Weltcup - Le Grand Bornand (Frankreich)
Beendet
Sonntag, 22. Dezember 2019
Massenstart, 15 km - Herren
Rang
Name
Schießen
Zeit in min
Diff.
1.
Johannes Thingnes Bö (NOR)
0+0+1+0
41:36.30
2.
Emilien Jacquelin (FRA)
0+0+1+0
42:18.40
42.10
3.
Tarjei Bö (NOR)
0+0+0+1
42:28.10
51.80
4.
Quentin Fillon Maillet (FRA)
0+1+1+0
42:39.60
1:03.30
5.
Martin Fourcade (FRA)
0+1+0+0
42:41.30
1:05.00
6.
Johannes Dale (NOR)
0+0+2+0
43:28.20
1:51.90
7.
Arnd Peiffer (GER)
1+1+0+0
43:30.20
1:53.90
8.
Simon Eder (AUT)
0+0+1+0
43:36.90
2:00.60
9.
Erlend Bjöntegaard (NOR)
0+0+0+1
43:46.00
2:09.70
10.
Simon Desthieux (FRA)
0+1+1+2
43:52.00
2:15.70
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Das war es zunächst aus Le Grand Bernand. Die Damen starten um 14:15 Uhr. Bis dahin!
Johannes Thingnes Bö gewinnt das fünfte von bislang sieben Solo-Rennen des Winters. Der Norweger lief auch heute in einer eigenen Klasse, ließ zu keinen Zeitpunkt Zweifel aufkommen. Er geht nun in Elternzeit und kann aus der Ferne beobachten, wann ihm die Konkurrenz das Gelbe Trikot abknüpft.
Ziel
Benedikt Doll, Simon Schempp und Philipp Horn komplettieren das DSV-Ergebnis auf den Plätzen 16, 24 und 28.
Ziel
Zweitbester DSV-Athlet wird Johannes Kühn auf dem 14. Platz. Ohne den Ski-Bruch wäre er mit seinen 20 Treffern heute um das Podest mitgelaufen.
Ziel
Bester Deutscher wird Arnd Peiffer als Siebter.
Ziel
Quentin Fillon Maillet (FRA) und Martin Fourcade (FRA) folgen auf den Plätzen 4 und 5. Johannes Dale (NOR) komplettiert auf dem 6. Platz das norwegisch-französische Tagespodest.
Ziel
Tarjei Bö (NOR) komplttiert das Tagespodest.
Ziel
Emilien Jacquelin (FRA) kann die Schlussgerade schon genießen. Er lässt sich seinen 2. Platz nicht mehr nehmen. Es ist das beste Ergebnis seiner Karriere.
Ziel
Johannes Thinges Bö (NOR) gewinnt den ersten Massenstart des Winters.
Arnd Peiffer (GER) verliert seinen 6. Platz. Johannes Dale (NOR) ist zu schnell für den Clausthal-Zellerfelder.
Der Kampf um den 2. Platz scheint entschieden. Tarjei Bö (NOR) kann kaum Boden gutmachen.
Zweitbester DSV-Starter ist nun Johannes Kühn (GER), der als einziger Starter 20 Treffer setzte. Und das nach seinem Skibruch in der ersten Runde.
Mit fünf Treffern verbessert sich Arnd Peiffer (GER) noch auf den 6. Platz. Weiter nach vorn wird es nicht mehr gehen. Er muss diesen Platz absichern.
4. Schießen
Tarjei Bö (NOR) ist das Podest aber nicht mehr zu nehmen, denn Quentin Fillon Maillet (FRA) und Martin Fourcade (FRA) sind schon zu weit weg.
4. Schießen
Doppelsieg für das Hause Bö? Vermutlich nicht, denn Tarjei muss in die Strafrunde und Emilien Jacquelin (FRA) zieht vorbei.
4. Schießen
Johannes Thinges Bö (NOR) lässt überhaupt nichts anbrennen. Alle fünf Scheiben fallen ohne jedes Fragezeichen. Er hebt die Faust und läuft dem Sieg entgegen.
Die ersten Zehn trennen nun schon über zwei Minuten. Das hat es in einem Massenstart auch noch nicht oft gegeben.
Johannes Thinges Bö (NOR) läuft an der Spitze weiter ein einsames Rennen. Mit seinem Vorsprung kann er sich erneut einen Fehlschuss erlauben.
Martin Fourcade (FRA), der hier vor zwei Jahren den Massenstart gewann, ist Vierter. Sein Rückstand zur Spitze ist aber schon auf über eine Minute angewachsen.
3. Schießen
Nun ist Arnd Peiffer mit einer schnellen Fünferserie als Achter der beste DSV-Athlet.
3. Schießen
So ist nun Tarjei Bö (NOR) der erste Jäger seines Bruders.
3. Schießen
Zumal auch Emilien Jacquelin (FRA) nicht sauber durchkommt, die verflixte fünfte Scheibe will nicht fallen.
3. Schießen
Nun wird stehend geschossen. Hier zeigt Johannes Thinges Bö (NOR) eine erste kleine Schwäche, die dritte Scheibe bleibt schwarz. Die Strafrunde kostet ihn aber nur Zeit, nicht die Führung.
Auf den ersten acht Plätzen finden sich nur Norweger und Franzosen. Solch eine Doppeldominanz hat es bislang noch nicht gegeben.
Johannes Thinges Bö (NOR) baut seinen Vorsprung im Anstieg schnell auf 22 Sekunden aus. Er hat sich so fast schon die zusätzliche Strafrunde erarbeitet.
Tarjei Bö (NOR) ist Dritter. Er hat 24,8 Sekunden Rückstand auf seinen Bruder.
2. Schießen
Nun erwischt es auch Benedikt Doll (GER). Er kommt als 14. aus der Strafrunde, hat nun Simon Schempp (GER) direkt vor sich.
2. Schießen
Emilien Jacquelin (FRA) bleibt cool und schießt schnell. Er geht mit 18,9 Sekunden Rückstand als Zweiter auf die Verfolgung des Norwegers.
2. Schießen
Es wird erneut liegend geschossen, es geht runter auf die nasse Matte. Johannes Thinges Bö (NOR) gibt sich weiter keine Blöße. Er erhöht den Druck auf die Konkurrenz.
Quentin Fillon Maillet (FRA) geht nun mal an Tarjei Bö vorbei und ist Zweiter. Doch der Führende ist nicht sichtbar.
Benedikt Doll (GER) kämpft mit dem tiefen Schnee und verliert schnell seinen 8. Platz vom Schießen und fällt aus den Top Ten heraus.
Johannes Thinges Bö (NOR) reißt nun an der Spitze ein größeres Loch auf.
1. Schießen
Bester Deutscher ist Benedikt Doll (GER), der scheinbar kein gutes Material hat, aber die Strafrunde vermeiden konnte.
1. Schießen
Quentin Fillon Maillet (FRA) kommt schon mit einigen Sekunden Rückstand zur Zeitnahme.
1. Schießen
Johannes Thinges Bö (NOR) ist das Maß der Dinge. Er bleibt ohne Fehlschuss und verteidigt vor seinem Bruder die Spitze.
Die Norwegen scheinen heute perfektes Material zu haben. Nun haben selbst die schnellen Franzosen in der Spitzengruppe ihre Probleme.
Johannes Thinges Bö (NOR) gibt an der Spitze das Tempo vor.
Benedikt Doll (GER) führt das große Verfolgerfeld an. Das sieht man in einem Massenstart vor dem ersten Schießen eher selten.
Das Feld zerfällt früh in zwei Teile. Neun Athleten konnten sich an der Spitze absetzen.
Johannes Kühn muss früh sämtliche Ambitionen aufgeben. Er muss den linken Skier nach Bruch wechseln.
Das Wetter ist auch heute eher eklig, von oben mischen sich Schnee und Regen. Wir sehen bei den 19.500 Zuschauern viele aufgespannte Regenschirme. Die Strecke ist trotzdem gut präpariert.
Start
Das Rennen ist freigegeben. Die 30 Athleten sind in der Spur.
DSV
Trotz des eher durchwachsenen Saisonstarts konnten sich mit Benedikt Doll, Johannes Kühn, Philipp Horn, Arnd Peiffer und Simon Schempp gleich fünf DSV-Athleten für das Saisonfinale qualifizieren. Erik Lessers bislang acht erzielte Weltcuppunkte reichten nicht für die Teilnahme an diesem Rennen.
Premiere
Das Feld setzt sich heute aus den ersten 25 des Weltcups und den fünf Besten des Wochenendes zusammen. Erstmals haben sich so mit Florent Claude und Timofey Lapshin erstmals auch ein Belgier und Südkoreaner für einen Massenstart qualifiziert. Okay, beide haben in den vergangenen Jahren jeweils den Verband gewechselt - der eine ist in Frankreich geboren, der andere in Russland.
Konkurrenz
Vielleicht bleibt das Trikot ja aber auch in der Familie. Die Nummer zwei im aktuellen Weltcup ist Bruder Tarjei. Mit Quentin Fillon Maillet, Simon Desthieux und Martin Fourcade folgen dahinter drei Franzosen mit weniger als 100 Punkten Rückstand. Auch Alexander Loginov mischt vorne mit.
Zeitspiel
Johannes Thingnes Bö geht mit 51 Punkten Vorsprung im Gesamtweltcup in dieses Rennen, wird also das Gelbe Trikot auch unter dem Weihnachtsbaum tragen. Wie lange die Konkurrenz dann im Januar braucht, es ihm abzujagen, bleibt abzuwarten.
Pause
Wir müssen auch Abschied nehmen. Johannes Thingnes Bö will den Januar über aussetzen und seine Frau bei der Geburt des ersten geneinsamen Kindes unterstützen. Der bislang beste Biathlet des Winters plant zu den Weltmeisterschaften in Antholz wieder ins Wettkampfgeschehen einzugreifen.
Jahresfinale
Ganz klassisch endet das erste Saisondrittel mit dem ersten Massenstart des Winters. Die Weltcupwertung hat also erste Formen angenommen. In den Top-Zwölf der Saison finden sich vier Norweger und vier Franzosen wieder - dies erzählt eine ganze Menge über die ersten drei Weltcups des Winters.
vor Beginn
Herzlich willkommen in Le Grand Bornand zum Massenstart der Herren.
Neue Ereignisse