bedeckt München

: Schach WM 2016 Spiel 6 18.11.2016 - Magnus Carlsen vs Sergey Karjakin

 
Schach WM 2016 Spiel 6

a
b
c
d
e
f
g
h
a
b
c
d
e
f
g
h
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Schach-WM 2016, Tag 6
Magnus Carlsen
Sergey Karjakin
Partie beendet
Gesamtstand
M. Carlsen
9,0:7,0
S. Karjakin
Ergebnisse der einzelnen Partien
 
weiß
 
schwarz
11.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
12.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
14.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
15.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
17.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
18.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
20.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
21.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
23.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
24.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
26.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
28.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
30.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
30.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
30.11.
S. Karjakin
M. Carlsen
30.11.
M. Carlsen
S. Karjakin
 
Letzte Aktualisierung: 18:28:36
 
Nach einem Ruhetag geht es mit der 7. Partie weiter am Sonntag. Sergey Karjakin wird wieder die weißen Figuren führen, da er die zweite Matchhälfte mit Weiß beginnt. Vielen Dank fürs Mitfiebern und bis Sonntag.
 
Die Partie endet wie erwartet mit einem Unentschieden. Die Gegner tauschten einige Bauern und am Ende steht ein völlig ausgeglichenes Endspiel auf dem Brett. Für Carlsen war es heute ein lockeres Remis mit Schwarz. Er war lange in seiner Vorbereitung und Karjakin zog die Notbremse, um keinen Schaden zu nehmen.
Remis
29...Ld5 30.Db6 Lxb3 31.Dxa5 Dxd3 32.Dxb4 Le6
 
Beide Spieler sichern ihre Stellung weiter ab. Das Remis rückt im Prizip näher.
 
28...a5 29.De3
 
Karjakin sichert seinen König auf h2 ab.
 
28.Kh2
 
Beide Spieler greifen aktuell mit ihrer Dame gegnerische Bauern an. Karjakin könnte sich am Bauern b4 laben, während Carlsen den Bauern d3 im Visier hat.
 
In drei Zügen dürfen die Spieler gemäß den Regeln Remis anbieten. Vor dem 30. Zug ist es nicht erlaubt. Machen sie davon Gebrauch oder setzen sie diese Partie fort?
 
27...Dd7
 
Karjakin besetzt die zweite offene Linie mit seiner Dame. Die Stellung befindet sich im Gleichgewicht und es ist momentan schwierig vorstellbar, dass die Partie auch nur annähernd so lange dauern wird, wie die letzten drei Partien.
 
27.De1
 
Die schwarze Dame nimmt jetzt die offene c-Linie unter Kontrolle, doch Karjakin könnte seine Dame ebenfalls auf die c-Linie stellen, um diesen Effekt zu neutralisieren.
 
26...Dxc8
 
Die Spieler tauschen die Türme. Es sieht nach einem kurzen Kampf heute aus, denn es steht kaum Material auf dem Brett.
 
25...Tc8 26.Txc8
 
Nach längerem Nachdenken stellt Karjakin seinen Turm auf die offene c-Linie. Sehr logisch.
 
25.Tc1
 
Ein Faktor ist die Bauernstruktur. Beide Spieler verfügen über Schwächen am Damenflügel, die leicht angegriffen werden können. Ein kleiner Vorteil für Karjakin ist, dass er einen Freibauern auf der d-Linie besitzt. Er kann ihn gut auf d4 aufstellen und in Kombination mit Le5 sehr gut decken. Für Schwarz dauert es etwas länger ebenfalls einen Freibauern am Damenflügel zu bilden.
 
Lustigerweise steht eine ähnliche Konstellation wie gestern auf dem Brett. Beide haben jeweils eine Dame, einen Turm und einen Läufer auf dem Brett. Und es sind wieder ungleichfarbige Läufer. Weiß hat den schwarzfeldrigen und Schwarz den weißfeldrigen Läufer.
 
Es geht Schlag auf Schlag. Karjakin zog die Notbremse und tauschte viel Material. Er ist sich bewusst, dass Carlsen heute besser präpariert ist und möchte kein Risiko eingehen.
 
22...Txe6 23.Txe6 Dxe6 24.cxb4 cxb4
 
Der letzte weiße Zug kam wieder schnell. Karjakin greift den Springer auf b4 an und bietet mit dem Bauern auf d3 ein Geschenk an, das Carlsen ablehnen sollte.
 
22.c3
 
Die letzten Züge kamen schnell und waren die besten. Karjakin berechnete korrekt, dass er mit seinem Springer in feindliches Gebiet vordringen muss.
 
19.Se6 Dd5 20.f3 Tfe8 21.Te5 Dd6
 
Karjakin verfällt in längeres Nachdenken. Der letzte schwarze Zug hat ihn offensichtlich überrascht. Er muss jetzt die Konsequenzen von 19.Se6 berechnen. Der Russe sieht natürlich, dass er seinen Springer nicht nach f3 zurückziehen kann, doch er muss sich sicher sein, dass der Hüpfer nach e6 funktioniert.
 
19.Sf3 Lxf3 ist nicht gut für Weiß, da Karjakin mit dem g-Bauern auf f3 zurückschlagen müsste und dadurch seine Bauernstruktur entwerten würde. Das Schlagen mit der Dame auf f3 würde sich verbieten, weil es die Springergabel auf c2 zulassen würde.
 
Es sieht fast so aus, als ob Carlsen immer noch in seiner Vorbereitung wäre. Die Variante ist sehr forciert. Karjakin muss seinen Springer jetzt nach e6 ziehen. Das sieht so aus, als ob Weiß durch die Springergabel eine Qualität gewinnen würde, doch Carlsen würde mit 19...Dd5 und Mattdrohung auf g2 antworten.
 
17...Lxg5 18.Sxg5 h6
 
Karjakin führt den Springer nach g5. Das ist logisch, denn hier schaut der Springer auf das schwache Feld e6.
 
17.Seg5
 
Karjakin muss sich jetzt entscheiden, ob er seinen Springer ins gegnerische Lager nach g5 spielt oder ob er ihn zurück ins eigene Lager nach d2 führt. Für den ersten Fall muss er einige forcierte Varianten berechnen.
 
Carlsen setzt aggressvi fort und greift direkt den nächsten Springer auf e4 an.
 
16...f5
 
Karjakin zentralisierte einen seiner Springer auf e4, doch der andere musste wieder nach f3 zurückweichen, nachdem ihn Carlsen mit dem Zug f7-f6 vertrieb.
 
15.Se4 f6 16.Sf3
 
Der weiße Mehrbauer ist kein vollwertiger Mehrbauer, da es ein Doppelbauer auf der b-Linie ist.
 
Für das Bauernopfer hat Schwarz Kompensation aufgrund seines starken Läuerpaares und generell der Aktivität seiner Leichtfiguren. Der letzte Zug von Carlsen ist ein neuer Zug, deswegen denkt Karjakin zum ersten Mal länger nach.
 
Die Spieler wiederholen die gleiche Variante aus der dritten Partie. Carlsen weicht im neunten Zug mit einem Bauernopfer ab. Bislang spielen beide sehr schnell und zeigen damit, dass sie sich in ihrer Vorbereitung befinden.
 
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0 8.h3 Lb7 9.d3 d5 10.exd5 Sxd5 11.Sxe5 Sd4 12.Sc3 Sb4 13.Lf4 Sxb3 14.axb3 c5
vor Beginn
Bislang hatte Karjakin Probleme mit Weiß auch nur annähernd einen Vorteil zu erzielen. Wird er weiterhin mit seinem Lieblingszug 1.e4 eröffnen oder packt er einen anderen Zug aus? Wie immer ist der Moment, in dem die Partie startet, einer der spannendsten in einer Schachpartie.
vor Beginn
Magnus Carlsen zeigte sich nach der gestrigen Partie sehr verärgert. Bei der Pressekonferenz hatte man den Eindruck, dass er ihr am liebsten fern geblieben wäre. Seine Antworten waren knapp und fast schon abweisend. Es wäre für ihn wichtig seinen Ärger in positive Energie für heute umzuwandeln.
vor Beginn
Gestern verpasste Karjakin eine große Chance in Führung zu gehen. Der Weltmeister übte 40 Züge lang Druck aus mit Weiß, leistete sich aber einen ungewöhnlich schlechten Zug, wonach Karjakin über den weißen König hätte herfallen können. Er ließ aber die Chance liegen und die Partie endete wie die vier Auseinandersetzungen davor mit Remis.
vor Beginn
Heute findet die sechste Partie zwischen Magnus Carlsen und Sergey Karjakin statt. Der Herausforderer aus Russland führt die weißen Steine. Das Match verläuft bisher sehr ausgeglichen und es steht 2,5:2,5.
vor Beginn
Herzlich willkommen zur Schach-WM 2016 in New York.
1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.O-O Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 O-O 8.h3 Lb7 9.d3 d5 10.exd5 Sxd5 11.Sxe5 Sd4 12.Sc3 Sb4 13.Lf4 Sxb3 14.axb3 c5 15.Se4 f6 16.Sf3 f5 17.Seg5 Lxg5 18.Sxg5 h6 19.Se6 Dd5 20.f3 Tfe8 21.Te5 Dd6 22.c3 Txe6 23.Txe6 Dxe6 24.cxb4 cxb4 25.Tc1 Tc8 26.Txc8 Dxc8 27.De1 Dd7 28.Kh2 a5 29.De3 Ld5 30.Db6 Lxb3 31.Dxa5 Dxd3 32.Dxb4 Le6
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten