bedeckt München -1°

Live-Ticker Ski Weltcup Sa, 08.12.2018 Weltcup Val d Isere, Riesenslalom

Alle Rennen und Ergebnisse des Alpinen Ski-Weltcups live im Ticker auf Süddeutsche.de

Riesenslalom der Herren
 
 
Name
Land
1. Lauf
Zeit Total
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Clement Noel
FRA
1:45.40
2
Manuel Feller
AUT
1:45.48
0.08
3
Marcel Hirscher
AUT
1:45.50
0.10
4
Henrik Kristoffersen
NOR
1:45.70
0.30
5
Daniel Yule
SUI
1:46.14
0.74
6
Michael Matt
AUT
1:46.68
1.28
7
Christian Hirschbühl
AUT
1:46.81
1.41
8
Dave Ryding
GBR
1:46.88
1.48
9
Stefano Gross
ITA
1:46.93
1.53
10
Marco Schwarz
AUT
1:46.94
1.54
11
Loic Meillard
SUI
1:47.04
1.64
12
Manfred Mölgg
ITA
1:47.05
1.65
13
Andre Myhrer
SWE
1:47.25
1.85
14
Stefan Hadalin
SLO
1:47.43
2.03
15
Giuliano Razzoli
ITA
1:47.65
2.25
16
Leif Kristian Nestvold-Haugen
NOR
1:47.66
2.26
17
Felix Neureuther
GER
1:47.73
2.33
18
Elias Kolega
CRO
1:48.06
2.66
19
Alexander Khoroshilov
RUS
1:48.33
2.93
20
Dong-Hyun Jung
KOR
1:48.46
3.06
21
Dominik Stehle
GER
1:48.54
3.14
22
Ryunosuke Ohkoshi
JPN
1:48.75
3.35
23
Matej Vidovic
CRO
1:48.78
3.38
24
Reto Schmidiger
SUI
1:48.80
3.40
25
Alexis Pinturault
FRA
1:48.83
3.43
26
Luca Aerni
SUI
1:49.20
3.80
27
Jonathan Nordbotten
NOR
1:49.24
3.84
DQ
Sebastian Foss-Solevaag
NOR
DQ
DNF
Jean-Baptiste Grange
FRA
DNF
DNF
Marc Rochat
SUI
DNF
 
Letzte Aktualisierung: 14:02:44
Ende
 
Wir verabschieden uns für heute aus Frankreich. Danke für Ihr Interesse! Wir wünschen noch einen schönen Samstag.
Ausblick
 
Morgen geht es weiter in Val d'Isere, wenn ab 9.30 Uhr der Slalom der Herren ansteht. Auch hier gelten Hirscher und Kristoffersen als DIE Favoriten. Der nächste Riesentorlauf lässt aber auch nicht lange auf sich warten. Nach dem Speed-Wochenende in Gröden geht es am 16. Dezember mit dem Riesenslalom in Alta Badia weiter.
Fazit
 
Der beste Techniker der letzten Jahren setzt sich auch heute wieder durch - und das sensationell dominant! Marcel Hirscher kann sich aktuell wohl nur selbst schlagen. Wie so oft landet Henrik Kristoffersen (+1,18) auf dem zweiten Rang, noch vor dem Schweden Matts Olsson (+1,31). Den größten Sprung nah vorne machen Schmid (GER) und De Aliprandini (ITA), die jeweils neun Plätze nach vorne rücken und am Ende auf Rang 15 bzw. 16 stehen.
Hirscher
Marcel Hirscher lässt aber mal überhaupt nichts anbrennen! Der Salzburger fährt zwei Drittel auf Kante, nimmt dann aber etwas raus. Am Ende feiert er mit 1,18 Sekunden Vorsprung seinen insgesamt 60. Weltcupsieg - Gratulation!!!
Kranjec
 
Schade, da war mehr drin! Der Slowene kann die hervorragende Leistung aus dem ersten Lauf nicht ganz bestätigen. Zu zaghaft geht Kranjec im zweiten Lauf an die Sache. Dennoch, der achte Platze ist ein sehr gutes Ergebnis!
Olsson
 
Matts Olsson kommt nicht ganz an Kristoffersen ran. Der Schwede kommt mit 13 Hundertstel auf Rang zwei. Somit steht Kristoffersen mal wieder auf dem Treppchen!
Kristoffersen
Attacke vom Norweger! Kristoffersen setzt einen richtig heißen Ritt in den Schnee! Den Vorsprung auf Pinturault baut er auf 28 Hundertstel aus und setzt sich an die Spitze! Da war die Wut aus Lauf eins aber sowas von zu sehen!
Pinturault
Wahnsinn! Den verschlafenen ersten Lauf lässt der Franzose völlig vergessen uns riskiert alles. Am Ende sind es acht Hundertstel, die er vor Meillard ins Ziel kommt - Klasse!
Meillard
Super Fahrt! Meillard mit der neuen Bestmarke! Ganz unten bleibt einem nochmal der Atem weg, weil der Schweizer überdreht. Mit 1:44.53 setzt er sich aber zunächst an die Spitze!
Feller
 
Den Tiroler hebt's im Steilhang fast raus, er kann sich aber nochmal fangen. Im Ziel sind es 68 Hundertstel Rückstand und somit Platz 6.
Fanara
 
Ebenfalls zeitgleich lag Thomas Fanara gut im Rennen nach dem ersten Lauf. Jetzt aber kommt der 37-Jährige im unteren Drittel zu weit raus und büßt im Tiefschnee einiges an Zeit ein - Rang 12.
Faivre
 
Zeitgleich mit Luitz nach dem ersten Lauf schafft Faivre den Eindruck zu bestätigen. Mit 47 Hundertstel erstmal Platz vier!
Luitz
 
Schade für den Deutschen! Stefan Luitz mit dem Fehler am dritten Tor, aber er kann den Lauf noch zu Ende fahren - immerhin!
Ford
Wieder knapp! Tommy Ford mag es schnell und das zeigt er. Mit drei Hundertstel Vorsprung holt sich der US-Amerikaner aus Oregon die Führung!
Odermatt
Ganz stark vom Schweizer! Der Fahrer vom SC Hergiswil wählt die Linie ähnlich wie Tonetti und bringt den Lauf fehlerfrei nach unten. Am Ende sind es sieben Hundertstel, die er vor dem Italiener liegt.
Nestvold-Haugen
 
Und auch den Norweger ereilt das gleiche Schicksal. Mit knapp einer Sekunde Rückstand steht am Ende Rang neun auf der Anzeige.
Muffat-Jeandet
 
Platz vier für den Lokalmatador! Muffat-Jeandet kippt auch deutlich zu früh nach innen und muss, wie auch schon Leitinger, kämpfen, um auf den Skiern zu bleiben.
Leitinger
 
Bitter für den Tiroler! Er liegt eigentlich gut im Rennen, setzt den Schwung bei zwei Toren aber deutlich zu früh an, was ihn fast aushebt. So reiht er sich zeitgleich mit Caviezel auf Rang 11 ein.
Tonetti
Neuer Führender und das auch noch mit der Laufbestzeit für Riccardo Tonetti! Der 29-jährige Italiener attackiert vom ersten Tor an und kann die LInie auch im Steilhang halten. Sehr starke Fahrt!
Caviezel
 
Caviezel probiert zu attackieren, ist aber bei zwei Toren im Steilhang zu spät dran und muss kämpfen, um noch im Lauf zu bleiben. Am Ende steht ein Rückstand von 1,11 Sekunden.
Neureuther
 
Felix Neureuther wird mit seinem Comeback zufrieden sein. Natürlich merkt man ihm noch die Zurückhaltung im Lauf an, aber mit dem vorläufigen Platz 7 sieht das doch schon wieder ganz gut aus.
Schörghofer
 
Für Philipp Schörghofer läuft es dagegen nicht ganz so flüssig. Der gebürtige Salzburger rutscht zu weit nach draußen, um wirklich ganz nach vorne zu fahren. Gerade vor dem unteren Drittel kostet das Geschwindigkeit und somit auch Zeit!
Zubcic
 
Ist das knapp! Der Kroate kommt nur mit sieben Hundertstel Rückstand ins Ziel und verpasst hauchdünn Rang eins!
Ligerty
 
Ähnlich sieht es auch beim Mann aus Salt Lake City aus. Ligety fehlt der Zug zu den Toren, was im Ziel 45 Hundertstel Rückstand bedeutet.
Zampa
 
Adam Zampa mit dem nächsten wilden Ritt! Der Slowake steht 2-3 mal richtig quer und büßt seinen Vorsprung schnell ein. Im Ziel sind es 86 Hundertstel Rückstand.
Mölgg
 
Manfred Mölgg verliert im unteren Abschnitt etwas die Linie und reiht sich mit 16 Hundertstel Rückstand hinter Teamkollege De Aliprandini auf Rang vier ein.
Schmid
 
Wilde Fahrt vom jungen Allgäuer! Schmid kann sich im MIttelteil noch gerade so auf den Skiern halten, kommt dann aber mit einem Zehntel Rückstand ins Ziel - Rang 2!
De Aliprandini
 
Mit 15 Hundertstel kommt der Italiener ins Ziel! Auch er bestätigt das bisherige Bild, dass der zweite Lauf um Einiges schneller und dynamischer ist.
Zurbriggen
 
Elia Zurbriggen hat sich viel vorgenommen, verkrampft aber bei seinem Lauf und fährt viel zu hektisch den Hang runter. Diese technischen Unsauberkeiten kosten Sekunde um Sekunde. Am Ende steht erstmal Rang vier.
Read
Klasse Fahrt von Erik Read! Sehr direkte Linie, die der Kanadier da wählen kann und bis zum Ende duchzieht!
Maes
 
Sam Maes steht einige Male zu quer und verliert dadurch erheblich an Zeit. Der Belgier landet erstmal hinter Dopfer und Braathen.
Dopfer
Fritz Dopfer kann das für sich nutzen und kommt fehlerfrei durch. So geht es mit drei Zehntel Vorsprung zur Bestzeit.
Braathen
Lucas Braathen setzt also die erste Richtzeit. Der Norweger fährt schwungvoll, was der Kurs im Vergleich zum ersten Durchgang auch hergibt. Mit 1:46.14 ist er im Ziel.
Piste
 
Weiterhin schneit es in Val d'Isere, was es für die Läufer schwierig macht die Piste zu erkennen. Es wird etwas nachgezeichnet und dann geht es los.
Favoriten
 
Die besten Chancen auf den Sieg hat nach dem 1. Lauf erwähnter Marcel Hirscher. Schon deutlich dahinter liegen die direkten Konkurrenten. Auf Rang zwei und drei folgen der Slowene Zan Kranjec (+0,71) und Matts Olsson aus Schweden (+0,99). Im Kampf um das Treppchen dürften aber auch noch Kristoffersen (+1,20), Pinturault (+1,31), Meillard (+1,36) und Feller (+1,44) ein Wörtchen mitreden. Stefan Luitz als Sieger vom letzten Wochenende liegt zeitgleich mit Fanara und Faivre auf Rang acht (+1,60).
Startliste
 
Den Auftakt im zweiten Durchgang macht der 18-jährige Norweger Lucas Braathen, gefolgt vom erfahrenen Fritz Dopfer (Rang 29, +2,86). Daneben sind vom DSV noch Alexander Schmid (24, +2,46), Felix Neureuther (18, +2,27) und Stefan Luitz (8, +1,60) im zweiten Lauf dabei. Vom Schweizer Team sind mit Elia Zurbriggen (26, +2,55), Gino Caviezel (17, +2,25), Marco Odermatt (12, +1,87) und Loic Meillard (6, +1,36) ebenfalls vier Läufer am Start. Und das ist auch die Anzahl an Läufern, die der ÖSV ins Rennen schicken kann. Neben Philipp Schörghofer (19, +2,32), Roland Leitinger (15, +1,92) und Manuel Feller (7, +1,44) ruhen standesgemäß alle Hoffnungen auf Marcel Hirscher, der das Tableau nach dem ersten Durchgang anführt.
2. Durchgang
 
Willkommen zurück Frankreich. Gleich geht es in Val d’Isere weiter mit dem Finaldurchgang.
Ausblick Start 2. Durchgang:
 
Jetzt gibt es erstmal eine Pause, die aber durch die Verzögerungen vergleichsweise kurz ausfällt. Weiter geht es pünktlich um 13:00 Uhr mit dem zweiten Durchgang aus Val d'Isere. Bis gleich!
Zwischenfazit
 
Die Startnummer 1 ist auch der Erste nach dem 1. Lauf: Marcel Hirscher führt in Val d’Isere vor dem Slowenen Zan Kranjec (+0,71) und Matts Olsson aus Schweden (+0,99). In Schlagweite für das Treppchen liegen auf den Rängen dahinter noch Kristoffersen (+1,20), Pinturault (+1,31), Meillard (+1,36) und Feller (+1,44). Stefan Luitz als Sieger vom letzten Wochenende liegt zeitgleich mit Fanara und Faivre auf Rang acht (+1,60). Ganz stark wie sich der Schweizer Marco Odermatt mit Startnummer 32 noch nach vorne auf Rang 12 gefahren hat. Zudem beglückwünschen wir den 18-jährigen Lucas Braathen zur Teilnahme am zweiten Durchgang. Premiere für den Läufer aus Norwegen!
Simari Birkner
Cristian Javier Simari Birkner darf den ersten Durchgang abschließen. Der 38-jährige Argentinier aus San Carlos de Bariloche kommt mit 5,51 Sekunden Rückstand auf Rang 65 ins Ziel.
Hirschbühl
 
Das gleiche Schicksal ereilt auch den letzten Starter des ÖSV-Teams. Christian Hirschbühl vom SV Riefensberg kommt mit 3,71 Sekunden Rückstand unten an. Das bedeutet vorläufig den 48. Platz im Tableau.
Strasser
 
Da wird Linus Strasser nicht mehr dabei sein. Der letzte Fahrer aus dem DSV-Lager kommt mit 55.74 in Ziel und landet damit auf Platz 41.
Braathen
 
Starke Fahrt vom ganz jungen Lucas Braathen aus Norwegen. Der 18-jährige Fahrer vom Skiclub Baerums kommt mit Startnummer 60 mit 2,88 Sekunden Rückstand ins Ziel und verdrängt damit Johannes Strolz vom 30. Platz. Braathen kann sich berechtigterweise Hoffnungen auf den zweiten Durchgang machen!
Rang 30
 
Aktuell liegt Johannes Strolz noch auf dem 30. Platz, der für den zweiten Durchgang berechtigt. 55.40 lautet die Zeit, die es zu schlagen gilt. Einen Platz davor liegt Fritz Dopfer.
Staubitzer
 
Benedikt Staubitzer vom SC Mittenwald kann den letzten Platz um 38 Hundertstel vermeiden. Am Ende steht Rang 43 für seine Fahrt.
Meier
 
Ihm gleich macht es sein Teamkollege Daniel Meier, der bei 57.60 ins Ziel kommt und damit auf Rang 40 die Segel streichen muss.
Walch
 
Magnus Walch verpasst den zweiten Lauf auch deutlich. Mit 3,25 Sekunden Rückstand geht es für den Arlberger ins Ziel auf Rang 33.
Raschner
 
Auch für Dominik Raschner wird es mit dem zweiten Lauf nichts werden. Der gebürtige Innsbrucker kommt mit +3.11 ins Ziel.
Brennsteiner
 
Der Salzburger kommt im unteren Abschnitt fasst aus der Balance, kann sich aber noch auf den Skiern halten. Am Ende steht Rang 33.
Odermatt
 
Odermatt mit einer sehr guten Fahrt. Der Vorarlberger landet auf Rang 12 - geht doch!
Strolz
 
Für Johannes Strolz wird es nichts mit dem zweiten Durchgang. Er schließt das Tableau erstmal als Letzter.
Zampa
 
Adam Zampa aus der Slowakei verliert im oberen Teil schon enorm. Am Ende kommt er mit +2.38 Rückstand ins Ziel. Das wird schwer mit dem zweiten Durchgang.
Missillier
 
Bitter! Steve Missillier muss schon früh aussteigen. Es scheint als hätte sich der Franzose am Knie verletzt. Wir wünschen gute Besserung!
Roland
 
Der Tiroler kommt gut durch und landet am Ende vor Riccardo Tonetti auf Rang 14.
Dopfer
 
Fritz Dopfer gelingt keine gute Fahrt. Der Fahrer vom SC Garmisch fährt sehr zurückhaltend und übernimmt die Rote Laterne.
Zubcic
 
Filip Zubcic hat Probleme die Strecke zu finden. Der Schneefall hat zwar etwas nachgelassen, dennoch ist es schwierig die Ideallinie zu finden. Der Kroate verliert zu viel Zeit bei seinen Ausflügen und landet auf Rang 18.
Read
 
Erik Read hält sich im mIttelteil auf der letzten Rille und verhindert das Ausscheiden. Trotzdem kann der Mann aus Calgary nicht mehr viel ausrichten. Er übernimmt erstmal den letzten Platz.
Windingstad
 
Nächster Ausfall! Windingstad rutscht ebenso wie Tumler mit dem Innenski weg.
Zurbriggen
 
Elia Zurbriggen mit einigen Rutschphasen und damit wird es vorerst der letzte Platz für den Mann vom SC Zermatt.
Tumler
 
Thomas Tumler, Dritter am letzten Wochenende, mit einer ähnlichen Aktion. Beim Linksschwung fährt er das Tor zu direkt an und rutscht mit dem Innenski weg - draußen!
Cochran-Siegle
 
Dann erwischt es den ersten Fahrer, der ausscheidet. Cochran-Siegle setzt den Schwunt im Mittelteil zu früh an und kommt dann zu direkt aus dem Tor und verpasst das nächste.
Caviezel
 
Einen Platz dahinter kommt Caviezel ins Ziel. Ähnliche Fahrt wie Tonetti, aber am Ende ist nicht viel zu holen.
Tonetti
 
Riccardo Tonetti gelingt auch eine gute Fahrt. Mittlerweile ist aber wirklich nicht mehr viel zu holen auf der schlechter-werdenden Piste. Tonetti reiht sich vorerst auf Rang 14 ein.
Schmid
 
Der Allgäuer kommt gut durch und kann sein Ziel, die Top-15, im zweiten Durchgang durchaus erreichen - Rang 18!
Schörghofer
 
Und auch den Salzburger Schörghofer ereilt das Schicksal seiner Vorderleuten. Am Ende steht Platz 15.
De Aliprandini
 
Der gebürtige Südtiroler reiht sich zeitgleich vor Teamkollege Mölgg auf dem geteilten letzten Platz ein.
Ford
 
Tommy Ford aus Oregon kommt den Hang sehr gefühlvoll hinunter, verliert am Ende aber auch deutlich auf Hirscher - Rang 11!
Meillard
 
Der junge Schweizer aus Neuchatel mit einer aggressiven Fahrt. Grobe Schnitzer hat Meillard nicht in seiner Fahrt, gibt allerdings die Skier zu spät frei. Mit +1.36 steht am Ende Platz 6.
Fanara
 
Zeitgleich mit seinem Landsmann und Stefan Luitz kommt Fanara in Ziel. Alle drei kommen bei 54.01 ins Ziel.
Faivre
 
Mathieu Faivre gelingt ein pasabler Lauf. Der Franzose verliert vor allem im letzten Abschnitt, bis dahin war der 26-Jährige gut unterwegs.
Ligety
 
Ähnlich läuft es auch für den 34-Jährigen aus Salt Lake City. Ligety fährt damit auf Platz 11.
Nestvold-Haugen
 
Nestvold-Haugen mit zu vielen Ausläufen weg von der Ideallinie - das kostet Zeit! Der Norweger kommt als Achter ins Ziel.
Neureuther
 
Der Münchner kann bei seinem Comeback noch kein Ausrufezeichen setzen. Ihn hebt es im Mittelteil fast aus, aber Neureuther kann sich gerade noch so fangen und kommt vorerst als Neunter ins Ziel.
Mölgg
 
Manfred Mölgg ist der Nächste, der seine Startnummer ins Ziel bringt. Das bedeutet im alpinen Sport nichts Gutes, denn damit ist man vorerst auf dem letzten Platz. Man sieht, dass die Fahrer durch den leichten Schneefall sofort Zeit verlieren, wenn sie die Optimallinie nur ein wenig verlassen.
Muffat-Jeandet
 
Der 29-Jährige Franzose löst Luitz dann auch gleich mal wieder ab. Auch er verliert schon oben deutlich und kann die Fahrt dann nur noch ins Ziel retten.
Luitz
 
Der Sieger vom letzten Wochenende fährt zu vorsichtig und kommt bei 54.01 ins Ziel. Damit erstmal Letzter!
Feller
 
Der Tiroler Feller verliert schon bis zur ersten Zwischenzeit knapp eine Sekunde. Im Ziel sind es dann insgesamt +1.44!
Kranjec
 
Der Slowene hat im Mittelteil einige Rutschpartien drin, aber kann die Schwünge ansonsten richtig setzen. Scheint als hätten die Trainer die richtigen Infos nach oben an den Start gefunkt haben.
Olsson
 
Matts Olsson mit einer sehr direkten Fahrt. Der Schwede kann unten sogar noch aufholen und ist der Erste, der unter einer Sekunde Rückstand hat (+0.99).
Kristoffersen
 
Und auch Kristoffersen kommt nicht an die Zeit von Hirscher ran. Beide Läufer, die auf den Österreicher folgten, haben im ersten Drittel einen Großteil der Zeit verloren. Da hat Hirscher ordentlich was vorgelegt.
Pinturault
 
Der Franzose kommt mit 1,31 Rückstand ins Ziel. Wirklich dynamisch wirkte die Fahrt nicht.
Hirscher
Marcel Hirscher setzt die erste Richtzeit. Mit 52.41 ist der Salzburger im Ziel und wird spätestens nach Pinturault und Kristoffersen wissen was diese Zeit wert ist. Grobe Fehler waren nicht zu erkennen, allerdings hatte Hirscher mit der Sicht zu kämpfen.
Countdown
 
Der Start verzögert sich um wenige Augenblicke, denn bei leichtem Schneefall müssen die Pistenbegrenzungen nochmal nachgefärbt werden. Es wird aber jeden Moment losgehen. Marcel Hirscher steht bereit!
Startliste
 
Eröffnen darf die Piste direkt mal Topfavorit Marcel Hirscher. Pinturault und Kristoffersen folgen auf 2 und 3. Insgesamt bewerben sich satte 78 Mann um die 30 Plätze im Finale.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Die deutschen Hoffnungen ruhen vor allem auf Stefan Luitz und Felix Neureuther, der heute sein Comeback feiern wird. Daneben greifen noch Alexander Schmid, Fritz Dopfer, Benedikt Staubitzer und Linus Strasser ins geschehen ein. Österreich blickt neben Hirscher und Feller besonders auf Philipp Schörghofer, dazu ist ein interessanter Schwung Nachwuchsfahrer dabei. Beim Swiss-Team liegt der Fokus wohl auf Meillard, Caviezel, Tumler und Zurbriggen. Daneben startet noch Marco Odermatt.
Favoriten II
 
Trotzdem hat der Sieg von Stefan Luitz beim Riesentorlauf in Beaver Creek gezeigt, dass auch der siebenfache Gesamtweltcupsieger angreifbar ist. Als seine größten Widersacher gelten, wie gewohnt, der Norweger Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault aus Frankreich. Aber auch aus dem eigenen ÖSV Lager hat Manuel Feller dem Doppel-Olympiasieger den Kampf angesagt.
Favoriten I
 
Allen voran ist Marcel Hirscher das Maß aller Dinge. Der Salzburger konnte die immerhin letzten fünf Skiweltcup-Riesenslalom-Rennen der letzten Saison gewinnen. Dazwischen wurde er in Peyongchang noch Olympiasieger in dieser Disziplin. Von den letzten 13 Skiweltcup-Riesentorlauf-Rennen konnte er 10 für sich entscheiden.
Val d'Isere
 
Richten wir aber den Blick nun auf Val d'Isere. Heute steht auf der steilen und technisch anspruchsvollen "Face de Bellevarde" der nächste Schlagabtausch auf dem Programm. Der erste Durchgang wird um 10.00 Uhr gestartet, das spannende Finale geht drei Stunden später, ab 13.00 Uhr über die Bühne.
Getrübte Siegerstimmung
 
Allerdings wurde die Stimmung im DSV-Lager bezüglich dieses Sieges unter der Woche getrübt. Denn die DSV-Athleten wurden zwischen den beiden Durchgängen am vergangenen Wochenende mit Sauerstoff versorgt. Dies gilt laut Code der Welt-Doping-Agentur WADA seit 1. Januar 2018 nicht als Doping. Die Richtlinie der WADA widerspricht aber offenbar der Wettkampfordnung der FIS. Die Untersuchung läuft, eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.
Letzte Woche
 
Nachdem zum Weltcup-Auftakt der Riesenslalom in Sölden Ende Oktober abgesagt wurde, mussten sich die Spezialisten dieser Disziplin bis zum vergangenen Wochenende gedulden. Erst in Beaver Creek konnte der erste Riesentorlauf abgehalten werden und der bot dann auch gleich richtig Spektakel, immerhin gewann Stefan Luitz (GER) beim Comeback nach seinem Kreuzbandriss vor Topfavorit Hirscher (AUT) und dem Schweizer Tumler.
Verlegung Damen
 
Anders als die Damen-Wettbewerbe am kommenden Wochenende, werden die Herren-Rennen, die heute und morgen für Val d’Isere vorgesehen sind durchgefüht. Hintergrund ist, dass es sich um zwei unterschiedliche Pistenhänge handelt und der Hang für die Herren der Schöpfung noch ausreichend präperiert werden konnte. Die Damen weichen nächste Woche nach Gröden aus, wo es mehr Schnee hat.
Herzlich willkommen
 
Herzlich willkommen in Val d'Isere zum Riesenslalom der Herren.
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten