Skispringen Live-Ticker : Skispringen Weltcup Oslo Fr, 04.03.2022, Mixed-Teamspringen Großschanze

Skispringen Weltcup Oslo Fr, 04.03.2022, Mixed-Teamspringen Großschanze: Live-Ticker zu Skispringen Weltcup mit Ergebnissen und Terminen.

Weltcup - Oslo (Norwegen)
Freitag, 04. März 2022
- Herren
Rang
Name
Weite
Weite 2
Punkte gesamt
1.
Slowenien (SLO)
 
 
942.9
2.
Österreich (AUT)
 
 
867.7
3.
Norwegen (NOR)
 
 
866.9
4.
Japan (JPN)
 
 
847.5
5.
Deutschland (GER)
 
 
832.9
6.
Finnland (FIN)
 
 
665.5
7.
Polen (POL)
 
 
583.7
8.
Kanada (CAN)
 
 
573.6
Live-Ticker 
Automatische Aktualisierung
Verabschiedung
Damit verabschiede ich mich aus Oslo. Ihnen vielen Dank für die Aufmerksamkeit und noch einen schönen Abend! Weiter geht es morgen ab 17:00 Uhr mit dem Einzelspringen der Herren, am Sonntag beginnt der letzte Wettkampftag des Raw Air Tournaments am Holmenkollen bereits um 15:45 Uhr. Viel Spaß damit!
Nationen-Wertung
In der Nationen-Wertung verliert Deutschland (4695 Punkte) damit seine Führung an Österreich (4742), an dritter Stelle liegt Norwegen mit bereits über 500 Punkten Rückstand (4224).
Enttäuschung bei Deutschland
Deutlich nüchterner wird das Fazit beim DSV ausfallen, im 1. Durchgang lagen Althaus, Seyfarth und Eisenbichler richtig gut auf Kurs, doch ein Patzer von Geiger warf das deutsche Quartett schließlich zurück. Den Rückstand auf Japan, Norwegen und Österreich konnte man im 2. Durchgang nicht mehr aufholen, am Ende sind es faustdicke 110 Punkte, die man sich gegenüber Slowenien geschlagen geben muss. Auf Norwegen an 3. Position fehlen ebenfalls 34 Punkte.
Slowenien gewinnt vor Österreich und Norwegen
Damit endet der erste Mixed-Team-Wettbewerb im Weltcup, am Holmenkollen feiert Slowenien einen mehr als verdienten Favoritensieg. Das Quartett um Ursa Bogataj, Nika Kriznar, Lovro Kos und Timi Zajc führte schon zur Halbzeit mit sagenhaften 50 Punkten uneinholbar, im 2. Durchgang reichten dann gute Sprünge - ehe Zajc mit einem gewaltigen Satz noch einmal ein Ausrufezeichen vor den Einzelspringen am Samstag und Sonntag setzte. Am Ende sind es 75,2 Punkte, die Slowenien vor Österreich und Norwegen verbuchte.
Slowenien
90 Meter braucht Zajc, um den Sieg abzusichern - aber mit 132 Meter schickt er eine gewaltige Kampfansage fürs Wochenende raus. Slowenien deklassiert die anderen Mixed-Teams!
Norwegen
Granerud kommt gut in die Luft, aber auch er verliert den Druck unter den Skiern zu früh. Schafft er die 130 Meter von Kraft? Nein, 129 Meter sind es. Das wird richtig eng! Um 0,8 Punkte fällt Norwegen hinter Österreich zurück und wird "nur" Dritter im Heim-Weltcup.
Österreich
Für das Podest wird es aber auch für Japan schwierig, denn Kraft und Granerud kann er mit 127,5 Meter eigentlich nicht beunruhigen. Der Österreicher haut 130 Meter raus und legt damit im Kampf um Platz 2 vor.
Japan
Ein Fingerzeig auch für das Duell im Einzel-Weltcup? Ryoyu Kobayashi fliegt zwei Meter als Geiger und beseitigt damit die letzten Rest-Hoffnungen bei Team Deutschland.
Deutschland
Jetzt aber gilt es - allen voran für Karl Geiger. Mit seinem schwachen ersten Sprung hat er Deutschland ins Hintertreffen gebracht. Den Absprung erwischt er dieses Mal deutlich besser, aber er kann sich nicht ordentlich in der Luft behaupten und landet nach 125,5 Metern. Nein, das war kein guter Tag für den DSV.
Finnland
Auch Finnland wird halbwegs positiv sein Fazit ziehen, die 119 Meter von Kytosaho zementieren den 6. Rang.
Polen
Nein, Stoch sichert den 7. Platz ab. 117,5 Meter, das reicht gerade so. Aber auch mehr schlecht als recht.
Kanada
Schafft es Boyd-Clowes noch, die Rote Laterne abzustoßen? 124,5 Meter sind ordentlich, aber ob es für Kamil Stoch reicht - Ich habe so meine Zweifel.
Finale
Der Tagessieg stand schon zur Halbzeit fest, im Grunde wahrscheinlich sogar schon früher, das wird sich Timi Zajc nicht nehmen lassen. Aber dahinter ist es super spannend, Geiger, Kobayashi, Kraft und Granerud - vier der besten dieser Saison werden gleich die beiden anderen Podiums-Plätze unter sich ausmachen.
Slowenien
Norwegen auf Position 2, Österreich auf 3 vor dem letzten Durchgang, dahinter drängeln Deutschland und Japan. Vorne fliegt Slowenien eigene Kreise, selbst die schwachen 118 Meter von Nika Kriznar stören da nicht - Japan war ja noch kürzer, der Vorsprung wächst sogar auf über 75 Punkte an.
Japan
Auch das japanische Team war bislang erstaunlich stabil, verliert in Person von Yuki Ito aber gewaltig. Nur 107 Meter, da schnuppert sogar Deutschland nochmal ran!
Österreich
Marita Kramer fällt erneut etwas ab, schafft nur 119 Meter. Zu spät vom Tisch abgesprungen, großer Frust nach der Landung. Norwegen ist vorbeigezogen, auf Deutschland hat man noch 20 Punkte Vorsprung.
Norwegen
Aber die Konkurrenz lässt nicht nach! Silje Opseth ist mit 122,5 Metern zwar einen Tick kürzer, der Vorsprung gegenüber Deutschland bleibt aber bei 23,5 Punkten.
Deutschland
Althaus und Deutschland dagegen haben noch Ambitionen! Die 125 Meter zaubern ihr immerhin ein breites Lächeln ins Gesicht, sogar die Faust ist zu sehen. Es wird an Geiger hängen - und der Konkurrenz.
Finnland
Kykkaenen dagegen landet ein paar Meter früher, bei 96. Aber für Finnland geht nach vorne wie hinten sowieso nichts mehr.
Polen
Außer natürlich, wenn Kinga Rajda patzt. Tut die Polin aber nicht, auch wenn sie mit 98,5 Metern nicht wirklich vorlegen kann für den letzten Durchgang.
Kanada
Die Kanadier haben die Rote Laterne übernommen, kann man die wieder abgeben? Abigail Strates 98 Meter gestalten dieses Vorhaben eher schwierig.
Slowenien
Lovro Kos' Sicherheitssprung geht bis auf 123,5 Meter. Aber das ist nicht mehr so interessant. 64,4 Punkte hat Slowenien mittlerweile Vorsprung.
Japan
Noch hat keiner aus dem Trio vor Deutschland federn lassen, was macht Japan? Yukiya Sato landet schon nach 120,5 Metern, da ist der erste Leistungsabfall in der Spitzengruppe. Japan bleibt aber vor Österreich und Norwegen.
Österreich
Norwegen damit schon 30 Punkte vor Deutschland, das ist eine kleine Vorentscheidung. Und Fettner legt für Österreich nach, nackt ebenfalls die 130 Meter und schiebt sein Team damit wieder knapp vor die Skandinavier.
Norwegen
Aber Johansson pulverisiert die gute Stimmung bei den Deutschen gleich wieder, fliegt sogar auf 131 Meter. Im Heim-Wettkampf will man natürlich unter die ersten Drei.
Deutschland
Ersteres gilt auch für Eisenbichler und Deutschland, der Bayer bringt auch einen starken 2. Durchgang runter. 128,5 Meter, das passt!
Finnland
Hier muss immer noch einiges aufgeholt werden, aber Nousiainen lenkt das Ganze mit 124 Metern in die richtigen Bahnen.
Kanada
Matthew Soukup schafft er nur 107 Meter und fällt sogar noch hinter den Telemark-Verweigerer zurück.
Polen
Im Duell mit Kanada um die Rote Laterne legt Piotr Zyla vor. Sehr zappelig in der Luft, sehr lustlos bei der Landung. Fragwürdiger Auftritt trotz der 116 Meter.
Slowenien
Der Olympiasieger kann jetzt eigentlich schon auf Sicherheitssprünge zurückgreifen. Bei Ursa Bogataj bedeutet das "runter" auf 120,5 Meter. Unglaublich!
Japan
Nach den Problemen von Sara Takanashi vor dem 1. Durchgang ist sie dieses Mal pünktlich an der Schanze und baut den Vorsprung der Japanerinnen auf Österreich, Norwegen und Deutschland aus. Mit 118,5 Metern tut sie das sogar deutlich.
Österreich
Chiara Kreuzer schafft dieselbe Weite, Österreich bleibt also vor Norwegen - für einen Angriff nach vorne reicht das aber noch nicht.
Norwegen
Besser läuft es für Anna Odine Ström, die Norwegerin springt auf 105 Meter und zieht Deutschland damit davon.
Deutschland
Der erste Sprung von Seyfarth war gut, im zweiten Durchgang aber hat sie Probleme mit dem Seitenwind. Nur 95 Meter für Deutschland, langsam wird es eng!
Kanada
Nur 79 Meter schafft Natalie Eilers und fällt damit zurück.
Finnland
Nach dem 1. Durchgang wurde Jenny Rautionaho disqualifiziert, im zweiten darf sie wieder angreifen - und tut das mit 93 Metern!
Polen
Rein in den zweiten Durchgang, Polen muss einiges aufholen, aber mit 81,5 Metern von Nicole Konderla gelingt das eher nicht.
Zwischenfazit
50 Punkte hat Slowenien bereits Vorsprung auf seine Verfolger, das ist mal wieder eine andere Liga, in welcher der Olympiasieger von Peking hier springt. Dahinter aber liegen Japan, Österreich, Norwegen und Deutschland ganz eng beisammen (16,5 Punkte) - und dass Geiger nochmal so einen katastrophalen Sprung abliefert, das kann ich mir fast nicht vorstellen. Da ist also noch alles drin für das DSV-Quartett, weiter geht es um 16:56 Uhr. Bis gleich!
Österreich
Oder kann Stefan Kraft das kontern? Als Letzter der ersten Runde fliegt er immerhin bis auf 125 Meter und hält Österreich damit im Rennen. Auch wenn es nur der Dritte Platz zur Halbzeit ist.
Slowenien
Dann knallt Timi Zajc einen genialen Sprung raus, bis auf 130,5 Meter fliegt der Slowene. Und damit ist zur Halbzeit des Wettbewerbs der Sieger eigentlich schon klar.
Deutschland
Und nun also Karl Geiger, der beste deutsche Springer in diesem Winter. Auch er kommt nicht gut weg, springt zu spät ab und schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. 107,5 Meter sind ein kleines Desaster für Deutschland.
Norwegen
Halvor Egner Granerud wird das aber natürlich direkt attackieren wollen. Aber das wirkt unruhig beim Norweger, zu hektisch, will er zu viel? Mit 124 Meter wird er nicht glücklich sein, Japan zieht wieder vorbei.
Japan
Nun greift der Weltcup-Führende an, Ryoyu Kobayashi. Aber auch er kommt nicht zurecht, winkt sofort nach der Landung ab. Dabei war er immerhin auf 126 Meter geflogen und bringt Japan damit wieder zurück auf Top-3-Kurs.
Polen
Was zaubert Kamil Stoch aus dem Holmenkollen? Guter Absprung, ruhig in der Luft, das sieht nicht schlecht aus. Mit den 123 Metern kann er durchaus zufrieden sein!
Finnland
Lange kämpft Niko Kytosaho mit der Schwerkraft, doch bei 118 Meter muss auch er zur Landung ansetzen.
Kanada
Mackenzie Boyd-Clowes schließt den 1. Durchgang für Kanada ab. Auch er tut sich schwer und kommt nur auf 113 Meter.
Österreich
Aber die Tür steht offen für Marita Kramer, um Österreich nach vorne zu bringen. Die 20-Jährige muss lange warten, bis sie vom Tisch kann - und ärgert sich unten gewaltig über die 114 Meter bei schwierigen Bedingungen. Österreich fällt auf Platz 4 zurück!
Slowenien
Nika Kriznar ist die Überfliegerin der Slowenien, der Trumpf des Favoriten. Aber mit 121,5 Metern wird sie sogar minimal gegenüber Althaus verlieren, in Führung bleibt Slowenien natürlich trotzdem.
Deutschland
Nun also Katharina Althaus, kann sie den Anzug-Fehler schnell vergessen? Der Sprung sieht sehr gut aus, ist es auch: 122 Meter, Deutschland übernimmt vorübergehend die Führung.
Norwegen
Silje Opseth kommt sehr spät vom Tisch, hat aber viel Tempo und hält sich erstaunlich lange in der Luft - bis 118 Meter segelt die Norwegerin und verkürzt damit den Rückstand auf Japan.
Japan
Gestern Fünfte bei den Damen, geht da was für Yuki Ito im Team-Wettbewerb? Immerhin 111 Meter, damit bleibt Japan auf einem ordentlichen Kurs.
Polen
Kinga Rajda landet sogar noch früher, schon nach 88,5 Metern hat sie den Schnee wieder unter den Latten. Und auch sie schüttelt mit dem Kopf.
Finnland
Auch für die Finnen ist es noch kein guter Wettkampf, Julia Kykkaenen landet bereits nach 97,5 Metern und zuckt nur mit den Schultern.
Kanada
Abigail Strate war auch beim Überraschungscoup in Peking am Start, aber mit den 101 Metern heute ist sie überhaupt nicht zufrieden, wie sie uns direkt mit einem Kopfschütteln mitteilt.
Österreich
Nun der Beste aus dem Probesprung - aber Fettner trifft die Kante des Sprungtisches überhaupt nicht, kommt nur auf 122 Meter und fällt auf Rang 4 zurück.
Slowenien
Slowenien gilt es zu schlagen - das untermauert auch Lovro Kos noch einmal. Er knackt als Erster die 130-Meter-Marke und baut den Vorsprung an der Spitze aus.
Deutschland
Nutzt Eisenbichler das für eine Attacke? Tut er! 128,5 Meter. Noch kein perfekter Sprung, aber ein sehr guter, der Deutschland nah ran an Japan schiebt.
Norwegen
Für Robert Johansson gilt es nun, im Dreikampf mit Deutschland und Österreich vorzulegen. Mit 123 Metern gelingt ihm das nur bedingt.
Japan
Die Japaner dieses Mal an der richtigen Position, Yuiya Sato muss aber auch kämpfen, der Aufwind ist deutlich schwächer geworden. Bis auf 121,5 Meter geht es dennoch.
Polen
Von Piotr Zyla sind wir besseres gewohnt, auf den Telemark verzichtet der Pole sogar und fällt auf Rang 2 zurück.
Finnland
Besser trifft Eetu Nousiainen seinen Sprung, der Finne fliegt bis auf 116,5 Meter. Doch die bittere Nachricht für die Finnen: Rautionaho wurde soeben wegen ihres Anzugs disqualifiziert. Es geht schon wieder los ...
Kanada
Matthew Soukup kann die Weiten der Top-Springerinnen nicht angreifen, landet bereits nach 101 Metern.
Japan
Jetzt kommt doch noch Sara Takanashi. Noch ist nicht bekannt, warum sie nicht an vierter Stelle von der Schanze ging, aber mit 123 Metern untermauert sie auf jeden Fall, dass sie hier Ambitionen hat.
Österreich
Kann Kreuzer da mithalten? Die Österreicherin kommt oben gut von der Schanze, liegt dann aber doch unruhig in der Luft und landet bereits bei 111 Metern. Damit sind Österreich, Norwegen und Deutschland ganz eng beisammen nach dem ersten Durchgang.
Slowenien
Es kommt die Überfliegerin von Peking: Ursa Bogataj! Und die zimmert einen irren Sprung mit 127,5 Metern raus. Wahnsinn! Slowenien ist schon jetzt auch heute das Team, das es zu schlagen gilt im Mixed.
Deutschland
Nun geht es auch für Deutschland los, Seyfarth knackt immerhin die 110 Meter, liegt damit einen Meter hinter der Norwegerin eben.
Norwegen
Huch? Eigentlich wäre eine Japanerin an der Reihe gewesen, aber es springt Anna Odine Ström für Norwegen. Geht das schon wieder los mit den Disqualifikationen?
Polen
Was zeigt uns Nicole Konderla? Wo man den Mantel des Schweigens drüberhängen kann. Trifft den Absprung gar nicht, sehr unruhig in der Luft und nach 80 Metern bereits auf dem Boden.
Finnland
Jenny Rautionaho schafft es auch noch nicht über die 100-Meter-Marke. Auch die Noten sind nicht sonderlich gut, damit fällt sie sogar hinter die Kanadierin zurück.
Kanada
Natalie Eilers eröffnet den Wettbewerb am Holmenkollen, verpasst aber den Absprung und muss früh landen. Das hat sie sich sicherlich anders vorgestellt.
Restliche Teilnehmer
Den Auftakt wird Kanada - überraschend Dritter in Peking - machen, es folgen Finnland und Polen, ehe das japanische Team um Ryoyu Kobayashi und Norwegen um Granerud ins Geschehen eingreifen. Zwischen Deutschland und Österreich springt Olympiasieger Slowenien, der Silber-Gewinner von Peking, Russland, wird übrigens nicht am Start sein. Die Gründe sind bekannt wie richtig.
Team Österreich
Während Deutschland an Position 6 springen wird, bildet Österreich den Abschluss des acht Nationen umfassenden Feldes. Für die Alpennation um starten Chiara Kreuzer, Manuel Fettner, Marita Kramer und Lillehammer-Sieger Stefan Kraft.
Team Deutschland
Althaus (3) wird auch heute wieder die Schwarz-Rot-Goldenen Farben vertreten und zusammen mit Markus Eisenbichler (2), Karl Geiger (4) und Juliane Seyfarth (1) ihr "Missgeschick" von Peking vergessen machen wollen. Das deutsche Quartett muss in jedem Fall zum absoluten Favoritenkreis gezählt werden und hat die Qualität, den Wettbewerb zu gewinnen.
Team-Wettbewerb
Heute allerdings wird nicht Mann-gegen-Mann gesprungen, sondern im Team - besser gesagt: im Mixed-Team! Und dieses Format hat nach der zweifelhaften Premiere bei den Olympischen Spielen in Peking noch einiges wiedergutzumachen. In China wurden ganze fünf AthletInnen wegen angeblich nicht regelkonformer Anzüge disqualifiziert, darunter auch das auf Medaillen-Kurs liegende deutsche Quartett aus Karl Geiger, Constantin Schmid, Selina Freitag und der unglücklichen Katharina Althaus. Am Ende gewann das Team aus Slowenien.
Raw Air Tournament
Viel spannender könnte die Ausgangslage vor dem Wochenende kaum sein: Mit Ryoyo Kobashi (JPN, 2.), Karl Geiger (GER, 3.) und Halvor Egor Granerud (NOR, 4.) sind die drei besten Athleten der Saison gleich richtig gut gestartet - nur der Österreicher Stefan Kraft (6. im Gesamt-Weltcup) war gestern nicht zu schlagen für das Trio.
Oslo
Nach dem spannenden Einzel-Wettkampf gestern in Lillehammer geht es heute in die zweite Runde beim Raw Air Tournament - das Mixed-Teamspringen steht an! Am Samstag und Sonntag fallen dann die Entscheidungen im Einzelspringen. Sowohl heute als auch am Wochenende wird jeweils von der Großschanze gesprungen (HS: 134).
Begrüßung
Herzlich willkommen zum Mixed-Teamspringen in Oslo!
Neue Ereignisse