Zurück
Australian Open - 1. Runde
Beendet
ITA
Elisabetta
Cocciaretto
:
GER
Angelique
Kerber
E. Cocciaretto
2
2
A. Kerber
6
6
Sie verpassen nichts durch automatische Updates!
Ende
Weil sich parallel auch Zverev in drei Sätzen relativ souverän gegen Marco Cecchinato durchsetzt, geht das Duell Italien - Deutschland heute klar an die Budnesrepublik und der zweite Tag in Melbourne endet aus deutscher Sicht erfreulich. Damit machen wir die Klappe für heute zu, in der nächsten Nacht geht es ab 1 Uhr weiter, unter anderem mit Roger Federer, Novak Djokovic und Julia Görges. Für heute vielen Dank und bis dahin!
Ausblick
In der zweiten Runde trifft Deutschlands Nummer 1 entweder auf Kateryna Kozlova oder Lokalmatadorin Priscilla Hon. In beiden Fällen geht Kerber erneut als Favoritin ins Rennen.
Fazit
Die junge Cocciaretto spielte mutig, am Ende war der Klassenunterschied gegen eine solide Kerber aber doch deutlich. Cocciaretto schlägt zwar 32 Winner, verbrät dafür aber auch 37 Unforced Errors und sieht bei gegnerischem Aufschlag so gut wie kein Land. So reicht Kerber eine unaufgeregte Leistung mit wenig Fehlern und maßvoll gesetztem Risiko, um in die zweite Runde einzuziehen. Körperlich scheint sie keine Probleme gehabt zu haben, das bestätigt sie auch im Sieger-Interview. Der Oberschenkel scheint also zu halten.
2:6, 2:6
Und ein Returnfehler bedeutet das Ende der Partie. Kerber schlägt Cocciaretto deutlich mit 6:2, 6:2 und zieht nach 82 Minuten in die zweite Runde ein.
2:6, 2:5
Die nächsten Matchbälle stehen bereit, diesmal sind es gar drei, weil Cocciaretto eine Rückhand abrutscht.
2:6, 2:5
Cocciaretto hat sich ihren Respekt verdient, nun sollte Kerber aber die Ziellinie überqueren. Etwas zögerlicher Start, eigentlich hätte sie schon zwei Mal mit der Rückhand attackieren können, entscheidet sich aber für den Sicherheitsschlag. Das zahlt sich aus, Cocciaretto macht den Fehler. Und ein Servicewinner stellt auf 30:0.
2:6, 2:5
Und per Ass zum 2:5. Sonderapplaus von den spärlich besetzen Rängen, wo sich die Zuschauer über jeden Außenseiter-Coup freuen.
2:6, 1:5
Oder werden es sogar zwei? Mit dem Vorhandwinner longline stellt Cocciaretto auf 30:0, dann verteidigt sie zwei Mal gut mit dem Slice und packt die Rückhand longline aus, die Kerber nicht erreichen kann.
2:6, 1:5
Und tatsächlich verlängert Cocciaretto ihr Grand-Slam-Debüt nochmal. Kerber hat bei einem Netzroller schon Glück. Den kann Cocciaretto aber zum Winner verwandeln. Zwei Matchbälle abgewehrt und doch noch ein Spiel geholt im zweiten Satz ist doch auch aller Ehren wert.
2:6, 0:5
Tolle Moral von Cocciaretto, die sich trotz aussichtsloser Situation nicht aufgibt. Schöner Vorhandwinner cross, vierter Breakball.
2:6, 0:5
Und dritter Breakball, weil Kerber diesmal am Netz stehend den Passierball kassiert. Der ist aber schnell dahin, Cocciaretto mit dem Returnfehler.
2:6, 0:5
Präventive Massnahme von Kerber, die die Entscheidung sucht und ans Netz geht. Das zahlt sich aus, Cocciaretto bekommt sie nicht überlobt und stattdessen den Überkopf-Smash um die Ohren gehauen. Dritter Einstand.
2:6, 0:5
Den Breakball wehrt sie ab, ein zweiter folgt aber sogleich, weil Cocciaretto plötzlich die Fehler vermeidet. Das nimmt ihr stattdessen die Deutsche ab in dieser Phase, in der doch eigentlich alles klar zu sein scheint.
2:6, 0:5
Oder nicht? Kerbers dritter Fehler in Folge, wieder per Netzprobe, beschert Cocciaretto einen unverhofften Breakball.
2:6, 0:5
Na hoppla, auch der zweite ist weg. Diesmal geht die Vorhand ins Netz. Dann eben über Einstand.
2:6, 0:5
Den ersten vergibt sie, eine Vorhand von der Grundlinie geht seitlich ins Aus. Ein zweiter bleibt.
2:6, 0:5
Ihren sechsten Return-Punkt darf Cocciaretto noch machen, dann stellt Kerber aber auf 30:15 und organisiert sich mit der Vorhand nach gutem ersten Aufschlag zwei Matchbälle.
2:6, 0:5
Und ihre Chancen nutzt Kerber nun konsequent. Nächster Vorhandwinner gegen die Laufrichtung von Cocciaretto, 5:0. Für die junge Italienerin kann es nur noch darum gehen, die Höchststrafe im zweiten Satz zu verhindern. Bei 5 Return Points im gesamten Match glaubt da aber keiner so richtig dran.
2:6, 0:4
Tut es auch nicht. Cocciaretto Slice missrät völlig und segelt Richtung Spielerbank. Dann befreit sich Kerber nach gutem ersten Service aus der Zange und schlägt ihrerseits den Winner zum nächsten Breakball.
2:6, 0:4
Cocciaretto wehrt sich nochmal. Bei 30 beide hat Kerber zwei Mal alle Mühe, die Angriffsschläge aus dem Rückhandeck zu kratzen. An den dann gut gespielten Stopp kommt sie nicht mehr heran. 40:30, aber das muss bekanntlich nichts heißen.
2:6, 0:4
Zumal sie schnell auf 40:15 korrigiert. Cocciaretto hat bei gegnerischem Aufschlag erst vier Punkte gemacht. Kerber 22. Cocciarettos erneute Netzprobe bedeutet das 4:0 für Kerber.
2:6, 0:3
Eigentlich muss Kerber nur noch ausservieren. Schwer vorstellbar, dass Cocciaretto hier noch ein Comeback feiert. Da ändert auch Kerbers erster Doppelfehler der Partie zum 15 beide nichts.
2:6, 0:3
Und geht dann mit 3:0 in Führung, weil Cocciaretto eine ganz einfache, hohe Vorhand aus der Mitte des Feldes ins Netz schlägt. Kerber war eigentlich schon geschlagen.
2:6, 0:2
Geht es etwa schon dahin bei Cocciaretto? Schwer zu beurteilen, inwiefern ihr Oberschenkel dafür verantwortlich ist. Von Außen betrachtet bewegt sie sich normal. Kerber stellt schnell auf 0:40, profitiert wie gewohnt von den Fehlern ihrer Gegnerin.
2:6, 0:2
Guter Servicewinner zum 2:0. Kerber hat alles im Griff.
2:6, 0:1
Ein Winner dreht das Spiel, die missratene Vorhand stellt wieder auf Pari. Und bei 30 beide kann sich wiederum Kerber behaupten, weil Cocciaretto ihren fünften Fehler im zweiten Satz macht.
2:6, 0:1
Gutes Auge von Kerber, die beim Stand von 0:15 ihren fälschlicherweise Aus gegebenen ersten Aufschlag zurückbekommt. Und mithilfe dessen punktet sie zum 15 beide.
2:6, 0:1
Es bleib dasselbe Bild. Mit gewohnt gutem Grundlinienspiel erarbeitet sich Kerber den nächsten Breakball. Und gewinnt dann auch das Spiel, weil Cocciaretto nach harmlosen Return eine Vorhand seitlich ins Aus schickt.
2:6, 0:0
Ich werde Lügen gestraft, die Rechnung geht nicht auf. Denn Cocciaretto schlägt noch einen Vorhandwinner. Und schickt gleich einen Rückhandwinner hinterher. Einstand. Das kennen wir schon.
2:6, 0:0
Die erste ist weg, weil Cocciaretto nun wieder eine druckvolle Vorhand rausholt. Wenn sie nicht immer zwei Fehler für einen Winner bräuchte, läge sie nicht hinten.
2:6, 0:0
Aber der Wurm ist drin. Drei Ballwechsel, drei Unforced Errors, 0:40. Und dreifache Chance für Kerber zum frühen Break.
2. Satz
Mit dick bandagiertem Oberschenkel kann es weitergehen. Cocciaretto eröffnet den 2. Satz.
Verletzung
Cocciaretto nimmt ein Medical Timeout und wird von der Physiotherapeutin behandelt. Schwer zu sagen, was ihr Probleme bereitet, ersichtlich waren körperliche Probleme bislang eigentlich nicht. Offenbar schmerzen die rechen Adduktoren. Tape muss her.
Zwischenfazit
Kerber gewinnt einen kuriosen ersten Satz ohne großes eigenes Zutun. Ihr solides Defensiv-Spiel reicht völlig aus, weil Cocciaretto viel Risiko geht, dabei auch 20 Winner schlägt - aber eben auch 23 Unforced Errors. Vor allem bei eigenem Aufschlagspiel hat Cocciaretto große Mühe, auch wenn sie sich regelmäßig die Spielbälle organisiert, macht sie das Spiel nicht zu. Vor allem beim zweiten Service geht mit einer unterirdischen Erfolgsquote von 27 Prozent kaum etwas.
2:6
Und mit einem Ass macht Kerber den ersten Satz nach 43 Minuten zu.
2:5
Satzball. Cocciaretto wird zu lang und tropft hinter die Grundlinie.
2:5
Dann aber der Returnfehler, gefolgt von einer missratenen Vorhand. 30 beide. Break- oder Satzball?
2:5
Auch der nächste Punkt geht an die 18-Jährige. Kerbers Slice hinters Netz ist zu lang, den kann Cocciaretto ohne Mühe zum Winner retournieren.
2:5
Mit neuen Bällen zum Satzgewinn? Erstmal schaut Keber einem Returnwinner verdutzt hinterher. Da ist sie gerade erst wieder auf den Füßen gelandet, da fliegt der Ball schon wieder übers Netz. Gut gelesen und früh attackiert von Cocciaretto.
2:5
Schon der siebte Breakball für Kerber. Und zum zweiten Mal kann sie ihn nutzen. Die Deutsche bringt von der Grundlinie alles zurück, dann schlägt Cocciaretto eine Vorhand ins Netz. 5:2 und ein großer Schritt Richtung Satzgewinn.
2:4
Und die Wiederholung geht an Kerber. Einstand. Cocciaretto vergibt abermals zahlreiche Spielbälle. Es wirkt wie eine heilige Barriere.
2:4
Hui, bittere Linienrichter-Entscheidung. Nach spannender Rallye, in der Kerber schon am Netz stand, den Punkt aber nicht zumachen, sich aber wieder zurück arbeiten konnte, wird ein Schlag Cocciarettos Aus gegeben. Die Stuhlschiedsrichterin überstimmt die Entscheidung jedoch schnell und der Ball muss wiederholt werden, weil Kerbers Return ebenfalls gut war.
2:4
Doch Kerber bleibt dran. Vor allem den zweiten Aufschlag attackiert sie regelmäßig, Cocciaretto macht hier nur in 27 Prozent der Fälle den Punkt. Sie ist auf den ersten angewiesen.
2:4
Ihren eigenen Aufschlag kann Cocciaretto jetzt stabiler gestalten als bei den ersten zwei Versuchen. Mit zwei Winnern zum 30:0, mit einem Schmetterball am Netz nach missratenem Return zum Spielball.
2:4
Und kurz darauf auch eingetütet. Cocciaretto schlägt seitlich ins Aus.
2:3
Vertan. Der Stopp von Kerber ist stark. Cocciaretto eilt herbei, bekommt den Schläger aber nicht mehr voll hinter die Kugel. Und durch einen Cocciaretto-Fehler ist das Spiel gedreht.
2:3
Das 30:30 holt sie sich zwar, dann gibt sie aber einen Breakball her: Die Vorhand cross geht seitlich ins Aus, das Hawk-Eye bestätigt das. Gute Chance jetzt für Cocciaretto.
2:3
Nächstes Aufschlagspiel Kerber, bislang brannte da nicht viel an, Cocciaretto konnte erst einen Punkt bei gegnerischem Aufschlag gewinnen. Die ersten beiden Punkte werden geteilt, dann macht Kerber aber einen ihrer seltenen Fehler.
2:3
Scheint, als wollten beide Zeit aufholen. Nun stellt auch Cocciaretto in Windeseile auf 40:0, unter anderem mit einem Winner durch die Mitte. Zu Null geht das Spiel zwar nicht an sie, weil Kerber noch einen tollen, überraschenden Vorhandreturn auspackt, der genau auf der Linie landet. Dann hat sie aber keine Antwort auf Cocciaretto Vorhand genau ins Eck.
1:3
Und zu Null holt sich Kerber auch das Spiel. Ein Servicewinner genügt dafür.
1:2
Kerber hat da weniger Mühe, auch wenn sie einmal von einem Netzroller profitiert. Weil Cocciaretto daraufhin zu weit schlägt, steht es 40:0.
1:2
Und dann ist der Knoten endlich geplatzt. Gleiches Spiel: Guter Erster, Kerber mit Mühe beim Return und dann der Winner zum 1:2. Drei Spiele in 24 Minuten.
0:2
Erst bekommt Cocciaretto die Verwarnung, weil sie zu lange für ihren ersten Aufschlag braucht. Da war die Shot Clock offenbar abgelaufen. Hat sich aber gelohnt: Guter Aufschlag durch die Mitte, den Kerber hoch retourniert. Der folgende Winner ist unerreichbar.
0:2
Wir gehen wieder auf die Zehnminutenmarke zu. Winner Cocciaretto, dann ein schwacher Stopp von Kerber, den die Italienerin eigentlich nur ins Feld bringen muss. Macht sie aber nicht. Einstand 6.
0:2
Aber auch der soll es nicht sein. Eine Vorhand wird zu lang, da kann Kerber von der Grundlinie, wo sonst, Druck machen und Cocciaretto in den Fehler treiben. Fünfter Einstand.
0:2
Cocciaretto muss weiter auf den Knotenlöser warten. Sie spielt nicht schlecht und ist immer ganz nah dran, macht dann aber bislang noch immer den einen Fehler zu viel. Erst erarbeitet sie sich wieder den Spielball, den vergibt sie, obwohl sie den Ton angibt. Und dann bekommt sie den nächsten Vorteil mit ihrer druckvollen Vorhand.
0:2
Den kann Cocciaretto aber wieder eindrucksvoll abwehren. Bei den Winnern hat sie wiederum die Nase vorn. Ihr neunter stellt auf Einstand, ihr zehnter auf Vorteil. Dann verfehlt sie das Feld aber wieder - und wir sind nun auch schon wieder beim dritten Einstand.
0:2
Cocciaretto macht zu viele Fehler. Ihr 13. Unforced Error bedeutet den Verlust des zweiten Spielballs. Kerber steht hier bei vier. Und weil Cocciaretto kurz darauf ins Netz schlägt, liegt der nächste Breakball bereit.
0:2
Cocciaretto erarbeitet sich ihre nächsten Spielbälle, hat dann aber erstmal wieder das Nachsehen. Kerber schickt sie von rechts nach links und schleicht sich so ans Netz vor, wo sie per Volley auf 40:30 verkürzt.
0:2
Ein Returnfehler Kerbers stellt auf 15:0, ein schöner Rückhandwinner erhöht. Dann zwingt Kerber ihre Kontrahentin erstmals ans Netz, und das geht auf. Den Rückhand-Stopp erreicht Cocciaretto nicht mehr richtig, sie kann nur ins Netz retournieren.
0:2
Und per Ass stellt sie auf 2:0. Guter Start der dreifachen Grand-Slam-Siegerin.
0:1
Dass Kerber keine Angriffskünsterlin ist, ist hinlänglich bekannt. Stattdessen sammelt sie emsig ihre Punkte von der Grundlinie und macht kaum Fehler. Drei Mal kommt der erste Aufschlag, drei Mal punktet sie nach knackiger Rallye. 40:0.
0:1
Und jetzt ist dieses ellenlange erste Spiel durch und wir sehen einen Spielgewinn auf der Anzeigetafel. Und zwar auf der Seite von Kerber, die vom zehnten Unforced Error ihrer Gegnerin profitiert und erstmals breakt.
0:0
Das muss es eigentlich sein. Kerber ist in der Offensive, setzt ihrer Gegnerin mit druckvollen Grundschlägen zu. Doch dann segelt die Vorhand abermals ins Aus. Chance vertan. Doch die neue liegt schnell bereit, nun Cocciaretto wieder mit dem Vorhandfehler. Fünfter Vorteil für Kerber.
0:0
Autsch, der zweite Doppelfehler bedeutet erneut Vorteil Kerber und Breakball Nummer 4, da hilft auch die erste Challenge nichts.
0:0
Freunde, was für ein Kampf! Sieben Minuten sind durch, immer noch steht es 0:0. Ist ja fast wie beim Fußball. 21 Schläge braucht Cocciaretto, um Kerbers Vorteil abzuwehren. Das war ein langes, intensives Grundlinienduell. Bis Kerber eine Vorhand zu lang gerät.
0:0
Ganz schön hohe Schlagzahl hier. Cocciaretto gibt den Ton an, Kerber verteidigt stark. Die Kielerin bekommt ihren zweiten Breakball, auch den wehrt Cocciaretto mit einem Winner ab. Dann begeht die Italienerin aber ihren ersten Doppelfehler.
0:0
Abgewehrt. Ganz schön wildes erstes Spiel mit viel Licht und Schatten, vor allem bei Cocciaretto. Jetzt wieder mit Licht, guter Vorhandwinner von der Mitte in Kerbers Vorhandecke.
0:0
Mit einer präzisen Vorhand longline erarbeitet sich Cocciaretto den nächsten Spielball, vergibt aber auch den mit der Netzprobe. Und beim zweiten Einstand schlägt sie nach eigentlich harmlosen Return von Kerber ebenfalls ins Netz. Breakball!
0:0
Aber nicht mit so leichten Fehlern. Erst hat sie Probleme mit der Länge von Kerbers Return. Dann schlägt sie ohne Not eine Vorhand von der Grundlinie hinter selbige auf der anderen Seite. Es geht über Einstand.
0:0
Ein erstes Ass, dann der Returnfehler Kerbers. Und Cocciaretto ist auf einem guten Weg, das erste Spiel zu zu machen.
0:0
Und wir starten direkt mal mit einer langen Rallye, 15 Schläge dauert es, bis Cocciaretto ihre Gegnerin mit der Vorhand zum Rückhandfehler zwingt. Kerber antwortet ihrerseits mit einer starken Vorhand und schmettert den folgenden Mondball für ihren ersten Winner.
1. Satz
Los geht's!
Einspielen
Die Spielerinnen haben den Court betreten und wir begrüssen ganz herzlich Frau Cocciaretto im Fokus des Welt-Tennis! Ihren ersten Coin Toss gewinnt sie auch sogleich und entscheidet sich für den ersten Service. Jetzt noch ein bisschen warm werden, dann kann es losgehen.
Medvedev wins
Zwar mit Mühe, doch am Ende hat Medvedev in vier Sätzen die Nase vorn und zieht nach zweieinhalb Stunden Einsatzzeit in die zweite Runde ein, Tiafoe verabschiedet sich erhobenen Hauptes. Damit wird der Platz frei für Kerber und Cocciaretto, in rund 15 Minuten dürfte es losgehen!
vor Beginn
Und dann direkt mal in der Night Session in der Rod Laver Arena gegen einen Ex-Champion. Das kannst du schlechter treffen. Bis es dazu kommt, dauert es aber noch etwas. Francis Tiafoe hat etwas überraschend den zweiten Satz gegen Daniil Medvedev gewonnen. Den ersten konnte der Favorit holen, im dritten steht es aktuell 3:2 für Medvedev. Da ist noch alles offen und das kann auch noch gut ein Stündchen dauern. Und erst wenn die Herren durch sind, können die Damen loslegen.
Cocciaretto
Ihre erste Gegnerin ist bei den ersten Schritten auf dem Weg dahin eine große Unbekannte. Elisabetta Cocciaretto dürfte nur den absoluten Tennis-Insidern ein Begriff sein. Die 18 Jahre junge Teenagerin ist so frisch auf der Tour, die Organisatoren von WTA und Australian Open haben es nicht mal geschafft, ein Foto von ihr auf ihren Internetauftritten hochzuladen. Cocciaretto ist Qualifikantin, wird in der Weltrangliste auf Rang 175 geführt und feiert heute ihr Grand-Slam-Debüt.
Kerber II
Kerbers letzter Turniersieg ist 18 Monate her und war gleichzeitig ihr größter: Wimbledonchampion 2018, das klingt nicht so schlecht. Damals war die Kielerin die Nummer 2 der Welt, mittlerweile wurde sie gut durchgereicht. Als Nummer 18 startet sie nun beim ersten Grand Slam des Jahres. Viel Platz nach oben, um wieder zu klettern.
Kerber 2020
Beim Vorbereitungsturnier in Adelaide musste sie ihr Zweitrundenmatch gegen Dayana Yastremska im zweiten Satz aufgeben. Eine Oberschenkelverletzung zwang sie dazu und sorgt auch vor ihrem Start bei den Australian Open für Fragezeichen. Schon zuvor ging der Saisonstart schief, in Brisbane verlor sie in der ersten Runde gegen Samantha Stosur. So ist ihre aktuelle Form nicht wirklich seriös einzuschätzen.
Kerber verletzt
So zog Kerber bereits im September einen Schlussstrich unter die Saison, verabschiedete sich für mehrere Monate, machte lange Urlaub und versuchte, den Kopf frei zu kriegen. Nun ist sie wieder da. Mit frischer Kraft, neuem Trainerteam, aber auch alten Problemen. Denn auch in diesem jungen Jahr musste sie sich schon mit der nächsten Verletzung auseinandersetzen.
Kerber
2020 wird alles besser. Das hat sich Angelique Kerber geschworen. Zugegeben, sehr viel schlechter als 2019 kann es auch gar nicht laufen für Deutschlands Top-Spielerin. Es hagelte Niederlagen, die Grand-Slam-Turniere verliefen enttäuschend, immer wieder kleinere Verletzungen warfen sie ständig zurück, Topform erreichte sie nie und das Zusammenspiel mit Trainer Rainer Schüttler wollte auch so gar nicht klappen. Auch die Trennung im Sommer brachte keine Trendwende, danach folgten fünf weitere Erstrundenniederlagen in sieben Turnieren.
Tag 2
Tag 2 der Australian Open ist voll im Gange - willkommen in der Night Session! Im Gegensatz zu Tag 1 blieb es heute trocken und so gut wie alle Spiele konnten durchgezogen werden. Grosse Überraschungen gab es nicht. Thiem und Nadal blieben bei den Herren sauber, Bencic und Keys bei den Damen. Und mit Kerber und Zverev steigen nun parallel Deutschlands formschwache Top-Spieler ins Geschehen ein.
vor Beginn
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Erstrundenpartie zwischen Elisabetta Cocciaretto und Angelique Kerber.
Neue Ereignisse