bedeckt München 36°

Live-Ticker Ski Weltcup So, 17.03.2019 Weltcup Soldeu, Slalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Slalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Clement Noel
FRA
1:48.96
2
Manuel Feller
AUT
1:49.14
0.18
3
Daniel Yule
SUI
1:49.79
0.83
4
Ramon Zenhäusern
SUI
1:49.82
0.86
5
Henrik Kristoffersen
NOR
1:49.94
0.98
6
Giuliano Razzoli
ITA
1:50.03
1.07
7
Felix Neureuther
GER
1:50.06
1.10
8
Alexis Pinturault
FRA
1:50.08
1.12
9
Victor Muffat-Jeandet
FRA
1:50.15
1.19
10
Istok Rodes
CRO
1:50.24
1.28
11
Christian Hirschbühl
AUT
1:50.28
1.32
12
Dave Ryding
GBR
1:50.45
1.49
.
Manfred Mölgg
ITA
1:50.45
1.49
14
Marcel Hirscher
AUT
1:50.58
1.62
15
Alex Vinatzer
ITA
1:50.72
1.76
 
Letzte Aktualisierung: 02:04:03
Verabschiedung
 
Damit endet die Ski-Saison 2018/19, ich hoffe, Sie hatten ähnlich viel Spaß wie wir. Tim Schöfer bedankt sich im Namen des gesamten Teams für Ihr Interesse an unserer Live-Berichterstattung. Wir freuen uns, wenn Sie auch in der kommenden Winter-Saison wieder bei uns mitlesen. Bis dahin alles Gute, bleiben Sie sportlich und gesund. Ciao!
Neureuther
 
Der zweite Sieger des Tages heißt Felix Neureuther, der in seinem letzten Rennen noch einmal die beste Leistung in dieser Saison zeigt und Siebter wird. Als Kirsche auf dem Sahnehäubchen schlägt er damit sogar Kumpel und ewigen Rivalen Hirscher. "Unbedingt noch einmal schlagen" wollte er den Österreicher ja, wie er im Spaß verriet. Der bekommt als "Trostpreis" aber immerhin seine Kugeln für Slalom, Riesenslalom und Gesamtwelcup überreicht. Wir gratulieren ganz herzlich zu einer wieder einmal unglaublich starken Saison von Marcel Hirscher!
Fazit
 
Fast wäre es auch bei den Herren zum Abschluss noch einmal dramatisch geworden, weil Noel den 2. Lauf mit seinem riesen Vorsprung extrem vorsichtig anging und am Ende nur knapp vor dem furios auffahrenden Feller bleibt. Daniel Yule komplettiert das Podest mit zwei starken Läufen, verliert damit aber den zweiten Platz im Slalom-Weltcup an Noel, der mehr Siege vorweisen kann als der Schweizer.
Ziel
Damit sind alle Athleten im Ziel, Clement Noel (FRA) gewinnt vor Manuel Feller (AUT) und Daniel Yule (SUI)!
Noel
Clement Noel bringt 1.68 Sekunden Vorsprung mit, da kann sich der Franzose nur selbst schlagen! Und tut er das? Die zweite Zwischenzeit sagt, er habe 1.6 Sekunden verloren. Kann das stimmen? Vermutlich nicht, denn er patzt auch im Steilhang noch, bleibt aber dennoch vorne und bringt 18 Hundertstel ins Ziel. Glückwunsch!
Zenhäusern
 
Damit steht Feller zum dritten Mal in seiner Karriere auf einem Slalom-Podium, reicht es sogar zum Sieg? Das erscheint unwahrscheinlich, da der Vorsprung von Noel gewaltig ist, aber Platz zwei könnte möglich sein. Zenhäusern baut aber oben erst einmal aus, büßt im Steilhang aber viel ein. Und unten war Feller furios, Zenhäusern bleibt sogar noch hinter Yule und verspielt vermutlich das Podium!
Yule
 
Damit ist das Rennen um Platz 2 im Slalom-Weltcup eröffnet, Kristoffersen hat aber nicht wirklich vorlegen können. Verteidigt Yule seinen zweiten Platz? Im Flachstück fährt er zu weite Wege, das kostet enorm Zeit. Wie viel ist unten noch im Tank? Genug, um vor dem Norweger zu bleiben!
Kristoffersen
 
Was macht Henrik Kristoffersen zum Abschluss? Greift oben an, wird im Übergang zum Steilhang aber leicht abgetragen und kämpft nur noch um Platz 2 - den Kampf gewinnt der Norweger um acht Zehntel!
Pinturault
 
Einen Platz muss Neureuther noch gut machen, um sein bestes Saisonergebnis einzufahren. Wer tut ihm den Gefallen? Pinturault! Der Sieger von gestern verliert kontinuierlich an Zeit und landet zwei Hundertstel hinter dem Deutschen.
Hirscher
 
Jetzt kommt Neureuthers Kumpel Marcel Hirscher, von dem gibt es aber trotz aller Freundschaft natürlich nichts geschenkt. Der Weltcupsieger baut oben stark aus, fällt im Flachstück aber zurück - und patzt dann im Steilhang. Nur Rang 9 für Hirscher, der froh sein wird, dass die Saison nun beendet ist und es in den Familienurlaub geht. Erstmal ist er aber natürlich bedient und sauer.
Mölgg
 
Mit einer Sektdusche wird Neureuther kurz verabschiedet, auch Landsfrau Rebensburg ist da und gratuliert. Vielleicht hätte man die TV-Pause einfach nach dem Deutschen machen sollen, um ihm die verdiente Zeit für einen ausgiebigen Jubel zu gewährleisten, denn schon geht es schnell weiter mit Manfred Mölgg. Und der Italiener bleibt (brav) hinter Neureuther.
Neureuther
 
Auf geht's Felix! Oben ist er sofort richtig gut drin, baut seinen Vorsprung auf Feller aus. Im Flachstück kann er mit dem Österreicher nicht ganz mithalten, im Steilhang rutscht er ein, zweimal leicht weg, reicht das noch für den zweiten Platz? Nein, um drei Hundertstel nicht, da wird er noch ein wenig um die Top-10 zittern müssen. Aber erst einmal darf er im Ziel den Jubel seiner Kollegen und die tolle Atmosphäre genießen.
 
 
Kurzer TV-Break, damit wir uns alle kurz sammeln können, denn gleich wird es sentimental: Die letzte Fahrt von Felix Neureuther steht an, ein ganz Großer des Ski-Zirkuses wird verabschiedet!
Feller
Fast eine halbe Sekunde nimmt Manuel Feller mit, fährt den flachen Abschnitt sehr gut - und setzt unten noch einen drauf! Zweitbeste Fahrzeit im zweiten Lauf und Platz 1 mit ordentlich Vorsprung, Gratulation!
Hirschbühl
 
Nun wieder zwei ÖSV-Athleten im Block, Hirschbühl macht den Anfang. Im Flachstück mit Schwierigkeiten, aber im Steilhang dafür mit ordentlich Tempo. Aufholen kann er damit aber fast nichts mehr, somit reicht es vorerst nur für Rang 4.
Muffat-Jeandet
 
Oben hatte Razzoli eine super Linie gefunden, da kann auch Muffat-Jeandet nicht ganz mithalten. Dafür kann man unten einiges gut machen, das gelingt dem Franzosen auch. Aber reicht das auch? Nein, zwölf Hundertstel fehlen!
Gross
 
Razzoli in Führung, kann Landsmann Stefano Gross folgen? Nein, das war eine verkorkste Fahrt des Italieners, der im Ziel erst einmal nur Fünfter ist.
Ryding
 
Kann Dave Ryding diese neue Richtzeit angreifen? Angreifen ja, knacken nein! Der US-Amerikaner kommt mit vier Zehnteln Rückstand hinter Razzoli ins Ziel.
Razzoli
Istok Rodes hat damit schon Weltcuppunkte sicher, aber wie viele werden es noch? Es könnte noch weit nach vorne gehen, allerdings verdrängt ihn Giuliano Razzoli nun von der Spitze. Der Italiener baut oben sogar aus. Und das muss man auch, denn im Zielhang gibt die Piste nicht mehr viel her. Über eine Sekunde verliert auch Razzoli dort, zwei Zehntel bleiben ihm aber für die Führung.
Lizeroux
 
Julien Lizeroux bringt schon fast eine Sekunde Vorsprung mit - und es reicht trotzdem nicht! Der Franzose verliert in jedem Abschnitt ein Drittel dieses Vorsprungs und im Zielhang sogar noch mehr - nur Platz 3!
Matt
 
