Beendet
2. Runde, Gruppe L05.11.2020 21:00 Uhr
76'
Adamyan
73'

Baumgartner
Belfodil
71'
Adamyan
61'

Dabbur
Adamyan
61'

Akpoguma
Nordtveit
59'
Grillitsch
46'

Rudy
Samassekou
46'

Vogt
Grillitsch
36'
Bogarde
29'
Dabbur
22'
Dabbur
Hoffenheim Aufstellung
5 : 0
2 : 0
Liberec Aufstellung
77'

Hromada
Michal
67'

Rondic
Csano
51'
Koscelnik
28'
 
Das soll es von diesem lockeren Europapokal-Kick gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse und bis zum nächsten Mal! 
 
Hoffenheim konnte heute Kräfte sparen für den nächsten Bundesligagegner, der am Sonntag Wolfsburg heißt. Slovan Liberec und die Fortuna Liga soll angeblich am Wochenende den Ligabetrieb wieder aufnehmen, Slovacko hieße dann der Gegner, ob das aufgrund der Pandemielage in Tschechien wirklich eintreten wird, ist aber fraglich. Gut möglich, dass der nächste Gegner erneut Hoffenheim heißt. Das entspräche dann dem Rückspiel in drei Wochen. 
 
In der Tabelle der Gruppe L bleibt Hoffenheim damit makellos an der Spitze und kann langsam für die K.O.-Runde planen, viel fehlt nicht mehr. Liberec sollte nach den zehn Gegentoren in den letzten zwei Spielen zwar nicht mehr auf die Tordifferenz hoffen, hat mit seinen drei Punkten aber nach wie vor noch alle Möglichkeiten. Zumal Gent durch die 1:2-Niederlage in Belgrad punktlos bleibt und Roter Stern nur drei Punkte entfernt ist. 
 
Hoffenheim fährt gegen einen unterklassigen, aber tapferen Gegner drei Pflichtpunkte ein. Im Rahmen seiner durch äußere Umstände begrenzten Möglichkeiten hat Liberec alles gegeben und braucht sich nicht schämen, nimmt lieber ein paar Lektionen für die Zukunft mit. Und 1899 hat das von Anfang an nüchtern und sachlich runtergespielt und fünf ordentliche Tore erzielt. Und damit ist dann auch alles gesagt. 
 
Abpfiff. 
90'
Und Kosek geht runter für Kazda. 
90'
Nesicky geht runter für Cernicky. 
90'
Oder auch nicht. Zwei Minuten Nachspielzeit, wofür auch immer. Naja, vielleicht hierfür: Noch drei Wechsel bei Liberec, nochmal drei Europapokal-Premieren. Cancola geht runter für Dvorak.  
89'
Liberec ist stehend K.O., gleich hat es die leicht aufgemotzte A-Jugend aber auch geschafft. Schiri Karasev wird wohl das Fingerspitzengefühl mitbringen, auf jedwede Nachspielzeit zu verzichten. 
87'
Wann sind denn alle deutschen Europapokal-Vertreter das letzte Mal allesamt in einer Woche als Sieger vom Platz gegangen? Weiß (noch) nicht, aber 26 Tore für die sechs deutschen Teams in einer Woche im Europapokal sind auf jeden Fall schon mal die meisten seit 2014 (damals ebenso 26). Hoffenheim hat stolze fünf dazu beigetragen, beinahe ein sechstes, doch Bebou trifft aus spitzem Winkel nur das Außennetz. 
85'
Dafür jetzt aber! Samassekou und Belfodil kombinieren sich auf engem Raum dem Strafraum entgegen, dann steckt Samassekou perfekt für Belfodil durch. Der scheitert mit seinem Heber aber an Hasalik, der aufmerksam bleibt, sich breit macht und nicht zu schnell runtergeht. 
82'
Gute Parade von Hasalik, der sich im Eins gegen Eins gegen Belfodil durchsetzt und das sechste Tor mit einer Fußabwehr verhindert. Schade für den jungen Keeper, dass danach der Abseitspfiff folgt und die Parade somit nichtig macht, Belfodil stand bei Gacinovic' Pass aus dem linken Halbfeld knapp im Abseits. Trotzdem sollte sich der Keeper daran hochziehen, statt an den fünf unglücklichen Gegentoren. 
77'
Hromada, immerhin schon 24 Jahre alt und damit einer der erfahrensten im Liberec-Kader, geht runter und ermöglicht dem, man ahnt es, 19-jährigen Michal das, man ahnt es, Europapokaldebüt. 
76'
Toor! TSG 1899 HOFFENHEIM - Slovan Liberec 5:0. Es geht dahin für Liberec. Bebou geht rechts bis zur Grundlinie und chippt in die Mitte, Belfodil köpft von der Fünferlinie, allerdings gegen den Kopf von Koscelnik. Von dem springt die Kugel zu Adamyan, der sie aus zwei Metern nur noch über die Linie drücken muss. 
75'
Das 4:1 in der Vorwoche gegen Gent war Hoffenheims höchster Sieg im Europapokal in der Vereinsgeschichte, mit dem jetztigen 4:0 ist der geknackt. Aber alles relativ gesehen. 1899 ist schlau genug, um dieses heutige Trainingsspiel auch als solches richtig einzuordnen. Und trotzdem ist es so: Die Sinsheimer brechen zwei Mal in Folge ihren eigenen Rekord. 
73'
Ende für Baumgartner, der durch Belfodil ersetzt wird. 
71'
Toooooor! TSG 1899 HOFFENHEIM - Slovan Liberec 4:0. Eine ellenlange Ballstafette führt zum vierten Tor für Hoffenheim. Bestimmt drei, vier Minuten lang hält Hoffenheim den Ball in seinen Reihen. Bis Baumgartner aus dem linken Halbfeld in die Mitte flankt. Bebou verpasst, Hasalik lässt den Ball aber nach vorne prallen und Adamyan staubt aus elf Metern trocken ins rechte Eck ab. 
68'
Da fehlt nicht viel bei Samassekous Flugball in den Sechzehner Richtung Adamyan. Der Armenier streckt sich mit dem langen Bein, kommt aber auch mit der Fußspitze nicht mehr ran. Hasalik nimmt den freien Ball in Empfang. 
67'
Spielerwechsel bei Liberec, die sind aber wohl nur was für die absoluten Insider. Der 21-jährige Rondic verlässt die Sturmspitze. Der 19-jährige Csano besetzt sie fortan. 
65'
Wieviele Tore kommen noch obendrauf? Erstmal keines, weil Gacinovic hinter seinen Schuss von der Strafraumkante zu wenig Druck kriegt, den kann Hasalik halten. Liberec bleibt tapfer und in seinen Möglichkeiten motiviert. Die wollen mit erhobenen Haupt die Arena verlassen. 
61'
Außerdem hat Dabbur fertig gespeilt. Der flinke Adamyan darf nun auf die Spielwiese. 
61'
Doppelwechsel bei Hoffenheim, das nach einer Stunde vier seiner fünf Wechselmöglichkeiten ausgeschöpft hat und Kräfte spart. Nordtveit kommt für Akpoguma. Es ist das Saisondebüt für den Norweger. 
59'
Toooooooor! TSG 1899 HOFFENHEIM - Slovan Liberec 3:0. Clauss schießt vom Elfmeterpunkt, wird geblockt. Der Ball springt zu Bebou. Bebou schießt von der Strafraumkante, geblockt. Der Ball springt zu Grillitsch. Grillitsch schießt aus 30 Metern, durch die Beine von Karachaba. Und leicht abgefälscht rechts vorbei am patzenden Hasalik. 
58'
Und so hat der erste Torschuss für Liberec fast schon etwas metaphorisches. Samassekou verliert 40 Meter vor dem Tor den Ball. Mara gewinnt ihn und schießt von kurz hinter der Mittellinie, weil Baumann weit vor seinem Kasten steht. Gut so, so kann Baumann den Ball kurz hinter der Strafraumlinie in die Arme nehmen. Da fehlten dann doch ein paar Meter. 
56'
Erstmal nicht. Der Eckball kommt zwar gut und scharf in die Mitte. Einen Kopf oder Fuß, ob Freund oder Feind, findet er aber nicht. 
55'
Jetzt wird es abenteuerlich, Liberec bekommt einen Eckball zugesprochen! Mara setzt sich auf der linken Außenbahn gegen Bebou durch und bekommt den Ball noch von der Grundlinie gekratzt, in der Mitte verpasst Ronglic den Kopfball nur knapp. Hoffenheim kann erstmal klären, dann wird die nächste Flanke von linksaußen aber zur Ecke geblockt. Ob diese Sturm-und-Drang-Phase für einen ersten Torschuss reicht? 
54'
Am meisten Gefahr schwört Hoffenheim über seine Außenspieler Skov und Bebou herauf. Nun findet der eine sogar mal den anderen: Skov flankt fast von der Eckfahne in den Sechzehner, die Kugel rutscht lang durch, am zweiten Pfosten steht Bebou, doch er kriegt den Ball nicht aufs Tor, nur in die Mitte. Und dort steht kein Teammitglied. 
51'
Koscelnik tritt Baumgartner auf den Spann und wird dafür verwarnt. Insgesamt aber eine sehr friedliche Partie. Holzfällerei würde auch überhaupt nicht ins Bild passen. 
50'
Der sperrige Clauss rennt in eine abgefälschte Skov-Hereingabe herein und kommt vor Keeper Hasalik an den Ball, legt ihn sich mit dem schwierigen ersten Kontakt unter Bedrängnis aber zu weit raus. Sonst wäre das Tor freigewesen. So muss Clauss nochmal abdrehen, wird von Mikula verfolgt. Und erwischt den unfreiwillig im Gesicht, was für ein Stürmerfoul reicht. 
48'
Ein paar abgefahrene Statistiken gibt dieses merkwürdige Spiel her. Über Hoffenheims 80 Prozent Ballbesitz haben wir schon gesprochen, auch über die Passverteilung und die Präzision dabei. Dass der Verteidiger Vogt mit 49 Pässen allein in der gegnerischen Hälfte aber beinahe so viele wie das gesamte Team von Liberec auf dem ganzen Platz gespielt hat (51), mutet schon außergewöhnlich an. 
46'
Und mit diesem Personal kann es dann weitergehen. 
46'
Außerdem bekommt Rudy eine Pause, Samassekou darf ran. 
46'
Vor Wiederbeginn ersetzt Grillitsch Vogt. 
 
Europapokal mit Landespokal-Charakter. Corona macht es möglich. Weil Liberec nur mit einer Rumpftruppe anreisen konnte, trifft Hoffenheim heute auf einen Gegner, der höchstens drittklassig ist. Und mit dem hat 1899 keinerlei Probleme. Weil in der Regel zehn Verteidiger vor dem ballführenden Spieler stehen, fällt das Toreschießen logischerweise etwas schwer. Denn im Weg stehen, laufen und tapfer sein kann man auch ohne fußballerische Fähigkeiten, und das bringt Liberec allemal. Die Kombination Skov-Dabbur brach aber zwei Mal den Bann und lässt Hoffenheim eine entspannte zweite Halbzeit erwarten. 
45'
Halbzeit. 
43'
Erfolgreiches Zusammenspiel zwischen Bebou und Gacinovic. Der Neuzugang aus Frankfurt schickt Bebou vom Strafraumeck per Doppelpass rechts zur Grundlinie, von dort kratzt Bebou den Ball noch von der Grundlinie in den linken Halbraum des Sechzehners. Dort schießt Skov mit dem Außenrist knapp am langen Winkel vorbei. 
41'
Gutes Pressing von Clauss, der auf der linken Außenbahn nicht locker lässt. Die Kugel springt zu Gacinovic, der Clauss mit einer Hackenablage für seine Arbeit belohnt und ihm die Kugel überlässt. Dann will Clauss 20 Meter vor dem Tor auf Gacinovic durchstecken, bleibt aber am Verteidiger hängen. 
39'
Strammer Schuss von Rudy aus 16 Metern. Mikula köpfte zuvor eine Flanke aus dem Sechzehner, allerdings viel zu kurz. Rudy kontrolliert die Kugel schnell und zieht dann aus der Luft ab. Hasalik wackelt den Ball mit der Hand gerade so über die Latte. 
37'
Immer wieder kommt Bebou, nominell heute rechter Außenverteidiger, auf seinem Flügel an Kosek oder Pourzitidis vorbei, je nach dem, auf welcher Höhe. Seine Mitspieler findet Bebou nach den Tempoläufen aber noch nicht. Wo viele Verteidiger, da auch viele Beine, die im Weg stehen können, sei es im Weg einer Rücklage oder einer flachen Hereinhabe vors Tor. Alles schon probiert. 
36'
Bogarde sieht Gelb, weil er den Laufweg von Rondic unterbindet, indem er sich reinwirft. Zuvor hatte Rondic von rechts nach innen gepasst und hoffte auf den Doppelpass. 
35'
Komfortable Führung jetzt also für Hoffenheim, das sich frühzeitig für einen entspannten Abend einrichten kann. 1899-Keeper Baumann hatte bislang stolze acht Ballkontakte. Bei Hasalik sind es 18, die zweitmeisten seines Teams. Das wird spannend, ob Baumann heute mal eingreifen muss. 
32'
Das Tor wird Dabbur angerechnet. Es ist schon sein vierter Europapokal-Treffer in dieser Saison, dazu ist es der erste Doppelpack eines TSG-Spielers in der Europa League. Das hat bislang nicht mal Kramaric geschafft. Der dafür aber schon einmal in der Champions League. Der Streber. 
29'
Toooooor! TSG 1899 HOFFENHEIM - Slovan Liberec 2:0. Der folgende Freistoß sitzt! An der rechten Strafraumkante liegt der Ball. Skov bringt ihn mit seinem starken linken Fuß scharf an der Mauer vorbei auf den ersten Pfosten. Dabbur grätscht hinein. Ob er dran war? Fraglich, er jubelt auf jeden Fall. Viel entscheidender ist aber, dass Hasalik die Kugel unter dem Körper durchrutscht. 
28'
Bebou spielt mit viel Tempo Kosek aus und lässt den 19-Jährigen ihn stehen wie einen Schuljungen. Pourzitidis, immerhon schon 21, rauscht heran und badet mit der frontal eingesprungenen Grätsche aus. 
25'
Es war die siebte Aktion im gegnerischen Strafraum von Hoffenheim, bei Liberec steht da logischerweise die Null. Und mit dem vierten Torschuss ist schon die Führung gefallen. Das wird gut tun. All zu oft haben sich Favoriten gegen solche Mannschaften schon stundenlang die Zähne ausgebissen. 
22'
Toooor! TSG 1899 HOFFENHEIM - Slovan Liberec 1:0. Der bislang auffälligste Spieler knackt die Nuss als erstes. Skov flankt von weit links draußen halbhoch Richtung Elfmeterpunkt. Kacharaba rutscht etwas weg und segelt so unter dem Ball her. Dabbur verarbeitet den Ball gut, lässt noch drei Gegenspieler stehen, die auf rutschigem Boden allesamt etwas Schwierigkeiten mit ihrer Standfestigkeit haben, und bugsiert das Leder mit der Picke am Keeper vorbei ins Netz. 
20'
Dabbur macht weiter auf sich aufmerksam, hat jetzt selbst seinen ersten Abschluss. Eine Flanke aus dem rechten Halbraum köpft Skov umsichtig zurück an die Sechzehnerkante, wo Dabbur die Vorlage volley aus der Luft nimmt. Rund zwei Meter segelt der stramme Schuss über den Balken. 
18'
Guter Kontakt von Dabbur, der einen tiefen Pass empfängt, sich mit Ballannahme um die eigene Achse dreht und 30 Meter vor dem Tor in den Lauf von Gacinovic lupft. Der will den Ball im Strafraum mit der Brust mitnehmen, die Kugel prallt aber zu weit ab. Der 19-jährige Hasalik, der dritte Keeper im Liberec-Kader und völlig unerfahren, macht einen aufmerksamen Eindruck, auch wenn ihm die Nervosität im Gesicht steht. 
15'
82 Prozent Ballbesitz für Hoffenheim in den ersten 15 Minuten, 150 zu 30 gespielte Pässe, 15 der 30 Liberec-Pässe landeten beim Gegner. Selten kann man sich ein Spiel so gut bildlich vorstellen, ohne es mit eigenen Augen gesehen zu haben. Oder sind noch Fragen offen? 
13'
Gute Bewegung von Baumgartner, der die ersten drei Gegenspieler im linken Halbfeld mit einem Doppelpass mit Dabbur überspielt, sich gegen die nächsten drei kurz vor dem Sechzehner dann mit einem Haken Platz verschafft und anschließend aus der Zentrale flach abzieht. Nur knapp geht der Ball am linken Pfosten vorbei. 
11'
Hinten die Vierer, davor die Fünferkette, an der Mittellinie ein einsamer Rondic, der allein auf weiter Flur hin- und herrennt. So empfängt Liberec den Gegner. Bei Ballgewinn sollte nicht zu viel erwartet werden. Das Team ist nicht eingespielt, Abläufe kann es kaum geben, spielerisch, na komm, lassen wir das. Da geht es eher lang und weit nach vorne, mit ein bisschen Hoffnung und guten Wünschen hinterher. 
8'
Ein frühes Tor wäre da ein Heilsbringer. Das lässt jetzt Clauss aber erstmal liegen. Baumgartner schickt ihn mit gutem Timing halblinks in den Sechzehner. Der erste Kontakt ist sehr gut, dann verfährt sich Clauss aber und bleibt im reinrutschenden Keeper Hasalik hängen. 
7'
Und so ist es tatsächlich so, dass hinten die Dreierkette Bogarde, Vogt und Akpoguma steht, davor Rudy als alleiniger Sechser - und der Rest schiebt ausnahmslos nach vorne. Das wird ein hartes Nüsseknacken heute. 
5'
Früh zeichnet sich ab, warum Hoffenheim mit sieben Offensiven auf dem Rasen steht. Klar, weil die Defensiven alle verletzt sind. Aber auch, weil Liberec mit einer absoluten Rumpftruppe den Großteil des Spiels damit verbringen wird, hinten drin zu stehen und Tore zu verhindern. Ein Großteil des Stammpersonals ist coronabedingt nicht mitgereist. Erst seit Dienstag trainiert das Team in dieser Konstellation, aufgefüllt mit Spielern aus der Reserve. Mit Hoftych hat es nur der Cheftrainer nach Sinsheim geschafft. 
3'
Guter öffnender Pass aus der eigenen Hälfte von Vogt weit nach vorne auf die rechte Seite zu Bebou, der schon im Strafraum steht, als er den Ball empfängt. Gegen Pourzitidis öffnet sich die Tür, rechts vorbei zu gehen. Die folgende flache Hereingabe bleibt aber an einem Abwehrbein hängen und landet in den Armen von Hasalik. 
1'
Los gehts, der russische Schiedsrichter Karasev hat die Partie freigegeben. 
 
Als Gradmesser können die zwei Spiele gegen Hoffenheims bisherige EL-Gegner herhalten, da präsentierte Liberec Licht und Schatten. Gegen Gent reichte es für einen knappen 1:0-Erfolg, von Belgrad ließ es sich allerdings mit 1:5 ordentlich versohlen. Mit Sicht auf ein Weiterkommen ist aber natürlich trotzdem noch alles möglich. 
 
Auf eine ähnliche Weise dramatisch ist die Lage beim heutigen Gegner. Da die heimische Liga aufgrund der akut bedrohlichen Pandemielage in Tschechien unterbrochen ist, ist der Europapokal momentan Liberec' einziger Spielplatz. Seit dem 4.10. rollt in der Fortuna Liga kein Ball mehr, die Formstärke des Fünftplatzierten der abgelaufenen Spielzeit ist damit schwer einzuschätzen. 
 
Wird aber trotzdem eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen stellen können. Wir sind gespannt, wie sich eine Elf anordnet, die potentiell mit Dabbur, Klauss, Bebou, Baumgartner und im weiteren Sinne sogar Gacinovic und Skov sieben Stürmer, respektive Stürmertypen umfasst. Das könnte wild werden. "Wir haben etwas gut zumachen nach dem Union-Spiel", sagt Bebou mit Rückblick auf die 1:3-Pleite am vergangenen Montag. Und Coach Hoeneß ist sich sicher: "Mit neun Punkten hätten wir das Tor für die K.O.-Phase richtig weit aufgestoßen."
 
Das genannte Trio wird auch heute nicht zur Verfügung stehen, "wir wollen vorsichtig sein", sagt Hoeneß dazu. Daneben fallen seit Montag mit Posch (Bänder) und Geiger (Mittelhandbruch) zwei weitere Startelf-Kandidaten aus, dazu gesellen sich die Langzeitverletzten Bicakcic, Stafylidis und Hübner. Hoffenheim pfeift aus dem letzten Loch. 
 
Die jüngsten Ergebnisse in der Meisterschaft lassen an einem Durchmarsch allerdings zweifeln. Ohne die Leistungsträger Kaderabek, Adams und vor allem Top-Torjäger Kramaric, die alle coronabedingt die letzten sechs Spiele nicht zur Verfügung standen, kommt den Sinsheimern viel Qualität ab, was Punkte gegen Dortmund, Bremen oder Union Berlin gekostet hat, auch mit dem Trio gab es gegen Frankfurt nichts zu holen. Wie stark ist 1899 also wirklich? 
 
Die Europa League als Erholungsgebiet und Selbstvertrauensspitze: Während es für 1899 Hoffenheim in der Bundesliga eher holprig läuft, verlief der Start in den Europapokal perfekt. Mit zwei Siegen gegen Belgrad und Gent ist die Ausbeute optimal, ein Dreier zum Abschluss der Triple-Header-Wochen heute gegen Liberec wäre gleichbedeutend mit einem großen Schritt in Richtung K.O.-Phase. 
 
Auch Liberec' Startelf hat nichts mehr mit der zu tun, die zuletzt 1:5 gegen Belgrad verlor. Es gibt sieben Änderungen, die Trainer Hoftych vornimmt. Hasalik, Kacharaba, Pourzitidis, Cancola, Nesicky, Kosek und Rondic sind zudem allesamt Europapokal-Debütanten. Hoffenheim also die erfahrene Europapokal-Truppe. Sachen gibt's. 
 
TSG-Coach Hoeneß rotiert kräftig. Im Vergleich zum 1:3 gegen Union am Montag gibt es sechs Änderungen. Für Posch, Samassekou, Sessegnon, Geiger, Grillitsch und Belfodil laufen Baumgartner, Gacinovic, Bebou, Skov, Bogarde und Klauss auf. Skov darf heute ran, in der Liga ist er nach seinem Platzverweis für eine Partie gesperrt. 
 
Slovan Liberec startet mit dieser Formation ins Auswärtsspiel: Hasalik - Koscelnik, Kacharaba, Mikula, Pourzitidis - Cancola, Hromada, Nesicky, Mara, Kosek - Rondic. 
 
Die TSG 1899 Hoffenheim legt mit dieser Startelf los: Baumann - Bogarde, Vogt, Akpoguma - Gacinovic, Rudy, Skov - Bebou, Baumgartner - Klauss, Dabbur. 
 
Herzlich willkommen zum Gruppenspiel der Europa League zwischen der TSG Hoffenheim und Slovan Liberec.
Neue Ereignisse