bedeckt München

Live-Ticker Ski Weltcup : So, 17.11.2013 Weltcup Levi, Slalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Slalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Marcel Hirscher
AUT
2:07.74
2
Felix Neureuther
GER
2:08.50
0.76
3
Mario Matt
AUT
2:08.82
1.08
4
Stefano Gross
ITA
2:09.64
1.90
5
Markus Larsson
SWE
2:09.96
2.22
6
Axel Bäck
SWE
2:10.02
2.28
7
Manfred Mölgg
ITA
2:10.20
2.46
8
Patrick Thaler
ITA
2:10.23
2.49
9
Alexis Pinturault
FRA
2:10.51
2.77
10
Ivica Kostelic
CRO
2:10.64
2.90
11
Henrik Kristoffersen
NOR
2:10.68
2.94
12
Ted Ligety
USA
2:10.89
3.15
13
Jean-Baptiste Grange
FRA
2:11.09
3.35
14
Steve Missillier
FRA
2:11.24
3.50
15
Manuel Feller
AUT
2:11.57
3.83
 
Letzte Aktualisierung: 18:15:50
 
 
Damit beenden wir unsere Berichterstattung aus Levi und wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntag.
 
 
Leider war es nicht der Tag der Deutschen. Fritz Dopfer verlor einige Plätze und wurde Zwölfter, Philipp Schmid beendete das Rennen nicht und Felix Neureuther kam zu Sturz. Er setzte das Rennen zwar fort, findet sich aber am Ende des Klassements wieder.
 
 
Mit einem österreichischen Doppelsieg geht der erste Slalom der neuen Saison zu Ende. Marcel Hirscher unterstreicht seinen Anspruch auf den Gewinn nicht nur des Slalom- sondern auch des Gesamt-Weltcups mit einer souveränen Vorstellung. Mario Matt als Zweiter komplettiert den aus Sicht der Alpinadler durchaus gelungenen Renntag. Überraschender Dritter wurde der Norweger Henrik Kristoffersen, der damit erstmals in seiner Karriere den Sprung auf ein Weltcuppodium schafft.
 
Damit ist das Rennen beendet.
Hirscher
Der Weg ist frei für Marcel Hirscher und er gibt sich keine Blöße. Einige kleinere Fehler steckt er locker weg und fährt souverän zu seinem ersten Sieg in Levi!
Neureuther
 
Spektakulärer Sturz von Felix Neureuther, der aber wieder ein Stück nach oben steigt und das Rennen beendet. Mehr als ein paar Weltcuppunkte sind aber nicht mehr drin.
Matt
Der Österreicher fährt nicht so konsequent wie der Norweger vor ihm, er lebt von seinem Vorsprung. Aber er ist gut genug und es reicht für die Führung!
Kristoffersen
Das sieht gut aus bei Henrik Kristoffersen, er fährt auf Zug und kann die Linie bis nach unten halten. Nach der Ziellinie reckt er die geballte Faust hoch, er ist für seine Verhältnisse ein fantastisches Rennen gefahren.
Thaler
 
Patrick Thaler mit Problemen auf dem Kurs, aber er meistert sie. Er verliert natürlich an Zeit, so schwingt er im Zielraum als Dritter ab.
Hargin
 
Der Schwede brüllt sich hier regelrecht den Hang hinunter, er kämpft sich nicht nur rein körperlich sondern auch verbal auf Zwischenrang 2 hinunter.
Kostelic
Zunächst verliert Ivica Kostelic an Zeit, aber unten riskiert er Kopf und Kragen und so geht er mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung über die Ziellinie.
Dopfer
 
Jetzt aber Fritz Dopfer! Im oberen Bereich verliert er minimal, der Rückstand wächst aber im Mittelteil. Ihm Ziel hat er 31 Hundertstel Rückstand, angesichts des eng zusammenliegenden Feldes sind das aber gleich fünf Plätze, die er zunächst einmal einbüßt.
Raich
 
Nicht so locker, wie er sich das vorgestellt hat, aber Benjamin Raich fährt konsequent auf Zug. Vier Hundertstel fehlen ihm zur Führung, mit Zwischenrang 2 ist er aber sichtlich zufrieden.
Missillier
 
Nicht ganz so gut wie Grange, es reicht aber noch für Zwischenrang 3.
Grange
Der Franzose ist auf dem Weg zurück zur absoluten Spitze im Slalom. Jean-Baptiste Grange übernimmt die Führung.
Larsson
 
Gut für Ligety, schlecht für Hirscher. Auch Markus Larsson verliert etliche Ränge und der US-Amerikaner macht Weltcuppunkt für Weltcuppunkt.
Haugen
 
Bis in den Steilhang hinein kann Leif Kristian Haugen seinen Vorsprung im Wesentlichen halten, im Ziel sind es dann doch 44 Hundertstel, die ihm auf Solevaag fehlen.
Pinturault
 
Schöne, glatte Fahrt des Franzosen mit mehr als einer halben Sekunde Vorsprung nach der zweiten Zwischenzeit. Aber dann ist für Alexis Pinturault das Rennen vorzeitig beendet.
Baeck
 
Nächster Ausfall, an derselben Stelle wie Mölgg und Schmid wird auch Axel Baeck aus der Spur katapultiert.
Mölgg
 
Gut in der Spur, aber er kann einen Schlag nicht rechtzeitig kompensieren und fährt zu weit aus der Linie. Auch Manfred Mölgg beendet das Rennen nicht.
Solevaag
Sebastian-Foss Solevaag greift an, trotzdem verliert er an Zeit. Doch er hat genug Vorsprung, um das zu kompensieren und geht in Führung.
Razzoli
 
Im oberen Bereich verliert Giuliano Razzoli nur eine Zehntelsekunde, aber danach wächst der Rückstand und der Italiener verliert etliche Ränge.
Herbst
 
Die kleinen Fehler summieren sich zu einem Rückstand, der Reinfried Herbst die vorläufige Führung kosten.
Lahdenperä
 
Auch für Anton Lahdenperä ist im vorderen Bereich des Klassements kein Platz.
Schmid
 
Schade für Philipp Schmid, er ist gut unterwegs, erwischt aber einen Schwung nicht mehr, rutscht aus dem Kurs und landet im Schnee.
Paloniemi
 
Auch der Finne verliert im Steilhang Zeit, im Gegensatz zu Gross kann Santeri Paloniemi aber nichts mehr an Zeit gutmachen.
Gross
 
Im Mittelteil sieht es nicht gut aus, fast acht Zehntel Rückstand. Doch er kann Einiges aufholen und so reicht es für Stefano Gross noch für Rang 3.
Ligety
Saubere Fahrt Ligetys, das sieht besser aus als im ersten Durchgang. So steht am Ende die 1 auf der Anzeigetafel, wir haben einen neuen Führenden.
Rivas
 
Der Vorsprung ist schnell weg, Gabriel Rivas kommt ebenfalls nicht an Zampa heran.
Khoroshilov
 
Alexander Khoroshilov fährt hinterher und reiht sich auf Rang 5 ein.
Nordbotten
 
Die Zeit Zampas gewinnt zunehmend an Wert. Mit Jonathan Nordbotten scheitert der nächste Athlet an der Richtzeit des Slowaken.
Lizeroux
 
Der Franzose lässt die Skier laufen, aber er büßt seinen Vorsprung komplett ein, Zampa kann er nicht von der Spitze verdrängen.
Janyk
 
Nicht so schnell wie Zampa und Michael Janyk verliert weiter an Zeit. Er reiht sich ans Ende des Feldes.
Place
 
Grober Fehler des Franzosen, er verliert das Gleichgewicht und kommt zu Sturz. Francois Place schiedet als erster Fahrer des zweiten Durchgangs aus.
Zampa
Knapper Vorsprung Zampas nach der zweiten Zwischenzeit. Bis ins Ziel nimmt er seinen japanischen Konkurrenten fast eine halbe Sekunde ab.
Yuasa
Naoki Yuasa ist der erste Läufer im zweiten Durchgang.
 
 
In wenigen Minuten geht es weiter. Aufgrund des Umstandes, dass gleich drei Fahrer mit derselben Zeit nach dem ersten Durchgang auf Rang 30 lagen, nehmen nicht wie sonst üblich 30, sondern 32 Athleten am zweiten Durchgang teil.
 
 
Das wars fürs Erste aus Levi. Um 13.00 startet der zweite Durchgang.
 
 
Stark waren im ersten Durchgang auch der Norweger Henrik Kristoffersen und der Italiener Patrick Thaler. Fritz Dopfer liegt als Achter mit einem Rückstand von 73 Hundertstel ebenfalls noch gut im Rennen. Ted Ligetys Versuch, im Slalom verstärkt Fuß zu fassen, ist noch nicht ganz aufgegangen, ihm fehlen dann doch schon 1.37 auf Hirscher.
 
 
Wenig Überraschendes auf den vordersten drei Rängen, Marcel Hirscher vor Felix Neureuther und Mario Matt. Wer jetzt ein Deja-vu hat, hat es zurecht, denn das ist exakt die Reihung wie bei den Weltmeisterschaften in Schladming. Hier muss allerdings noch ein Durchgang gefahren werden, angesichts der relativ knappen Rückstände ist noch Einiges möglich.
 
Der erste Durchgang ist beendet.
 
 
Dreißig Fahrer sind durch, im Spitzenfeld dürfte es keine größeren Änderungen mehr geben. Aber warten wir es ab, beim gestrigen Damenrennen gab es da einige Überraschungen. Sollte das auch heute wieder der Fall sein, werden wir Sie natürlich umgehend informieren.
Baeck
 
Wieder einmal eine etwas interessantere Fahrt, die für Axel Baeck mit einem Rückstand von etwas mehr als einer Sekunde endet.
Janyk
 
Der Kanadier kämpft sich durch den Steilhang und reiht sich hinten mit ein.
Khoroshilov
 
Spitzenzeiten sind hier nicht mehr zu erwarten, auch von Alexander Khoroshilov nicht. Zwischenrang 19 für den Russen.
Chodounsky
 
Der US-Amerikaner hält im Flachstück gut mit, danach wird es aber holpriger uind auch David Choudonsky kann sich nicht vorne platzieren.
Deville
 
Oben ist er langsam, im Steilhang wird das nicht besser und so wird Cristian Deville wohl kaum in den zweiten Durchgang kommen.
Valencic
 
Der Slowene mit weit über einer Sekunde Rückstand bei der zweiten Zwischenzeitnehmung. Zwei Sekunden im Ziel, das wird knapp bezüglich des zweiten Durchganges.
Grange
 
Der Franzose ist nicht optimal in Form, er zählt trotz zweier Siege hier in Levi nicht zu den Favoriten. Grange fährt etwas hinterher, sein Rückstand bleibt wenigstens unter einer Sekunde.
Vogel
 
Auch der Schweizer mit einem Fehler bei der Einfahrt zum Steilhang. Das kostet viel Zeit und er landet weit hinten.
Kristoffersen
 
Im Flachstück fährt er schnell, aber der Steilhang ist selektiv, doch der Norweger meistert ihn ganz gut. Henrik Kristoffersen ist neuer Vierter.
Yuasa
 
Der Rückstand wächst und wächst, am Ende steht die 17 für Naoki Yuasa auf der Anzeigetafel.
Thaler
 
Ruhige Fahrt Patrick Thalers, keine Fehler, er schleicht durch den Parcour und landet auf einem guten vierten Zwischenrang.
Razzoli
 
Der Italiener spielt keine große Rolle, dafür ist die Fahrt Giuliano Razzolis zu verhalten.
Ligety
 
Der US-Amerikaner hat sich intensiv auf die Slalomsaison vorbereitet, um auch in dieser Disziplin ganz vorne zu landen. Heute kann er noch nicht ganz mithalten.
Raich
 
Benjamin Raich hat 2006 das erste Weltcuprennen hier in Levi gewonnen. Heute bleibt er nicht fehlerfrei, mit gut neun Zehntel Rückstand wird es im zweiten Durchgang nicht gerade einfach, diesen Erfolg zu wiederholen.
Pinturault
 
Mäßige Fahrt des Franzosen. Eine gute Sekunde Rückstand hat Alexis Pinturault im Ziel.
Pranger
 
Der nächste Österreicher geht ins Rennen. Manfred Pranger mit einem groben Fehler im Mittelstück kann er nicht vorne mitspielen.
Herbst
 
Reinfried Herbst hat hier vor vier Jahren gewonnen, heute ist er ein gutes Stück von seiner damaligen Form entfernt. Im unteren Teil fährt er dann auf Zug, aber es reicht nicht mehr für einen Spitzenplatz.
Hargin
 
Neue Zwischenbestzeit im Flachstück von Mattias Hargin. Aber er fällt im unteren Bereich zurück und geht als vorläufiger Fünfter über die Ziellinie.
Matt
 
Der Österreicher meistert das Flachstück gut, die Einfahrt in den Steilhang haben andere besser gemeistert. Aber er fährt vorne rein, Neureuther kann er nicht von Rang 2 verdrängen.
Mölgg
 
Hier purzeln die Bestzeiten, kann der Italiener eine neue setzen? Es sieht nicht danach aus, im Vergleich zu Hirscher oder Neureuther fährt er mit angezogener Handbremse. Manfred Mölgg hat über eine Sekunde Rückstand auf Hirscher.
Hirscher
Was ist die Zeit von Neureuther wert? Marcel Hirscher ist oben eine Spur schneller und er baut die Führung aus. Es hebt ihn kurz aus, er rettet aber 22 Hundertstel Vorsprung ins Ziel.
Neureuther
Jetzt aber Neureuther! Schnellster bei der ersten Zwischenzeit, gut im Steilhang, den er deutlicher aggressiver als die Läufer vor ihm fährt und das lohnt sich, denn er geht in Führung.
Kostelic
Nach der Hälfte des Rennens ist Ivica Kostelic fast gleichauf mit Dopfer. Im Ziel ist er ganz knapp vor dem Deutschen.
Dopfer
Fritz Dopfer erwischt zwar den Übergang zum Steilhang besser als Myhrer, war oben aber langsamer. Trotzdem ist er weit schneller als der Norweger, da er ohne nennenswerte Fehler bleibt.
Myhrer
Der Vorjahressieger eröffnet das Rennen. Andre Myhrer zieht seine Linie durch den frischen Schnee. Im Steilhang hat er große Probleme und muss heftig einkanten. Das dürfte ihm viel Zeit gekostet haben.
vor Beginn
 
Mit Fritz Dopfer und Felix Neureuther haben aber auch die Deutschen zwei heiße Eisen im Feuer. Nach seiner Verletzungspause schied Neureuther beim Auftakt in Sölden zwar aus, ein guter siebter Rang 7 im ersten Durchgang war aber ein besseres Ergebnis, als nach der kurzen Vorbereitungszeit zu erwarten gewesen wäre. Vergangene Saison war Neureuther im Slalom erster Herausforderer Hirschers, mit drei Siegen in diesem Bewerb holte er sich Rang 2 in der Slalom-Gesamtwertung und wurde in Schladming zudem hinter Hirscher Weltmeisterschafts-Silbermedaillengewinner.
vor Beginn
 
Die Rolle des Top-Favoriten für das heutige Rennen möchte der Österreicher aber nicht für sich reklamieren, auch wenn er gut in Form ist. Die Liste der Co-Favoriten ist lang, Hirscher selbst nennt Myhrer als einen der heißesten Sieganwärter. Aber auch Ivica Kostelic, Manfred Mölgg, Alexis Pinturault und Hirschers Landsmann Mario Matt dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf die vordersten Ränge machen.
vor Beginn
 
Zwei der bisherigen fünf Rennen hier in Levi gewann der Franzose Jean-Baptiste Grange. Vor einem Jahr stand Andre Myhrer auf der höchsten Stufe des Siegespodestes, es sollte sein einziger Saison-Slalomsieg bleiben. Damals verwies er Marcel Hirscher auf Rang 2, der mit diesem Podiumsplatz eine fantastische Serie einläutete und in jedem der folgenden Slaloms immer unter den ersten Drei landete, insgesamt fünf der elf Rennen in dieser Disziplin gewann und sich am Ende nicht nur die Spezialwertung, sondern auch den Gesamtweltcup holte.
vor Beginn
 
Seit 2006 werden hier in Levi Herrenrennen gefahren. In den Jahren 2007 und 2011 mussten die Bewerbe abgesagt werden, Mitte November kann man durchaus auch nördlich des Polarkreises Probleme mit der Schneelage haben.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Levi zum Slalom der Herren!
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten