Ausstieg. Weltmeister Michael Kwiatkowski muss ebenfalls krankheitsbedingt aufgeben. Ein weiterer bitterer Schlag für das Team Etixx-Quickstep.
30 km
Geschke ist weiter alleine und baut den Vorsprung auf die Gruppe um Sagan sogar aus. Dafür kommt Teklehaimanot aber näher. Böse dürfte der Deutsche über einen weiteren Mitstreiter ja eigentlich nicht sein.
32 km
Es geht in den Anstieg und weiter lässt die Gruppe um Froome das Tempo nicht ansteigen. Dabei befindet sich in der Spitzengruppe mit Matthias Frank ein Mann, der in der Gesamtwertung lediglich 14 Minuten Rückstand hat.
34 km
Teklehaimanot macht sich an die Verfolgung von Geschke, Der Mann aus Eritrea hat sich nun auch aus der Spitzengruppe gelöst und fährt dem Deutschen hinterher.
36 km
Richie Porte und Nicholas Roche nehmen in der Spitzengruppe Tempo raus und lassen sich zurückfallen. Wahrscheinlich warten die beiden Sky-Fahrer nun auf ihren Team-Kapitän Chris Froome.
38 km
Geschke knallt weiter ordentlich in die Pedale und hat nun bald zwei Minuten Vorsprung auf die restlichen Ausreißer. An der Spitze des Col d'Allos winken 5000 Euro für den Ersten, bis dahin sind es aber noch einige kräftezehrende Kilometer bergauf.
41 km
Die Gruppe von Christopher Froome legt die Beine hoch. Im Verfolgerfeld herrscht vor dem Anstieg ein sehr gemächliches Tempo, so hat Geschke nun einen Vorsprung von fast sieben Minuten auf das Gelbe Trikot.
43 km
Geschke macht vor dem Anstieg mächtig Dampf. Der Deutsche fährt alleine vorneweg und hat nun schon über eine Minute Vorsprung vor der restlichen Ausreißergruppe. Ganz alleine wird es am Berg aber natürlich schwer.
45 km
Bevor es gleich kontinuierlich rauf geht auf den Col d'Allos, den Berg der ersten Kategorie, ein kurzer Blick auf das Team Tinkoff-Saxo. Alberto Contador hat seine Helfer relativ clever positioniert. Ganz vorne fahren der starke Abfahrer Sagan und Edelhelfer Majka, in der Verfolgergruppe Rogers. All seine Teamkollegen könnte der Spanier im Falle eines Angriffs dann einsammeln.
48 km
Kurz nach dem Zwischensprint greift Simon Geschke an. Der Deutsche fährt einige Sekunden aus der Spitzengruppe heraus. Die Ausreißer kleben dem Giant-Alpecin-Fahrer aber an den Fersen.
50 km
Ein merkwürdiger Zwischensprint. Degenkolb fährt vorneweg und scheint die Punkte von Sagan geschenkt zu bekommen. Plötzlich fährt aber Benoit Vaugrenard an beiden vorbei. Der FDJ-Mann holt sich die Sprintwertung vor Sagan und Degenkolb.
53 km
Drei Kilometer noch bis zum Sprint für die Ausreißergruppe. Dieses Mal muss Peter Sagan die Punkte wohl wirklich erkämpfen. Degenkolb stellt zwar keine Gefahr für das Grüne Trikot da, doch der Deutsche schielt auf den zweiten Platz in der Punktewertung von Landsmann Greipel.
55 km
Kleiner Nachtrag: John Degenkolb hat sich tatsächlich einen Punkt an der Bergwertung geholt. Nicht schlecht für einen vermeintlichen Sprinter.
58 km
Die Spitzengruppe stürzt die Abfahrt herunter. Natürlich holt Peter Sagan zu den drei Fahrern an der Spitze auf. Der Slowake ist nicht umsonst als einer der besten Techniker im Feld bekannt. In wenigen Kilometern steht der Zwischensprint an. Da will dann auch John Degenkolb mitmischen.
63 km
Die Verfolgergruppe vor der Gruppe Froome kommt auch oben an der Spitze an. Sie ist mittlerweile auf fünf Fahrer angewachsen. Auch Jan Barta (BOA), Romain Sicard (EUC) und Brice Feillu (BSE) sind dabei.
65 km
Pauwels passiert als Erster die Bergwertung der zweiten Kategorie am Col de la Colle-Saint-Michel . Der Belgier schiebt sich durch die fünf Punkte mit nun 40 Punkten auf Rang vier in der Bergwertung vor.
66 km
Ganz vorne attackiert Pauwels. Der MTN-Qubheka-Mann fährt einen Kilometer vor der Spitze gemeinsam mit Durasek und Herrada Lopez eine kleine Lücke zur Ausreißergruppe raus.
67 km
Nächste Attacke aus der Gruppe um Froome. Dieses Mal sind aber keine Favoriten dabei. Rogers (TCS) und Malori (MOV) attackieren. Welche Taktik verfolgen Movistar und Tinkoff-Saxo?
68 km
Tony Gallopin dagegen fällt zurück. Der Franzose war am Montag gestürzt, nun verliert er wichtige Zeit in der Gesamtwertung. Bitter für den Team-Kollegen von Andre Greipel.
69 km
Nun wird in der Gruppe um das Gelbe Trikot wieder Tempo herausgenommen. So können etliche Fahrer wieder aufschließen. Mittlerweile kann man auch wieder von einem Hauptfeld sprechen.
70 km
Tejay van Garderen ist völlig am Ende. Er bleibt am Anstieg stehen. Nichts geht mehr. Unter Tränen steigt der US-Amerikaner vom Rad und fällt in die Arme seines Team-Leiters. Der Drittplatzierte gibt auf. Ein sehr trauriges Bild. Gute Besserung!
71 km
Contadors Angriff hat Wirkung gezeigt. Auch wenn Froome wieder dran ist, hat sich die Gruppe auf 14 Fahrer reduziert. Bis auf den krank hinterherfahrenden van Garderen sind aber noch alle Favoriten dabei.
72 km
Auch Valverde tritt an und schließt zu Contador auf. Froome holt schließlich auch auf. Der Mann in Gelb hat aber nur noch zwei Helfer an seiner Seite.
73 km
Rodgers fällt zurück und Contador ist alleine. Der Spanier hat noch 20 Sekunden Vorsprung, aber Sky ist in der Verfolgung. Die Verfolgergruppe hat der Spanier durch die Attacke natürlich komplett auseinander gerissen.
74 km
Kaum befindet sich die Gruppe um Froome im Anstieg, greift Alberto Contador mit Helfer Rodgers an der Seite an. Team Sky ist etwas perplex und kann die Lücke erst einmal nicht schließen.
74 km
Sagan, Degenkolb und Geschke zählen wohl eher nicht zu den Favoriten. Dafür befinden sich mit Matthias Frank (IAM), Adam Talansky (TCG), Thibaut Pinot (FDJ), Rigoberto Uran (EQS) und Serge Pauwels (MTN) aber einige richtig starke Bergfahrer in der großen Spitzengruppe.
75 km
Die 28 Ausreißer begeben sich derweil in den Anstieg zur nächsten Bergwertung. Neben Peter Sagan befinden sich mit Simon Geschke und John Degenkolb auch zwei Deutsche in der Gruppe. Die wollen die kommende Bergwertung der zweiten Kategorie schadlos überstehen, um nach der Abfahrt den Zwischensprint der heutigen Etappe auszufahren.
76 km
Auch Tejay van Garderen ist laut Aussage von BMC-Teamchef Yvon Ledanois krank. Das erklärt dann den Einbruch des US-Amerikaners, der sich in einer größeren Gruppe von Nachzügler zwei Minuten hinter der Gruppe Froome befindet.
78 km
Derweil muss Nathan Haas das Rennen aufgeben. Der Australier ist wohl krank. Damit verliert das Team Cannondale-Garmin den dritten Fahrer bei dieser Tour. Bereits vor dem Rennen hatte der Franzose Laurent Didier aufgegeben.
80 km
Die 28 Mann an der Spitze passieren den Verpflegungsbereich. Gerade ist erstmals ein wenig Ruhe ins Rennen eingekehrt. Es ist wohl die Ruhe vor dem Sturm, denn es folgen ja noch drei Berge.
82 km
Und nachdem nun hoffentlich alles halbwegs geordnet ist, steigen wir an der Abfahrt vom Col de Toutes Aures live ins Rennen ein. Es ist ja bereits einiges passiert.
94 km
Die 28 Fahrer an der Spitze passierten gemeinsam die zweite Bergwertung. Am Col de Toutes Aures fuhr MTN Qubheka die Bergwertung unter sich aus. Serge Pauwels holte die Punkte vor Teklehaimanot.
100 km
Nach der ersten Bergwertung kam es wieder vermehrt zu Attacken. Wer wohl immer vorne dabei war? Natürlich, der unermüdliche Peter Sagan. So fuhr der Slowake gemeinsam mit einer 28 Fahrer starken Ausreißergruppe einen knapp zweiminütigen Vorsprung auf die etwas 50 Fahrer umfassende Gruppe von Froome heraus. Van Garderen dagegen verliert immer mehr Zeit und war zu diesem Zeitpunkt schon vier Minuten zurück.
121 km
An der ersten Bergwertung war das Feld bis auf van Garderen also noch relativ komplett. Dementsprechend hart waren die Punkte umkämpft. Rafael Majka setzte sich am Ende aber am Col des Leques durch und holte sich die Punkte.
123 km
Der Zweitplatzierte Nairo Quintana scheint dagegen gut drauf zu sein. Der Kolumbianer forcierte vor der ersten Bergwertung das Tempo und startete einen Ausreißversuch. So war das Team Sky sehr früh zur Reaktion gezwungen. Die Briten konterten aber gewohnt souverän und fingen den Bergfloh schnell wieder ein.
125 km
Zu Beginn gab es gleich etliche Attacken. Richtig weg kamen aber keine Ausreißer, das Hauptfeld war einfach zu schnell. Überraschenderweise musste Tejay van Garderen dem Tempo Tribut zollen. Bereits am ersten kleineren Anstieg fiel der Drittplatzierte der Gesamtwertung ohne jede Vorwarnung zurück. Ein schwerer Schlag für BMC!
161 km
Um 12:54 Uhr gab Tour-Direktor Christian Prudhomme das Rennen frei und eröffnete so die erste Alpen-Etappe nach Pra Loup.
Trikots
Trikottechnisch ist die derzeit wohl spannendste Entscheidung die um das gepunktete Trikot, wo heute Fahrer wie Rodriguez, Fuglsang und Majka sicher gerne Punkte sammeln würden. Derzeit führt hier aber ebenso wie im Gesamtklassement Christopher Froome. Die Frage, wer am Ende der Tour grün trägt, ist wohl schon geklärt: Peter Sagan. Die Sprinter werden in den nächsten Tagen aber sowieso keine Rolle spielen.
Etappenprofil
Bislang wirkt der Mann im Gelben Trikot bärenstark. Auch heute sollte man nicht damit rechnen, dass der Froome Zeit verliert. Es handelt sich schließlich um die vermeintlich leichteste der vier Alpen-Etappen. Den Auftakt machen zwei Berge der dritten Kategorie, ehe es den Col de la Colle-Saint-Michel (Kategorie 2) sowie den Col d’Allos (Kategorie 1) zu erklimmen gilt. Zum Schluss wartet ein sechs Kilometer langer Anstieg zur Bergankunft in Pra Loup.
vor Beginn
Let’s get ready to rumble. Gestern wurde sich ein zweites und letztes Mal ausgeruht, heute geht es mitten rein in Europas bekanntestes Gebirge. Die erste von vier Alpen-Etappen steht an. Die nächsten Tage werden die Entscheidung in der Gesamtklassement bringen. Die alles entscheidende Frage dabei: Bricht Chris Froome noch ein?
vor Beginn
Herzlich willkommen zur 17. Etappe der Tour de France, die über 161 km von Digne-les-Bains nach Pra Loup führt.

Ihre Version des Plugins ist nicht aktuell!
Update: Adobe Flash Player Download-Center
Copyright © 2018 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten