Zurück
French Open - Finale
Beendet
SRB
Novak
Djokovic
:
GRE
Stefanos
Tsitsipas
N. Djokovic
6
6
6
2
6
S. Tsitsipas
4
2
3
6
7
Sie verpassen nichts durch automatische Updates!
Fazit II
Tsitsipas hat bewiesen, dass es auch bei ihm nicht mehr lange dauern kann, bis er das erste Mal einen Major-Titel in die Höhe stemmen darf, doch wieder einmal bewies Djokovic als Teil der Big-Three, was sie für eine Phalanx im Tennissport ist. Ein sichtlich enttäuschter Grieche kann nur das Silbertablett in Empfang nehmen, während der Djoker zum zweiten Mal den Coupe des Mousquetaires in die Höhe streckt - Paris hat einen neuen König. Der Serbe wird damit zum ersten Spieler der Open Era, der jedes Grand Slam Turnier mindestens zwei Mal gewinnen kann und schreibt wieder einmal Geschichte. In zwei Wochen kann er in Wimbledon eventuell sogar den nächsten Schritt gehen, denn jetzt fehlt im nur noch ein Grand Slam Titel auf Roger Federer und Rafael Nadal. Damit sind die diesjährigen French Open beendet. Im Namen des gesamten Teams geht ein Dank raus an alle, die über die zwei Wochen dabei waren und mitgelesen haben. Habt noch einen schönen Sonntagabend und à bientôt.
Fazit
Novak Djokovic ist offiziell 19-facher Grand-Slam-Champion und zweifacher Titelträger in Roland Garros. nach 252 Minuten schlägt er Stefanos Tsitsipas in einem epischen Finale mit 6:7, 2:6, 6:3, 6:2, 6:4. Die ersten zwei Sätze waren vielleicht das beste Tennis, das Tsitsipas jemals gespielt hat und gerade der erste Durchgang war einem Finale mehr als würdig. Im zweiten Satz hatte der Grieche seinen Gegner völlig unter Kontrolle und ließ diesen chancenlos auf dem Court verzweifeln. Im Anschluss ging Djokovic kurz in die Kabine, wechselte sein Shirt und kam auch sonst wie ausgewechselt zurück. Während der Grieche im dritten Satz sein Niveau noch ungefähr halten konnte, hatte Djokovic aber plötzlich einen neuen Matchplan gefunden und sicherte sich in einem engen Durchgang den Anschluss. Den vierten Satz schenkte Tsitsipas beinahe ab und da zeichnete sich bereits ab, dass der Serbe Energiereserven hatte, die dem Griechen langsam aber sicher ausgingen. Tsitsipas schonte sich insofern, dass er im Decider nochmal da war, doch der Grieche spielte das gesamt Match bei 100 Prozent und konnte am Ende physisch nicht mehr so mithalten, wie es nötig gewesen wäre. Die Cleverness, Fitness, vielleicht auch die Erfahrung, aber vor allem auch schierer Wille waren der Schlüssel zum Erfolg beim Mentalitätsmonster Djokovic.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4
Jeux, Set et Match: Novak Djokovic! Der Serbe findet den ersten Aufschlag nach außen, kommt ans Netz vor und zimmert den zweiten Smash in die rote Asche von Paris.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:4
Meisterhaft! Tsitsipas kann nicht besser spielen, aber Djokovic bleibt eiskalt, hält den Ballwechsel am Leben und holt sich Matchball Nummer zwei mit einer Vorhand inside-in.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:4
Unfassbar! Tsitsipas legt alles, aber auch wirklich alles in diesen Rückhand-Longline und findet genau das Eck - Einstand.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:4
Und nach 4:09 Stunden ist es dann doch so weit. Mit einem Vorhand-Cross holt sich Novak Djokovic einen Matchball!
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:4
Das Timing stimmt nicht bei Tsitsipas und der Rahmentreffer segelt weit hinter die Grundlinie. Doch Djokovic holt sich noch nicht den Matchball - auch seine Rückhand ist seitlich weg.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:4
Das gibt es nicht! In dieser Situation versagen Djokovic am Netz die Nerven, da stand er gedanklich schon bei 30:0 zum Aufschlag bereit und schiebt stattdessen den Volley ins Netz. 15 beide.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:4
Der erste Ballwechsel ist lang, Djokovic provoziert die Rally mit einem Kick-Aufschlag aber auch und wartet geduldig mit viel Slice ab - der Fehler kommt. Tsitsipas schiebt die Vorhand seitlich raus.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:4
Doch der Grieche gibt nicht auf und verlängert dieses Tennisdrama in Paris. Mit vollem Risiko schickt er die Rückhand longline auf die Linie und schiebt den Druck mit einem Servicewinner über den Zweiten rüber zu Djokovic, der in wenigen Augenblicken zum French-Open-Titel 2021 aufschlägt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:3
Ein Servicewinner durch die Mitte bringt dem Hellenen nochmal den Spielball - doch den kann er nicht nutzen, obwohl er es muss. Der nächste Aufschlag kommt stark nach außen, dann ist der Cross die falsche Wahl und am Netz patzt er beim Volley. Einstand.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:3
Zwei freie und schnelle Punkte über den ersten Aufschlag sind Balsam für die Seele für Tsitsipas, aber gegen den Stopp von Djokovic verweigert er den Sprint, weil es die Beine einfach nicht mehr zulassen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 5:3
Sehen wir jetzt das letzte Aufschlagspiel in diesem Match? Djokovic holt sich das 5:3 am Ende locker zu Null, weil Tsitsipas doppelt die Rückhand hinter die Grundlinie schiebt. Und nach vier Stunden Spielzeit serviert der Grieche nun gegen den Matchverlust.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:3
Tsitsipas kann nicht mehr. Die Schritte zum Stopp sind nicht mehr so explosiv, dennoch kommt er gerade so zum Return, der Lob von Djokovic ist aber nahezu perfekt und dann kommt der Grieche nicht mehr hoch genug für den Smash. Der Ball duselt sich zwar über die Netzkante, aber Djokovic muss den Passierball nur noch in den Court spielen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:3
Das ist bezeichnend. Djokovic bleibt aggressiv und trifft mit der Vorhand die Linie, Tsitsipas' Return hingegen bleibt an der Netzkante hängen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:3
Und irgendwie zieht sich Tsitsipas nochmal aus der Misere! Djokovic lässt zu viel liegen, setzt zwei Mal in Folge den Return außerhalb des Courts und so hat der Serbe weiter nur ein Break Vorsprung. Für Tsitsipas wird es dennoch immer enger, wenn er komplett zurückkommen will.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:2
Djokovic tobt! Tsitsipas rettet sich mit einer fantastischen Vorhand cross in den Einstand, doch der Grund warum er sich ärgert ist ein Aus-Ruf der Linienrichterin, den die Stuhlschiedsrichterin sofort revidiert - zwei neue Aufschläge für den Griechen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:2
Tsitsipas kämpft, versucht alles und muss nach der Rückhand cross ins Aus immer noch einen zweiten Breakball abwehren, auch wenn er den ersten mit einem sensationellen Ballwechsel am Ende am Netz gegen den versuchten Lob gerade noch ins Feld schiebt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:2
Aber der erste Aufschlag ist ein Problem bei Tsitsipas, denn der will nicht mehr kommen. Doppelfehler! Dazu schaltet er bei einem Return von Djokovic zu früh ab und der hat noch die Linie. Sein Return ist im Netz.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:2
So muss der Grieche spielen! Er muss Djokovic ans Laufen bringen und dann kann er auch den Angriffsschlag setzen, holt sich das 15:0.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 4:2
Mehr als souverän bringt Nole das Spiel mit einem lockeren Vorhandwinner longline aus dem Halbfeld zu Ende und kommt dem Titel noch einen Schritt näher.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 3:2
Nichtsdestotrotz bringt der Djoker auch gegen die nervigen Lichter am Stadiondach drei erste Aufschläge in Folge, die alle drei zum freien Punkt führen - 40:15.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 3:2
Zu seinem Glück sitzen die zwei anschließenden Aufschläge wieder und mit einem freien Punkt durch die Mitte bleibt er im Spiel und verkürzt auf 3:2. Mittlerweile ist der Schatten fast komplett über dem gesamten Platz, aber jetzt gibt es einige Sonnenlöcher, die den Court etwas aufhellen. Zudem werden die Flutlichter angeschaltet, was Djokovic übel aufstösst und darüber mit Aurelie Tourte spricht, aber dagegen kann er nichts machen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 3:1
Tsitsipas bringt sich selbst um das einfache Aufschlagspiel, kassiert am Netz den bärenstarken Passierwinner cross vom Serben und versucht danach wieder den Ballwechsel kurz zu machen, schafft es mit dem Stopp aber nicht über die Netzkante.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 3:1
Tsitsipas muss den Ersten treffen, sonst kann er kaum den Druck aufbauen. Aber er findet endlich mal wieder die Vorhand inside-out und danach die Linie. Djokovic haut den Return im Gegenzug ins Aus.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 3:1
Mit einem Ass durch die Mitte bestätigt Djokovic das Break bei drei Spielbällen letztlich ganz locker, jetzt scheint alles zu klappen beim Serben.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 2:1
Solche Dinger darf Tsitsipas in diesem Moment nicht liegen lassen. Die Vorhand inside-in gegen den zweiten Aufschlag ist deutlich seitlich weg. Aber die Beine wollen nicht mehr so wie zu Beginn, während Djokovic nun frischer wirkt, wo auch immer der diese Energiereserven herholt. Es sind jetzt schlichtweg Unterschiede auf dem Court zu erkennen. Tsitsipas hat sich verloren, während Djokovic genau seine Linie gefunden hat.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 2:1
Djokovic erwischt seinen Gegner mit der Vorhand auf dem falschen Fuß, denn sie wird deutlich länger als gedacht, der Rückhandreturn des Griechen allerdings ist zu lang. Djokovic lässt den Ball die Grundlinie passieren und geht mit dem Break im Rücken zur Bank.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 1:1
Tsitsipas geht volley Risiko und schweißt die Rückhand longline hauchdünn auf den Strich, bleibt dann aber unerfolgreich mit dem Stopp und dann verspringt Tsitsipas eine Rückhand und wird zu lang - Breakball Djokovic.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 1:1
Ein Aufschlag in den Schatten bereitet dem Serben arge Probleme und er retourniert ihn ins Aus, Tsitsipas kann das Spiel trotz Spielbällen aber nicht ausservieren, kassiert den direkten Returnwinner inside-in mit der Vorhand zum Einstand.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 1:1
Unfassbar! Tsitsipas nimmt das Tempo raus, schickt eine fast perfekten Stopp hinters Netz, aber Djokovic erläuft den nicht nur, sondern schiebt die Filzkugel auch noch sensationell cross übers Netz. Keine Chance für den Hellenen, den noch um den Pfosten zu zwirbeln.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 1:1
Mittlerweile breitet sich der Schatten vom Stadiondach rasend schnell auf dem Court aus und hüllt fast schon die gesamte linke Hälfte. Das ist für beide Spieler nicht einfach. Tsitsipas verschlägt sofort auch eine Vorhand, die aus dem Schatten herausspringt cross ins Aus, aber auch der Djoker schickt eine Rückhand hinter die Grundlinie.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 1:1
Tsitsipas kommt nochmal heran. Er treibt den Serben mit der Vorhand weit nach außen und kommt vor ans Netz. Djokovic probiert den Stopp, der allerdings zu lang gerät. Ein Servicewinner nach außen reicht ihm allerdings zum 1:1.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 0:1
Für Djokovic ist es wichtig, dass der Erste kommt - und das tut er auch zwei Mal in Folge. Leichte Punkte für den Djoker, aber dann verschlägt er einen leichten Vorhand-Inside-out aus dem Feld, doch Tsitsipas kommt nicht heran, schiebt die Rückhand unnötig hinter die Grundlinie.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 0:1
Tsitsipas pusht sich bei jedem Punkt und das braucht er jetzt auch! Den Spielball kann er nicht sofort nutzen, holt sich aber den nächsten mit einem starken Smash am Netz und bringt dann den Service mit einem direkten Winner durch. Psychologisch ist es besonders wichtig, weil Tsitsipas seit Ewigkeiten auch mal wieder im Satz vorne liegt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 0:0
Ein weiterer Fehler auf der Rückhand bringt Djokovic allerdings sofort den Breakball. Doch Tsitsipas zeigt überhaupt keine Nerven, schickt eine Vorhand longline gegen die Laufrichtung ins Eck und holt sich mit dem Servicewinner durch die Mitte Spielball.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 0:0
Tsitsipas braucht jetzt genau das: Ein Ass und dann ein Vorhandwinner longline hinterher! Da kommt auch wieder die Faust beim Griechen - 30 beide.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 0:0
Stattdessen macht Djokovic genau da weiter, wo er aufgehört hat und beisst sofort zu, kommt mit dem Return gut in den Ballwechsel und knallt die Vorhand longline zum 30:0 ins Feld.
5. Satz
Die Anfangsphase im Decider ist jetzt unfassbar wichtig, vor allem für Tsitsipas, der den Satz eröffnet. Er hat ein wenig die Selbstsicherheit verloren und die holt er sich mit der Rückhand longline ins Doppelfeld zunächst auch nicht zurück.
Satzfazit
Der Satz war nahezu das Spiegelbild des zweiten Satzes, als Djokovic nicht wusste, wie er seinem Gegner gegenüberstehen sollte und was er machen musste. Tsitsipas startete gleich extrem ungünstig mit dem Break gegen sich in den Durchgang und kassierte danach sogar noch das zweite. Damit war der vierte Satz eigentlich schon entschieden, beide schonten etwas Kräfte und am Ende trat das Unvermeidbare ein. Djokovic servierte sich locker zum 6:2 und nun spielen beide einen entscheidenden fünften Satz. Kann sich Tsitsipas wie im Halbfinale gegen Zverev noch einmal sammeln und zurückschlagen? Und nochmal zur Erinnerung, es wird in Roland Garros kein Tie-Break im fünften Satz gespielt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2
Die Vorhand longline reicht noch nicht, sie ist einen Tick zu lang, aber ein Rückhand-Longline in die Ecke passt! Es geht in den Decider.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 5:2
Und ein weiterer Aufschlag durch die Mitte, den der Grieche nicht retournieren kann, gibt es zwei Satzbälle für den Djoker.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 5:2
Das geht jetzt ganz schnell. Eine gnadenlose Rückhand longline landet neben dem chancenlosen Tsitsipas im Feld, der Servicewinner reicht fürs 30:0.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 5:2
Der Grieche ist gedanklich vielleicht auch schon im fünften Satz, serviert aber erst einmal locker zum 5:2 und schiebt die Aufgabe zu Djokovic herüber, der mit zwei Breaks im Rücken den Satzausgleich herstellen kann.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 5:1
Bei eigenem Aufschlag möchte Tsitsipas den Satz aber nicht abgeben, denn dann hätte er zumindest im Decider den Vorteil, dass er den Satz beginnen darf. Beide tauschen einen satten Vorhandwinner aus, dann strauchelt Djokovic etwas beim Gang an die T-Linie und knallt die Vorhand in die Maschen. 30:15.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 5:1
Djokovic macht klar, dass es in den Decider gehen soll und wohl auch wird. Zwei direkte Winner über den Aufschlag bringen ihn in Position, der Passierwinner gegen den Griechen am Netz bringt drei Spielbälle und gleich den ersten nutzt er dank eines Rückhandfehlers von Tsitsipas ins Netz.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 4:1
Tsitsipas zeigt ein kleines Lebenszeichen beim Aufschlagspiel, serviert mit dem Ass ebenfalls locker zu Null, weil Djokovic auch nicht alles gegen den Aufschlag reinlegt. Muss er mit zwei Breaks im Rücken aber auch gar nicht. Theoretisch kann er den Satz ganz in Ruhe mit dem eigenen Service nach Hause fahren.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 4:0
Djokovic putzt die Linien und Tsitsipas kann nur müde drüber lächeln. Dem Griechen gelingt hingegen nicht mehr viel und er geht deutlich sichtbar auf die schnellen Punkte, verschlägt dadurch allerdings auch einiges. Vielleicht spekuliert er schon mit dem fünften Satz. Zu Null stellt der Djoker auf 4:0.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 3:0
Das Doppelbreak ist perfekt! Djokovic packt gegen den tief stehenden Tsitsipas den perfekten Stopp aus und der Grieche muss zur Bank durchjoggen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 2:0
Beide schaffen es nicht, dieses Aufschlagspiel zu beenden. Sieben Minuten dauert es mittlerweile schon, doch es ist keineswegs von Fehlern dominiert, sondern beide verdienen sich Punkt um Punkt - auf der Vorhand holt sich Djokovic per Inside-in den nächsten Breakball.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 2:0
Mittlerweile ist es Tsitsipas, der die Punkte kurzhalten will und das spielt dem Djoker zu Gute. Der Grieche ist von seinem Matchplan abgewichen, vielleicht hat er doch ein kleines körperliches Anliegen. Umsonst kommt der Physio selten an die Bank.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 2:0
Nole lässt die Chance zum Doppelbreak allerdings liegen. Tsitsipas spielt sich kurz wieder in Fahrt, macht zwei Punkte in Serie, kann den Vorteil seinerseits aber auch nicht nutzen und schickt die Rückhand longline ins Netz.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 2:0
Djokovic ist jetzt im Kopf des Gegners drin, bekommt den Breakball geschenkt und da ist der emotionale Ausbruch vom Griechen. Der Schläger fliegt zwar nicht, macht aber unsanfte Bekanntschaft mit dem Boden.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 2:0
Das Ass durch die Mitte war jetzt ganz wichtig und dann schickt auch Djokovic mal einen leichten Fehler auf der Rückhand ins Aus.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 2:0
Tsitsipas weiß gerade nicht, wie er mit der Situation umgehen soll. Und die zwei direkten Returnpunkte von Djokovic helfen dabei keineswegs.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 2:0
Gnadenlos schlägt der Serbe auf und sichert sich locker zu 15 das 2:0 und bestätigt das Break mit einem Vorhandcrosswinner.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 1:0
Djokovic hat seinen Matchplan verändert, steht deutlich näher an der Grundlinie und diktiert von der Linie. Zwar macht er auch einen leichten Fehler mit der Vorhand, setzt aber sofort mit der gleichen Taktik und dem erfolgreichen Inside-Out sowie einem Servicewinner nach.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 1:0
Doch es sind zu viele Leichtsinnsfehler von Tsitsipas, der die nächste Vorhand ohne Not versemmelt und dann springt auch die Rückhand zu spät auf der Asche auf - Djokovic startet mit einem ganz frühen Break in den Satz.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 0:0
Djokovic will die Weichen mit einem bärenstarken Returnwinner gleich in Richtung Break stellen, Tsitsipas hat mit dem Servicewinner aber etwas dagegen.
4. Satz
Diesmal ging Tsitsipas kurz vom Court, kommt aber mit dem gleichen Shirt zurück. Danach gibt es noch eine kurze Dehn- und Stretcheinheit vor der Bank, nach einer ernsthaften Verletzung sieht es aber nicht aus. Dann wird das Shirt doch noch gewechselt und nun schlägt der Grieche zum vierten Satz auf. Er macht weiter wie bisher, schiebt die erste Vorhand longline aber leicht hinter die Grundlinie.
Satzfazit
Novak Djokovic hat in diesem Satz sein absolut bestes Tennis ausgepackt und das war auch mehr als nötig. Mit seiner Taktik aus dem zweiten Satz wäre er hier wohl nicht mehr weit gekommen, doch so reichte am Ende ein Break, das der Djoker über die Ziellinie rettete. Tsitsipas spielte keineswegs schlechter, musste aber in diesem einen Monsteraufschlagspiel nach elf Minuten den Nerven Tribut zollen. Anschließend servierte der Grieche wieder relativ locker weiter, während der Serbe oft kämpfen musste, doch am Ende holte sich der Djoker den dritten Satz verdient.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 6:3
Keine Reaktion auf beiden Seiten. Djokovic serviert weit nach außen und legt die Vorhand inside-in hinterher - Tsitsipas bringt den Return nicht im Feld unter und der Serbe hat den zweiten Satz in der Tasche.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:3
Wahnsinn! Es wird der Satzball. Tsitsipas jagt einen unfassbaren Return mit der Vorhand cross zurück, doch die Antwort vom Djoker ist noch besser.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:3
Der könnte teuer werden: Doppelfehler Djokovic. 30 beide, gibt es den Satzball oder den Breakball für den Griechen?
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:3
Ein Highlight folgt dem nächsten! Djokovic bleibt stur auf der Vorhand cross, geht dann longline und hat gegen den Konter den Stopp-Slice parat. Das 30:0 holt er sich mit dem Vorhand-Cross, aber Tsitsipas antwortet mit dem exakt gleichen Winner auf der Gegenseite.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:3
Und der Grieche schiebt die Aufgabe zurück zum Serben, holt sich mit dem Vorhand-Longline das 5:3 und kommt wieder ran.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:2
Wahnsinn, was für eine Show! Djokovic ersprintet den Stopp von Tsitsipas und legt den Cross übers Netz, Tsitsipas muss ebenfalls im Vollsprint nach vorne, ist rechtzeitig da und zeigt dann noch den klasse Reflex gegen Noles Passierschlag.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:2
Tsitsipas ist sofort wieder am Drücker, schlägt mit einem Stopp und anschließendem Vorhandwinner longline zurück, gleicht dann mit einer 1-2-Kombi mit der Vorhand inside-out auf 30:30 aus.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:2
Tsitsipas serviert nun gegen den Satzverlust und probiert den ersten Serve-and-Volley, kommt aber mit dem Volley nichts übers Netz. Und dann verschätzt er sich mit dem Vorhand-Cross, Djokovic antizipiert goldrichtig und kontert die Vorhand longline zum 30:0 am Griechen vorbei.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 5:2
Djokovic will den langen Ballwechsel unbedingt beenden und fabriziert einen unfassbaren Stopp gegen den Rückhand-Cross. Tsitsipas ist völlig auf dem falschen erwischt und kommt nicht mehr ran. Der Vorhandwinner cross im Anschluss reicht Nole für das 5:2, aber erneut musste er ordentlich kämpfen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 4:2
Und plötzlich fehlt dem Serben etwas die Power und die Präzision in den Schlägen, aber auch Tsitsipas trifft nicht mehr alles. Ein starker Return auf die Linie zwingt Tsitsipas zum Vorhandfehler - 30 beide.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 4:2
Djokovic kassiert einen starken Return in die Rückhand und setzt diese zu lang hinter die Grundlinie, dreht sich fast schon planlos zu seiner Box und zuckt mit den Schultern. Bei den Fans kommt das Lamentieren nicht gut an, Aurelie Tourte muss die Anwesenden zum Schweigen bringen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 4:2
Aber es bleiben die einzigen Zweifel. Dann am Spielgewinn lässt Tsitsipas letztlich mit insgesamt vier starken Aufschlägen und direkten Winnern keine Zweifel aufkommen. Er erfüllt die Pflicht und bleibt dran.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 4:1
Oh oh, was ist da los? Bei Tsitsipas offenbaren sich erste kleinere Zweifel. Zwei Doppelfehler in Folge tun weh.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 4:1
Mit cleveren Aufschlägen und einem sagenhaften Rückhand-Cross bestätigt Djokovic diesmal das Break letztlich mit einem Servicewinner durch die Mitte locker zu 15 und sichert sich eine komfortabel aussehende 4:1-Führung.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 3:1
Tsitsipas trifft die Vorhand inside-in zu spät und senst sie hauchdünn ins Doppelfeld - Djokovic ist endgültig zurück im Match und führt nun mit Break im dritten Satz. Im ersten Satz hat er sein bisher einziges sofort wieder abgegeben, wie sieht es jetzt aus?
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Aber auch Tsitsipas kann nach einem Ass seine Chance mit dem Spielball nicht verwerten und dann gibt es nach elf Minuten allein in diesem Aufschlagspiel den fünften Breakball für den Djoker, nachdem Tsitsipas einen Slice ins Seitenaus schiebt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Breakchance um Breakchance wehrt Tsitsipas ab und raubt Djokovic damit langsam den Glauben an das Break und das scheint sich bemerkbar zu machen! Djokovic bereitet sich den Punkt mehr als perfekt vor und setzt dann doch die offene Vorhand inside-out ins Doppelfeld. Es scheint als gäbe es keinen Schlag, den Tsitsipas nicht zurückbringt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Durchatmen. Djokovic holt sich den nächsten Breakball mit einem unfassbaren Vorhandreturn cross, doch Tsitsipas ist der Aufgabe erneut gewachsen, zittert am Ende den Überkopf-Smash etwas übers Netz, doch es reicht.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Doch Tsitsipas verteidigt diesen Breakball schlicht hervorragend. Der Grieche holt den Djoker mit dem Stopp vor ans Netz, und auch, wenn er rechtzeitig da ist, kann er gegen den Vorhand-Passierschlag cross nichts ausrichten.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Doch er wird dafür belohnt. Tsitsipas lässt beide Chance liegen und Djokovic lauert auf das Break. Die Schläge des Serben haben eine ganz unangenehme Länge und weil dann der Grieche etwas zu riskant agiert, fabriziert er zwei vermeidbare Fehler - Vorteil Djokovic.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Der Hellene bewegt sich auf dem Geläuf fantastisch, umläuft spielerisch die Rückhand und zimmert den Inside-in die Linie herunter gegen die Laufrichtung. Mit dem Servicewinner holt er sich zwei Spielbälle, aber auch, weil Djokovic die Ballwechsel kurz halten will und viel Risiko in den Return legt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Djokovic probiert wirklich alles, aber Tsitsipas gibt sich an der Grundlinie nicht geschlagen, bringt ein um den anderen Ball zurück und packt dann auch noch den ansatzlosen Stopp aus. Da lässt sogar der Djoker mal kurz den Kopf hängen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 2:1
Djokovic steht das verärgerte Lächeln ins Gesicht geschrieben, weil Tsitsipas nicht sofort angibt, dass sein Schlag noch gut war und die Stuhlschiedsrichterin es bestätigen muss. Man sollte den Djoker nicht reizen. Mit etwas Mühe bringt er das Aufschlagspiel mit einer Vorhand inside-out dann über die Bühne, Tsitsipas missling der Return.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 1:1
Djokovic scheint nun wieder etwas mehr Lockerheit im Spiel zu haben, setzt auch nicht mehr auf die vielen Stopps aus dem zweiten Satz. Doch das Problem ist nicht die Fitness, sondern die Stärke seines Gegenübers. Tsitsipas' Vorhand schlägt inside-out gegen die Laufrichtung in den Court - 30 beide.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 1:1
Letztlich ist der Grieche aber zu souverän, kommt aggressiv vor ans Netz, zeigt beim Volley überhaupt keine Nerven, sichert sich den Spielball und setzt ihn mit einem erzwungenen Rückhandfehler von Djokovic erfolgreich um.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 1:0
Tsitsipas serviert gleich weiter die Asse in den Court, aber Djokovic bleibt dran, zimmert einen Vorhandreturn cross gegen den Aufschlag perfekt auf die Linie.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 1:0
Starkes Aufschlagspiel vom Serben, ganz locker serviert er zu 15 zu Ende. Seit längerem hat Tsitsipas mal wieder wenig gegen den Service zu melden.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6, 0:0
Auch der nächste Aufschlag sitzt und er ist sich weiter nicht zu schade, den Return volley anzugreifen. Er jagt ihn zwar genau in Tsitsipas' Rückhand, der retourniert allerdings ins Aus.
3. Satz
Novak Djokovic eröffnet mit neuem Shirt den dritten Satz - und startet diesmal mit einem Servicewinner.
Satzfazit
Wenn Tsitsipas dieses Niveau noch einen Satz auf die rote Asche bekommt, wird das eine der härtesten Aufgaben jemals für Djokovic. Im zweiten Satz gab es fast schon einen kleinen Klassenunterschied zwischen beiden. Der Grieche war von Anfang an voll da, wobei ihm das ganz frühe Break natürlich half. Was er bei eigenem Aufschlag und aber auch gegen den Aufschlag abliefert, ist wahnsinnig gut. Djokovic spielt gutes Tennis, doch Tsitsipas spielt einfach noch stärker. Vor allem die Vorhand von Tsitsipas war kaum zu schlagen, Djokovic glänzte eher mit ungewöhnlichem Spiel und vielen Stopps, die letztlich aber deutlich zu passiv und einfach zu wenig waren.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:6
Stefanos Tsitsipas ist noch einen Satz vom Coupe des Mousquetaires entfernt! Djokovic muss zwei weitere Aufschläge passieren lassen und geht konsterniert zur Bank. Er ist sichtlich überrascht von der Stärke seines Gegners.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:5
Kann Tsitsipas den zweiten Satz bei eigenem Aufschlag nach Hause bringen? Zwei starke Aufschläge durch die Mitte reichen für zwei freie Punkte, Djokovic sichert sich aber mit einem Return noch das 30:15.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:5
Ist das schon die Entscheidung im zweiten Satz? Tsitsipas rutscht in die Vorhand und zimmert sie longline gnadenlos an Djokovic vorbei in die Asche. Der Serbe lässt im Anschluss über den zweiten Aufschlag die Vorhand cross liegen und blickt nun zwei Breaks gegenüber, die der Grieche über die Ziellinie bringen kann.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:4
Das wird Tsitsipas ärgern. Der Grieche zieht mit einem freien Vorhandschlag ins Netz den Serben selbst aus der Misere, lässt den zweiten Breakball liegen und muss über Einstand gehen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:4
Djokovic bekommt die Vorhand des Gegners nahezu nicht in den Griff, kassiert gegen den zweiten Aufschlag sofort den Returnwinner cross und dann reicht auch sein Stopp wieder nicht - Tsitsipas ist blitzschnell am Netz und schiebt den Vorhand-Cross spielend leicht übers Netz.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:4
Tsitsipas hält das Niveau in seinem Servicegame aber ebenso hoch, gibt den Schlägen viel Power mit, schenkt Djokovic keine leichten Return oder gar Punkte und serviert immer auch mal einen direkten Winner - das achte Ass reicht für die 4:2-Führung. Bisher nimmt er das Break erfolgreich in Richtung Satzgewinn mit.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 2:3
Djokovic spielt jetzt eher Hartcourt-Tennis, agiert extrem risikofreudig und lässt nicht nur Tsitsipas etwas verwundert zurück. Doch zusammen mit zwei direkten Aufschlagwinnern reicht es nach zwei weiteren erzwungenen Fehlern für ein Aufschlagspiel zu Null.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 1:3
Doch insgesamt ist Tsitsipas zu stark, serviert gut und zieht das Aufschlagspiel locker durch, bewegt sich schneller, wirkt frischer und Djokovic ist im Gegenzug gegen die starke Vorhand des Griechen einen Schritt zu spät.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 1:2
Es zeigt sich ein ähnliches Bild auf dem Court. Tsitsipas macht zwei freie und leichte Punkte, Djokovic spielt weiter eher unkonventionell und setzt extrem viel auf Stopps, wird aber auch mit dem Erfolg belohnt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 1:2
Zwei freie Punkte über den Aufschlag reichen dann für ein lockeres Spiel zu 15. Der Djoker ist im zweiten Satz angekommen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 0:2
Djokovic macht zwar die Punkte, aber er scheint körperlich nicht so fit zu sein wie sein Gegner. Die Stopps sind perfekt, aber das ist nicht das Standardspiel von Novak Djokovic.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 0:2
Die erste Chance lässt Tsitsipas liegen, setzt unter Druck eine Vorhand zu lang, ist beim Einstand aber voll da, holt sich sofort den Vorteil und schickt die Vorhand inside-out anschließend perfekt auf die Seitenbegrenzung - Break bestätigt.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 0:1
Erneut setzt Djokovic den Stopp zur Vorbereitung und diesmal ist sein Lob gegen den Konter perfekt, reicht zum 30:15. Aber Tsitsipas schlägt sofort mit einem Vorhandwinner cross und seit langem mal wieder einem freien Punkt über den Aufschlag zurück, holt sich den Spielball.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 0:1
Wahnsinn. was lässt Djokovic überkopf alles liegen?! Er hat Tsitsipas schon zwei Mal so gut wie geschlagen, auch wenn der alles zurückbringt. Aber den Punkt muss Djokovic dennoch machen. Der Smash ist allerdings zu schwach, kommt genau in die Vorhand des Hellenen und der kontert mit dem Vorhand-Passierball die Linie herunter.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8), 0:1
Tsitsipas hält nicht nur dagegen, sondern initiiert das Spielgeschehen. Djokovic läuft nur hinterher und die Vorhand longline des Griechen sitzt perfekt in der Ecke - und so startet der zweite Satz fast unausweichlich, aber hochverdient mit dem Break für Tsitsipas, weil Djokovic eine Vorhand cross hinter die Grundlinie setzt.
2. Satz
Djokovic serviert nun zum Auftakt in den zweiten Satz und startet sogleich mit einem Doppelfehler. Und es kommt noch dicker, denn einen hohen Abwehrschlag von Tsitsipas nimmt er erstaunlicherweise volley aus der Luft und schick ihn deutlich hinter die Grundlinie - 0:30.
Satzfazit
Dieser erste Satz hatte bereits alles zu bieten, was das Tennisherz begehrt. Beide wollen ihren Halbfinals gerecht werden und zeigen eine bärenstarke und absolut finalwürdige Leistung an diesem Sonntagnachmittag. Tsitsipas startete etwas nervös ins Match, Djokovic ließ aber zwei Breakbälle direkt zu Beginn liegen und anschließend dominierten beide ihren Service. Bis Djokovic kurz vor Schluss nach abgewehrtem Satzball plötzlich das Break auf seiner Seite hatte - er gab es mit einem schwachen Aufschlagspiel sofort wieder ab und im Tie-Break zog zunächst Tsitsipas davon, dann war der Djoker mit fünf Punkten in Folge auf einmal vor dem Satzgewinn, doch letztlich waren zwei Fehler in Folge von Djokovic zu viel und der Satz ging an den Griechen.
Djokovic - Tsitsipas 6:7 (6:8)
Da ist es passiert! Nach 79 Minuten schiebt Djokovic die Vorhand seitlich raus und der Satz geht an Tsitsipas.
Djokovic - Tsitsipas 6:6 (6:7)
Djokovic' Return ist unfassbar gut, doch Tsitsipas bringt einen ganz langen Rückhandschlag an die Grundlinie zurück, beisst sich in den Ballwechsel und holt sich den zweiten Satzball, nachdem Djokovic die Rückhand ins Doppelfeld schickt.
Djokovic - Tsitsipas 6:6 (6:6)
Besser kann man den Satzball nicht abwehren! Mit der 1-2-Kombi feuert Tsitsipas die Vorhand mit vollem Risiko gegen den Return cross genau ins Eck.
Djokovic - Tsitsipas 6:6 (6:5)
Dieser Mann ist ein Mentalitätsmonster! Djokovic schnappt sich auch den vierten Punkt in Folge, zwingt Tsitsipas zum Vorhandfehler und holt sich auf einmal in diesem Tie-Break den ersten Satzball!
Djokovic - Tsitsipas 6:6 (4:5)
Aber den Serben darf man niemals abschreiben! Plötzlich macht er wieder Druck, kommt selber vor ans Netz und erzwingt den Lob hinter die Grundlinie. Und dann wird es fast kurios, wie viel Glück der Djoker hat. Er kommt wieder vor ans Netz, spielt einen starken Volley, wird aber direkt zum nächsten gezwungen und der tänzelt gerade noch so über die Netzkante. Alles wieder im Lot.
Djokovic - Tsitsipas 6:6 (2:5)
Das ist einfach nur weltklasse! Tsitsipas öffnet das Feld mit bärenstarken Vorhänden-Cross und wechselt dann auf den Longline. Djokovic kommt nicht hinterher.
Djokovic - Tsitsipas 6:6 (2:4)
Dem Serben fehlt so ein wenig die Leichtfüssigkeit, er wirkt fast ein wenig müde, bat die Schiedsrichterin nach dem Breakgewinn auch, die Uhr für den Aufschlag doch bitte etwas später zu starten. Aber was ihm in den Füßen fehlt, macht er mit Köpfchen wett. Dank zweier kurz gehaltener Punkte mit dem Stopp werden bei 4:2 für den Griechen die Seiten gewechselt.
Djokovic - Tsitsipas 6:6 (0:3)
Tsitsipas startet den Tie-Break mit dem Ass - und Djokovic mit dem Doppelfehler. Und Tsitsipas sichert sich sogar das doppelte Mini-Break, bringt den Djoker extrem ans Bewegen, geht jedes Tempo mit und findet mit dem Vorhand-Inside-in eine überragende Antwort.
Djokovic - Tsitsipas 6:6
0:40 - das ist eine Aufgabe für den Djoker. Aber er bringt im vierten Anlauf endlich den Ersten, serviert klug den Kick nach außen und setzt nach. Doch drei Breakbälle sind zu viel, Djokovic setzt anschließend eine Vorhand ins Netz und der Grieche hat das Re-Break. Es geht in den Tie-Break.
Djokovic - Tsitsipas 6:5
Doch der Satz will erst einmal ausserviert werden. Djokovic bringt sich mit zwei schwachen zweiten Aufschlägen selbst in höchste Not und kassiert schnell das 0:30, weil auch der Stopp diesmal überhaupt nicht funktioniert.
Djokovic - Tsitsipas 6:5
Nole ist am Drücker und schlägt eiskalt zu. Im allerersten Aufschlagspiel ließ er noch zwei Breakchancen liegen, diesmal lässt er sich das Break nicht mehr nehmen. Tsitsipas muss wieder über den Zweiten aufschlagen, wird sofort mit dem Return unter Druck gesetzt und schickt schließlich den Vorhand-Cross seitlich ins Doppelfeld.
Djokovic - Tsitsipas 5:5
Djokovic findet wieder die Linie, seine Vorhand ist genau auf der Grundlinie und Tsitsipas verspringt der Ball ein wenig, die Rückhand ist weg. Und gegen den zweiten Aufschlag macht der Serbe Druck, nagelt Tsitsipas hinten fest, erzwingt die Rückhand longline ins Netz und holt sich Breakball.
Djokovic - Tsitsipas 5:5
Tsitsipas erhält eine frühe Verwarnung wegen Zeitüberschreitung beim Aufschlag, doch das kümmert den Griechen nicht. Er hat allerdings etwas Glück, dass Djokovic zum ersten Mal zwei leichte Bälle liegenlässt. 30:15.
Djokovic - Tsitsipas 5:5
Wie findet dieser Mann immer wieder die Linie? Aus der tiefsten Defensive schickt Djokovic den Vorhandslice longline ins Feld, woraufhin Tsitsipas die Rückhand etwas leichtfertig ins Doppelfeld schiebt.
Djokovic - Tsitsipas 5:5
Djokovic übersteht den ersten Härtetest, Tsitsipas schiebt eine Rückhand hauchzart hinter die Grundlinie und dann kann er gegen die Vorhand inside-in von Nole nichts ausrichten, setzt den Slice in die Maschen.
Djokovic - Tsitsipas 4:5
Sa-gen-haft! Dieser Ballwechsel kostet Kraft, aber für beide. Djokovic kratzt mehrmals die Linie und bringt dann eine Vorhand inside-out hauchdünn mit einem tollen Winkel über die Netzkante - der Slice des Griechen ist zu lang und Djokovic ballt die Faust. Einstand.
Djokovic - Tsitsipas 4:5
Tut sich jetzt etwas? Djokovic kassiert eine bärenstarke Vorhand cross in die eigene Vorhand und kann nur noch in die Maschen retournieren. Das zweite Ass rettet ihn zunächst, doch dann ist der zweite Aufschlag sehr dünn, Djokovic trifft die Vorhand nicht optimal und auf einmal hat der Grieche die erste Breakchance und damit auch Satzball.
Djokovic - Tsitsipas 4:5
Der Überkopfschlag ist vielleicht die einzige Achillesferse beim Djoker und das zeigt sich in dieser Situation. Die Sonne stand ihm nicht im Weg, den Smash an der T-Linie setzt er ohne Not ins Netz.
Djokovic - Tsitsipas 4:5
Der erste Satz ist noch nicht einmal beendet und trotzdem gibt es schon Highlights genug für ein gesamtes Match, Wahnsinn! Djokovic zaubert einen fast perfekten Stopp aus dem Handgelenk, aber wie Tsitsipas den von ganz tief überm Boden noch übers Netz wischt ist sagenhaft. Nole bringt den Ball dennoch um den Netzpfosten herum, doch der Grieche ist da und legt die Vorhand cross zum Winner ins Feld.
Djokovic - Tsitsipas 4:4
Der Auftakt des Griechen in das Match bleibt nahezu fehlerlos! Bereits das siebte Ass kracht ins Feld, aber auch die 1-2-Kombination klappt und am Netz zeigt er sich extrem präsent, zwingt Djokovic immer wieder zu kurzen Returns und legt dann per Smash nach.
Djokovic - Tsitsipas 4:4
Zum ersten Mal wird es etwas knapper im Aufschlagspiel des Serben. Der Vorhand-Cross segelt perfekt auf die Linie, der nächste Anlauf ist aber zu lang. Letztlich gibt er sich aber keine Blöße, serviert bei 40:30 den Ersten, dominiert den Ballwechsel und erzwingt den Returnfehler mit der Vorhand cross.
Djokovic - Tsitsipas 3:4
Auch Djokovic serviert sofort den freien Punkt, schiebt dann aber eine Vorhand ohne Not ins Aus, ein seltener Fehler in diesem bisher hochklassigen Match. Aber der Serbe merkt, dass er selbst tätig werden muss, bleibt aggressiv und kommt auch vor, setzt die Vorhand inside-in gegen die Laufrichtung locker ins Eck.
Djokovic - Tsitsipas 3:4
Tsitsipas muss kurz abwarten, bis sich sein Gegner die Asche vom Körper gerubbelt hat, nutzt die Zeit aber um Konzentration zu sammeln und serviert den Winner nach außen zur 4:3-Führung.
Djokovic - Tsitsipas 3:3
Was sind das für Ballwechsel?! Djokovic haut aus dem Nichts einen Vorhand-Cross mit sagenhaftem Winkel vor Tsitsipas in die Ecke, dann kontert der Grieche mit einem bärenstarken Halbvolley-Cross gegen den Stopp. Djokovic erläuft den Ball nicht mehr und verursacht eine kurze Schrecksekunde, denn im Sliden bleibt er etwas unglücklich mit dem rechten Fuß hängen und schmeisst sich dann bäuchlings nach vorne. Er fängt sich allerdings gut ab und teilt mit, dass alles in Ordnung ist.
Djokovic - Tsitsipas 3:3
Tsitsipas schenkt ihm dahingehend gar nichts! Ass Nummer sechs für den Griechen, dann holt er den Djoker mit einem Stopp vor ans Netz, geht selber nach und legt den Konter mit dem Volley locker ins Feld.
Djokovic - Tsitsipas 3:3
Fantastisch! Zum zweiten Mal schon erwischt Djokovic seinen Gegner mit einem fabelhaften Stopp auf dem falschen Fuß und serviert dann drei Mal in Folge direkt den Winner, hält zum dritten Mal damit den Aufschlag zu Null.
Djokovic - Tsitsipas 2:3
Die Ass-Statistik kann sich bisher sehen lassen bei Tsitsipas. Das fünfte bringt ihm den Spielball ein, den Djokovic mit der Rückhand cross ins Aus säbelt. Es bleibt alles in der Reihe. 3:2 für den Hellenen.
Djokovic - Tsitsipas 2:2
Aber da kommen die ersten kleinen und leichteren Fehler beim Griechen zum Vorschein. Ausgerechnet die Vorhand schiebt er seitlich knapp ins Doppelfeld und gibt ihr dann cross zu viel Power mit - 30 beide.
Djokovic - Tsitsipas 2:2
Tsitsipas ist sehr gut gegen die Cross-Konter des Djokers aufgestellt, kontert ebenso stark hinterher und kommt dann vor ans Netz, wo er sich heute mit den Smashes sehr wohl zu fühlen scheint.
Djokovic - Tsitsipas 2:2
Zum ersten Mal kommt nur der Zweite, trotzdem serviert Djokovic zum zweiten Mal zu Null, weil Tsitsipas zu seinem Stopp gar nicht erst hinläuft.
Djokovic - Tsitsipas 1:2
Djokovic bringt bisher sieben von sieben erste Aufschläge ins Feld und macht bislang jeden Punkt. Tsitsipas kommt zwar in den Return, nimmt aber sofort die defensive Rolle ein und kassiert zwei Vorhandwinner und einen direkten Aufschlagwinner vom Serben.
Djokovic - Tsitsipas 1:2
Das ist bisher richtig gutes Final-Tennis zum Auftakt. Mit dem nächsten Ass durch die Mitte bringt der Grieche das zweite Aufschlagspiel schon schneller zu 15 über die Bühne.
Djokovic - Tsitsipas 1:1
Tsitsipas zieht diesmal auch das Tempo an. Er serviert extrem variabel, setzt den Kick-Aufschlag bei den hohen Temperaturen klug ein, setzt den Djoker gleich mit dem Aufschlag unter Druck und bringt ihn zum Bewegen. Djokovic läuft und läuft, kommt aber gegen zwei Vorhandwinner des Griechen nicht mehr hinterher.
Djokovic - Tsitsipas 1:1
Tsitsipas sucht sein Glück in der Offensive, versteckt sich nicht, knallt die Vorhand aber insgesamt zwei Mal weg. Zu Null holt sich Djokovic sein erstes Aufschlagspiel mit deutlich weniger Mühe.
Djokovic - Tsitsipas 0:1
Gegen den Return hat sich Djokovic schon gezeigt, jetzt ist er selbst mit dem Aufschlag gefragt. Der Serbe spielt auffallend oft in die Vorhand des Griechen, fährt damit aber sehr gut, spielt überlegt und druckvoll, holt sich mit dem Servicewinner dann sogar schnell drei Spielbälle.
Djokovic - Tsitsipas 0:1
So kann man ein erstes Aufschlagspiel in einem Grand Slam Finale ausservieren! Drei Asse in Folge sichern Tsitsipas die Führung im ersten Satz.
Djokovic - Tsitsipas 0:0
Der Djoker wie er leibt und lebt! Tsitsipas wehrt den Breakball mit einem starken Aufschlag auf den Körper und einer Rückhand longline ab, dann landet Djokovic' Lob aus der Defensive aber genau auf der Linie und plötzlich ist der Serbe am Drücker - erneut holt er sich einen Breakball.
Djokovic - Tsitsipas 0:0
Gleich das erste Spiel dauert bereits über fünf Minuten - und mit einem Granatenreturn mit der Vorhand cross holt sich Djokovic den ersten Breakball.
Djokovic - Tsitsipas 0:0
Tsitsipas serviert zwei Mal stark, setzt ein Mal die Vorhand nach, der zweite Aufschlag reicht für den freien Punkt. Bei Spielball kontert der Djoker aber mit einer unfassbaren Vorhand cross und sichert sich mit der Rückhand longline gegen die Laufrichtung den Einstand.
Djokovic - Tsitsipas 0:0
Die ersten Ballwechsel deuten an, wo es hingehen könnte. Beide attackieren nicht zu aggressiv, halten den Ball lange in der Rally und am Ende jagen beide jeweils eine Vorhand ins Seitenaus.
1. Satz
Auf geht's! Stefanos Tsitsipas bringt den ersten Aufschlag - und legt nervös los. Doppelfehler.
Cointoss
Der Start steht unmittelbar bevor! Die Spieler betreten unter dem Jubel des im Rahmen des möglichen den ausverkauften Philippe-Chatrier. Der Grieche erhält am Netz das Anrecht auf den ersten Aufschlag und wird das Finale gleich eröffnen. Die Stuhlschiedsrichterin für das Match ist Aurelie Tourte aus Frankreich.
Head-2-Head
Einen letzten Blick werfen wir noch auf den direkten Vergleich zwischen den beiden Kontrahenten. Fünf Sieger hat der Weltranglistenerste auf der Habenseite, zwei die Nummer fünf der Welt aus Griechenland. Gleich zwei der ersten drei Begegnungen gewann Tsitsipas, beide in drei Sätzen auf Hartcourt. Djokovic gewann dazwischen das Finale von Madrid auf Sand und vor allem aber die letzten vier Matches in Folge. Darunter ein zweites Finale (Dubai 2020) und dieses Jahr das Viertelfinale in Rom in drei Sätzen. Das härteste Match aber fand letztes Jahr genau auf diesem Court Philippe-Chatrier im Halbfinale von Roland Garros statt. Nach zwei klaren Sätzen für den Djoker kämpfte sich Tsitsipas zurück, verlor den Decider aber deutlich. Nun also das Rematch an gleicher Stelle, allerdings mit dem Titel unmittelbar vor Augen. Gelingt dem Griechen der erste Finalsieg und der erste Triumph über Djokovic auf Sand, oder bekommt der Serbe ein zweites Mal die Hand an den Coupe des Mousquetaires?
Grand Slam Krone
Dass Novak Djokovic mit Roger Federer die meisten Finalniederlagen (4) in Roland Garros hat, wird Stefanos Tsitsipas wahrscheinlich ziemlich egal sein. Denn insgesamt stehen beim Serben 28 Finals zu Buche, von denen er 18 gewann. Bis auf eine Ausnahme (Wawrinka) verlor der Djoker in Paris zudem nur gegen einen Mann: Rafael Nadal. Der Spanier verpasst damit die Chance, sich heute die alleinige Grand-Slam-Krone aufzusetzen und muss sich den Titel der meisten Major Siege (20) weiter mit Roger Federer teilen. Und von hinten schleicht sich nun klammheimlich der Djoker an, der in Melbourne Titel Nummer 18 holte und jetzt vor seinem zweitliebsten Turnier in Wimbledon auf 19 zu erhöhen. Mit einem Grand Slam, also vier Major-Titeln in einem Kalenderjahr, könnte sogar der Serbe sogar in diesem Jahr noch zum alleinigen Rekordhalter in dieser Kategorie werden. 2015/16 schaffte er dieses Kunststück bereits als unechten" Grand Slam, vier Major-Siege hintereinander, aber nicht im gleichen Kalenderjahr. Aber das ist Zukunftsmusik. Genau wie für Stefanos Tsitsipas, der von dieser Marke noch meilenweit entfernt ist, mit 22 Jahren aber auch noch Zeit hat. Der Grieche würde mit einem Sieg zum jüngsten Major-Champion seit Juan Martin del Potro (2009) und der erste Champion seit Marin Cilic 2014 werden, der sein erstes Grand-Slam-Finale gleich gewinnt.
Der Weg des Hellenen
Dabei zeigte Tsitsipas nicht sein bestes Tennis in diesem Match. Er spielte zwar auf einem konstant hohen Level und hatte wenig Ausreisser nach unten, fand aber erst im letzten Satz zur wirklichen Weltklasse (zurück). Zuvor cruiste der Grieche durch das Turnier, gab lediglich einen Satz gegen den Aufschlagriesen John Isner ab und fertigte sogar den plötzlich auf Sand erstarkten Hass-Gegner Daniil Medvedev glatt in drei Sätzen ab. Von daher war der Prüfstein im Halbfinale sicher nicht das Schlechteste, was Tsitsipas passieren konnte. Er ist dafür bekannt, seinen Matchplan sehr strikt beizubehalten, was anfangs zwar auch gut gegen Zverev klappte, zwischendurch hätte ihm ein Wechsel zu einer anderen Strategie aber geholfen. Den perfekten Matchplan braucht er heute unbedingt und den muss er bis zum Ende auf höchstem Niveau abliefern, denn Tsitsipas weiß wie jeder andere Tennisspieler, der bereits gegen den Djoker gespielt hat, dass der Serbe nahezu alles kann - und das unlängst gegen Rafael Nadal auch bewiesen hat.
Kronprinz Tsitsipas
Ob man Stefanos Tsitsipas diese krasse Außenseiterrolle zuteilen möchte, sei dahingestellt. Immerhin ist er der erfolgreichste Spieler 2021 auf Sand, gewann die Turnier in Lyon und Monte Carlo, stand in Barcelona zudem im Finale. 22:3 lautet die Bilanz des Griechen in dieser Sandplatzsaison. Damit galt er auch vor dem Turnier als Geheimfavorit, für einige war er sogar Mitfavorit. Zumal der potentielle Kronprinz von Rafael Nadal dem Spanier im Turnierverlauf erst im Finale hätte begegnen können und nach dem frühen Ausscheiden von Dominic Thiem lagen die Chancen von Tsitsipas im unteren Tableau nicht schlecht. Die größte Herausforderung bewältigte er in einem vielleicht etwas weniger epischen, aber nicht minder dramatischen und spannenden Halbfinale gegen Alexander Zverev. Nach 2:0-Satzführung sah es für den Griechen beinahe schon nach einem schnellen Nachmittag aus, doch Deutschlands Nummer eins kämpfte sich zurück und schien den Spiess umzudrehen, ehe Tsitsipas im Decider nochmal eine Schippe drauflegte und Nervenstärke bewiese, das Comeback des Gegners unterband nach 3:40 Stunden den Matchball für sein erstes Major Finale verwandelte.
Der Weg des Djokers
Mit diesem Sieg erreichte der Serbe mal wieder etliche Nova: Als einziger Spieler hat er Nadal in Rolland Garros zwei Niederlagen beigebracht (von insgesamt allerdings nur drei, die der Spanier jemals kassierte) und zum ersten Mal verlor der Spanier damit im Halbfinale. 2015 gewann der Serbe das Aufeinandertreffen im Viertelfinale. Der Halbfinaltriumph war mit Abstand das Highlight in seinem bisherigen Turnierverlauf. Durch die ersten drei Runden fegte der Djoker nur so hindurch, gegen den stürmisch aufspielenden Lorenzo Musetti geriet er nach zwei verlorenen Tie-Breaks ins Wankeln, machte am Ende aber doch noch alles ziemlich klar. Im Viertelfinale war dem Serben gegen Matteo Berrettini die Erleichterung nach dem Viersatzsieg ebenfalls im Gesicht anzusehen, das war alles andere als eine leichte Aufgabe. Sein Meisterstück hat er nun eigentlich schon gegen Nadal gezeigt, doch für den Titel braucht nochmal eine ähnliche Leistung. Und Djokovic wird gewarnt sein. Als er 2015 den Spanier im Vorfeld aus dem Turnier warf, verlor er am Ende das Finale gegen einen furiosen Stan Wawrinka, der als klarer Underdog in diesem Match galt.
Le roi est mort, vive le roi
Genauer gesagt wurde der König nur gestürzt, ein neuer wird dennoch heute ausgerufen. Es war ein Match für die Geschichtsbücher am Freitagabend und nach der dominanten Vorstellung vom bis dato amtierenden Sandplatzkönig Rafael Nadal im ersten Satz konnte man noch nicht damit rechnen, dass Novak Djokovic im Anschluss eine seiner besten Partie seiner Karriere spielen würde. Das Match für die Ewigkeit ließ sogar die französische Regierung nicht kalt, denn die setzte kurzerhand die Ausgangssperre in Paris für die anwesenden Fans aus, sodass die 5.000 Zuschauenden das vierstündige Spektakel bis zum Ende miterleben durften. Der zweite Satz in diesem Match wurde zwar nicht ganz dem Niveau der restlichen Begegnung gerecht, doch er war der Aufbau einen Tie-Break-Krimi im dritten Durchgang. 90 Minuten lang verzauberten Djokovic und Nadal den Philippe-Chatrier und am Ende entzauberte der Serbe den Spanier, obwohl der zuvor bereits einen Satzball hatte. Nadals Aufbäumen im Anschluss war kurz, mit sechs Spielen in Folge holte sich Djokovic den vierten und entscheidenden Satz und durfte seinen sechsten Finaleinzug feiern.
Paris
Das prestigeträchtigste Sandplatzturnier der Welt neigt sich dem Ende zu. Die 125. Ausgabe der French Open sucht den Nachfolger von Rafael Nadal. Der Spanier steht erst zum vierten Mal in den letzten 17 Jahren nicht im Endspiel. Dafür könnte Novak Djokovic seinen zweiten Titel nach 2016 am Bois de Boulogne holen. Oder aber ein junger Grieche namens Stefanos Tsitsipas erklimmt endgültig den Tennis-Olymp und trägt sich als erster griechischer Major-Sieger in die Geschichtsbücher ein - in denen er als erster Major-Finalist aus dem südosteuropäischen Staat am Mittelmeer bereits steht. Seine Landsfrau Maria Sakkari scheiterte knapp im Halbfinale, dennoch war die griechische Presse in den letzten Tagen voll der Tennisnews. Da ?Hellas gerade nicht bei der EM dabei ist, wird das halbe Land wohl eher die Augen auf den Philippe Chatrier in Paris richten.
Salut
Bonjour und herzlich willkommen zum Grand Final von Roland Garros. Zwei Wochen lang bebte die rote Asche in Paris, heute noch ein letztes Mal, wenn Novak Djokovic und Stefanos Tsitsipas um den zweiten Major-Titel des Jahres spielen. Beginnen wird das Spektakel um 15:00 Uhr.
Neue Ereignisse