Weltcup - Ruhpolding (Deutschland)
Beendet
Donnerstag, 16. Januar 2020
Sprint, 10 km - Herren
Rang
Name
Schießen
Zeit in min
Diff.
1.
Martin Fourcade (FRA)
0+0
22:41.50
2.
Quentin Fillon Maillet (FRA)
0+0
22:44.60
3.10
3.
Benedikt Doll (GER)
0+0
22:53.50
12.00
4.
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR)
0+1
23:03.70
22.20
5.
Simon Desthieux (FRA)
0+1
23:05.00
23.50
 
Fabien Claude (FRA)
1+0
23:05.00
23.50
7.
Philipp Nawrath (GER)
0+0
23:06.10
24.60
8.
Artem Pryma (UKR)
0+0
23:08.80
27.30
9.
Johannes Kühn (GER)
0+1
23:13.50
32.00
10.
Dmytro Pidruchnyi (UKR)
0+0
23:16.30
34.80
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Das war es für heute aus Ruhpolding. Morgen geht es um 14:30 Uhr mit der Staffel der Damen weiter. Bis dahin!
Mit sechs Platzierungen unter den besten 25 werden auch die Verantwortlichen beim DSV eine sehr positive Zwischenbilanz ziehen. Benedikt Doll sammelt als Dritter einen weiteren Podestplatz in diesem Winter. Es folgen Philipp Nawrath (7.), Johannes Kühn (9.), Romann Rees (19.), Arnd Peiffer (22.) und Philipp Horn (24.).
Martin Fourcade feiert seinen 76. Weltcupsieg und baut so den Vorsprung im Kampf um die Große Kristallkugel weiter aus. Durch die Abwesenheit Johannes Thingnes Bö wird der Gesamtweltcup immer französischer. Simon Desthieux und Quentin Fillon Maillet sind nun die ersten Verfolger.
Ziel
Mit Miha Dovzan ist der letzte Athlet im Ziel. Alle 111 Starter sind am Ende auch ins Ziel gekommen. Passiert auch nicht jedes Mal.
Ziel
Doch die beiden Top-Platzierungen sind auch ein Fingerzeig in Richtung Simon Schempp und Erik Lesser, den so eine Rückkehr ins A-Team natürlich erschwert wird.
Ziel
Es wird bei der Zielankunft von Roman Rees (GER) noch einmal richtig laut. Er verliert zwar ein paar Plätze, rettet sich aber zumindest unter den besten 20 ins Ziel. Er verpasst so aber eine Halbnorm für die kommenden Weltmeisterschaften.
Damit ist auch klar, dass alle sechs DSV-Starter unter den besten 30 landen werden und damit nicht nur Weltcuppunkte herausspringen, sondern auch eine gute Ausgangslage für den Verfolger am Sonntag.
2. Schießen
Roman Rees (GER) haut auch stehend einen raus. Er kommt als Zwölfter zur Zeitabnahme. Die Rückstände bis zu Platz 8 hoch sind sehr knapp. Er kämpft mit einer schnellen Runde um die Top Ten.
Ziel
Mit der Zielankunft von Nawrath ist auch der Kampf um das Tagespodest entschieden. Mit Blick auf die restlichen Zwischenzeiten wird sich an den Platzierungen von Martin Fourcade, Quentin Fillon Maillet und Benedikt Doll nichts mehr ändern.
Ziel
Philipp Nawrath (GER) bricht auf der Schlussrunde zwar etwas ein, trotzdem ist der 7. Platz natürlich ein herausragendes Ergebnis für den Mann aus der zweiten Reihe. Bleibt es bei diesem Rang, dann hätte er sogar die WM-Norm sicher.
1. Schießen
Auch Roman Rees (GER) rechtfertigt seine Nominierung für diesen Heimweltcup. Er geht nach fünf Treffern als 15. in die Zwischenrunde.
Ziel
Antonin Guigonnat (FRA) ist im Ziel der schwächste der sechs französischen Starter. Wenn dies ein 12. Platz ist, spricht es für ein sensationelles Teamergebnis.
2. Schießen
Nun muss Benedikt Doll doch noch um seinen Podestplatz zittern. Er würde das Podium aber innerhalb des Teams weiterreichen, denn Philipp Nawrath (GER) ist nach den Treffern sechs bis zehn nun sogar Zweiter. Und die Zeit von Fourcade ist greifbar.
Start
Nun erst nimmt Roman Rees (GER) als siebtletzter Starter das Rennen in Angriff.
Ziel
Philipp Horn (GER) reiht sich als 21. in das Klassement ein.
Ziel
Fabien Claude (FRA) ist im Ziel und bleibt ebenfalls hinter der Richtzeit von Doll, dessen nächster Podestplatz in Reichweite rückt.
1. Schießen
Philipp Nawrath (GER) sucht das Risiko und wird mit fünf Treffern und dem 4. Platz belohnt.
2. Schießen
Nach dem Stehend-Schießen bringt sich mit Fabien Claude (FRA) gleich noch der nächste Franzose in Stellung. Nach einer Strafrunde im ersten Schießen ist er nun Vierter mit sehr guter Laufzeit.
2. Schießen
Auch stehend muss Philipp Horn (GER) in die Strafrunde.
Ziel
Auch Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) kann Doll nicht vom Podest verdrängen.
Start
Schempp-Ersatz Philipp Nawrath (GER) ist unterwegs.
Ziel
Tarjei Bö (NOR) hat über Weihnachten - auch krankheitsbedingt - seine Form verloren. Es reicht nur zum 19. Platz. Auch Arnd Peiffer (GER) verpasst die Top Ten.
Ziel
Simon Desthieux (FRA) kann die Zeit von Benedikt Doll (GER) auf der Schlussrunde nicht mehr angreifen. Der Deutsche bleibt auf dem Podest.
2. Schießen
Emilien Jacquelin (FRA) kommt mit ausgezeichneten Zwischenzeiten zum Stehendschießen, fällt aber nach einer Strafrunde auf den 5. Platz zurück.
1. Schießen
Nach vier Treffern bleibt bei Philipp Horn (GER) die verflixte fünfte Scheibe schwarz.
2. Schießen
Die Norweger gehen heute wohl leer aus. Nach zwei Strafrunden von Tarjei Bö (NOR) geht es auch für Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) auf die Extrameter.
2. Schießen
Arnd Peiffer (GER) bringt sich um jede Podestchance und nimmt gleich zwei Fahrkarten mit in die Schlussrunde.
Ziel
Martin Fourcade (FRA) hat auf den Schlussmetern die Zeiten seines Teamkollegen vor Augen und bleibt 3,1 Sekunden unter der Maßgabe.
1. Schießen
Der nächste Franzose bringt sich in Stellung. Nun führt nach dem Liegendanschlag Emilien Jacquelin (FRA).
Ziel
Benedikt Doll (GER) verliert auf der Schlussrunde gegenüber dem Franzosen, er übernimmt aber den 2. Platz von Kühn.
Ziel
Quentin Fillon Maillet (FRA) unterbietet die Kühn-Zeit deutlich.
Ziel
Die ersten Starter trudeln nun im Ziel ein. Johannes Kühn (GER) gibt die Bestzeit vor. Er dürfte aufgrund seiner Strafrunde am Ende mit einem Platz unter den besten Zehn zufrieden sein.
Start
Philipp Horn (GER) ist gestartet.
1. Schießen
Führungswechsel nach dem Liegendschießen. Bei Arnd Peiffer (GER) und Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) stoppt die Uhr exakt gleich.
2. Schießen
Nun gibt Martin Fourcade (FRA) mit ebenfalls einem fehlerfreien Schießen die Bestzeit vor. Doch auch der Mann in Gelb hat damit den Sieg noch keineswegs sicher.
2. Schießen
Benedikt Doll (GER) stößt in die Dimensionen des Franzosen vor. Er ist nach sauberem Schießen 3,2 Sekunden langsamer, diese Aufgabe gilt es auf den verbleibenden 3,3 Kilometern aufzuholen.
2. Schießen
Quentin Fillon Maillet (FRA) gibt nun die zu schlagende Zeit vor. Der Franzose trifft zehn Mal ins Schwarze und bleibt deutlich unter der Maßgabe von Kühn.
2. Schießen
Trotz einer Strafrunde kann Johannes Kühn (GER) die Bestzeit des Ukrainers unterbieten.
2. Schießen
Dmytro Pidruchnyi (UKR) ist der erste Starter, dem die Doppel-Null gelingt und so die Bestzeit vorgibt.
1. Schießen
Ganz der Alte: Martin Fourcade (FRA) bringt sich mit fünf Treffern in Front.
Start
Direkt hintereinander gehen Tarjei Bö (NOR) und Arnd Peiffer (GER) in die Spur.
2. Schießen
Johannes Dale (GER) ist zurück aus dem Wald, bringt sich aber nach zwei Stehend-Fehler um jede Siegchance.
Start
Mit Simon Desthieux (FRA) startet der Dritte des Gesamtweltcups ins Rennen.
1. Schießen
Fünf Mal bebt die Tribüne. Ohne Fehlschuss reiht sich Benedikt Doll (GER) als Dritter ins Klassement ein.
1. Schießen
Quentin Fillon Maillet (FRA) verpasst die Bestzeit um drei Zehntel, verdrängt aber so Kühn vom 2. Platz.
1. Schießen
Johannes Kühn (GER) korrigiert das Gewehr. Er belohnt sich mit fünf sicheren und schnellen Treffern und ist nur knapp hinter der Bestzeit von Dale.
1. Schießen
Lukas Hofer (ITA) beginnt liegend mit einem Fehlschuss. Er kommt mit 30 Sekunden Rückstand aus der Strafrunde, da wird wohl nicht viel gehen.
Start
Das Gelbe Trikot steht bereit. Martin Fourcade (FRA) startet.
1. Schießen
Die Bedingungen am Schießstand sind nahezu perfekt, ein gutes Schießen wird vermutlich entscheidend sein. Johannes Dale (NOR) legt fünf schnelle Treffer vor.
Start
Mit Benedikt Doll (GER) nimmt nun der einzige DSV-Sieger des Winters die 10,0 Kilometer in Angriff.
Start
Alexander Loginov (RUS) ist der einzige Athlet unter den besten Sieben im Gesamtweltcup, der nicht aus Frankreich oder Norwegen kommt.
Start
Es ist bislang ein französischer Winter im Biathlon. Vier der besten Sieben des Gesamtweltcups kommen aus Frankreich. Quentin Fillon Maillet (FRA) ist einer aus diesem Quartett.
Start
Nun nimmt Johannes Kühn (GER) die mittelschwere Strecke in Angriff. Er ist mit dem Selbstbewusstsein eines Podestplatzes aus Oberhof angereist.
Start
Auch Lukas Hofer (ITA) kämpfte zuletzt in Oberhof mit einer Erkältung. Nun will der 30-Jährige wieder voll angreifen.
Start
Es folgt Simon Eder (AUT). Für die österreichischen Herren geht in diesem Winter fast gar nichts. Eder hat in Ruhpolding 2016 seinen letzten Weltcupssieg gefeiert.
Start
Fast 12.000 Zuschauer schicken mit Johannes Dale den ersten Athleten in die Spur. Mit der norwegischen Nachwuchshoffnung werden wir gleich sehr gute Eingangszeiten bekommen.
Erfahrung
Alle 111 Starter des heutigen Sprints haben bereits Weltcups absolviert. Es passiert eher selten, dass wir überhaupt keine Premiere erleben. Die Saison steuert also langsam auf den Höhepunkt zu: die WM in Antholz.
Weltspitze
Die Besten im Weltcup haben sich heute allesamt für die erste Startgruppe entschieden. Der derzeit allerbeste Biathlet verzichtet bekanntlich auch auf den Start in Ruhpolding. Und so muss Johannes Thingnes Bö – Sohn Gustav hat gerade das Licht der Welt erblickt - mitansehen, wie Martin Fourcade das letzte Woche errungene Trikot heute mit weiteren Punkten weiter aufpolstert.
Aufgebot
Neben Johannes Kühn (Startzeit: 14:34 Uhr), Benedikt Doll (14:37 Uhr), Arnd Peiffer (14:47 Uhr), und Philipp Horn (14:56 Uhr) dürfen sich heute noch Philipp Nawrath (15:08 Uhr) und Roman Rees (15:22 Uhr) in der ersten Liga beweisen.
Sorgenkinder
Denn mit Simon Schempp und Erik Lesser sind gleich zwei arrivierte Kräfte weit von ihrer Bestform entfernt und müssen im heimischen Training und im zweitklassigen IBU-Cup so viel Form und Selbstvertrauen sammeln, um dann auf der Pokljuka am kommenden Wochenende noch die entsprechenden Platzierungen - ein 8. oder zwei 15. Plätze - einzufahren.
Ausblick
Bei den Herren haben mit Johannes Kühn, Philipp Horn, Arnd Peiffer und Benedikt Doll zwar schon vier Herren die WM-Norm gelöst, doch die Sorgenfalten bei den Trainern sind nicht zwangsläufig kleiner.
Rückstand
Beste Deutsche wurde Vanessa Hinz als Achte, sie ist neben Franziska Preuß und Denise Herrmann erste die dritte DSV-Athletin, die das WM-Norm schon sicher in der Tasche hat. Die Damen sind also - Stand heute - nicht einmal in Staffelstärke für die WM qualifiziert.
Rückblick
Der fünfte Saisonsieg brachte Tiril Eckhoff gestern dann auch das ersehnte Gelbe Trikot. Dorothea Wierer wurde trotz Rückenproblemen starke Dritte, zur Verteidigung der Führung des Gesamtweltcups reichte der Podestplatz aber nicht mehr.
vor Beginn
Herzlich willkommen in Ruhpolding zum Sprint der Herren.
Neue Ereignisse