bedeckt München

Live-Ticker Ski Weltcup So, 16.12.2018 Weltcup Alta Badia, Riesenslalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Riesenslalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Clement Noel
FRA
1:48.96
2
Manuel Feller
AUT
1:49.14
0.18
3
Daniel Yule
SUI
1:49.79
0.83
4
Ramon Zenhäusern
SUI
1:49.82
0.86
5
Henrik Kristoffersen
NOR
1:49.94
0.98
6
Giuliano Razzoli
ITA
1:50.03
1.07
7
Felix Neureuther
GER
1:50.06
1.10
8
Alexis Pinturault
FRA
1:50.08
1.12
9
Victor Muffat-Jeandet
FRA
1:50.15
1.19
10
Istok Rodes
CRO
1:50.24
1.28
11
Christian Hirschbühl
AUT
1:50.28
1.32
12
Dave Ryding
GBR
1:50.45
1.49
.
Manfred Mölgg
ITA
1:50.45
1.49
14
Marcel Hirscher
AUT
1:50.58
1.62
15
Alex Vinatzer
ITA
1:50.72
1.76
 
Letzte Aktualisierung: 18:34:09
Ende
 
Damit verabschiede ich mich aus Alta Badia, verweise aber auf den Parallel-Riesenslalom am morgigen Abend. Ab 18:15 Uhr sind wir für Sie mit dabei. Einen schönen Sonntag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
 
Hirscher gewinnt damit zum sechsten Mal hintereinander in Alta Badia und holt sich seinen 61. Weltcup-Sieg. Das Podium komplettieren die stark fahrenden Fanara und Pinturault, Stefan Luitz wird am Ende als einziger Deutscher in den Punkten 20. und kann seine Ergebnisse aus den Vorwochen damit nicht bestätigen.
Hirscher
Hirscher dominiert! 2,5 Sekunden hat der Österreicher im Ziel Vorsprung und gewinnt sein nächstes Rennen in dieser Saison. Was eine Zauber-Vorstellung!
Olsson
 
Fanara ist immer noch vorne! Damit ist nicht nur der Führende, sondern auch Landsmann Pinturault auf dem Podium. Nur noch Hirscher ist oben, Olsson schafft es nur auf Platz 5.
Odermatt
 
Odermatt rutscht raus! Der Schweizer verliert seinen Lauf auf dem Innenski, damit hat Fanara das Podium sicher.
Feller
 
Feller schiebt sich aktuell aufs Stockerl und ist im Moment Dritter, auch der Österreicher verliert im Schlussabschnitt auf Fanara, der sich damit immer noch an der Spitze hält.
Kristoffersen
 
Schwacher Lauf von Kristoffersen, der es mit der Brechstange probiert, nicht gut in den Kurven liegen und über eine Sekunde an Rückstand sammelt. Platz 11.
Kranjec
 
Kranjec schafft es ebenfalls nicht ansatzweise an die Spitze - sorgt aber für ein Kuriosum. Gemeinsam mit Tumler und Muffat-Jeandet hat der Slowene jetzt Platz 6 inne. Up next: Henrik Kristoffersen.
Pinturault
 
Pinturault schiebt sich hinter Fanara! Der Franzose verliert auf den letzten Toren nochmal eine halbe Sekunde auf seinen Landsmann und ist nur Zweiter. Scheint so, als würde Fanara heute für die Überraschung sorgen.
Muffat-Jeandet
 
Muffat-Jeandet schafft es auch an seinem Landsmann nicht vorbei, der Franzose schiebt sich im Moment nur auf Platz 5. Fanara schielt so langsam aufs Stockerl.
Ford
 
Auch Ford knackt Fanara nicht! Der US-Amerikaner platziert sich mit einem couragierten Lauf zwei Zehntel hinter Fanara, nun sind nur noch die Top-8 oben.
Luitz
 
Luitz kommt nicht gut in den Lauf, ist vor allem im Oberkörper zu unruhig. Der Deutsche fährt auf Schadensbegrenzung, im Ziel reicht es nur für Platz 12.
Caviezel
 
Caviezel beginnt mutig und mit viel Tempo, rutscht dann aber rechts weit raus und muss den Schaden begrenzen. Knapp 1,2 Sekunden Rückstand bedeuten Platz 7.
Zurbriggen
 
Zurbriggen hat einen bösen Schnitzer auf dem Innenski drin, der Schweizer hat im Steilhang so aber schon mächtig Zeit verloren, im Ziel sind es zwei Sekunden - nur Platz 12.
Meillard
 
Meillard ist im Steilhang ordentlich unterwegs, rutscht an den anderen Toren aber zu weit raus und fängt sich sieben Zehntel Rückstand ein. Der junge Schweizer ist damit nur Dritter.
Fanara
Fanara schiebt sich nach vorne! Der Franzose muss sich mit sechs Zehnteln Vorsprung begnügen, hält im Schlussabschnitt aber sein Tempo und kann den formstarken De Aliprandini so auf Distanz halten.
Tumler
 
In den letzten beiden Abschnitten verlieren die Fahrer ihren Vorsprung. Auch Tumler muss sich am Ende zwei Zehntel hinter De Aliprandini als Zweiter einreihen. Mal schauen, ob Fanara ihn knackt.
Nestvold-Haugen
 
Nestvold-Haugen knackt beinahe De Aliprandini, auch er liegt nun aber drei Zehntel hinter dem Italiener, der sich auf Platz 16 vorgeschoben hat.
Schwarz
 
Schwarz verpasst die Führung! Acht Zehntel Vorsprung behält der Österreicher bis in den Steilhang, bleibt dann aber mit dem Innenski rechts am Tor hängen und legt sich in den Schnee.
Favrot
 
Favrot nimmt fast acht Zehntel Vorsprung mit in den zweiten Lauf, der junge Franzose rutscht aber im Steilhang zu weit raus und macht aus acht Zehnteln Vorsprung acht Zehntel Rückstand - Platz 5.
Mölgg
 
Auch Manfred Mölgg verliert zu viel Zeit im Schlussabschnitt, ist an den Toren zu spät dran. Der Südtiroler kommt auf seiner Heimstrecke nicht wirklich gut in den Hang, De Aliprandini marschiert weiter nach vorne.
Brennsteiner
 
Brennsteiner nimmt über sieben Zehntel Vorsprung mit in den Hang - und legt sich dann in einem Linksschwung in den Schnee. Der Österreicher vergibt damit die gute Chance auf Weltcup-Punkte.
Kilde
 
De Aliprandini scheint da eine echt gute Zeit hingelegt zu haben, denn auch Kilde kommt trotz eines guten Schlussabschnitts nur auf acht Zehntel an den Italiener heran - Platz 4.
Trikhichev
 
Trikhichev geht mit Bestzeit in den Steilhang, rutscht dann aber weiter nach links raus und muss ein Tor erneut nehmen. Im Ziel hat er über sechs Sekunden Rückstand und verspielt damit seine gute Platzierung.
Faivre
 
Auch Faivre bekommt seine fast sieben Zehntel Vorsprung auf De Aliprandini nicht bis ins Ziel, der Franzose kommt immer schlechter um die Tore und ist im Ziel mit drei Zehnteln Rückstand neuer Zweiter.
Cochran-Siegle
 
Cochran-Siegle beginnt im oberen Abschnitt gut, hat dann aber im Schlussteil zwei Fehler drin und liegt sieben Zehntel hinter der Spitze auf Platz 2.
Schörghofer
 
Die Abstände im vom DSV-Trainer gesteckten Kurs sind wahnsinnig, über vier Sekunden verliert Schörghofer auf De Aliprandini und liegt nur auf Platz 6. Da wird die 108-Prozent-Regel heute wohl greifen.
Leitinger
 
De Aliprandinis Attacke scheint gesessen zu haben, denn auch Leitinger liegt fast zwei Sekunden hinter dem Italiener, der Österreicher wirkt immer noch etwas unsicher auf den Brettern. Mal schauen, ob es Landsmann Schörghofer besser macht.
Windingstad
 
Die Abstände sind auch im zweiten Durchgang groß, auch Windingstad hat große Probleme, der Norweger legt sich einmal fast in den Schnee und liegt mit über drei Sekunden Rückstand auf Platz 3.
De Aliprandini
De Aliprandini furios! Der Italiener schiebt sich mit einer starken Vorstellung und viel Risiko im Lauf auf den ersten Platz, eine Sekunde Vorsprung muss die Konkurrenz erstmal knacken.
Radamus
 
River Radamus schlägt ihn schon mal nicht, dafür ist die Linie des US-Boys zu unsauber. Eine Sekunde Rückstand bedeutet Platz 2.
Philp
Dies bestätigt Trevor Philp, der satte vier Sekunden schneller ist als McLaughlin und sich auf den ersten Platz eins setzt. Der Kanadier ist damit vorerst Führender.
McLaughlin
McLaughlin geht im ersten Lauf nach dem Start viel Risiko und rutscht im Schlussabschnitt weit raus - die Zeit des Amerikaners wird kein Richtwert für die Konkurrenz sein.
Zwischenfazit
 
Marcel Hirscher geht damit mit einem gigantischen Vorsprung von fast einer Sekunde auf Matts Olsson in den zweiten Durchgang, bester Deutscher ist Stefan Luitz auf Platz 10. Alle weiteren DSV-Athleten sind leider ausgeschieden, Fritz Dopfer unglücklich als 33. Um 13:00 Uhr geht's dann mit dem zweiten Durchgang weiter. Bis gleich!
Simari Birkner
Cristian Simari Birkner geht als letzter der 81 Starter in den Hang, er schafft es aber nicht mehr in die Top 30. Damit ist der erste Durchgang beendet.
Schwarz
 
Marco Schwarz sensationell! Mit der Startnummer 71 schiebt sich der Österreicher couragiert durch die Tore, im Ziel belegt er einen überragenden 17. Rang und steht damit im zweiten Durchgang.
Straßer
 
Linus Straßer kann mit hoher Startnummer zweifelsohne nicht mehr viel holen, der letzte deutsche Starter rutscht kurz vor dem Schlussabschnitt zudem zu weit raus und muss sich mit einem DNF begnügen.
Rauchfuss
 
Julian Rauchfuss kann bei seinem Einsatz für den DSV dagegen nich überzeugen, der Youngster hat mit dem Kurs große Probleme und reiht sich mit fast sechs Sekunden Rückstand auf Platz 49 ein.
Radamus
 
Die US-Amerikaner sind stark! River Radamus schiebt sich mit einem guten Schlusssektor, in dem er zwei Zehntel auf Hirscher gewinnt, noch auf Platz 29. Damit stehen mit McLaughlin und Philp nun zwei Athleten auf Platz 30.
Favrot
 
Thibaut Favrot schmeißt den Deutschen aus den Punkterängen: Der Franzose mit der Startnummer 47 liefert eine blitzsaubere Vorstellung ab und schiebt sich vor allem im Schlussabschnitt nochmal mächtig nach vorne.
Walch
 
Besser macht es Magnus Walch, der sich durch eine couragierte Vorstellung im mittleren Abschnitt und einer engen Linie auf Platz 25 schiebt. Damit ist Fritz Dopfer nun schon auf Platz 30 abgerutscht.
Hofer
 
Und auch Hofer holt es von den Brettern! Nach einem Linksschwung verliert der Italiener die Kontrolle über seine Ski und bleibt am Tor hängen. Ebenfalls ein DNF für ihn.
Sarrazin
 
Sarrazin scheidet als zweiter Fahrer aufgrund eines groben Schnitzer kurz vor dem Steilhang aus, der Franzose war zu weit nach rechts rausgerutscht.
Trikhichev
 
Aber Raschner auch schon wieder, denn Pavel Trikhichev ist nochmal deutlich schneller als der Österreicher und schiebt sich mit 2,7 Sekunden Rückstand auf einen guten 20. Platz.
Raschner
 
Landsmann Raschner dagegen hat mehr Probleme, er kommt nicht wirklich aufs Tempo, schummelt sich mit einem ordentlichen Schlussabschnitt aber noch auf den 30. Platz. Alexander Schmid ist damit ausgeschieden.
Brennsteiner
 
Aber Brennsteiner legt noch einen drauf! Der Österreicher zeigt eine starke Performance, holt im vorletzten Messabschnitt sogar zwei Zehntel auf Hirscher raus und ist mit 2,6 Sekunden Rückstand im Ziel guter 18.
Philp
 
Philp drückt unterdessen Zampa wieder aus den Punkterängen, der Kanadier hält sein Tempo auch in den Schlusstoren, vor McLaughlin ist er im Moment 25.
Maes
 
Sam Maes ist dagegen auf Top-30-Kurs, leistet sich dann aber an drei Toren im Schlussabschnitt grobe Fehler. Das Aus für den Belgier.
McLaughlin
 
Besser macht es Brian McLaughlin, der sich trotz eines groben Schnitzers beim Schlusssprung auf die 25 schiebt und damit wohl mit dem zweiten Durchgang planen kann.
Strolz
 
Johannes Strolz schlägt ihn aber knapp nicht. Der Österreicher schiebt sich lediglich vor den schwachen Tonetti - auch damit wird es wohl nicht für den zweiten Durchgang reichen.
Zampa
 
Jetzt geht's rund! Alle 50 Sekunden geht ein Fahrer in den Hang, Adam Zampa macht es allerdings eher mittelmäßig und wird als 29. um einen zweiten Versuch zittern müssen.
Windingstad
 
Windingstad rundet die Top 30 mit einer soliden Performance ab, der junge Norweger muss sich als 23. aber ebenfalls noch ein wenig um den zweiten Durchgang sorgen.
Leitinger
 
Die Strecke scheint gefühlt wieder ein wenig besser zu werden, auch wenn Roland Leitinger im Ziel knapp über drei Sekunden Rückstand hat. Der Österreicher hat aber auch keinen wirklich guten Lauf abgeliefert - Platz 22.
Zurbriggen
 
Die Schweizer haben gutes Material! Elia Zurbriggen ist der nächste Athlet der Eidgenossen, der sich mit nur 1,8 Sekunden Rückstand auf Platz 12 schiebt. Bei der Ausgangslage geht im zweiten Durchgang noch einiges.
Odermatt
 
Odermatt sensationell! Der Schweizer liefert nach einem guten Start auch in den unteren beiden Abschnitten Top-Zeiten ab, seine mutige Linie wird im Ziel mit nur einer Sekunde Rückstand belohnt. Ein starker Platz 3 für den Schweizer.
Dopfer
 
Der Deutsche kann leider nicht aus dem Muster der vorangegangen Läufer ausbrechen, auch er sammelt 3,5 Sekunden Rückstand auf Hirscher. Mit Platz 21 sollte es dennoch für den zweiten Durchgang reichen.
Cochran-Siegle
 
So langsam sortiert sich das Feld, Cochran-Siegle ist als dritter US-Amerikaner ordentlich unterwegs, ein fehlerfreier Lauf wird mit Platz 18 belohnt. Nun folgt Fritz Dopfer.
Tumler
 
Die Schweizer gehen Risiko - und Tumler fliegt dabei fast ab! Der Dritte von Beaver Creek gibt Vollgas, verliert im Schlusssprung fast die Kontrolle - und ist mit knapp zwei Sekunden Rückstand im Ziel dennoch guter 13.
Zubcic
 
Zubcic eröffnet als kroatischer Fels in der Brandung den letzten Abschnitt der Top 30, seine über vier Sekunden Rückstand sind aber eher ein Zittern um den zweiten Durchgang, als ein wirklicher Angriff nach vorne.
Read
 
Für Erik Read ist der hart und temporeich gesetzte Kurs in Alta Badia dagegen überhaupt nichts, mit seiner geschmeidigen Fahrweise kommt er nicht richtig in einen Rhythmus, 3,5 Sekunden Rückstand heißen Platz 19.
Caviezel
 
Caviezel mit einem bockstarken Auftritt! Der Schweizer geht eng in die Tore hinein, hält dann aber den Außenski auf Tempo und sammelt im Schlussabschnitt nur wenig weiteren Rückstand auf Hirscher. Platz 10 für Caviezel, der sich damit knapp hinter Luitz einreiht.
Schörghofer
 
Philipp Schorghöfer begrenzt seinen Rückstand auf den ÖSV-Kollegen Hirscher immerhin auf drei Sekunden, verliert im oberen Abschnitt nicht mal eine Sekunde. Wir reden heute in Alta Badia in diesen Bereichen schon von kleinen Abständen. Was eine außerirdische Performance von Hirscher, Schörghofer sollte als 16. aber im zweiten Durchgang mit dabei sein.
Schmid
 
Auch Alexander Schmid muss um den zweiten Durchgang zittern! Der Deutsche wählt eine sehr weite Linie, bekommt vier Sekunden im Ziel. Platz 17 für den zweiten deutschen Starter. Ist der österreichische Kurs vielleicht ein wenig zu schwer für die Konkurrenz!
De Aliprandini
 
Die Zeiten rutschen nun schon brachial ab, De Aliprandini macht es nicht wirklich besser als Tonetti und bekommt auch über drei Sekunden von Hirscher aufgedrückt. Platz 16 für ihn.
Tonetti
 
Riccardo "Tornado" Tonetti - vom Winde verweht. Der Italiener gibt viel zu viel Gas und stolpert sich mit über vier Sekunden Rückstand ins Ziel - das sieht schlecht aus für den zweiten Durchgang.
Kilde
 
In der Abfahrt war Aleksander Aarnodt Kilde gestern noch der König, heute ist der Norweger dagegen weit abgeschlagen. 2,68 Sekunden Rückstand bedeuten für ihn vor Faivre knapp Platz 14.
Faivre
 
Faivre rundet die Top 15 mit einem aggressiven, aber unrunden und damit auch nicht schnellen Lauf ab. Im Ziel ist der Franzose mit 2,7 Sekunden Rückstand 14. - und nimmt Manfred Mölgg damit die Rote Laterne ab.
Ligety
 
Ted Ligety rutscht bereits im vierten Tor zu weit raus, muss sich zurück auf die Piste kämpfen und fährt dennoch zu Ende. Kurz vor dem Ziel rutscht der mit Rückenproblemen an den Start gegangene US-Amerikaner nochmal raus - und sammelt als erster Akteur ein DNF.
Fanara
 
Fanara nimmt die Tore mit all seiner Erfahrung im oberen Abschnitt sehr eng und gut, der Franzose hatte sich mit einer Erkältung eigentlich als angeschlagen zum Start angemeldet. Im Schlussabschnitt hebt es ihn beim letzten Sprung aber aus, so ist er am Ende nur 11.
Ford
 
Tommy Ford zeigt, dass trotz der schlechter werdenden Strecke immer noch ordentliche Zeiten möglich sind. Der US-Boy verliert in den letzten beiden Abschnitten kaum Zeit auf Hirscher, liegt 1,6 Sekunden hinter dem Österreicher. Damit ist er knapp vor Stefan Luitz Achter.
Meillard
 
Der junge Loic Meillard eröffnet den Neunerpack der Schweizer, der 22-Jährige kann gegen die Übermacht von Hirscher aber wenig machen, im Ziel leuchten ebenfalls knapp zwei Sekunden Rückstand auf. Platz 9 ist zumindest in Richtung Top-Ten-Platzierung aber ein guter Anfang.
Nestvold-Haugen
 
Die Strecke in Alta Badia lässt naturgemäß aufgrund des Neigungswinkels des Hangs stark nach, im zweiten Durchgang werden die späteren Läufer aber ebenso Probleme haben. Nestvold-Haugen fährt wesentlich sauberer den Hang hinunter als Mölgg, ist aber ebenfalls zwei Sekunden hinter Hirscher zurück.
Mölgg
 
Manfred Mölgg kennt den Hang in Alta Badia fast besser als jeder andere Athlet auf der Startliste, der Italiener kommt aber nicht ansatzweise auf das Tempo von Hirscher, mit 2,6 Sekunden Rückstand holt er sich deutlich die Rote Laterne.
Muffat-Jeandet
 
Muffat-Jeandet ist im Ziel fast anerkennend aus der Puste, dem Franzosen fehlt nach einem grundsoliden Lauf ein Hundertstel auf Landsmann Pinturault - und über 1,5 Sekunden fehlen auf Hirscher.
Hirscher
Hirscher zerstört die Konkurrenz! Eine Sekunde hat der Österreicher im Ziel fast Vorsprung auf Landsmann Feller - ein absoluter Klassenunterschied in Linienwahl und Geschwindigkeit. Macht der Österreicher keinen Fehler mehr, ist das schon die Vorentscheidung.
Feller
 
Manuel Feller ist der erste Österreicher im Hang, geht in den Steilhang mit unfassbar viel Tempo, eine halbe Sekunde hat er auf Olsson herausgeholt. Der Vorsprung bröckelt allerdings auf den letzten Metern, im Ziel sind es neun Hundertstel, die Feller auf Spitzenmann Olsson fehlen.
Olsson
Auch Olsson geht seinen ersten Lauf schnell an, der Schwede geht exzellent durch die Tore, auch der Schlusssprung sitzt. Im letzten Abschnitt nimmt er Kristoffersen sechs Zehntel ab - und macht aus einem Rückstand damit einen Vorsprung von 39 Hundertsteln. Was eine Performance!
Pinturault
 
Es ist verdammt knapp im Spitzenbereich! Pinturault geht mit einer Bestzeit in den Mittelabschnitt, im Gegensatz zu Kranjec legt der Franzose auf den letzten Metern aber nicht mehr zu. Platz 3 im Moment für Pinturault.
Kranjec
 
Kranjec nimmt eine gute Linie, rutscht bei seinen Schwüngen aber zu weit raus, der Slowene liegt im Ziel nur zwei Zehntel hinter Kristoffersen. Guter Auftritt von Kranjec, der in Alta Badia vor Jahresfrist seinen ersten Besuch auf dem Stockerl feiern durfte.
Kristoffersen
Kristoffersen ist geschmeidiger, sauberer als Luitz - und schiebt sich trotz eines Zeitverlusts im Schlussabschnitt vier Zehntel vor den Deutschen. Guter Lauf des Norwegers!
Luitz
Los geht's im Riesentorlauf, gesteckt vom österreichischen Nationaltrainer. Stefan Luitz nimmt die Herausforderungen aggressiv aber schnell, 1:19.36 ist die erste Duftmarke im Hang.
vor Beginn
 
Gewinnt Hirscher heute sein de facto drittes Rennen, ist er Kristoffersen wieder schon um fast 100 Punkte enteilt. Es wäre eine Vorentscheidung im Riesenslalom, voraussichtlich der Österreicher verletzt sich in dieser Saison nicht schwer. Luitz dagegen wird motiviert sein, seinen ersten Sieg heute mit etwas Verspätung einzufahren.
vor Beginn
 
Der DSV hat zudem neben Luitz weitere Eisen im Feuer, Alexander Schmid (Startnummer 19), Fritz Dopfer (26), Julian Rauchfuss (55) und Linis Strasser (66) komplettieren das deutsche Aufgebot. Sie alle hoffen auf gute Resultate und Weltcup-Punkte.
vor Beginn
 
Das macht den dritten Wettkampf auf italienischem Boden umso spannender, zumal mit Mats Olsson (Startnummer 5) auch ein Schwede um die Spitzenplätze kämpft. Der Ausgang des Wettbewerbs ist völlig offen.
vor Beginn
 
Alta Badia ist eine Art Schafrichter für die kleine Kristallkugel. Sehen wir eine österreichische Dominanz wie in den Vorjahren oder können Männer wie Kristoferssen oder Luitz tatsächlich mal in die ÖSV-Phlanax vorpreschen? In Beaver Creek sah es so aus, in Val d'Isere siegte Hirscher dagegen souverän.
vor Beginn
 
Wegen unerlaubter Sauerstoff-Zunahme disqualifizierte die FIS Luitz nach seinem ersten Weltcup-Sieg in Beaver Creek, der Deutsche kann heute mit der Startnummer eins zeigen, dass dies keine Eintagsfliege war. Er startet eine Nummer vor Henrik Kristoffersen, Hirscher geht mit der Nummer sieben an den Start.
vor Beginn
 
Hirscher-Dominanz oder doch Überraschung? Die Ski-alpin-Welt streitet sich nach der Disqualifikation von Stefan Luitz um die Weltcup-Spitze im Riesenslalom. Fakt ist: Der Österreicher hat nun offiziell zwei Weltcup-Siege auf dem Konto - und will in Alta Badia Nummer drei feiern. Auf geht's!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Alta Badia zum Riesenslalom der Herren.
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten