Weltcup - Pokljuka (Slowenien)
Beendet
Donnerstag, 23. Januar 2020
Einzel, 20 km - Herren
Beendet
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Bis morgen
Für heute soll es das vom Biathlon-Weltcup auf der Pokljuka gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Morgen sind die Damen dran mit ihrem langen Kanten über die 15 Kilometer. Wir melden uns selbstverständlich rechtzeitig, ehe das Rennen um 14:15 Uhr beginnt. Bis dahin!
Massensart
Nach derzeitiger Regelung sind für den Massenstart die Top 25 des Gesamtweltcups startberechtigt. Hinzu gesellen sich fünf nicht darunter befindliche Athleten, die in der aktuellen Woche - also im heutigen Rennen - die meisten Punkte gesammelt haben. Und zu denen müsste Erik Lesser nach Philipp Nawrath, Kirill Streltsov und Andrejs Rastorgujevs gehören. Benjamin Weger sollte der Fünfte im Bunde sein.
Swiss-Ski
Bester Schweizer blieb Benjamin Weger, der mit zwei Strafminuten am Ende 22. wurde. Viel mehr gab es nicht aus eidgenössischer Sicht. Als nächster folgte dann erst Serafin Wiestner als 60. (vier Fehler). Mario Dolder (90.) und Eligius Tambornino patzten ausgiebig am Schießstand (99.).
ÖSV
Für den ÖSV holte Simon Eder als Fünfzehnter die beste Platzierung. Im letzten Stehendanschlag blieb eine Scheibe stehen. Weitere Österreicher sind dann lange Zeit nicht zu finden. Mit ebenfalls nur einem Fehlschuss reichte es für David Komatz lediglich zu Rang 49. Alle andern schossen zwischen vier und sechs Mal daneben, was sich entsprechend im Klassement auswirkte.
DSV
Aus deutscher Sicht steht ein gutes Mannschaftsergebnis zu Buche. Besonders zu gefallen wusste Philipp Nawrath, der sein bestes Weltcup-Ergebnis erreichte und als Vierter mit komplett fehlerfreier Schießleistung das Podium um etwa elf Sekunden verfehlte. In die Top 10 schafften es auch Johannes Kühn als Achter mit einem Fehler und Benedikt Doll mit zwei Fehlschüssen (10.). Philipp Horn vergab ein besseres Resultat mit zwei Strafminuten beim letzten Schießen, wurde dennoch ordentlicher Vierzehnter. Erik Lesser landete letztlich auf Platz 20. Eventuell steht über diese Platzierung noch ein Nachrücken in das Starterfeld des Massenstartrennens zur Debatte. Wir müssen abwarten, ob sich dem Olympiazweiten von 2014 da eventuell noch eine Chance eröffnet. Keine Bäume riss heute Weltmeister Arnd Peiffer aus (45.).
Ziel
Soeben erreicht der Este Robert Heldna als letzter Athlet das Ziel, sortiert sich als 106. ein. Einzig nicht ins Ziel gekommen ist der Bulgare Krasimir Anev, der auf der Schlussrunde ausgestiegen ist. Den Vogel schoss heute im wahrsten Sinne Raido Ränkel ab. Der Balte kassierte am Schießstand stattliche zwölf Strafminuten.
Fazit
Lediglich fünf Sportler sind beim Schießen heute völlig fehlerlos geblieben - allen voran die Top 4 des Tagesklassements. Darüber hinaus gelang das dem Russen Kirill Streltsov (17.). Über allen thront aber mal wieder Johannes Thingnes Bö. Bei seiner Rückkehr nach der Babypause präsentierte sich der Einzel-Olympiasieger in einer Verfassung, als wäre er nie weg gewesen. Überragend am Schießstand und in Kombination mit der viertbesten Laufzeit knöpfte der Norweger Martin Fourcade, dem Seriensieger der vergangenen vier Rennen, gut elf Sekunden ab. Den 3. Platz auf dem Stockerl ergatterte Fabien Claude trotz der Hiobsbotschaft, dass sein Vater bei einem Snowmobil-Unfall in Kanada eventuell sogar ums Leben gekommen ist. Noch sind die im Eis eingebrochenen Opfer offenbar nicht alle geborgen, weshalb es keine Gewissheit gibt.
4. Schießen
Wie in allen Anschlägen zuvor fängt sich Patrick Jakob exakt einen Fehlschuss ein. Der letzte der österreichischen Skijäger kommt damit nicht über Rang 91 hinaus. Der Schweizer Eligius Tambornino bekommt insgesamt gar sieben Minuten aufgebrummt - vier allein jetzt zum Abschluss.
Ziel
Lukas Hofer behauptet seinen 13. Platz auf der Schlussrunde und sorgt für die letzte nennenswerte Leistung, die für eine passable Platzierung ausreicht.
Ziel
Erik Lesser kämpft sich mit letzter Kraft ins Ziel. Selbst mit der halben WM-Norm wird es nichts. Platz 18 steht zu Buche, was zumindest das beste Saisonresultat bedeutet. Vielleicht nimmt Mark Kirchner den erfahrenen Athleten ja dennoch mit zur WM.
4. Schießen
Serafin Wiestner schießt zum Abschluss noch einmal daneben - macht insgesamt vier Strafminuten. Damit sind Weltcuppunkte außer Reichweite.
3. Schießen
Wie bei den ersten beiden Schießeinlagen handelt sich Patrick Jakob auch im zweiten Liegendanschlag genau eine Strafminute ein. Läuferisch geht beim ÖSV-Skijäger nicht viel. Rang 93!
4. Schießen
Beim letzten Stehendschießen fängt sich Lukas Hofer den ersten Fehler ein. So wird es schwer mit den Top 10. Der Italiener geht als Dreizehnter auf seine Schlussrunde.
Ziel
Nach insgesamt sechs Schießfehlern erreicht Felix Leitner als 50. das Ziel. Danach kommt Antonin Guigonnat mit nur einer Strafminute als Elfter an.
4. Schießen
Letztmals richtet sich Erik Lesser den Stehendanschlag ein, legt alle Ziele um. Es bleibt bei insgesamt einem Fehlschuss. Als Siebzehnter begibt sich der Olympiazweite auf die Schlussrunde. Die WM-Norm ist außer Reichweite, die beste Saisonplatzierung aber liegt dennoch in der Luft.
Ziel
Eine Strafminute handelte sich heute auch Johannes Kühn ein. Darüber hinaus zeigt sich der DSV-Athlet läuferisch stark, kommt jetzt als Achter ins Ziel.
Ziel
Vetle Sjaastad Christiansen erreicht als Sechster das Ziel. Doch da nähern sich unmittelbar zwei Konkurrenten. Philipp Nawrath verfehlt das Podium als Vierter letztlich um etwa elf Sekunden. Hinter dem Deutschen reiht sich Johannes Dale als Fünfter ein - als Bester von denen mit einem Schießfehler.
3. Schießen
Lukas Hofer arbeitet am Schießstand heute tadellos. Auch die dritte Einlage geht ohne Strafminute über die Bühne. Die Top 10 sind für den Italiener noch drin.
Ziel
Quentin Fillon Maillet (zwei Fehler) beendet das Rennen als Vierter - und mit der besten Laufzeit. Dann braust Fabien Claude dem Ziel entgegen. Mit glänzendem Schießergebnis sortiert sich der Franzose als Dritter ein. Dadurch verliert Benjamin Weger, der eben angekommen ist, zwei Positionen, wird als bester Schweizer an Position 14 geführt.
4. Schießen
Philipp Nawrath steht ein letztes Mal am Schießstand. Ruhig und konzentriert steuert der Deutsche alle Projektile zielsicher ins Schwarze. 20 Treffer - da ist sogar das Podium drin. Johannes Dale putzt stehend ebenfalls alle fünf Scheiben weg. Das tut auch Johannes Kühn.
Ziel
Dann hat es Tarjei Bö geschafft. Knapp anderthalb Minuten hinter Bruder Johannes kommt der Norweger als Zweiter an. Wenig später nähert sich Martin Fourcade. Die Bestzeit schafft der Franzose nicht - Platz 2.
Schlussrunde
Martin Fourcade gibt auf der Schlussrunde Gas, holt etwa drei Sekunden auf. Gut sieben Sekunden Defizit bleiben - und dem Franzosen geht die Strecke aus.
Ziel
Auch Simon Eder ist inzwischen im Ziel. Ein Schießfehler war letztlich schon zu viel für ganz weit vorn. Der ÖSV-Skijäger reiht sich als Fünfter ein.
4. Schießen
Gleiches gelingt Vetle Sjaastad Christiansen nicht. Ein Ziel bleibt schwarz. Damit rutscht der Norweger auf Rang 6 ab, bevor es auf die Schlussrunde geht.
4. Schießen
Fabien Claude greift in den Kampf um die vorderen Plätze ein, kommt heute mit 20 Treffern durch und visiert das Podium an.
Ziel
Johannes Bö hetzt dem Ziel entgegen. Der Norweger weiß Martin Fourcace im Nacken und hat keine Zeit zu verlieren. Vorerst ist das die klare Führung - mehr als zwei Minuten vor Doll.
2. Schießen
Liegend arbeitete Erik Lesser tadellos, nun aber passiert ihm stehend der erste Fehler. Der Plan, heute komplett ohne Fehlschuss durchzukommen, geht also nicht auf.
Ziel
Benedikt Doll erreicht das Ziel, übernimmt die Führung und behauptete diese kurze Zeit später gegen Jakov Fak. Philipp Horn findet sich dann als Dritter ein.
4. Schießen
Im letzten Stehendanschlag passiert Tarjei Bö der erste Fehler. Nicht so Martin Fourcade. In gewohnt souveräner Manier putzt der Franzose die Scheiben weg - alle 20 heute. Mit zehn Sekunden Rückstand auf Johannes Bö begibt er sich als Zweiter auf die Schlussrunde.
Ziel
Dann gibt es erste Zieleinläufe. Julian Eberhard und Arnd Peiffer haben es geschafft, werden aber wegen ihrer jeweils vier Strafminuten noch weit zurückfallen. Die Führung übernimmt fürs Erste Alexander Loginov.
3. Schießen
Vetle Sjaastad Christiansen bleibt im Geschäft, erledigt auch sein drittes Schießen problemlos, sortiert sich als Vierter ein.
4. Schießen
Simon Eder handelt sich im letzten Stehendschießen seine allererste Strafminute ein.
4. Schießen
Dann findet sich Johannes Bö zu seinem letzten Schießen ein. Und als wäre es die einfachste Sache der Welt, räumt der Olympiasieger alle Scheiben aus dem Weg. 20 Treffer heute - besser geht es nicht. Der Norweger steuert beim Comeback dem nächsten Sieg entgegen.
4. Schießen
Jakov Fak ringt um komplette Fehlerfreiheit, repetiert aber nicht sauber. Der Slowene muss die Patrone per Hand einführen. Und prompt unterläuft ihm denn der allererste Fehler. Auch Philipp Horn patzt kurz darauf erstmals - und zwar zweimal.
2. Schießen
Philipp Nawrath färbt alle Ziele weiß, sortiert sich als Fünfter ein. Wenig später lässt Johannes Kühn eine Scheibe stehen.
4. Schießen
Benedikt Doll belässt es bei zwei Schießfehlern, legt nun auch im letzten Stehendanschlag alle Ziele um. Als aktuell Führender begibt sich der Deutsche auf seine Schlussrunde.
3. Schießen
Tarjei Bö räumt auch bei der dritten Schießeinlage alles ab. Das tut anschließend Martin Fourcade ebenfalls. Da erlaubt sich keine Scheibe Widerspruch.
4. Schießen
Im letzten Schießen arbeiten Julian Eberhard und Arnd Peiffer noch einmal ohne Fehl und Tadel. Viel zu retten aber ist nicht mehr. Dagegen wirft Alexander Loginov seine gute Ausgangsposition mit seinen ersten beiden Fehlschüssen weg.
2. Schießen
Ganz dick im Geschäft bleibt auch Vetle Sjaastad Christiansen. Das erste Stehendschießen stellt kein Problem für den Norweger dar. Auf dem Weg zurück auf die Strecke werden knapp sechs Sekunden Rückstand vermessen - Rang 3.
3. Schießen
Dann setzt Johannes Bö an dieser Stelle noch einen drauf, bleibt ebenfalls komplett fehlerfrei, ist läuferisch aber noch einmal 20 Sekunden schneller als Horn. Auch Simon Eder bleibt beim Schießen makellos.
3. Schießen
Beim zweiten Liegendanschlag arbeiten Benedikt Doll, Jakov Fak und Philipp Horn fehlerlos. Der letztgenannte Deutsche übernimmt die Führung vor dem Slowenen. Diese beiden haben sich heute noch gar keine Strafminute eingehandelt.
1. Schießen
Kurz nacheinander absolvieren Philipp Nawrath und Johannes Kühn ihr erstes Liegendschießen tadellos.
2. Schießen
Nun finden sich Tarjei Bö und Martin Fourcade kurz nacheinander zum ersten Liegendschießen ein. Wiederholt räumen beide alle Ziele ab. Der Franzose gerät auf dem Weg zurück auf die Strecke beim Einfädeln der Hände in die Schlaufen seiner Stöcke ins Stolpern. Nach dem Sturz rappelt sich der Gesamtweltcupführende ganz schnell wieder auf - und liegt dennoch nur knapp zwei Sekunden hinter Johannes Bö.
3. Schießen
Alexander Loginov bleibt im Geschäft. Auch das dritte Schießen geht sauber über die Bühne. Der Russe geht ganz klar in Führung.
3. Schießen
Arnd Peiffer bekommt nochmals zwei Strafminuten aufgebrummt. Ein Wettkampf zum Vergessen für den Mann aus Clausthal-Zellerfeld.
3. Schießen
Julian Eberhard begibt sich in den Liegendanschlag. Jetzt fallen erstmals beim Österreicher alle Scheiben. Das Rennen wird das für ihn aber auch nicht mehr retten.
2. Schießen
Dann ist Johannes Thingnes Bö schon wieder da. Als wäre der Norweger nie weg gewesen. Der 26-Jährige trifft und trifft. Das tut nach ihm auch Simon Eder und steht jetzt mit insgesamt zehn Treffern zu Buche.
2. Schießen
Die guten Liegendergebnisse relativieren sich ein wenig. Stehend passieren mehr Fehler. Einzig Artem Pryma und dann auch Jakov Fak und Philipp Horn treffen tadellos.
1. Schießen
Erlend Bjöntegaard schießt sehr langsam - trifft aber immerhin alles. Quentin Fillon Maillet geht deutlich zügiger zu Werke, kommt dennoch fehlerfrei durch. Der Franzose setzt sich eine Sekunde vor Landsmann Fourcade an die Spitze.
1. Schießen
Tarjei Bö macht es seinem Bruder gleich. Und Sekunden später gibt sich auch Martin Fourcade keine Blöße, färbt alle Ziele weiß. Der Franzose übernimmt die Führung - knapp fünf Sekunden vor Johannes und neun Sekunden vor Tarjei Bö.
2. Schießen
Erheblich besser macht es Alexander Loginov, der komplett fehlerfrei bleibt und sich klar an die Spitze setzt - 50 Sekunden vor Simon Desthieux, der sich jetzt eine Minute eingefangen hat.
2. Schießen
Unterdessen kommen die ersten Athleten bereits zum ersten Stehendschießen. Bei Julian Eberhard bleibt eine Scheibe unberührt. Und nun erwischt es auch Arnd Peiffer. Zwei Ziele verweigern. Damit dürfte der Weltmeister raus sein aus dem Rennen ums Podium.
1. Schießen
Souverän legt dann auch Timofei Lapshin alle Scheiben um und reiht sich weit vorn im Klassement ein.
1. Schießen
Nun richtet sich Johannes Thingnes Bö den Liegendanschlag ein. Und nach zwei Weltcup-Wochenenden Babypause zeigt der Norweger die gewohnte Stärke. Alle Ziele weichen bereitwillig. Läuferisch passt es auch. Der Olympiasieger führt mit sechs Sekunden vor Fak.
1. Schießen
Dann jubeln die Fans mit jedem Treffer von Jakov Fak. Der Slowene räumt komplett ab und setzt sich etwa anderthalb Sekunden vor Desthieux an die Spitze. Tadellos arbeitet wenig später auch Philipp Horn.
1. Schießen
Benedikt Doll bemüht sich um einen ruhigen Schießrhythmus. Treffen ist im Einzel so wichtig. Doch die vorletzte Scheibe will nicht fallen.
1. Schießen
Klemen Bauer fängt sich vor heimischem slowenischem Publikum gleich zwei Strafminuten ein. Gleiches widerfährt wenig später Matvey Eliseev. Das wirft die Jungs schon ziemlich weit zurück.
1. Schießen
Besser machen es im Anschluss Arnd Peiffer, Alexander Loginov und Simon Desthieux. Letztgenannter Franzose setzt sich beim Weg zurück auf die Strecke an die Spitze des Klassements.
1. Schießen
Nun geht es erstmals am Schießstand zur Sache. Julian Eberhard schießt zweimal daneben, versucht dann die Einstellung der Waffe zu korrigieren. Dennoch kommt ein weiterer Fehlschuss hinzu. Erst dann trifft der ÖSV-Athlet.
2,9 km
Peiffer nimmt sich offenbar ein wenig zurück, ist zwar immer noch zügiger als Julian Eberhard unterwegs, doch danach sortieren sich Loginov und Simon Desthieux vor ihm ein.
1,9 km
Jetzt fällt die Bestzeit von Peiffer, denn Matvey Eliseev ist bei Kilometer 1,9 glatt drei Sekunden schneller. All diese geringfügigen Abstände werden alsbald Makulatur sein, wenn es zum ersten Schießen kommt.
1,9 km
Arnd Peiffer scheint läuferisch auf der Höhe. An der ersten Zeitnahme knöpft der Weltmeister Julian Eberhard bereits gut sechs Sekunden ab. Und auch Alexander Loginov ist an dieser Stelle kurz darauf fast vier Sekunden langsamer.
Wetter
Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt strahlt die Sonne vom blauen Himmel. Die Bedingungen zeigen sich nahezu perfekt. Der Wind spielt kaum eine Rolle und die Strecke ist bestens präpariert.
Start
In diesem Moment eröffnet Julian Eberhard das Rennen. Fortan gehen die übrigen 108 Sportler im Abstand von einer halben Minute auf die Strecke. In der letzten Gruppe ab Startnummer 89 sind es dann nur noch 15 Sekunden. So wird sich der gesamte Startvorgang über etwa 50 Minuten hinziehen.
Favoriten
In Abwesenheit von Johannes Thingnes Bö blühte Martin Fourcade zuletzt richtig auf, gewann tatsächlich alle vier Rennen in Folge und stürmte an die Spitze des Gesamtweltcups. Doch heute kehrt Bö nach der Geburt seines Sohnes zurück. Der ohnehin überragende Norweger wird zusätzlichen Rückenwind verspüren. So zählt der Olympiasieger natürlich zum engsten Favoritenkreis. Einzig wenn diese beiden Herren patzen, fällt für die anderen etwas ab.
Swiss-Ski
Neben Benjamin Weger (30), Mario Dolder (40) und Serafin Wiestner (85) bekommt in den Schweizer Reihen mal wieder Eligius Tambornino (107) eine Chance. Insgesamt stehen 109 Athleten am Start.
ÖSV
Für Österreich wird Julian Eberhard den Wettkampf eröffnen (Startnummer 1). In den Laufanzügen des ÖSV sind ferner die altbewährten Simon Eder (18) und Dominik Landertinger (42) unterwegs. Dem harten Wettbewerb wollen sich darüber hinaus auch Felix Leitner (53), David Komatz (70) und Patrick Jakob (109) stellen.
Schempp
Für Lesser macht Roman Rees den Platz im Weltcup-Aufgebot frei, bekommt somit vorerst keine weitere Chance, sich zu bewähren. Gleiches gilt für Simon Schempp. Die WM ist bereits kein Thema mehr. Der 31-Jährige wurde komplett aus dem Wettkampfbetrieb genommen, bereitet sich mit Training auf die EM in Otepää vor.
DSV
Die deutschen Farben bringt ganz früh Arnd Peiffer mit Startnummer 2 ins Spiel. Den amtierenden Weltmeister müssen wir natürlich immer auf der Rechnung haben. Inwieweit Benedikt Doll (Startnummer 10) mit dem schießlastigen Wettkampf klarkommt, wird sich zeigen. Philipp Horn (14) und Philipp Nawrath (50) haben ihre WM-Norm bereits in der Tasche. Gleiches gilt selbstverständlich für Johannes Kühn (52). Dagegen bekommt Erik Lesser heute seine allerletzte Chance, den Leistungsnachweis zu erbringen. Der Olympia-Zweite von 2014 muss unter die Top 8 laufen, um es nach Antholz zu schaffen. "Aber realistisch gesehen sind die Chancen doch eher gering", schätzt Lesser selbst ein. Ihm ist klar, dass es nur über ein komplett fehlerfreies Schießen geht.
Einzel
Drei derartige Einzelrennen mutet die IBU den Biathleten pro Winter zu. Das erste erlebten wir gleich zum Weltcup-Auftakt Anfang Dezember in Östersund - mit einem französischen Dreifacherfolg und Martin Fourcade ganz oben auf dem Podium. Der dritte und letzte 20er der Saison steigt im Februar während der WM in Antholz.
Aufgabe
Als das klassische Wettkampfformat des Biathlons gilt der lange Kanten über 20 Kilometer zugleich als härteste körperliche Herausforderung für die Winterzweikämpfer. Gleich die erste Runde ist 3.938 Meter lang, ehe es überhaupt zum ersten Schießen geht. Es wird immer abwechselnd liegend, stehend, liegend, stehend geschossen. Die drei mittleren Runden weisen eine Länge von 3.940 Metern auf. Die abschließende Schleife misst 3.874 Meter, was eine Gesamtwettkampfdistanz von 19.632 Metern ergibt. Das soll genug sein, weshalb bei Fehlschüssen keine Strafrunden zu absolvieren sind. Stattdessen wird als Handicap gleich eine Strafminute aufaddiert - pro verfehlter Scheibe wohlgemerkt.
Pokljuka
Bereits am heutigen Donnerstag beginnt das nächste Wintersport-Wochenende. Die Biathleten legen mit ihrem wie immer üppigen Programm von je drei Rennen los. Die sechste Station des Winters führt die Skijäger auf die Pokljuka, eine Hochebene in den Julischen Alpen im Nordwesten Sloweniens, die eine Höhe von gut 1.300 Metern aufweist. Die Biathlonanlagen befinden sich 20 bis 25 Kilometer westlich der Stadt Bled.
Willkommen
Herzlich willkommen auf der Pokljuka zum Einzelrennen der Herren.
Neue Ereignisse