Die Österreicher haben unten in der Analyse offenbar einen dicken Bock gemacht, hoffentlich wird das für Hirscher noch rechtzeitig korrigiert. Denn Matt verliert zwar bis in den Steilhang Stück für Stück, ist aber immer noch vorne - um sich dann im Ziel über eine Sekunde Rückstand zu wundern.
Vinatzer
 
Bei den Damen hat die Juniorenweltmeisterin furios aufgetrumpft, was macht Robinsons Pendant Alex Vinatzer? Der Italiener kommt gut rein, verliert aber sukzessive von seinem Vorsprung - und kommt mit einer halben Sekunde Rückstand auf Rang 2 ins Ziel. Das ist aber dennoch ein gutes Ergebnis für den jungen Mann!
Digruber
 
Für Marc Digruber gibt es im flachen Teil auch eine richtige Packung - und die wird immer dicker! Nur Popov kann der Österreicher hinter sich halten, das wird keine Punkte geben.
Meillard
 
Rodes scheint ein richtig guter Lauf gelungen zu sein, vor allem im Flachstück hat der Kroate die Ski richtig gut laufen lassen. Auch Meillard verliert eine knappe Sekunde, der Schweizer schiebt sich auf die 2. Position.
Hadalin
 
Bei der Weltmeisterschaft trumpfte Stefan Hadalin im Kombinations-Slalom im 2. Lauf sensationell auf und fuhr zu Silber. Heute leuchtet im Ziel auch die 2 auf, aber da wird es noch weit nach hinten gehen, das weiß auch der Slowene.
Popov
 
Und schon machen die beiden Kroaten einen Platz gut, denn der Bulgare Albert Popov kommt überhaupt nicht in die Schwünge und hat im Ziel beinahe zwei Sekunden Rückstand.
Rodes
Außerdem geht es ja auch um das Privatduell mit Landsmann Istok Rodes, der ihn aber deutlich deklassiert und über eine Sekunde schneller ist.
Kolega
Elias Kolega macht den Auftakt im 2. Lauf. Um Weltcuppunkte fährt der junge Kroate heute nicht, aber zum Saisonabschluss will man sich natürlich noch einmal präsentieren. Ob das gelingt? 1:51.49 ist die erste Zeit im Ziel.
Ein letztes Mal...
 
Zurück in Soldeu zum Saisonfinale. Und was war das eben für ein Drama um Viki Rebensburg, die einen möglichen Riesenslalom-Sieg mit einem dicken Fehler im Zielhang weggeworfen hat. Was war das für eine Sensation um Alice Robinson, die 17-jährige Neuseeländerin fuhr als Juniorenweltmeisterin großartig auf und raste auf Platz 2. Und was für ein Triumph wieder einmal von Mikaela Shiffrin, die den Tagessieg feiert, mit 24 Jahren (!!) bereits ihre insgesamt elfte Kristallkugel und vor allem endlich im vierten Anlauf auch ihre erste Riesenslalomkugel abräumt! Und damit heißt es nun im 2. Durchgang des Herren-Slaloms ein letztes Mal: Ab auf die Piste und runter!
Überbrückung
 
Wer nicht bis 13:30 Uhr warten will, dem empfehle ich herzlichst den Riesenslalom der Damen beim Kollegen nebenan - denn dort geht es noch um eine kleine Kristallkugel! Mikaela Shiffrin gegen Petra Vlhova heißt dort das Duell, aber auch Viki Rebensburg mischt im Kampf um den letzten Sieg im Winter 2018/19 in ihrer Lieblingsdisziplin wieder kräftig mit! Reinklicken und Daumendrücken!
2. Lauf
 
Weiter geht es um 13:30 Uhr mit dem 2. Lauf in Soldeu. Dieser wird von den beiden jungen Kroaten Kolega und Rodes eröffnet. Die ersten 15 bekommen noch ein letztes Mal Weltcuppunkte. Mit Platz 8 hat Neureuther beste Karten, dieses Ziel zu erreichen und einen tollen letzten Auftritt zu feiern. Das Podium ist rund sieben Zehntel entfernt für den Deutschen.
Fazit II
 
Dafür müssen sie das Schweizer Duo Zenhäusern/Yule knacken, die im Abstand von elf Hundertsteln unter einer Sekunde hinter dem führenden Franzosen liegen. Besonders spannend: Noel (1./451 Punkte, Platz 5), Zenhäusern (2./471, Platz 4), Yule (3./491, Platz 2) und Kristoffersen (4./471, Platz 3) kämpfen nicht nur um den Tagessieg heute, sondern auch um die Plätze 2 und 3 im Slalomweltcup. Das ist doch mal eine spitzen Ausgangslage!
Fazit
 
Clement Noel haut zum großen Saisonfinale einen absoluten Traumlauf raus und führt das Feld vor dem 2. Lauf an. Das allein ist noch keine große Überraschung in diesem Winter, der Franzose hat nicht nur mächtig beeindruckt in dieser Saison. Dass Hirscher aber mit 1.43 Sekunden Rückstand schon weit abgeschlagen und fast aussichtslos wirkt und auch Kristoffersen nur knapp drei Hundertstel schneller als der Österreicher war, überrascht dann doch zumindest ein wenig. Oder können die beiden Slalom-Spezialisten im zweiten Durchgang noch das Podium stürmen?
Vinatzer
Die beiden Kroaten bleiben auch am Ende des Feldes, denn Juniorenweltmeister Alex Vinatzer zeigt eine tolle Fahrt und setzt sich vor Digruber auf Rang 17.
Kolega
 
Nach Istok Rodes kommt nun mit Samuel Kolega der zweite junge Kroate, dem die Ivica Kostelic Handschrift aufgedrückt werden soll. Heute ist diese allerdings bei beiden nicht so sehen, sie schließen das Feld ab.
Digruber
 
Marc Digruber ist der fünfte Österreicher im Bunde, knapp hinter Matt bringt er sich in Position für einen Angriff auf die ersten 15 Plätze.
Rodes
 
So eine ansprechende Fahrt gelingt Istok Rodes nicht, der Kroate übernimmt stattdessen die rote Laterne und wird im zweiten Durchgang einer der ersten Fahrer sein.
Razzoli
 
Sehr feine Linie von Giuliano Razzoli, der das technisch richtig sauber fährt und die Top-10 anzugreifen droht. Unten aber fehlt es ihm an Speed, so schiebt er sich nur vor Lizeroux.
Lizeroux
 
18 Jahre Unterschied zwischen Noel an der Spitze und Julien Lizeroux im Starthäuschen. Was steckt noch drin im Altmeister? Im Steilhang am wenigsten, da verliert er gewaltig Zeit, aber auch im Zielabschnitt bekommt er noch ordentlich drauf gebrummt. Mit Rang 14 kann er immerhin noch Weltcuppunkte in Angriff nehmen.
Popov
 
Der Bulgare Albert Popov ist mit 1,65 Metern einer der kleinsten Fahrer, das ist heute ein gewaltiger Nachteil, das sieht man mit Blick auf die Hünen Zenhäusern und Noel an der Spitze - und auch an der Fahrt des Bulgaren, die bisweilen die langsamste war.
Gross
 
Ein reiner Slalom-Spezialist wie Stefano Gross könnte doch noch einmal angreifen? Naja, unten probiert es der Italiener immerhin und holt sich Rang 12.
Hadalin
 
Stefan Hadalin ist schon längst ein Volksheld in Slowenien, genau genommen seit seiner Silbermedaille bei der WM, das erst zweite Edelmetall überhaupt für den Slowenen nach einer Bronzenen. Das muss ihn heute über den letzten Platz hinwegtrösten.
Foss-Solevaag
 
Kurzer TV-Break, dann darf Sebastian Foss-Solevaag angreifen. Der Norweger sitzt weit hinten ab - und wird im Steilhang abgeworfen. Zweiter Ausfall!
Muffat-Jeandet
 
Gestern gewann ein Franzose, heute liegt einer in Führung. Extramotivation für Victor Muffat-Jeandet? Zumindest nicht genug, um in die Top-10 vorzufahren, der Franzose reiht sich hinter Hirschbühl auf Rang 11 ein.
Myhrer
 
Sehen wir noch einen Angriff auf die Bestzeit? Myhrer lässt es oben ordentlich krachen, schnelle, direkte Schwünge sind das - zu schnelle, er kann den Ski nicht mehr um das Tor im Übergang drücken und scheidet aus.
Meillard
 
Zwei Schweizer sind aktuell ganz vorne dabei, haben sie Loic Meillard die Linie hochgefunkt? Nein, offenbar nicht, denn jetzt haben wir auch einen Schweizer am Ende des Feldes.
Neureuther
 
Wie kann sich Felix Neureuther für seinen allerletzten Lauf positionieren? Oben noch nicht so angriffslustig, im Flachstück auch viel zu weit weg von der Linie. Der Steilhang aber liegt ihm, da fährt er auf Zug und nimmt Tempo mit ins Ziel, wo er sich ein Hundertstel vor Feller schiebt.
Matt
 
Hui, was macht der Matt! Fliegt im Startteil schon fast ab, rettet sich aber stark. Im Steilhang verdreht es ihn noch einmal, das kostet enorm Zeit - und bringt ihm die rote Laterne.
Mölgg
 
Manfred Mölgg unterbricht den ÖSV-Block kurz, der Italiener findet schnell einen guten Rhythmus, baut aber dennoch sukzessive Rückstand auf und liegt im Ziel 1.52 Sekunden hinten.
Feller
 
Gestern konnte Manuel Feller vor allem im ersten Lauf richtig angreifen, heute aber will es auch bei ihm nicht klappen. Gewohnt angriffig, aber mit zu weiten Wegen im Flachstück und einem kleinen Ausritt im Steilhang. Er reiht sich zwischen Hirscher und Herschbühl ein.
Hirschbühl
 
Nun kommt das ÖSV-Paket mit drei Athleten, Christian Hirschbühl ist der erste. Kitzbühel, Schladming, Stockholm - jeweils ein zehnter Platz. Wird es heute mal ein einstelliger Rang? Oben ist er gut dabei, im Steilhang rutscht er aber leicht auf dem Innenski weg und schon ist dieses Vorhaben gescheitert.
Pinturault
 
Der Sieger von gestern, Alexis Pinturault. Ein Slalomsieg fehlt ihm in dieser Saison noch, aber den wird er auch heute nicht feiern. Fährt die Hirscher-Linie und kommt zwei Hundertstel vor dem Österreicher ins Ziel.
Hirscher
 
Pulverisiert Marcel Hirscher diese Bestzeit direkt wieder? Nein, das ist nicht der Hirscher, den wir kennen, das ist eine Sicherheitsfahrt ohne Kraft und Spritzigkeit. 1.43 Rückstand sind eine gewaltige Hypothek für den achtfachen Gesamtweltcup-Sieger!
Noel
Zuletzt lief es für Clement Noel nicht mehr so rund, heute aber greift er voll an! Halbe Sekunde vor im Flachstück, baut im Steilhang aus und was noch bemerkenswerter ist: Auch im Zielhang! Ein fantastischer Lauf des Franzosen, der ihn natürlich an die Spitze bringt.
Yule
 
Was man bei diesem Duell immer vergisst: Im Slalom hat sich Daniel Yule heimlich und leise auf Platz zwei im Slalomweltcup geschoben. Gewohntes Bild beim Schweizer, sehr souverän, im Flachstück natürlich drei Zehntel schneller als sein Landsmann, unten aber gegen den Hünen Zenhäusern machtlos. Mit elf Hundertsteln Rückstand geht es zunächst auf Rang 2, Doppelführung für Swiss Ski!
Kristoffersen
 
Hirscher gegen Henrik Kristoffersen ist das ewige Duell, wieder einmal darf der Norweger vorlegen. Auch er baut sich Vorsprung im Flachstück auf, den er aber prompt im Steilhang wieder verliert. Im Zielhang war Zenhäusern offenbar richtig stark, denn da knallt es Kristoffersen gleich noch eine halbe Sekunde drauf.
Ryding
 
Jetzt zeigt sich, wie unrund die Linie im Flachstück war, denn Dave Ryding nimmt ihn dort eine halbe Sekunde ab. Dann aber patzt er böse im Übergang und kommt so mit über einer Sekunde Rückstand ins Ziel.
Zenhäusern
Ramon Zenhäusern hatte zuletzt in Stockholm den Parallel-Slalom und in Kranjska Gora den Slalom gewonnen, damit kämpft er noch ums Stockerl im Slalomweltcup. Er legt eine erste ordentliche Zeit vor, im Flachstück aber kam er nicht so direkt durch.
Besonderheiten
 
Kommen wir abschließend noch zu den Besonderheiten des Weltcupfinales: Insgesamt dürfen die besten 25 Athleten der entsprechenden Disziplinen an den Start gehen - wobei nur die Top 15 im Rennen heute Weltcuppunkte erhalten. Hinzu kommen alle Fahrer mit mehr als 500 Gesamtweltcupzählern sowie der amtierende Juniorenweltmeister. Während dieser mit Alex Vinatzer heute auch an den Start geht, genießen die Speed-Spezialisten bereits ihr wohlverdientes Saisonende, womit exakt 25 Fahrer an den Start gehen werden.
DSV, ÖSV, Swiss Ski
 
Für eine Top-10-Platzierung ist der Deutsche aber immer noch gut, zuletzt in Kranjska Gora, wo übrigens 2003 seine Profi-Karriere begann, verpasste er diese mit Rang 11 denkbar knapp, in Schladming, Zagreb und Madonna di Campiglio gelangen ihm dafür seine besten Ergebnisse: jeweils ein achter Platz. Beim Saisonfinale ist Neureuther der einzige, der das DSV-Team vertritt, die Top-10 in der Slalomwertung kann er aber nicht mehr angreifen. Dafür kämpfen mit Daniel Yule und Ramon Zenhäusern zwei Eidgenossen mit Henrik Kristoffersen (NOR), Clement Noel und Alexis Pinturault (beide FRA) um die Plätze 2 und 3, Loic Meillard ist der dritte Schweizer, den wir heute sehen werden. Österreich schickt gleich fünf Athleten ins Rennen, neben Hirscher starten auch Manuel Feller, Michael Matt, Christian Hirschbühl und Marc Digruber.
Neureuthers Karriere
 
Mit 13 Siegen ist der gebürtige Münchner der erfolgreichste deutsche Alpine im Weltcup, sein größter Erfolg war die Goldmedaille beim Team-Event bei der Weltmeisterschaft 2005. Neureuther gewann außerdem WM-Silber (2013) und dreimal WM-Bronze (2015/2017 sowie 2013 im Team-Event). Ein Kreuzbandriss im November 2017 beendete vor etwas mehr als einem Jahr wohl alle Ambitionen, noch einmal ganz oben angreifen zu können.
Neureuthers letzter Auftritt
 
Einer seiner besten Freunde und ehemals größten Widersacher auf der Tour erklärte seine Skikarriere dagegen gestern Nachmittag für beendet: Slalom-Spezialist Felix Neureuther wird seine Latten nach der Saison an die Wand hängen. ''Mein Herz und vor allem mein Körper haben mir in den letzten Monaten deutlich zu verstehen gegeben, dass es an der Zeit ist, dieses für mich so wunderschöne Kapitel Skirennsport zu beenden'', schrieb der sympathische 34-Jährige auf seiner Instagram-Seite und bedankte sich bei den Fans für ihren Support in den vergangenen 16 Jahren.
Saisonfinale - und dann?
 
Ins andorranische Soldeu kommt Hirscher aber nicht nur, um seine Kugeln abzuholen. ''Ich bin Rennfahrer aus Leidenschaft'', versicherte der Österreicher, dass der Siegeswille nach wie vor ungebrochen ist. Wie es nach dieser ''unglaublichen Saison'' weitergeht, ließ der 30-Jährige allerdings offen: ''Diese Entscheidung wird die härteste in meinem ganzen Leben.''
Slalom-Weltcup
 
Unangefochtene Lieblingsdisziplinen des 30-jährigen Ausnahmeathleten sind die technischen. Die kleinen Kugeln für Slalom und Riesenslalom hat er in dieser Saison ebenfalls schon sicher in der Tasche. Diese Trophäen eingerechnet, hat Hirscher in seiner Karriere nun insgesamt 20 Kristallkugeln gewonnen - auch dieser Meilenstein ist einzigartig und wurde bislang nur von Vonn (ebenfalls 20) erreicht.
Weltcup-Triumphator Hirscher
 
Schon vor einer Woche hatte Marcel Hirscher Geschichte geschrieben und als erster Skifahrer überhaupt zum achten Mal in Serie den Gesamtweltcup gewonnen, dafür reichte beim Riesenslalom im slowenischen Kranjska Gora schon ein sechster Platz. Nur Lindsey Vonn (USA) und der Österreicher kommen überhaupt auf acht Gesamtsiege!
Saisonfinale
 
Es ist der Abschluss der Saison 2018/19, ein letztes Mal in diesem Winter begeben sich die Athleten und Athletinnen heute auf die Piste und kämpfen um die beste Zeit. Alle Entscheidungen bei den Herren in Sachen kleine und große Kugeln sind bereits gefallen und somit können heute alle ohne Druck befreit auffahren, sich voll auspowern und über sich hinauswachsen. Wer jubelt zum Ende einer tollen Wintersaison noch einmal? Ab die Post!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Soldeu zum Slalom der Herren.
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten