bedeckt München 29°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Planica,

Skispringen Planica, : Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Team Skifliegen
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Ryoyu Kobayashi
JPN
464.9
2
Domen Prevc
SLO
444.0
3
Markus Eisenbichler
GER
442.5
4
Piotr Zyla
POL
438.6
5
Timi Zajc
SLO
425.4
6
Dawid Kubacki
POL
424.8
7
Karl Geiger
GER
422.8
8
Johann Andre Forfang
NOR
416.2
9
Anze Semenic
SLO
413.8
10
Evgeniy Klimov
RUS
411.7
11
Kamil Stoch
POL
408.2
12
Jakub Wolny
POL
407.5
13
Simon Ammann
SUI
407.0
14
Yukiya Sato
JPN
400.3
15
Junshiro Kobayashi
JPN
399.4
16
Robert Johansson
NOR
397.4
17
Stefan Kraft
AUT
395.3
18
Michael Hayböck
AUT
384.6
19
Peter Prevc
SLO
381.0
20
Andreas Wellinger
GER
374.7
21
Daniel Huber
AUT
370.8
.
Daiki Ito
JPN
370.8
23
Philipp Aschenwald
AUT
366.4
24
Richard Freitag
GER
356.3
25
Antti Aalto
FIN
353.9
26
Killian Peier
SUI
344.4
27
Vladimir Zografski
BUL
329.6
28
Halvor Egner Granerud
NOR
327.6
29
Anze Lanisek
SLO
317.8
30
Manuel Fettner
AUT
309.8
 
Letzte Aktualisierung: 15:59:05
Ende
 
Insgesamt haben wir einen tollen Wettkampf gesehen. Große Weiten und spannende Positionskämpfe. Dieser Wettkampf am Samstagvormittag hat auf jeden Fall Lust auf mehr gemacht. Gott sei Dank gibt es noch mehr. Morgen steht um 10 Uhr das letzte Fliegen - der letzte Wettkampf - dieser Saison an. Dann treten die 30 besten des Weltcups nochmal gegeneinander an. Ich würde mich freuen, Sie auch morgen wieder begrüßen zu dürfen und wünsche Ihnen bis dahin einen schönen Samstag! Bis dann!
Fazit
 
Der Vorsprung der Polen ist nach der vermasselten Landung von Zyla nochmal 8,1 Punkte geschmolzen, aber am Ende reicht es trotzdem für den Tagessieg vor Deutschland. Dritter werden die Slowenen, die vor heimischen Publikum wieder ein tolles Ergebnis abgeliefert haben.
Polen
 
Jetzt kommt Piotr Zyla. Der Vorsprung der Polen ist eigentlich groß genug, aber er muss jetzt knapp 220 Meter zeigen. Gelingt ihm das? Ja, ohne Probleme. Der Pole kommt auf 242,5 Meter, muss nach der Landung kurz in den Schnee greifen, aber das reicht sicher für den Sieg.
Deutschland
 
Markus Eisenbichler muss jetzt liefern. Er kommt sauber vom Tisch, zieht voll durch und liefert richtig ab! Es geht über die zweite rote Linie und sogar noch weiter! 246 Meter für Eisenbichler. Ganz stark!
Slowenien
 
Timi Zajc muss jetzt angreifen. Bleibt es bei Rang drei oder kommt Slowenien noch an Deutschland vorbei? Zajc zeigt mit 235,5 Meter auf jeden Fall ein kleines Ausrufezeichen.
Japan
 
Die Jury hat sich jetzt für Luke 7 entschieden. Wir sind gespannt, wie weit es jetzt gehen kann bei diesem Aufwind. Der Japaner kommt enorm hoch raus und fliegt an die zweite rote Linie ran. Ein Top-Flug auf 237 Meter. Ganz stark!
Wind
 
Der Aufwind ist zu stark für Kobayashi. Der Japaner muss nochmal runter vom Balken.
Japan
 
Jetzt frischt der Aufwind auf und vielleicht geht es noch eine Luke runter. Die Jury diskutiert gerade. Mal schauen, was entschieden wird.
Japan
 
Japans Trainer entscheidet, für Ryoyu Kobayashi eine Luke runter zu gehen. Der Dominator dieser Saison startet damit aus Gate 8.
Österreich
 
Wie weit geht es für Stefan Kraft? Nicht so weit, wie er es gerne hätte. 221 Meter sind für den Überflieger vom ÖSV zu wenig. Wichtig ist aber, dass sie vor Norwegen bleiben und das passt.
Norwegen
 
Johann Andre Forfang geht als Nächster auf Weitenjagd und auch er kommt auf 231 Meter. Sauberer Flug vom Norweger.
Schweiz
 
Mit Simon Ammann kann es aus Luke 9 richtig weit gehen. Was macht der Altmeister? Er kommt auf jeden Fall sehr gut vom Schanzentisch, steht ruhig in der Luft und fliegt mit seinen 37 Jahren auf 231 Meter. Sauber!
Finnland
 
Kann Antti Aalto zum Abschluss nochmal einen guten Sprung für Finnland zeigen? 213 Meter sind es schließlich für ihn. Das ist ordentlich.
Zwischenfazit
 
Es wird spannend in der letzten Gruppe. Polen hat den Sieg wohl in der Tasche, aber das Rennen um Platz zwei ist noch enorm eng. Deutschland oder Slowenien? Das wird die Frage sein. Nach acht Springern wissen wir mehr!
Polen
 
Jetzt kommt Dawid Kubacki für die Polen und auch für ihn geht es weit. Die Polen zeigen keine Schwäche und sind verdient vorne. Auch Kubacki fliegt auf 230 Meter.
Deutschland
 
Wenn Deutschland mit Markus Eisenbichler angreifen will, muss Richard Freitag jetzt liefern. Was macht er? Der Absprung sieht sauber aus, die Flugphase passt und die Weite stimmt auch! 231 Meter für Freitag. Er verliert natürlich trotzdem auf Domen Prevc, aber Deutschland bleibt vor Slowenien.
Japan
 
Junshiro Kobayashi ist der Nächste. Er verbessert sich um sieben Meter und kommt damit auf 225 Meter.
Österreich
 
Ein sehr sauberer Flug von Daniel Huber. Fast keine Bewegung nach dem Absprung in System und mit 226 Metern auch eine ordentliche Weite. Österreich bleibt damit weiter deutlich vor Norwegen.
Norwegen
 
Auch Marius Lindvik kommt gut vom Tisch, kommt sehr hoch raus und segelt nach einem schwachen ersten Sprung auf 216 Meter. Das sind zwölf Meter mehr als im ersten Durchgang und damit eine gute Entwicklung.
Slowenien
 
Nun Domen Prevc. Kurz nach dem Absprung verliert er beinahe die Kontrolle, fängt sich aber und zieht den Flug eiskalt bis nach unten durch. 239 Meter sind es unten für den Bruder von Peter Prevc! Beim Jubeln greift er in den Schnee und fällt beinahe. Das hat aber keine Auswirkungen.
Schweiz
 
Was macht Dominik Peter? Ruhige Flugphase und ein Flug an die 200 Meter. Erwischt er sie auch? Nicht ganz. 197,5 Meter sind es für ihn.
Finnland
 
Andreas Alamommo kommt wieder nur auf 173 Meter. Schade.
Polen
 
Kamil Stoch zeigt sich keine Blöße und fliegt auf 221 Meter. Es deutet alles auf einen Sieg der Polen hin, in Zement gegossen ist hier aber noch gar nichts.
Deutschland
 
Jetzt zählt es aber für Constantin Schmid. Hält der Youngster dem Druck stand? Er kommt auf jeden Fall gut vom Tisch und kommt ins Fliegen. Vor der Landung hätte er den Flug vielleicht noch ein oder zwei Meter strecken können, aber 216,5 Meter sind auf jeden Fall ordentlich. Der Abstand auf Slowenien ist damit weiterhin bei knapp 15 Metern.
Japan
 
Noriaki Kasai macht sich auf den Weg. Der Japaner fliegt ganz flach und kommt auf 210 Meter.
Österreich
 
Philipp Aschenwald ist der Nächste und der ÖSV-Mann kommt auf 213 Meter. Damit bringt er sein Team auf den 2. Platz, 35 Punkte hinter Slowenien.
Norwegen
 
Robert Johansson ist etwas zu früh am Absprung. Ihm fehlt die Höhe im Flug und kommt deswegen nur auf 215,5 Meter.
Slowenien
 
Es wird wieder laut. Peter Prevc sitzt auf dem Balken. Der Absprung passt, die Flugphase ist ruhig und unten fliegt er auf 223 Meter. Unten im Stadion gibt Robert Kranjec die Kapitänsbinde der Slowenen an Prevc weiter. Ein schöner Moment.
Schweiz
 
Nun der 18-jährige Sandro Hauswirth. Für ihn geht es auf 187 Meter.
Finnland
 
Jetzt geht es weiter mit der zweiten Gruppe. Eetu Nouisiainen macht den Auftakt und kommt auf 187,5 Meter.
Polen
 
Jakub Wolny packt wieder einen klasse Flug aus. 228,5 Meter sind es für den Polen. Damit kommt er 1,5 Meter kürzer als Karl Geiger, aber der Vorsprung ist natürlich groß genug.
Deutschland
 
Karl Geiger! Jawohl! Der Deutsche fliegt klar über die grüne Linie, die die aktuelle Führungsweite markiert. 230 Meter sind es schließlich für den Oberstdorfer. Klasse.
Österreich
 
225 Meter für Michael Hayböck! Guter Flug für den ÖSV-Mann, der sein Team damit weiter in Position bringt.
Slowenien
 
218 Meter für Anze Semenic. Das ist ordentlich, für den Slowenen aber eigentlich zu wenig. Die anderen Flieger haben natürlich jetzt die Chance, davon zu profitieren.
Schweiz
 
Für Killian Peier geht es auch nur auf 204,5 Meter. Damit kommt Peier wieder nicht über 210 Meter.
Finnland
 
192 Meter für Määtä zum Auftakt des Finals. Das reicht auch für seine persönliche Bestleistung nicht.
2. Durchgang
 
Der 2. Durchgang beginnt übrigens aus Luke 9. Auf geht's!
Zwischenfazit
 
Wir schauen aber fix auf das Ergebnis vom 1. Durchgang. Tschechien und Russland verpassen die Qualifikation für das Finale. Spannend wird es aber vorne. Polen hat 23 Punkte Vorsprung auf das slowenische Team. Ein gutes Polster, das aber nicht uneinholbar ist. Besonders auf vier Springer verteilt, ist hier noch alles drin. Die DSV-Adler sind auf Rang 3 nur wenige Meter hinter den Slowenen und auch noch in Position, um ganz vorne mitzuspringen. Wir freuen uns auf jeden Fall und sind gespannt, was noch drin ist. Weiter geht es nach einer kleinen Pause um 11:08 Uhr.
Kranjec
 
Die Skiflug-Welt verneigt sich jetzt vor Robert Kranjec. Der Slowene absolviert jetzt für die Zuschauer den letzten Flug seiner Karriere. Die Fans jubeln ihm zu, es geht klar über die 200 Meter und die Slowenen feiern ihren Star. Ein schöner Abschluss.
Polen
 
Polen wird jetzt natürlich wieder die Führung übernehmen. Piotr Zyla fliegt auf ähnliche Weite wie Markus Eisenbichler. 226,5 Meter sind es am Ende und natürlich die klare Führung.
Deutschland
 
Wie reagiert Markus Eisenbichler auf den Sprung seines Konkurrenten in der Skiflug-Wertung? Er zeigt einen ordentlichen Flug! 227 Meter für den DSV-Mann, der gestern seinen ersten Weltcuperfolg feiern durfte.
Japan
 
Ryoyu Kobayashi ist dran und der Japaner kommt enorm hoch vom Tisch. Wo hat er das denn ausgepackt? 240 Meter! Der Japaner knackt als erster Flieger heute diese Marke!
Österreich
 
Jetzt aber Star-Flieger Stefan Kraft, der Österreich jetzt nach vorne bringen will. Auch er enttäuscht aber. Mit 208 Metern verliert er 16 Meter auf Timi Zajc.
Norwegen
 
Was macht der Norweger Johann Andre Forfang? Er zeigt einen eher durchschnittlichen Flug. Sein Schwerpunkt war ein bisschen weit vorne, was ihm Höhe kostet. 211,5 Meter sind es deswegen nur für ihn.
Slowenien
 
Timi Zajc hat jetzt die Chance, das Stadion zum Kochen zu bringen. In Obsterdorf konnte er dieser Saison ein Fliegen gewinnen, was macht er jetzt? Sein Flug ist nicht rund, aber 224,5 Meter reichen auf jeden Fall, um Slowenien im Rennen um den Tagessieg zu halten.
Schweiz
 
Sauberer Flug von Simon Ammann zwischen die roten Linien. 217 Meter für den vierfachen Olympiasieger. Ihm fehlt am Ende natürlich - mal wieder, möchte man sagen - der Telemark.
Tschechien
 
Lukas Hlava hat jetzt die Chance, die Qualifikation für den 2. Durchgang perfekt zu machen. Der 34-Jährige kommt gut vom Tisch, verliert aber schnell an Höhe und landet bereits bei 176 Metern. Das wird ganz eng. 1,4 Punkte Rückstand! Aalto hat die Finnen in den 2. Durchgang gebracht und für Tschechien ist Schluss.
Russland
 
Für Russland ist nach dem Aussetzen von Vasiliev natürlich vorbei. Klimov zeigt mit 214 Metern trotzdem eine akzeptable Leistung.
Finnland
 
Antti Aalto muss jetzt richtig was gut machen, wenn er sein Team noch retten will. Die Frage ist aber: Reichen 214,5 Meter, um an Tschechien vorbeizuziehen?
Polen
 
Die Frage ist jetzt aber: Was machen die Polen? Dawid Kubacki segelt auf 229,5 Meter und vergrößert den Vorsprung damit auf 23 Punkte.
Deutschland
 
Jetzt freuen wir uns aber auf Richard Freitag. Ein guter Sprung wäre jetzt so wichtig. Die Flugphase sieht ordentlich aus und er nimmt die Geschwindigkeit mit, um unten noch ein paar Meter rauszuholen. 221 Meter sind es am Ende, die Deutschland einen Platz kosten.
Japan
 
Für Japan kommen noch die beiden Kobayashi-Brüder. Junshiro beginnt. Der Japaner ist sehr dynamisch am Absprung, muss im Flug ein bisschen korrigieren und kommt nicht perfekt in sein System. Mit 218 Metern verliert er aber nicht zu viel.
Österreich
 
Daniel Huber hat jetzt die Chance, an Norwegen vorbeizuziehen. Was macht er? Er kommt sehr gut vom Schanzentisch und fliegt sauber auf 222,5 Meter. Damit übernimmt Österreich erstmal Rang zwei und zieht an Norwegen vorbei.
Norwegen
 
Marius Lindvik, der gestern das Einzel ausgelassen hat nach einem Sturz am Donnerstag, fliegt jetzt für sein Team. Man sieht ihm die Verunsicherung leider an und mit 204 Metern verliert er enorm viel auf die Führenden.
Slowenien
 
Jetzt wird es laut: Domen Prevc macht sich auf den Weg. Wie gewohnt sehr aggressiv am Absprung, sehr wackelig in der Luft, aber es geht trotzdem wieder weit. Es ist immer wieder beeindruckend, was die Slowenen trotz Unruhe im Flug noch schaffen können. 229,5 Meter sind es für ihn. Damit könnte er die Polen angreifen.
Schweiz
 
187 Meter für Dominik Peter. Die Schweizer setzen sich damit an die Spitze.
Tschechien
 
Cestmir Kozisek ist der nächste Flieger, denn Vasiliev muss für Russland aufgrund von Rückenproblemen aussetzen. Kozisek zeigt mit 181,5 Meter mehr als der Finne vor ihm, aber immer noch nicht genug. Für Durchgang zwei reicht das mit dem Ausscheiden von Russland aber auf jeden Fall.
Finnland
 
Die dritte Gruppe beginnt mit Alamommo. Er kommt nur auf 166 Meter. Schade.
Polen
 
Für Polen kommt jetzt schon Kamil Stoch und der Star-Flieger kommt mit 227 Metern an die Weite von Johansson ran. Der Vorsprung für die Polen liegt jetzt bei über 20 Punkten.
Deutschland
 
Constantin Schmid, was macht der Youngster? Er erwischt den Absprung, ist ein wenig wackelig in der Luft, kommt aber sehr hoch runter und fliegt auf 217 Meter. Sauberer Versuch, der Deutschland in Führung hält.
Japan
 
Altmeister Noriaki Kasai ist dran. Der 46-Jährige kommt auf 213 Meter. Sehr solider Auftakt für ihn.
Österreich
 
Es zählt jetzt für Philipp Aschenwald und auch er zeigt einen ordentlichen Flug. Auch für ihn ist es nicht seine beste Leistung, aber 215,5 Meter sind auf jeden Fall genug, um vorne dran zu bleiben.
Norwegen
 
Jawohl! Endlich packt Robert Johansson mal einen aus. 229,5 Meter für den Norweger, der den Rückstand auf Slowenien damit gering hält.
Slowenien
 
Jetzt wird es aber laut im Stadion, denn Peter Prevc ist am Start. Er ist nicht zufrieden mit seinen 212 Metern, aber die Weite hält die Hausherren im Rennen um die Spitzenplätze.
Schweiz
 
183,5 Meter für Hauswirth. Kein guter Flug vom Schweizer. Trotzdem ist sein Team an der Spitze.
Tschechien
 
Tomas Vancura ist der nächste Flieger. Der Tscheche verliert nach dem Absprung für einen kurzen Moment aber komplett die Kontrolle. Bei 178 Metern ist deswegen Schluss. Er muss jetzt aber erstmal glücklich sein, nicht gestürzt zu sein.
Russland
 
Was macht Nazarov für Russland? Ihm fehlt es, besonders im unteren Drittel, an Höhe. Deswegen kommt er nur auf 195 Meter. Es hat einfach ein wenig an Dynamik gefehlt.
Finnland
 
Eetu Nousiainen eröffnet die zweite Gruppe. Mit 181,5 Metern bringt er sein Team aber nicht wirklich nach vorne.
Polen
 
Brutaler Flug von Jakub Wolny! Der Pole bringt seine persönliche Bestweite mit 237,5 Metern! Ein blitzsauberer Absprung, eine sehr saubere Flugphase, rundum ein toller Flug.
Deutschland
 
Jetzt aber Fokus auf Karl Geiger. Wenn Deutschland das Team-Fliegen gewinnen will, muss er jetzt direkt was zeigen - und der Oberstdorfer zeigt was! 230,5 Meter bringen das Team von Werner Schuster in Führung!
Japan
 
Für Japan eröffnet nun Sato. Er hat den Absprung ein wenig verpasst und den rechten Arm zu spät hochgezogen. Das kostet ihm am Ende Weite. 211 Meter sind es für ihn.
Österreich
 
Michi Hayböck sitzt auf dem Balken. Wie startet Österreich in den Wettkampf? Hayböck trifft den Absprung perfekt, kommt sehr schnell ins Flugsystem und segelt auf 218 Meter. Kurz sah es so aus, als würden ihm die Skier zu weit nach unten entgleiten, er hat es aber gut gerettet und einen ordentlichen Versuch draus gemacht.
Norwegen
 
Für Norwegen startet Robin Pedersen, der Teil des sehr jungen Teams ist. Sein Flug sieht ordentlich aus, auch wenn Pedersen nicht mit sich zufrieden ist. 209,5 Meter sind kein Wow-Sprung, aber sind auch nicht ganz schlecht.
Slowenien
 
Anze Semenic setzt das erste richtige Ausrufezeichen und die slowenischen Fans werden das erste Mal richtig laut. 228,5 Meter sind schon mal sehr ordentlich!
Schweiz
 
Killian Peier beginnt für die Schweizer. Mit 203 Metern fliegt er sein Team an vorerst an die Spitze.
Tschechien
 
Letzte Woche haben die Tschechen auf allen Ebenen enttäuscht und haben es nicht mal in den 2. Durchgang geschafft. Das soll sich diese Woche ändern. Sakala setzt mit 202,5 Metern schon mal einen guten Beginn.
Finnland
Jarkko Maato eröffnet den Wettkampf, kommt aber noch nicht auf eine erwähnenswerte Weite. Nur 181,5 Meter stehen bei ihm auf dem Ergebnisblatt.
1. Durchgang
 
Los geht es gleich übrigens aus Luke acht. Mal schauen, was wir heute für Weiten sehen. Im Probedurchgang haben Kobayashi und Eisenbichler bereits Flüge über 230 Meter gezeigt.
Favoriten
 
Neben den DSV- und ÖSV-Athleten gehören auch die Polen und Slowenen zu den heißen Kandidaten auf den Tagessieg. Die Slowenen konnten bereits in der vergangenen Woche in Vikersund den Team-Sieg sichern. Wir sind gespannt, ob sie das heute wiederholen können.
ÖSV
 
Nach zahlreichen durchwachsenen Leistungen will das österreichische Team zum Saisonabschluss nochmal angreifen. Mit Michael Hayböck, Philipp Aschenwald, Daniel Huber und Star-Flieger Stefan Kraft stehen vier Athleten bereit, die durchaus die Klasse haben, als Kollektiv nach ganz vorne zu fliegen.
DSV
 
Die DSV-Adler waren im Einzel gut aufgelegt. Zum Abschiedswochenende von Bundestrainer Werner Schuster sicherten sich alle Athleten nochmal Weltcuppunkte. Karl Geiger erreichte sogar neben Eisenbichler ebenfalls die Top Ten und belegte nach Flügen über 227 und 226 Metern Platz neun. Im Team dürfen heute Karl Geiger, Constantin Schmid, Richard Freitag und Markus Eisenbichler dran.
Eisenbichler
 
Endlich ist es geschafft! Markus Eisenbichler fliegt zu seinem ersten Weltcupsieg. Mit zwei ausgezeichneten Sprüngen im Einzel am Freitag über 238,5 Meter und 233 Meter setzte er sich gegen Ryoyu Kobayashi durch. Mit dem Sieg übernimmt Eisenbichler sogar die Führung im Skiflug-Weltcup. "Es wäre beeindruckend, den Skiflug-Weltcup zu gewinnen. Für mich hat das einen ähnlichen Stellenwert wie die WM", sagte der Sieger nach dem Wettkampf.
Planica
 
Nach dem ersten Einzel-Wettkampf am Freitag steht heute das Team-Fliegen an. An diesem Wochenende geht es allerdings nicht nur um die Geschehnisse auf der Schanze, sondern auch um die abseits davon.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Planica zum Skifliegen.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten