Weltcup - Val d'Isère (Frankreich)
Abgebrochen
Samstag, 14. Dezember 2019
Slalom der Herren
Noch keine Daten vorhanden
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Absage
Jetzt ist es offiziell - heute wird es keinen Slalom der Herren geben. Die Winde sind zu stark und zu unberechenbar, da hatte die Jury keine andere Wahl, als das Rennen abzusagen. Was das ganze für morgen bedeutet, bleibt abzuwarten. Ich bedanke mich erst einmal für ihre Geduld und wünsche noch ein schönes Wochenende. An alternativen Wintersporthighlights mangelt es ja nicht, die Alpindamen sind beispielsweise gerade mit den Super G unterwegs.
Das Warten geht weiter
Die Jury hat sich entschieden den Start um weitere 30 Minuten nach hinten zu verschieben. 11:30 Uhr ist nun die neue Zeit - mal abwarten, ob dann wirklich gefahren werden kann. Es stürmt weiterhin in Val d'Isere, insbesondere am Starthaus bläst der Wind den Athleten ordentlich entgegen.
Wetter
Neben dem vielen Neuschnee bereiten nun auch starke Windböen Probleme bei der Vorbereitung auf den Slalom - und drohen wie schon im letzten Jahr zum Spielverderber zu werden. Erste Entscheidungen mussten deshalb heute Morgen schon getroffen werden und sehen wie folgt aus: Das Rennen wird vom Reservestart aufgenommen werden, die Laufzeit wird sich damit von knapp über 50 Sekunden auf ca. 40 Sekunden verkürzen. Außerdem beginnt der 1. Lauf erst um 11:00 Uhr, der 2. Lauf folgt um 14:00 Uhr - 90 Minuten später als geplant starten wir also in den zweiten Slalom der Saison.
DSV, ÖSV, Swiss Ski
Auf dem Podest erwarten wir die deutschen Läufer eher nicht, doch vielleicht überraschen uns David Ketterer (Startnummer 43), Dominik Stehle (46), Fritz Dopfer (47) oder Sebastian Holzmann (63) ja. Mehr Chancen rechnen sich da die Schweizer aus, immerhin fuhren Yule (2) Ramon Zenhäusern (5) in Levi auf die Plätze 3 und 4, auch Loic Meillard (13) und Sandro Simonet (26), Tanguy Nef (28) oder Luca Aerni (30) sind Plätze in den Punkten zuzutrauen, da wollen auch Reto Schmidinger (35) und Marc Rochat (56) hin. Der ÖSV schickt insgesamt acht Athleten ins Rennen, den Anfang wird Marco Schwarz als erster Läufer machen, Michael Matt (4), Christian Hirschbühl (14), Marc Digruber (22), Johannes Strolz (41) und Co. folgen.
Favoriten
Überhaupt scheint Kristoffersen sehr gut in Form zu sein, auch in Beever Creak raste er vor einer Woche beim Riesenslalom auf das Podium, der Norweger wurde Zweiter hinter Sensationssieger Tommy Ford (USA) und ist mit 193 Punkten im Gesamtweltcup der beste Läufer aus den technischen Disziplinen. Aber gerade beim Heimspiel sind wir natürlich gespannt auf Pinturault, Noel und Co., Frankreich hat ja mit Grange und Muffat-Jeandet durchaus viele namhafte Kandidaten für das Podest.
Levi
In Levi deutete sich schon an, was viele Experten erwartet haben, jetzt wo nach dem Karriereende von Marcel Hirscher endlich ein "Wettbewerb" zu erhoffen ist. Henrik Kristoffersen und Clement Noel lieferten sich einen heißen Slalom um den Sieg, der Norweger hatte das bessere Ende für sich, weil der Franzose seinen Vorsprung nicht runter brachte. Dritter wurde der Schweizer Daniel Yule.
Planänderung
Ganz nahtlos geht es allerdings nicht, denn starker Schneefall und die damit verbundenen Probleme bei der Pistenpräparation machten eine Programmänderung nötig. Die Organisatoren haben deshalb den Slalom auf den Samstag vorgezogen, am Sonntag folgt dann der ursprünglich für heute angesetzte Riesenslalom.
Slalom II
Nachdem zuletzt einige Speedrennen auf dem Programm standen, wechselten die Herren schon vergangenen Sonntag wieder ins Technische, zum Riesenslalom. Und heute geht es nahtlos weiter mit dem zweiten Slalom der Saison. Auf geht's!
vor Beginn
Herzlich willkommen in Val d'Isere zum Slalom der Herren.
Neue Ereignisse