bedeckt München

Tennis Live-Ticker: Roger Federer - Alexander Zverev live (Halbfinale)

Roger Federer gegen Alexander Zverev - Halbfinale - im Tennis Live-Ticker mit Ergebnissen und Spielplan auf SZ.de

ATP ATP Finals The O2 London
SP
Pkt
1
2
3
4
5
sui
R. Federer
0xxx
6
0
5
6
x
x
ger
A. Zverev
0
0
0
7
7
x
x
Centre Court | Halbfinale
Ende
R. Federer
Ranking:
3
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85 m
Gewicht:
85 kg
Bilanz:
51-10
Preisgeld:
US$ 118.875.916
A. Zverev
Ranking:
5
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98 m
Gewicht:
90 kg
Bilanz:
60-20
Preisgeld:
US$ 12.398.928
Letzte Aktualisierung: 19:35:11
Federer
Zverev
Ende
 
Der erste deutsche Finalteilnehmer bei den ATP Finals seit Boris Becker 1996 (2:3 gegen Pete Sampras) heißt also Alexander Zverev. Gegen wen er morgen Abend ab 19:00 Uhr antreten muss, erfahren Sie und Ihr natürlich auch live bei uns: Ab 21:00 Uhr melden wir uns wieder mit Djokovic gegen Anderson. Bis dahin einen guten Tag.
Interview
 
Zverev entschuldigt sich im Siegerinterview nach dem Spiel beim Publikum für die Situation im Tie Break, in dem ein Balljunge hinter Federer einen Ball fallen ließ und somit ein Punkt wiederholt werden musste - das hatte ein Teil des Publikums offenbar nicht mitbekommen und gepfiffen. Auch nach einem Hinweis der Interviewerin überstimmten die neutralen Zuschauer schließlich die Federer-Fans mit Applaus. Wen sich "Sascha" im Finale wünscht? "Gegen Djokovic hat es ja vor ein paar Tagen nicht so gut geklappt. Ich hoffe natürlich nicht, dass er verliert, aber ich habe schon eine leichte Präferenz", sagt Zverev und meint damit Kevin Anderson.
Fazit
 
Eine klasse Leistung von Alexander Zverev, der wie schon am gestrigen Nachmittag richtig gut servierte und seinem Gegenüber selten eine Chance ließ, gegen ihn vernünftig in die Ballwechsel zu kommen. Federer zeigte ganz klar nicht sein bestes Tennis, machte vor allem auf der Rückhand und beim ersten Aufschlag zu viele Fehler und muss somit schon im Halbfinale seine Koffer packen. Seine Saison ist vorbei.
5:7, 6:7
Zverev steht im Finale von London! Über den ersten Aufschlag lässt er dem Schweizer keine Chance, in die Rally zu kommen und macht mit einem Rückhandvolley den Sack zu.
5:7, 6:6
 
Den ersten Matchball kann Federer noch aggressiv abwehren, beim Stand von 5:6 hat Zverev jetzt Aufschlag.
5:7, 6:6
 
Mini-Break und Matchbälle für Zverev! Federer macht am Netz einen fatalen Volleyfehler, das sieht man vom Maestro nicht oft.
5:7, 6:6
 
Zverev bearbeitet den Schweizer richtig gut, lässt ihn nicht offensiv werden und spielt eine Rückhand longline zum 4:5.
5:7, 6:6
 
Statt einer schwierigen Rally über den zweiten Aufschlag schlägt Zverev ein Ass!
5:7, 6:6
 
Ein Balljunge hat während der Rally einen Ball fallen lassen, der Punkt wird wiederholt und Zverev bekommt zwei neue Aufschläge.
5:7, 6:6
 
... und das gleich doppelt. 4:3 Federer.
5:7, 6:6
 
Vor dem Seitenwechsel stellt Federer auf 3:3, da Zverev seinen Aufschlag nicht ins Feld bringt.
5:7, 6:6
 
Zverev antwortet gut - erst ein Volley zum Ausgleich, dann ein Servicewinner zum 2:3.
5:7, 6:6
 
Federers Serve-and-Volley funktioniert! 2:1.
5:7, 6:6
 
Kein optimaler Angriff des Deutschen, aber Federers Rückhand landet im Netz.
5:7, 6:6
 
Dieses Mal kann FedEx den Tie Break erzwingen. Zverev wird zuerst servieren!
5:7, 5:6
 
Scheint zu funktionieren - das dritte Ass des Schweizers rauscht durch die Mitte. 30:0.
5:7, 5:6
 
Einmal mehr serviert Federer gegen den Matchverlust.
5:7, 5:6
 
5:6 - ein guter Aufschlag nach außen bereitet die Longline-Vorhand vor, die für Federer unerreichbar ist.
5:7, 5:5
 
Spielbälle für Zverev, der mal wieder ein Ass durch die Mitte schießt. Nummer sechs für ihn.
5:7, 5:5
 
Federer erzwingt mit einer erfolgreichen Challenge die Wiederholung des Punktes, in dieser verzieht er aber eine Rückhand.
5:7, 5:5
 
Dann sind es ein toller Stop und ein krachender Aufschlag die FedEx die fehlenden Punkte bringen - wieder fünf beide.
5:7, 4:5
 
Bärenstark! Zverev verteidigt richtig gut und geht dann eigentlich nicht optimal ans Netz, spielt aber zwei gute Volleys und verkürzt auf 30:15.
5:7, 4:5
 
Federers Rückhand ist heute nicht so konstant wie gewohnt - er setzt wieder eine in den Korridor und gerät unter Druck - 4:5.
5:7, 4:4
 
Ass Nummer fünf führt zum 30:15.
5:7, 4:4
 
Federer bekommt Hilfe von der Netzkante, um am am Netz stehenden Zverev vorbeizukommen. 15 beide.
5:7, 4:4
 
Aus 0:30 mach Spielgewinn - Federer holt dank Zverevs Errors vier Punkte in Serie.
5:7, 3:4
 
Bei FedEx kommen vor allem zu wenige erste Aufschläge - hier passt er mal und schon bereitet sich der Schweizer einen Winner inside-out vor. 30:30.
5:7, 3:4
 
Wird das hier der Knackpunkt im Match? Schlechter Netzangriff von Federer, Zverev setzt ihm die Rückhand locker cross vorbei. 0:30!
5:7, 3:4
 
Das ist fantastisch, wie "Sascha" hier das so gute Returnspiel von Federer fast nie einen Faktor werden lässt. Wieder zu Null!
5:7, 3:3
 
Der Deutsche antwortet auf diese kurze Aufregung mit einem Ass. Nummer vier!
5:7, 3:3
 
Zverev beschwert sich über diesen Servicewinner, da er seiner Ansicht nach das Netz touchiert hat - Umpire Carlos Bernardes winkt aber ab. 3:3.
5:7, 2:3
 
Federers Rückhand cross stellt auf 40:15. Auch der Schweizer scheint sich zu rehabilitieren.
5:7, 2:3
 
Nach kassiertem Break so zurückzukommen ist auch stark: Zverev hält den Service zu Null.
5:7, 2:2
 
Bei Überkopfschlägen ist bei Zverev noch häufig zu erkennen, dass er die Augen zu sehr auf den Ball und zu wenig auf den Gegner fokussiert. Federer kommt hier an den Smash dran, setzt den eigenen Schlag aber ins Aus.
5:7, 2:2
 
Re-Break! Eine sehr defensive Rally, in der Federer am Ende eine Vorhand hauchzart in den Korridor setzt. Die Challenge beweist: der war im Aus.
5:7, 2:1
 
Chancen zum Re-Break! Federer ist sichtlich bedient, nachdemZverev ihm hier eine Vorhand longline als Winner präsentiert.
5:7, 2:1
 
Wieder zwei Unforced Errors auf der Rückhand des Schweizers. 0:30, schlägt Zverev hier gleich zurück?
5:7, 2:1
 
Und dann so eine Rückhand! Da fordert Zverev den Schweizer mal zu wenig, schon hat er eine krachende Longline-Rückhand im Eck sitzen. Break Federer!
5:7, 1:1
 
Zverev bearbeitet immer wieder die Rückhand des Maestros und ist damit durchaus erfolgreich - erst kommt der Fehler nach 24 Schlägen, dann schon nach fünf. Nur noch 30:40.
5:7, 1:1
 
Das ist ein ganz toller Winkel von Federer - Zverevs Challenge zeigt, dass der Ball klar auf der Linie war. 0:40 und drei Breakbälle!
5:7, 1:1
 
Federer kommt über den zweiten Aufschlag zweimal gut in die Rally und wird dann durch Zverev-Fehler belohnt. 0:30 ist eine Prämiere.
5:7, 1:1
 
Und ein Servicewinner zum 1:1.
5:7, 0:1
 
Federer ist noch da, punktet zweimal mit dem Schlag nach dem Return sofort.
5:7, 0:1
 
Ein Tick zu viel Risiko beim Return auf den zweiten Aufschlag, die Rückhand landet knapp aus. 15:0.
5:7, 0:1
 
Und so steht es schnurstracks wieder 0:1.
5:7, 0:0
 
Es ist nicht nur der Service, der den Deutschen hier so stark macht, auch in längeren Rallys schafft er es regelmäßig, den Schweizer in die Bredouille zu bringen und zu punkten.
5:7, 0:0
 
Zverev eröffnet Satz zwei.
Zwischenfazit
 
Ein sehr aggressives Spiel von Zverev, der bereits 14 Mal den Weg ans Netz gesucht hat und mit der Hälfte dieser Versuche erfolgreich war. Auf seinen Aufschlag kann er sich wie schon gestern verlassen.
5:7
Ganz stark - Zverev zwingt dem Maestro hier im letzten Satz sofort mit seinen Returns sein Spiel auf und erzwingt den nächsten Fehler. Er breakt zu Null und holt den Satz!
5:6
 
Und dann sind es nach Federers Unforced Error drei Satzbälle für den Deutschen!
5:6
 
Was für ein Ball! Stark! Federer spielt Serve-and-Volley, aber Zverev erwidert den Volley des Schweizers mit einer herausragenden Vorhand longline, die perfekt hinten in die Ecke fällt.
5:6
 
Auf den ersten Aufschlag kann sich der Hamburger aber auch heute verlassen, er stellt auf 5:6 und hat den Tie Break damit mindestens sicher.
5:5
 
Zverev bekommt eine Vorhand nicht über das Netz und setzt dann auch noch einen Slice-Return in die Begrenzung - nur noch 40:30.
5:5
 
Schöner Rückhandwinner von Zverev, der Federer hier longline auf dem falschen Fuß erwischt.
5:5
 
Dann saust ein Ass durch die Mitte und Federer stellt auf 5:5.
4:5
 
Zverev bearbeitet kurz die Rückhand des Schweizers und ist dann per Smash am Netz zur Stelle zum 40:15.
4:5
 
Und via Serve-and-Volley stellt der Schweizer dann auf 40:0.
4:5
 
Federer zieht beim ersten Aufschlag die Challenge, aber der war deutlich hinter der T-Linie. Über den zweiten macht er aber doch den Punkt.
4:5
 
Drei Aufschläge kriegt Federer nicht zurückgeschlagen, ein erwähntes Ass dazu - Zverev hält den Aufschlag wieder zu Null.
4:4
 
Zverev schlägt schon Ass Nummer drei. 30:0.
4:4
 
Und sein erstes Ass - 4:4.
3:4
 
Ein klassischer Federer: Erst treibt er Zverev mit seinem Aufschlag nach außen, dann erwidert er den Return mit einem Winner in die andere Ecke. Erst der vierte Winner des Schweizers.
3:4
 
FedEx stellt per Servicewinner auf 30:0.
3:4
 
Ass Nummer zwei führt zum 3:4.
3:3
 
Zverev attackiert hier gerne und oft, überrascht damit seinen Gegner immer wieder und fährt hier per Volley dann doch das 40:30 ein.
3:3
 
Ein wenig Druck: Zverev macht mit der Rückhand Tempo, kann aber dann mit einem schwachen Volley den Punkt nicht zumachen. Stattdessen stellt Federer auf 15:30.
3:3
 
Schöner Rückhand-Slice-Return von Federer, den Zverev nur ins Netz schlagen kann.
3:3
 
Federer als Wand! Der Schweizer bringt am Netz stehend jeden Zverev-Versuch zurück und fährt schließlich durch einen zu langen Volley seines Gegners den Punkt und das Spiel ein.
2:3
 
Hier ist alles dabei - Zverev setzt den Lob per Tweener an, der landet knapp im Aus.
2:3
 
Klasse Duell am Netz der beiden, das entscheidet FedEx am Ende mit mehreren Volleys für sich.
2:3
 
Zverev ergreift die Initiative mit der Vorhand und zwingt Federer auch zum Fehler - 0:15.
2:3
 
Serve-and-Volley, Servicewinner - das sieht sehr souverän aus beim Deutschen. 2:3, weiter alles in der Reihe.
2:2
 
Zverev geht früh aggressiv auf die Rückhandecke und wird dafür belohnt - 30:15.
2:2
 
Zverev geht mal ans Netz, wird aber auf dem falschen Fuß erwischt und setzt seinen Volley ins Netz.
2:2
 
Bei dem Spielstand kann man dann auch mal Risiko gehen, wie Zverev das hier mit der Rückhand versucht - der angestrebte Winner segelt aber deutlich ins Aus. 2:2!
1:2
 
Federer muss hier zwar gleich doppelt über den zweiten Aufschlag, aber auch der bereitet Zverev bisher Probleme. 40:0.
1:2
 
1:2 Zverev - auf Federers Return antwortet er gleich mit einem Cross-Rückhandwinner und hält seinen Aufschlag zu Null. Stark!
1:1
 
Zverev schlägt nach der gestrigen Demonstration auch heute richtig gut auf, drei Servicewinner führen zum 40:0.
1:1
 
Aber Federer behält die Nerven und serviert zum Ausgleich in Spielen.
0:1
 
Sehr schöne Vorhand longline, die Zverev da perfekt in Federers Rückhandecke platziert. 40:30.
0:1
 
Federer setzt eine Vorhand in den Korridor - 30:15.
0:1
 
Federer gewinnt die Rally über 14 Schläge am Ende mit einem guten Stop, den Zverev zwar noch bekommt, aber nicht ins Feld bekommt.
0:1
 
Da hat er gestern aufgehört: Zverev serviert ein Ass durch die Mitte zum 0:1.
0:0
 
Und einen Servicewinner später gibt es Spielball Zverev.
0:0
 
Federer macht sich die mögliche Breakchance mit einer Rückhand ins Netz zunichte, so heißt es 30 beide.
0:0
 
Der erste Punkt geht nach gutem Return und Zverevs Netztreffer gleich mal an den Schweizer.
0:0
 
Wir starten mit Aufschlag Zverev!
Prozedere
 
Die Spieler sind in die stimmungsvolle Arena eingelaufen und schlagen sich jetzt ein. Gleich geht's los!
Federers 100
 
Und eine Extramotivation gibt es ja auch noch: Titel Nummer 100 in der großen Karriere des Roger Federer winkt noch immer, nachdem er in Basel ja die 99 eingefahren hatte.
Federer II
 
Roger Federer könnte die Saison abrunden, wie er sie begonnen hat: mit einem großen Turniersieg. Zu Beginn holte er den Titel in Melbourne bei den Australian Open. In Wimbledon war ja schon im Viertelfinale nach einem absoluten Krimi gegen Kevin Anderson (11:13 im fünften Satz) Schluss, die US Open beendete John Millman für ihn.
Federer
 
Das Erstaunen war groß, als Federer sein Auftaktmatch gegen Kei Nishikori glatt in zwei Sätzen verlor, zumal er gegen den Japaner zuvor über dreieinhalb Jahre ungeschlagen geblieben war. Durch Zweisatzsiege gegen Anderson und Thiem sicherte sich FedEx aber dann doch noch Rang eins und ging einem möglichen Halbfinale gegen Novak Djokovic aus dem Weg.
Head to Head
 
Warum es heute gegen den Maestro funktionieren könnte? Schauen wir auf die Bilanz: Federer führt mit nur 4:3 Siegen. Zuletzt trafen die beiden beim Hopman Cup in Australien und bei den ATP Finals 2017 aufeinander - der Schweizer gewann jeweils in drei Sätzen. Der letzte Zverev-Sieg datiert vom 13. August 2017 (Finale von Montreal, Hartplatz).
Zverev III
 
Das hat er natürlich seinem überragenden Start in diese Saison zu verdanken. Drei Turniersiege (Madrid Masters, München, Washington), zwei Masters-Endspiele (Miami, Rom) und Platz fünf in der Weltrangliste sprechen eindeutig für den 21-Jährigen.
Zverev II
 
Um eine Chance auf das Finale hier in London zu haben, muss "Sascha" die Form wieder aufleben lassen, die er in jenen Siegen gegen Cilic und Isner, und auch im ersten Satz gegen Novak Djokovic zeigte, als er mehrfach die Chance hatte, zum 5:4 zu breaken. Vor diesen Finals war beim Hamburger nicht mehr viel zusammengelaufen: Seit Toronto schaffte er es nur noch einmal in die vierte Runde (Halbfinale Shanghai) und wird glücklich sein, überhaupt hier dabei zu sein.
Zverev
 
Ein Highlight zum Abschluss - zu den ATP Finals darf Alexander Zverev nochmal gegen die ganz Großen ran. Gegen Novak Djokovic am Mittwoch lief es nur einen Satz lang ganz gut, jetzt steht also das Halbfinale gegen Roger Federer an. Das erreichte der Hamburger nach überzeugenden Siegen gegen Marin Cilic und John Isner in je zwei Sätzen.
Gruppen
 
Die Gruppen setzen sich wie folgt zusammen - Gruppe Guga Kuerten: Djokovic, Zverev, Cilic, Isner. Gruppe Lleyton Hewitt: Anderson, Nishikori, Federer, Thiem.
Vorjahr
 
Vor einem Jahr kam es durchaus zu einer faustdicken Überraschung im Finale: Grigor Dimitrov setzte sich (nach einem Halbfinalerfolg über Jack Sock) gegen David Goffin (Halbfinale: Roger Federer) durch. Rafael Nadal musste damals nach einem Match abbrechen, Novak Djokovic war gar nicht dabei.
Format
 
Kurz zum Format: In zwei Gruppen spielen je vier Mann jeder gegen jeden, die ersten beiden beider Gruppen tragen anschließend das Halbfinale aus. 1.500 Weltranglistenpunkte und den 2,7 Millionen US-Dollar winken dem Finalsieger - mehr bringen nur Grand Slams.
Teilnehmerfeld
 
So ganz hundertprozentig präzise ist das Ergebnis natürlich nicht: Denn mit Rafael Nadal, diese Saison lange Nummer eins und jetzt Nummer zwei der Welt, und Juan Martin Del Potro (Nummer vier) müssen zwei Aspiranten auf diesen Titel leider verletzt passen. Nachgerückt sind daher Kei Nishikori (9) und John Isner (10).
ATP Finals
 
Jahresabschluss, ATP Finals, inoffizielle Weltmeisterschaft - dieses Turnier hat so einige passende Bezeichnungen. Bleiben wir beim offiziellen Namen und stellen fest, dass in dieser Woche der beste Spieler dieses Kalenderjahres gesucht wird.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den ATP-Finals zur Halbfinalpartie zwischen Roger Federer und Alexander Zverev.
Turnier
Finale
N. Djokovic (SRB/1)
4
3
A. Zverev (GER/3)
6
6
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten