Weltcup - Courchevel (Frankreich)
Beendet
Dienstag, 17. Dezember 2019
Riesenslalom der Damen
Rang
Name
Zeit in min
Diff. in Sek.
1.
Federica Brignone (ITA)
2:12.59
2.
Mina Fürst Holtmann (NOR)
2:12.63
+ 0.04
3.
Wendy Holdener (SUI)
2:13.03
+ 0.44
4.
Viktoria Rebensburg (GER)
2:13.07
+ 0.48
 
Petra Vlhova (SVK)
2:13.07
+ 0.48
6.
Sara Hector (SWE)
2:13.18
+ 0.59
7.
Marta Bassino (ITA)
2:13.36
+ 0.77
8.
Maria Therese Tviberg (NOR)
2:13.45
+ 0.86
9.
Marlene Schmotz (GER)
2:13.48
+ 0.89
10.
Alice Robinson (NZL)
2:13.57
+ 0.98
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Ende
Damit verabschiede ich mich aus Courchevel. In Sachen Ski alpin sind wir am Freitag ab 11.45 Uhr mit dem Super-G der Herren in Gröden wieder für Sie da. Einen schönen Dienstag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Fazit
Damit holt sich Holtmann ihr erstes Weltcup-Podium, nachdem sie in Sölden Vierte geworden ist. Für Holdener ist es das erste Weltcup-Podium im Riesenslalom, Rebensburg wird geteilte Vierte, Schmotz starke Neunte. Shiffrin landet nur auf Platz 17.
Holtmann
Brignone gewinnt! Holtmann nimmt noch drei Zehntel Vorsprung mit in den Steilhang, verliert dann aber am Ende noch entscheidend Zeit, sodass vier Hundertstel zum Sieg fehlen. Brignone gewinnt!
Holtmann
13 Hundertstel hat Holtmann oben an Vorsprung, knapp eine halbe Sekunde Rückstand darf sie sich erlauben, um noch aufs Stockerl zu kommen, wo im Moment auch Rebensburg steht.
Bassino
Bassino kann ihre Landsfrau nun vom Thron stürzen, muss dafür aber ebenfalls einen bockstarken Lauf abbrennen. Oben verliert sie direkt zwei Zehntel auf Brignone, im ersten Durchgang hatte die Siegerin von Killington aber unten besser agiert. Diesmal kann sie dort aber nicht überzeugen - und landet nur auf Platz 6!
Brignone
Brignone darf aus italienischer Sicht vorlegen, kann sich jetzt schon einen Podestplatz sichern. Die Italienerin nimmt fast eine halbe Sekunde Vorsprung mit in den Steilhang. Vier Zehntel davon bleiben im Ziel übrig - die neue Bestzeit!
Vlhova
Vlhova nimmt 21 Hundertstel Vorsprung mit in den Hang, die Slowakin hat im ersten Durchgang einen blitzsauberen Lauf abgeliefert. Auch diesmal beginnt sie gut und baut ihren Vorsprung leicht aus, nimmt diesen auch mit in den Steilhang. In den letzten Toren geht ihr aber die Kraft aus - Platz 2 zeitgleich mit Rebensburg!
Holdener
14 Hundertstel sind es für Wendy Holdener am Start, die Schweizerin ist die fünftletzte Frau im Starthaus. Im oberen Abschnitt ist der Vorsprung schon verbraucht, danach wirkt Holdener etwas zu nervös und nicht schnell genug in den Schwüngen. Dennoch bleibt sie auf Augenhöhe mit Rebensburg. Holdener hat das bessere Finish - und geht mit vier Hundertstel Vorsprung an die Spitze.
Hector
Die Zeitabstände bleiben eng, Hector nimmt nur vier Hundertstel an Vorsprung mit in den Hang. Die Schwedin baut ihren Vorsprung im oberen Abschnitt auf 16 Hundertstel aus, verliert dann aber im Steilabschnitt. Im Ziel fehlen elf Hundertstel.
Robinson
Robinson nimmt nur zwei Hundertstel Vorsprung mit in den Kurs, hat oben bereits drei Zehntel Rückstand auf Rebensburg, die dort noch verhalten unterwegs war. Im steilen Abschnitt wird die Neuseeländerin aber nochmal stärker, am Ende bleibt Rebensburg aber um eine halbe Sekunde vorne. Auch Schmotz liegt noch vor Robinson.
Rebensburg
Rebensburg ist vorne! Die Deutsche geht bei sechs Zehnteln Vorsprung zunächst verhalten in den Lauf, im Steilhang wird sie aber stärker und hat am Ende noch vier Zehntel Vorsprung und die fünftbeste Laufzeit.
Gut-Behrami
Marlene Schmotz ist in den Top 10! Gut-Behrami verliert ihren Vorsprung schon bei der ersten Zwischenzeit und kann nicht ganz mit der Spitze mithalten, auch wenn es am Ende nur etwas mehr als drei Zehntel Rückstand sind.
Worley
Worley bleibt direkt am Tor hängen und verliert oben damit direkt etwas Zeit, die drei Zehntel vom Start kann sie nicht mehr ausmerzen. Nur Platz 3.
Frasse Sombet
Frasse Sombet schafft es ebenfalls nur auf den dritten Rang, damit klettern Tviberg und Schmotz weiter in Richtung Top 10.
Hrovat
Meta Hrovat kann ihre Leistung aus dem ersten Durchgang ebenfalls nicht bestätigen und verliert trotz eines guten Endspurts vier Zehntel auf Tviberg - damit ist Schmotz mindestens 13. und hat ein neues Top-Ergebnis im Weltcup.
Haaser
Haaser macht im Schlussabschnitt einen guten Job und holt so gegenüber Tviberg noch etwas Zeit heraus, mehr als der dritte Rang ist aber auch für sie nicht drin.
Truppe
Truppe bricht ebenfalls kurz nach dem Start rapide ein, alle Fahrerinnen mit Atomic-Ski haben heute große Probleme, neben den Österreicherinnen auch Shiffrin. Truppe landet auf Rang 5.
Lysdahl
Lysdahl kann die Leistung ihrer Landsfrau nicht bestätigen und rutscht auf den fünften Rang ab, damit ist Schmotz mindestens 16. Ihr bestes Weltcup-Ergebnis bisher ist Platz 14.
Tviberg
Vor dem ersten TV-Break ist Maria Therese Tviberg noch am Start, die Norwegerin kann ihren Vorsprung von vier Zehnteln zunächst ausbauen. Ins Ziel rettet sie drei Hundertstel zur Führung!
Brem
Eva-Maria Brems Vorsprung ist nach zwei Zwischenzeiten bereits deutlich aufgebraucht, die Österreicherin rutscht bis ins Ziel ebenfalls auf über eine Sekunde Rückstand ab - im Ziel ist es Platz 7.
Liensberger
Schmotz klettert weiter in der Platzierung, denn auch Liensberger, die einen Block von vier Österreicherinnen in sechs Starterinnen eröffnet, kommt überhaupt nicht vom US-Coach gesteckten Kurs klar und verliert 1,2 Sekunden bis ins Ziel.
Shiffrin
Von wegen Aufholjagd! Shiffrin nimmt zwei Zehntel Vorsprung gegen Schmotz mit auf den Kurs, die US-Amerikanerin kommt aber überhaupt nicht mit dem Kurs klar und patzt im Schlussabschnitt. Acht Zehntel Rückstand bedeuten nur Platz 3!
Schmotz
Marlene Schmotz nimmt eine halbe Sekunde Vorsprung mit auf den Kurs - und liefert einen furiosen Lauf ab! Die Deutsche beginnt oben deutlich schneller als Goggia, verliert dann im Steilen ein wenig gegen die Italienerin. Im Ziel sind es sechs Zehntel und Laufbestzeit!
Tilley
Tilley beendet die ersten Zehn mit einem ordentlichen Lauf, verliert im Steilabschnitt aber zu viel Zeit. Die Britin nimmt als aktuell Vierte dennoch wichtige Weltcup-Punkte mit.
Robnik
An Goggia kommt im Moment niemand vorbei, auch Tina Robnik nicht. Die Slowenin beginnt oben gut, kommt dann aber an den Toren zu weit raus. Aktuell belegt sie den vierten Rang.
Norbye
Norbye holt sich den dritten Rang, geht aber auch deutlich weniger Risiko als Goggia und Stjernesund. Dennoch ein ordentliches Ergebnis für die Norwegerin.
Gagnon
Gagnon eröffnet im oberen Abschnitt durchaus souverän, scheidet dann nach einem Wackler auf dem Außenski beinahe aus und bringt fünf Sekunden Rückstand ins Ziel.
Curtoni
Landsfrau Curtoni kommt da überhaupt nicht ran, zwei Fehler jeweils vor den steilen Abschnitten bringen ihr 1,3 Sekunden Rückstand ein.
Goggia
Goggia geht viel Risiko - schiebt sich aber damit schnell und deutlich nach vorne. Eine halbe Sekunde Vorsprung auf Stjernesund bringt deutlich den ersten Platz.
Bucik
Bucik ist ein wenig schneller als Danioth, am Ende fehlen aber dennoch sechs Zehntel auf Stjernesund, die erstmal an der Spitze bleiben wird.
Danioth
Danioth hat es mit der Startnummer 60 ins Finale geschafft, kann aber nicht mit Stjernesund mithalten. Die Schweizerin schafft es mit knapp sieben Zehnteln Rückstand aber immerhin an Gisin vorbei.
Stjernesund
Stjernesund setzt trotz eines Schnitzers im Schlussabschnitt mit dem Innenski eine erste Bestzeit, die acht Zehntel vor Gisin liegt. Eine Ansage an die Konkurrenz!
Gisin
Und los! Michelle Gisin eröffnet pünktlich den zweiten Durchgang. Die Schweizerin setzt mit 2:15.41 die erste Richtzeit, hat aber mit dem starken Wind zu kämpfen.
Zwischenfazit
Mina Fürst Holtmann führt das Feld überraschend ein Zehntel vor Marta Bassino an, insgesamt sind elf Damen innerhalb von einer Sekunde, 13 innerhalb von 1,01 Sekunden. Viktoria Rebensburg hat als Achte ebenfalls noch Chancen auf den Sieg. Mikaela Shiffrin muss als 19. dagegen 1,33 Sekunden Rückstand wettmachen, um ihren ersten Sieg in dieser Saison im Riesenslalom einzufahren. Um 13.30 Uhr geht's weiter!
Forni
Josephine Forni ist als letzte Frau im Hang, auch sie schafft es aber nicht ansatzweise in die Top 30, damit ist der erste Durchgang beendet.
Flötgen
Leonie Flötgen liefert aus deutscher Sicht einen soliden Lauf ab, fädelt dann aber ein und scheidet noch vor dem Ziel aus.
Danioth
Aline Danioth schiebt sich mit einer klasse Leistung und Startnummer 60 noch auf Platz 28, damit ist Crawford raus aus dem zweiten Durchgang.
Crawford
Candace Crawford schiebt sich fünf Hundertstel vor Siebenhofer noch auf den 30. Rang, zittern muss die Kanadierin trotzdem.
Dürr
Lena Dürr ist als dritte Deutsche im Hang, bekommt aber nicht wirklich Tempo in ihren Lauf. Bereits bei der vorletzten Zwischenzeit ist sie in Sachen Rückstand nahezu gleichauf mit Siebenhofer, am Ende ist sie nur 32.
Gritsch
Franziska Gritsch kann die hohen Erwartungen in sie dagegen nicht bestätigen, die Österreicherin kommt in keinen wirklichen Rhythmus und landet nur auf Platz 36.
Schmotz
Klasse Leistung von Marlene Schmotz! Die Deutsche liefert im oberen Abschnitt einen blitzsauberen Lauf ab, unten geht ihr etwas die Puste aus. Platz 20 ist es dennoch!
Bucik
Auch Ana Bucik hält bis in den Steilhang gut mit, für die Slowenin kommt es auf die letzten Tore an. Die absolviert sie gut und direkt - und schiebt sich auf Platz 26.
Norbye
Die Norwegerin Norbye schreibt die Erfolgsstory ihrer Landsfrauen nicht ganz fort, hält im oberen Abschnitt aber ordentlich mit und kann so bis zum Schluss um die Top 30 kämpfen. Als am Ende 22. wirft sie Corinne Suter aus dem zweiten Durchgang.
Jelinkova
Besser startet Adriana Jelinkova aus den Niederlanden, bevor sie im Steilhang aber einmal zu weit rauskommt und daraufhin reichlich Zeit an den folgenden Toren verliert. Im Ziel sind es 2,89 Sekunden.
Ando
Asa Ando kann ihre gute Startnummer nicht wirklich nutzen, auch die Japanerin bekommt keine direkte Linie hin und ist im Ziel nur auf Platz 32 zu finden.
O'Brien
Nina O'Brien kann da aus US-amerikanischer Sicht nicht mitmischen, hat bereits eine Zwischenzeit vor Schluss über drei Sekunden Rückstand und übernimmt die Rote Laterne.
Suter
Corinne Suter hält anschließend die Schweizer Fahne hoch, sie schiebt sich mit 2,6 Sekunden Rückstand knapp vor Landsfrau Ellenberger auf Platz 30.
Siebenhofer
Es folgt mit Ramona Siebenhofer die erste Österreicherin, die im Steilhang kaum Fehler macht und dadurch im Rennen um den zweiten Durchgang bleibt. Im Ziel fehlen dennoch 2,3 Sekunden
Goggia
Es geht Schlag auf Schlag, Sofia Goggia schiebt sich zunächst einmal mit einem nicht ganz so aggressiven, aber dafür ruhigen Lauf, auf Platz 24.
Tilley
Alex Tilley beendet die Top 30 mit einem ordentlichen Lauf, mit 1,7 Sekunden Rückstand dürfte sie eine gute Ausgangsposition für den zweiten Durchgang haben.
Curtoni
Irene Curtoni geht etwas ruhiger, dafür aber auch sicherer an. Die Italienerin kann an die Leistungen ihrer Landsfrauen aber nicht wirklich anknüpfen, mit Rang 22 ist sie aber sicher im zweiten Durchgang.
Alphand
Dicker Patzer von Estelle Alphand! Die Schwedin war auf Top-10-Kurs, verliert dann aber auf dem Außenski die Kontrolle, im Ziel fehlen über drei Sekunden.
Haver-Löseth
Landsfrau Haver-Löseth schafft es nicht ganz so gut, die direkte Linie an den Toren vorbei zu halten. Ein dicker Schnitzer in einem Linksschwung bedeutet aber bereits vor dem Ziel über zwei Sekunden Rückstand, dort schlägt sie nur Ellenberger.
Tviberg
Tviberg beginnt als vierte Norwegerin ebenfalls gut, liegt kurz vor dem Ziel immer noch aussichtsreich im Bereich der Top 10. Im Ziel ist es Platz 16, da geht noch was im zweiten Durchgang.
Gagnon
Marie-Michele Gagnon hält die kanadische Fahne hoch, hat aber bereits vor dem Steilabschnitt eine Sekunde Rückstand. Im Ziel sind es fast zwei - Rang 20.
Direz
Direz muss sich als dritte Französin durch eine immer noch ordentliche Piste kämpfen, beginnt oben gut, bevor auch sie etwas Zeit verliert. Kurz vor dem Ziel fädelt sie ein - das Aus.
Ellenberger
Andrea Ellenberger eröffnet den letzten Abschnitt der Top 30 - und landet direkt mit 2,6 Sekunden Rückstand auf dem letzten Rang.
Gut-Behrami
Gut-Behrami darf als letzte Läuferin vor der TV-Pause nochmal runter, sie startet mit etwas weniger als drei Zehnteln Rückstand gut. Anschließend hält sich die Schweizerin im Steilhang gut, bevor sie im Schlussteil nochmal ein wenig Zeit verliert. Acht Zehntel Rückstand bedeuten Platz 9.
Robnik
So langsam scheint sich die Spitze gefestigt zu haben, auch Tina Robnik schafft es nicht ansatzweise nach ganz vorne. Ihr fehlen im Ziel 1,8 Sekunden - Platz 18.
Veith
Anna Veith eröffnet dagegen schon mit etwas mehr als einer halben Sekunde Rückstand, im Schlussabschnitt bekommt sie diesen Rückstand nicht mehr eingefangen, es fehlen über zwei Sekunden.
Truppe
Truppe sortiert sich als nächste Österreicherin knapp hinter Brem und Haaser ein, ein solider Lauf mit etwas mehr als einer Sekunde Rückstand reicht in Courchevel heute aber nur für Platz 13.
Frasse Sombet
Frasse Sombet ist die zweite Französin im Hang, kommt aber ebenfalls nicht ganz nach vorne. Ein solider Lauf bringt sie gut neun Zehntel hinter die Spitze und damit auf den zehnten Rang.
Lysdahl
Lysdahl dagegen lässt direkt mal mit Bestzeit im oberen Abschnitt aufhorchen, verliert danach im Steilabschnitt aber mächtig an Zeit und Geschwindigkeit. Nur Platz 12 für sie.
Gisin
Michelle Gisin reiht Fehler an Fehler, die Schweizerin fährt heute nicht um den Sieg mit. Über zwei Sekunden Rückstand bedeuten die Rote Laterne.
Robinson
Mit großer Spannung wurde der Lauf von Alice Robinson erwartet, mit Bestzeit geht die Neuseeländerin durch die erste Zwischenzeit. In den steileren Abschnitten hält sie mit Holtmann mit, verliert durch einen Wackler auf dem Innenski aber nochmal im Schlussabschnitt. Im Ziel fehlt eine halbe Sekunde - Platz 7.
Hrovat
Meta Hrovat ist als erste Slowenin im Rennen, eigentlich ist sie keine Kandidatin für eine Top-Platzierung. Ein unrunder Lauf bringt sie daher auch nur auf den neunten Rang, zeitgleich mit Haaser.
Haaser
Ricarda Haaser kann mit den Bestzeiten ebenfalls nicht ganz mithalten, sie rutscht als nächste Österreicherin ab, liegt im Ziel aber knapp vor Brem auf dem neunten Platz.
Stjernesund
Landsfrau Stjernesund geht im oberen Abschnitt ebenfalls aggressiv in den Hang, ist dabei aber ein wenig zu ungestüm. Mit über zwei Sekunden Rückstand holt sie sich im Ziel die rote Laterne ab.
Holtmann
Auch mit etwas höheren Startnummern ist heute richtig was drin! Mina Fürst Holtmann wählt eine riskante Linie, holt sich damit aber drei Zehntel Vorsprung im oberen Abschnitt. Unten verliert sie leicht auf Bassino, im Ziel reicht ein Zehntel aber noch für die Führung.
Hector
Mit Sara Hector folgt die erste Schwedin des Tages, sie legt direkt furios mit Bestzeiten los. Im Schlussabschnitt kann sie ihren guten Kurs aber nicht ganz halten, setzt sich dennoch knapp vor Rebensburg auf den fünften Rang.
Liensberger
Landsfrau Liensberger macht es ein wenig besser, auch sie kommt aber nicht ganz an die Spitzenzeiten heran. Die Österreicherin ist zu vorsichtig unterwegs, im Ziel liegt sie knapp hinter Brem.
Brem
An der Spitze ist es unheimlich eng, Eva-Maria Brem kann dort aber als erste Österreicherin erstmal nicht reinfahren. Die Courchevel-Siegerin von 2015 kommt nicht wirklich gut durch den Kurs, ist sehr spät an den Toren. Im Ziel fehlt etwas mehr als eine Sekunde - Platz 7.
Vlhova
Vlhova kommt mit dem Kurs dagegen nicht wirklich klar, die amtierende Weltmeisterin nimmt bereits aus dem oberen Abschnitt zwei Zehntel Rückstand auf Bassino mit. Diese kann sie im Schlussabschnitt aber fast wieder aufholen, mit nur sechs Hundertsteln Rückstand ist sie im Moment Dritte.
Bassino
Bassino, die Siegerin von Killington, beginnt im oberen Abschnitt nochmal schneller als Brignone, bekommt den Steilabschnitt dann aber nicht ganz so gut hin wie ihre Landsfrau. Die engere Linie im Ziel gibt den Ausschlag, Bassino liegt mit drei Hundertsteln Vorsprung an der Spitze.
Brignone
Die Bestzeiten purzeln! Brignone beginnt im oberen Abschnitt etwas zurückhaltend, liefert in den steilen Abschnitten aber einen blitzsauberen Lauf ab und liegt etwas mehr als zwei Zehntel vor Holdener an der Spitze.
Worley
Es wird laut in Courchevel, Tessa Worley kämpft sich mit guten Zwischenzeiten an Holdener heran. Im Schlussabschnitt rutscht sie mit dem Außenski dann ein wenig zu weit raus, eine halbe Sekunde Rückstand bedeutet Platz 3.
Holdener
Holdener zeigt, dass Shiffrin tatsächlich mächtig geschlafen hat zu Beginn des 1. Durchgangs. Die Schweizerin ist im Mittelabschnitt nahezu zeitgleich mit Rebensburg, im Ziel liegt sie 14 Hundertstel vor Rebensburg.
Rebensburg
Aus deutscher Sicht wird es direkt spannend, wobei Shiffrin da echt keine schlechte Leistung in den Schnee gezaubert hat. Rebensburg kommt aber stark aus dem Starthaus, liegt bei der ersten Zwischenzeit vier Zehntel vor Shiffrin. Nach unten hin wird die Deutsche nochmal besser, am Ende nimmt sie Shiffrin satte acht Zehntel ab.
Shiffrin
Shiffrin geht als erste Läuferin in den Hang, hat die letzten beiden Rennen in Courchevel gewonnen. Die Linie der 24-Jährigen sieht gut aus, auch die steileren Passagen nimmt sie gut. Am Ende steht ein Richtwert von 1:08.48.
vor Beginn
Die Wetterbedingungen in Courchevel sind schwierig, beim Start auf über 2000 Metern Höhe herrschen leichte Plus-Temperaturen, dazu gab es über Nacht nochmal Neuschnee.
vor Beginn
Im Kampf um die kleine Kristallkugel führt Shiffrin mit 140 Punkten derzeit 15 vor Brignone und 18 vor Bassino, im Gesamt-Weltcup liegt die US-Amerikanerin dagegen fast 250 Zähler vor Brignone, knapp 270 vor Rebensburg.
vor Beginn
Im Kampf ums Stockerl sind die Augen beim Heimspiel aber eher auf Tessa Worley (4) gerichtet. Auch die Italienerin Federica Brignone (5) sowie Landsfrau und Killington-Siegerin Marta Bassino (7) sind zu beachten. Aus österreichischer Sicht darf Eva-Maria Brem an achter Stelle direkt vor Katharina Liensberger auf den Kurs.
vor Beginn
Nach ihr folgt aus deutscher Sicht die größte Hoffnung auf den Sieg, Viktoria Rebensburg, auch wenn sie in ihrer eigentlichen Königsdisziplin in der laufenden Saison noch auf einen Platz auf dem Stockerl wartet. Marlene Schmotz (39), Lena Dürr (41) und Leonie Flötgen (62) komplettieren aus deutscher Sicht das Starterfeld.
vor Beginn
Denn so wirklich hat sich noch keine Favoritin im Riesentorlauf herauskristallisiert. Mikaela Shiffrin dominiert zwar im Slalom und hat in Killington und Sölden das Podest erreicht, ein Sieg fehlt der US-Amerikanerin aber noch in dieser Disziplin in der laufenden Saison. Heute geht sie direkt als erste Athletin in den Hang.
vor Beginn
Der Saisonauftakt im österreichischen Sölden ist gefühlt eine Ewigkeit her, de facto sind seit dem Überraschungssieg der Neuseeländerin Alice Robinson knapp zwei Monate vergangen. Nach einem Abstecher nach Killington soll Courchevel der erste Scharfrichter für die Damen-Konkurrenz werden. Und los!
vor Beginn
Herzlich willkommen in Courchevel zum Riesenslalom der Damen.
Neue Ereignisse