bedeckt München 17°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Planica,

Skispringen Planica, : Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Einzel Skifliegen
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Ryoyu Kobayashi
JPN
464.9
2
Domen Prevc
SLO
444.0
3
Markus Eisenbichler
GER
442.5
4
Piotr Zyla
POL
438.6
5
Timi Zajc
SLO
425.4
6
Dawid Kubacki
POL
424.8
7
Karl Geiger
GER
422.8
8
Johann Andre Forfang
NOR
416.2
9
Anze Semenic
SLO
413.8
10
Evgeniy Klimov
RUS
411.7
11
Kamil Stoch
POL
408.2
12
Jakub Wolny
POL
407.5
13
Simon Ammann
SUI
407.0
14
Yukiya Sato
JPN
400.3
15
Junshiro Kobayashi
JPN
399.4
16
Robert Johansson
NOR
397.4
17
Stefan Kraft
AUT
395.3
18
Michael Hayböck
AUT
384.6
19
Peter Prevc
SLO
381.0
20
Andreas Wellinger
GER
374.7
21
Daniel Huber
AUT
370.8
.
Daiki Ito
JPN
370.8
23
Philipp Aschenwald
AUT
366.4
24
Richard Freitag
GER
356.3
25
Antti Aalto
FIN
353.9
26
Killian Peier
SUI
344.4
27
Vladimir Zografski
BUL
329.6
28
Halvor Egner Granerud
NOR
327.6
29
Anze Lanisek
SLO
317.8
30
Manuel Fettner
AUT
309.8
 
Letzte Aktualisierung: 12:32:51
Verabschiedung
 
Das war es dann aus Planica und aus dieser Saison. Wir können an viele tolle Wettkampf-Wochenenden denken und freuen uns schon jetzt auf die nächste Saison. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und während der gesamten Saison. Bis nächstes Jahr!
Werner Schuster
 
Mit dem heutigen Tag geht auch eine Ära zu Ende. Werner Schuster beendet seine Karriere als Cheftrainer der DSV-Adler. Wie es weitergeht für ihn, ist noch unklar. Eine Position innerhalb des DSVs ist aber wahrscheinlich. Wer für ihn beim DSV übernimmt, ist zu diesem Zeitpunkt noch unbestätigt. Es deutet aber alles darauf hin, dass der polnische Trainer Stefan Horngacher das Ruder in die Hand nimmt.
Planica 7
 
Die 20.000 Schweizer Franken für den Gesamtsieger der diesjährigen Planica-7-Serie gehen natürlich auch an Ryoyu Kobayashi. Die Grundlage dafür hat er gestern im Teamfliegen gelegt, der phantastische Schanzenrekord heute hat dann frühzeitig die Weichen gestellt. Tournee, Raw Air, Planica 7, toller Hattrick für den Japaner, der bei der WM so viel Windpech hatte.
Skiflug-Weltcup
 
Mit seiner Platzierung vor Markus Eisenbichler holt sich der Japaner außerdem die kleine Kristallkugel im Skifliegen. Eisenbichler nimmt es als Sportsmann, ist der erste Gratulant nach dem Flug des Japaners und erkennt damit auch an, dass er keinen Grund hat, enttäuscht zu sein. Der DSV-Athlet hat eine ausgezeichnete Saison gezeigt.
Gesamtweltcup
 
Es ist bereits schon länger entschieden, heute wird es aber offiziell: Ryoyu Kobayashi gewinnt natürlich den Gesamtweltcup und krönt damit seine grandiose Saison mit der großen Kristallkugel. Herzlichen Glückwunsch!
Ende
 
Das war die Saison 2018/2019 und am Ende können wir eins festhalten: Es war das Jahr von Ryoyu Kobayashi. Der Japaner hat von Beginn an dominiert und nur ganz wenige Schwächen gezeigt. Auch heute hat er mit einer tadellosen Leistung wieder gezeigt, wieso er ganz oben steht und sich gegen Domen Prevc und Markus Eisenbichler verdient durchgesetzt.
Kobayashi, R.
 
Was macht Ryoyu Kobayashi? Setzt er sich vor Eisenbichler, sichert er sich den Skiflug-Weltcup. Schafft er das nicht, gewinnt Eisenbichler. Schauen wir auf den Flug vom Japaner. Er kommt gut vom Schanzentich, fängt vor der Landung aber stark an zu wackeln. Der Japaner bringt seinen Flug aber sicher runter und holt sich mit 230,5 Metern den Tagessieg und den Skiflug-Weltcup!
Prevc, D.
 
Der Slowene bekommt gute Noten und viele Bonuspunkte für die Bedingungen. Er kommt vorbei! 1,5 Punkte bekommt er mehr als Eisenbichler.
Prevc, D.
 
Jetzt sind nur noch Domen Prevc und Ryoyu Kobayashi oben. Der Slowene beginnt und fliegt den eigenen Fans entgegen. Sein Flug ist wie immer sehr wild und fliegt sehr knapp an die Linie von Eisenbichler ran. Kommt er mit 222,5 Meter an Eisenbichler vorbei?
Zyka
 
Jetzt darf er runter. Der Pole springt auf 222 Meter und fällt damit hinter Eisenbichler zurück.
Zyla
 
Drei Springer sind noch oben. Piotr Zyla muss sich gedulden, denn der Wind wird schlechter.
Eisenbichler
 
Jetzt ist der Moment gekommen. Werner Schuster winkt zum letzten Mal einen deutschen Athleten ab. Was macht Markus Eisenbichler? Die Hoffnung bleibt bestehen nach seinem Flug über 235 Meter. Er geht in Führung und muss jetzt auf einen Fehler von Kobayashi hoffen.
Geiger
 
Karl Geiger kämpft jetzt um einen guten Saisonabschluss. Oben war der Oberstdorfer nicht optimal, aber immer noch gut. 228 Meter sind es unten für ihn und es wird wohl nicht für die Führung reichen. Er setzt sich auf Rang drei.
Zajc
 
Alle Augen sind jetzt auf den erst 18-jährigen Timi Zajc gerichtet. Er trifft den Absprung, muss nur ganz knapp korrigieren und zieht seinen Flug auf 229,5 Meter. Ein halber Meter fehlt ihm zur Planica-Hymne, die heute von einer Live-Band gespielt wird. Schade. Er setzt sich aufgrund seiner ausgezeichneten Noten aber trotzdem an die Spitze.
Klimov
 
Was kann Evgeniy Klimov nach seiner persönlichen Bestweite im ersten Durchgang reißen? Er kommt nicht ganz an die 233 Meter ran und landet bei 221,5 Meter. Momentan bedeutet das Platz 4 für ihn.
Kubacki
 
Dawid Kubacki hat eine beachtliche Höhe und zeigt unten bei 234 Metern einen sauberen Telemark. Starker Flug vom Polen!
Forfang
 
Nun Johann Andre Forfang, der auf 223,5 Meter fliegt. Sein Flugsystem hat nicht perfekt gepasst, deswegen fehlen ihm entscheidende Meter. Reicht es trotzdem für die Führung? Ja! Er setzt sich vor Semenic.
Semenic
 
Anze Semenic ist eben auf 241 Meter geflogen. Was macht er jetzt? Er ist etwas spät am Absprung, kommt aber wieder auf gute 224 Meter. Was er heute aber schon wieder an Metern verschenkt hat, ist unglaublich. Die Führung übernimmt der Slowene trotzdem sicher.
Ammann
 
Kommt Simon Ammann an Stoch vorbei? Es sieht knapp aus. Ammann leitet die Landebewegung etwas früh rein und fällt damit hinter die beiden Polen zurück.
Wolny
 
Ordentlicher Flug von Jakub Wolny. Am Absprung ist er aber etwas spät und kommt deswegen nur auf 219 Meter. Trotzdem sehen wir jetzt eine polnische Doppelführung mit Stoch vor Wolny.
Kobayashi, J.
 
Junshiro Kobayashi ist ein bisschen spät am Absprung und kommt deswegen zu früh unten an. Bei 211,5 Meter ist Schluss. Die bringen ihm den 3. Platz
Kraft
 
Was macht Stefan Kraft nach 224 Meter im ersten Durchgang? Er kommt nicht so ganz auf Höhe und fliegt sehr flach über den Hang. Am Ende sind es deswegen nur 212,5 Meter und Platz vier.
Stoch
 
Überraschend früh sehen wir Kamil Stoch. Nach einem schwachen Sprung im ersten Durchgang zeigt er jetzt einen guten Sprung auf 220 Meter. Das ist die sichere Führung für den Polen.
Johansson
 
Weiter geht es mit Robert Johansson. Es ist seine letzte Chance, zu zeigen, was er kann. Auch mit diesem Sprung schafft er es aber nicht, sein Potenzial auszuschöpfen. 211,5 Meter bringen ihn auf Rang zwei.
Sato
 
Sato macht es besser und springt trotz fehlender Windunterstützung auf 216,5 Meter. Das ist ohne Probleme die Führung für den Japaner.
Prevc, P.
 
Das Stadion bebt und Peter Prevc segelt nach unten. Ohne Aufwind kommt er aber nur auf 204,5 Meter. Schade. Aber bei diesen Bedingungen ist einfach nicht mehr drin.
Wellinger
 
Nun der Saisonabschluss für Andreas Wellinger. 203 Meter sind es für ihn bei seinem letzten Flug der Saison. Die bringen ihn auf Rang zwei.
Hayböck
 
Michael Hayböck schließt den österreichischen Block. Kann er nach zwei eher schwächeren Sprüngen seiner Teamkollegen etwas Besseres zeigen? Ja, er kommt auf 216 Meter und setzt sich an die Spitze.
Huber
 
Weiter geht es mit Daniel Huber, der auch knapp an die Führungslinie von Ito ranspringt. Mit 207 Metern reißt er aber auf keinen Fall Bäume aus - für die Führung reicht es aber trotzdem.
Aschenwald
 
Jetzt schauen wir auf Philipp Aschenwald. Er zeigt ebenfalls einen ordentlichen Sprung, ist aber etwas unruhig in der Luft und verliert dadurch wichtige Meter. An Ito kommt er nicht vorbei, er setzt sich aber vor Freitag auf den 2. Platz.
Ito
 
Kein Ausrufezeichen, aber ein sehr solider Sprung von Daiki Ito. 212 Meter sind es für ihn unten. Die bringen ihn zurück an die Spitze.
Peier
 
Es soll einfach nicht sein für Killian Peier. Er kommt nach einer sehr guten Saison wieder nicht über die 210 Meter. 200 Meter bringen ihn momentan auf den 3. Rang.
Aalto
 
210,5 Meter für Antti Aalto. Damit bleibt er knapp hinter Richard Freitag.
Freitag
 
Was macht Richard Freitag im zweiten Durchgang? Er ist ein wenig spät am Absprung und kommt unten auf 212 Meter. Er bleibt damit aber sicher vorne.
Lanisek
 
Es wird laut im Stadion: Anze Lanisek fliegt. Er schafft es aber leider nicht, sich vom Publikum tragen zu lassen und kommt nur auf 201,5 Meter.
Zografski
 
Jetzt der Bulgare Zografski. Er kommt gut vom Schanzentisch und hat eine sehr ruhige Flugphase. Für ihn geht es auf 214 Meter, seine persönliche Bestweite. Reicht das für die Führung? Ja!
Granerud
 
Auch Granerud verbessert sich im Vergleich zu seinem ersten Sprung und kommt auf 216 Meter. Damit bleibt er vor Fettner.
Fettner
Der 2. Durchgang läuft! Manuel Fettner kommt nochmal über die 200 und zeigt 209 Meter. Stark.
2. Durchgang
 
Die Springer bekommen jetzt eine kurze Pause, um sich wieder auf den Weg nach oben zu machen und um 11 Uhr geht es dann mit dem Finaldurchgang weiter. Wir melden uns natürlich pünktlich zurück. Bis gleich!
Zwischenfazit II
 
Hinter Kobayashi platzieren sich Domen Prevc auf Rang zwei und Piotr Zyla auf drei. Positiv aus deutscher Sicht zu erwähnen ist außerdem Karl Geiger, der nach einem tollen Sprung auf Rang fünf steht.
Zwischenfazit I
 
Ryoyu Kobayashi hat einen unglaublichen Flug gezeigt, der physikalisch und körperlich eigentlich gar nicht möglich sein sollte. Damit hat er sich in eine ausgezeichnete Position gebracht, Markus Eisenbichler doch noch die Kristallkugel im Skifliegen wegzunehmen. Der DSV-Mann hat derzeit vier Weltcuppunkte Vorsprung, muss am Ende aber auf jeden Fall vor Kobayashi stehen. Um das zu schaffen, muss er in Durchgang zwei auf einen Fehler des Japaners hoffen und selbst richtig abliefern. Es bleibt also spannend.
Eisenbichler
 
Kann Markus Eisenbichler nachziehen? Nein. Er verdreht nach dem Absprung enorm und hat jetzt ordentlich Rückstand auf Ryoyu Kobayashi. 227 Meter sind es leider nur für Eisenbichler, der sich erstmal auf Rang 4 setzt.
Kobayashi, R.
 
Für Ryoyu Kobayashi geht es noch eine Luke runter, denn der Aufwind ist stark. Jetzt geht es aber um das Duell Ryoyu Kobayashi gegen Markus Eisenbichler. Der Japaner beginnt und er kommt gut. Er kommt sehr gut! Mit einer enormen Höhe springt er einfach mal auf 252 Meter! Unglaublich, was dieser Japaner zeigt! Er steht den Sprung, greift nicht mal in den Schnee und holt sich dazu noch den Schanzenrekord.
Zyla
 
Mit Piotr Zyla kommt aber direkt der nächste Pole. Macht er es besser? Sein Flug sieht richtig stark aus! Zwischenzeitig hatte man das Gefühl, er würde den rechten Ski verlieren, aber er zieht eiskalt durch. Was ist es am Ende? 248 Meter! Wow! Das ist der weiteste Sprung des Wochenendes, der ihn auf Rang 2 bringt.
Stoch
 
Jetzt wird es spannend. Kamil Stoch ist dran. Vier Flüge sehen wir noch im ersten Durchgang. Der Pole kann mit seinem Flug nicht in Führung gehen, denn er ist mal wieder zu spät am Absprung und kommt am Ende auf 222 Meter.
Kraft
 
Jetzt aber Stefan Kraft. Kann er mal wieder einen auspacken? Der Absprung passt, die Flugphase auch. Im unteren Schanzenabschnitt fehlt aber ein wenig die Aufwindunterstützung. Deswegen geht es "nur" auf 224 Meter. Damit setzt er sich auf Rang elf.
Kubacki
 
Was macht Dawid Kubacki? Der Pole hat gestern auch enorm starke Leistungen gezeigt und kommt auch jetzt auf 229,5 Meter. Das ist Platz 5 für den Moment.
Zajc
 
Es geht direkt weiter mit Timi Zajc, der in Oberstdorf ein Fliegen gewinnen konnte diese Saison. Auch bei ihm stimmt das Flugsystem, es geht aber nicht ganz so weit wie bei Domen Prevc. 231,5 Meter und der 3. Platz sind es für ihn. Damit fällt der Slowene hinter Geiger zurück.
Prevc, D.
 
Jetzt zählt es für Domen Prevc, dem Sieger von Vikersund. Der Absprung passt, er schaukelt ein bisschen in der Luft, zieht aber voll durch und präsentiert 239,5 Meter! Damit verdrängt der Slowene Karl Geiger von der Spitze.
Forfang
 
Bevor es bei Domen Prevc gleich laut wird, ist erstmal Johann Andre Forfang dran. Der Norweger hat nicht die Windunterstützung wie die Athleten vor ihm, zeigt aber 225 Meter und übernimmt den 3. Platz.
Wolny
 
Nun kommen die besten zehn Flieger. Jakub Wolny hat gestern enorm gute Flüge gezeigt im Team-Fliegen und auch heute sieht es ordentlich aus. Der Pole kommt auf 223 Meter und setzt sich auf den 5. Platz.
Klimov
 
233 Meter für Klimov! Der Russe hatte angesagt, dass er die 230 Meter knacken will und erfüllt sein persönliches Ziel. Starker Flug für ihn, der ihn auf den 2. Platz bringt.
Johansson
 
Jetzt zählt es für Robert Johansson. Kommt er jetzt mal vernünftig ins Fliegen? Er muss stark mit der rechten Hand kämpfen und verliert dabei wichtige Meter. Er schaukelt sich förmlich nach unten auf 226,5 Meter.
Ammann
 
Für Ammann geht es eine Luke nach unten und das ist auch richtig so. Der vierfache Olympiasieger kommt nämlich trotzdem auf 234 Meter. Er verpasst ganz knapp Rang zwei mit diesem Flug.
Semenic
 
Für Anze Semenic wird es direkt wieder laut. Der Slowene ist zu spät am Abflug, trotzdem hat er eine enorm starke Höhe. Der Flug ist fast vergleichbar mit dem Flug von Geiger. Semenic kommt aber noch ein Stück weiter und kommt auf 241 Meter. Es reicht aufgrund der schlechteren Noten aber trotzdem nur für Rang 2.
Geiger
 
Karl Geiger ist am Start und der Oberstdorfer liefert! Er ist sogar etwas spät am Absprung, korrigiert das aber schnell und hat eine super Höhe. Der Oberstdorfer zeigt 238,5 Meter und übernimmt sicher die Führung.
Huber
 
Weiter geht es im ÖSV-Block mit Daniel Huber. Auch sein Flug sieht ordentlich aus und 219 Meter stehen auf dem Ergebnispapier. Damit kommt Huber auf den 6. Rang.
Hayböck
 
Michael Hayböck kommt mit viel Geschwindigkeit vom Tisch, ist aber ein bisschen spät und muss deswegen die Skier am Anfang nachziehen. Trotzdem kommt er auf 222,5 Meter und übernimmt Rang 5.
Aschenwald
 
Auch Philipp Aschenwald zeigt einen guten Flug. 221,5 Meter sind ordentlich, reichen im Moment aber nur für Rang 5.
Sato
 
Bei Sato sieht das besser aus. Der Japaner nimmt den Schwung vom Absprung gut mit, hat eine gute Höhe und überspringt als erster Flieger die 230 Meter. Er setzt sich knapp hinter seinen Landsmann Junshiro Kobayashi auf Rang zwei.
Freitag
 
Weiter geht's mit Richard Freitag. Nach dem Absprung will er aber wohl zu viel, kommt enorm ins Straucheln und muss stark korrigieren. Deswegen ist bei 211 Metern Schluss und er kommt nur auf Rang 7.
Granerud
 
Nun Halvor Egner Granerud. Der Norweger nimmt nach dem Absprung überhaupt keine Höhe mit und landet bereits bei 194,5 Metern. Schade für den Norweger, denn der Wind hat eigentlich gepasst.
Wellinger
 
Jetzt schauen wir auf Andreas Wellinger. Guter Absprung, er kommt gut ins System und zeigt einen ordentlichen Flug auf 220 Meter. Das ist die drittgrößte Weite bislang, die ihn auch auf Rang drei bringt.
Prevc, P.
 
Es wird wieder laut, denn Peter Prevc ist dran. Er kommt auf 221,5 Meter und ist zufrieden. An Kobayashi kommt er aber nicht ganz vorbei.
Kobayashi, J.
 
Das ist die klare Führung für Junshiro Kobayashi! 228,5 Meter für den Japaner, der beinahe die berühmte Planica-Hymne auslöst, die bei 230 Metern gespielt wird.
Aalto
 
Jetzt der Finne Antti Aalto, der gestern das finnische Team in den 2. Durchgang geführt hat. Er kommt kurz vor der Landung ein wenig ins Trudeln und verliert deswegen wichtige Meter. Am Ende sind es dann 206 Meter.
Ito
 
Im Team-Fliegen hat Daiki Ito die Aufgabe gehabt, auf die Tochter von Noriaki Kasai aufzupassen, heute darf er wieder auf der Schanze mitmachen. Mit 213 Metern übernimmt er auch direkt mal die Führung.
Lanisek
 
Es wird laut im Stadion, denn der erste Slowene ist auf dem Balken. Anze Lanisek kommt aber nicht richtig ins Fliegen und springt auf 195,5 Meter. Das bedeutet Rang zwei für den Moment.
Peier
 
Was macht Killian Peier? Er will dieses Wochenende unbedingt die 210 Meter schaffen, kommt aber wieder nicht ran. 207 Meter waren es. Einen Durchgang hat er noch.
Zografski
 
Der Bulgare Zografski macht es besser und übernimmt mit 194,5 Metern die Führung.
Fettner
Manuel Fettner eröffnet den Wettkampf mit einem Flug über 186 Meter. Damit kann er nicht zufrieden sein.
Probedurchgang
 
Im Probedurchgang zeigte der Slowene Domen Prevc mit 230 Metern den besten Flug. Er setzte sich damit gegen Piotr Zyla (229,5 Meter) und Markus Eisenbichler (229,5 Meter) durch.
Favoriten
 
Neben den bereits erwähnten Markus Eisenbichler und Stefan Kraft ist auch Ryoyu Kobayashi ein ganz heißer Kandidat auf den Sieg. Der Japaner steht im direkten Duell mit Eisenbichler und muss liefern, wenn er am Deutschen vorbeiziehen will. Zum Favoritenkreis können wir außerdem das gesamte polnische und slowenische Team zählen sowie die Norweger Johann Andre Forfang und Robert Johansson, die immer für einen guten Tag zu haben sind.
ÖSV
 
Nach Platz fünf beim Team-Fliegen will der ÖSV zum Saisonabschluss nochmal angreifen. Allen voran natürlich Stefan Kraft, der als einer der besten Flieger im Weltcup Ambitionen auf den Tagessieg hat. Neben Kraft starten außerdem Manuel Fettner (Startnummer 1), Philipp Aschenwald (13), Michael Hayböck (14) und Daniel Huber (15).
DSV
 
Es ist der letzte Wettkampf für Werner Schuster als Trainer der DSV-Adler. Mit Markus Eisenbichler hat er für diesen besonderen Tag sogar ein Eisen im Feuer, das durchaus für einen Sieg gut ist. Am Freitag hat Eisenbichler bereits bewiesen, dass er siegen kann und heute geht es für ihn um den Skiflug-Weltcup. Neben Eisenbichler gehen außerdem Andreas Wellinger (Startnummer 9), Richard Freitag (11) und Karl Geiger (16) an den Start.
Team-Fliegen
 
Nach dem Einzel am Freitag stand gestern das letzte Team-Fliegen auf dem Programm. Polen war nicht aufzuhalten und sicherte sich nach acht sauberen Flügen verdient den Tagessieg. Dahinter bewiesen aber die Deutschen, dass sie viel Potenzial im Team haben und holten sich den zweiten Platz vor den Hausherren aus Slowenien. Österreich wurde hinter Japan nur Fünfter.
Saisonende
 
Der Tag ist gekommen: Die Skisprung-Saison findet ihren Abschluss. Die besten 30 Athleten treten zum Abschluss auf der Flugschanze in Planica gegeneinander an und es geht sogar noch um was. Die kleine Kristallkugel im Fliegen muss noch vergeben werden und an der Spitze könnte es kaum knapper sein.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Planica zum Skifliegen.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten