Weltcup - Pokljuka (Slowenien)
Beendet
Samstag, 25. Januar 2020
Mixed-Staffel
Rang
Name
Schießen
Zeit in min
Diff.
1.
Frankreich (FRA)
0+8
1:17:53.30
2.
Norwegen (NOR)
0+4
1:18:33.90
40.60
3.
Deutschland (GER)
0+5
1:18:54.70
1:01.40
4.
Russland (RUS)
0+7
1:19:18.10
1:24.80
5.
Schweden (SWE)
0+6
1:19:27.40
1:34.10
6.
Tschechien (CZE)
1+5
1:19:43.10
1:49.80
7.
Österreich (AUT)
1+10
1:19:54.40
2:01.10
8.
Weißrussland (BLR)
0+7
1:20:22.90
2:29.60
9.
Italien (ITA)
0+12
1:20:46.10
2:52.80
10.
Ukraine (UKR)
0+9
1:21:24.10
3:30.80
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Das war es für heute von der Pokljuka. Morgen endet der Weltcup mit den beiden Massenstarts. Um 12:15 Uhr beginnen die Herren, um 15:00 Uhr folgen die Damen. Bis dahin!
In 19 Tagen werden die Weltmeisterschaften in Antholz mit der Mixed-Staffel eröffnet. Frankreich bringt sich in Stellung. Nach dem Sieg der Herren in Ruhpolding folgten heute die Erfolge der Single-Mixed und der Mixed-Staffel. Norwegen ist nun herausgefordert.
Ziel
Irina Starykh (RUS) bringt dem russischen Quartett noch den 4. Platz ein. Elisabeth Högberg (SWE) ist in der Schlussrunde eingebrochen und wird am Ende Fünfte. Dahinter folgen Tschechien, Österreich und Weißrussland.
Ziel
Und die DSV-B-Auswahl darf sich über das Podest freuen. Philipp Horn, Johannes Kühn, Janina Hettich und Vanessa Hinz werden Dritter.
Ziel
Norwegen wird wie schon in Östersund Zweiter.
Ziel
Die zweite Mixed-Staffel des Winters geht nach Frankreich.
Der Kampf um den 4. Platz ist doch noch offen. Irina Starykh (RUS) läuft zur Schwedin vor und überholt sie gleich.
Julia Simon (FRA) lässt schon ausklingen. Morgen ist ja auch noch ein Tag.
Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) baut den Vorsprung zu Vanessa Hinz (GER) sogar leicht aus.
Nach dem Sieg im heimischen Östersund wird es für Schweden heute zum 4. Platz reichen. Elisabeth Högberg (SWE) hat genug Vorsprung auf Irina Starykh (RUS).
8. Schießen
Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) entscheidet das Duell um den 2. Platz, denn Vanessa Hinz (GER) muss nachladen. Die Deutsche verliert so 15,0 Sekunden , bleibt aber ungefährdete Dritte.
8. Schießen
Im stehenden Anschlag fällt nun die Entscheidung der Mixed-Staffel. Julia Simon (FRA) lässt keine wirkliche Spannung aufkommen. Zwar bleibt die fünfte Scheibe zunächst schwarz, der Nachlader sitzt aber. Der Sieg geht heute zum zweiten Mal nach Frankreich.
Elisabeth Högberg (SWE) bleibt mit 28 Sekunden Rückstand zu den Podestplätzen nur die Hoffnung auf Fehler der Konkurrenz.
Spannend ist dann der Kampf um Platz 2. Vanessa Hinz (GER) ist fast wieder an Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) dran.
Vermeidet Julia Simon (FRA) gleich die Strafrunde, dann dürfte ihr der Sieg selbst bei drei Nachladern nicht mehr zu nehmen sein.
7. Schießen
Die Französin ist schon wieder unterwegs, da beginnen Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) und Vanessa Hinz (GER) erst. Die Norwegerin bleibt sauber, die Deutsche muss nachladen und verliert so ein paar Sekunden.
7. Schießen
Julia Simon (FRA) macht die Tür zum Sieg sehr weit auf. Sie muss zwar nachladen, doch der sechste Schuss sitzt dann sicher.
Julia Simon (FRA) kann den Vorsprung zur den beiden Verfolgerinnen knapp oberhalb der Marke von 40 Sekunden konservieren.
Vanessa Hinz (GER) schließt die Lücke zur Norwegerin.
Durch die schnelle Runde ist der Vorsprung gegenüber Schweden auch wieder auf fast 25 Sekunden angewachsen. Elisabeth Högberg (SWE) ist nun die Schlussläuferin.
3. Wechsel
Nach einer schnellen Schlussrunde ist Janina Hettich (GER) fast noch an die Norwegerin herangekommen. Sie schickt Vanessa Hinz (GER) in die Spur.
3. Wechsel
Ingrid Landmark Tandrevold (NOR) übernimmt für Norwegen.
3. Wechsel
Justine Braisaz (FRA) übergibt mit großem Vorsprung an Schlussläuferin Julia Simon (FRA).
Anna Magnusson (SWE) ist nun Vierte, 16,4 Sekunden fehlen zum Podestplatz der Deutschen.
Janina Hettich (GER) läuft das Tempo der führenden Französin. So kann sie wieder näher zu Synnöve Solemdal (NOR) auflaufen.
Justine Braisaz (FRA) baut den Vorsprung zu Norwegen auf 27,3 Sekunden aus.
6. Schießen
Janina Hettich (GER) verfehlt nach der mittleren Scheibe auch den fünften Schuss. Doch die ersten beiden Nachlader reichen. Ihr Blick muss nun aber nach hinten gehen.
6. Schießen
Justine Braisaz (FRA) macht es auch stehend wieder spannend und beginnt mit einem Fehler. Doch dieses Mal reicht der erste Nachlader. Und Synnöve Solemdal (NOR) kann daraus kein Kapital schlagen, die Norwegern braucht bis zum siebten Schuss.
Auch Janina Hettich (GER) macht rund zehn Sekunden Rückstand zur Norwegerin wett.
Nun hat Justine Braisaz (FRA) das Loch wieder zugelaufen.
Dunja Zdouc (AUT) macht ein schnelles Rennen und drückt zu den Rückstand zur Führenden wieder auf unter eine Minute. Auch Anna Magnusson (SWE) ist nicht weit dahinter.
Mit 24,8 Sekunden Rückstand ging Justine Braisaz (FRA) vom Schießstand weg, Nun sind es nur noch 14,1 Sekunden.
Dunja Zdouc (AUT) konnte schneller als die Deutsche ihr Schießen absolvieren und den Rückstand zum Podest etwas eindampfen.
5. Schießen
Janina Hettich (GER) wählt ein ruhiges Tempo und belohnt sich mit fünf Treffern. So kommt sie auf 15,0 Sekunden an die Französin heran.
5. Schießen
Justine Braisaz (FRA) geht auf die erste Schießbahn, verpasst aber die zweite Scheibe und verliert so die Führung an die fehlerfreie Synnöve Solemdal (NOR). Die FRranzösin braucht am Ende zwei Nachlader.
An der Spitze erfolgt nun der Zusammenschluss zwischen Norwegen und Frankreich. Das entspricht auch dem Leistungsvermögen der beiden Athletinnen derzeit.
Justine Braisaz (FRA) verkürzt deen Rückstand zur Norwegerin. Janina Hettich (GER) hingegen kann oder will keine Zeit gutmachen.
Nur dieses Trio an der Spitze läuft nich innerhalb von einer Minute. Vierter ist nun Dunja Zdouc (AUT) für Österreich.
2. Wechsel
Mit 35,5 Sekunden Rückstand darf sich nun Janina Hettich (GER) auf der großen Staffelbühne beweisen.
2. Wechsel
Für Frankreich ist nun Justine Braisaz (FRA) unterwegs.
2. Wechsel
Nun sind die Damen mit ihrer gleich großen Runde dran. Johannes Thingnes Bö (NOR) gibt das Staffelholz an Synnöve Solemdal (NOR) weiter.
Johannes Kühn (GER) macht ein wirklich gutes Rennen. Wieder kann er den Vorsprung zu den hinter ihm Laufenden vergrößern.
Johannes Thingnes Bö (NOR) führt mit 10,2 Sekunden vor Simon Desthieux (FRA). Weitere 19,5 Sekunden dahinter folgt Johannes Kühn (GER).
4. Schießen
Simon Desthieux (FRA) lässt sich davon nicht beeindrucken. Johannes Kühn (GER) hingegen muss nachladen, doch der sechste Schuss reicht dann. Der Deutsche bleibt sicherer Dritter.
4. Schießen
Johannes Thingnes Bö (NOR) kommt mit 9,8 SEkunden Vorsprung zum Schießstand und beeindruckt mit fünf rasanten Treffer.
Das Tempo der drei Athleten an der Spitze ist sehr hoch, dahinter werden die Abstände größer.
Nun zieht Johannes Thingnes Bö (NOR) doch davon. Johannes Kühn fällt auch hinter Simon Desthieux (FRA) zurück.
Neuer Vierter ist nun Michal Krcmar (CZE) mit 22,1 Sekunden Rückstand.
Johannes Kühn (GER) nuss nun aufpassen, nicht zu sehr dem hohen Tempo von Johannes Thingnes Bö (NOR) zum Opfer zu fallen. Er versucht zunächst, an der Spitze zu bleiben.
3. Schießen
Johannes Kühn (GER) ist der lachende Dritte und schiebt sich mit fünf Treffern an den Duo vorbei.
3. Schießen
Zeitgleich kommen Simon Desthieux (FRA) und Johannes Thingnes Bö (NOR) zum Schießstand. Beide müssen doppelt nachladen.
Johannes Kühn (GER) ist mit 7,1 Sekunden Rückstand Dritter. Sein Vorsprung auf den Viertem Dominik Landertinger (AUT) beträgt beruhigende 25,2 Sekunden.
Johannes Thingnes Bö (NOR) fackelt nicht lang, lässt den Deutschen stehen und läuft zum Franzosen auf.
1. Wechsel
Mit 6,2 Sekunden Rückstand übernehmen zeitgleich Johannes Kühn (GER) und Johannes Thingnes Bö (NOR).
1. Wechsel
Quentin Fillon Maillet (FRA) wechselt auf Simon Desthieux (FRA).
Im Anstieg geht Quentin Fillon Maillet (FRA) dann aber doch am deutschen vorbei. Doch Horn kann mit diesem starken Auftritt Werbung in eigenen Sache machen, er kämpft um seine Staffelchancen bei der WM.
Jakov Fak (SLO) muss als Vierter etwas abreißen lassen.
Philipp Horn (GER) kann einem knappen Vorsprung vor dem Franzosen verteidigen. Dahinter schiebt sich Tarjei Bö (NOR) heran.
2. Schießen
So kann sich Philipp Horn (GER) mit fünf Treffern an die Spitze setzen. Quentin Fillon Maillet (FRA) katapultiert sich mit einer schnellen Serie auf Zwei.
2. Schießen
Der Jubel ist groß, denn Jakov Fak (SLO) kommt als Erster aus der Runde geht geht auf die erste Bahn. Der Slowene muss aber nachladen.
Matvey Eliseev (RUS) hatte sogar zwei nachlader und klemmt nun etwas im Feld fest. Er verliert ein paar Sekunden zur Spitze.
Philipp Horn (GER) verbessert sich auf den 3. Platz, er kann dem hohen Bö-Tempo noch gut folgen.
Tarjei Bö (NOR) forciert das Tempo und setzt sich an die Spitze. Vielleicht will er auch Quentin Fillon Maillet (FRA) reizen, der nach einem Nachlader etwas Zeit aufholen muss.
1. Schießen
Direkt hinter dem Schweizer folgt Tarjei Bö (NOR). Auch Philipp Horn (GER) mischt nach seinen fünf Treffern in der Spitzengruppe mit.
1. Schießen
Ein wenig ist der Wind aufgefrischt. Wir sehen einige Fehlschüsse, Mario Dolder (SUI) kommt als Erster zur Zeitnahme.
Matvey Eliseev (RUS) gesellt sich zum Italiener an die Spitze. Auch Jakov Fak (SLO) zeigt sich beim Heimrennen aktiv an der Spitze.
Lukas Hofer (ITA) gibt zunächst das Tempo. Jules Burnotte (CAN) läuft am Rande leicht ins Straucheln, kann den Sturz aber vermeiden.
Die Tachizakis müssen heute reichlich Überstunden machen. Das Ehepaar war vorhin schon in der Single-Mixed-Staffel am Start.
Start
Das Rennen ist gestartet. 26 Staffeln machen sich auf den Weg durch die Tannenwälder der Pokljuka.
Außenseiter
Russland geht mit starker Besetzung ins Rennen. Matvey Eliseev, Alexander Loginov, Larisa Kulina und Irina Starykh können sich wohl auch Hoffnung auf einen Einsatz bei der WM machen.
Favoriten II
Wie am Mittag dürfte sich natürlich auch Frankreich etwas ausrechnen. Zwar verzichtet Martin Fourcade, aber Quentin Fillon Maillet, Simon Desthieux, Justine Braisaz und Julia Simon bringen auch ohne ihren derzeit Besten genug Potential für den Tagessieg mit.
DSV
Auch die derzeit beste DSV-Dame – Denise Herrmann – soll sich für den morgigen Massenstart schonen. Die deutschen Trainer überraschen mit einer sehr ungewöhnlichen Aufstellung. Mit Philipp Horn, Johannes Kühn, Janina Hettich und Vanessa Hinz geht es wohl eher um einen Härtetest. Für Hettich dürfte es aber zumindest der Hinweis sein, dass sie auch ohne WM-Norm mit nach Antholz fährt.
Östersund
Mit Tiril Eckhoff fehlt nicht nur die beste norwegische Athletin, auch die beste Italienerin verzichtet auf den Start. Dorothea Wierer kämpft mit ihrem Rücken. Lukas Hofer, Dominik Windisch, Federica Sanfilippo und Michela Carrara sollen es richten, Italien gewann zum Saisonauftakt in Östersund.
Favoriten
Gleich ist das norwegische Quartett mit den beiden Bö-Brüdern aber wesentlich stärker besetzt. Mal sehen, was Synnöve Solemdal und Ingrid Landmark Tandrevold mit dieser Vorlage anzufangen wissen (und ob es natürlich überhaupt eine Vorlage ist). Wie beim Rennen vorhin starten zunächst die Herren, die Damen sorgen dann für die Entscheidung.
Ablösung
Von wegen immer Norwegen. Nachdem in der Vorwoche in Ruhpolding in der klassischen Herren-Staffel schon Frankreich siegte, so war es eben im Single-Mixed auch so. Die Skandinavier wurden nur Zehnter, so gerade noch vor dem ebenfalls enttäuschenden DSV-Duo.
vor Beginn
Herzlich willkommen auf der Pokljuka zur Mixed-Staffel.
Neue Ereignisse