bedeckt München 26°

Live-Ticker Ski Weltcup : So, 24.01.2016 Weltcup Kitzbühel, Slalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Slalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Andre Myhrer
SWE
1:43.75
2
Marcel Hirscher
AUT
1:43.89
0.14
3
Sebastian Foss-Solevaag
NOR
1:44.11
0.36
4
Julien Lizeroux
FRA
1:44.33
0.58
.
Marco Schwarz
AUT
1:44.33
0.58
6
Manuel Feller
AUT
1:44.40
0.65
7
Manfred Mölgg
ITA
1:44.44
0.69
8
Alexander Khoroshilov
RUS
1:44.60
0.85
9
Patrick Thaler
ITA
1:44.75
1.00
10
Felix Neureuther
GER
1:44.87
1.12
11
Daniel Yule
SUI
1:44.97
1.22
12
Alexis Pinturault
FRA
1:44.99
1.24
13
Mattias Hargin
SWE
1:45.15
1.40
14
Marc Digruber
AUT
1:45.18
1.43
15
David Ryding
GBR
1:45.30
1.55
 
Letzte Aktualisierung: 13:51:20
Ende
 
Wengen, Kitzbühel - die großen Klassiker des Jahres sind damit einmal mehr Geschichte, doch der Kampf um den Gesamtweltcup hat eine überraschende Wendung bekommen. Bereits am Dienstag gibt es die Fortsetzung in Schladming, ehe sich Neureuther und Co. auf das Heimrennen in Garmisch-Pattenkirchen freuen dürfen. Für heute bedanken wir uns bei Ihnen für die Aufmerksamkeit und wünschen einen schönen Sonntag.
Fazit
 
Auch wenn sich Linus Strasser und Dominik Stehle im zweiten Durchgang um ein gültiges Ergebnis brachten, so ist die Gesamtbilanz der Deutschen mit vier Läufern in den Top30 doch sehr positiv zu bewerten. Vor allem Felix Neureuther und Fritz Dopfer sind dabei heute einmal mehr hervorzuheben. Dopfer holte angesichts der Extraklasse von Hirscher und Kristoffersen mit Platz 3 das Maximum heraus, Neureuther hielt sich trotz starker Erkältung als Siebter vor einem Großteil der Konkurrenz.
Fazit
 
Nach dem Kreuzbandriss von Aksel Lund Svindal schwingt sich der Norweger damit sogar zum legitimen Verfolger von Marcel Hirscher im Kampf um die Gesamtkrone auf. Mit fünf Saisonsiegen fährt Kristoffersen im Slalom ohnehin in einer eigenen Liga.
Fazit
 
Was für eine Machtdemonstration von Henrik Kristoffersen! Von Platz 12 fährt der Führende in der Disziplinwertung mit über einer halbe Sekunde Vorsprung auf den Übermenschen Hirscher der Konkurrenz im zweiten Lauf davon und holt tatsächlich noch den Sieg.
Dopfer
Dopfer muss Außerirdisches leisten, um sich hier seinen ersten Weltcupsieg zu holen! Der Deutsche nimmt acht Zehntel Vorsprung aus dem Starthaus auf die Reise, hält sich wie Hargin bis zum Steilhang in Führung, kann dort aber trotz einer starken Linie nicht ganz mithalten. Im Schlussabschnitt ist dieser Rückstand traditionell nicht mehr einzuholen. Mit Platz 3 und 45 Hundertstel Rückstand gelingt ihm wohl dennoch das Maximum des Erreichbaren.
Hargin
 
Der Kampf um den Tagessieg geht nur über Kristoffersen, Matthias Hargin ist der vorletzte Herausforderer. Mit 65 Hundertstel Vorsprung hat der Schwede eine reelle Chance, verliert jedoch zum Auftakt zwei Zehntel. Mit einem starken Lauf hält er sich bis zum steilen Teil lange in Führung, hat aber nach dem Steilhang bereits deutlich Rückstand und kann trotz gutem Schlussteil nur noch Rang drei ins Ziel retten. Kristoffersen vor Hirscher vor Hargin! Was macht Dopfer?
Schwarz
 
Marco Schwarz ist gerade einmal 20 Jahre und gilt als großes österreichisches Talent, doch auch er muss Kristoffersen Tribut zollen. Schwarz hält sich beachtlich, muss am Ende aber auch hauchzart hinter Neureuther den 7. Rang in Kauf nehmen. Kristoffersen ist bereits auf dem Treppchen!
Khoroshilov
 
Alexander Koroshilov ist in diesem Jahr auf Rang 4 der Slalomwertung. Der Russe untermauert dies zunächst dies mit einer ordentlichen Leistung, kann den Rückstand aber nur in Grenzen halten. Im Zielhang unterläuft ihm dann der große Fehler: Koroshilov fährt etwas unsauber den letzten Buckel hinab, hebt ab und kann dann das vorletzte Tor nur noch mit der Pflugtechnik umfahren. Durch den Ausfall bleibt Felix Neureuther vorerst Dritter in der Disziplinwertung!
Hirscher
 
Um Kristoffersen zu stoppen muss ein Magier her! Hirscher wäre dafür der legitime Kandidat: Der Österreicher legt stark los, kommt in den gewohnt starken Rhythmus und behält sechs Hundertstel Vorsprung vor dem Mittelteil. Dort verliert er jedoch deutlich auf die Glanzleistung seines größten Konkurrenten, hält aber den Rückstand bei weniger als fünf Hundertstel. Hirscher lehnt sich vom Publikum befeuert in jede Kurve, fällt fast ins Ziel, aber hat dann halt doch drei Hundertstel Rückstand.
Lahdenperä
 
Anton Lahdenperä gehört bereits zu den Podestanwärtern, legt jedoch einen total verkorksten Durchgang in den Schnee und hat für seine Fähigkeiten viel zu viel Rückstand. Über zwei Sekunden fehlen auf Kristoffersen - das reicht nicht einmal für die Top10.
Feller
 
Manuel Feller hat 33 Sekunden Vorsprung im Starthaus, doch gemessen an den vorherigen Läufern wird das schwer gegen Kristoffersen reichen. Feller geht volles Risiko - und bezahlt dafür. Nach einer Linkskurve kurz vor dem Übergang in den Steilhang hebt es ihn etwas aus. Das anschließende Tor ist so nicht mehr zu erreichen.
Chodounsky
 
David Chodounsky fährt für seine Verhältnisse eine klasse Saison, doch Kristoffersen wird hier heute für alle zur Prüfung. Der Amerikaner hält gut dagegen, doch auch er verliert bereits beim Start deutlich und kann mit dem furiosen Mittelteil nicht konkurrieren. Über zwei Sekunden fehlen am Ende auf die Laufbestleistung von Kristoffersen!
Mölgg
 
Manfred Mölgg hält von Beginn an gut dagegen, doch beim Übergang ins Steile rutscht er einmal gut 20 Zentimeter weg. Das macht auf Weltklasseniveau schnell zwei Zehntel und fehlendes Tempo aus, welches sich am Ende mit einem Platz im Mittelfeld rächt.
Grange
 
Jean-Baptiste Grange war nur einen Wimpernschlag vor Neureuther. Doch auch er hat in diesem zweiten Durchgang keinerlei Chance gegen Kristoffersen und fällt mit über zwei Sekunden sogar auf Rang 6 zurück.
Neureuther
 
Das war natürlich auch eine Ansage in Richtung Felix Neureuther: Der Deutsche hat mit einer Erkältung zu kämpfen und nimmt neun Hundertstel Vorsprung in den Lauf, der bereits nach dem Auftakt einem größeren Rückstand gewichen ist. Mit Kristoffersen fährt er heute auch im Anschluss nicht in der gleichen Liga, sodass der Rückstand sukzessive anwächst und am Ende 1,56 Sekunden auf den Norweger fehlen. Nur Platz 5!
Kristoffersen
Henrik Kristoffersen hat bereits vier Saisonsiege auf dem Konto, enttäuschte im ersten Durchgang allerdings ein wenig. Jetzt zaubert der Norweger eine absolute Glanzleistung in den Schnee und bringt über eine Sekunde Vorsprung ins Ziel. Egal, was jetzt noch kommt, Kristoffersen wird nach vorne marschieren!
Foss-Solevaag
 
Sebastian Foss-Solevaag hat sich die Aggressivität Thalers zu Herzen genommen, übertreibt es dabei aber ein wenig und scheidet im Mittelteil aus.
Thaler
 
Patrick Thaler wird der Bestzeit mindestens gefährlich. Der Italiener geht vom Starthaus weg großes Risiko, wirft sich förmlich mit Gewalt in die Kurven und baut die Führung im Mittelteil auf über sechs Zehntel aus. Mit dem furiosen Schlussabschnitt von Nordbotten kann auch er nicht ganz mithalten, dafür war die Führung aber groß genug. Mit 23 Hundertstel Vorsprung übernimmt der Italiener die Führung.
Hirschbühl
 
Christian Hirschbühl hat bereits 28 Hundertstel Vorsprung auf Nordbotten und der Österreicher ist gewillt, diesen Vorsprung auch zu verteidigen. Nach einem furiosen Auftakt baut er die Führung im Mittelteil auf 34 Hundertstel aus, büßt jedoch im Steilhang etwas ein. Begleitet von tosendem Gebrüll seiner Landsleute lehnt sich Österreicher in den Zielhang, verpasst die Führung aber dennoch um acht Hundertstel.
Stehle
 
Was ist denn im Moment los? Mit Dominik Stehle schließt sich nun leider auch der erste Deutsche in die Quersteher- und Fehlerarien an. Nach einem Einfädler im Mittelteil muss er sogar den Berg hinaufgehen, wird aber wohl nachträglich ohnehin qualifiziert werden.
Yule
 
Daniel Yule beendet sein Rennen im zweiten Streckenabschnitt in Führung, scheidet aber aus. Vierter Ausfall!
Strasser
 
Linus Strasser nimmt 22 Hundertstel Vorsprung auf Nordbotten mit, doch auch er muss kämpfen. Die Führung ist bereits zum Auftakt weg, der Rhythmus kommt auch anschließend nicht recht auf, sodass er am Ende über eine Sekunde hinter dem Norweger auf Platz 5 landet. Nachträglich wird ihm aber ein leicht zu übersehender Torfehler im Auftaktdrittel angelastet, sodass am Ende leider überhaupt keine Weltcuppunkte zustehen.
Buffet
 
Robin Buffet erwischt es noch schlimmer: Der Franzose hakt direkt vor dem Übergang ins Steile am Tor ein und kann diesen Fehler natürlich nicht mehr abfangen. Der dritte Ausfall in diesem Durchgang!
Luitz
 
Stefan Luitz hat schon oft genug bewiesen, dass er zu großen Taten fähig ist. Heute will ihm das aber nicht gelingen: Nach diversen kleinen Rutschern steht am Ende über eine Sekunde Rückstand und Platz 6 zu Buche.
Zampa
 
Adam Zampa hat auch Probleme und nimmt schon eines der ersten fünf Tore so eng, dass er sich einen Quersteher leistet und fast gegen eine Bande fährt. Ausgeschieden ist er damit nicht, trotz großem Schiebaufwand stehen am Ende aber neun Sekunden Rückstand.
Lysdahl
 
Espen Lysdahl setzt kurz darauf die traurige Bilanz des Wochenendes fort. Der Noweger übersieht eine Unebenheit auf der Piste und wird dann so hoch ausgehoben, dass er äußerst unsanft auf dem Rücken landet. Stehen kann er bereits wieder - ausgeschieden ist er natürlich trotzdem.
Myhrer
 
Selbst ein Weltklasse-Fahrer wie Andre Myhrer hat damit Probleme. Nach einem guten Start geht dem Schweden der Rhythmus komplett verloren, sodass er am Ende fast neun Zehntel Rückstand auf Nordbotten hat.
Nordbotten
Ganz anders der Norweger Jonathan Nordbotten, der sich mit einem technisch hervorragenden Lauf die Bestzeit im zweiten Durchgang und damit selbstverständlich auch die zwischenzeitliche Führung von über sieben Zehnteln holt.
Gross
 
Stefano Gross kann mit der Zeit von Philp zwar ebenso wenig konkurrieren, hat aber ein so großes Polster, dass es am Ende dennoch für Platz 1 reicht.
Kelley
 
Tim Kelley behält wie Ryding zuvor am Anfang sein Polster, kann im Vergleich zum Briten aber nie Zeit auf Philp herausfahren und muss gerade dessen starkem Schlussspurt Tribut zollen. 18 Sekunden Rückstand nach eienm bösen Quersteher bedeuten am Ende Platz 4.
Ryding
 
Dave Ryding kann die exotische Erscheinung eines Briten im zweiten Durchgang leider nicht mit Punkten garnieren. Er scheidet nach einem technischen Fehler aus.
Ankeny
 
Auch Michael Ankeny kann mit dieser Zeit nicht im Ansatz konkurrieren. Der Lauf von Philp wird immer wertvoller.
Lizeroux
 
Immerhin lässt er mit dieser Laufzeit schon einmal Julien Lizeroux zurück. Der Franzose hängt ganze 28 Hundertstel hinten dran.
Philp
Trevor Philp macht den Anfang: Mit einer Zeit von 54.10 Sekunden belegt er vorerst natürlich Platz 1. Viel wichtiger dürften für den Kanadier aber die nicht alltäglichen Weltcuppunkte sein.
Pause
 
In weniger als fünf Minuten beginnt der zweite Durchgang beim Traditionsslalom in Kitzbühel und einmal mehr fragen wir uns aus deutscher Sicht: Kann Fritz Dopfer endlich seinen ersten Weltcupsieg holen?
Pause
 
Das war es vorerst aus Kitzbühel, ab 13:30 Uhr sind wir wieder da, wenn der zweite Lauf beginnt. Bis später also.
Fazit
 
Felix Neureuther wird als 11. in den zweiten Durchgang starten und auch die weiterern DSV-Läufer sind weiterhin dabei. Dominik Stehle ist 16., Linus Strasser liegt auf Platz 18, Stefan Luitz fuhr noch auf den 20. Rang vor.
Fazit
 
Erfreulich aber natürlich das Abschneiden von Fritz Dopfer, der als Führender in den zweiten Lauf gehen kann. Am dichtesten ist ihm Mattias Hargin auf den Fersen, die Favoriten Kristoffersen und Hirscher müssen sich steigern.
Fazit
 
Im Ziel angekommen ist aber nur exakt die Hälfte, 42 Akteure sind in der Wertung. Eine bedenkliche Zahl, wie ich finde. Und direkt am Anfang musste Giuliano Razzoli ja sogar mit dem Hubschrauber abtransportiert werden.
Ende
Nun aber sind wir durch, alle 84 Fahrer standen immerhin im Starthäuschen.
Luitz
 
Ein DSV-Fahrer ist noch dabei, erst mit Startnummer 69 geht Stefan Luitz ins Rennen, am Ende wird er immerhin 20., eine gute Leistung.
Hirschbühl
 
Das nächste Ausrufezeichen setzt Christian Hirschbühl, der Österreicher wird 15., verdrängt damit Dominik Stehle.
Nordbotten
 
Auf ähnlichem Niveau bewegt sich sein Landsmann Jonathan Nordbotten, der mit Startnummer 51 auf Rang 22 vorfährt.
Lysdahl
 
Noch aber ist es gut möglich, sich für den zweiten Lauf zu qualifizieren, der Norweger Espen Lysdahl erreicht die 20. Zeit, darf sich also berechtigte Hoffnungen machen.
 
 
42 Fahrer sind nun durch, das ist gerade einmal die Hälfte. Wir werden das Treiben aber natürlich weiterhin beobachten.
Stehle
 
Wie kann sich da Dominik Stehle behaupten? Der Deutsche kommt als 15. ins Ziel, das ist doch sehr ordentlich.
 
 
Natürlich ist mittlerweile die Strecke nicht mehr im besten Zustand, dazu verringern sich die grundsätzlichen Fähigkeiten der Fahrer, Spitzenzeiten sind kaum noch zu erwarten.
Ligety
 
Was macht der Riesenslalom-Olympiasieger? Er kommt immerhin ins Ziel, muss sich da aber reichlich mühen, über zehn(!) Sekunden Rückstand am Ende. Aber letztlich wird er eh disqualifiziert.
Herbst
 
Nun häufen sich die Ausfälle, auch Altmeister Reinfried Herbst erwischt es.
Strasser
 
Das kann Linus Strasser allerdings nicht nachmachen, der Deutsche landet nur auf dem 16. Platz. Da muss er wohl noch eine lange Zeit um seine Teilnahme am zweiten Durchgang zittern.
Lahdenperä
 
Aber lange kann sich Feller nicht über den Rang freuen, Anton Lahdenperä schiebt sich knapp davor.
Feller
 
Manuel Feller ist seinem Landsmann auf den Fersen, fünf Zehntel Abstand zur Spitze ergeben den sechsten Platz.
 
 
Insgesamt haben sich heute satte 84 Fahrer angemeldet, dieser erste Lauf wird also noch eine ganze Weile andauern.
Schwarz
 
Marco Schwarz, der junge Österreicher, ist sehr ansehnlich unterwegs, die Geräuschkulisse ist entsprechend - der dritte Platz ist aber natürlich auch bemerkenswert für den 20-Jährigen.
Bäck
 
Kleiner Vorsprung bei der ersten Zwischenzeit, aber dann verliert Axel Bäck und fällt schließlich ganz aus.
Mölgg
 
13 jahre liegt das Weltcup-Debüt von Manfred Mölgg nun schon zurück, der Routinier ist aber immer noch gut dabei als 6.
Chodounsky
 
Weiterhin ein schwieriger und sehr eisiger Kurs, der auch David Chodounsky Schwierigkeiten beschert - dafür ist sein 5. Rang im Ziel sehr gut, entsprechend fällt der Jubel aus.
Byggmark
 
Jens Byggmark kommt dagegen gar nicht erst im Ziel an.
Thaler
 
Patrick Thaler bleibt als 9. knapp unter der Sekunde Rückstand.
Zwischenfazit
 
Nach 15 Läufern kann aus deutscher Sicht erfreulich konstatiert werden, dass Fritz Dopfer möglicherweise mit der Bestzeit in den zweiten Durchgang gehen kann.
Yule
 
Der erste Schweizer nun, aber auch Daniel Yule hat mehr als eine Sekunde Rückstand mit in den Zielraum gebracht.
Lizeroux
 
Julien Lizeroux kommt immerhin unten an, wenn auch mit der bisher schwächsten Zeit.
Muffat-Jeandet
 
Nach Pintaurault müssen die Franzosen auch mit dem Ausfall von Victor Muffat-Jeandet leben.
Hargin
 
Die Zwischenzeiten sprechen für Mattias Hargin, mit nur 18 Hundertstel Rückstand auf Dopfer wird er in den zweiten Lauf gehen.
Grange
 
Vielleicht ja der amtierende Weltmeister, Jean-Baptiste Grange ist vorerst 4., wenngleich ihm auch gut sieben Zehntel fehlen.
Myhrer
 
Fraglich, ob da überhaupt noch jemand an Dopfer herankommt, Andre Myhrer ist es jedenfalls nicht.
Foss-Solevaag
 
Ein weiterer Norweger, aber Sebastian Foss-Solevaag kann oben nicht angreifen. Er liegt knapp hinter Kristoffersen.
Pinturault
 
Platz 4 in Adelboden, das ist das bisher beste Ergebnis von Alexis Pinturault - und dabei bleibt es auch, er verliert schon am zweiten Tor einen Stock und fällt dann aus.
Neureuther
 
Kann es Felix Neureuther seinem Teamkollegen gleich machen? Oben liegt er vor Dopfer. Aber dann gehen die Zehntel dahin, Rang 4 zunächst.
Khoroshilov
 
Auch der Russe hatte schon gute Resultate, wurde 3. in Santa Caterina und Adelboden. Das bestätigt Alexander Khoroshilov hier, ist zeitgleich mit Hirscher.
Kristoffersen
 
Der Dominator des bisherigen Slalom-Winters steht im Starthäuschen. Seltenes Bild unterwegs, ein Ausrutscher des Norwegers, das kostet enorm Zeit. Daher liegt er im Ziel auch deutlich zurück.
Hirscher
 
Was das wert ist, werden wir schon jetzt wissen, Marcel Hirscher ist auf der Piste. Er verliert, gut drei Zehntel fehlen ihm auf den Deutschen.
Dopfer
Nun der gebürtige Innsbrucker, das sieht schon deutlich flüssiger aus. Fritz Dopfer kommt mit eineinhalb Sekunden Vorsprung ins Ziel.
Gross
Nach der langen Pause wegen des Sturzes seines Teamkollegen ist nun Stefano Gross dran, der 3. von Wengen. Er hat auch so seine Probleme, kommt aber unten an.
Unterbrechung
 
Der Hubschrauber ist unterwegs, ungewöhnlich für einen Slalom. Aber beim Aufkommen nach dem Aushebeln scheint sich Razzoli das linke Knie enorm verdreht zu haben.
Unterbrechung
So sieht es aus, der Italiener wird noch behandelt und muss da liegend abtransportiert werden. Das dauert nun natürlich entsprechend.
Razzoli
 
Der Olympiasieger von 2010 macht den Anfang - aber nach wenigen Sekunden fällt Giuliano Razzoli schon aus und scheint sich da sogar verletzt zu haben.
Start
Los geht's, pünktlich beginnt das Rennen.
vor Beginn
 
Aus DSV-Sicht konzentriert sich das Interesse wie gehabt auf Felix Neureuther und Fritz Dopfer die mit den Startnummern 7 und 3 auf die Strecke gehen. Neureuther hatte mit dem dritten Platz in Val d'Isere die beste Platzierung aufzuweisen, Dopfer wurde (zeitgleich mit Neureuther) 4. in Santa Caterina.
vor Beginn
 
Blicken wir auf den heutigen Slalom: Da gibt es natürlich einen klaren Favoriten, Henrik Kristoffersen siegte in vier der bisher fünf Saisonrennen, in Santa Caterina wurde er Zweiter. Dort siegte Marcel Hirscher, der ansonsten drei zweite Plätze aufzuweisen hat und naturgemäß der stärkste Konkurrent ist, auch wenn der Österreicher sich zuletzt in Wengen einen Ausfall leistete.
vor Beginn
 
Neben Hannes Reichelt und Georg Streitberger erwischte es auch Aksel Lund Svindal. Und der Führende im Gesamtweltcup wird in dieser Saison keine weiteren Punkte mehr sammeln können, der Norweger zog sich (wie im Übrigen auch Streitberger) unter anderem einen Kreuzbandriss zu.
vor Beginn
 
Das letzte Rennen des Wochenendes auf der Streif steht an, die Herren gehen auf den Slalom-Kurs. Allerdings steht natürlich alles noch unter dem Eindruck der gestrigen Abfahrt, die nach diversen schweren Stürzen abgebrochen wurde.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Kitzbühel zum Slalom der Herren.
Copyright © 2020 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten