Weltcup - Ruhpolding (Deutschland)
Beendet
Mittwoch, 15. Januar 2020
Sprint, 7,5 km - Damen
Rang
Name
Schießen
Zeit in min
Diff.
1.
Tiril Eckhoff (NOR)
0+0
18:55.50
2.
Hanna Öberg (SWE)
0+0
19:25.20
29.70
3.
Dorothea Wierer (ITA)
0+0
19:32.30
36.80
4.
Hanna Sola (BLR)
0+0
19:45.60
50.10
5.
Paulina Fialkova (SVK)
0+0
19:46.70
51.20
6.
Marte Olsbu Röiseland (NOR)
0+1
19:50.90
55.40
7.
Julia Simon (FRA)
0+1
19:54.60
59.10
8.
Vanessa Hinz (GER)
0+0
19:58.70
1:03.20
9.
Lisa Vittozzi (ITA)
0+1
20:01.80
1:06.30
10.
Kamila Zuk (POL)
1+0
20:04.80
1:09.30
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Bis morgen
Für heute soll es es das vom Biathlon-Weltcup in Ruhpolding gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Morgen geht es weiter mit dem Sprint der Herren - wieder um 14:30 Uhr. Wir melden uns rechtzeitig. Bis dahin - und einen schönen Mittwoch noch!
Swiss-Ski
Ähnlich mäßig schaute es für die Schweizerinnen aus. Lena Häcki landete nach zwei Fehlschüssen im Stehendanschlag auf Rang 24. Aita Gasparin schaffte es als 48. zumindest in die Verfolgung am Sonntag. Deren Schwestern Elisa (66.) und Selina (70.) werden dann zuschauen müssen.
ÖSV
Für die Österreicherinnen lief wenig zusammen. Lisa Theresa Hauser war nach einem Fehlschuss als 35. noch die Beste. Mit identischem Schießergebnis verpasste Julia Schwaiger die Weltcuppunkte haarscharf (41.). Katharina Innerhofer (drei Fehler) ergatterte als 52. immerhin die Teilnahmeberechtigung für den Verfolger, die Christina Rieder trotz fehlerfreien Schießens (68.) und auch Dunja Zdouc (76.) verwehrt blieb.
DSV
Aus deutscher Sicht wusste Vanessa Hinz zu gefallen, die als Achte ihr bestes Saisonergebnis verbuchte und genauso fehlerfrei schoss wie Franziska Preuß. Die allerdings vermochte aufgrund der Krankheit zuletzt läuferisch nicht ganz mitzuhalten und wurde Vierzehnte. Die übrigen Deutschen mussten Strafrunden drehen. Denise Herrmann kreiselte dreimal, wurde aufgrund der zweitbesten Laufzeit immerhin noch Neunzehnte. Karolin Horchler (ein Fehler) ergatterte als 38. gerade noch Weltcuppunkte. Maren Hammerschmidt (1) und Janina Hettich (2) schafften als 43. und 45. den Sprung in den Verfolger.
Fazit
Komplett fehlerfreies Schießen war in der Chiemgau Arena Bedingung für ein Top-Resultat. Das setzten insgesamt etwa 20 Winterzweikämpferinnen in die Tat um, doch lediglich fünf Frauen brachten dies mit der entsprechenden läuferischen Leistung in Einklang und belegten die ersten Plätze. Beste war mal wieder Tiril Eckhoff, die mit ihrem fünften Saisonsieg zugleich die Führung im Gesamtweltcup übernahm. Dank der besten Laufzeit knöpfte die Norwegerin der zweitplatzierten Hanna Öberg gut 15 Sekunden ab. Dritte wurde Dorothea Wierer, die trotz dieser Podiumsplatzierung ihr Gelbes Trikot einbüßte. Überraschende Vierte wurde Hanna Sola aus Weißrussland - vor Paulina Fialkova.
Ziel
Soeben erreicht Irina Kruchinkina als letzte Läuferin das Ziel, sortiert sich im Klassement als 83. ein. Damit ist der Sprint der Damen beendet.
Ziel
Chloe Chevalier vollbringt jetzt eine Punktlandung. Nach einem Fehler im Stehendanschlag gelangt die Französin nun als exakt 60. ins Ziel. Das würde die Teilnahme am Verfolger bedeuten. Genau dieses Ziel verpasst Dunja Zdouc, die wenig später als 76. ankommt.
Am Schießstand kehrt jetzt Ruhe ein, dort sind alle Damen durch. Und die Skijägerinnen, die noch auf der Schlussrunde unterwegs sind, kommen für vordere Platzierungen nicht in Frage.
Ziel
Auf ihrer Schlussrunde geht es Johanna Skottheim schwer von der Hand, da bleibt noch einiges an Zeit liegen. Doch Platz 13 bedeutet für die Schwedin dennoch das beste Weltcupergebnis.
Ziel
Karolin Horchler erreicht mit knapp zwei Minuten Rückstand das Ziel und sortiert sich als 36. ein. Wird das für den einen oder anderen Weltcuppunkt reichen?
2. Schießen
Auch bei ihrer zweiten Schießeinlage lässt Dunja Zdouc eine Scheibe unberührt und muss wieder kreiseln. So wird das nicht einmal für die Top 60 und die Startberechtigung für den Verfolger reichen. Obwohl - da fehlen nur knapp drei Sekunden. Die Kärntnerin sollte sich sputen.
2. Schießen
Wie Sola bleibt auch Johanna Skottheim im Geschäft, denn stehend fallen ebenfalls alle Ziele. Damit bewegt sich die Schwedin als Sechste auf ihre abschließenden 2,5 Kilometer.
Ziel
Dann kämpft sich Hanna Sola ins Ziel, behauptet trotz der mäßigen Schlussrunde ihren 4. Platz und erreicht damit ihre mit Abstand beste Weltcupplatzierung.
1. Schießen
Dunja Zdouc handelt sich im 1. Schießen gleich eine Strafrunde ein. Bei ihrem läuferischen Vermögen kann sich das die Kärntnerin eigentlich nicht erlauben.
2. Schießen
Karolin Horchler schießt zunächst stehend ebenfalls stark. Alle Scheiben fallen, doch vor dem letzten Schuss zögert sie. Und dann kommt der Fehler. Dieser wirft Horchler auf Rang 30 zurück.
1. Schießen
Mit hoher Startnummer schickt sich auch Johanna Skottheim an, vorn mit rein zu laufen. Das Liegendschießen passt schon einmal. Rang 10!
2. Schießen
Hanna Sola bekommt es tatsächlich auch stehend hin. Erneut putzt die Weißrussin alle Ziele weg, geht als Vierte auf die Schlussrunde. Es deutet sich eine Überraschung an, auch wenn mit einem Angriff aufs Podium nicht zu rechnen ist.
Ziel
Nun schafft es Christina Rieder ins Ziel - ohne Fehler mit mehr als zweieinhalb Minuten Rückstand. Platz 54!
Start
Erst jetzt ist der Startvorgang beendet, als sich Irina Kruchinkina auf die Reise begibt. Letztlich sind es doch nur 106 Athletinnen, denn die Tschechin Eva Kristejn Puskarcikova ist nicht angetreten.
1. Schießen
Karolin Horchler gibt sich bei ihrem Liegendanschlag keine Blöße, meistert diesen bei ihrem Weltcup-Comeback fehlerlos und nimmt die zweite Runde als 21. in Angriff.
2. Schießen
Christina Rieder schießt auch stehend fehlerfrei. Ein wenig ernüchternd aber ist, das es immer noch nicht für die Top 40 reicht. Und angesichts des läuferischen Vermögens wird sich auf der Schlussrunde daran nichts ändern.
Ziel
Aita Gasparin kommt trotz nur eines Fehlers lediglich als 38. ins Ziel. Mit identischem Schießergebnis tut das wenig später Maren Hammerschmidt als 34.
Ziel
Nun hetzt Vanessa Hinz dem Ziel entgegen, holt alles aus sich raus. Die 27-Jährige verteidigt ihren 7. Platz nach dem 2. Schießen, obwohl noch einige Zeit auf der Strecke bleibt. Damit schwingt sich Hinz zur besten Deutschen des Tages auf.
2. Schießen
Elisa Gasparin wirft ein gutes Ergebnis im 2. Schießen weg. Drei Strafrunden sind deutlich zu viel für die Schweizerin.
1. Schießen
Beim Liegendanschlag lässt Hanna Sola aufhorchen. Die Weißrussin färbt alle Ziele weiß und reiht sich an der Zeitnahme als überraschend starke Fünfte ein. Lediglich knapp acht Sekunden fehlen zur Spitze.
Ziel
Unterdessen erreicht Janina Hettich als 30. das Ziel. Für Weltcuppunkte wird das am Ende wohl nicht reichen. Kurz darauf ist Julia Schwaiger einen Hauch schneller, wird aber auch kaum Zählbares dafür einstreichen können.
2. Schießen
Anschließend handelt sich Maren Hammerschmidt ihre erste Strafrunde ein. Als sie mit dem Kreiseln fertig ist, nimmt sie die Schlussrunde als 28. in Angriff.
2. Schießen
Dann richtet sich Vanessa Hinz den Stehendanschlag ein. Eine Scheibe nach der anderen fällt. Damit bleibt die Deutsche heute komplett fehlerfrei und geht mit einem Lächeln auf die Schlussrunde - als starke Siebte.
1. Schießen
Christina Rieder legt liegend alle Ziele um. Läuferisch aber kann die Salzburgerin daraus nichts machen, wird außerhalb der Top 40 geführt.
Ziel
Mit der zweitbesten Laufzeit erreicht Denise Herrmann das Ziel. Das bringt ihr trotz dreier Fehler für den Moment den 12. Platz.
Ziel
Fehlerfreies Schießen ist, wie bereits vermutet, Bedingung für einen Platz auf dem Podium. Das bekamen weder Lisa Theresa Hauser (eine Strafrunde) noch Katharina Innerhofer (3) oder aber Lena Häcki (2) hin. Entsprechend hintere Platzierungen im Ziel sind die Folge.
1. Schießen
Nach Vanessa Hinz schießt auch Maren Hammerschmidt im Liegendanschlag tadellos und reiht sich an der anschließenden Zwischenzeit als Sechzehnte ein. Hinz ist an dieser Stelle 20.
Ziel
Nun kämpft sich Dorothea Wierer ins Ziel, büßt weitere Zeit ein und rutscht noch hinter Hanna Öberg auf Platz 3. Damit wird die Italienerin ihr Gelbes Trikot an Tiril Eckhoff verlieren.
Ziel
Daher wird heute wohl Franziska Preuß beste DSV-Athletin werden. Jetzt kommt sie ins Ziel und sinkt erschöpft zu Boden. Obwohl sich die 25-Jährige die Strafrunde ersparte, gehen fast anderthalb Minuten auf der Strecke verloren - Rang 8.
2. Schießen
Bei nahezu perfekten Bedingungen bekommt es Denise Herrmann auch stehend nicht hin. Jetzt kassiert die beste Deutsche dieses Winters zwei weitere Strafrunden.
6,1 km
Dorothea Wierer verliert auf der Schlussrunde Zeit und wird Tiril Eckhoff nicht gefährden können.
Ziel
Wegen eines Fehlers im Stehendschießen schafft es Marte Olsbu Röiseland, die Siegerin von Oberhof, lediglich als Vierte ins Ziel.
2. Schießen
Eine Strafrunde handelt sich Janina Hettich im 1. Schießen ein. An dieser Stelle sind bereits 26 Athletinnen fehlerfrei durchgekommen.
2. Schießen
Dorothea Wierer legt stehend alle Ziele um und visiert damit das Stockerl an. Was sagt die Zeit? Eingangs der Schlussrunde fehlen gut 14 Sekunden auf Eckhoff.
2. Schießen
Tadellos schießt heute Franziska Preuß. Stehend arbeitet die Deutsche schnell und präzise, was den Jubel des Publikums heraufbeschwört. Läuferisch allerdings passt es nach der Erkrankung noch nicht. So ist das Podium kein Thema.
1. Schießen
Denise Herrmann vergibt ihre heutigen Siegchancen bereits im Liegendanschlag. Hier verweigert eine Scheibe. Das wird sich nicht kompensieren lassen. Die Top 10 aber sind sicherlich noch möglich.
Ziel
Dann erreicht Hanna Öberg das Ziel, darf sich an der Führung nicht lange erfreuen, dann da eilt schon Tiril Eckhoff heran. Die Norwegerin läuft gegenüber der Schwedin eine halbe Minute raus.
Ziel
Schon erleben die Zuschauer in Ruhpolding erste Zieleinläufe. Die Vorgabe hier liefert fürs Erste Paulina Fialkova.
1. Schießen
Dorothea Wierer scheint ihre Form wieder gefunden zu haben. Die Südtirolerin legt alle Ziele um und kommt bei der Zeitnahme mit knapp vier Sekunden Rückstand als Zweite durch.
2. Schießen
Julia Simon fängt sich stehend ihren ersten Fehler ein. Das wird die Französin nicht herauslaufen können.
2. Schießen
Tiril Eckhoff feuert stehend zielgenau - wie das kurz zuvor auch Hanna Öberg tat. Da weichen alle Scheiben bereitwillig. Die Norwegerin geht als Führende auf ihre Schlussrunde und wird fortan das Maß der Dinge für alle Konkurrentinnen sein.
1. Schießen
Franziska Preuß reiht sich in die Phalanx der fehlerfreien Liegendschützinnen ein. Unmittelbar danach tut das Justine Braisaz ebenfalls und sortiert sich als Zweite ein.
1. Schießen
Zurück zum Liegendanschlag. Dabei zielt Lisa Theresa Hauser genau. Im Anschluss räumt auch Marte Olsbu Röiseland komplett ab. Gleiches tut dann Lena Häcki.
2. Schießen
Dann wirft Kaisa Mäkäräinen ihre gute Ausgangsposition weg, handelt sich im 2. Schießen zwei Strafrunden ein und wird zurückfallen.
2. Schießen
Unterdessen erreichen die ersten Starterinnen das Stehendschießen. Während sich Anna Frolina und LIsa Vittozzi dabei ihren ersten Fehler einhandeln, arbeitet Paulina Fialkova tadellos und setzt sich wieder an die Spitze.
1. Schießen
In einem sehr gleichmäßigen Rhythmus drückt Julia Simon ab. Das schaut sehr routiniert aus. Entsprechend fallen alle Scheiben bereitwillig. Die Französin ist vorn mit dabei - zeitgleich mit Brorsson.
1. Schießen
Kurz darauf schießt Tiril Eckhoff scharf. Die formstarke Norwegerin färbt alle Ziele weiß und übernimmt die Führung - gut sechs Sekunden vor Öberg. Anschließend schießt Mona Brorsson ebenfalls fehlerfrei und geht als Dritte zurück auf die Strecke.
1. Schießen
Mit Hanna Öberg richtet sich eine weitere namhafte Athleten den Liegendanschlag ein. Auch die Schwedin gibt sich keine Blöße. Es deutet sich an, dass es heute vermutlich nur über ein fehlerfreies Schießen gehen wird.
1. Schießen
Dann stellt Kaisa Mäkäräinen ihre deutlich verbesserte Form unter Beweis. Die 37-Jährige legt routiniert alle Ziele um, ist allerdings an der Zwischenzeit sechs Sekunden langsamer als Fialkova.
1. Schießen
Besser macht es Anais Bescond. Die Französin räumt komplett ab. Unmittelbar darauf tut es ihr Paulina Fialkova gleich. Die Slowakin übernimmt an der Zeitnahme die Führung.
1. Schießen
Schon gelangen erste Skijägerinnen zum Liegendschießen. Anna Frolina verfehlt die erste Scheibe, belässt es bei diesem Fehler. Gleiches widerfährt anschließend Lisa Vittozzi.
Start
Unterdessen legt Tiril Eckhoff los. Wir werden also früh im Rennen wissen, wohin die Reise geht. Richtwerte werden alsbald vorliegen.
1,1 km
Paulina Fialkova packt da noch einmal zweieinhalb Sekunden drauf und ist damit zugleich einen Hauch schneller als Kaisa Mäkäräinen.
1,1 km
Nun trudeln erste Zwischenzeiten ein. Lisa Vittozzi nimmt über den ersten Kilometer Anna Frolina zwei Sekunden ab. Anais Bescond ist kurz darauf gut neun Sekunden langsamer.
Start
Zahlreiche Top-Athletinnen haben sich in die erste Startgruppe setzen lassen - so wie Kaisa Mäkäräinen, die jetzt kräftig anschiebt.
Start
Dann ist bereits Lisa Vittozzi an der Reihe. Die Zweite des vergangenen Jahres hatte zuletzt aber nicht die Form für ganz große Taten. Mal sehen, wie das heute ausschaut.
Start
Anna Frolina macht sich soeben als erste Sportlerin auf den Weg. Wie bereits erwähnt, erleben wir 107 Frauen, die alle in Abständen von einer halben Minute auf die Strecke gehen werden. So wird das beinahe eine Stunde dauern, ehe überhaupt alle auf die Reise geschickt sind.
Wetter
In Ruhpolding herrschen gute Bedingungen. Die Sonne strahlt bei vier Grad vom blauen Himmel. Die Strecke ist hervorragend präpariert. Und der Wind sollte heute nicht das ganz große Problem darstellen. Zudem herrscht natürlich eine tolle Atmosphäre, dafür sorgen die Tausenden Zuschauer.
Favoritinnen
Sieganwärterinnen sind in anderen Nationen zu suchen. Da wäre beispielsweise Dorothea Wierer. Die Gesamtweltcupführende gewann die ersten beiden Sprints des Winters. Danach allerdings zeigte die Formkurve etwas nach unten. Stattdessen trumpfte im Dezember eine Norwegerin groß auf. Tiril Eckhoff triumphierte bei vier Rennen in Folge. Zuletzt in Oberhof entschied Landsfrau Marte Olsbu Röiseland den Sprint für sich. In Thüringen stieg zudem eine andere Skandinavierin wie Phönix aus der Asche. Kaisa Mäkäräinen siegte am Sonntag im Massenstartrennen. Mit der Finnin ist also auch wieder zu rechnen. Neben Denise Herrmann wären dann noch die Französinnen Julia Simon und Justine Braisaz oder Marketa Davidova aus Tschechien zu nennen. Vorjahressiegerin Anastasiya Kuzmina ist nach ihrem Rücktritt nicht mehr dabei.
Swiss-Ski
In den Schweizer Reihen findet sich mit Lena Häcki (Startnummer 22) eine Podiumsläuferin, was die Engelbergerin jüngst in Annecy erstmals unter Beweis stellte. Das eidgenössische Quartett komplettieren wie immer zuletzt die Gasparin-Schwestern Selina (38), Aita (53) und Elisa (60).
ÖSV
Zum fünfköpfigen Team des ÖSV gehören Lisa Theresa Hauser (Startnummer 18) und Katharina Innerhofer (26), die sich in diesem Winter noch als die leistungsstärksten Athletinnen erwiesen. Dagegen darf bei Julia Schwaiger (45), Christina Rieder (64) und Dunja Zdouc (102) allenfalls mal auf einen Ausreißer nach oben gehofft werden, damit es überhaupt Weltcuppunkte gibt.
DSV
Sechs deutsche Frauen fiebern dem zweiten Heimspiel der Saison entgegen. Den Anfang macht Franziska Preuß (Startnummer 23), die nach auskurierter Krankheit zurückkehrt und voller Tatendrang steckt. Die größten Hoffnungen verbinden sich allerdings mit dem Namen Denise Herrmann (37), die beim Sprint in Oberhof für das erste deutsche Weltcup-Podium des Winters bei den Damen gesorgt hatte. Nach wie vor dabei sind Janina Hettich (42), Vanessa Hinz (55) und Maren Hammerschmidt (57). Darüber hinaus rückt Karolin Horchler (89) aus dem IBU-Cup auf. Dort muss sich ab sofort Franziska Hildebrand bewähren. Und auch Marion Deigentesch fehlt im Aufgebot für Ruhpolding.
Tagesaufgabe
Vor den 107 Damen, die sich laut Startliste dem Wettkampf stellen wollen, liegen 7,5 Kilometer - aufgeteilt auf drei Runden. Pro Schleife sind drei knackige Anstiege zu bewältigen. Dazwischen sind wie üblich die Schießeinlagen angesiedelt - zunächst liegend, dann stehend. Jeder Fehlschuss muss in der Strafrunde verbüßt werden und bedeutet etwa 150 Extrameter, die ca. 25 Sekunden kosten.
Ruhpolding
Nach Oberhof folgt im Biathlon-Kalender unmittelbar der zwei deutsche Weltcup-Standort. Ruhpolding ist für die Skijäger zugleich die fünfte Station dieses Winters. Hier in Oberbayern wartet auf die Athleten das übliche Programm von drei Wettkämpfen - diesmal bestehend aus Sprint, Staffel und Verfolgung. Ersteres steht in der Chiemgau Arena heute für die Damen auf dem Plan.
Willkommen
Herzlich willkommen in Ruhpolding zum Sprint der Damen.
Neue Ereignisse