WM - Antholz (Italien)
Beendet
Sonntag, 16. Februar 2020
Verfolgung, 12,5 km - Herren
Rang
Name
Schießen
Zeit in min
Diff.
1.
Emilien Jacquelin (FRA)
0+0+0+0
31:15.20
2.
Johannes Thingnes Bö (NOR)
1+1+0+0
31:15.60
0.40
3.
Alexander Loginov (RUS)
0+0+0+1
31:39.10
23.90
4.
Martin Fourcade (FRA)
0+0+1+1
32:01.50
46.30
5.
Arnd Peiffer (GER)
1+0+0+0
32:09.10
53.90
6.
Tarjei Bö (NOR)
1+0+0+1
32:27.70
1:12.50
7.
Quentin Fillon Maillet (FRA)
4+0+1+1
32:41.10
1:25.90
8.
Simon Desthieux (FRA)
1+0+0+0
32:42.10
1:26.90
9.
Felix Leitner (AUT)
0+0+1+1
32:48.20
1:33.00
10.
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR)
0+0+1+0
33:13.60
1:58.40
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Nun gibt es den ersten Ruhetag. Am Dienstag geht die WM mit dem Einzel der Damen weiter. Das Rennen startet um 14:15 Uhr. Bis dahin!
Den Franzosen gelingt ein perfektes Teamergebnis und kommt mit allen vier Athleten unter die besten Zehn. Trotz insgesamt sechs gelaufener Strafrunden wird Quentin Fillon Maillet am Ende noch Siebter.
Was für ein Meisterstück von Emilien Jacquelin, der in Antholz den ersten Sieg seiner Karriere feiert! Der Franzose gestaltet den abschließenden Kilometer gegen keinen Geringeren als Johannes Thingnes Bö von vorn, variiert dabei so geschickt das Tempo und lässt dem Norweger keine Chance. Da zog selbst ein Martin Fourcade im Ziel seinen Hut und gratulierte dem Teamkollegen.
Ziel
Dahinter liefern die restlichen drei deutschen Starter ein schwaches Ergebnis - besonders am Schießstand - ab. Philipp Horn wird 18. Es folgen Johannes Kühn (GER) und Benedikt Doll (GER) auf den Plätzen 28 und 29.
Ziel
Martin Fourcade (FRA) wird Vierter, knapp dahinter folgt Arnd Peiffer (GER) als Fünfter.
Ziel
So endet der Verfolger von Antholz: GOLD für Emilien JACQUELIN (Frankreich), SILBER für Johannes Thingnes BÖ (Norwegen) und BRONZE geht an Alexander LOGINOV (Russland).
Johannes Thingnes Bö (FRA) versucht es, kommt aber nicht vorbei.
Nun sehen wir sogar Stehversuche zwischen Johannes Thingnes Bö (FRA) und Emilien Jacquelin (FRA). Es läuft auf einen Sprint auf der Zielgeraden heraus.
Johannes Thingnes Bö (FRA) kann Emilien Jacquelin (FRA) nicht abschütteln. Dahinter gibt sich Alexander Loginov (RUS) mit Bronze zufrieden.
Arnd Peiffer (GER) geht nach fünf Stehendtreffern als einsamer Fünfter durch die Antholzer Höhe. Dieser Platz ist ihm kaum mehr zu nehmen, er wird aber der einzige Deutsche in den Top Ten bleiben.
4. Schießen
Martin Fourcade (FRA) gibt nach einer weiteren Strafrunde seine Medaillenchance. Die Podestplätze sind vergeben, nur die Reihenfolge ist noch offen.
4. Schießen
Emilien Jacquelin (FRA) und Johannes Thingnes Bö (FRA) sehen den Fehler und schießen schneller als ihr Schatten. Fast zeitgleich geht es in die Schlussrunde.
4. Schießen
Das abschließende Stehendschießen bringt nun die Entscheidung. Und Alexander Loginov (RUS) macht es spannend und muss eine Strafrunde laufen.
Alexander Loginov (RUS), Emilien Jacquelin (FRA), Johannes Thingnes Bö (FRA) und Martin Fourcade (FRA) werden gleich die drei Medaillen unter sich ausmachen. Tarjei Bö (NOR) hat dahinter schon größeren Rückstand.
Dahinter robbt sich Johannes Thingnes Bö (NOR) heran. Er kann darüber hinaus auch noch Martin Fourcade (FRA) abschütteln.
Alexander Loginov (RUS) führt mit 13,4 Sekunden vor Emilien Jacquelin (FRA).
3. Schießen
Auch Arnd Peiffer (GER) bleibt stehend zunächst ohne Fahrkarte. Doch sein Rückstand zum Führenden ist auf über eine Minute angewachsen.
3. Schießen
Martin Fourcade (FRA) zeigt sich beeindruckt und muss in die Strafrunde. Er fällt hinter Emilien Jacquelin (FRA) und Johannes Thingnes Bö (NOR) zurück.
3. Schießen
Nun wird stehend geschossen. Auch diese Prüfung meistert Alexander Loginov (RUS) ganz locker und hält den Franzosen so in Schach.
Martin Fourcade (FRA) nimmt Alexander Loginov (RUS) ins Visier und verkürzt den Rückstand auf 5,5 Sekunden.
Johannes Thingnes Bö (NOR) macht Zeit gut, zum 3. Platz fehlen aber weiter 15 Sekunden.
Philipp Horn (GER) ist nach zwei Strafrunden aus den Top Ten herausgefallen. Er läuft direkt vor Benedikt Doll (GER), der sich auch erneut einen Fehler leistete.
Arnd Peiffer (GER) bleibt ohne Fehlschuss als Sechster in Lauerstellung. Zum Podest fehlen aber schon fast 45 Sekunden.
2. Schießen
Johannes Thingnes Bö (NOR) muss erneut in die Strafrunde und fällt erneut hinter Emilien Jacquelin (FRA) zurück.
2. Schießen
Alexander Loginov (RUS) gibt sich wieder keine Blöße und bleibt mit fünf Treffern vorn. Doch auch Martin Fourcade (FRA) bleibt ohne Fehlschuss.
Martin Fourcade (FRA) verkürzt den Rückstand zu seinem Intimfeind Alexander Loginov (RUS) auf 8,4 Sekunden.
Johannes Thingnes Bö (NOR) hat das Loch zu Emilien Jacquelin (FRA) geschlossen.
Quentin Fillon Maillet (FRA) ist nach den vier Strafrunden vom 2. auf den 17. Platz zurückgefallen.
Durch die Fehler des Teamkollegen verbessert sich Martin Fourcade auf den 2. Platz. Dahinter aber mit Emilien Jacquelin (FRA) schon der nächste Franzose.
1. Schießen
Auch Arnd Peiffer (GER) und Philipp Horn (GER) müssen in der Strafrunde ein paar Extrameter absolvieren. Sie bleiben aber in den Top Ten.
1. Schießen
Alexander Loginov (RUS) und Quentin Fillon Maillet (FRA) kommen bei idealen Bedingungen zum Schießstand. Der Russe bleibt cool und verteidigt die Führung. Der Franzose hingegen lässt gleich vier Scheiben stehen und wirft das Rennen so sehr früh weg.
Auch Arnd Peiffer (GER) und Philipp Horn (GER) gehen zunächst gemeinsam durch die erste Runde und wollen so gegenseitig die Kräfte ein wenig schonen.
Dahinter bildet sich ein Trio mit Martin Fourcade (FRA), Tarjei und Johannes Thingnes Bö (NOR).
Quentin Fillon Maillet (FRA) schiebt sich näher an den Führenden heran.
Start
Mit Arnd Peiffer (GER) und Philipp Horn (GER) nimmt auch ein DSV-Pärchen das Rennen in Angriff.
Start
Dahinter folgen die beiden Bö-Brüder aus Norwegen.
Start
Mit Quentin Fillon Maillet (FRA) und Martin Fourcade (FRA) nehmen zwei Franzosen die Verfolgung des Russen in Angriff.
Start
Die 20.000 Zuschauer sind bereit und schicken Alexander Loginov (RUS) in die Spur.
DSV-Aufgebot
Beim dem Einen war es die Laufleistung, bei dem Anderen wart es die Schießform. So blieb Arnd Peiffer und Philipp Horn im Sprint der ganz große Wurf verwehrt. Doch als Siebter und Achter gehen beide heute mit 40,0 und 44,0 Sekunden in Lauerstellung in die Spur. Benedikt Doll (+ 1:12 Minute) und Johannes Kühn (+1:59 Minute) komplettieren das DSV-Aufgebot im Feld der 60 Athleten.
Rechnungen
Doch natürlich haben auch die Norweger noch eine Rechnung offen, der Sprint endete doch tatsächlich ohne norwegische Podestbeteiligung. Die Bö-Brüder Tarjei und Johannes Thingnes gehen knapp hinter Fourcade ins Rennen und wollen heute ganz sicher mehr als Blech.
Überflieger
Dahinter folgt dann Martin Fourcade, der allein in der Verfolgung bislang vier Mal Gold bei Weltmeisterschaften holte. Dazu kommen noch die Siege bei den olympischen Verfolgungsrennen in Sotschi und PyeongChang. Mehr Favoritenrolle geht nicht.
Gejagte
Favoriten sind sicher andere. Mit kleinem Vorsprung geht Alexander Loginov in die Spur, der gestern im Sprint seinen ersten Saisonsieg einfuhr und mit 7,0 Sekunden Vorsprung vor Quentin Fillon Maillet das Rennen in Angriff nimmt.
Überraschung
Nun sind in wenigen Minuten also die Herren dran. Titelverteidiger ist Dmytro Pidruchnyi. Der Ukrainer gewann in der Vorsaison völlig überraschend den Verfolger von Östersund. Es ist bislang der überhaupt einzige Podestplatz seiner Karriere. Heute geht Pidruchnyi nach gutem Sprint als Zehnter mit 56,0 Sekunden auf die Jagd.
Erleichterung
Denise Herrmann holte mit ihren 2. Platz die erste DSV-Medaille dieser Weltmeisterschaften. Es hätte sogar fast zur Titelverteidigung gereicht, doch nach vier Treffern im abschließenden Stehendschießen blieb die verflixte 20. Scheibe schwarz. Im direkten Duell um Silber ließ sie dann Marte Olsbu Röeiseland auf der Schlussrunde keine Chance.
Jubel
Bei den Damen sorgte Dorothea Wierer mit ihrem Erfolg für den ganz großen Jubel beim heimischen Publikum. Die 29-Jährige will nach dieser Saison ihre Karriere beenden und setzt so zum Laufbahnende selbst noch die Ausrufezeichen. Es war ihr zweiter WM-Titel nach dem Sieg im Massenstart im Vorjahr in Östersund.
vor Beginn
Herzlich willkommen bei der WM in Antholz zur Verfolgung der Herren.
Neue Ereignisse