Live-Ticker Ski Weltcup : So, 17.03.2013 Weltcup Lenzerheide, Slalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Slalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Felix Neureuther
GER
1:52.20
2
Marcel Hirscher
AUT
1:52.56
0.36
3
Ivica Kostelic
CRO
1:52.71
0.51
4
Andre Myhrer
SWE
1:53.28
1.08
5
Steve Missillier
FRA
1:53.49
1.29
6
Mario Matt
AUT
1:53.55
1.35
7
Markus Larsson
SWE
1:53.80
1.60
8
Benjamin Raich
AUT
1:54.14
1.94
9
Naoki Yuasa
JPN
1:54.46
2.26
10
Manfred Mölgg
ITA
1:54.61
2.41
11
Giuliano Razzoli
ITA
1:54.68
2.48
12
Mattias Hargin
SWE
1:54.82
2.62
13
Fritz Dopfer
GER
1:54.85
2.65
14
Stefano Gross
ITA
1:55.01
2.81
15
Manfred Pranger
AUT
1:55.31
3.11
 
Letzte Aktualisierung: 16:01:03
 
 
Das war es bei den Männern. In Kürze nun noch das Finale bei den Frauen. Ich wünsche eine gute kurze Verschnaufpause. Bis gleich!
 
 
Trotz Rückenbeschwerden bietet Felix Neureuther zum Saisonabschluss einen hervorragenden Wettkampf an. Er lässt der hochkarätigen Konkurrenz keine Chance. Die Basis für den Erfolg legte er schon im ersten Durchgang, als er klar der beste Fahrer war.
Neureuther
 
Nur noch Felix Neureuther steht oben. Klappt es zum Abschluss mit dem Sieg? 51 Hundertstel beträgt sein Vorsprung. Er greift oben an und baut den Vorteil auf über acht Zehntel aus. Dann kommt ja der starker Hirscher-Teil. Auch da hält sich Neureuther hervorragend. Im Ziel reißt er die Arme hoch. Zwei Zehntel liegt er vor dem Österreicher!
Kostelic
 
Das wird schwierig für Ivica Kostelic. 17 Hundertstel Vorsprung sind nicht viel. Oben ist er knapp schneller als Hirscher, doch der steigerte sich ja gewaltig. Da muss auch Kostelic zulegen. Das gelingt dem Kroaten nicht. Rang zwei.
Hirscher
Der Dominator des Winters ist ein letztes Mal in dieser Saison im Häuschen. Marcel Hirscher hat einen Vorsprung von einer halben Sekunde. Da tanzt er auch wunderbar durch die Tore, dennoch verliert er, denn das Tempo fehlt. In der Mitte dann die Steigerung. Und zum Ziel wird Hirscher immer stärker, trifft die Schwünge mit hohem Risiko perfekt. Bestzeit.
Missillier
 
Dopfer wird die Top10 verpassen. Steve Missillier greift jetzt an. Zwei Zehntel an Vorteil hat er zur Verteidigung. Der Franzose greift an, oben verliert er zwar, doch dann setzt sich sein Stil durch. Dennoch wird es eng. Rang zwei.
Dopfer
 
Die Top5 des ersten Durchgangs sind noch oben. Den Auftakt macht nun Fritz Dopfer. Er nimmt sechs Hundertstel Vorsprung mit auf die Reise. Oben geht er die Sache recht passiv an. Deshalb ist er früh eine halbe Sekunde zurück. Da hebt es ihn gar aus. Dopfer rettet sich, doch eine gute Zeit ist dahin.
Myhrer
Am Start hat Andre Myhrer einen Vorsprung von fast einer halben Sekunde. Der Schwede ist oben stark, in der Mitte dann aber fehlendes Tempo. So wird es knapp. Es reicht knapp für Myhrer.
Byggmark
 
Jens Byggmark fädelt ein, scheidet also aus und verliert so die möglichen Weltcup-Punkte.
Razzoli
 
Giuliano Razzoli gleitet schon fast gen Ziel. Dabei fehlt es aber ein klein wenig an Geschwindigkeit.
Matt
Drei Zehntel Vorsprung hat Mario Matt auf Larsson. Reicht das. Schon oben ist dieser Vorteil fast vergeben. Da steigert er sich, und das ganz entscheidend. Bestzeit!
Mölgg
 
Manfred Mölgg erwischt durchaus einen guten Start in den zweiten Durchgang. Da findet er aber im Verlauf nicht die Linie, die nötig ist. Rang vier. Im Ziel lacht der Italiener - sich selbst auch ein wenig aus.
Raich
 
Keinen guten ersten Durchgang erwischte Benjamin Raich. Nun droht er weitere Plätze zu verlieren. Raich steigert sich aber und freut sich im Ziel über den zweiten Platz.
Hargin
 
Folglich wird es nun schwerer für Mattias Hargin eine neue Bestzeit aufzustellen, hat er doch nur lediglich zwei Hundertstel Vorsprung. Er erwischt die Schwünge nicht so perfekt wie sein Vordermann. Rang drei.
Larsson
So 1.67 sind es für Markus Larsson. Das muss nun reichen. Der Schwede ist auch gut unterwegs. Er verliert nur wenige Zehntel. Auch ein kleiner Fehler mit dem Innenski stoppt ihn nicht. Bestzeit.
Gross
 
Nun beträgt der Vorsprung am Häuschen schon 1.33. Stefano Gross ist gewillt diesen auch zu verteidigen. Oben hat er ein Drittel davon aber schon verloren. Das setzt sich fort. Der Italiener kann Herbst verdrängen, aber nicht den Japaner vom Stuhl des Führenden.
Herbst
 
Gut, dann vielleicht der nächste Läufer. Reinfried Herbst büßt aber früh ein und liegt in der Mitte schon hinter Yuasa, der sich hier Rang um Rang verbessert. Herbst fährt als vorerst Zweiter ein.
Grange
 
Zwölf Zehntel Vorsprung hat Jean-Baptiste Grange beim Start. Das sollte doch reichen. Auch er ist langsamer als der Japaner, aber nur ganz minimal. Das sollte reichen. Tut es aber nicht, denn Grange stürzt, was der Anlass für einen Aufschrei der Fans ist.
Pranger
 
Sichtlich angefressen war Manfred Pranger bei der Besichtigung des zweiten Durchgangs. Zu enttäuscht war er von der eigenen Leistung. Nun will er es bessre machen. Acht Zehntel Vorsprung nimmt er mit. Die Hälfte verliert er schon oben. Da muss er sich mit dem zweiten Rang zufrieden geben.
Kristoffersen
 
Das norwegische Talent Henrik Kristoffersen hat am Häuschen einen Vorsprung von über drei Zehntel. Den hat er oben schon mehr als verloren. Am Ende ist es nur der vorerst letzte Rang.
Thaler
 
Patrick Thaler liegt der zweite Durchgang hingegen nicht. Der Italiener ist im Ziel dreizehn Zehntel zurück. Eine Welt.
Yuasa
Mit Naoki Yuasa geht es los. Der Kurs ist deutlich direkter. Das scheint beim Japaner zu passen. So braucht er viele Sekunden weniger als heute Morgen und setzt mit 1:54.46 die erste Marke.
 
 
Nur noch zwanzig Läufer haben sich fürs Finale qualifiziert. Der Himmel ist wolkig. Die Temperaturen liegen um den Gefrierpunkt.
 
 
Das Finale bei den Männern steht an. Felix Neureuther hat beste Chancen auf einen Sieg zum Abschluss. Gesteckt wurde dieser zweite Lauf vom Trainer der Schweden Marco Pfeiffer. Der Kurs sollte etwas runder sein. Vier Stangen weniger hat Pfeiffer in den Schnee platziert.
 
 
Wir schalten nun rüber zu den Frauen, die in Kürze im Riesenslalom unterwegs sind.
Fazit
 
Felix Neureuther führt nach dem ersten Durchgang nach einem erstaunlichen Lauf. Mehr als drei Zehntel beträgt sein Vorsprung auf Ivica Kostelic. Marcel Hirscher ist schon 51 Hundertstel zurück. Dieses Trio sollte den Sieger beim Weltcupfinale unter sich ausmachen.
Feller
Auch Manuel Feller erreicht das Ziel nicht. Der sechse Ausfall beendet also den ersten Durchgang.
Deville
 
Auch Cristian Deville ist ein Kandidat für ein frühes Ausscheiden. Er agiert heute etwas passiv, doch da patzt er auf den letzten Metern dennoch. Ihn werden wir im zweiten Durchgang nicht mehr sehen.
Vogel
 
Markus Vogel ist der einzige Schweizer. Da scheidet er auch noch aus. Die Fans registrieren es mürrisch.
Grange
 
Jean-Baptiste Grange beginnt ordentlich, bleibt dann aber fast stehen. So verwundert über zwei Sekunden Rückstand am Zielpfosten nicht.
Kristoffersen
 
Henrik Kristoffersen riskiert weniger. Der Norweger kommt durch, ist aber sehr weit zurück.
Chodounsky
 
Auch David Chodounsky droht ein frühes Ausscheiden, auch der Amerikaner rettet sich. Aber nur vorerst. Das Risiko ist zu hoch. Raus.
Yuasa
 
Naoki Yuasa rutsht weg, da verliert er sehr viele Sekunden. Doch er bleibt trotz des Bodenkontakts im Wettkampf. Aber natürlich bleibt nur der letzte Rang.
Raich
 
Das Feld ist schon im letzten Drittel. Benjamin Raich hat von Beginn an Probleme. Es ist eben nicht der Tag der Österreicher. Zumindest bisher. Bis auf Hirscher sind sie chancenlos.
Missillier
 
Steve Missillier greift mutig an. Und es klappt auch. Oben verliert er nur drei Zehntel. Das ist der Ansatz für eine tolle Fahrt. Im Mittelteil dann etwas spät an den Toren, doch die letzten Meter sind wieder sehr stimmig. Rang fünf!
Larsson
 
Markus Larsson ist dagegen schon oben sieben Zehntel zurück. Bis ins Ziel sind es dann fast zwei Sekunden.
Razzoli
 
Sein Landsmann Giuliano Razzoli will es besser machen. Das gelingt mit Rang sieben ordentlich, wenn auch der Rückstand beträchtlich ist.
Thaler
 
Mit sehr viel weniger Risiko agiert Patrick Thaler. Folglich verliert er schon oben über eine Sekune auf Neureuther. Dieser Rückstand summiert sich auf über drei Sekunen. Der Italiern ist chancenlos.
Ligety
 
Einen tollen Winter hat Ted Ligety hinter sich. Heute hat der Amerikaner aber früh Feierabend nach einem technischen Patzer.
Pranger
 
Drei Österreicher sind noch im Starthäuschen. Manfred Pranger ist der Erste dieses Trios. Auch er hat heute keine Chance. Der Kurs selektiert heftig. Nur fünf Fahrer sind unter der Marke von einer Minute. Pranger zählt nicht dazu.
Hargin
 
Die Zeiten werden schlechter. Das gilt auch für Mattias Hargin, der die Schwünge zu spät setzt, also Probleme mit dem sehr engen Kurs hat.
Gross
 
Es ist klar, Neureuther hat einen sensationell starken Lauf abgeliefert, sich eine tolle Basis geschaffen für das Finale. Gross hingegen ist sehr weit zurück.
Pinturault
 
Von Alexis Pinturault erwarten wir etwas mehr. Aber auch der Franzose kann mit Neureuther nicht mithalten, doch immerhin ist er Zweiter. Da aber hebt es ihn aus. Der Franzose ist draußen.
Herbst
 
Da ist aber schon der nächste Österreicher. Reinfried Herbst hat aber einen sehr mäßigen Winter hinter sich. Auch heute fährt er nur unter ferner.
Matt
 
Hirscher ist also erst einmal über eine halbe Sekune zurück. Folglich hoffen die Fans der Österreicher nun auf Mario Matt. Diese werden nicht erfüllt.
Neureuther
Felix Neureuthers Teilnahme war etwas fraglich aufgrund der Rückenprobleme. Er ist dabei. Und wie. Oben liegt er sensationelle sechs Zehntel vorne! Seinen Weg setzt er konsequent fort, was die Fans fast sprachlos macht. Unten dann etwas weniger Risiko und trotzdem eine neue Bestzeit. Bravo!
Mölgg
 
Manfred Mölgg startet gut, doch auch er kann sein Konzept nicht durchziehen. Mehr als der derzeitige letzte Rang springt nicht raus.
Byggmark
 
Wild wirbelt Jens Byggmark zwischen den Toren. Da hat er oben eine Bestzeit. Dieses Tempo kann er aber nicht halten, da er zu hart die Kanten einsetzt. Am Ende ist er gar der erste Läufer, der über der Minutengrenze liegt.
Hirscher
 
So, nun der Superstar des Winters Hirscher. Auch er patzt früh, weshalb er von Beginn an auf Kostelic verliert. Doch da steigert er sich, trifft er die Schwünge perfekt. Das gilt nicht mehr auf den letzten Metern, als er einmal zu spät am Tor ist und deshalb Kostelic nicht schlagen kann.
Dopfer
 
Der Dopfer, Fritz ist unterwegs. Oben hat er schon einen kleinen Fehler, dieser kostet gut zwei Zehntel. Bis ins Ziel verliert er weiter. Da bleibt er zwar vor Myhrer, aber nur knapp.
Myhrer
 
Andre Myhrer hat hingegen erhebliche Schwierigkeiten. Über sechs Zehntel ist er im Ziel zurück.
Kostelic
Ivica Kostelic ist der Fahrer, der den Wettbewerb eröffnen darf. Der Kurs ist oben sehr steil, die Tore sind eckig gesetzt. Später wird es etwas flüssiger. Am Ende dann wieder eckig. So ist der Durchgang mit fast einer Minute Laufzeit sehr lang. Kostelic bleibt unter dieser Minute mit 59.30.
vor Beginn
 
Der Favorit ist natürlich Hirscher, der überragende Akteur in diesem vorolympischen Winter. Neureuther schied gestern im Riesenslalom vorzeitig aus. Von Rückenschmerzen wurde der Deutsche geplagt.
vor Beginn
 
220 Meter geht es heute nach unten. 72 Tore wurden gesteckt im ersten Durchgang. Diesen hat der österreichische Trainer Michael Pircher gesteckt.
vor Beginn
 
Die Bedingungen waren ja nicht immer leicht in dieser Woche. Heute sieht es allerdings gut aus. Die Sonne scheint bei Temperaturen von drei Grad unter dem Gefrierpunkt.
vor Beginn
 
Der letzte Wettkampf der Saison steht an. Zum letzten Mal dürfen sich die Fans auf Marcel Hirscher, Felix Neureuther und Co freuen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Lenzerheide zum Slalom der Herren.
Copyright © 2022 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten