Weltcup - Gröden (Italien)
Beendet
Freitag, 20. Dezember 2019
Super G der Herren
Rang
Name
Zeit in min
Diff. in Sek.
1.
Vincent Kriechmayr (AUT)
1:13.84
2.
Kjetil Jansrud (NOR)
1:13.89
+ 0.05
3.
Thomas Dreßen (GER)
1:14.06
+ 0.22
4.
Mauro Caviezel (SUI)
1:14.19
+ 0.35
5.
Dominik Paris (ITA)
1:14.20
+ 0.36
6.
Hannes Reichelt (AUT)
1:14.22
+ 0.38
7.
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
1:14.38
+ 0.54
 
Johan Clarey (FRA)
1:14.38
+ 0.54
9.
Beat Feuz (SUI)
1:14.39
+ 0.55
10.
Adrien Theaux (FRA)
1:14.42
+ 0.58
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Ende
Damit verabschiede ich mich aus Gröden, morgen geht es hoffentlich um 11:45 Uhr an selber Stelle mit der Abfahrt weiter. Einen schönen Tag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
Vincent Kriechmayr feiert damit einen wichtigen Sieg für den ÖSV, aber auch Thomas Dreßen fährt nach einer starken Leistung aus deutscher Sicht zum zweiten Mal in dieser Saison aufs Stockerl. Topfavorit Kjetil Jansrud komplettiert das Podium.
Ende
Die Veranstalter haben das Rennen vorzeitig beendet, damit bleiben die letzten 16 Starter im Starthaus.
Saugestad
Stian Saugestadt kommt als 25. ins Ziel, danach ist das Rennen erneut wegen Nebels unterbrochen.
Monsen
Die hohen Startnummern schaffen es weiter in die Punkte, auch Felix Monsen ist als 18. sicher dabei.
Caviezel
Den Eindruck macht die Strecke, denn auch Gino Caviezel fährt auf sieben Zehntel an Kriechmayr heran - Platz 14.
Crawford
James Crawford aus Kanada kämpft sich mit einer starken Fahrt auf den 16. Rang - wird die Strecke etwa besser?
Hrobat
Miha Hrobat lässt mit seiner Fahrweise ebenfalls früh durchblicken, dass das mit den Weltcup-Punkten eher nichts wird. Im Ziel liegt er abgeschlagen auf Platz 37.
Danklmaier
Daniel Danklmaier ist der nächste Athlet im Hang, der Österreicher hält sich ebenfalls recht wacker für seine Startnummer. Im dicht gedrängten Feld reicht es für ihn nach einem Sturz aber für keine Weltcup-Zähler.
Thomsen
Benjamin Thomsen aus Kanada ist schnell unterwegs, aber eben viel zu unpräzise an den Toren. Heraus kommen über zwei Sekunden Rückstand im Ziel.
Dupratt
Auch Dupratt zeigt, dass auf der Strecke noch was geht, auch wenn der US-Boy auf dem Weg nach unten noch deutlich Zeit einbüßt. Weltcup-Punkte sind für alle Athleten noch drin.
Rogentin
Stefan Rogentin lässt mit einer Bestzeit im oberen Abschnitt aufhorchen, hat dann aber nicht mehr den Speed, um mit Kriechmayr und Co. mitzuhalten. Für Platz 16 reicht es trotzdem.
Babinsky
Aus österreichischer Sicht ruhen die Hoffnungen nun auf Stefan Babinsky, der diese nach einem kleinen Schnitzer am Kamelbuckel dennoch erfüllen kann. Ein starkes Finish bringt ihm Platz 16 ein.
Piccard
Roy Piccard kommt anschließend deutlich schlechter mit dem Kurs zurecht, wirklich rund sieht das nicht aus. Nachdem er sich in den Schnee legt, ist auch der Franzose ausgeschieden.
Marsaglia
Matteo Marsaglia kann es besser als sein Landsmann machen, beginnt bei der ersten Zwischenzeit aber bereits mit zwei Zehnteln Rückstand. Im Ziel landet er immerhin auf Platz 27.
Fill
Lokalmatador Peter Fill geht unter großem Jubel in den Hang, rutscht aber als erster Athlet am dritten Tor zu weit raus und sammelt damit ein DNF.
Schwaiger
Dominik Schwaiger eröffnet den Pool der noch verbleibenden 34 Athleten, der Deutsche liefert angesichts der Bedingungen einen ordentlichen Lauf ab. Als 22. wird auch er Weltcup-Punkte einstreichen.
Cochran-Siegle
Landsmann Cochran-Siegle hat dagegen deutlich mehr Probleme und kommt gar nicht erst auf Tempo, rundet aber die Top 30 als aktuell 26. ab. Damit geht das Rennen auf jeden Fall in die Wertung ein.
Nyman
Steven Nyman ist ein Gröden-Spezialist, wenn auch eher in der Abfahrt. Seinen zwei Siegen kann der US-Amerikaner heute keinen weiteren hinzufügen, für seine Startnummer ist er im Ziel aber starker 13.
Cater
Martin Cater versucht das slowenische Ergebnis noch ein wenig aufzuhübschen, wirklich gelingen will ihm das trotz eines soliden Laufs nicht. Immerhin landet er vor Landsmann Kline auf Platz 23.
Tumler
Die Strecke baut weiterhin ab, nun ist Thomas Tumler betroffen. Der Schweizer platziert sich auf dem letzten Rang.
Kline
Bostjan Kline kommt mit dem Kurs dagegen von Beginn an nicht klar, verliert oben schon einige Male die Kontrolle auf dem Innenski. Im Ziel landet er abgeschlagen auf dem vorletzten Rang.
Allegre
Nils Allegre setzt den Eindruck der vergangenen Fahrer fort. Im oberen Abschnitt sind Zeiten nahe an der Spitze möglich, unten dagegen haben die Herren keine Chance. Der Franzose belegt Rang 22, knapp vor Buzzi.
Buzzi
Es folgt Emanuele Buzzi, der von den heimischen Fans zwar frenetisch angefeuert wird, die Top 15 aber ebenfalls nicht angreifen kann. Derzeit heißt es Platz 22 für ihn.
Windingstad
Windingstad beginnt ebenfalls gut, im oberen Abschnitt fehlen ihm nicht mal zwei Zehntel auf die Spitze. Dies ändert sich allerdings ebenfalls dramatisch im unteren Teil, wo ihm deutlich Geschwindigkeit fehlt. Im Ziel ist er 21.
Kosi
Klemen Kosi ist der nächste Fahrer im Hang, der Slowene schlägt sich mit einer engen Linienwahl achtbar, fällt im matschigen Schlussteil aber auf Platz 20 zurück.
Krenn
Christoph Krenn ist bei einem verkürzten Start-Intervall im Hang, zeitlich ist er bei einsetzendem Regen aber wohl ohne Chance. Im Ziel fehlen 1,17 Sekunden auf die Spitze.
Unterbrechung
In wenigen Augenblicken soll ein Vorläufer in den Hang, der immer noch komplett im Nebel hängt. Das ist bedenklich, was die Verantwortlichen in Gröden versuchen. Sinn macht dieses Rennen nicht mehr.
Unterbrechung
Das Rennen ist immer noch unterbrochen, immerhin soll nun zeitnah eine endgültige Entscheidung fallen.
Unterbrechung
Weiter geht's mit den Verschiebungen - um 14:25 Uhr wird erneut geschaut. Weg ist der Nebel aber nicht.
Unterbrechung
Und tatsächlich ist erneut unterbrochen, um 14:10 Uhr gibt es neue Infos.
Krenn
Christoph Krenn stand kurz am Start, nun ist das Rennen aber schon wieder unterbrochen...
Unterbrechung
Die Verantwortlichen lassen uns noch zehn Minuten länger warten, um 14:00 Uhr wird erneut beraten.
Unterbrechung
Wir müssen nochmal zehn Minuten warten, um 13:50 Uhr wird wohl die finale Entscheidung fallen.
Unterbrechung
Die Entscheidung wurde auf 13:40 Uhr verschoben - das sieht nicht gut aus.
Unterbrechung
Bis 13:30 Uhr geht erstmal nichts - vor 13:45 Uhr wird es damit definitiv keinen Start geben.
Unterbrechung
Und schon wieder ist das Rennen unterbrochen, für die Fahrer ist es ein Drahtseilakt im Starthaus.
Casse
Mattia Casse darf nach kurzer Unterbrechung in den Hang, hat sogar zwischenzeitlich die Bestzeit im Visier. Auch er kann im unteren Abschnitt seine Geschwindigkeit nicht halten, im Ziel fehlen acht Zehntel.
Unterbrechung
Das Rennen ist erneut unterbrochen, der Nebel ist erneut zu stark. Es ist ein Trauerspiel in Gröden.
Sejersted
Sejersted geht mit einer guten Linie in den Schlussabschnitt, im Gegensatz zu Dreßen hat er aber keine Geschwindigkeit drauf, weil er sich in den Schnee legt. Daher landet der Norweger nur auf dem 13. Platz.
Dreßen
Thomas Dreßen ist unrund unterwegs, hat dafür aber viel Geschwindigkeit drauf! Der Deutsche holt im Schlussabschnitt drei Zehntel auf und schiebt sich damit sensationell auf den dritten Platz!
Clarey
Die Strecke ist weiterhin gut, das zeigt auch Clarey mit nur einer halben Sekunde Rückstand. Guter Lauf des Franzosen!
Reichelt
Hannes Reichelt ist ebenfalls schnell unterwegs! Der Österreicher nimmt aus dem oberen Abschnitt ein Zehntel Vorsprung auf Kriechmayr mit, anschließend fehlt ihm aber die Geschwindigkeit. Vier Zehntel Rückstand bedeuten Platz 5.
Jansrud
Jansrud trumpft auf! Der Norweger mit der 15 geht mit drei Zehnteln Vorsprung aus dem Kamelbuckel, im Zielabschnitt lässt er dank fehlender Geschwindigkeit wenig anbrennen. Im Ziel fehlen dann aber doch fünf Hundertstel auf Kriechmayr.
Feuz
Es wird wieder sehr neblig, Beat Feuz liefert dennoch einen ordentlichen Lauf ab. Auch für den Schweizer reicht es trotz einer guten Leistung aber nur für Platz 5.
Kilde
Kilde macht bei schlechter werdenden Sichtverhältnissen eine gute Figur, auch er rutscht aber ein wenig zu weit hin und her und ist mit einer halben Sekunde Rückstand nur Vierter.
Franz
Max Franz beginnt im oberen Abschnitt ebenfalls mit Bestzeit, auch der Österreicher rutscht anschließend aber stark ab und verliert weiter an Zeit. Im Ziel ist er Vorletzter.
Odermatt
Marco Odermatt beginnt im oberen Abschnitt stark und mit Bestzeit, lässt sich dann im Steilhang aber ein wenig weit raustragen und verliert auf Kriechmayr. Diesen kleinen Fehler kann er nicht mehr ausmerzen, im Ziel fehlen satte 1,15 Sekunden.
Ganong
Travis Ganong kommt mit dem Kurs dagegen überhaupt nicht zurecht, verliert bereits im oberen Abschnitt sechs Zehntel und liegt am Ende 1,8 Sekunden hinter der Spitze.
Mayer
Matthias Mayer beginnt als Führender im Super-G-Weltcup furios, verliert am Kamelbuckel dann aber reichlich Zeit und Geschwindigkeit. Im Ziel fehlen sechs Zehntel auf die Spitze!
Theaux
Adrien Theaux kann da nicht ganz mithalten, dem Franzosen fehlt konstant ein wenig das Tempo. Er schiebt sich knapp vor Sander auf den vierten Rang. Ein solider Lauf.
Kriechmayr
Vincent Kriechmayr springt an die Spitze! Der Österreicher liefert einen furiosen Lauf ab und hat auch im Zielhang keine Probleme, er liegt mehr als drei Zehntel vor Caviezel.
Roger
Brice Roger kommt dagegen überhaupt nicht mit der Piste klar, verliert insgesamt acht Zehntel und liegt damit nur knapp vor Ferstl.
Paris
Es geht tatsächlich weiter - und Dominik Paris zeigt direkt, dass der Kurs nicht schlechter ist als vor knapp einer Stunde. Im Ziel fehlt ihm trotz eines furiosen Schlussabschnitts nur ein Hundertstel.
Unterbrechung
Um 12:42 Uhr soll ein Vorläufer testen, wie gut die Bedingungen im Hang sind. Bis dahin heißt es: Warten.
Unterbrechung
Die Jury will um 12:30 Uhr zusammenkommen und eine Entscheidung treffen, bis dahin wird erstmal nicht gestartet.
Unterbrechung
Das Rennen ist weiterhin unterbrochen, nun setzt auch der Schneefall ein. Die Mienen der Veranstalter verfinstern sich.
Paris
Im Hang ist es sehr neblig, daher darf Dominik Paris derzeit nicht herunter. Das sieht nicht gut aus.
Walder
Christian Walder enttäuscht als erster Österreicher ein wenig, der Rhythmus beim eigentlich einfach gesteckten Kurs stimmt bei ihm nie so richtig, am Ende ist er mit fast acht Zehnteln Abstand Dritter.
Caviezel
Mauro Caviezel ist nicht ganz so schnell wie Sander in Sachen Höchstgeschwindigkeit, aber wählt die sauberere Linie. Am Ende liegt er nochmal knapp drei Zehntel vor Sander.
Sander
Sander ist nochmal fixer unterwegs, ein klasse Lauf des Deutschen. Sander geht mehr Risiko, nimmt ein bisschen mehr Speed mit in den Schlusssprung und liegt schlussendlich eine halbe Sekunde vor Ferstl.
Ferstl
Josef Ferstl setzt in einem soliden Lauf die erste Richtzeit, mit 1:15.03 geht es recht flott los. Der Deutsche macht augenscheinlich keine großen Fehler.
vor Beginn
Der Start verzögert sich derzeit noch ein wenig, es gibt Probleme mit der Zeitmessung. In wenigen Augenblicken soll es dann aber losgehen.
vor Beginn
Unmittelbar hinter ihm liegt eben genannter Odermatt, der zwei Startnummern später mit der 11 ins Rennen geht. Ebenfalls Siegchancen haben heute Mauro Caviezel (3), Dominik Paris (5) und Aleksander Aamodt Kilde (13).
vor Beginn
Nachdem die Österreicher in vielen Disziplinen bisher wenig zu lachen hatten, ist Matthias Mayer ein Hoffnungsschimmer für die ÖSV-Athleten. Er gewann in Lake Louise und wurde in Beaver Creek beim Sieg von Mario Odermatt Dritter, damit führt er derzeit die Super-G-Wertung an. Mayer geht mit der Startnummer 9 ins Rennen.
vor Beginn
Aus deutscher Sicht starten alleine drei Herren unter den ersten 18 Startern, beginnend direkt mit den Startnummern 1 und 2 von Josef Ferstl und Andreas Sander, bevor Thomas Dreßen mit der 18 folgt. Dominik Schwaiger (31), Romed Baumann (52) und Simon Jocher (60) komplettieren das Teilnehmerfeld des DSV.
vor Beginn
Kurz vor Weihnachten duelliert sich die Speed-Elite der Herren nochmal im italienischen Gröden, dem Hang der Gleiter und Spezialisten. Wer holt sich den Sieg? Finden wir es heraus!
vor Beginn
Herzlich willkommen in Gröden zum Super G der Herren.
Neue Ereignisse