Biathlon Live-Ticker : Biathlon Weltcup Kontiolahti Sa, 05.03.2022, Sprint der Damen

Biathlon Weltcup Kontiolahti Sa, 05.03.2022, Sprint der Damen: Live-Ticker zu Biathlon Weltcup mit Ergebnissen und Terminen.

Weltcup - Kontiolahti (Finnland)
Beendet
Samstag, 05. März 2022
Sprint, 7,5 km - Damen
Rang
Name
Schießen
Zeit in min
Diff.
1.
Denise Herrmann (GER)
1
20:08.60
2.
Tiril Eckhoff (NOR)
1
 
5.00
3.
Stina Nilsson (SWE)
1
 
5.20
4.
Hanna Öberg (SWE)
1
 
6.80
5.
Anais Chevalier-Bouchet (FRA)
1
 
15.50
6.
Vanessa Voigt (GER)
0
 
16.70
7.
Elvira Öberg (SWE)
2
 
18.50
8.
Marte Olsbu Röiseland (NOR)
2
 
28.10
9.
Mari Eder (FIN)
1
 
29.10
10.
Linn Persson (SWE)
1
 
32.00
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Bis dann!
Für den Moment soll es das aus Kontiolahti gewesen sein. Wir danken einstweilen für das Interesse und verweisen auf den Sprint der Männer, der um 15:30 Uhr MEZ folgt. Bis später!
Gasparin beste Eidgenossin
Aita Gasparin wurde als 22. beste Schweizerin, leistete sich eine Strafrunde. Dreimal kreiseln mussten Lena Häcki (37.) und Selina Gasparin (47.). Kein Startrecht für morgen konnte sich Elisa Gasparin (67.) verdienen.
Zdouc fehlerfrei
Beste Österreicherin blieb Dunja Zdouc, die nach fehlerfreiem Schießen mit gut einer Minute Rückstand Neunzehnte wurde. Lisa Theresa Hauser erlaubte sich drei Fehlschüsse und fand sich damit als 26. im Ziel ein. Auch Julia Schwaiger schaffte es als 34. in die Weltcup-Punkte - nicht aber Anna Juppe, die als 62. den Verfolger um gut fünf Sekunden verpasste.
Die anderen Deutschen
Tadellose Schießleistungen zeigten Vanessa Voigt und Vanessa Hinz, die dafür mit den Plätzen 6 und 12 belohnt wurden. Einen Fehlschuss erlaubt sich Franziska Hildebrand (28.), deren drei Franzsika Preuß (32.). Einen Weltcup-Punkt staubte als 40. Janina Hettich ab. Alle sechs Deutschen werden wir also morgen in der Verfolgung wiedersehen.
Sieg für Herrmann!
Im ersten Einzelwettkampf nach den Olympischen Spielen bestätigt Denise Herrmann eine starke Form und gewinnt den Sprint von Kontiolahti, feiert ihren achten Weltcupsieg. Die Einzel-Olympiasiegerin von Peking erlaubte sich einzig stehend einen Fehlschuss, konnte dies mit der drittbesten Laufzeit kompensieren. In der Loipe waren einzig zwei Schwedinnen besser. Stina Nilsson, der heute Laufstärksten, reichte das trotz ebenfalls einer Strafrunde nicht ganz. Mit zwei Zehnteln hinter der norwegischen Weltmeisterin Tiril Eckhoff (ebenfalls eine Strafrunde) wurde die Schwedin Dritte, erreicht damit aber erstmals im Biathlon ein Weltcup-Podium.
Alle im Ziel
Soeben erreicht mit Sandra Buli?a die letzte Sportlerin das Ziel. Die Lettin belegt nach vier Schießfehlern mit fast fünf Minuten Rückstand den 83. und letzten Platz.
Hettich hat es geschafft
Dann erreicht die letzte deutsche Starterin das Ziel. Janina Hettich reiht sich nach zwei Strafrunden als 39. ein. Für ein Weltcup-Pünktchen wird es eng, aber zumindest die Qualifikation für den Verfolger ist sicher.
Kinnunen disqialifiziert
Soeben wird die Disqualifikation von Nastassia Kinnunen bekannt. Der genaue Grund ist nicht klar, aber vermutlich wird es sich um eine Vergehen der Finnin am Schießstand handeln. Es bleiben also 83 Athletinnen im Wettbewerb.
Hildebrand im Ziel
Auf ihrer Schlussrunde geht es schwer für Franziska Hildebrand, da bleibt noch eine Menge Zeit liegen. Daher rutscht die 34-Jährige im Ziel noch auf Platz 28 ab.
Sieg vergeben
Inzwischen sind alle verbliebenen 84 Athletinnen gestartet und haben auch schon des erste Schießen absolviert. Und es deuten sich jetzt keine absoluten Spitzenergebnisse mehr an. Denise Herrmann also darf durchatmen, an ihrem Sieg ist nicht mehr zu rütteln.
Herrmann bleibt vorn!
Nilsson oder Herrmann? Es reicht für die Deutsche. So sehr die Schwedin auch kämpft, gut fünf Sekunden Defizit bleiben. Freuen darf sie sich über den 3. Platz dennoch, bedeutet der doch das erste Weltcup-Podium im Biathlon.
Knotten gerade noch Zehnte
Karoline Offigstad Knotten kämpft sich ins Ziel, hat noch einiges eingebüßt und sortiert sich als Zehnte ein.
Letzte Zwischenzeit
Bei der letzten Zeitnahme macht Stina Nilsson kaum etwas gut. Denise Herrmann bleibt fast sechs Sekunden vorn. Das wird knapp, sieht aber gut aus für die Deutsche.
Schlussrunde
Während Karoline Offigstad Knotten auf ihrer Schlussrunde Zeit verliert und nicht für den Sieg in Frage kommt, sieht das bei Stina Nilsson anders aus. Die Schwedin liegt nur noch gut sechs Sekunden zurück, hat in jedem Fall das Podium im Visier.
Eine Runde für Hildebrand
Franziska Hildebrand leistet sich stehend einen Fehlschuss und sortiert sich an der Zwischenzeit als Neunzehnte ein.
Nilsson kämpft noch um den Sieg
Dann müssen wir noch auf Stina Nilsson achten. Die Schwedin ist richtig gut dabei, doch eine Scheibe verweigert. Das setzt eine Strafrunde. Als Nilsson diese absolviert hat, fehlen elf Sekunden. Und die Langlaufsprint-Olympiasiegerin ist natürlich stark in der Loipe. Denise Herrmann muss zittern.
Knotten vorn dabei
Karoline Offigstad Knotten gibt sich am Schießstand heute gar keine Blöße, räumt auch stehend ab. Mit zehn Sekunden Rückstand geht die Norwegerin auf ihre Schlussrunde.
Zwischenergebnis
Dunja Zdouc ist nach wie vor beste Österreicherin - als jetzt Sechzehnte. Beste Schweizerin ist für den Moment Aita Gasparin als Neunzehnte.
Zieleinlauf von Preuß
Dann kämpft sich Franziska Preuß ins Ziel, kommt für den Moment völlig ausgepumpt nicht über Platz 27 hinaus. Eine Position verliert die Deutsche kurz darauf, weil sich Ida Lien als Vierzehnte einsortiert.
Nilsson vorn dabei
Stina Nilsson lässt aufhorchen. Liegend schießt die ehemalige Langläuferin stark, räumt alle Ziele ab und schiebt sich an Position 3. Noch also steht der Sieg von Herrmann längst nicht fest. Auch Franziska Hildebrand schießt an dieser Stelle erfolgreich, ist aber läuferisch bei Weitem nicht so schnell.
Hinz im Ziel
Vanessa Hinz büßt auf ihrer Schlussrunde noch etwas Zeit ein. Gut eine halbe Minute Rückstand kommt am Ende zusammen. Die Deutsche erreicht das Ziel als Zehnte.
Lien vergibt ihre Chance
Ida Lien liegt noch recht gut im Rennen, patzt jetzt aber im Stehendanschlag, wo zwei Scheiben nicht weichen wollen. Damit fällt auch die Norwegerin deutlich zurück. So schaut das gut aus für Denise Herrmann. Derzeit deutet sich keinerlei Gefahr für ihre Spitzenposition an.
Preuß schießt daneben
Franziska Preuß kann es Vanessa Hinz nicht gleichtun. Erneut gibt es Fehlschüsse - diesmal sogar zwei. Damit rutscht die 27-Jährige erheblich ab und kommt für die Top 20 nicht mehr in Frage.
Herrmann im Ziel Erste
In der Tat bringt Denise Herrmann fünf Sekunden Vorsprung ins Ziel und setzt sich vor Tiril Eckhoff an die Spitze. Marte Olsbu Röiseland ist auch schon da, fällt mit heute zwei Strafrunden aber jetzt auf Rang 7 zurück. Übrigens ist inzwischen auch Hanna Öberg angekommen. Anders als zunächst vermutet, hat die Schwedin nicht auf die falschen Scheiben geschossen, sondern stehend alles abgeräumt, was derzeit Platz 3 im Ziel bedeutet. Die zwischezeitlich angezeigten sechs Fehler wurden korrigiert - auf einen insgesamt.
Hinz trifft alles
Vanessa Hinz schießt heute hervorragend. Auch das sonst oft so wackelige Stehendschießen funktioniert. Zehn Schüsse, zehn Treffer - das wird ein gutes Resultat geben.
Schlussrunde für Herrmann
Auf ihrer Schlussrunde scheint Denise Herrmann zunächst Zeit zu verlieren, legt dann aber wieder zu. Offenbar hat sich die Deutsche das Rennen gut eingeteilt.
Eckhoff führt im Ziel
Tiril Eckhoff erreicht nach einer guten Schlussrunde das Ziel und übernimmt die Führung mit gut zehn Sekunden vor Anais Chevalier-Bouchet.
Fragezeichen bei Hanna Öberg
Bei Hanna Öberg müssen wir vermuten, dass sie auf die falschen Scheiben geschossen hat. Da werden in der Summe sechs Fehler angezeigt, die Schwedin wird aber als Dritte geführt. Das passt nicht zusammen.
Herrmann trotz Strafrunde vorn
Stehend bleibt bei Denise Herrmann ein Ziel schwarz. Dennoch ist die Einzel-Olympiasiegerin läuferisch so stark, dass es für die Bestzeit reicht. Knapp fünf Sekunden Guthaben hat sie gegenüber Tiril Eckhoff.
Voigt im Ziel Zweite
Dann hetzt Vanessa Voigt ins Ziel, schiebt sich zwischen Anais Chevalier-Bouchet und Elvira Öberg. Zur Spitze fehlt nur gut eine Sekunde.
Hinz trifft
Unterdessen steht für Vanessa Hinz das Liegendschießen an, da fallen alle Scheiben. Bei Franziska Preuß bleibt ein Ziel stehen.
Erste Zieleinläufe
Unterdessen ist Anais Chevalier-Bouchet bereits im Ziel und hält dort auch die schnelle Elvira Öberg hinter sich. Die Schwedin belegt mit der bislang schnellsten Laufzeit den 2. Platz. Drei Sekunden fehlen. Dunja Zdouc ist im Moment Fünfte.
Eckhoff an der Spitze
Zwar erlaubt sich Tiril Eckhoff stehend einen Fehlschuss, geht dennoch als Erste auf ihre Schlussrunde - knapp fünf Sekunden vor Anais Chevalier-Bouchet.
Hauser muss kreiseln
Lisa Theresa Hauser lässt ihre Chancen bereits im ersten Schießen mit zwei Fehlern liegen. Das wirft die Tirolerin weit zurück.
Voigt schießt tadellos
Unterdessen befindet sich Vanessa Voigt im Stehendanschlag. Und auch da fallen bei ihr alle Scheiben. Zehn Treffer in diesem Sprint lassen ein gutes Ergebnis erwarten. Als derzeit Zweite geht die Deutsche auf ihre Schlussrunde - nur knapp zwei Sekunden hinter Anais Chevalier-Bouchet.
Herrmann in Führung
Während sich Hanna Öberg liegend einen Fehlschuss leistet, macht das kurz darauf Denise Herrmann in diesem Anschlag viel besser, räumt alles ab und setzt sich nach dem ersten Schießen an die Spitze.
Braisaz-Bouchet patzt
Justine Braisaz-Bouchet wirft ihre gute Ausgangsposition mit zwei Fehlern im Stehendanschlag weg.
Olsbu Röiseland muss in die Runde
Erstmals kommt Marte Olsbu Röiseland an den Schießstand. Die Gesamtweltcupführende erlaubt sich einen Fehlschuss und befindet sich mit 21 Sekunden Rückstand in der Verfolgerrolle.
Zehn Treffer für Zdouc
Dunja Zdouc lässt am Schießstand heute gar nichts liegen. Die Österreicherin bringt alle ihr zehn Schüsse ins Ziel und geht als aktuell Dritte auf die Schlussrunde. 20 Sekunden fehlen zur Spitze. Kurz darauf lässt Elvira Öberg erneut ein Ziel unberührt.
Eckhoff schießt gut
Liegend geht dann Tiril Eckhoff zu Werke. Die amtierende Sprint-Weltmeisterin gibt sich keine Blöße und ist als Zweite eine Sekunde an der Spitze dran, die nach wie vor Justine Braisaz-Bouchet innehat.
Zweites Schießen
Dann kommen die ersten Skijägerinnen bereits zum Stehendschießen. Anais Chevalier-Bouchet erledigt die Aufgabe diesmal ohne Fehler und setzt fürs Erste die Maßstäbe.
Voigt trifft
Ruhig und besonnen räumt Vanessa Voigt komplett ab und geht mit knapp 20 Sekunden Rückstand zurück auf die Strecke. Wenig später geht es Dorothea Wierer weit weniger gut von der Hand. Die Südtirolerin lässt zwei Scheiben stehen.
Braisaz-Bouchet übernimmt die Führung
Eine Ansage kommt dann von Justine Braisaz-Bouchet. Die Französin schießt fehlerfrei und setzt sich mit gut elf Sekunden Vorsprung an die Spitze. Marketa Davidova muss kurz darauf eine Runde drehen.
Ein Fehlschuss für Öberg
Elvira Öberg verfehlt eine Scheibe, hat das aber auf dem Weg zurück auf die Strecke durch ihre läuferische Stärke auf der ersten Runde bereits wettgemacht, liegt nicht einmal drei Sekunden hinter Fialkova.
Zdouc schießt tadellos
Darüber hinaus wird eher mäßig geschossen. Auch Ingrid Landmark Tandrevold muss kreiseln - sogar zweimal. Besser erledigt die Aufgabe dann Dunja Zdouc, bleibt fehlerfrei. Es ist also möglich, trotz des Windes gute Schießergebnisse zu erreichen.
Fialkova trifft
Die Schwächen der Konkurrenz nutzt Paulina Fialkova, um sich mit einem fehlerfreien Liegendschießen an die Spitze zu setzen.
Erstes Schießen
Als erste Deutsche legt dann Vanessa Voigt los. Unterdessen findet sich Lena Häcki bereits am Schießstand ein. Trotz einer sehr ruhigen Herangehensweise geht das nicht gut. Zwei Ziele bleiben unberührt. In die Strafrunde muss kurz darauf auch Anais Chevalier-Bouchet.
Erste Mitfavoritinnen
Nun macht sich auch Elvira Öberg auf den Weg. Ihr folgt eine Minute später Justine Braisaz-Bouchet. Wir werden also früh im Wettkampf gute Richtmarken bekommen.
Erste Zwischenzeiten
Inzwischen ist auch Dunja Zdouc unterwegs. Zudem trudeln erste Zwischenzeiten ein. Dabei zeigt sich, dass Anais Chevalier-Bouchet zügig loslegt. Allerdings haben die zweieinhalb Sekunden Vorsprung auf Lena Häcki noch nichts zu bedeuten.
Vittozzi fehlt
Kurzfristig nicht am Start ist Lisa Vittozzi. Ein positiver Corona-Test verhindert das Mitwirken der Italienerin. Betroffen sind auch einige Betreuer - noch nicht aber die übrigen Sportlerinnen des Teams.
Start
Soeben erfolgt der Start des Sprints im sonnigen Nordkarelien. Bei Temperaturen von drei Grad unter Null eröffnet Lena Häcki den Wettkampf.
Favoritinnen
Top-Favoritin ist zweifellos die Sprint-Olympiasiegerin Marte Olsbu Röiseland. Die Norwegerin führt zugleich den Gesamt- und Disziplinweltcup an. Ihr kann derzeit am ehesten die Olympia-Zweite Elvira Öberg das Wasser reichen. Deren Schwester Hanna müssen wir genauso auf dem Zettel haben wie die Weltmeisterin Tiril Eckhoff und die Olympia-Dritte Dorothea Wierer. Normalerweise würde zu solch einer Aufzählung auch zumindest eine der Französinnen gehören, doch die schwächelten zuletzt - vor allem am Schießstand. Sollte dort allerdings mal eine halbwegs unbeschadet durchkommen dann ist mit Justine Braisaz-Bouchet Co. zu rechnen.
Eidgenössisches Quartett
Auch die Schweiz schickt die vier fünftplatzierten Staffelläuferinnen von vorgestern ins Rennen, welches Lena Häcki mit Startnummer 1 eröffnen wird. Darüber hinaus sind die Gasparin-Schwestern Aita, Selina und Elisa dabei.
Vier Österreicherinnen
Auf Seiten des ÖSV sind die vier Frauen am Start, die bereits am Donnerstag die Staffel bestritten haben und dabei Sechste wurden. Bereits mit Startnummer 6 ist Dunja Zdouc an der Reihe. Ihr folgen später die ehemalige Gesamtweltcupführende Lisa Theresa Hauser, Julia Schwaiger und Anna Juppe.
Deutsches Sextett
Nach den angesprochenen Suspendierungen ist für die DSV-Mädels in der Nationenwertung der Weg frei, Deutschland auch für die kommende Saison sechs Startplätze zu sichern. Heute werden die deutschen Farben durch Vanessa Voigt, Denise Herrmann, Vanessa Hinz, Franziska Preuß, Franziska Hildebrand und Janina Hettich vertreten.
Sprint
Vor den Athletinnen liegen drei 2,5 Kilometer lange Runden, zwischen denen erst liegend und dann stehend geschossen wird. Für jeden Fehlschuss muss in der Strafrunde gebüßt werden. Insgesamt stehen 85 Namen auf der Startliste. Sportlerinnen aus Russland und Belarus fehlen aus bekannten Gründen. Das gilt zugleich für die Ukrainerinnen, die derzeit andere Sorgen haben, als sich mit Biathlonrennen auseinanderzusetzen.
Tervetuloa!
Herzlich willkommen zum Biathlon-Weltcup in Kontiolahti! Am heutigen Samstag stehen die Sprints auf dem Programm. Den Anfang machen um 12:45 Uhr MEZ die Frauen mit ihrem Rennen über 7,5 Kilometer.
Neue Ereignisse