bedeckt München 26°

Skispringen Live-Ticker : Skispringen Lahti, Großschanze II

Skispringen Lahti, Großschanze II: Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Einzelspringen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Kamil Stoch
POL
264.3
2
Ziga Jelar
SLO
259.0
3
Timi Zajc
SLO
257.6
4
Ryoyu Kobayashi
JPN
253.6
5
Peter Prevc
SLO
250.6
6
Philipp Aschenwald
AUT
249.3
7
Evgeniy Klimov
RUS
248.1
8
Dawid Kubacki
POL
247.7
9
Stephan Leyhe
GER
246.2
10
Robin Pedersen
NOR
243.8
11
Constantin Schmid
GER
237.8
12
Marius Lindvik
NOR
237.4
13
Robert Johansson
NOR
236.9
14
Yukiya Sato
JPN
235.2
15
Pius Paschke
GER
234.9
16
Michael Hayböck
AUT
231.8
17
Stefan Kraft
AUT
230.6
18
Gregor Schlierenzauer
AUT
229.4
19
Karl Geiger
GER
228.4
20
Anze Semenic
SLO
226.9
21
Keiichi Sato
JPN
226.1
22
Antti Aalto
FIN
225.7
23
Anze Lanisek
SLO
223.3
24
Junshiro Kobayashi
JPN
221.6
25
Daniel-Andre Tande
NOR
212.7
26
Piotr Zyla
POL
207.2
27
Sergey Tkachenko
KAZ
195.8
28
Maciej Kot
POL
195.6
29
Killian Peier
SUI
185.5
30
Daiki Ito
JPN
178.8
 
Letzte Aktualisierung: 14:52:07
Abschied
 
Das war es von meiner Seite zum Skispringen in Lahti. Ich bedanke mich fürs Mitlesen und wünsche einen guten Start in die neue Woche.
Ausblick
 
Das Saisonfinale wird am kommenden Wochenende mit der Raw Air Tour eingeleitet. Lillehammer, Trondheim und das Skifliegen in Vikersund heißen dort die Stationen. Danach geht es traditionell zum letzten Springen, dem Skifliegen in Planica.
ÖSV
 
Bei den Österreichern bleibt Stefan Kraft die klare Nummer 1 - der Pongauer steht kurz vor dem Gewinn des Gesamtweltcups, welcher ihm nur noch durch groben Patzer zu nehmen scheint. Doch auch Hayböck (3.) und Schlierenzauer (13.) zeigten heute eine aufteigende Tendenz und lassen für das Saisonfinale hoffen.
DSV
 
Ein insgesamt grandioser Tag für die DSV-Adler! Neben Geiger und Schmid auf Rang 4 überzeugten auch Stephan Leyhe (Platz 5), Markus Eisenbichler (Platz 17) und Pius Paschke (Platz 19). Da dürfen sich die deutschen Adler für die Raw-Air-Tour kommende Woche durchaus was ausrechnen.
Fazit
 
Das war mal eine beeindruckende Vorstellung von Karl Geiger, der das 1000. Weltcupspringen in der Geschichte vor Stefan Kraft und Michael Hayböck gewinnt. Damit setzt er auch ein Zeichen im Kampf um den Gesamtweltcupsieg und verkürzt auf 118 Punkte.
Geiger
 
GEIGER! Der beste DSV-Adler des Winters packt einen Wahnsinns-Sprung aus und segelt auf überragende 130 Meter. Damit schnappt er Stefan Kraft den Sieg weg und steht ganz oben auf dem Podest!
R. Kobayashi
 
Kobayashi patzt! Der Japaner will zu viel und überdreht so den Ski. Nur 122 Meter für ihn, der so auf Rang 6 zurückfällt.
Kraft
 
Starke 126 Meter jetzt auch für den Mann in Gelb! Bei starkem Rückenwind eine tolle Leistung des Pongauers, der sich damit vorerst an die Spitze setzt.
Schmid
 
Schmid! Der Deutsche legt im Vergleich zu Hayböck und Leyhe noch einen Meter drauf und landet bei 126 Metern. Die besseren Windbedingungen werfen ihn aber hinter den Österreicher auf Platz 2 zurück.
Hayböck
 
Punktlandung! Denn auch Michi Hayböck springt auf 125 Metern. Durch den Vorsprung und den besseren Haltungsnoten geht es für den Österreicher an die Spitze.
Leyhe
 
Stephan Leyhe peilt die Spitze an! Mit 125 Metern geht es für den Deutschen tatsächlich auf Platz 1 - stark!
Y. Sato
 
121,5 Meter derweil für Yukiya Sato. Kein sauberer Sprung des Japaners, der auf Platz 8 zurückfällt.
K. Sato
 
Starker Rückenwind jetzt für Keiichi Sato, der dafür aber noch auf gute 119 Meter setzt. Dennoch fällt er auf Rang 14 zurück.
Zyla
 
Bravo! Piotr Zyla erwischt einen tollen Sprung und setzt sich mit 127,5 Metern an die Spitze.
Lanisek
 
124 Meter für Anze Lanisek, der sich erneut als bester Slowene zeigt. Er setzt sich hinter Johansson und Tande auf Rang 3.
Huber
 
Schade! Daniel Huber kann da nicht mithalten, fällt mit 118,5 Metern sogar deutlich zurück. Platz 11 für ihn.
Johansson
 
Die Norweger fliegen sich warm für die Raw-Air-Tour kommende Woche. 127 Meter für Robert Johansson, der sich damit an die Spitze setzt.
Kubacki
 
Starke 125 Meter von Dawid Kubacki, der sich wie Landsmann Stoch aber über seinen schwächeren ersten Sprung ärgern dürfte. Platz 2 für den Polen.
Eisenbichler
 
Leider ein durchwachsener Auftritt von Markus Eisenbichler. 119 Meter sind aber durch den starken Rückenwind gar nicht so schlecht einzustufen.
Schlierenzauer
 
Da ballt auch mal ein Gregor Schlierenzauer die Faust. 123,5 Meter für den Innsbrucker - damit reiht er sich erstmal auf Rang 3 ein.
Pascke
 
Da wirken die 121 Meter von Pius Paschke eher enttäuschend. Dennoch ein ordentlicher Auftritt des DSV-Adlers.
Tande
 
Hui! Daniel Andre Tande packt eine aus und segelt mal eben auf 127,5 Metern. Bestweite des heutigen Tages - die Führung für den Norweger!
Klimov
 
Das war mal ein völlig verkorkster Sprung von Evgeniy Klimov. Nur 104,5 Meter für den Russen.
Zajc
 
Bei eigentlich guten Bedingungen sind die 119 Meter von Timi Zajc eher enttäuschend. Nur Rang 7 für den Slowenen.
Aschenwald
 
Eine leichte Verbesserung auch für Philipp Aschenwald. Mit 121 Metern kann der Österreicher aber kaum mehr Plätze gut machen.
Forfang
 
122,5 Meter für Johann Andre Forfang. Damit ist der Norweger vorerst Dritter, wird mit dem heutigen Tag aber nur bedingt zufrieden sein.
Boyd-Clowes
 
Schade! Mackenzie Boyd-Clowes kann seinen guten ersten Sprung nicht bestätigen - er fällt mit 111 Meter auf Rang 9 zurück.
Ito
 
Mit 118 Metern reiht sich Daiki Ito auf Platz 5 ein. Da wird der Japaner weniger zufrieden sein.
Stoch
 
Auch Stoch steigert sich! Satte 126,5 Meter von Kamil Stoch, der sich damit vor allem über seinen verpatzten ersten Sprung ärgern dürfte.
J. Kobayashi
 
Starke 124,5 Meter von Junshior Kobayashi - Platz 2 für den Japaner.
Jelar
 
Ziga Jelar landet bei 118 Meter und fällt so auf Rang 4 zurück. Der Slowene hatte eigentlich gute Bedingungen.
Peier
 
Sein Landsmann Killian Peier macht es da schon besser. 119 Meter für den Schweizer, der sich auf Platz 2 setzt.
Ammann
 
Simon Ammann dagegen patzt und landet bereits bei 111 Metern. Das war nichts vom Schweizer.
P. Prevc
 
Hui! Satte 125 Meter für Peter Prevc, der damit wohl nochmal die Top 10 angreifen kann.
D. Prevc
 
Die beiden Prevc-Brüder eröffnen das Finale, Domen landet auf 116 Meter und zeigt sich leicht verbessert.
Zwischenfazit
 
Vorne setzt sich das Spitzentrio um Geiger, Kobayashi und Kraft von der Konkurrenz ab. Der Oberstdorfer liegt dabei in Pole Position um den Tagessieg. Wenn alles rund läuft, kann sogar Constantin Schmid ums Podium mitspringen.
Kraft
 
Und Stefan Kraft? Der Pongauer hat ähnliche Bedingungen, landet dafür aber bereits bei 119,5 Metern. Nur Rang 3 für den Österreicher.
Geiger
 
Ausgerechnet bei Karl Geiger spielt der Wind verrückt. Extreme Seitenwinde für den Oberstdorfer. Und dennoch gelingt Geiger ein Top-Sprung! Mit den schlechtesten Bedingungen segelt der DSV-Adler zur Führung!
Kubacki
 
Dagegen sind die 116 Meter von Kubacki eher eine Enttäuschung. Platz 11 für den Polen.
R. Kobayashi
 
Wow! Ryoyu Kobayashi haut einen raus und segelt auf 122,5 Meter. Das ist mal eine Ansage vom Japaner.
Stoch
 
Auch Stoch überzeugt nicht. Mit 114 Metern wird der Pole recht früh im Finale starten.
Lindvik
 
Hui! Marius Lindvik landet bei 106 Metern und ist damit draußen - das ist mal eine faustdicke Überraschung.
Leyhe
 
Ordentliche 116,5 Meter für Stephan Leyhe, da geht mehr im 2. Durchgang.
P. Prevc
 
Rang 22 für Peter Prevc, der sich mit 114 Metern damit gerade so fürs Finale qualifiziert.
Zyla
 
Momentan gibt es ein Zielspringen um den K-Punkt. Auf genau diesen landet auch Piotr Zyla - Platz 5 für den Polen.
Forfang
 
Forfang gelingt die gleiche Weite wie dem Österreicher zuvor. Der Norweger zeigt sich sichtlich unzufrieden mit diesem Sprung.
Aschenwald
 
Lediglich 115 Meter für Philipp Aschenwald, da wird eine Top-Platzierung heute schwer.
Sato
 
Etwas kürzer dagegen Yukiya Sato mit 118,5 Metern. Das ist erstmal Platz 3 für den Japaner.
Lanisek
 
Platz 4 für Anze Lanisek, der auf starke 119 Meter segelt.
Zajc
 
Etwas enttäuschende 115 Meter für Timi Zajc. Der Slowene kann da viel mehr, was er beim Teamspringen auch unter Beweis stellte.
Schmid
 
Hui! Constantin Schmid erwischt nach der Schwäche gestern wieder einen Top-Sprung. 121,5 Metern bringen ihm sogar die Führung!
Johansson
 
Einen halben Meter packt Robert Johansson bei leichtem Rückenwind drauf. Die schlechteren Noten bringen dem Norweger erstmal nur Platz 4.
Huber
 
Daniel Huber macht es besser und segelt auf starke 117 Meter. Damit setzt sich der Österreicher auf Rang 3.
D. Prevc
 
Nur 111,5 Meter für Domen Prevc, der damit noch einen Springer hinter sich lassen muss, um ins Finale einzuziehen.
Paschke
 
114 Meter für Pius Paschke, der sich da sicherlich mehr erhofft hatte. Vor allem nach den tollen Sprüngen gestern und am Freitag.
Schlierenzauer
 
Nicht ganz so weit, aber dennoch in Ordnung sieht der Sprung von Gregor Schlierenzauer aus. 115,5 Meter bringen den Österreicher auf Platz 4.
Hayböck
 
Stark! 118 Meter jetzt für Michael Hayböck, der sich damit an die Spitze setzt!
Ito
 
115 Meter für Daiki Ito - der Japaner setzt sich auf Rang 5. Da kann er eigentlich mehr.
Peier
 
114 Meter von Killian Peier sehen da schon besser aus. Platz 7 für den Eidgenossen.
Koudelka
 
Auch Roman Koudelka wirkt mit seinen 109 Metern nicht zufrieden. Der Tscheche muss ums Finale bangen.
Hörl
 
Nur 103 Meter für Jan Hörl, damit ist der Österreicher draußen.
Eisenbichler
 
Aufatmen bei Markus Eisenbichler! Mit 116 Metern bei nicht ganz so guten Verhältnissen setzt sich der Deutsche auf Platz 2.
J. Kobayashi
 
Junshiro Kobayashi segelt dagegen auf 115 Metern und damit ins Finale.
Aalto
 
Es bleibt dürftig für das finnische Skispringen. Antti Aalto enttäuscht als eigentlich bester Finne mit einem Sprung auf 101,5 Metern.
C. Prevc
 
Und auch Cene Prevc landet bei 108 Meter früher als erwartet.
Pedersen
 
Robin Pedersen landet dagegen bereits bei 108,5 Metern. Das war nichts vom Norweger.
Jelar
 
Platz 4 für Ziga Jelar, der bei 114,5 Metern landet.Damit darf der Slowene hoffen!
Klimov
 
Hui! Evgeniy Klimov packt sogar noch einen Meter drauf, hatte jedoch auch bessere Bedingungen als Sato zuvor. Platz 2 für den Russen.
Sato
 
Geht doch! Keiichi Sato erwischt einen tollen Sprung und segelt auf 119 Meter - der Japaner ist damit der erste, der den K-Punkt überspringt.
Ammann
 
Aha! 114,5 Meter von Simon Ammann lassen zumindest auf bessere Sprünge hoffen. Platz 2 für den Schweizer.
Wolny
 
Jakub Wolny packt zwar einen halben Meter drauf, bleibt aber weit hinter seinen Möglichkeiten zurück.
S. Huber
 
Auch Stefan Huber überzeugt nur bedingt. 111 Meter für den Österreicher - da kann er mehr.
Semenic
 
Es bleibt ein zerfahrenes Springen bislang. 109,5 Meter für Anze Semenic sind ebenfalls als bescheiden einzuordnen.
Zografski
 
Die gleiche Weite gelingt Vladimir Zografski. Der Bulgare reiht sich auf Platz 4 ein.
Nakamura
 
Da kann Naoki Nakamura eigentlich mehr. 106,5 Meter nur für den Japaner!
Haare
 
Gute 109 Meter von Anders Haare! Für den Norweger bedeutet das erstmal Platz 3 und damit die Hoffnung aufs Finale.
Deschwanden
 
105 Meter nur für Gregor Deschwanden. Damit liegt der Schweizer knapp vor Severin Freund auf Rang 5.
Boyd-Clowes
 
Stark! 114 Meter für Mackenzie Boyd-Clowes, der sich damit heute wohl über Weltcuppunkte freuen darf.
Bickner
 
Rang 7 für Kevin Bickner mit 103,5 Metern. Damit dürfte er knapp hinter der Mindestweite für Durchgang 2 liegen.
Aigro
 
Glatte 100 Meter für Artti Aigro. Auch der Este hat damit keine Chance aufs Finale - mit großen Weiten werden wir noch nicht verwöhnt.
Kytosaho
 
Ganz anders dagegen bei Niko Kytosaho, der damit wohl seine Koffer packen kann.
Tkachenko
 
Mit 107 Metern setzt sich Tkachenko auf Rang 2 und darf damit leise auf den zweiten Durchgang hoffen.
Muranka
 
Auch Klemens Muranka patzt bei nun Windstille. 92 Meter sind eine eher dürftige Leistung des Polen.
Schuler
 
Keine Chance für Andreas Schuler, der lediglich 99.5 Meter auf das Scoreboard bringt. Das war nichts vom Schweizer.
Trofimov
 
Deutlich besser macht es der Russe Trofimov, der sich mit 110,5 Meter an die Spitze setzt.
Freund
 
106 Meter jetzt für Severin Freund, dem es wie seinen Vorspringer etwas an Geschwindigkeit fehlt. Das wird eng für den Deutschen.
Wasek
 
Nur 97,5 Meter für Pawel Wasek, dabei hatte der Pole eigentlich recht ordentliche Verhältnisse.
Muminov
 
Punktlandung! Auch Sabirzhan Muminov bringt es auf 103,5 Metern. Durch die besseren Haltungsnoten setzt sich der Kasache aber vor Nazarov.
Nazarov
 
Einen halben Meter weniger sind es für Mikhail Nazarov. Das bedeutet vorerst Rang 2 für den Russen.
Pohjola
 
104 Meter für Arttu Pohjola. Da haben die finnischen Fans nur bedingt geholfen.
Stursa
 
Nur 91 Meter für Vojtech Sturs, damit ist der Tscheche raus.
Määttä
 
Schon besser, was Jarkko Määrtä da abliefert. Mit 106 Meter dürfte es doch auch für den Finnen eher eng werden.
Kornilov
Auf geht's! Dennis Kornilov eröffnet den Wettkampf und springt auf 99,5 Meter. Damit wird er nicht im Finale dabei sein.
Qualifikation
 
Die eigentlich vorher angesetzte Qualifikation fand aufgrund der des starken Schneefalls nicht statt. Damit gehen gleich statt 50 alle 59 mitgereisten Athleten in Lahti an den Start.
ÖSV-Team
 
Bei den Österreichern klafft hinter Stefan Kraft dagegen eine kleine Lücke. Philipp Aschenwald und Daniel Huber konnten gestern zwar mit den besten mithalten, zeigten im Einzel aber in den vergangenen Wochen immer wieder Schwächen.
DSV-Team
 
Die zuletzt aufsteigende Tendenz der DSV-Adler lässt hoffen, dass die Mannen von Bundestrainer Stefan Horngacher auch heute wieder vorne angreifen können. Zudem darf Severin Freund heute wieder um weitere Weltcuppunkte kämpfen.
Favoritenkreis
 
Dahinter sind allen voran Dawid Kubacki und Ryoyu Kobayashi ohne wirkliche Chance auf die Kristallkugel, doch insbesondere der Pole ist immer wieder für einen Sprung nach ganz vorne gut. In Lahti zeigte zudem Daniel-Andre Tande aufsteigende Tendenz und könnte in Sachen Tagessieg ein ordentliches Wörtchen mitreden.
Gesamtweltcup: Kraft vs. Geiger
 
Dieses packende Teamspringen gestern, war vor allem von wechselnden Winden geprägt. Diese könnten auch den Gesamtweltcup noch ordentlich durchwirbeln. Derzeit führt Kraft im Zweikampf gegen Geiger mit 138 Punkten recht komfortabel. Noch aber kann der DSV-Adler zurückschlagen.
Rückblick: Einzel- und Teamspringen
 
Blicken wir noch kurz zurück auf die beiden Springen von Freitag und Samstag. Zum Auftakt lieferten sich abermals Stefan Kraft und Karl Geiger ein packendes Duell, welches der Pongauer mit fünf Punkten Vorsprung für sich entschied. Geiger jedoch wusste beim Teamspringen gestern zu antworten und holte zusammen mit Leyhe, Schmid und Paschke hauchdünn vor Slowenien und Österreich den Sieg.
Lahti: Tag 3
 
Der dritte Tag für den Skisprungzirkus in Lahti steht an und nach den beiden hochspannenden Wettkämpfen gestern und Freitag, dürfen wir uns sicherlich auch heute auf ein paar tolle Sprünge freuen. Zudem geht es für die Athleten nochmal darum den Rhythmus zu finden, bevor kommende Woche die Raw-Air-Tour startet.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Lahti zum Einzelspringen auf der Großschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2020 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten