Biathlon Live-Ticker : Biathlon Weltcup Oslo Fr, 18.03.2022, Sprint der Herren

Biathlon Weltcup Oslo Fr, 18.03.2022, Sprint der Herren: Live-Ticker zu Biathlon Weltcup mit Ergebnissen und Terminen.

Weltcup - Oslo (Norwegen)
Beendet
Freitag, 18. März 2022
Sprint, 10 km - Herren
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Auf Wiedersehen!
Mit dem Sprint-Erfolg von Sturla Holm Laegreid endet der erste Tag beim Weltcup-Finale am Holmenkollen! Benedikt Doll belegt das beste DSV-Läufer den vierten Platz. Morgen geht es sowohl für die Männer als auch für die Frauen mit den Verfolgern weiter, dann sind auch wir wieder live dabei.
Weger weit zurück
Für das Swiss-Team gab es im heutigen Sprint keinen Grund zum Jubeln. Benjamin Weger konnte bei seiner Abschiedstournee nichts ausrichten und muss sich nach einem Schießfehler mit dem 29. Rang zufrieden geben. Wenige Sekunden dahinter beendet Sebastian Stalder (31. Platz) den Wettkampf. Bei den restlichen Schweizern hat Joscha Burkhalter (58.) den Sprung in den Verfolger im Gegensatz zu Martin Jäger (77.) knapp geschafft.
Eder wird bester Österreicher
Einmal mehr verbucht der Routinier Simon Eder das beste Resultat für den österreichischen Skiverband und beendet den Sprint auf dem 23. Rang. Aufgrund einem Schießfehler und einer ausbaufähigen Laufleistung war für ihn nicht mehr möglich. Wenisgtens einen Weltcup-Zähler sichert sich letztlich Felix Leitner (40. Platz). Während sich David Komatz (52.) für die Verfolgung qualifiziert hat, ist dies Harald Lemmerer (61.) hauchdünn nicht gelungen.
Starker DSV-Auftritt
Zwar steht am Ende kein deutscher Läufer auf dem Podest, trotzdem lieferten die DSV-Starter ein überragendes Rennen ab! Benedikt Doll landet auf dem vierten Rang, dahinter folgen Erik Lesser sowie Philipp Nawrath mit nur wenigen Sekunden Rückstand. Lesser zauberte zudem die zweitbeste Laufzeit des Rennens in den Schnee. Auf den Positionen acht und elf runden Johannes Kühn und David Zobel das herausragende Mannschaftsresultat ab. Auch Roman Rees (32. Platz) sowie Lucas Fratzscher (43.) sind morgen wieder dabei.
Laegreid gewinnt in Oslo!
Mit einem perfekten Rennen, einem fehlerfreien Schießen sowie der schnellsten Laufzeit des Tages sichert sich Sturla Holm Laegreid vollkommen verdient den neunten Weltcup-Sieg seiner Karriere. Außerdem erarbeitet sich der Norweger eine hervorragende Ausgangsposition für den Verfolger, den er 26 Sekunden vor Sebastian Samuelsson in Angriff nehmen wird. Den dritten Platz auf dem Podest schnappt sich Quentin Fillon Maillet, der sich dadurch die kleine Kristallkugel für die Sprintwertung schnappt.
Rang elf für Zobel
Auf der finalen Laufrunde konnte sich David Zobel in der Weltspitze behaupten und rundet das überragende deutsche Mannschaftsergebnis mit dem elften Platz ab. Damit setzt er sich unter anderem knapp vor den etablierten Simon Desthieux und Tarjei Bö durch.
Fratzscher ist durch
Lucas Fratzscher läuft auf der 38. Position über die Ziellinie, das wird sich für die Verfolger ausgehen. Wenig später kommt dort auch der Italiener Dominik Windisch an, der nach dem Wochenende seine Karriere beenden wird und nochmal mit dem 23. Platz aufzeigt.
Laegreid vor dem Sieg
Auf den vorderen Positionen wird sich nichts mehr verändern, folglich darf sich Sturla Holm Laegreid bereits jetzt freuen. Derweil kommt der Italiener Tommaso Giacomel noch auf dem 13. Platz ins Ziel, Erlend Bjöntegaard aus Norweger belegt knapp dahinter den 16. Rang.
Schönes Schießen von Zobel
Das ist stark! David Zobel absolviert das Stehendschießen in einem hohem Tempo und verbessert sich somit wieder um einige Plätze. Aktuell liegt er auf der zehnten Position, da kann er auf der Schlussrunde um ein Ergebnis unter den besten 15 laufen.
Zobel kämpft auf der Loipe
Vor allem an der Anstiegen wird es auf der Strecke nun richtig tief. Dementsprechend büßt David Zobel vor seinem zweiten Schießen einige Sekunden ein, ein gutes Resultat ist für den letzten Deutschen aber trotzdem noch im Bereich des Möglichen.
Fratzscher jetzt fehlerfrei
Nach zwei Strafrunden im Liegendanschlag passt es bei Lucas Fratzscher wenigstens beim Stehendschießen. Auf dem 38. Rang überquert er die Zeitnahme, damit sollte sich der Deutsche sicher für die morgige Verfolgung qualifizieren können.
Andersen und Rees im Ziel
Der Norweger Aleksander Fjeld Andersen konnte sich unterdessen auf Rang neun im Ziel einsortieren. Jetzt kommt dort auch Roman Rees an, der aufgrund zweier Schießfehler und einer durchschnittlichen Laufleistung aktuell den 22. Platz belegt.
Fünf Treffer für Zobel
Noch ein weiterer deutscher Läufer wahrt die Hoffnung auf ein gutes Resultat! Mit hoher Startnummer war David Zobel erst jetzt beim Liegendanschlag und räumte dort alle fünf Scheiben ab. Damit läuft er etwa im Bereich von Philipp Nawrath.
Nawrath hinter Doll
Es reicht in einem Hundertstel-Krimi nicht ganz! Philipp Nawrath sortiert sich im Ziel mit einem Rückstand von einer Sekunde auf Benedikt Doll und 0,5 Sekunden auf Erik Lesser auf dem sechsten Rang ein. Dennoch wird das ein insgesamt starkes Resultat der deutschen Mannschaft!
Endspurt von Nawrath
Auf der letzten Runde scheint Philipp Nawrath noch einige Kräfte mobilisieren zu können! An der letzten Zwischenzeit hat sich der Deutsche mittlerweile auf den fünften Rang geschoben und liegt nur noch drei Sekunden hinter Benedikt Doll, der im Ziel immer noch Vierter ist.
Stalder verbessert sich
Sebastian Stalder legt nach zwei Fehlern im ersten Schießen im Stehendanschlag diesmal alle fünf Scheiben um und geht dementsprechend ohne Umweg zurück auf die Loipe. Dadurch läuft der Schweizer auf dem Niveau seines Teamkollegen Benjamin Weger auf dem 20. Platz.
Platz vier für Lesser!
Erik Lesser sprintet über die Ziellinie und kann den Norweger Vetle Sjaastad Christiansen auf dem vierten Rang verdrängen. Wenig später kommt auch Quentin Fillon Maillet als Zweiter ein und schiebt den Deutschen damit sofort um einen Platz nach hinten.
Hohes Tempo bei Andersen
Im Stehendanschlag wählt Aleksander Fjeld Andersen das volle Risiko und ballert die fünf Schüsse in höchster Geschwindigkeit aus dem Gewehr. Der Norweger belohnt sich für diesen Auftritt mit einer makellosen Bilanz und dem siebten Platz an der Zeitnahme.
Perfektes Schießen von Nawrath
Auf der Strecke läuft es Philipp Nawrath heute nicht ganz rund, stattdessen legt der Deutsche am Schießstand alle zehn Scheiben um. Jetzt muss er sich als Siebter noch einmal zusammenreißen, um den Top-Ten-Platz auf der finalen Runde halten zu können.
Fillon Maillet auf Podestkurs
Eben war auch Quentin Fillon Maillet bei seinem zweiten Schießen und konnte die gute Leistung von seinem ersten Aufenthalt wiederholen. Ohne Strafrunde geht es für den Franzosen auf dem dritten Rang und einem Rückstand von 31 Sekunden zurück auf die Loipe.
Führung für Laegreid!
Sturla Holm Laegreid ballt die Fäuste, als das Ergebnis auf der Anzeigetafel aufleuchtet! Mit einem großen Vorsprung von 26,5 Sekunden kann er Sebastian Samuelsson deutlich hinter sich lassen und natürlich auf den Sieg am heutigen Tage hoffen.
Samuelsson im Ziel
Inzwischen sind die ersten Athleten im Ziel angekommen. Dort liegt Sebastian Samuelsson nach einem fehlerfreien Auftritt am Schießstand 13 Sekunden vor Benedikt Doll. Als Dritter hält sich derzeit noch Johannes Kühn im Zwischenklassement.
Lesser schießt einen Fehler
Bitter! Erik Lesser kam im ersten Schießen noch fehlerfrei davon, im Stehendanschlag klappt dies jedoch nicht mehr. Der Deutsche verfehlt ausrechnet die letzte Scheibe, ärgert sich gewaltig und muss zunächst einmal in der Strafrunde kreiseln.
Guter Auftakt für Nawrath
Mit einem fehlerfreien Liegendschießen verschafft sich Philipp Nawrath eine gute Ausgangsposition für das weitere Rennen. Der Deutsche sortiert sich nach fünf Treffer auf dem zehnten Platz ein - knapp 29 Sekunden hinter Sturla Holm Laegreid.
Laegreid vor dem Sieg
Ein sattes Polster von 26 Sekunden auf Sebastian Samuelsson nimmt Sturla Holm Laegreid mit auf die Schlussrunde, der bis zu diesem Zeitpunkt einen perfekten Wettkampf absolviert. Wenn der Norweger dieses Tempo halten kann, wird er wahrscheinlich nicht zu schlagen sein.
Führung für Laegreid!
Insgesamt wird sehr stark geschossen! Sturla Holm Laegreid, Sebastian Samuelsson sowie Vetle Sjaastad Christiansen sind allesamt ein weiteres Mal ohne Fehler geblieben, deswegen liegt nun Laegreid nach dem Stehendschießen deutlich vorne.
Rückstand für Fillon Maillet
Auf der Loipe scheint es Quentin Fillon Maillet heute nicht ganz zu passen. Obwohl der Franzose fehlerfrei bleibt, steht an der Zwischenzeit nach dem ersten Schießen nur Rang sieben zu Buche. Dagegen sortiert sich Martin Ponsiluoma als Dritter ein.
Lesser vorne dabei
Erik Lesser kommt mit einer sehr schnellen Laufzeit zum ersten Schießen und trifft dort alle fünf Scheiben. Das ist ein äußerst sauberer Start für den nächsten DSV-Läufer in das Rennen und ergibt erstmal Rang zwei an der Zwischenzeit.
Doll überragend
Jetzt richtet sich Benedikt Doll den Stehendanschlag ein. Ruhig und sicher setzt der Deutsche seine Schüsse und wird mit komplett fehlerfreier Schießleistung belohnt. Damit schiebt er sich ganz weit vorn rein. Als Erster macht er Johannes Kühn ordentlich Konkurrenz.
Strafrunde für Kühn
Bei Johannes Kühn läuft es bei seinem zweiten Besuch am Schießstand nicht ganz nach Plan. Er verfehlt eine der fünf Scheiben und muss die Extrameter laufen. Trotzdem setzt der Deutsche an dieser Stelle zunächst die Bestzeit vor Thomas Bormolini sowie Benjamin Weger.
Fünf Treffer von Eder
Simon Eder trifft liegend ebenfalls alle fünf Schüsse in die Ziele. Läuferisch weist der Österreicher allerdings schon einen größeren Rückstand auf, 31 Sekunden hinter Sturla Holm Laegreid geht es für ihn auf die nächste Runde.
Christiansen und Laegreid stark
Etwas glücklich agiert Vetle Sjaastad Christiansen im Liegendanschlag. Trotz zweier Randtreffer fallen beim Norweger aber letztendlich alle fünf Scheiben, was den dritten Platz im Zwischenklassement ergibt. Noch schneller ist sein Teamkollege Sturla Holm Laegreid unterwegs, der ebenfalls makellos bleibt und die Führung nach dem ersten Schießen übernimmt.
Samuelsson fehlerfrei
Auch Sebastian Samuelsson hat bei seinem ersten Besuch am Schießstand keinerlei Schwierigkeiten. Alle fünf Patronen sitzen, folglich es geht für den Schweden mit einer Sekunden Vorsprung auf Johannes Kühn auf die nächste Runde.
Lesser legt los
Jetzt ist es soweit, Erik Lesser nimmt seinen letzten Sprint der Karriere in Angriff und wird sich um eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung bemühen! Der Dominator der letzten Wochen, Quentin Fillon Maillet, startet eine Minuten nach dem Deutschen.
Jacquelin patzt, Doll nicht
Gleich doppelt muss sogar der Franzose Emilien Jacquelin nach dem ersten Schießen in die Strafrunde abbiegen. Deutlich besser löst dagegen Benedikt Doll die Aufgabe im Liegendanschlag, der alles trifft und sich hinter Johannes Kühn an der zweiten Position einreiht.
Guter Beginn von Kühn
Johannes Kühn sorgt für den Wechsel an der Spitze nach dem ersten Schießen. Mit fünf Treffern und einer schnellen Schießzeit schiebt sich der Deutsche an der Zeitnahme um 16 Sekunden vor Thomas Bormolini aus Italien.
Fehler bei Seppälä und Weger
Bei Tero Seppälä bleibt beim ersten Schießen eine Scheibe stehen, daher fällt der Finne vorerst zurück. Auch bei Benjamin Weger klappt es nicht besser, der ebenfalls zum Auftakt 150 Extrameter in der Strafrunde absolvieren muss.
Schlagen die Norweger zu?
Vor dem heimischen Publikum wollen sich natürlich allen voran die Norweger beim Saisonabschluss vor ihrer besten Seite präsentieren. Vetle Sjaastad Christiansen, der vergangene Woche stark unterwegs war, ist soeben gestartet. In rund einer Minuten ist auch Sturla Holm Laegreid dran.
Bormolini beim Schießen
Mit der Startnummer eins erreicht Thomas Bormolini nun erstmals das Stadion und schmeißt sich zum Liegendanschlag auf die Matte. Dort sind die Bedingungen nicht ganz leicht, davon lässt sich der Italiener aber nicht beeindrucken und trifft in ruhigem Tempo fünfmal.
Schneller Angang von Kühn
Gewohnt rasch geht Johannes Kühn den heutigen Sprint an. Bei der Zwischenzeit unterbietet der Deutsche die Vorgabe von Tero Seppälä um acht Sekunden, Benjamin Weger ist auf den ersten beiden Kilometer ebenfalls gut dabei.
Erste Zwischenzeiten
Die ersten Starter haben die Zwischenzeit nach 1,7 Kilometern durchlaufen. Derzeit führt an dieser Stelle des Kurses der Finne Tero Seppälä. Mit einem Rückstand von knapp fünf Sekunden folgt dahinter Thomas Bormolini und Klemen Bauer.
Jacquelin und Doll im Rennen
Die ersten Sieganwärter begeben sich auf die 10-Kilometer-Distanz. Emilien Jacquelin aus Frankreich und der Deutsche Benedikt Doll konnten bisher jeweils einen Saisonsieg verbuchen. Gleich folgt zudem Sebastian Samuelsson aus Schweden.
Start von Seppälä
Als erster Anwärter für ein Top-Ten-Resultat katapultiert sich Tero Seppälä aus Finnland mit schnellen Stockschüben aus dem Starthaus. In wenigen Sekunden sind auch der Schweizer Benjamin Weger sowie Johannes Kühn als erster DSV-Läufer an der Reihe.
Los geht´s!
Der Männer-Sprint in Oslo ist im vollen Gange! Thomas Bormolini schiebt sich als erster Läufer auf die Strecke und wird die Richtzeiten setzen. Insgesamt 89 weitere Athleten folgen dem Italiener und wollen für einen guten Start in das Weltcup-Finale sorgen.
Letzte Rennen von Weger
Auch im Swiss-Team verabschiedet sich an diesem Wochenende eine feste Größe. Benjamin Weger (Startnummer 5), der 2009 im Weltcup debütierte, beendet nach den Rennen am Holmenkollen seine Laufbahn und will anschließend erstmal Distanz zum Biathlon schaffen. ´Ich weiss nicht, ob ich in ein Loch falle oder ob der Rücktritt zu einer Befreiung wird´, sagte der 32-Jährige und fuhr fort: ´Ich muss nun zuerst einmal mit dem Kopf weg vom Sport kommen, denn Sportler führen nicht nur ein unbeschwertes Leben.´ Drei weitere Schweizer begleiten Weger auf seiner Abschiedstournee. Sebastian Stalder (49), Joscha Burkhalter (74) und Martin Jäger (79) peilen dabei einen Platz unter den besten 60 an.
Das ÖSV-Quartett
Der österreichische Skiverband greift in Oslo zum Abschluss der Saison unter anderem mit Simon Eder (Startnummer 20) an. Aller Voraussicht nach wird der Routinier aus Salzburg aber auch im folgenden Winter wieder im Weltcup aufschlagen. ´Ablaufdatum ist keines drauf bei mir´, kommentierte Eder die Tendenz zuletzt. Felix Leitner will sich ebenfalls mit einem positiven Resultat in die Sommerpause verabschieden, der sich bei den Sprints in Kontiolahti und Otepää jeweils einer Platzierung unter den Top-Ten näherte. David Komatz (71) und Harald Lemmerer (87) komplettieren das ÖSV-Aufgebot, für beide geht es zunächst um eine Position unter den ersten 60 Athleten, um für den morgigen Verfolger qualifiziert zu sein.
Abschied von Lesser
Aus deutscher Sicht steht ganz klar der Auftritt von Erik Lesser (Startnummer 29) im Mittelpunkt. Der 33-Jährige bestreitet in Oslo die letzten drei Rennen seiner Karriere und zeigt sich durchaus respektvoll vor den kommenden Aufgaben. ´Ich versuche bei meinem letzten Weltcup-Wochenende so cool wie möglich zu bleiben. Die Strecken und der Schießstand lagen mir in der Vergangenheit manchmal - manchmal aber auch nicht. Daher habe ich schon Respekt vor den Wettkämpfen´, sagte Lesser. Auch Johannes Kühn (6), Benedikt Doll (11), Philipp Nawrath (40), Roman Rees (45) und David Zobel (76) sind wieder dabei .Zu den üblichen sechs Startern gesellt sich zudem Lucas Fratzscher (67), der sich über eine Top-Ten-Platzierung in der IBU-Cup-Gesamtwertung qualifiziert hat. Dagegen fehlt Philipp Horn nach einem Trainingssturz.
Fillon Maillet will kleine Kristallkugel
Der Überflieger im Männer-Biathlon ist aktuell Quentin Fillon Maillet, der sich in der Vorwoche durch einen weiteren überragenden Auftritt in Otepää vorzeitig der Sieg im Gesamtweltcup gesichert hat. Achtmal stand der Franzose in der laufenden Saison ganz oben auf dem Podest, dreimal davon im Sprint. Folglich ist Fillon Maillet erneut der Topfavorit auf den Tageserfolg und möchte zudem die kleine Kristallkugel für die Disziplinenwertung abräumen. Dort hat auch Sebastian Samuelsson aus Schweden noch rechnerische Möglichkeiten, mit einem Rückstand von 56 Punkte sind diese allerdings sehr gering.
Herzlich willkommen!
Hallo und herzlich willkommen zum Weltcup-Finale der Biathleten in Oslo! Die abschließenden Wettkämpfe der Saison werden traditionell am berüchtigten Holmenkollen ausgetragen. Nach den Frauen am Mittag starten auch die Männer um 15:50 Uhr mit dem 10-Kilometer-Sprint in das Wochenende.
Neue Ereignisse