Weltcup - Val d'Isère (Frankreich)
Beendet
Sonntag, 15. Dezember 2019
Slalom der Herren
Rang
Name
Zeit in min
Diff. in Sek.
1.
Alexis Pinturault (FRA)
1:47.91
2.
Andre Myhrer (SWE)
1:49.35
+ 1.44
3.
Stefano Gross (ITA)
1:49.38
+ 1.47
4.
Henrik Kristoffersen (NOR)
1:49.39
+ 1.48
5.
Michael Matt (AUT)
1:49.64
+ 1.73
6.
Kristoffer Jakobsen (SWE)
1:49.66
+ 1.75
7.
Loic Meillard (SUI)
1:49.76
+ 1.85
8.
Victor Muffat-Jeandet (FRA)
1:50.12
+ 2.21
9.
Sebastian Foss-Solevaag (NOR)
1:50.18
+ 2.27
10.
Daniel Yule (SUI)
1:50.26
+ 2.35
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Au revoir
Wir verabschieden uns aus Frankreich und wünschen einen schönen Rest-Sonntag! Danke für Ihr Interesse!
Ausblick
Das war es aus Val d'Isere! Weiter geht es im Skizirkus für die Herren am kommenden Freitag mit dem Super G aus Gröden, ehe am nächsten Tag an selber Stelle die Abfahrt auf dem Programm steht. Sonntag und Montag folgen dann in Alta Badia der nächste Riesenslalom und Slalom!
Dopfer und Matt
Erfreulich auch aus deutscher Sicht ist das Ergebnis von Fritz Dopfer, der auf Rang 21 landet und sich so um acht Plätze verbessern konnte. Michael Matt ist als Fünfter bester Österreicher!
Fazit
Der beste Läufer aus dem ersten Durchgang ist auch der Beste nach dem 2. Lauf! Alexis Pinturault holt sich den Heimsieg und gewinnt vor Andre Myhrer (+1,44) und Stefano Gross (+1,47). Respekt vor Kristoffersen, der sich 23 (!!!) Plätze nach vorne schiebt und den Schaden seines Patzers im 1. Lauf in Grenzen hält. Das Duell um die Krone im Slalom ist jetzt endgültig eröffnet!
Pinturault
Alexis Pinturault fährt das jetzt ganz sicher nach unten und bringt den Sieg nach Hause! Mit 1,44 Vorsprung gewinnt er zum zweiten Mal in Val d'Isere! Riesen-Jubel im Ziel!
Winters
Der Überraschungs-Zweite aus dem ersten Durchgang sorgt von Beginn an für Tempo, aber schon in den ersten paar Stangen hebt es ihn aus und der US-Amerikaner kann sich mit einem Bode-Miller-Rodeo-Move auf der letzten Rille im Lauf halten. Das kostet natürlich Zeit und so ist es im Ziel nur Rang 18!
Zenhäusern
Boah ist das schade! Ramon Zenhäusern liegt an der ersten Zwischenzeit noch vor Myhrer, fädelt im Steilhang aber ein uns ist draußen. Das ging zu schnell!
Myhrer
Ui ui ui, ist das eng! Der amtierende Olympiasieger im Slalom fährt taktisch clever und nimmt an den richtigen Stellen das Tempo raus, um sich für die nächsten Stangen zu "stellen". Drei Hundertstel vor Gross kommt er ins Ziel! Großartige Leistung des Schweden und mit 1:49.35 eine neue Bestzeit!
Matt
Gut sieht es zunächst für Michael Matt aus. Oben baut er seinen Vorsprung auf Gross sogar aus, verliert dann aber im unteren Teil des Steilhang etwas an Schwung und ihm geht dann das Tempo verloren. Platz 3 und 26 Hundertstel Rückstand sind es am Ende.
Hirschbühl
Christian Hirschbühl schimpft im Ziel wie ein Rohrspatz. So wirklich rein kam der Österreicher nicht in den Lauf. Knapp eine Sekunde ist es dann auf Stefano Gross als Führenden.
Rodes
Und auch Istok Rodes verpatzt seinen Lauf und landet nur auf Rang 20.
Ryding
Als nächster Fahrer versucht sich Ryding und büßt nach einem Wackler im Steilhang ordentlich Zeit ein. Rang 13 ist es erstmal für den Briten.
Gross
Jetzt aber wird Kristoffersen vom Thron gestoßen! Stefano Gross legt einen Super-Lauf in den Schnee, obwohl die Piste merklich an Qualität abnimmt. Eine einzige Hundertstel rettet er von seinem Vorsprung ins Ziel! 1:49.38 lautet die neue Spitzenzeit!
Yule
Und auch den nächsten Topfahrer erwischt es. Daniel Yule landet nach einem super konservativen Lauf auf Platz 6. Der Schweizer scheint irgendwie Probleme zu haben und wirkt im Bewegungsablauf gehemmt.
Mölgg
Etwas zu spät dran ist Manfred Mölgg im Steilhang. Mit 1,08 Sekunden Rückstand landet er lediglich auf Rang 8. Gleichzeitig bekommen wir die Info, dass Adam Zampa nachträgich disqualifiziert wurde. Die TV-Bilder haben bewiesen, dass er eingefädelt hatte.
Jakobsen
Jetzt wird es noch enger! Kristoffer Jakobsen fährt extrem eng an den Stangen vorbei und scheint sogar kurz eingefädelt zu haben. Der nimmt das Tempo aus dem Steihlang schön mit und setzt Kristoffersen somit unter Druck. Im Ziel sind es nur 27 Hundertstel Rückstand!
Meillard
Kristoffersens Führung wankt! Loic Meillard verliert zwar auch kontinuierlich auf den Führenden, hat aber so viel Vorsprung, dass es am Ende reichen könnte. Der Konjunktiv bestätigt sich aber nicht und Meillard landet 37 Hundertstel hinter Kristoffersen!
Muffat-Jeandet
Auf seiner Heimpiste darf sich Victor Muffat-Jeandet jetzt beweisen. Lange scheint es so, als könnte er Kristoffersen den 1. Rang streitig machen, aber auch er landet dann 73 Hundertstel hinter dem Norweger!
Razzoli
Kurze TV-Pause nach den ersten 15 Läufern und schon geht es weiter mit Giuliano Razzoli. Der Italiener landet nach einigen kleineren Fehlern auf Rang 13.
Hadalin
Deutlich schneller büßt Hadalin seinen Vorsprung auf den Norweger ein. Nach drei bis vier guten Schwüngen patzt der Slowake immer wieder und so geht es erstmal nur auf Rang 10.
Popov
Sehr guter Lauf von Albert Popov! Der Bulgare kommt schwungvoll durch den Stangenwald, verliert aber die sieben Zehntel im Steilhang, die bisher jeder auf Kristoffersen einbüßt.
Vidovic
Mit einem mit kleinen Fehlern behafteten Lauf schafft es Matej Vidovic nur auf Rang 7. Der 26-jährige Kroate fährt einfach zu vorsichtig.
Schwarz
Marco Schwarz macht es, wie es sein Trainer lautstark fordert und "Druckt oina aus". Mit viel Schwung geht es in den Steilhang, aber auch er verliert dort etwas Zeit auf Kristoffersen, der dort sensationell gefahren ist, und landet auf Ranf 3 im Ziel.
Khoroshilov
Ein so rythmischer Lauf wie jetzt könnte Alexander Khoroshilov eigentlich in die Karten spielen, aber der 35-jährige Russe kann das nicht nutzen und landet nach einem Lauf ohne grobe Schnitzer auf Rang vier.
Marchant
Die Piste wird ruppiger! Armand Marchant schlägt das ganz schön auf die Skier und der junge Belgier verliert vom Start weg kontinuierlich auf Kristoffersen. Mit 1,24 Sekunden Rückstand reiht er sich vor Fritz Dopfer auf Rang 4 ein.
Koyama
Ärgerlich! Yohei Koyama kann seine gute Ausgangsposition im zweiten Lauf nicht nutzen und fädelt beim ersten Rythmuswechsel ein. Da war der Japaner einfach zu forsch unterwegs!
Foss-Solevaag
Nächster Norweger, der am Start steht und Sebastian Foss-Solevaag macht seine Aufgabe gut. Seinen Vorsprung verliert er gegenüber seinem Teamkollegen Kristoffersen zwar schnell, hält den Rückstand aber konstant und landet mit 0,79 Sekunden Rückstand auf Rang 2. An Kristoffersens Zeit kommt aktuell kein Läufer ran!
Zampa
Das schafft Adam Zampa nicht wirklich. Im Mittelteil ist er kurz vor dem Einfädeln und muss Tempo rausnehmen. Dass sich das in Sachen Rückstand bis ins Ziel dann aufaddiert ist logisch. Insgesamt sind es 2,49 Sekunden Rückstand.
Kolega
Elias Kolega darf sich als Nächster an Kristoffersen Zeit probieren und scheint mit "nur" 2.09 Sekunden Rückstand und Platz 3 zufrieden.
Tonetti
Undankbare Aufgabe für Tonetti, der direkt nach diesem Traumlauf von Kristoffersen ran muss. Der gebürtige Bozener ist deutlich später dran an den Stangen als der Norweger und landet mit 1,73 Sekunden Rückstand auf Rang 3.
Kristoffersen
Und jetzt müssen wir schon aufpassen! Ungewohnt früh geht es für Henrik Kristoffersen in den zweiten Durchgang. Der Norweger attackiert vom ersten Meter an und baut seinen Vorsprung aus, kann die gute Piste ausnutzen und landet mit 1:49.39 als Erster im Ziel!
Aerni
Luca Aerni steht als Nächster im Starhaus. Für den Schweizer geht es ohne größere Fehler auf Rang drei. Seine Fahrt war etwas zu zaghaft.
Dopfer
Der Lauf ist etwas flüssiger gesteckt als im ersten Durchgang. Der deutche Trainer bietet so seinem einzigen Schützling etwas Hilfe und Dopfer kann das auch nutzen. Zu Beginn liegt er hinten, kann dann aber im Steilhang aufholen. Neue Bestzeit: 1:50.85!
Nestvold-Haugen
Und schon ist Nestvold-Haugen unterwegs. Keine gröberen Probleme, die erste Richtzeit lautet somit 1:51.32.
Favoriten
Die besten Chancen auf den Sieg hat nach dem 1. Lauf logischerweise Alexis Pinturault. Der Franzose war nicht zufrieden, aber dennoch der Schnellste unter den 70 Akteuren, die an den Start gingen. Nach dem Ausscheiden von Clement Noel und dem Patzer von Henrik Kristoffersen kann der Franzose den beiden nun auch im Weltcup ordentlich Druck machen. Hinter ihm liegt mit Luke Winters ein junger Fahrer, der im zweiten Durchgang für eine weitere Überraschung sorgen könnte (+0,59). Siegchancen haben dahinter auch noch Ramon Zenhäusern (+0,72), Andre Myhrer (+0,88) und Michael Matt (+0,93)
Startliste
Den Auftakt im zweiten Durchgang macht der Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen. Dann folgt auch schon Fritz Dopfer aus dem DSV-Team, der damit seinen ersten 2. Lauf in dieser noch jungen Saison bestreitet. Die deutschen Fans schauen nach ihm etwas in die Röhre, da sich sonst kein weiterer Läufer vom DSV für den Finaldurchgang qualifizieren konnte. Anders beim ÖSV, von dem mit Marco Schwarz (Startplatz 12), Christian Hirschbühl (25) und Michael Matt (26) drei Fahrer mit von der Partie sind. Einen Fahrer mehr stellen die Schweizer. Neben Luca Aerni (3), Loic Meillard (18) und Daniel Yule (21) hat Ramon Zenhäusern (28) auf Rang 3 wirkliche Siegchancen.
2. Durchgang
Willkommen zurück im Osten Frankreichs. Gleich geht es in Val d'Isere weiter mit dem Finaldurchgang.
Ausblick 2. Durchgang
Jetzt gibt es erstmal eine Pause. Wir melden uns pünktlich um 12:30 Uhr zurück, wenn es mit dem 2. Lauf weitergehen soll. Bis gleich!
Fazit 1. Lauf
Die Startnummer 1 ist auch die 1 nach dem ersten Durchgang. Alexis Pinturault nutzt die Gunst der Stunde und fährt mit einer Zeit von 52.85 ganz nach vorne. Der Franzose schien mit seiner Fahrt nicht ganz zufrieden, umso verwunderter rieb er sich die Augen als die Konkurrenz sich im Verlauf des Rennen die Zähne vergeblich an seiner Zeit ausbiss. Hinter ihm liegt Luke Winters (+0,59), der mit Startnummer 40 und einer phänomenalen Fahrt nach vorne sprang. Dahinter folgen Zenhäusern (+0,72), Myhrer (+0,88) und Matt (+0,93) noch in Schlagdistanz, ehe sich ab Hirschbühl auf Rang 6 zwölf Fahrer innerhalb von einer und zwei Sekunden Rückstand bewegen. Trotz des Fehlers kann Kristoffersen im zweiten Durchgang noch wichtige Weltcuppunkte mitnehmen und Fritz Dopfer gratulieren wir an dieser Stelle schon mal zum ersten 2. Durchgang in dieser Saison!
Zwischenfazit
Damit steht fest: Kristoffersen und Dopfer haben es noch in den 2. Durchgang geschafft!
Loriot
Baptiste Alliot Lugaz macht dann als letzter Starter den Deckel auf diesen Durchgang. Der Mann vom S.C. ND Bellecombe scheidet dann aber auch schon relativ schnell aus und kommt unter Beifall der heimischen Zuschauer etwas betröppelt ins Ziel.
Luitz
Bitter! Stefan Luitz scheidet schon nach wenigen Toren aus. Der Kemptener will vom Start weg etwas zu viel und kommt früh aus der Balance. An der ersten kleineren Kuppe ist dann auch schon Schluss.
Blick aufs Tableau
Bei noch sieben Fahrern, die oben stehen, könnte es sich bei Kristoffersen (Rang 27) und Fritz Dopfer (Rang 29) tatsächlich noch ausgehen.
Holzmann
Ebenfalls zuschauen muss dann auch Sebastian Holzmann aus der DSV-Mannschaft. Der 26-jährige Bad Wörishofener packt im Steilhang ebenfalls nochmal eine ganze Sekunde an Rückstand drauf und reiht sich am Ende vor seinen Teamkollegen Stehle und Ketterer auf Platz 37 ein.
Graf
Für den letzten Starter aus dem ÖSV-Team wird es nichts mit dem 2. Durchgang. Mathias Graf schimpft im Ziel zu Recht, denn vor allem aus dem Steilhang nimmt er ein ordentliches Paket an Rückstand mit. Da war mehr drin!
Rochat
An der gleichen Stelle kommt auch Marc Rochat zu Falle. Die Fahrer wollen jetzt zu viel bei der Einfahrt zum Steilhang und gehen es deutlich zu wild an.
Raschner
Und auch für Teamkollege Raschner ist frühzeitig Schluss, in diesem Falle aber wegen eines Sturzes vor dem Steilhang.
Gstrein
Dann wird Fabio Gstrein zuschauen müssen. Für den 22-Jährigen wird es lediglich Platz 31.
Koyama
Noch weiter nach vorne geht es für den Japaner Yohei Koyama, der mit 2,34 Sekunden Rückstand und Platz 22 fest für den 2. Lauf planen kann.
Tonetti
Riccardo Tonetti zeigt, dass es noch einen Tick besser geht und landet nach einer sehr guten Fahrt im Steilhang auf Rang 25.
Dopfer
Und auch der nächste Deutsche reiht sich in dieser Region ein. Fast eine Kopie der beiden Läufe von Keterer und Stehle, aber eben nur fast. Denn für Dopfer reicht es mit 2,87 Sekunden Rückstand für Rang 27.
Stehle
Von dort verdrängt ihn Dominik Stehle, der ebenso zögerlich den Hang in Angriff nimmt.
Ketterer
David Ketterer verpatzt den Lauf komplett und sammelt so von beginn an Sekunde um Sekunde Rückstand. Im Ziel ist es Rang 29 für den Donaueschinger mit 3,83 Sekunden Rückstand.
Strolz
Johannes Strolz kann es ihm nicht gleichmachen und scheidet aus. Bitter für den Österreicher.
Winters
Was ist denn jetzt los?! Luke Winters fährt mit Startnummer 40 nach einer sensationellen Fahrt auf Rang 2! Der junge US-Boy fährt beständig und hält den kleinen Rückstand von fünf Zehntel über den kompletten Lauf. Im Steilhang kann er sogar etwas aufholen, verliert dann aber im unteren Teil noch zwei Zehntel und kommt mit knapp sechs Zehntel Rückstand auf Pinturault ins Ziel.
Nordbotten
Jonathan Nordbotten nimmt sich an Jakobsen ein Beispiel und versucht alles herauszuholen, was noch möglich ist. Mit einigen längeren Rutschpartien verbaut ers ich zwar ein noch besseres Ergebnis, aber mit etwas Glück langt sein vorläufiger 25. Rang noch für den 2. Durchgang.
Jakobsen
Und der Schwede zeigt, was noch möglich ist. Mit einer beherzten Fahrt geht es für ihn auf Platz 11!
Zwischenfazit
Damit sind die ersten 30 Läufer durch und wir haben mit Aleis Pinturault einen ganz erfahrenen Akteur an der Spitze. Dahinter folgen die Konkurrenten mit reichlich Abstand und ab Platz 5 mit ganz kurzen Abständen. Weiter gehts jetzt mit Kristoffer Jakobsen.
Aerni
Gute Fahrt des 26-jährigen Luca Aerni, aber eben doch etwas zu zurückhaltend. Das ist nachvollziehbar, will er doch in den 2. Durchgang kommen, aber da war deutlich mehr drin.
Vidovic
Ganz nah dran an den Toren ist Matej Vidovic, der mit der Zeit von 54.70 Sekunden ins Ziel kommt. Rang 16 für den Kroaten!
Nef
Und mit Tanguy Nef ist der nächste Youngster draußen. Der Schweizer fädelt am gleichen Tor wie Lizeroux ein.
Kranjec
Zan Kranjec macht es ihm fast geich und ist ebenfalls draußen.
Simonet
Der 24-jährige Sandro Simonet leistet den Franzosen Gesellschaft, was die Ausfälle betrifft. Vor der Einfahrt in den Steilhang haut es ihn raus.
Vinatzer
Alex Vinatzer verdreht es gleich im ersten Drittel und die Zeit kann der Italiener einfach nicht mehr reinholen. Am letzten Tor sieht es so aus, als hätte er eingefädelt, aber noch wird er gewertet.
Khoroshilov
Verhaltene Fahrt von Khoroshilov und mit Platz 17 bekommt er auch die Rechnung dafür. Da war der Russe einfach viel zu zögerlich unterwegs bei diesem komplizierten Hang.
Lizeroux
Lizeroux probiert sich weiterhin im Weltcup. Der 40-jährige Franzose fädelt allerdings ein und ist damit der dritte Ausfall im Team der "Gastgeber".
Digruber
Nächster Ausfall! Marc Digruber hat es erwischt.
Kolega
Der gebürtige Münchener Elias Kolega fährt sehr kontrolliert und eine etwas zu direkte Linie. Vor Kristoffersen landet der 23-Jährige mit 2,55 Sekunden Rückstand auf Rang 18.
Popov
Popov fährt dem Ski etwas hinterher und verliert dadurch Tempo. Mit 1,78 Sekunden Rückstand landet der Bulgare auf Rang 15.
Grange
Zweiter Ausfall des Rennens! Jean-Baptiste Grange zeigt Probleme beim Rechtsschwung und rutscht wenige Tore vor dem Ziel dabei weg.
Hadalin
Stefan Hadalin kann sich von Rodes' Fahrt nicht wirklich etwas abschauen. Sobald es brenzlig wird kippt er den Oberkörper nach vorne und bremst sich somit selbst aus. Rang 14 lautet es im Ziel.
Rodes
Wie es gehen kann zeigt nochmal Istok Rodes. Der Kroate attackiert von vorne weg, kommt im Steilhang etwas aus der Balance und im Ziel dann als Sechster an. Das passt doch!
Razzoli
Unspektakulärer Lauf von Giuliano Razzoli, der sich am Ende auf Rang 12 einreiht.
Foss-Solevaag
Mit 2,49 Sekunden Rückstand reiht sich Sebastian Foss-Solevaag zwei Plätze dahinter ein. Keine gute Fahrt des Norwegers!
Muffat-Jeandet
Muffat-Jeandet fährt technisch recht fehlerfrei, kommt mit 1.52 Sekunden Rückstand aber dennoch "nur" als Elfter ins Ziel. Da war die Handbremse deutlich zu arg angezogen.
Gross
Wiederum zwei Hundertstel hinter Ryding landet Stefano Gross nach einer guten, aber zurückhaltenden Fahrt.
Ryding
Vier Hundertstel dahinter reiht sich Dave Ryding ein. Der Brite legt fast eine Kopie von Hirschbühls Lauf zuvor in den Schnee.
Hirschbühl
Christian Hirschbühl versucht zu attackieren, muss aber im Steilhang Tempo rausnehmen, um etwas "runder" zu werden. Rang 5 für ihn!
Meillard
Loic Meillard vergibt ebenfalls ein paar Zenhtel im oberen Teil und fährt im Steilhang sehr konservativ und kontrolliert. Platz 7 ist es für den 23-Jährigen im Ziel.
Mölgg
Manfred Mölgg fährt deutlich zu kontrolliert und vergibt bei zwei bis drei Toren den ein oder anderen Meter. Mit der Zeit von 54.13 heißt es vorläufig Rang 6.
Myhrer
Jetzt der Olympiasieger Andre Myhrer! Der Schwede wird ebenfalls fast rauskatapultiert, springt aber durch die letzten Tore noch ins Ziel. Mit 88 Hundertstel Rückstand steht er erstmal auf Platz 3. Pinturault führt also doch noch nach den größten Favoriten!
Kristoffersen
Kristoffersen machts ihm fast gleich! Der Norweger liegt vorne, zieht dann aber beim langgezogenen Schwung, fast am gleichen Tor wie zuvor Noel, zu früh an und kann sich gerade noch so im Lauf halten. Platz 6 vorläufig!
Noel
Ist das bitter! Einer der Favoriten und Lokalmatador Clement Noel liegt gut im Rennen, patzt dann aber kurz vor dem Ziel und rutscht beim Rechtsschwung weg. Das war es für ihn!
Matt
Für Michael Matt gehts mit fast einer Sekunde Rückstand auf Rang 3.
Zenhäusern
Von dort wird Yule aber gleich wieder verdrängt. Zenhäusern legt einen guten Lauf in den Schnee, fährt etwas härter als Pinturault, reiht sich aber kurz hinter ihm ein.
Yule
Auch Daniel Yule beißt sich an der Zeit von Pinturault die Zähne aus. Für ihn geht es erstmal auf den 2. Rang.
Schwarz
Marco Schwarz patzt und reiht sich erst 2.04 Sekunden hinter Pinturault ein.
Pinturault
Los gehts! Alexis Pinturault ist wohl noch nicht ganz wach und attackiert recht verhalten. Das passiert dem Franzosen im 1. Lauf öfter, aber dennoch legt er mit 52.85 die erste Richtzeit! Was die Zeit wert ist wird man erst im Verlauf wissen und Überraschungen dabei gibt es immer mal wieder.
Startliste
Alexis Pinturault darf gleich eröffnen, Kristoffersen hat Nummer 7 gezogen. Direkt vor ihm startet Clement Noel und Daniel Yule ist bereits als Dritter an der Reihe.Insgesamt bewerben sich 70 Mann um die 30 Plätze im Finale.
ÖSV&Swiss Ski
Mehr Chancen als der DSV rechnen sich da die Schweizer aus, immerhin fuhren Yule (3) Ramon Zenhäusern (4) in Levi auf die Plätze 3 und 4, auch Loic Meillard (10) und Sandro Simonet (26), Tanguy Nef (28) oder Luca Aerni (30) sind Plätze in den Punkten zuzutrauen, da wollen auch Reto Schmidinger (35) und Marc Rochat (56) hin. Der ÖSV schickt insgesamt acht Athleten ins Rennen, den Anfang wird Marco Schwarz als zweiter Läufer machen, Michael Matt (5), Christian Hirschbühl (11), Marc Digruber (22), Johannes Strolz (41) und Co. folgen.
DSV
Auf dem Podest erwarten wir die deutschen Läufer eher nicht, doch vielleicht überraschen uns David Ketterer (Startnummer 43), Dominik Stehle (46), Fritz Dopfer (47) oder Sebastian Holzmann (63) und Stefan Luitz (68) ja. Wieder mal hat beim DSV der Verletzungsteufel zugeschlagen, Linus Straßer brach sich nach seinem überragenden 8. Platz zuletzt in Levi das Kahnbein, Ende Januar in Kitzbühel will er aber schon wieder angreifen.
Favoriten II
Dort standen mit Clement Noel (FRA) und Daniel Yule (CH) zwei weitere Läufer, die man immer auf der Rechnung haben muss. Yule gewann in der letzten Saison den Slalom in Madonna di Campiglio, Noel fuhr in Wengen, Kitzbühel und Soldeu als Schnellster ins Ziel. Und auch den Viertplatzierten von Levi, Ramon Zenhäusern (CH) muss man in den Kreis der Favoriten aufnehmen. Sein Sieg im letzten Winter in Kranjska Gora wird nicht sein letzter gewesen sein.
Favoriten I
Zu den Favoriten gehört allen voran Hirschers langjähriger Rivale und Weggefährte Henrik Kristoffersen (NOR), der seine Chance wittert. Der 25-Jährige stand in den Technikdisziplinen immer im Schatten Hirschers. Umso mehr wird es ihn freuen gleich im ersten Rennen in Levi ganz oben auf dem Treppchen gestanden zu haben.
Hirschers Fußstapfen
In der Saison 1 nach Hirscher suchen die alpinen Skiherren im Slalom einen Nachfolger für DEN Dominator schlechthin der letzten Jahre. Der Salzburger wird sicher verfolgen, wer es sein wird, der in seine überdimensionalen Fußstapfen treten wird.
Ort
Wir freuen uns, dass es heute dann endlich klappen wird! Die Gemeinde liegt nicht weit entfernt im Osten Frankreichs an der Grenze zu Italien in den Alpen im Departement Savoie in der Region Auvergne-Rhone-Alpes auf knapp 1.800 Metern, wo heute das Ziel sein wird.
Ausfall gestern
Die Wetteraussichten mit reichlich Schnee ließen die Organisatoren unter der Woche bereits zur Entscheidung kommen die beiden für dieses Wochenende geplanten Events zu tauschen. Zu viel Wind und zu viel Schnee in den französischen Alpen haben dann allerdings die Durchführung des Slaloms am gestrigen Samstag verhindert. Nach mehreren Verschiebungen musste der Skiweltverband den Wettkampf endgültig absagen und auf heute verschieben. Damit wird es heute also den Slalom statt des geplanten Riesentorlaufs in Val d'Isere geben.
vor Beginn
Herzlich willkommen in Val d'Isere zum Slalom der Herren.
Neue Ereignisse