bedeckt München

Live-Ticker Ski Weltcup So, 18.11.2018 Weltcup Levi, Slalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Slalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Marcel Hirscher
AUT
2
Henrik Kristoffersen
NOR
0.07
3
Clement Noel
FRA
0.38
4
Victor Muffat-Jeandet
FRA
0.50
5
Michael Matt
AUT
0.55
6
Manuel Feller
AUT
0.89
7
Daniel Yule
SUI
0.93
8
Marco Schwarz
AUT
0.99
9
Andre Myhrer
SWE
1.05
10
Dave Ryding
GBR
1.05
11
Ramon Zenhäusern
SUI
1.06
12
Leif Kristian Nestvold-Haugen
NOR
1.12
13
Christian Hirschbühl
AUT
1.13
14
Fritz Dopfer
GER
1.17
15
Tanguy Nef
SUI
1.21
16
Julien Lizeroux
FRA
1.26
17
Anton Tremmel
GER
1.28
18
Jean-Baptiste Grange
FRA
1.31
19
Luca Aerni
SUI
1.33
20
Stefan Hadalin
SLO
1.39
21
Johannes Strolz
AUT
1.56
22
Albert Popov
BUL
1.62
23
Simen Christensen
NOR
1.64
24
Stefano Gross
ITA
1.67
25
Loic Meillard
SUI
1.72
26
Marc Digruber
AUT
1.76
27
Sebastian Holzmann
GER
1.99
28
Timon Haugan
NOR
1.99
29
Simon Maurberger
ITA
1.99
30
Matej Vidovic
CRO
2.01
31
Krystof Kryzl
CZE
2.07
 
Letzte Aktualisierung: 11:59:24
 
 
Zwischen Rang 9 und 30 liegt weniger als eine Sekunde, das steigert die Chancen für die Leute mit den ganz niedrigen Startnummern auch erheblich. Versäumen Sie als bitte keine Minute, wenn es um 13:15 Uhr wieder auf die Reise geht. Inzwischen guten Appetit beim Sonntagsbraten und bis gleich!
Zwischenfazit
 
Das erinnert doch stark an die Damen gestern, vorne ein Zweikampf um den Tagessieg, dahinter dürfen sich etliche Fahrer mit einem idealen Finaldurchgang noch Hoffnungen auf den noch freien Platz auf dem Podium machen. Man denke nur an Bernadette Schild gestern.
Aho
Saku Aho ist kein Japaner, sondern ein Lokalmatador aus Finnland. Er macht den Deckel auf diesen Durchgang auch schon weit vor dem Ziel mit einem Ausfall drauf.
Breitfuss Kammerlander
 
Vorletzter Läufer ist Boliviens Tiroler Simon Breitfuss Kammerlander. Wie so viele Fahrer vor ihm, so scheidet auch er gleich aus.
Von Grünigen
 
Von Grünigen, der Name sagt uns doch was. Nein, es ist kein ganz spätes Comeback vom Schweizer Liebling Mike, sein Sohn Noel will die Weltelite aufmischen wie einst der Vater. Heute aber klappt das noch nicht, als 49. ist eine Runde Lehrgeld beim Debüt fällig.
Popov
 
Die Finnen verstehen was vom Snow Farming, das ist ein Zauberschnee! 55.89 für den Bulgaren Albert Popov.
Tremmel
 
Wow! Anton Tremmel aus Rottach-Egern haut mit Nummer 74 eine 55.55 raus. Das ist Rang 17, unglaublich!
Gstrein
 
Die Zeit der ganz Jungen ist gekommen. Aber für ÖSV-Talent Fabio Gstrein reicht es heute noch nicht. Wobei 56.66 aller Ehren wert sind!
Christensen
 
Oha, sogar noch eine Zeit unter 56 Sekunden! 55.91 bescheren dem Norweger Simen Ramberg Christensen sogar Platz 21.
Kryzl
 
Schon passiert, Krystof Kryzl schreibt 56.34 an, als 28. hat er jetzt auch ein wenig Luft.
Trikhichev
 
Zu schlagen sind 56.75. Geht sich aus für Pavel Trikhichev, trotz der hohen Nummer 58 ist er exakt eine Zehntel schneller. Aber immer noch 30 Starter stehen oben und wollen den Russen rausboxen.
Haugan
 
Wohl aber Norwegens Timon Haugan, er schafft die 56.26 von Maurberger. Und jetzt hat Stefan Luitz auf dem Schleudersitz Platz genommen.
Raschner
 
Der Tiroler Dominik Raschner kommt nicht ins Ziel.
Buffet
 
Und schon ist auch für Ketterer Schluss, Robin Buffet ist mit 56.42 auch auf der sicheren Seite.
Maurberger
 
Der Südtiroler Simon Maurberger wirft zwar mit starken 56.26 noch nicht Ketterer raus, von Linus Straßer müssen wir uns jetzt aber offiziell verabschieden.
Ketterer
 
David Ketterer als 29. zwar auch, das wird aber ein eher kurzes Vergnügen werden. Zeiten über 57 Sekunden reichen nach menschlichem Ermessen heute nicht.
Luitz
 
56.75, das wird leider eher nicht reichen für Stefan Luitz. Als derzeit 27. darf er aber wenigstens hoffen.
Simonet
 
Teamkollege Sandro Simonet hingegen scheidet nach zu viel Kanteneinsatz aus.
Nef
 
Geht noch besser! Die junge Schweizer Tanguy Nef fährt auf Rang 15 vor.
Hadalin
 
Die Piste hält sensationell. Und Stefan Hadalin fährt sensationell, nur 1,4 Sekunden Rückstand.
Strolz
 
Oha, Johannes Strolz im letzten Sektor sogar ein paar Hundertstel schneller als Hirscher. Das wird mit Rang 18 belohnt, das ist natürlich ein ganz sicheres Finalticket.
Schmidiger
 
Mit 57.20 ist Reto Schmidiger noch langsamer als Linus Straßer. Und hat somit ganz schlechte Karten.
Brown
 
Ob die 56.89 vom Kanadier Phil Brown reichen werden, das gilt es abzuwarten.
Vidovic
 
Kroatiens Junior Matej Vidovic kann mit 56.28 für den Nachmittag planen. Er reiht sich damit hinter Sebastian Holzmann ein.
Engel
 
Dave Chodounsky hat seine Karriere beendet, kein US-Amerikaner mehr in den Top 30. Mark Engel fliegt raus und vergibt die heutige Chance.
Zampa
 
Sieben Ausfälle, es gibt also ein paar Finalplätze mehr für die Fahrer mit den Nummern jenseits der 30. Adam Zampa profitiert davon nicht, denn auch er fädelt ein.
Reed
 
Auch Kanadas Eric Reed kommt nach einem Dreher nicht ins Ziel. Doch, er fährt weiter, aber die Zeit wird im Leben nicht reichen.
Stehle
 
Dominik Stehle macht ihm den Finalplatz jedenfalls nicht streitig, denn der rutscht im Steilhang auf dem Innenski weg und scheidet aus.
Holzmann
 
56.26 für Sebastian Holzmann, das sind genau 1,99 Rückstand auf Hirscher. Aber das sollte reichen.
Rochat
 
Zwei Steher sind mindestens einer zu viel von Marc Rochat, nach dem dritten Fehler gibt der Schweizer das aussichtslose Unterfangen dann auch auf.
Digruber
 
Marc Digruber ist zwar über eine Sekunde schneller, aber das reicht auch nur für Platz 20 im Zwischenklassement.
Straßer
 
Linus Straßer im Steilhang komplett neben der Linie, Sie wissen, das Tempo fehlt dann in den letzten Toren. Er wird sogar um das Finale zittern müssen mit 57.12.
Hirschbühl
 
Aber extrem enge Abstände im Mittelfeld, Christian Hirschbühl ist jetzt noch einmal vier Hundertstel schneller als Dopfer.
Dopfer
 
Top 10 auch mal wieder für Fritz Dopfer? Optisch eine sehr saubere Fahrt, aber unten entscheidet sich dieser Lauf. Da verliert auch er, aber mit 55.44 schiebt er sich vor die beiden Franzosen.
Lizeroux
 
Auch Julien Lizeroux darf heute die Top 10 anpeilen, er ist sogar wenige Hundertstel schneller als Grange.
Grange
 
Der nächste Franzose ist ähnlich unterwegs wie Meillard, verliert aber unten deutlich weniger. Reicht für Rang 13 für Jean-Baptiste Grange.
Nordbotten
 
Die ihm aber Jonathan Nordbotten nach einem vogelwilden Ritt durch den Steilhang direkt wieder abnimmt. Die Piste baut natürlich langsam auch ab, Rippen und Wellen kommen zum Vorschein.
Meillarc
 
Schade, so guter Beginn von Loic Meillard. Aber auch er verliert im Steilhang den Rhythmus und wehe, wenn im letzten Flachstück das Tempo fehlt. Dann hängt einem im Ziel sogar Gross die Rote Laterne um.
Nestvold-Haugen
 
Sehr kontrollierter Lauf vom Norweger, er verliert so in allen Streckenteilen, aber der Rückstand bleibt überschaubar. Und die Top 10 in Reichweite.
Hargin
 
Myhrer nur Achter, das kann Landsmann Mattias Hargin knacken. Aber schon ist der Konjunktiv angebracht, denn wir haben den nächsten Ausfall.
Schwarz
 
Das passt gar nicht im Steilhang, aber die flachen Teile fährt Marco Schwarz auf dem Niveau der Topleute. In Summe gibt das Rang 8, zudem weiß er jetzt genau, was er im Finale besser machen muss.
Ryding
 
Dave Ryding beschließt die Top 15 mit einer Fahrt auf Rang 8. Das wird auch im Mittelfeld hinter Matt ein ordentliches Hauen und Stechen geben im Finaldurchgang, denn die Abstände sind sehr gering.
Feller
 
Manuel Feller kommt auch nicht ganz unfallfrei durch, aber das ist bei seinem aggressiven Stil nichts Neues. Schnell ist er wie eh und je, die neun Zehntel Rückstand somit noch kein Beinbruch.
Mölgg
 
Und der nächste Ausfall, Manfred Mölgg heißt das Opfer. Klassischer Einfädler.
Aerni
 
Luca Aerni mit einem Wackler im Steilhang, der wird aber teuer. 1,33 Sekunden sind im Ziel von ihm zu begleichen.
Muffat-Jeandet
 
Victor Muffat-Jeandet folgt den Spuren von Noel fast deckungsgleich. Auch ein prima Lauf und eine prima Ausgangsposition, schlanke zwölf Hundertstel hinter Noel.
Noel
 
Dafür überrascht Teamkollege Clement Noel mit einem Bombenlauf! Nur zu Beginn verliert er ein paar Zehntel auf Hirscher und Kristoffersen, unten ist er gleich schnell wie Hirscher und schneller als der Norweger. Wir haben einen neuen Dritten.
Pinturault
 
Jetzt drei Franzosen am Stück, Alexis Pinturault macht den Anfang. Der kommt aber nicht weit, genauer gesagt nicht einmal bis zur ersten Zwischenzeit.
Gross
 
Stefano Gross beginnt gut, kommt im Steilen aber ziemlich aus dem Rhythmus. Im Flachen fehlt das Tempo, die letzten Meter ziehen sich gewaltig. 1,67 Defizit, das ist erst einmal die Rote Laterne.
Matt
 
Muss es aber nicht, denn Michael Matt macht es besser als die Schweizer und Myhrer. Eigentlich eine fehlerfreie Fahrt, auf Hirscher fehlt trotzdem eine halbe Sekunde. Nichts, wofür man sich schämen müsste als Dritter.
Zenhäusern
 
Weitere Bewerbungen nehmen wir natürlich gerne entgegen. Roman Zenhäusern gibt keine ab, er fährt in den Bereich von Yule und Myhrer. Kann immer noch ein Wettstreit um Platz 3 werden.
Kristoffersen
 
Kann Kristoffersen seinem ewigen Rivalen Kontra geben? Oben ja, da sind beide auf Augenhöhe unterwegs. Zeitgleich dann nach dem Steilhang, im Ziel liegt Hirscher sieben Hundertstel vorne. Meine Damen und Herren, wir haben einen Zweikampf und keine Ein-Mann-Show.
Myhrer
 
Myhrer ergeht es da nicht besser als Yule, in allen Abschnitten kann er einfach nicht mit dem Dominator der letzten Jahre mithalten. Satte +1.05 im Ziel, das wird aber trotzdem für eine gute Platzierung reichen.
Hirscher
Marcel Hirscher schon vom ersten Tor weg wieder ganz der Alte. Voll auf Angriff, aber kontrolliert und immer Herr der Lage. Und im Ziel fast eine Sekunde vorne, jetzt wissen alle Bescheid.
Foss-Solevaag
 
Guter Beginn von Foss-Solevaag, oben nimmt er dem Schweizer fast eine halbe Sekunde ab. Dann aber im Steilhang doch noch das Aus, es wird zu schnell und er rutscht am Tor vorbei.
Yule
Anders als die Damen müssen wir heute nicht vom Reservestart beginnen. Es geht über die volle Distanz und Daniel Yule setzt erfolgreich eine erste Richtzeit mit 55.20.
Startliste
 
Daniel Yule darf auch gleich eröffnen, Hirscher hat Nummer 3 gezogen. Insgesamt bewerben sich satte 88 Mann um die 30 Plätze im Finale.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
So ruhen die deutschen Hoffnungen auf den Herren Dopfer, Strasser, Holzmann und Stehle. Österreich blickt neben Hirscher und Matt besonders auf Manuel Feller und Marco Schwarz, dazu ist ein interessanter Schwung Nachwuchsfahrer dabei. Die Schweiz hat diese auch, dazu später mehr. Aber natürlich auch Yule, Zenhäusern, Meillard und Aerni.
Neureuther
 
Und natürlich ist das auch noch Felix Neureuther, aber der muss sein Comeback abermals verschieben. Diesmal aber aus einem nicht ganz so schlimmen Grund, er hat sich im Training den Daumen ausgekugelt. Wesentlich schlimmer hat es den Schweizer Gino Caviezel erwischt, dessen Trainingssturz am
Favoriten
 
Marcel Hirscher hat noch ein Jahr drangehängt, damit ist er naturgemäß der Mann, den es zu schlagen gilt. Seine großen Rivalen sind auch seit Jahren unverändert, Henrik Kristoffersen und Andre Myhrer heißen die Herausforderer im Riesentorlauf. Aber natürlich will auch Michael Matt endlich aus dem großen Schatten der lebenden Legende treten, jetzt oder nie, so lautet die Devise für ihn.
Levi
 
Neuer Versuch in Sachen Weltcupbeginn bei den Alpinherren nach dem ausgefallenen Sölden-Rennen. In Levi ist es aber ähnlich windig wie zuletzt auf dem Tiroler Gletscher, wir hoffen natürlich dennoch auf einen pünktlichen Beginn.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Levi zum Slalom der Herren.
Copyright © 2018 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten