bedeckt München -1°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Innsbruck, Großschanze, Einzel

Skispringen Innsbruck, Großschanze, Einzel: Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Qualifikation Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Stefan Kraft
AUT
278.3
2
Robert Johansson
NOR
275.7
3
Yukiya Sato
JPN
273.3
4
Johann Andre Forfang
NOR
271.8
5
Halvor Egner Granerud
NOR
270.5
6
Daniel Huber
AUT
270.2
7
Stephan Leyhe
GER
268.5
.
Ryoyu Kobayashi
JPN
268.5
.
Timi Zajc
SLO
268.5
10
Roman Koudelka
CZE
265.6
11
Evgeniy Klimov
RUS
262.8
12
Dawid Kubacki
POL
261.0
13
Killian Peier
SUI
260.9
.
Anze Lanisek
SLO
260.9
15
Constantin Schmid
GER
260.2
16
Michael Hayböck
AUT
258.1
17
Stefan Hula
POL
257.9
18
Antti Aalto
FIN
255.4
19
Piotr Zyla
POL
253.5
20
Andreas Stjernen
NOR
253.0
21
Jan Hörl
AUT
250.7
22
Jakub Wolny
POL
249.4
23
Domen Prevc
SLO
247.0
24
Karl Geiger
GER
245.2
25
Richard Freitag
GER
241.1
26
Markus Eisenbichler
GER
240.4
27
Pawel Wasek
POL
238.5
28
Cestmir Kozisek
CZE
233.4
29
Philipp Aschenwald
AUT
233.3
30
Maciej Kot
POL
231.1
 
Letzte Aktualisierung: 14:18:14
Abschied
 
Morgen sind wir dann wieder ab 14 Uhr live zum Springen am Bergisel für sie dabei. Bis dahin bedanke ich mich fürs Mitlesen und sage bis bald!
Highlight-Duelle
 
Blicken wir noch einmal kurz auf die morgigen K.o.-Schmankerl: Andreas Wellinger erwartet wie schon in Garmisch den zuletzt starken Daniel Huber. Markus Eisenbichler hat derweil gegen Philipp Aschenwald ein kniffligen Gegner zu knacken - während Ryoyu Kobayashi mit Clemens Leitner keine Probleme haben wird.
ÖSV
 
Bei den Österreichern war Daniel Huber auf Platz 4 einmal mehr der beste ÖSV-Athlet. Von 12 Österreichern konnten dagegen nur 8 die Qualifikation für den Wettkampf erreichen.
DSV
 
Ansonsten dürften die Deutschen zufrieden mit der heutigen Qualifikation zu sein. Alle sechs DSV-Adler sind dabei, mit Geiger (6.), Leyhe (8.) und Freitag(12.) stehen gar drei Athleten unter den Top 15.
Fazit
 
Der Wind in Innsbruck schwankt zwischen Rücken- und Aufwind, während Ryoyu Kobayashis Form weiter konstant auf dem höchsten Niveau bleibt. Der Japaner gewinnt die Qualifikation vor Roman Koudelka und Johann Andre Forfang die Qualifikation. Ärgster Tournee-Konkurrent des Japaners, Markus Eisenbichler, gelang dagegen kein guter Sprung - er beendet die Quali nur als 32.
R. Kobayashi
 
126,5 Meter für Ryoyu Kobayashi! Der Japaner liefert erneut ab und gewinnt damit die Qualifikation vor Roman Koudelka - stark!
Zyla
 
Bei Piotr Zyla läuft es derweil kaum noch wie zu Saisonbeginn. 115,5 Meter bedeuten Platz 30 für den Polen.
Stoch
 
Deutlich mehr Rückenwind für Kamil Stoch, welcher die 114 Meter erklärt. Nur Rang 23 für den Titelverteidiger!
Geiger
 
Karl Geiger hat etwas weniger Aufwind, springt dafür aber auf gute 124 Meter. Das gibt doch Hoffnung für morgen!
Forfang
 
Traumbedingungen für Johann Andre Forfang! Mit Aufwind segelt der Norweger auf 127,5 Meter. Für Koudelka an der Spitze reicht es um 0,2 Punkte allerdings nicht - die Windpunkte entscheiden hier.
Leyhe
 
Im Training zuvor war Stephan Leyhe noch der Beste und auch jetzt liefert der Willinger ab.123,5 Meter bedeuten Platz 5 für ihn. An der Spitze bleibt weiterhin Roman Koudelka.
Klimov
 
Auch Evgeniy Klimov tut sich schwer. 114 Meter reichen für Platz 30.
Eisenbichler
 
Nun gilt es für Markus Eisenbichler in den Rhythmus für morgen zu kommen: Nur 116 Meter sind eher kein gutes Omen für morgen. Der Wind wehte bei Oberbayer gar von vorne.
Kubacki
 
Jetzt kommt der Quali-Sieger von Garmisch: Und wieder zeigt Dawid Kubacki eine starke Leistung - 121 Meter für den 3. der Gesamtwertung.
Johansson
 
Rückenwind gehört ja bekanntlich nicht zu den Stärken der Norweger: 116,5 Meter für Robert Johansson stellen dies mal wieder unter Beweis.
Zajc
 
Jetzt weht es wieder richtig in den Rücken der Springer: Timi Zajc kommt dafür noch auf gute 113 Meter - Platz 15 für den Slowenen.
Kraft
 
Stefan Kraft ist auf Wiedergutmachung nach dem Debakel von Garmisch aus: 120,5 Meter sind da ein Anfang, mehr aber auch nicht.
Wellinger
 
Erst hat man kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu: Dieser Satz passt perfekt zu Andreas Wellinger derzeit - mit leichtem Rückenwind kommt er nur auf 110 Meter und ist damit als 35. gerade so qualifiziert.
Koudelka
 
Der Aufwind wird wieder weniger, dafür Roman Koudelka umso stärker! Die Form des Tschechen steigt von Sprung zu Sprung - 124,5 Meter bedeuten die Führung!
Aalto
 
Deutlich kürzer geht es Antti Aalto. 121,5 Meter bedeuten Rang 10 für den Finnen.
Huber
 
So zum Beispiel! Satte 126 Meter für Daniel Huber. Der beste Österreicher in der Tournee (10.) übernimmt die Führung. Stark!
J. Kobayashi
 
Daran ändern auch die 122 Meter von Junshiro Kobayashi nichts. Bei dem Aufwind braucht es schon mehr, um den Schweizer zu verdrängen.
Zografski
 
119,5 Meter derweil für Vladimir Zografski. Der Bulgare ist qualifiziert, an der Spitze aber bleibt Killian Peier.
Granerud
 
Halvor Egner Granerud folgt als letzter Norweger in diesem Dreierpack und springt auf 118 Meter. Auch da war bei diesen Bedingungen eigentlich mehr drin.
Stjernen
 
Da zeigt Andreas Stjernen schon einen deutlich besseren Sprung: 122 Meter für den Norweger - er hat ja noch Chancen auf das Tournee-Podium.
Fannemel
 
Sogar etwas Aufwind herrscht beim Sprung von Anders Fannemel. Dass die Form beim Norweger nicht stimmt, zeigen die 115 Meter.
Fannemel
 
Weniger Rückenwind, aber auch eine kürzere Weite derweil für Jakub Wolny. Der Pole landet bei 115 Meter - ein durchschnittlicher aber ausreichender Sprung.
Peier
 
Jetzt bläst es so richtig von hinten: Killian Peier trotzt diesen Bedingungen aber bravourös und springt 119,5 Meter deutlich an die Spitze! Starke Leistung vom Eidgenossen!
Seigel
 
Bei David Siegel weht der Wind derweil mit am stärksten von hinten heute. 110 Meter und damit die Qualifikation für morgen sorgen für Erleichterung beim DSV-Team.
Freitag
 
Da kann selbst Richard Freitag nicht ganz mithalten. 119 Meter sind bei dem derzeitigen Rückenwind aber hoch einzuschätzen. Platz 2 für den Sachsen!
Lanisek
 
Nicht Domen oder Peter Prevc, sondern Anze Lanisek sorgt für den nächsten slowenischen Führenden. 122,5 Meter - ein ganz starker Sprung.
Nakamura
 
Habe ich eben die Japaner gelobt? Ja, und zwar zu Recht! Naoki Nakamura genießt zum richtigen Zeitpunkt den wichtigen Aufwind und landet bei 123 Metern. Das ist die Führung!
Fettner
 
Muss jetzt Manuel Fettner mit 108 Meter zittern? Nein, denn der Österreicher reiht sich auf Rang 20 ein und ist damit morgen dabei.
Sato
 
Das japanische Team macht momentan einfach Spaß. Auch Yukiya Sato zeigt wieder seine Fliegerqualitäten und landet bei 118 Metern - Platz 2 für ihn.
Polasek
 
Viktor Polasek hat da schon mehr Probleme. 109,5 Meter reichen für den Tschechen aber gerade so für den Wettkampf morgen.
Hayböck
 
Auch Michael Hayböck ist dabei. 113 Meter - mehr ist für den Österreicher derzeit wohl auch nicht drin.
Ito
 
Die Bedingungen werden wieder schlechter. Umso erleichterter dürfte Daiki Ito sein, dass er mit 114,5 Metern sicher qualifiziert ist.
Ammann
 
Starker Sprung von Simon Ammann! Bei Rückenwind liefert der Schweizer ab und setzt sich durch die Windpunkte sogar an die Spitze.
Damjan
 
Auch Jernej Damjan kann durchatmen. 115,5 Meter sind bei nun leichtem Rückenwind eine starke Leistung. Platz 3 für den Slowenen.
Hula
 
Auch Stefan Hula qualifiziert sich mit 115,5 Metern für den Wettkampf morgen.
Bickner
 
Im Training war Kevin Bickner schon stark und auch jetzt gelingt dem US-Amerikaner ein toller Sprung auf 117 Meter. Er ist sicher im Finale dabei.
Tande
 
Diese hält aber nicht lange, da Daniel Andre Tande nochmal einen Meter draufpackt. Da freut sich der zuletzt kriselnde Norweger.
Aschenwald
 
Endlich mal wieder Grund zum jubeln beim ÖSV-Team: 122 Meter für Philipp Aschenwald - er übernimmt natürlich mit dieser Weite die Führung.
Hlava
 
Lukas Hlava kann diese guten Bedingungen dagegen nicht nutzen. 109,5 Meter passen zur Form des Tschechen. Er wird morgen nicht dabei sein, wie auch Robin Pedersen, welcher wegen einem nicht-regelkonformen Anzug disqualifiziert wurde.
Aigner
 
Noch mehr Aufwind herrscht bei Clemens Aigner: Der Österreicher kommt ins Fliegen und landet bei guten 118 Meter. Gleich der nächste Wechsel an der Spitze!
Schmid
 
Doch das Führungsduo hält nicht lange: Constantin Schmid springt auf 116 Meter und nutzt den einsetzenden Aufwind. Klasse!
Semenic
 
Fast Windstill ist es jetzt bei Anze Semenic: 113 Meter reichen mit dem Führenden Jan Hörl gleichzuziehen. Der Slowene ist damit morgen logischerweise dabei.
Boyd-Clowes
 
110 Meter für den einzigen Kanadier im Feld. Mackenzie Boyd-Clowes ist damit 11. und so noch nicht sicher morgen dabei.
Kot
 
Maciej Kot befindet sich ebenfalls weiter im Formtief. 106,6 Meter dürften wohl für den morgigen Wettkampf nicht reichen.
Insam
 
Kein guter Sprung von Alex Insam. 103 Meter sind im Vergleich zu der Konkurrenz deutlich zu wenig.
Trofimov
 
Dies kann Roman Trifimov nicht behaupten. Mit 107,5 Meter muss sich der Russe noch etwas gedulden.
Kozisek
 
Cestmir Kozisek legt mit 114 Meter die bisherige Bestweite in den Schnee. Der Tscheche ist 3. und damit sicher morgen dabei.
Schiffner
 
Markus Schiffner springt sogar einen halben Meter kürzer als der Eidgenosse zuvor. Platz 11 stellt den Österreicher natürlich nicht zufrieden.
Schuler
 
111,5 Meter sind bei diesem Aufwind derzeit zu wenig. Platz 7 für Andreas Schuler - ob das für den Schweizer reicht?
Kasai
 
Jetzt zeigt die japanische Skisprung-Legende den jungen Adlern, wie es gehen kann: 113 Meter bedeuten bei diesen Bedingungen Platz 2 für den Japaner. Damit ist Jan Hörl für morgen qualifiziert.
Pedersen
 
Auch der zuletzt starke Robin Pedersen tut sich schwer. 109 Meter für den jungen Norweger.
Alamommo
 
Bei den Finnen fehlt es weiterhin in der Breite. Andreas Alamommos 107 Meter werden für morgen wohl nicht reichen.
Tkachenko
 
Auch Sergey Tkachenko landet bei 113 Meter. Platz 3 für den Kasachen.
Pavlocic
 
Der Wind dreht und Bor Pavlocic nutzt den Vorteil. Die 113 Meter reichen durch den Punktabzug jedoch nur für Rang 2. Weiterhin führt Jan Hörl bei seinem Weltcup-Debüt.
Zniszczol
 
Etwas kürzer springt Aleksander Zniszczol mit 107 Meter. Mal schauen, wo die Grenze für die Qualifikation sich einpendeln wird.
Justin
 
Hui! Rok Justin haut mit 109 Meter mal einen weiten Sprung raus. Platz 2 für den Slowenen.
Nazarov
 
Auch Mikhail Nazarov hat keine Chance. 93,5 Meter bedeuten den vorletzten Platz für den Russen.
Nomme
 
81 Meter für Martti Nomme. Der Anlauf aus Luke 4 scheint für die Athleten in dieser Phase nicht genug zu sein.
Larson
 
Auch Casey Larson knackt die 100 Meter nicht. 96,5 Meter bedeuten auch für ihn das Aus.
Muminov
 
Selbiges gilt für Sabirzhan Muminov. 92,5 Meter sind mal mehr als zu wenig.
Nousianen
 
102 Meter für Nousianen! Auch der Finne wird wohl nicht weiterkommen.
Sergeev
 
Maksim Sergeev wird derweil schon vor seinem Sprung disqualifiziert. Der Russe hätte wohl ohnehin nur Außenseiterchancen für den Durchgang morgen gehabt.
Haagen
 
David Haagen folgt, wieder ein Debütant bei den Österreicher. 97 Meter bei derzeit starkem Rückenwind.
Hörl
 
Schon besser ist das, was Weltcup-Debütant Jan Hörl abliefert. 109 Meter und damit die Führung für den jungen ÖSV-Adler.
Kofler
 
Jetzt kommt ein alter Bekannter und ehemaliger Tourneesieger! Andreas Kofler geht vom Balken los, kommt jedoch nicht über 101 Meter hinaus. Das war es wohl schon mit dem Comeback hier in Innsbruck.
Hofer
 
Als nächstes folgt Thomas Hofer: Der Lokalmatador landet bei 104,5 Meter. Ob das für morgen reicht? Wohl eher nicht.
Leitner
So, genug geredet. Clemens Leitner eröffnet als erster aus der österreichischen Nationengruppe: 110 Meter sind der erste Richtwert für die Konkurrenz.
Training
 
Noch ein kurzer Blick zu eben beendeten Trainingsdurchgang: Geprägt von starken Windveränderungen sprang Stephan Leyhe mit 123,5 Meter der beste Sprung des Tages. Eisenbichler sprang bei Rückenwind 121 Meter und wurde 7., während Ryoyu Kobayashi auf seinen Sprung verzichtete.
Reglement
 
Das Reglement dürfte zwar bekannt sein, aber nochmal zur Erinnerung: Die besten 50 Springer qualifizieren sich für den morgigen K.o.-Durchgang. Anders als im Weltcup sind bei der Tournee die besten zehn Athleten nicht automatisch qualifiziert und müssen somit auch heute ihre Leistung abrufen.
Quali ohne Prevc-Brüder
 
Heute geht es also vor allem für die Hausherren um Wiedergutmachung. Insgesamt treten 67 Athleten zur heutigen Qualifikation an - nicht mehr dabei sind nach ebenfalls enttäuschenden Auftritten in Garmisch die beiden Prevc-Brüder Domen und Peter, welche in der Heimat fortan nach ihrer Form suchen.
ÖSV-Team in der Krinse
 
Noch düsterer sieht es dagegen beim ÖSV-Team aus. Daniel Huber ist als 10. der Gesamtwertung bester Österreicher der bisherigen Tournee. Als große Hoffnung angereist, verpatzte Stefan Kraft das Neujahrsspringen in Garmisch völlig und schied so bereits nach den K.o.-Duellen aus.
DSV-Zwischenbilanz
 
Aus deutscher Sicht steht neben Markus Eisenbichler liegt Stephan Leyhe als 9. noch aussichtsreich im Kampf um die vorderen Platzierungen dar. Während der in dieser Saison so starke Karl Geiger in beiden bisherigen Springen jeweils die Top 10 verpasste, musste Olympiasieger Andreas Wellinger bei beiden Auftritten bereits nach dem 1. Durchgang die Segel streichen.
Kampf ums Podest
 
Der Kampf um den dritten Podiumsplatz dürfte dennoch spannend werden: Von Platz 3 bis 9 liegen nämlich gerade einmal 15 Zähler - alle Chancen also für Stoch, Stjernen, Koudelka und Co. noch einen der begehrten Plätze auf dem Treppchen zu ergattern.
Verfolger weit zurück
 

Dabei zog der Oberbayer jedoch beide Male knapp den Kürzeren. Während zum Auftakt noch 0,4 Punkte auf den Japaner fehlten, behielt der Weltcupführende beim Neujahrsspringen mit 1,9 Zählern die Oberhand. Der dritte der Tourneegesamtwertung, Dawid Kubacki, liegt derweil mit 20 Punkten hinter dem Deutschen bereits abgeschlagen zurück.
Kobayashi vs. Eisenbichler III
 
Im Vergleich zum Vorjahr - wo Kamil Stoch alle vier Springen für sich entschied - dürfen sich die Fans heuer über einen packenden Zweikampf um den Tourneesieg freuen. Denn die bislang alles dominierenden Athleten bei dieser Tournee heißen Ryoyu Kobayashi und Markus Eisenbichler, welche sowohl in Oberstdorf als auch in Garmisch der Konkurrenz davon sprangen.
Nächster Halt: Innsbruck
 
Welcome to Austria! Station drei der diesjährigen Vierschanzentournee steht an und damit traditionell das Springen am Bergisel in Innsbruck. Gleich steht die Qualifikation in Tirol an, wo bereits die Weichen für den morgigen Wettkampf gestellt werden können.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Innsbruck bei der Qualifikation zum dritten Springen der Vierschanzentournee.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten