Weltcup - Kvitfjell (Norwegen)
Beendet
Samstag, 07. März 2020
Abfahrt der Herren
Rang
Name
Zeit in min
Diff. in Sek.
1.
Matthias Mayer (AUT)
1:48.02
2.
Aleksander Aamodt Kilde (NOR)
1:48.16
+ 0.14
3.
Carlo Janka (SUI)
1:48.39
+ 0.37
4.
Beat Feuz (SUI)
1:48.45
+ 0.43
5.
Travis Ganong (USA)
1:48.57
+ 0.55
6.
Kjetil Jansrud (NOR)
1:48.85
+ 0.83
7.
Mauro Caviezel (SUI)
1:48.93
+ 0.91
8.
Thomas Dreßen (GER)
1:48.97
+ 0.95
9.
Nicolas Raffort (FRA)
1:49.15
+ 1.13
10.
Cameron Alexander (CAN)
1:49.21
+ 1.19
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Ende
Damit verabschiede ich mich aus Kvitfjell, morgen sind wir ab 10:30 Uhr mit dem Super-G der Herren wieder für Sie da. Einen schönen Samstag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
Matthias Mayer gewinnt damit nochmal überraschend vor Kilde und Janka in Kvitfjell. Kilde liegt damit 54 Punkte vor Pinturault, morgen muss er den Vorsprung im Super G allerdings ausbauen. Kristoffersen ist derweil aus der Verlosung, er hat jetzt schon 161 Zähler Rückstand und nur mehr je einen Slalom und Riesenslalom in der Hinterhand. Allerdings tritt er im morgigen Super-G ebenfalls an. Bester Deutscher wird am Ende Thomas Dreßen auf Platz 8.
Gauer
Nico Gauer geht als letzter Abfahrtsstarter der Saison in den Hang, der Liechtensteiner verpasst allerdings ebenfalls deutlich die Punkte. Damit ist die Saison für die Abfahrer beendet!
Jocher
Simon Jocher darf als letzter Deutscher mit der 54 noch ins Rennen, liefert dafür einen ordentlichen Lauf ab. Im Ziel fehlen ihm 2,49 Sekunden - Platz 33.
Ochsner
Cedric Ochsner liefert bei seinem Weltcup-Debüt für die Schweizer einen starken Lauf ab, schiebt sich auf den 23. Rang. Ganz starker Auftritt!
Köll
Alexander Köll schafft es dann kurz vor Schluss doch noch, Baumann aus den Top 30 zu werden. Der Schwede ist im Schlussabschnitt schnell unterwegs, am Ende ist er 28.
Giraud Moine
Giraud Moine bringt jetzt auch Romed Baumann in die Bredouille, denn der Franzose schiebt sich auf Platz 26 und damit Baumann auf den 30. Rang.
Alexander
Sensationeller Lauf von Cameron Alexander, der Kanadier schiebt sich mit einem starken Lauf und 1,2 Sekunden Rückstand auf Platz 10.
Kosi
Klemen Kosi schiebt sich mit 2,32 Sekunden Rückstand auf den 25. Platz, damit muss nun Dominik Schwaiger auf Platz 30 zittern.
Rogentin
Die Top 30 scheinen derzeit verriegelt, auch Stefan Rogentin sammelt fünf Sekunden Rückstand und ist damit deutlich hinter den Punkten.
Schuller
Victor Schuller kann angesichts von Pinturaults Ergebnis eigentlich Vollgas geben, der Franzose schafft es nach einigen Fehlern im oberen Abschnitt aber ebenfalls nicht in die Top 30.
Walder
Sein Landsmann Walder kann da nicht ganz mithalten, kommt zeitgleich mit Cater auf Platz 32 ins Ziel. Das gibt keine Punkte.
Hemetsberger
Daniel Hemetsberger nimmt Pinturault die Hoffnungen auf einen Punkt, denn der Österreicher liefert einen sehr starken Lauf ab, mit 1,55 Sekunden Rückstand ist er nunmehr 14.
Roulin
Die Schweizer waren bisher sehr gut unterwegs, Gilles Roulin kann das mit seiner Zeit und insgesamt 2,9 Sekunden Rückstand daran aber nicht anknüpfen. Platz 32 für ihn.
Cater
Martin Cater aus Slowenien schafft es nach einem dicken Schnitzer im Mittelabschnitt schon mal nicht, er schiebt sich knapp hinter Pinturault auf den 31. Rang.
Pinturault
Der Franzose ist seit 2013 keine Abfahrt gefahren, hat auch noch nie Punkte in der Königsdisziplin geholt. Bereits im Mittelabschnitt fehlen ihm über zwei Sekunden, im Ziel sind es 2,61 Sekunden. Exakt Platz 30. Das dürfte im Gesamtergebnis aber nicht reichne,
Odermatt
Auch nach den Top 30 bleibt es spannend, denn gleich kommt Alexis Pinturault mit der Startnummer 32. Marco Odermatt schiebt sich zunächst mit einem couragierten Lauf auf den 22. Rang.
Sander
Andreas Sander beschließt die Top 30 mit einem ordentlichen Lauf, verliert allerdings bereits im oberen Abschnitt etwas zu viel Zeit. Im Ziel liegt er auf Platz 22, es fehlen 2,17 Sekunden.
Casse
Mattia Casse war im Training schnell unterwegs, liegt zur Mitte des Laufs mit sechs Zehnteln Rückstand auch aussichtsreich auf Platz 10. Anschließend verliert er aber etwas viel Zeit, im Ziel ist er 12.
Marsaglia
Matteo Marsaglia schiebt Josef Ferstl mit einer Zeit von 1:49.78 trotz eines Innenski-Wacklers kurz vor dem Ziel einen Platz nach hinten, der Italiener ist derzeit 18.
Thomsen
Benjamin Thomsen dagegen kann seine Fähigkeiten in den Gleitabschnitten nicht nutzen, der Kanadier verliert im oberen Abschnitt schon viel zu viel Geschwindigkeit und liegt daher folgerichtig 2,4 Sekunden hinter der Spitze zurück.
Goldberg
Jared Goldberg macht es da deutlich besser, der US-Amerikaner liegt 1,75 Sekunden hinter Mayer und ist damit guter 17., ordentliche Platzierungen sind im Moment also dennoch möglich.
Buzzi
Emanuele Buzzi schiebt sich dagegen wiederum ein Hundertstel hinter Schwaiger, derzeit kämpfen die Athleten eher um die Plätze 20 bis 25, als um das Stockerl.
Schwaiger
Auch Schwaiger schiebt sich nach gutem Beginn nicht wirklich nach vorne, liegt sogar vier Hundertstel hinter Baumann auf Platz 22. Da wird noch ein wenig um die Weltcup-Punkte gezittert werden.
Baumann
Romed Baumann schiebt sich mit 2,48 Sekunden Rückstand auf den 20. Platz, der Deutsche wirkt ein wenig abgekämpft nach einer langen Saison. Mal schauen, was Dominik Schwaiger nun abliefert.
Allegre
Allegre dagegen bekommt seinen Ski nicht richtig zum laufen, der Franzose kann an die Leistungen seiner Landsleute nicht anknüpfen. Im Ziel liegt er nur auf Rang 19.
Raffort
Raffort hat einen schnellen Ski, ist deutlich schneller als Landsmann Muzaton unterwegs und schiebt sich nach einem etwas schwächeren Schlussabschnitt sechs Hundertstel vor Landsmann Muzaton.
Nyman
Nyman legt sich im oberen Abschnitt in den Schnee, steht aber nochmal auf. Der US-Amerikaner fährt weiter, scheidet dann aber nach einer Bodenwelle aus. Damit wird er heute keine Weltcup-Punkte sammeln.
Muzaton
Muzaton schiebt sich aus französischer Sicht nochmal stark in die Top 10, ein guter Schlussabschnitt bringt dem Franzosen den neunten Platz.
Ferstl
Josef Ferstl dagegen kann da nicht ganz mithalten, ihm fehlen fast zwei Sekunden auf die Spitze. Der Deutsche wird auf Platz 16 er sicher noch ein paar Weltcup-Punkte mitnehmen.
Janka
Carlo Janka war in Kvitfjell im Training sehr gut unterwegs, auch im oberen Abschnitt liefert der Schweizer eine gute Leistung ab. Anschließend verliert er aber etwas an Geschwindigkeit, im Ziel liegt er knapp vor Teamkollege Feuz auf dem dritten Rang.
Bennett
Auch Bryce Bennett haut uns mit seiner Leistung nicht vom Hocker, mit 1,6 Sekunden Rückstand ist er derzeit immerhin Elfter und kann nach einem Lauf mit einigen Fehlern durchaus damit zufrieden sein.
Caviezel
Mauro Caviezel schiebt derweil Thomas Dreßen vom sechsten Rang, der Schweizer wählt eine enge Linie und ist im Zielschuss der zweitschnellste Athlet, daher reicht es für ihn für Platz 6.
Striedinger
Es folgt Otmar Striedinger als dritter Österreicher in Serie, der allerdings zeitlich nicht an Mayer herankommt. Im Ziel fehlen ihm nach einem soliden Lauf 1,8 Sekunden.
Mayer
Mayer fährt im oberen Abschnitt eine sensationelle Linie und nimmt drei Zehntel an Vorsprung mit in den Schlussabschnitt - die für die Führung reichen! Bitter für Kilde, der damit 20 wichtige Zähler gegenüber Pinturault einbüßt.
Danklmaier
Nun folgen gleich drei Österreicher in Serie, beginnend mit Daniel Danklmaier. Der ÖSV-Athlet startet im oberen Abschnitt gut und mit leichtem Vorsprung, fällt anschließend aber ebenfalls zurück. Dennoch liegt er am Ende knapp vor Kriechmayr auf dem sechsten Rang.
Clarey
Mit Clarey folgt nach der Unterbrechung der zweite Franzose, auch er kann sich aber nicht in die absolute Spitzengruppe schieben, die Abstände sind gewaltig. Im Fall von Clarey fehlen im Ziel 1,45 Sekunden, Platz 7.
Franz
Auch Max Franz startet ohne Frage gut, anschließend will der Österreicher aber zu viel und verliert so reichlich an Zeit, einzig Bailet liegt im Ziel noch hinter ihm - TV-Break.
Feuz
Beat Feuz beginnt im oberen Abschnitt mit leichtem Vorsprung, anschließend unterlaufen ihm in den folgenden Toren aber zu viele kleine Fehler. Im Zielschuss fehlt ihm ein wenig die Geschwindigkeit - drei Zehntel Rückstand bedeuten Platz 2 knapp vor Ganong.
Cochran-Siegle
Ryan Cochran-Siegle schafft es ebenfalls nicht ganz an die Spitze, der US-Amerikaner ist mit 1,5 Sekunden Rückstand ebenfalls nicht ganz so risikoreich unterwegs, wie die beiden Norweger und Ganong. Mal schauen, was Beat Feuz jetzt reißen kann.
Kriechmayr
Nach seinem Sieg in HInterstoder kann Vincent Kriechmayr heute nicht an seine Leistung anknüpfen, landet diesmal mit 1,3 Sekunden Rückstand nur auf dem fünften Rang. Kein guter Lauf vom Österreicher, der das Resultat zähneknirschend im Ziel hinnimmt.
Ganong
Dreßen wird sich durch seine Leistung den zweiten Platz im Abfahrts-Weltcup nicht mehr nehmen lassen, dafür ist die Konkurrenz um um Kriechmayr zu weit weg. Derweil liefert der US-Amerikaner Travis Ganong einen blitzsauberen Lauf hin, der ihn mit einer guten Endgeschwindigkeit auf Platz 2 spült.
Dreßen
Thomas Dreßen fährt angesichts der Umstände einen sehr ordentlichen Lauf, im Ziel fehlt ihm aber ein wenig die Geschwindigkeit. Mit acht Zehnteln Rückstand ist er damit derzeit Dritter.
Bailet
Bailet dagegen zerlegt es fast im oberen Abschnitt, anschließend muss der Franzose aufpassen, dass er ins Ziel kommt. Nachdem er die Handbremse im unteren Abschnitt angezogen hat, kommt er immerhin bei den Zuschauertribünen an - allerdings mit fünf Sekunden Rückstand.
Kilde
Kilde schiebt sich mit Ansage an die Spitze! Der Norweger widersteht dem Druck und liefert einen hervorragenden Lauf ab, der ihm im Ziel sieben Zehntel Vorsprung auf Landsmann Jansrud beschert. Starter Auftritt.
Kryenbühl
Bevor die Norweger Kilde die Daumen drücken, darf aus Schweizer Sicht Urs Kryenbühl in den Hang. Der Schweizer ist erst vor wenigen Wochen nach einer langen Verletzungspause zurückgekommen, findet heute aber keinen Rhythmus. Im Ziel fehlen ihm fast neun Zehntel auf Jansrud.
Jansrud
Kjetil Jansrud sorgt direkt für erste Jubelstürme im Ziel, der Norweger setzt auch die erste Richtzeit bei Kaiserwetter. Große Patzer sind nicht zu sehen, im Ziel steht eine Zeit von 1:48.85.
vor Beginn
Siegchancen haben natürlich auch der Gewinner des Abfahrts-Weltcups, Beat Feuz (9), Kjetil Jansrud (1) und Vincent Kriechmayr (7), auf dem die österreichischen Hoffnungen ruhen.
vor Beginn
Aus deutscher Sicht liegen die Hoffnungen auf Thomas Dreßen,der trotz zweier ausgekugelter Schultern in Hinterstoder vor Wochenfrist an den Start gehen wird. Er hat die Startnummer 5, es folgen noch Sepp Ferstl (18), Romed Baumann (23), Dominik Schwaiger (24) und Andreas Sander (30).
vor Beginn
Kilde startet heute mit der Startnummer 3 und hat durchaus Siegchancen, während Pinturault an 32. Stelle immerhin noch auf Weltcup-Punkte hoffen darf. Die wären für den Franzosen essentiell, denn er wird die Führung im Gesamt-Weltcup an diesem Wochenende wohl verlieren.
vor Beginn
Wenn Sie sich jetzt fragen, was aus dem traditionellen Weltcup-Finale geworden ist: Dieses hätte in Cortina d'Ampezzo stattfinden sollen, wurde aber aufgrund des Coronavirus abgesagt. Daher wird auch die Entscheidung um eine Woche nach vorne gezogen.
vor Beginn
Derzeit führt Pinturault den Gesamt-Weltcup mit 1148 Punkten mit 26 Zählern Vorsprung auf Kristoffersen an, es verbleiben noch je zwei Speed-Rennen (an diesem Wochenende in Kvitfjell) und zwei Technik-Rennen (am kommenden Wochenende in Kransjka Gora. Beide Fahrer haben also jeweils bei zwei Rennen einen Vorteil, entschieden ist noch lange nichts.
vor Beginn
Auch wenn der Kampf um die kleine Kristallkugel schon entschieden ist: Der alpine Ski-Weltcup hält auch in der Abfahrt noch reichlich Spannung bereit, denn mit Aleksander Aamodt Kilde und Alexis Pinturault sind auch heute die beiden Hauptfavoriten auf den Gesamt-Weltcup am Start. Gehen wir es an!
vor Beginn
Herzlich willkommen in Kvitfjell zur Abfahrt der Herren.
Neue Ereignisse