Live-Ticker Ski Weltcup : Mo, 07.03.2016 Weltcup Jasna RSD, Riesenslalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Riesenslalom der Damen
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Viktoria Rebensburg
GER
2:26.15
2
Taina Barioz
FRA
2:26.61
0.46
3
Lara Gut
SUI
2:26.90
0.75
4
Eva-Maria Brem
AUT
2:27.31
1.16
5
Marie-Michele Gagnon
CAN
2:27.35
1.20
6
Federica Brignone
ITA
2:27.64
1.49
7
Michaela Kirchgasser
AUT
2:27.67
1.52
8
Ana Drev
SLO
2:27.78
1.63
9
Marta Bassino
ITA
2:27.80
1.65
10
Adeline Baud Mugnier
FRA
2:28.00
1.85
11
Nina Loeseth
NOR
2:28.16
2.01
12
Frida Hansdotter
SWE
2:28.21
2.06
13
Maria Pietilä-Holmner
SWE
2:28.25
2.10
.
Tina Weirather
LIE
2:28.25
2.10
15
Nadia Fanchini
ITA
2:28.38
2.23
 
Letzte Aktualisierung: 02:32:24
Ende
 
Am 19. März kommt es zum großen Showdown im Weltcupfinale in St. Moritz. Rebensburg müsste dann siegen und Brem dürfte maximal 6. werden. Eine Entscheidung im Gesamtweltcup ist dagegen wohl gefallen. Lara Gut sackt trotz enttäuschendem zweiten Lauf mit dem 4. Rang 50 Punkte ein und überholt damit die verletzte Lindsey Vonn. Viktoria Rebensburg konnte zwar etwas Boden wettmachen, hat aber immer noch fast 300 Punkte Rückstand. Bereits am Samstag geht es mit dem Super G der Damen in Lenzerheide weiter. Bis dahin möchte ich mich von Ihnen verabschieden und wünsche noch eine angenehme Woche.
Fazit
 
Eva-Maria Brem konnte sie nicht mehr von ihrem dritten Saisonsieg abbringen, dafür war der Vorsprung der Österreicherin von knapp zwei Sekunden einfach zu groß. Dennoch: Das Polster der Österreicherin beträgt nun 52 Punkte, die Entscheidung im Kampf um die Kristallkugel im Riesenslalom ist vertagt.
Fazit
 
Was für ein Konter von Viktoria Rebensburg! Die Deutsche nutzte die besseren Bedingungen gegenüber der Konkurrenz und verbesserte sich dank Laufbestzeit im Finale vom 12. auf den 2. Rang.
Brem
Schafft Rebensburg das ganz große Kunststück? Knapp zwei Sekunden beträgt Brems Polster im Starthaus, doch nach dem Fabellauf im ersten Durchgang schmilzt dieser trotz guter Vorstellung von Zwischenzeit zu Zwischenzeit. 75 Hunderstel sind es nach der dritten Zwischenzeit. Wird es im Steilhang noch einmal eng? Nein! Brem gewinnt mit 27 Hundertsteln Vorsprung und baut die Führung in der Disziplinenwertung aus.
Gut
 
Es wird nebliger, vielleicht ein Vorteil für Rebensburg. Gut hat im Starthaus über 1,22 Sekunden Vorsprung, behält sich sechs Zehntel vor dem Steilhang und muss im engen Torverlauf zum Ende hin doch klein beigeben. Gut landet mit einer halben Sekunde Rückstand auf Rang 3!
Brignone
 
Seien wir ehrlich, die realistischen Verbesserungen sind langsam für Rebensburg vorbei. Brignone ist Weltklasse und hat über acht Zehntel Vorsprung. Die Italienerin hält dieses Polster nie zur Gänze aufrecht, ist im Steilhang aber auf Augenhöhe und verliert zum Ende hin doch noch 25 Hunderstel. Rebensburg ist auf dem Podest!
Loeseth
 
Wie weit kann es für Rebensburg noch gehen? Loeseth ist Spezialistin baut ihr Polster in Rebensburgs tollen ersten Abschnitt sogar noch aus, aber verliert dann vor dem Steilhang wichtige Zehntel. Beim engen Torverlauf in der größeren Neigung verliert sie dann gänzlich ihren Rhytmus und wird bis auf Rang 14 zurückgereicht.
Hansdotter
 
Frida Hansdotter kann Riesenslalom, ist aber im kleinen Slalom noch deutlich besser. Die Schwedin behält von den drei Zehnteln Vorsprung aus dem Starthaus zunächst die Hälfte, lässt dann aber abreißen und kann im Steilhang nicht das Tempo von Rebensburg mitgehen. Bereits dort hat Hansdotter über eine Sekunde Rückstand, am Ende sind es fast zwei und damit der 7. Platz.
Drev
 
Ana Drev landete bei den vergangenen beiden Events jeweils auf Rang 2 hinter Rebensburg. Heute büßt die Slowenin ihre Führung fast im ersten Abschnitt ein. Der Steilhang liegt ihr nicht ganz so gut wie Rebensburg, doch 28 Hundertstel sind noch keine Entscheidung. Diese folgt beim Übergang ins Flache, wo Drev zu viel Raum zwischen den Torstangen lässt und letztlich nur als 7. ins Ziel rast.
Weltcup
 
Eine Vorentscheidung im Kampf um die kleine Kristallkugel ist damit vertagt. Rebensburg kann als 6. maximal noch 60 Punkte auf Brem verlieren. Das reicht nicht für eine endgültige Entscheidung zugunsten der Österreicherin.
Bassino
 
Bei Marta Bassino beginnen die Podestchancen,doch die Italienerin kann die Form des ersten Durchgangs nur bedingt konservieren. Gegen Rebensburgs Fabellauf ist vor allem im Steilhang kein Kraut gewachsen, sodass über eine Sekunde Rückstand am Ende den 2. Platz bedeuten.
Holdener
 
Die Top 8 stehen oben, Wendy Holdener macht den Auftakt: Die Schweizerin hat im Starhaus bereits elf Hundertstel Vorsprung, doch im Riesenslalom bedeut das nicht viel. Holdener kann Rebensburgs tollen Rhythmus am Start mitgehen und baut minimal aus. Der Steilhang fordert einen kleinen Rutscher, doch der ist noch nicht entscheidend. Holdener legt sich zwei Kurven später zu weit nach innen, bekommt den entscheidenden Schlag und scheidet mit einem spektakulären Sturz aus. Zum Glück steht die Schweizerin sofort wieder.
Brunner
 
Stephanie Brunner raste zuvor von Startplatz 26 auf 9. Auch sie kann Rebensburgs irsinniges Tempo am Start aber nicht gehen und büßt bereits an den ersten Toren ihren Vorsprung ein. Brunner kämpft, kann die fehlenden Zehntel aber im Zielhang nicht mehr ausgleichen und wird vorerst 4.. Auch Gagnon und Mowinckel rücken in Rebensburgs Schatten immer weiter nach vorne.
Mölgg
 
Manuela Mölgg lag auch nur sechs Hunderstel vor Rebensburg. Dieser Vorsprung ist bereits passe, weil die Italienerin den Auftakt etwas zu lasch angeht. Der fehlende Speed dürfte im Steilhang nicht auszugleichen sein - der Abstand wächst. Im Ziel fehlen Mölgg dann schon 1,5 Sekunden. Die Bestzeit von Rebensburg wird immer wertvoller!
Shiffrin
 
Im Kampf um die kleine Kristallkugel muss es für Rebensburg nun weit nach vorne gehen. Shiffrin ist keine Spezialistin, war im ersten Durchgang aber fünf Hundertstel schneller. Doch Rebensburg fuhr Laufbestzeit im Finale, selbst Crawford konnte nicht mithalten und nicht anders verhält es sich mit der jungen Amerikanerin. Shiffrin hat im Ziel fast 1,6 Sekunden Rückstand.
Rebensburg
Jetzt wird es ernst! Es schneit nicht mehr, damit wird der Vorteil von Rebensburgs frühem Start kleiner. Die Deutsche muss es also selbst richten. Im ersten Abschnitt baut sie ihren Vorsprung um zehnZehntel aus. Der Steilhang gelingt fabelhaft, die Führung wächst an und auch der Schluss wirkt ordentlich. Führung mit über einer Sekunde Vorsprung! Jawohl, Vicky! Da ist die Chance auf einen Vormarsch!
Curtoni
 
Irene ist die einzige Curtoni im Finale. Die Italienerin macht ihrer Familie alle Ehre, kann aber trotz sensationeller erster Zwischenzeit nach einem Mini-Quersteher vor dem Steilhang die Führung nicht behalten. Platz 3 für Curtoni!
Gagnon
Marie-Michele Gagnon lag vorher gleichauf mit Pietilä-Holmner. Auch die Kanadierin baut ihr Polster vor dem Übergang ins Steile etwas aus und behält auch nach dem zweiten Abschnitt die Führung. Der Zielhang lag Mowinckel besonders gut, doch Gagnon trotz allen Umständen und rettet am Ende neun Hundertstel ins Ziel. Starkes Finish!
Pietilä-Holmner
 
Maria Pietilä-Holmner leitet die bessere Hälfte des ersten Durchgangs ein. Die Schwedin hat im Starthaus 14 Hundertstel Vorsprung auf Mowinckel und baut diese nach eniem fantastischen Start auf fast eine halbe Sekunde aus. Kleinere technische Fehler im Steilhang münden in einem minimalen Rückstand, der gegenüber Mowinckels Fabelabschnitt nicht mehr aufzuholen ist. Platz 2 für die Schwedin!
Weirather
 
Das kann auch Tina Weirather nicht aufholen. Die Liechtensteinerin lässt im Schlussabschnitt vier Zehntel auf Mowinckel liegen und landet schließlich auf Rang 2.
Mowinckel
Ragnhild Mowinckel sorgt für eine neue Bestmarke. Die norwegerin lefert enie beeindruckende Vorstellung ab und holt dank eines bockstarken Finish gegenüber Frasse Sombet eine halbe Sekunde Vorsprung heraus.
Truppe
 
Katharina Truppe kann im Finale nicht an ihre Glanzleistung von Startnummer 50 anknüpfen. Die Österreicherin verliert bei deutlich leichteren Bedingungen den Rhythmus und wird vorerst nur 6..
Worley
 
Au weia! Tessa Worley leistet sich einen Schnitzer im Steilhang, bekommt einen Schlag und lässt dabei über eine Sekunde. Am Ende fehlt der Speed und die Französin landet auf dem vorerst letzten Rang.
Kling
 
Kajsa Kling verliert ihr minimales Polster auf Frasse Sombet nach einem zaghaften Beginn, doch dann beißt sich die Schweizerin in den Lauf, wird nach dem Steilhang noch etwas schneller und landet nur drei Hundertstel hinter Platz 1.
Frasse Sombet
Von Startplatz 38 auf mindestens Position! Was für ein Auftritt von Coralie Frasse Sombet. Die Französin liefert eine der besten Laufzeiten im zweiten Durchgang ab, leistet sich kaum Rutscher und führt nun mit 27 Hundertstel!
Massios
 
Marie Massios hängt etwas hinten dran. Eine routinierte, aber im Steilhang etwas zaghaftere Fahrt endet auf dem 3. Rang hinter Barioz und Wild.
Barioz
Mit Taina Barioz ist das vorher nicht zu machen. Die Französin lehnt sich glänzend in die letzten Schwünge, holt dort nochmals elf Zehntel auf und liegt einen Wimpernschlag vor der Schweizerin.
Wild
Führungswechsel! Simone Wild behält von ihrem fast sechs Zehntel betragenden Vorsprung mehr als die Hälfte. Mit der dieser guten Laufzeit dürfte die Schweizerin auf die Konkurrenz duchaus etwas Boden gutmachen.
Thalmann
 
Bittere Fahrt für Carmen Thalmann. Die Österreicherin verkantet bereits um das zehnte Tor herum und verliert viel Zeit. Sie kann sich eben noch vor dem Ausscheiden retten, fährt zumindest ein paar Punkten entgegen, doch dann erwischt es sie doch. Eine fehlerbehaftete Fahrt endet mit einem Ausscheiden. Keine Punkte für Thalmann!
Lavtar
 
Katarina Lavtar kann als erste Fahrerin mit der Laufzeit von Crawford mithalten, doch auch ihr wird der Steilhang und vor allem der Übergang in den engen Torlauf am Ende zum Verhängnis. Das Polster wird immer kleiner, ehe es am Ende zu einem Rückstand von 25 Hundertsteln wird.
Baud Mugnier
 
Adeline Baud Mugnier ist die nächste Herausforderin und verliert vor dem Steilhang einen Großteil ihres Polsters. Dort war Crawford bekanntlich besonders stark. Es kommt, wie es kommen muss. Baud Mugnier liegt im Ziel mit 44 Hundertsteln auf dem vierten Rang. Es geht eng zu an der Spitze!
Schneeberger
 
Rosina Schneeberger ist gut unterwegs und hält ihre 35 Hundertstel bis zum Eingang in den Finalabschnitt. Dann jedoch fährt sie nicht mehr ganz so auf Zug wie Crawford und muss ihren Platz um zwei Hundertstel räumen.
Robnik
 
Dazu gehört unter anderem Tina Robnik, die sich mit einer hohen Startnummer ins Finale kämpfte. Die Slowenin holt zum Auftakt vier Zehntel auf Crawford heraus, lässt im Steilhang dann aber wertvolle Zeit liegen und landet hinter der Kanadierin.
Crawford
Candace Crawford macht den Anfang. Die Kanadierin nutzt die bestens präparierte Piste und fährt um einiges flüssiger als im ersten Lauf. Mittlerweile schneit es nicht mehr, da werden die Konkurrentinnen bessere Chancen haben, die 2:33.17 zu knacken.
vor 2. Lauf
 
Die Vorläuferinnen sind schon auf dem Kurs. In wenigen Augeblicken geht es los.
vor 2. Lauf
 
In knapp zehn Minuten wird Candace Crawford das Finale des vorletzten Riesenslaloms in diesem Winter eröffnen. Viktoria Rebensburg bräuchte für eine realistische auf die kleine Kristallkugel heute mindestens das Podest. Auf Platz 3 fehlen ihr 85 Hundertstel. Das ist schwer, aber mit einem Fabellauf machbar. Wirklich realistische Chancen auf die Top 3 beginnen ab Marta Bassino auf Platz 7.
Fazit 1. Lauf
 
Maren Wiesler und Simona Hösl scheiterten mehr oder weniger deutlich am zweiten Lauf. Umso mehr werden wir uns im Finale auf Viktoria Rebensburg konzentrieren. Die Olypiasiegerin von 2010 braucht eine Galavorstellung, um ihre Chancen auf die kleine Kristallkugel gegenüber Gut und Brem nicht vollends zu verspielen. Ob ihr das gelingt, sehen Sie hier im Ticker ab 13:00 Uhr.
Fazit 1. Lauf
 
Natürlich sind auch heute über 30 Starterinnen am Finaleinzug gescheitert, doch die große Verliererin dieses ersten Durchgangs heißt sicherlich Viktoria Rebensburg. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge fiel Rebensburg nach einer für ihre Verhältnisse enorm zaghaften Fahrt auf den 12. Rang zurück. Konkurrentin Eva-Maria Brem zieht an der Spitze mit 74 Hundertstel einsam ihre Kreise. Lediglich Lara Gut auf Rang 2 und Federica Brignone traue ich zu, ihr den Sieg heute noch streitig zu machen.
Kantorova
 
Barbara Kantorova ist die Enttäuschung im Ziel anzumerken. Die Slowakin verpasst den Finaldurchgang mit satten 8,56 Sekunden Rückstand auf Brem vor heimischem Publikum deutlich. Damit sind alle 61 Starterinnen im ersten Durchgang im Tal.
Wiesler
 
Wir werden den Finaldurchgang leider nur mit einer deutschen Starterin verfolgen. Maren Wiesler kommt nie in den nötigen Rhythmus, um in Jasna an den Finaldurchgang heranzureichen. Nach einer guten Slalomvorstellung am Sonntag wird es heute nur Platz 55.
Schild
 
Bernadette Schild kann ihrer Schwester Marlies im Riesenslalom wenig Konkurrenz machen. Heute scheint es jedoch etwas mit dem Finale werden zu könenn, doch trotz ordentlicher Aufholjagd im Steilhang kann sie den Rückstand aus ihrem Rennauftakt nicht ausgleichen und scheidet als 35. aus.
Robnik
 
Tina Robnik legt fast eine Punktlandung hin. Bis zum Steilhang scheint sie auf das Finale etwas zu viel Rückstand zu haben, dann jedoch gelingt der Slowenin ein toller Endspurt mit dem sie an den letzten Toren doch noch auf Rang 29 springt.
Truppe
 
Katharina Truppe haut eine Ansage raus! Von Startplatz 50 legt die Österreicherin bereits am Start mit einer Top20-Zeit vor und kann dank eines sensationellen Übergangs vom Steilhang in die letzten Tore sogar Platz 18 herausfahren. Tolle Leistung!
Mair
 
Chiara Mair durfte sich heute im Weltcup beweisen, dohc letztlich fällt die Österreicherin mit einer enttäuschenden Leistung heute nicht weiter auf. Sie muss auf die nächste Chance warten.
Resch
 
Stephanie Resch ergeht es ähnlich wie Simona Hösl. Der Start war ungenügend, alles andere hätte vielleicht sogar gereicht. Rang 40 bedeutet leider Koffer packen. Die Riesenslalom-Saison ist für die Österreicherin beendet.
Hösl
 
Schade! Simona Hösl macht im Vergleich zu ihrer Startnummer zwar ein paar Plätze gut, doch letztlich verliert die Deutsche schon am Start etwas zu viel Zeit auf die Top 30 und kann diesen Rückstand trotz ordentlicher Leistung nicht mehr einholen. Den zweiten Durchgang erleben wir ohne sie.
Massios
 
Es wird bereits enger für Frau Schneeberger. Marie Massios zehrt von einem tollen Übergang in den Steilhang und kommt bei 2,82 Sekunden Rückstand auf Position22 ins Ziel.
Schneeberger
 
Rosina Schneeberger wird noch etwas zittern müssen. Wer von Startplatz 41 auf Rang 28 fährt, hätte aber eigentlich ein Finale verdient.
Blomqvist
 
In Lisa Blomqvist verpasst die erste Athletin das Finale um Längen. Rang 44, knapp sechs Sekunden Rückstand. Das kann die Schwedin besser und das hat sie bereits gezeigt.
Wild
 
Anscheinend erleben wir im Moment eine gute Phase: Simone Wild macht einen etwas schläfrigen Start dank glänzender Technik wett und hält den Rückstand nach einem tollen Zielspurt bei knapp über 3 Sekunden. Rang 23 für die Schweizerin!
Frasse Sombet
 
Das darf man schon als kleine Überraschung verbuchen: Coralie Frasse-Sombet zeigt aufsteigende Form und fährt dank voller Attacke bis auf den 20. Rang vor. Ob da im Finale noch mehr geht?
Romanova
 
Anastasia Romanova fährt einen Hauch besser als Stiegler, doch die Platzierung auf dem 34. Rang kann ihr egal sein. Das Finale hat sie verpasst!
Stiegler
 
Resi Stiegler hat sich bei ihren Allroundfähigkeiten sicherlich mehr erhofft. Die Amerikanerin landet am Ende aber nur auf deinem enttäuschenden 35. Rang. Schon lange geht es für die Athletinnen hier nur noch ums Finale!
Crawford
 
Anders sieht die Nummer bei Candace Crawford aus. Die Kandadierin macht das beste aus den schwierigen Bedingungen, fährt voll auf Angriff und schiebt sich auf Position 24. Im Finale wird sie dann einen Vorteil gegenüber der später startenden Konkurrenz haben.
McJames
 
Megan McJames fährt viel zu unsauber und hat als 32. bereits jetzt nicht mehr die theoretische Chance auf den zweiten Durchgang.
Haaser
 
Ricarda Haaser fährt bereits auf Rang 25 und drängt die Japanerin einen Rang nach hinten. Bei den nach wie vor schwierigen Schneeverhältnissen entscheiden nun Kleinigkeiten.
Hasegawa
 
Eng wird es für Emi Hasegawa. Die Japanerin fährt etwas unsauber um die Tore und lässt dabei zu viel Platz. Diese fehlende Zeit rächt sich im Ziel mit Rang 26.
Lavtar
 
Katarina Lavtar muss mit Startnummer 30 nun schon Plätze wettmachen, um das Finale zu erreichen. Das sieht mit bereits zwei Sekunden Rückstand nach der zweiten Zwischenzeit nicht gut aus, doch die Slowenin berappelt sich und fährt im Steilhang mit der nötigen Konsequenz. Platz 22!
Barthet
 
Ich lege mich jetzt einmal fest: Näher als auf zwei Sekunden wird Eva-Maria Brem hier niemand mehr kommen. Anne-Sophie Barthet hat ganz genau vier Sekunden Rückstand. Wäre sie als erste gestartet, könnte man davon wohl schon eine Sekunde abziehen.
Kling
 
Kajsa Kling schiebt sich unter anderem schon einmal vor die Französin. Die Schwedin fährt etwas runder und bremst sich in den Kurven nicht ganz so stark ab wie Marmottan. Rang 19 belegt, dass aber auch ihre Fahrt nicht als fehlerfrei zu werten ist.
Marmottan
 
Auch Anemone Marmottan fährt nach einem mäßgigen Auftakt nur um den zweiten Durchgang. Der dürfte auf Rang 23 noch nicht gesichert sein, es kommen ja noch über 30 Konkurrentinnen.
Thalmann
 
Das gilt leider nicht für Landsfrau Carmen Thalmann. Die Österreicherin muss sich mit Rang 20 von 27 bisher gestarteten Fahrerinnen begnügen.
Brunner
 
Stephanie Brunner lässt auch auf Mowinckel im ersten Abschnitt etwas Luft, aber kommt elegant um die Kurven wie lange keine Fahrerin vor ihr. Sie setzt die Kurven nicht so hart an und gleitet bis auf den 9. Rang. Tolle Leistung! Es ist also noch etwas drin für die hohen Startnummern.
Mowinckel
 
Ragnhild Mowinckel kann die sechs Zehntel Rückstand aus dem ersten Abschnitt mit einer engen Linie um die Tore im Steilhang noch etwas zusammenhalten. Platz 16 ist am Ende ein ordentliches Ergebnis für die Norwegerin.
Curtoni
 
Das sieht man auch an Elena Curtoni, die von Beginn an nicht mit dem Tempo der Konkurrenz mitgehen kann und satte fünf Sekunden Rückstand hat.
Gagnon
 
Marie-Michele Gagnon weiß im Ziel, dass sie eigentlich gut gefahren ist und zuckt im Ziel mit den Schultern. Was soll man machen? Die Piste lässt nach, der Schnee behindert die Sicht. Bei diesem Nachteil gegenüber Brem und Co. ist Platz 13 schon nahe am Optimum.
Baud Mugnier
 
Adeline Baud Mugnier hält sich etwas besser, doch auch sie schafft es nicht mehr in die Nähe der Top 10. Platz 17 sollte ihr zumindest das Finale sichern.
Goggia
 
Sofia Goggia muss kämpfen, lässt aber am Ende dennoch auf über 4,75 Sekunden abreißen.
Marsaglia
 
Francesca Marsaglia muss sogar auf 4,17 Sekunden nachlassen. Die kommenden Fahrerinnen haben nicht mehr ganz die Klasse der magischen sechs am Start, müssen aber obendrein noch mit der schneefallsbedeckten Piste leben.
Prefontaine
 
Marie-Pier Prefontaine beschert uns den dritten Ausfall des Tages. Die Kanadierin scheidet bereits vor dem Steilhang aus.
Barioz
 
Taina Barioz fällt vorläufig sogar auf den letzten Rang zurück, weil sie nach diversen Rutschern die schlechten Pistenverhältnisse nicht ausgleichen. 2,84 Sekunden fehlen ihr schon auf Brem.
Curtoni
 
Irene Curtoni muss, wie alle Fahrerinnen hinter ihr, irgendwie zusehen, den Abstand auf das Podium oder die Top 10 nicht zu groß werden zu lassen. Nach mäßiger Fahrt gelingt das mit über 2 Sekunden Rückstand nur bedingt.
Holdener
 
Wendy Holedener kann den ersten Durchgang als Erfolg verbuchen. Die sympathische Schweizerin kann dank eines guten Mittelteils Manuela Mölgg vom 8. Platz verdrängen.
Pietilä-Holmner
 
Anders sieht es bei Maria Pietilä-Holmner aus. Die Schwedin kommt nicht richtig auf Zug und muss nach mehreren kleinen Fehler mit Rang 12 Vorlieb nehmen.
Hansdotter
 
Frida Hansdotter ist eigentlich mehr im Slalom zu Hause, doch heute zeigt sie einen routinierten Auftritt und schiebt sich dank sauberer Linienführung auf den 5. Rang. Respekt! Da ist das Podium in Reichweite.
Mölgg
 
Manuela Mölgg setzt das Rennen als 13. Starterin fort. Die Italienerin legt sich eigentlich technisch sauber und mit dem nötigen Zug in die Kurven, doch schon im ersten Abschnitt scheint die beschneite Piste nciht mehr als sechs Zehntel Rückstand herzugeben. Am Ende summiert sich dieser Rückstand sogar auf 1,9 Sekunden auf. Mölgg bleibt damit aber noch vor einer Viktoria Rebensburg.
Kirchgasser
 
Michaela Kirchgasser bekommt während einer Rechtskurve zum Auftakt ihrer Fahrt einen Schlag und wird ausgehoben. Auf einem Ski rast sie am Tor vorbei und stürzt in den Fangzaun. Das Rennen wird nach diesem Sturz kurz unterbrochen, Kirchgasser steht aber schon wieder.
Shiffrin
 
Mikaela Shiffrin hat den Slalom gestern dominiert, doch das hier ist bekanntermaßen eine andre Disziplin. Shiffrin hält sich dennoch beachtlich. Die junge Amerikanerin lässt vor allem zu Beginn kaum abreißen und muss nur aufgrund des fehlenden Schwungs im letzten Teil der Strecke mit Rang 7 Vorlieb nehmen. Da war sogar noch mehr drin!
Worley
 
Tessa Worley hat sich im Riesenslalom in dieser Saison wieder nach vorne gekämpft, doch für sie geht es hier auch nur um die Position hinter Brem. Nach durchwachsener Fahrt mit dem ein oder anderen Rutscher wird es vorläufig der 9. Rang.
Fanchini
 
Nadia Fanchini ist die nächste Italienerin am Start, doch im Mittelteil fährt sie sich über den eigenen Ski, dreht sich und stürzt. Das ist der erste Ausfall des Tages!
Bassino
 
Marta Bassino nimmt vom Start schon ein Geschwindigkeitsdefizit mit. Ihre Technik ist nicht ganz so fein wie Brems, die Schwünge wirken etwas erzwungener, doch es reicht immer noch, um sich hauchzart vor Rebensburg einzureihen, die im Moment auf Position 7 ist.
Loeseth
 
Nina Loeseth baut im vorderen Streckenabschnitt ein Polster von 39 Sekunden auf, doch im Steilhang war Brem offenbar unschlagbar. Auch Loeseth wird weit zurückgetragen, kann den Rückstand mit 1,55 Sekunden aber wenigstens irgendwie in Grenzen halten.Viktoria Rebensburg ist schon jetzt die große Verliererin dieses ersten Abschnitts!
Drev
 
Ana Drev kann im Vergleich zum Rest zu Beginn ihres Laufs mithalten, doch beim Übergang in den Steilhang stellt die Slowenin die Kanten zu stark in die Kurven und bremst sich selbst aus. So weich wie Brem fährt bislang niemand! 1,67 Sekunden Rückstand!
Weirather
 
Tina Weirather hat ebenfalls mit dem starken Schneefall zu kämpfen. Die Piste wird bereits jetzt schon langsamer. Weirather fährt kontrolliert, aber keinesfalls Ideallinie und reiht sich hinter Rebensburg ein.
Rebensburg
 
Viktoria Rebensburg hatte die vorangegangen Rennen dominiert, doch heute kommt sie von Beginn an nicht ins Rollen. Der Geschwindigkeitsverlust zieht sich bis in den Schlussabschnitt, wo Rebensburg schon 1,96 Sekunden Rückstand aufweist. Brem distanziert hier die gesamte Konkurrenz!
Gut
 
Lara Gut würde heute ein Platz unter den Top 6 reichen, um die Gesamtweltcupführung zu übernehmen, doch die Schweizerin will mehr. Gut fährt einen kontrollierten Durchgang, kommt jedoch nicht so auf Zug wie Brem und hat schon stolze 74 Hundertstel Rückstand.
Brem
Jetzt wird es bereits ernst: Eva-Maria Brem führt den Riesenslalomweltcup an und haut bei den ersten Zwischenzeiten eine Ansage raus. Brem fährt aggressiver und kommt zügiger mit enger Linienführung um die Tore. 1,11 Sekunden Vorsprung!
Brignone
Federica Brignone macht den Auftakt und kommt bei starkem Schneefall gut in Fahrt. Die Italienerin gefällt durch ihre feine, technisch saubere Fahrweise im Mittelteil, weist aber noch nicht die allerletzte Aggressivität auf. 1:16.45 sind ein erster Richtwert.
vor Beginn
 
Rebensburg gewann die letzten beiden Ausgaben in Folge. Stets dahinter folgten Ana Drev und Tina Weirather. Das Feld der Siegkandidaten kann mit Leichtigkeit auch noch auf Federica Brignone und Nina Loeseth erweitert werden. Sie alle sehen wir unter den ersten sieben Starterinnen, Rebensburg hat dabei die Startnummer vier inne. Aus deutscher Sicht folgen später noch Simona Hösl als 44. und Maren Wiesler an 59. Stelle.
vor Beginn
 
Jasna stellt das vorletzte Rennen der Riesenslalomwertung dar. Eva-Maria Brem führt derzeit mit 442 Punkten und könnte rein theoretisch bereits heute eine Entscheidung herbeiführen. Die Österreicherin sollte jedoch nicht die Rechnung ohne die formstarke Viktoria Rebensburg machen, die nur 32 Zähler hinter Brem lauert. Auch Lara Gut hat mit 80 Punkten Rückstand noch berechtigte Hoffnung auf den Sieg in der Disziplinenwertung.
vor Beginn
 
Offenbar hatte die Schweizerin mit dem Aus ihrer Konkurrentin schon nach der Knieverletzung am vergangenen Samstag in Andorra gerechnet. Nach Vonns überraschendem Start in der Kombination ließ Gut an dieser Verhaltensweise kein gutes Haar: “Lindsey hat oft, bevor sie überhaupt wusste, dass sie verletzt ist, Bilder gepostet. Das ist eigentlich ein Psychokrieg.“
vor Beginn
 
Nach dem Weltcup-Aus von Lindsey Vonn hat Lara Gut bereits heute die Chance, die fehlenden 28 Punkte auf ihre Konkurrentin wettzumachen und den Weg für ihren ersten Sieg im Gesamtweltcup zu bereiten. Viktoria Rebensburg auf Rang 3 liegt mit knapp 300 Punkten hinter der Schweizerin wohl schon zu weit abgeschlagen.
Montag
 
Der Showdown wurde verlegt. Jasna wäre uns am Samstag mit Lara Guts Jagd auf die große und dem Kampf um die kleine Kristallkugel schon einiges schuldig gewesen. Freuen wir uns also heute auf ein vorentscheidendes Rennen im Vorfeld des Weltcupfinales und hoffen am Montagmorgen auf wenig Wind in der Slovakei.
Neuer Versuch
 
Am Montag ab 10:00 Uhr soll der Riesenslalom nun ausgetragen werden.
Absage
 
Die Windverhältnisse lassen nicht nach. Die Verantwortlichen in Jasna haben sich nun dazu entschlossen, das heutige Event endgültig abzusagen.
Verspätung
 
Der Morgen in Jasna beginnt gleich einmal mit einer schlechten Nachricht. Der Start des Riesenslaloms wurde aufgrund starken Windes um eine Stunde nach hinten verschoben. Wir hoffen, dass Federica Brignone zumindest um 11:30 Uhr pünktlich das Rennen eröffnen kann.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Jasna zum Riesenslalom der Damen.
Copyright © 2021 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten