Zurück
Shanghai Masters - 2. Runde
Beendet
GER
Alexander
Zverev
:
FRA
Jeremy
Chardy
A. Zverev
7
7
J. Chardy
6
6
Sie verpassen nichts durch automatische Updates!
Ende
Und damit genug von dieser Stelle. Gegen 14 Uhr sind wir für das Match von Dominic Thiem gegen Paplo Carreno Busta wieder am Start. Vielen Dank für das Interesse und bis dahin!
Ausblick
Chardy verabschiedet sich, Zverev bleibt im Rennen und sammelt wichtige Punkte im Hinblick auf die ATP-Finals in London. Als nächstes wartet Andrey Rublev oder John Millman.
Fazit
Alexander Zverev und Jeremy Chardy boten wenig Klasse, aber viel Kampf, Einsatz und ganz starkes Aufschlagspiel. Im ersten Satz konnte Chardy ein frühes Break ausgleichen, im zweiten gelang das Zverev in letzter Not, als Chardy zum Satzgewinn aufschlug. Das war es aber auch schon an Returnspiel in dieser Partie. Mehr war nicht zu holen, über den Daumen geschätzt gab es vielleicht gerade mal drei, vier Einstände. Also mussten zwangsläufig die Tiebreaks herhalten. Der erste ging nach zähen Kampf an Zverev, beim zweiten nutzte der Deutsche das Momentum: Chardy hatte sich da noch nicht von seiner großen vergebenen Chance zum Satzgewinn erholt und hatte so am Ende das Nachsehen.
7:6, 7:6
Doch das hilft nicht: Zverev gewinnt! Gute Länge beim Return, Chardy steht schlecht zum Ball und so fliegt dieser im hohen Bogen ins Aus.
7:6, 6:6
Doch Chardy zuckt noch. Schöner Return, noch bessere Vorhand ins Eck, Zverev retourniert ins Netz. So bekommt Chardy nochmal zwei eigene Aufschläge.
7:6, 6:6
Schöner Volley am Netz, Matchball Zverev bei eigenem Aufschlag!
7:6, 6:6
Chardy wackelt. Er kann am Netz mit seinem Schmetterball nicht vollenden, auch der zweite Volley ist harmlos. Zverev packt einen grandiosen Passierschlag aus und ist nah dran am Matchgewinn.
7:6, 6:6
Was war das denn?! Bei einer Vorhand rutscht Zverev der Schläger aus der Hand - und segelt ins Publikum! Hoffentlich hat den keiner auf die Rübe bekommen. Der Ball ging übrigens ins Aus, da hat aber kaum einer mehr hinterher geguckt.
7:6, 6:6
Mit dem Ass zum 3:1. Dann geht der erste Aufschlag knapp hinter die Linie, da hilft auch die Challenge nicht. Nach dem zweiten entwickelt sich ein langer und spannender Ballwechsel. Da ist alles dabei: Grundlinie, Netzkante, Volley, Halbvolley. Am Ende vollendet Zverev mit dem Rückhandvolley am Netz stehend zum 4:1. Das sieht gut aus jetzt.
7:6, 6:6
Dann der Returnfehler von Zverev und es steht 2:1 für den 22-Jährigen.
7:6, 6:6
Und gleich noch einmal derselbe Fehler, wieder geht Chardy ans Netz vorher, wieder missglückt der Halbvolley. Das war mindestens einmal vermeidbar.
7:6, 6:6
Zverev holt den ersten Punkt nach verhältnismässig längerer Rally, weil Chardys Halbvolley am Netz nicht den Weg über selbiges findet.
7:6, 6:6
Bekommt den Vorteil aber geschenkt, weil Zverev einen eigentlich harmlosen zweiten Aufschlag mit der Rückhand ins Netz semmelt. Und mit einem Ass marschieren wir in den zweiten Tiebreak.
7:6, 6:5
Und verdient sich den Einstand mit einem erfolgreichen Netzangriff. Chardy schlägt seinen vermeintlichen Passierschlag ins Aus.
7:6, 6:5
Doch Zverev retourniert knapp hinter die Grundlinie. Der Deutsche wirkt aber gefestigt und konzentriert jetzt.
7:6, 6:5
Und Chardy kommt ernsthaft ins Straucheln. 30 beide.
7:6, 6:5
Und es beginnt skurril. Chardy schlägt einen wunderbaren ersten Aufschlag, den er selbst aber wohl im Aus gesehen hat. Doch der Ball ist gut gegeben worden, aber Chardy ging auf den ebenfalls guten Return von Zverev schon gar nicht mehr ein! Und einen gut gegebenen eigenen Aufschlag kann man schlecht anzweifeln, höchsten Zverevs Return. Und der war auf der Linie. 0:15 also.
7:6, 6:5
Zu keiner Zeit hochklassig, aber spannend. Immerhin. Chardy serviert gegen den Matchverlust.
7:6, 6:5
Den nächsten Ballwechsel gewinnt Chardy zwar mit zwei gut platzierten Vorhänden, dann kommt er aber wieder nicht an den Aufschlag ran. Und Zverev hat den Tiebreak schon mal sicher.
7:6, 5:5
Alles also wieder offen. Sind wieder 28 Tiebreak-Punkte nötig? Chardy hat sich auf seinem Break ganz schön ausgeruht, danach kaum mehr Gegenwehr bei gegnerischem Aufschlag gezeigt. Jetzt muss er wieder anziehen. Das gelingt nicht, mit dem 20. Ass stellt Zverev auf 40:0.
7:6, 5:5
Das ist ja irre, und Zverev holt sich tatsächlich das 5:5! Mit einer Rückhand cross bereitet er einen Netzangriff vor und vollendet dann mit dem Volley.
7:6, 4:5
Und den holt sich Zverev! Während eines Slice-Duells wird Chardy immer mehr ans Netz gelockt, bis sein Vorhandangriff im Netz landet. Breakball Zverev!
7:6, 4:5
Wichtige Challenge für Zverev, Chardys Vorhand wurde In gegeben. Das Hawk-Eye beweist: Der war weg! 15:30, doch mit einem Returnfehler ist der kleine Vorteil auch schon wieder weg. Wichtiger Punkt jetzt bei 30 beide.
7:6, 4:5
Und so dominiert der Franzose den ersten Ballwechsel, schickt Zverev in die Vorhandecke und erwischt ihn dann auf dem falschen Fuss. Mit einem Vorhandfehler gibt er daraufhin aber das 15:15 ab.
7:6, 4:5
Zverev stellt sich schon weit vor Ablaufen der Pause zum nächsten Ballwechsel bereit. Ist das Nervosität oder Psychospielchen? So oder so, kaum vorstellbar, dass der erfahrene Chardy sich davon beeindrucken lässt.
7:6, 4:5
Bei Aufschlag Zverev bleibt uns so ein Highlight erspart, ohne Not und mit dem nächsten Ass stellt er auf 4:5. Nun MUSS das Break her. Es sieht aktuell nicht danach aus, dafür ist Chardy zu sicher.
7:6, 3:5
Dann mal ein bisschen Mäusejagd am Netz, weil Chardy von einem Netzroller überrascht wird. Er spielt den Ball kurz, den bekommt Zverev, jedoch nicht zwingend genug, sodass Chardy ihn wieder zurück Richtung Grundlinie schicken kann und im Rückwärtslaufen bekommt Zverev den Ball nicht mehr rüber.
7:6, 3:4
Doch auch Chardy bleibt sicher. Erst schmettert er einen Mondball zurück, dann verhilft ihm eine mächtige Vorhand longline den nächsten Schmetterball, den er zum 30:0 versenkt. Und nach dem Servicewinner steht es 40:0.
7:6, 3:4
Ganz sicheres Spiel für Zverev. Mit den Assen 16 und 17 stellt er zu Null auf 3:4.
7:6, 2:4
Und mit guter Beinarbeit kann Chardy sich am Netz verteidigen und bestätigt sein Break.
7:6, 2:3
Und er bekommt: keinen. Erst wird er durch Chardys Vorhand cross weit aus dem Feld getrieben und kann nur ins Netz retournieren. Dann landet ein möglicher Passierschlag ebenfalls dort.
7:6, 2:3
Jetzt muss Zverev liefern, sonst ist der zweite Satz bei der Aufschlagstärke des Gegners ganz schnell futsch. Es geht über 15 beide und weil Chardy eine Vorhand longline seitlich ins Aus schlägt, hat Zverev die Chance auf Breakbälle.
7:6, 2:3
Doch beim zweiten schlägt er den Returnwinner! Zverev muss über den Zweiten gehen, und den liest Chardy geht. Er umläuft die Rückhand und spielt den Ball genau auf Zverevs Füsse. Nach Ewigkeiten nochmal etwas Abwechslung durch das Break.
7:6, 2:2
Den ersten macht Zverev mit einer starken Vorhand wett, die bekommt Chardy nicht zurück.
7:6, 2:2
Chardy schnuppert am Break. Zverev mit der Vorhand ins Netz und die Rückhand cross geht seitlich ins Aus. Zwei Breakbälle für den Franzosen!
7:6, 2:2
Zverev mit dem Slice ins Netz, dann folgt schon das 15. Ass zum 15:15.
7:6, 2:2
Dann aber wieder das bekannte Spiel. Zwei starke erste Aufschläge bringen jeweils die Punkte zum 40:0. Und mit einem Serve and Volley holt sich Chardy das 2:2.
7:6, 2:1
Wow, ein Ballwechsel! Und was für einer: Nach langer Grundlinienrally holt Chardy Zverev mit dem Slice ans Netz und vollendet dann mit dem Passierschlag per Rückhand. Das war mal schön gespielt!
7:6, 2:1
Beide Spieler bringen rund 75 Prozent ihrer ersten Aufschläge ins Spiel, Chardy punktet dann in 72, Zverev sogar in 85 Prozent der Fälle. Das ist beides stark.
7:6, 2:1
Darunter leidet leider nach wie vor der Unterhaltungswert der Partie. Das hat was von Aufschlagstraining. Zverev zu Null zum 2:1.
7:6, 1:1
Die Sicherheit beider Spieler bei eigenem Service ist bemerkenswert. Auch Chardy macht da weiter, wo er aufgehört hat, stellt schnell auf 40:0 und macht das Spiel mit einem Vorhandwinner zu. Ohne explizit gezählt zu haben, gab es glaube ich noch keine Rally, die länger als zehn Schläge ging.
7:6, 1:0
Einen Punkt gibt Zverev noch ab, dann misslingt Chardy der Return mit der Vorhand völlig und es steht 1:0.
2. Satz
Zverev eröffnet den zweiten Satz mit zwei Assen.
Zwischenfazit
Ein irrwitziger erster Satz findet sein Ende beim 28. Punkt des Tiebreaks. Nach gutem Start von Zverev hat sich Chardy verbessert. Anschließend prügelten sich beide Spieler ihre Aufschläge um die Ohren. Der Tiebreak war unvermeidlich. Und auch hier wechselte die Führung hin und her - bis Zverev am Ende das glücklichere Ende für sich hatte.
7:6
Ein Urschrei hallt durchs Rund. Chardy macht den Punkt am Netz, doch kurz zuvor wurde seine Vorhand Aus gegeben. Und das Hawk-Eye bestätigt den Linienrichter. Nach 16-minütigem Tiebreak holt sich Zverev den ersten Satz!
6:6
Immer, wenn Zverev auf dem Feld Russisch spricht, heisst das nichts Gutes. Auslöser war ein Rahmenball. Doch auf seinen Service kann er sich verlassen, Chardy retourniert ins Netz und ins Aus. 14:13 pro Zverev. Das kann den ganzen Tag so gehen.
6:6
12:12. Chardy muss über den zweiten Aufschlag gehen und nutzt viel Spin, Zverev verteidigt gut. Dann geht Chardy aber ans Netz und zwingt Zverev zum Fehler. Seitenwechsel, mal wieder.
6:6
Und lässt seinen Frust darüber bei eigenem Aufschlag raus. Zwei Asse zum 12:11.
6:6
Schöner erster Aufschlag auf die T-Linie, doch den bekommt Zverev zurückgekratzt. Chardy geht ans Netz und schlägt in Zverevs Vorhandecke, doch auch den bekommt der Deutsche zurück! Jetzt kann Chardy nur noch den Schläger reinhalten - doch Zverev vergibt die Megachance mit einer Rückhand ins Netz.
6:6
Puh, da hat Zverev Glück. Chardy steht gut, hat viel Feld vor sich, schlägt die Vorhand aber ins Netz. Doch den x-ten Satzball verteidigt Chardy mit dem Servicewinner. 10:10.
6:6
Der zweite kommt, immerhin. Und trotzdem fliegt der Schläger. Nach kurzer Rally von der Grundlinie geht eine Rückhand Zverevs ins Netz. Bei 9:9 werden zum dritten Mal die Seiten getauscht.
6:6
Erster Aufschlag ins Netz, au Backe.
6:6
Jetzt aber, oder? Kein guter Return von Zverev, doch Chardy will die Rückhand vermeiden, umläuft sie - um die Vorhand dann ohne Not ins Netz zu ballern. Jetzt Satzball Zverev bei eigenem Aufschlag!
6:6
Aber der Return mit der Rückhand geht ins Netz.
6:6
Zverev mit dem Ass, was sonst. 7:7. Und der Servicewinner gleich hinterher. Wer nutzt als erstes seine Chance? Zverev jetzt mit der nächsten.
6:6
Enorm wichtiger Punkt jetzt, und Chardy darf aufschlagen. Und wie er das macht: Mit dem Ass holt sich nun Chardy den Satzball.
6:6
Und behält ebenfalls die Nerven. Guter erster Aufschlag, den bekommt Zverev nur mit Not zurück. Gegen den Vorhandwinner ist dann nichts mehr zu machen.
6:6
Servicewinner zum 6:5, und urplötzlich hat Zverev Satzball! Chardy schlägt auf.
6:6
Ein guter Vorhandwinner zur rechten Zeit, viel darf sich Zverev schließlich nicht mehr erlauben. Und per Ass zum 5:5, das ist nervenstark!
6:6
Es folgt die Vorhand ins Netz zum 5:3 für Chardy. Zverev in Not!
6:6
Puh, der tut weh. Nach eigenem Aufschlag geht Zverev ans Netz vor und hat eigentlich das ganze Feld offen. Doch er spielt seine Vorhand genau in den Schläger von Chardy und kassiert den Passierball.
6:6
Das erste Mal so etwas wie ein Raunen im Stadion, und das verdient: Zverevs Rückhand-Passierschlag zum 2:3 ist stark! Und kurz darauf stellt er mit erzwungenen Fehler nach gutem ersten Aufschlag auf 3:3. Seitenwechsel.
6:6
Dann immerhin das Ass zum 1:2 aus Zverevs Sicht, nun hat Chardy zwei Aufschläge in Folge. Und holt sich das 3:1 nach knackiger Rally. Zverev verpasst den Passierschlag, den erreicht Chardy am Netz noch mit der Rückhand und lässt ihn hinter das Netz tropfen. 3:1!
6:6
So, nun muss aber zwangsläufig Spannung aufkommen. Chardy geht per Ass in Führung und bekommt dann auch mal einen Ball retourniert. Und nach kurzer Rally erreicht Zverev seine Vorhand nicht. 2:0 für den Franzosen.
6:6
Ass, Servicewinner, Ass, Unforced Error Chardy. Über diesen Tiebreak darf sich nun wirklich niemand mehr wunder.
5:6
Und das dritte folgt zugleich. Wenn auch super knapp, ein Härchen der Filzkugel berührte da aber noch die Linie, das zeigt das Hawk-Eye. Es riecht längst nach Tiebreak, welches der Franzose nun schon mal in der Tasche hat.
5:5
Das hat was von Ballwechselverweigerung. Spricht für die Aufschläger. Auch Chardy spielt zwei Asse und stellt in Windeseile auf 40:15.
5:5
Also erfreuen wir uns am guten Aufschlag Zverevs. Mit drei Assen stellt er auf 5:5.
4:5
Returnfehler Chardy, Ass Zverev, Doppelfehler Zverev, Ass Zverev. 40:15. Ich würde gerne mehr schildern, doch es passiert echt nicht viel.
4:5
Klares Jein. Bei seiner Vorhand hat Chardy Glück, dass der Ball noch übers Netz geht, nachdem er dessen Kante geküsst hat. Zverev muss sich neu stellen und vergibt die Vorhand.
4:4
Doch Zverev hält sich im Spiel. Das 40:15 schenkt Chardy ab, das 40:30 holt sich Zverev mit einem gefühlvollen Volley am Netz. Wackelt der Franzose nochmal?
4:4
Schöner Vorhandwinner von Chardy longline, das muss in dieser unterhaltungsarmen Partie schon als Highlight gewertet werden. Per Ass bestätigt Chardy die Führung und eine weitere starke Vorhand, diesmal cross, stellt auf 40:0.
4:4
Und noch ein Ass zum 4:4. Das war das bislang beste Aufschlagspiel von Zverev in dieser Partie.
3:4
Zverev legt viel Wucht in seinen ersten Aufschlag und wird dafür belohnt. Zwei Mal kann Chardy nur mit Not retournieren, der Abschluss ist dann ein Leichtes. Und per Ass stellt Zverev auf 40:15.
3:4
Zverev hadert, er hat den Faden verloren, macht viele Fehler. Und auch Chardy glänzt keinesfalls. Das ist alles in allem noch eine sehr überschaubare Angelegenheit. Immerhin hält Chardy sein Service letztlich sicher.
3:3
Guter erster Aufschlag von Chardy, das ermöglicht ihm den Vorhandwinner am Netz. Den guten Start macht er mit einem Doppelfehler selbst zunichte.
3:3
Zverev packt erstmals den Stopp aus, den bekommt Chardy aber noch. Doch am Netz lässt sich der 22-Jährige nicht überrumpeln und legt den Ball zum 40:30 zurück ins Feld. Dann holt er sich das Spiel, weil Chardy ins Netz retourniert.
2:3
Dann bekommt Chardy den Ball aber retourniert und prompt geht Zverevs Rückhand wieder ins Aus. Wenn es zum Ballwechsel kommt, hat Chardy aktuell die Hosen an. Das beweist auch sein folgender Vorhandwinner, dem Zverev nur hinterherstaunt. 30 beide.
2:3
Wie wäre es mit Sicherheit über den eigenen Aufschlag holen? Sieht gut aus, Returnfehler Chardy, Servicewinner, 30:0.
3:2
Zverevs guter Start ist Geschichte. Einen Punkt schenkt Chardy zwar ab, trotzdem stellt er schnell auf 40:15, ohne zu glänzen. Zverevs nächste Rückhand ins Aus bedeutet das 3:2 für den Franzosen.
2:2
Und den verwandelt Chardy souverän. Zverev bereitet seinen Netzangriff schlecht vor und kassiert prompt den Passierschlag zum 2:2.
2:1
Und den holt Chardy. Diesmal kommt der erste Aufschlag, in der kurzen Rally will Zverev mit der Vorhand cross das Tempo anziehen, schlägt aber ins Netz. Breakball für den Franzosen!
2:1
Zweiter Doppelfehler von Zverev, das kennen wir aus dieser Saison zu Genüge. Erneut werden die Punkte geteilt, es geht über 30 beide und wir stehen vor dem ersten Big Point.
2:1
Das ganz große Spektakel lässt noch auf sich warten. Das ist sehr nüchternes Tennis, meistens wird gepunktet, weil einer patzt. So wie jetzt: Zverevs Rückhand geht ins Aus, Chardys Vorhand ins Netz. 15 beide.
2:1
Einen Spielball gibt Chardy mit dem Doppelfehler noch ab, dann profitiert er von einem Vorhandfehler des Gegners und holt sich sein erstes Spiel.
2:0
Zverevs Returns sind richtig gut in dieser Anfangsphase. Chardy trifft durchaus seinen ersten Aufschlag, bekommt ihn aber regelmässig zurückgeprügelt. Dann scheitert Zverev aber zwei Mal mit der Rückhand am Netz und es steht 40:15.
2:0
Und auch keinerlei Probleme bei eigenem Aufschlag. Ein Doppelfehler ist zwar drin, doch mit zwei Fehlern Chardys und einem Schmetterball steht es 40:15. Und mit dem ersten Ass macht Zverev das 2:0 sicher.
1:0
Und gleich der erste sitzt, das ist doch mal ein Traumstart! Beim Return hat er Glück, dass sein Rahmenball noch ins Feld tropft. Chardy muss komplett neu ansetzen - und kassiert dann den Rückhandwinner.
0:0
Der Slice mit der Rückhand geht hinter die Grundlinie - und Zverev hat gleich mal zwei Breakbälle.
0:0
Wackeliger Start von Chardy. Zverev bekommt jeweils den ersten Service retourniert, dann folgen die Fehler, die Vorhände gehen seitlich ins Aus. Weil dann auch Zverev seine erste Netzprobe begeht, geht es über 15:30.
1. Satz
Alles ist angerichtet, es kann losgehen. Zverev hat den Münzwurf gewonnen und Chardy den ersten Service überlassen.
Tsitsipas wins
Zwei Stunden und zwei Tiebreaks sind nötig, bis sich Tsitsipas mit 7:6, 7:6 gegen Auger-Aliassime durchsetzt. Damit ist der Weg frei für Zverev und Chardy. Gegen 9 Uhr sollte es hier losgehen können!
vor Beginn
Wir spielen auf dem Center Court, müssen uns aber noch eine Weile gedulden. Aktuell streiten sich noch Tsitsipas und Felix Auger-Aliassime um den Einzug in die zweite Runde, eins dieser Matches, das die ATP so gerne ganz PR-affin als #nextgen-Duell bewirbt. Der erste Satz ging im Tiebreak an den Griechen, der zweite ist gerade in seinen Anfangszügen. Sobald das Spiel durch ist, können Zverev und Chardy einlaufen.
H2H
Vier Mal gab es diese Begegnung bereits, am meisten ist das diesjährige Zweitrundenpartie der Australian Open in Erinnerung geblieben, als sich die beiden einen Fight über fünf Sätze lieferten, an dessen Ende sich Zverev durchsetzte. Darüber hinaus sind noch zwei weitere Siege Zverevs archiviert, ein Mal ging Chardy als Sieger vom Feld, das ist allerdings schon vier Jahre her.
Chardy
Da muss das Zweitrundenduell gegen Jeremy Chardy heute fast schon als Pflichtsieg bezeichnet werden. Der 32-jährige Qualifikant setzte sich in der ersten Runde gegen in zwei Sätzen gegen Kyle Edmund durch und ging als Nummer 71 der Welt ins Turnier. Bestes Ergebnis in diesem Jahr bei den großen Turnieren war das Achtelfinale von Madrid, die Bilanz ist mit 23 Siegen zu 24 Siegen fast ausgeglichen.
Zverev II
Was heisst das für Zverev? Siegen, siegen, siegen! Das Halbfinale des 500ers in Peking in der letzten Woche war da schon mal ein sehr guter Ansatz. Erst in der Vorschlussrunde unterlag er Tsitsipas. Doch noch wichtiger sind die beiden letzten verbleibenden 1000er des Jahres: Jetzt in Shanghai und in wenigen Wochen in Paris.
Zverev
Top 8 ist das Stichwort für Zverev. Um die geht es nämlich für die deutsche Nummer 1. Am Ende einer langen, intensiven und ereignisreichen Saison, die für Zverev mehr ab als auf ging, kämpft der 22-Jährige um sein Ticket für die ATP-Finals in London, wo er gerne seinen Titel verteidigen würde. Rafael Nadal, Djokovic, Federer, Medvedev und Thiem haben ihr Ticket bereits sicher, Stefanos Tsitsipas fast. Doch um die letzten zwei Eintrittskarten streitet sich gleich ein ganzer Wurf an Top-Spielern. So liegen zwischen Roberto Bautista Agut auf Rang 7 und Fabio Fognini auf der 13 magere 250 Pünktchen.
2. Runde
Die erste Runde ist mittlerweile durch, da bedeutet also, dass fortan auch die Top 8, die zunächst einen Freifahrtschein genoss, nun eingreifen muss. Gestern schon zogen Daniil Medvedev und Roger Federer eine Runde weiter, heute wollen unter anderem Novak Djokovic, Dominic Thiem und natürlich Alexander Zverev nachziehen.
Shanghai 2019
Der Tenniszirkus befindet sich auf seiner großen Runde in Asien und in der Megametropole Shanghai steigt in dieser Woche das vorletzte 1000er Masters des Jahres. Rafael Nadal musste seine Teilnahme leider verletzungsbedingt absagen, auch Kei Nishikori geht nicht an den Start, sonst ist aber wie gewohnt alles dabei, was Rang und Namen hat.
vor Beginn
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier von Shanghai zur Zweitrundenpartie zwischen Alexander Zverev und Jeremy Chardy.
Neue Ereignisse