bedeckt München 15°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Bischofshofen, Großschanze, Einzel

Skispringen Bischofshofen, Großschanze, Einzel: Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Einzelspringen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Karl Geiger
GER
311.1
2
Kamil Stoch
POL
307.1
3
Ryoyu Kobayashi
JPN
304.7
4
Piotr Zyla
POL
297.9
5
Dawid Kubacki
POL
297.0
6
Richard Freitag
GER
291.4
7
Evgeniy Klimov
RUS
289.2
8
Killian Peier
SUI
285.5
9
Timi Zajc
SLO
280.8
10
Johann Andre Forfang
NOR
280.2
11
Stefan Kraft
AUT
273.8
12
Junshiro Kobayashi
JPN
273.2
13
Daiki Ito
JPN
273.0
14
Halvor Egner Granerud
NOR
270.9
15
Simon Ammann
SUI
270.8
16
Philipp Aschenwald
AUT
268.9
17
Robert Johansson
NOR
264.8
18
Antti Aalto
FIN
262.4
19
Andreas Wellinger
GER
261.3
20
Peter Prevc
SLO
261.1
21
Daniel Huber
AUT
260.2
22
Stefan Hula
POL
260.1
23
Jernej Damjan
SLO
258.7
24
Michael Hayböck
AUT
257.8
25
Ziga Jelar
SLO
257.4
26
Roman Koudelka
CZE
255.8
27
Thomas Aasen Markeng
NOR
251.0
28
Anze Semenic
SLO
244.0
29
Viktor Polasek
CZE
240.9
30
Yukiya Sato
JPN
236.7
 
Letzte Aktualisierung: 15:17:39
ÖSV-Team in der Krise
 
Aus österreichischer Sicht möchte man die Tournee wohl schnellstmöglich vergessen. Stefan Kraft sprang zwar in drei Springen aufs Podest, dass Debakel von Garmisch konnten diese Platzierungen allerdings nicht wiedergutmachen. So wird Daniel Huber mit Platz 9 bester ÖSV-Adler der Tournee.
Traumergebnis für den DSV
 
Aus deutscher Sicht darf man derweil ebenfalls jubeln: Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe springen auf Rang 2 und 3 der Gesamtwertung und unterstreichen so ein beeindruckendes Mannschaftsergebnis. Etwas ärgern wird sich Eisenbichler wohl dennoch, lag er doch in Oberstdorf und Garmisch nur hauchdünn hinter dem Japaner.
Kobayashi krönt sich zum König
 
Grenzenloser Jubel beim Ryoyu Kobayashi! Der 22-Jährige gewinnt die Vierschanzentournee als erst zweiter Nicht-Europäer und viel mehr noch, er gewinnt als erst dritter Springer in der Geschichte - nach Sven Hangawald und Kamil Stoch - alle vier Springen der Tournee. Herzlichen Glückwunsch!
Eisenbichler
 
Wahnsinn! Kobayashi holt sich den Grand Slam! Markus Eisenbichler kommt nur auf 131,5 Meter und landet hier auf Rang 5. Ein historischer Tag!
Kubacki
 
Und Kubacki schafft es nicht! 130 Meter für den Polen - Leyhe ist damit auf dem Podest der Vierschanzentournee.
Kraft
 
Nur 131,5 Meter für Stefan Kraft. Das ist zu wenig vom Österreicher - er reiht sich hinter Kobayashi ein. Jetzt geht es ums Tournee-Podest - vor allem für Stephan Leyhe!
R. Kobayashi
 
Jetzt aber geht es erstmal um den Grand Slam, Ryoyu Kobayashi steht bereit: 137,5 Meter für den Japaner. Der Tourneesieg ist ihm sicher, aber reicht es auch für das oberste Treppchen in Bischofshofen?
Johansson
 
Nur 126,5 Meter für Robert Johansson. Was war das für ein Satz von Stephan Leyhe - der Norweger ist nur 5.
Koudelka
 
130,5 Meter für Roman Koudelka. Reicht das für Stephan Leyhe? Nein! Damit ist der Willinger schon sicher 4. in der Tournee-Wertung.
Granerud
 
Wow! Granerud legt 135 Meter in den Schnee - bei diesem Aufwind reicht das aber nicht für die Führung.
Kampf ums Podium
 
Nochmal zurück zu Stephan Leyhe: Der Willinger ist sicher 5. in der Gesamtwertung - nur Kubacki und Koudelka können den Deutschen noch vom Podium verdrängen.
Klimov
 
Enttäuschende 115,5 Meter für Evgeniy Klimov. Das war nichts vom Russen.
Peier
 
Jetzt kommt Killian Peier - mit 127 Meter setzt sich der Schweizer an Rang 2. Leyhe bleibt in Front!
Stoch
 
Nur 123,5 Meter für Kamil Stoch. Damit hat sich Leyhe am Titelverteidiger vorbeigesetzt - geht da was in Sachen Podium?
Leyhe
 
Wie weit kann sich Stephan Leyhe jetzt noch in der Tournee verbessern? Der Deutsche muss im Kampf um Rang 3 vorlegen und legt fabelhafte 137 Meter in den Schnee. Da jubelt der Willinger zu Recht!
Zyla
 
Auch Piotr Zyla kommt nicht an Karl Geiger ran. 127 Meter sind zu wenig für den Polen.
Aalto
 
Antti Aalto dagegen sind es nur 123 Meter. Der Finne fällt auf Rang 9 zurück.
Geiger
 
Na also! Starker Satz von Karl Geiger - der Oberstdorfer landet bei 133,5 Meter und übernimmt die Führung!
Forfang
 
Leichter Rückenwind für Johann Andre Forfang - 126,5 Meter sind ein Leistungssteigerung im Vergleich zum 1. Durchgang.
J. Kobayashi
 
Hoppla! Ein völlig verkorkster Sprung von Junshiro Kobayashi - nur 114 Meter. Da sollte sich sein Bruder gleich kein Beispiel dran nehmen.
Fettner
 
Nur 121 Meter für Manuel Fettner. Der Österreicher hatte jetzt aber auch schlechtere Bedingungen.
Pedersen
 
Da kann Robin Pedersen nicht mithalten. 125 Meter sind dennoch anständig für den jungen Norweger.
Huber
 
Daniel Huber legt noch einen drauf und landet bei 131,5 Meter. Ein würdiger Abschluss für den besten Österreicher der diesjährigen Tournee.
Hayböck
 
Kann Michael Hayböck jetzt die Wellinger-Führung beenden? Ja, viel Rückenwind und dennoch starke 129 Meter für den Lokalmatador.
Freitag
 
Auch Richard Freitag kann die guten Bedingungen nicht ausnutzen. 120 Meter werden den Sachsen ärgern.
Zografski
 
Jetzt herrscht Aufwind, umso enttäuschender sind die 119 Meter von Vladimir Zografski. Platz 8 für den Bulgaren.
Ammann
 
Simon Ammann mit deutlich besseren Bedingungen und einem Satz auf 130,5 Metern! Der Schweizer geht auf Platz 2.
Stjernen
 
Über einen Meter pro Sekunde Rückenwind hat jetzt Andreas Stjernen. Dafür sind die 118 Meter noch recht ordentlich. Trotz Bonuspunkte nur der vorletzte Platz für den Norweger.
Sato
 
Viel Rückenwind jetzt bei Yukiya Sato. Das erklärt auch die 120,5 Meter für den Japaner. An der Spitze bleibt Wellinger vor Schmid!
Wellinger
 
Endlich mal wieder ein starker Sprung von Andreas Wellinger! 128,5 Meter geben dem Oberstdorfer Mut für die anstehenden Aufgaben. Klasse!
Semenic
 
Da kann Anze Semenic nicht mithalten. 126 Meter für den Slowenen.
Schmid
 
Constantin Schmid legt nochmal einen Meter auf die Weite des Japaners drauf. Bravo, das ist die Führung.
Ito
 
Da legt Daiki Ito gleich mal einen drauf! 128 Meter für den erfahrenen Japaner.
Kozisek
Cestmir Kozisek eröffnet den Finaldurchgang aus Luke 13: 120,5 Meter für den Tschechen.
Ausblick
 
Sechs Deutsche und vier Österreicher sind beim Finale von Bischofshofen dabei. Um 18:17 Uhr soll es laut offizieller Seite weitergehen - in der ersten Gruppe erwarten uns mit Richard Freitag und Anders Stjernen dabei gleich zwei Hochkaräter. Bis gleich!
Fazit
 
Erleben wir heute doch nicht den Grand Slam von Ryoyu Kobayashi? Der Japaner ist nur 4. nach dem 1. Durchgang. An der Spitze steht Markus Eisenbichler hauchdünn vor Dawid Kubacki und Stefan Kraft. Da erwartet uns ein Vierkampf gleich im Finale.
R. Kobayashi
 
Jetzt gilt es für Kobayashi - schafft der Japaner den Grand Slam? Eher nicht, denn es sind nur 135 Meter für den Weltcupführenden. Er reiht sich auf Rang 4 ein.
Zyla
 
Einen Meter weiter geht es für Piotr Zyla, allerdings bei Windstille. Nur Platz 11 für den Polen.
Stoch
 
Etwas besser wird es jetzt bei Kamil Stoch, doch 129 Meter stellen den Titelverteidiger sicher nicht zufrieden.
Geiger
 
Karl Geiger hat es jetzt noch schwieriger, weshalb der DSV-Adler nur bei 122 Metern landet. Immerhin Platz 11 für den Oberstdorfer.
Leyhe
 
Viel Rückenwind bei Stephan Leyhe, da sollte der Willinger mit den 126 Meter nicht unzufrieden sein. Platz 9 für ihn!
Forfang
 
Was macht Johann Andre Forfang? Nur 124 Meter für den Norweger - das reicht fürs Finale, mehr aber auch nicht.
Kraft
 
Noch schlechtere Bedingungen für Stefan Kraft und dafür starke 134 Meter. Platz 3 für den Österreicher.
Eisenbichler
 
137 Meter für den Oberbayer! Bei Rückenwind ist das ein starker Sprung und damit auch die Führung für den Deutschen. Das Podium sollte ihm doch jetzt nicht mehr zu nehmen sein!
Klimov
 
Evgeniy Klimov brilliert mit 132,5 Meter. Platz 5 für den Russen - jetzt aber Fokus auf Markus Eisenbichler!
Zajc
 
Und da kommt der erste Paukenschlag: Nur 114,5 Meter für Timi Zajc - der Slowene ist draußen. Damit ist auch der gute Tournee-Platz futsch.
Johansson
 
Das Spektakel von Bischofshofen ist eröffnet: 132 Meter jetzt für Robert Johansson! Platz 2 für den Norweger.
Kubacki
 
Und jetzt kommt der neue Schanzenrekordhalter: 138 Meter für Dawid Kubacki und das bei Rückenwind! Der Pole geht an die Spitze.
Koudelka
 
Hui! Roman Koudelka haut bei Windstille einen raus und fliegt auf 133 Meter. Der Tscheche meldet Ansprüche aufs Tournee-Podium an - Platz 1 für ihn.
Wellinger
 
Aufatmen bei Andreas Wellinger! 121,5 Meter reichen für das Finale - 14. Platz für den Oberstdorfer.
Huber
 
Einen Meter weiter geht es für Daniel Huber. Der beste Österreicher der Tournee wird mit dem Sprung allerdings nicht zufrieden sein.
Stjernen
 
Jetzt wird es im Kampf ums Tournee-Podium interessant: Andreas Stjernen ist an der Reihe, doch mit 120 Meter macht der Norweger Markus Eisenbichler keine Angst.
Aalto
 
Auch Antti Aalto ist mit 125 Metern im Finale. Bei schlechten Bedingungen ist das sogar eine starke Leistung vom Finnen.
J. Kobayashi
 
Das war es schon mit dem Aufwind. Junshiro Kobayashi kommt mit Druck von hinten auf 123,5 Meter. Platz 3 für den Japaner.
Peier
 
Bei Killian Peier herrscht wieder Aufwind und diesen nutzt der Schweizer prompt! 131,5 Meter sind eine Ansage und reichen für Rang 2.
Zografski
 
Da wird Vladimir Zografski nicht ran kommen, oder? Nicht ganz, aber 125 Meter sind dennoch ordentlich für den Bulgaren. Mit leichtem Aufwind springt er damit ins Finale.
Granerud
 
Wow! Halvor Egner Granerud dagegen beweist, dass Norweger es auch mit Rückenwind können. 128,5 Meter bedeuten die Führung - da wird er sicherlich weit vorne mit landen.
Fannemel
 
Rückenwind gehört ja nicht zu der Stärke der Norweger: Anders Fannemel bestätigt dies und kommt bei besseren Bedingungen auf nur 118,5 Meter.
Freitag
 
Wie geht Richard Freitag mit diesen Bedingungen um? Gut! 121 Meter sind eine Top-Weite derzeit - Platz 4 und das Finale für den Sachsen.
Wolny
 
Auch Jakob Wolny ist draußen. 109,5 Meter reichen bei weitem nicht für das Finale. In diesem steht dafür jetzt Constantin Schmid - Glückwunsch!
Lanisek
 
Anze Lanisek kommt mit den Bedingungen nicht so gut zurecht. 112 Meter dürften für das Finale zu wenig sein - trotz Bonuspunkt durch den Wind.
Sato
 
118 Meter für Yukiya Sato. Der Japaner hatte heftigen Rückenwind, was diese Leistung deutlich anhebt.
Siegel
 
David Siegel dagegen scheint mit der Schanze nicht zurecht zu kommen. Nur 112,5 Meter - das war's für den DSV-Adler.
Fettner
 
Starker Sprung von Manuel Fettner! Bei Rückenwind springt der Österreicher auf gute 124 Meter. Er übernimmt damit die Führung!
Nakamura
 
Fast Windstille herrscht jetzt bei Naoki Nakamura! 120 Meter bedeutet, dass der Japaner weiter zittern muss.
Ito
 
Auch Ito mit Aufwind und ordentlichen 123,5 Metern. Platz 6 für den Japaner - er hatte bei den Bedingungen weiter springen müssen.
Ammann
 
Bei Simon Ammann herrscht erstmals Aufwind und prompt fliegt der Schweizer auf 125,5 Meter. Durch die Punktabzüge ist der Eidgenosse aber nur Dritter.
Hayböck
 
Hayböck! 124 Meter für den Lokalmatador - knapp hinter Pedersen reicht das für Platz 2.
Polasek
 
Besser geht es für Viktor Polasek! 112,5 Meter für den Tschechen - doch auch für ihn wird das nicht reichen.
Damjan
 
Jernej Damjan hat jetzt ganz viel Pech. Es bläst so richtig in den Rücken des Slowenen, womit die 103 Meter auch zu erklären sind. Er ist damit sicher raus!
Hula
 
Wohlmöglich reicht heute eine geringere Weite als üblich für das Finale. Darf Stefan Hula mit seinen 115 Meter noch hoffen?
Aschenwald
 
Auch Philipp Aschenwald kommt nicht an seinen tollen Qualisprung ran. Nur 115,5 Meter für den Österreicher, welcher jedoch den stärksten Rückenwind hatte.
Tande
 
Auch Tande kommt nicht in sein Flugsystem. 115,5 Meter reichen nur für Rang 7. War es das für den Norweger?
Aigner
 
Dämpfer für die ÖSV-Fans: Nur 114 Meter für Clemens Aigner - damit ist der Österreicher wohl fast sicher draußen.
Schmid
 
Bei Constantin Schmid bläst es jetzt so richtig von hinten. Dafür sind die 121 Meter eine tolle Weite für den Deutschen - es reicht jedoch vorerst nur für Rang 3.
Semenic
 
Doch Anze Semenic trotzt den Bedingungen! 122 Meter sind derzeit eine gute Leistung. Platz 2 für den Slowenen!
Boyd-Clowes
 
Momentan sind große Weiten nicht drin. 116 Meter für Mackenzie Boyd-Clowes dürften auch für den Kanadier die letzte Weite dieser Tournee gewesen sein.
Kot
 
Auch für Maciej Kot wird es eher nicht reichen. 115 Meter spiegeln allerdings die derzeitige Form des Polen wider.
Insam
 
Schade für Alex Insam! Der Italiener hat die bislang schlechtesten Verhältnisse und landet so bei nur 110 Metern. Das wird nicht reichen.
Kozisek
 
118,5 Meter für Cestmir Kozisek. Um ins Finale zu kommen, sollten es heute wohl mehr sein.
Hörl
 
In Innsbruck überraschte Jan Hörl noch mit seiner ersten Finalteilnahme. Jetzt landet der ÖSV-Adler bei 120 Meter - heute könnte es etwas knapper werden.
Pedersen
 
Hui! Robin Pedersen legt wieder einen drauf und landet bei 124 Metern. Das könnte für das Finale reichen!
Kasai
 
Kasai! Der 47-Jährige legt mit 119 Meter eine erste starke Weite hin. Platz 1 für den Japaner.
Alamommo
 
Endlich sind mal zwei Finnen unter den besten 50 dabei. Die 105,5 Meter von Andreas Alamommo sind allerdings eher eine bescheidene Weite.
Hofer
 
Gleich noch ein Österreicher hinterher - für Thomas Hofer sind es 113,5 Meter. Ob die beiden damit im Finale dabei sind? Wohl kaum.
Leitner
Clemens Leitner eröffnet das letzte Springen der diesjährigen Tournee: 114 Meter sind der erste Richtwert!
Kein K.o.-System
 
Angesichts der engen Zeitabstände zwischen der Quali und 1. Durchgang wird heute auf das traditionelle K.o.-System bei der Tournee verzichtet. Wie im Weltcup also auch, qualifizierten sich gleich die 30 besten Springer für den Finaldurchgang. Gleich geht's los!
Gastgeber trumpfen auf
 
Im DSV-Team zeigten zudem Stephan Leyhe (5.) und Richard Freitag (9.) starke Qualifikationssprünge. Auch die Österreicher dürfen wohlmöglich mit vier Springern in den Top 15 wieder aufatmen. Stefan Kraft als 4. und Michael Hayböck als 8. zeigten dabei die besten Leistungen.
Qualierfolg für Eisei!
 
Nun aber zur heutigen Qualifikation: Markus Eisenbichler gewann mit 143 Meter vor Robert Johansson und Ryoyu Kobayashi einen vom Aufwind geprägten Durchgang. Für das Highlight sorgte aber Dawid Kubacki - der Pole sprang mit 145 Meter einen neuen Schanzenrekord.
Krise beim ÖSV
 
Ein wirklich zufriedenstellendes Tourneeergebnis ist trotz der guten Quali bei den Österreicher nicht mehr zu erwarten. Auf Platz 10 ist Daniel Huber bester ÖSV-Adler in der Gesamtwertung - die beiden Podestplätze von Stefan Kraft (3. Oberstdorf und 2. Innsbruck) werden von dem enttäuschenden Aus im 1. Durchgang von Garmisch überschattet. Dahinter konnten Fettner, Hayböck und Co. ÖSV-Coach Andreas Felder nur bedingt überzeugen.
DSV-Team
 
Neben Eisenbichler dürfte derzeit insbesondere mit Stephan Leyhe im DSV-Team zu rechnen sein. In Innsbruck gelang dem Willinger ein starker 4. Platz und auch Richard Freitag zeigte mit Rang 8 am Bergisel eine ansteigende Form. Der zuletzt kriselnde Andreas Wellinger schaffte es gestern zumindest mal wieder in den Finaldurchgang und kann so etwas Ergebniskosmetik für diese Tournee betreiben.
Kampf ums Podium
 
Da von einem groben Fehler des Japaners nicht auszugehen ist, richtet sich die Spannung vor allem auf den Kampf ums Podium. Noch liegt Markus Eisenbichler mit vier Punkten vor Andreas Stjernen auf Rang 2. Kamil Stoch und Stephan Leyhe folgen dahinter mit rund 16, respektive 18 Zählern Rückstand und haben so nur Außenseiterchancen auf einen Podestplatz.
Kobayashi der Große
 
Kobayashi, Kobayashi, Kobayashi! Was der 22-jährige Ryoyu Kobayashi dieser Tage abliefert, verdient größte Hochachtung. Als Weltcupführender zur Tournee angereist, gewann der Japaner in Oberstdorf und Garmisch noch hauchdünn vor seinem ärgsten Verfolger Markus Eisenbichler. In Innsbruck aber verzauberte Kobayashi die Fans mit zwei Traumsprüngen, womit ihm der Tourneesieg im Normalfall nicht mehr zu nehmen ist - aber reicht es für den Grand Slam?
Bischofshofen, das Finale
 
Die Vierschanzentournee 2018/19 nähert sich dem Ende entgegen und traditionell findet in Bischofshofen der Abschluss des geschichtsträchtigen Skisprungwettbewerbs statt. Auf der Paul-Außerleitner-Schanze ging es nach der Absage gestern eben bereits um die Qualifikation für die beiden Finaldurchgänge. Zunächst aber sei noch ein kleiner Rückblick gestattet - die diesjährige Tournee kann am besten mit einem Wort zusammengefasst werden.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Bischofshofen zum vierten Springen der Vierschanzentournee.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten