bedeckt München 26°

Skispringen Live-Ticker : Skispringen Rasnov, Normalschanze, Einzel II

Skispringen Rasnov, Normalschanze, Einzel II: Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Einzelspringen Normalschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Kamil Stoch
POL
264.3
2
Ziga Jelar
SLO
259.0
3
Timi Zajc
SLO
257.6
4
Ryoyu Kobayashi
JPN
253.6
5
Peter Prevc
SLO
250.6
6
Philipp Aschenwald
AUT
249.3
7
Evgeniy Klimov
RUS
248.1
8
Dawid Kubacki
POL
247.7
9
Stephan Leyhe
GER
246.2
10
Robin Pedersen
NOR
243.8
11
Constantin Schmid
GER
237.8
12
Marius Lindvik
NOR
237.4
13
Robert Johansson
NOR
236.9
14
Yukiya Sato
JPN
235.2
15
Pius Paschke
GER
234.9
16
Michael Hayböck
AUT
231.8
17
Stefan Kraft
AUT
230.6
18
Gregor Schlierenzauer
AUT
229.4
19
Karl Geiger
GER
228.4
20
Anze Semenic
SLO
226.9
21
Keiichi Sato
JPN
226.1
22
Antti Aalto
FIN
225.7
23
Anze Lanisek
SLO
223.3
24
Junshiro Kobayashi
JPN
221.6
25
Daniel-Andre Tande
NOR
212.7
26
Piotr Zyla
POL
207.2
27
Sergey Tkachenko
KAZ
195.8
28
Maciej Kot
POL
195.6
29
Killian Peier
SUI
185.5
30
Daiki Ito
JPN
178.8
 
Letzte Aktualisierung: 16:05:31
Verabschiedung
 
Das war es vom Skispringen aus Rasnov. Der Skisprung-Zirkus reist nun weiter in Richtung Norden, genauer gesagt nach Finnland, wo am kommenden Wochenende ein Team- und ein Einzelwettkampf auf dem Programm steht. Wir sind natürlich wie gewohnt wieder live für Sie mit dabei! Bis dahin verabschiede ich mich, bedanke mich herzlich für Ihr Interesse und wünsche noch ein schönes Wochenende!
Fazit II
 
Auch Stephan Leyhe streicht nach seinem zweiten Platz gestern als Siebter ein weiteres Top-10-Ergebnis ein. Auch Markus Eisenbichler kann mit Platz 14 durchaus zufrieden sein. Erfreulich aus deutscher Sicht ist zudem das Ergebnis von Rückkehrer Severin Freund, der als 29. zum ersten Mal in diesem Winter Weltcuppunkte sammelt.
Fazit
 
Nach dem Doppelsieg gestern stehen auch heute wieder mit Karl Geiger und Constantin Schmid, der sein bestes Weltcupresultat feiert, zwei DSV-Springer auf dem Podest. Für den Platz ganz oben auf dem Stockerl reicht es diesmal allerdings nicht ganz, zu gut war diesmal der Gesamtweltcup-Führende Stefan Kraft, der zudem etwas mehr Windglück hatte als Geiger.
Kraft
 
Für Stefan Kraft ist der Wind wieder etwas besser, allerdings auch nicht wirklich gut. Der Österreicher kämpft sich da durch, landet bei 97,5 Metern und gewinnt deshalb verdientermaßen dieses Springen!
Geiger
 
Ausgerechnet zur Entscheidung wird der Rückenwind stärker. Eigentlich ist da für Karl Geiger nichts zu machen ... von wegen! 96 Meter befördern ihn an die Spitze! Das muss Stefan Kraft erst einmal nachmachen!
Schmid
 
Jetzt gilt es für Constantin Schmid. Der Wind ist nicht optimal, dennoch zieht der Deutsche den Sprung bis auf 95,5 Meter herunter. Das reicht für die Führung und damit hat er zum ersten Mal in seiner Karriere einen Platz auf dem Podest sicher!
Tande
 
Nun Daniel Andre Tande, bevor wir uns auf einen deutschen Doppelpack freuen dürfen. Der Wind hat mittlerweile etwas gedreht und kommt sogar leicht von hinten. Da tut sich selbst ein Tande schwer und muss bei 945 Metern landen. Das reicht zumindest für Rang 2, aber ist das genug für das Podest?
Schlierenzauer
 
Wie Hayböck wird auch Schlierenzauer sich gefreut haben, endlich mal wieder in Reichweite des Podiums zu liegen. Mit 93 Metern wird es aber nichts mit einem Platz auf dem Stockerl.
Hayböck
 
In Durchgang eins war das ein Michael Hayböck, den wir aus alten Tagen kennen. Diesmal sind es nur 93,5 Meter, allerdings war auch der Wind nicht wirklich hilfreich. Rang 7 für den Moment!
P. Prevc
 
Wir nähern uns der Entscheidung. Kann Peter Prevc noch um das Podium mitreden? Nein! 92 Meter sind dafür viel zu wenig. Damit liegt er sogar hinter seinem Bruder Cene.
Aschenwald
 
Wieder der gleiche Fehler von Philipp Aschenwald, wie schon in Durchgang eins. Der Österreicher muss im Flug leicht angreifen und landetet deshalb schon bei 95,5 Metern. Da hat er noch einiges draus gemacht.
Kubacki
 
Gleiches gilt für Dawid Kubacki. Kann der Pole noch einmal angreifen? 100 Meter sind zumindest mal eine Ansage! Da ballt er auch direkt die Faust im Auslauf.
Leyhe
 
In die Top 10 starten wir mit dem Zweiten von gestern. Kann Stephan Leyhe noch ein paar Plätze gutmachen? 97 Meter sind gut, allerdings nicht überragend. Immerhin die Landung ist diesmal besser, dennoch reicht es nur für Rang 2.
Eisenbichler
 
Jetzt Markus Eisenbichler! Der Deutsche kommt nicht gut vom Schanzentisch weg und bekommt deshalb zu wenig Höhe. Bei 94 Metern ist deshalb schon Endstation. Schade!
Lindvik
 
Klasse Sprung von Marius Lindvik auf 99 Meter! Im Flug ist das wunderschön anzuschauen, was sich auch an den Noten zeigt. Führung für den Norweger!
Forfang
 
An dieser Stelle sei erwähnt, dass der Wind mittlerweile bei allen konstant von vorne kommt. Deshalb war der Sprung von Forfang etwas schwächer als von Jelar zuvor - 96 Meter.
Jelar
 
Direkt der nächste Slowene hinterher. Ziga Jelar kommt immer besser in Schwung und auch diesmal sind die 97,5 Meter richtig stark!
C. Prevc
 
Was macht Cene Prevc? 94,5 Meter für den Slowenen! Tolle Leistung!
S. Huber
 
Im ersten Durchgang überraschte Stefan Huber. Diesmal sind 93 Meter zwar auch nicht schlecht, doch es reicht nur für Rang 5 und damit liegt er hinter seinem Bruder Daniel.
Stoch
 
Nun Kamil Stoch, den wir eigentlich erst später in diesem Durchgang erwartet hatten. Diesmal zeigt der Pole einen gewohnt starken Sprung auf 98,5 Meter und übernimmt deutlich die Führung.
Koudelka
 
Einen Meter kürzer springt Roman Koudelka. Das reicht um einen Punkt nicht für Platz 1.
Haare
 
Guter Sprung von Anders Haare, dem der Aufwind ein wenig abhanden kommt. Umso höher sind die 95 Meter einzuschätzen. Auch wenn er da bei der Landung einmal kurz wackelt, übernimmt er die Führung!
D. Huber
 
Weiter geht es mit Daniel Huber, der mit seinen 95,5 Metern die Führung angreift. Die Noten sind auch gut genug, sodass es für die Spitzenposition reicht.
Paschke
 
Es folgt schon Pius Paschke, der heute vermutlich sein starkes Ergebnis von gestern nicht wiederholen kann. Dafür sind die 93 Meter im Finale doch zu wenig. Dennoch setzt er sich immerhin erst einmal an die Spitze.
Muranka
 
Da kommt Klemens Muranka nicht heran. Dennoch sind 90,5 Meter für den Polen in Ordnung und bescheren ihm Rang 6.
Zyla
 
Piotr Zyla hat noch etwas gutzumachen. Dies gelingt ihm mit 95 Metern auch gar nicht so schlecht.
Zniszczol
 
Aleksander Zniszczol kann seine Weite aus dem ersten Durchgang nicht bestätigen. 90,5 Meter sind es diesmal, die den Polen auf Rang 2 befördern.
Granerud
 
Guter Wind jetzt für Halvor Egner Granerud. Doch der Norweger macht mit 96 Metern da eigentlich sogar fast noch zu wenig draus. Dennoch war das bei Weitem kein schlechter Versuch!
Watanabe
 
Ein bisschen besser macht es Hiroaki Watanabe, der bei 90,5 Metern zur Landung ansetzt. Rang 3 für den Japaner.
Freund
 
Was kann Severin Freund noch nach vorne ausrichten? Nichts, leider! Der Deutsche kommt nicht richtig ins System und landet deshalb schon bei 87 Metern. Dennoch ist das ein guter Wettkampf!
Tochimoto
 
Kein guter Sprung von Shohei Tochimoto. 87 Meter befördern ihn ein Stück weit zurück im Klassement.
Aalto
 
Noch einen halben Meter weiter geht es für den Finnen Antti Aalto. Auch er steigert sich gegenüber dem erste Durchgang.
Peier
Weiter geht es mit Kilian Peier. 93 Meter für den Schweizer aus Luke 15 sind doch zum Start in Durchgang zwei gar nicht schlecht.
2. Durchgang
 
Um 13:57 Uhr geht es weiter mit dem zweiten Durchgang. Dann werden wir sehen, ob Stefan Kraft Revanche nehmen kann, oder ob Karl Geiger das Ruder noch zu seinen Gunsten herumreißt.
Fazit II
 
Doch auch Constantin Schmid überzeugte, stellte den zuvor neu aufgestellten Schanzenrekord von Gregor Schlierenzauer auf 103 Meter ein und hat damit als Dritter beste Chancen auf einem Platz auf dem Podest. Mit Daniel Andre Tande, Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck und Peter Prevc lauern allerdings namhafte Springer dahinter.
Fazit
 
Es ist der erwartet Kampf an der Spitze zwischen Karl Geiger und Stefan Kraft! Diesmal hat allerdings der Österreicher die Nase nach dem erste Durchgang knapp vorne, zeigte mit 103 Metern eine überragende Weite und nimmt deshalb 2,6 Punkte Vorsprung auf Geiger mit in Durchgang zwei.
Kraft
 
Kann Stefan Kraft da kontern oder zumindest dranbleiben? Ja! Mit freundlicher Unterstützung des Windes segelt Kraft auf 103 Meter. Da zückt der Kampfrichter aus Deutschland sogar einmal die 20,0! Führung!
Geiger
 
Nun der große Favorit auf den Sieg! Kann Karl Geiger liefern? Ja, er kann! 99,5 Meter für den Deutschen. Die Noten sind gut und mit der Gate-Kompensation reicht das für die Führung!
Kubacki
 
Dawid Kubacki kann es doch eigentlich von kleinen Schanzen. Dies beweist er heute zumindest in Ansätzen und zieht den Sprung auf 96 Meter herunter. Vorerst Rang 7 für den Polen.
Stoch
 
Das kann Kamil Stoch aber besser! 92 Meter für den Polen, die Noten sind auch nicht wirklich gut. Nur Rang 14 für Stoch.
Lindvik
 
Marius Lindvik hat leichten Wind von hinten. Deshalb sind die 93 Meter gar nicht so schlecht für den Norweger. Die Noten sind auch in Ordnung - Rang 9 mit Teamkollege Forfang.
Leyhe
 
Kann Stephan Leyhe seine starke Leistung von gestern wiederholen? Naja... 95,5 Meter für den Deutschen, dazu ein leichter Wackler bei der Landung - das macht Rang 7 für den Moment.
P. Prevc
 
Nun ein weiterer interessanter Mann! Peter Prevc segelt auf 97 Meter und reiht sich damit auf Rang 5 ein.
Tande
 
Starker Sprung von Tande! 98 Meter sind Rang 2 wert! Das macht Mut für den zweiten Durchgang!
Zyla
 
Was macht Piotr Zyla? Nur 92 Meter für den Polen.
Forfang
 
Einen Meter kürzer sprigt Johann Andre Forfang. Rang 6 für den Norweger, hinter Markus Eisenbichler.
Aschenwald
 
Philipp Aschenwald darf erst im zweiten Versuch los. Im Flug zeigt der Österreicher eine kleine Unsicherheit und landet deshalb bei 97 Metern. Das reicht für Rang 4!
D. Huber
 
Jetzt reagiert die Jury und verkürzt den Anlauf um eine Luke. Direkt geht es nur noch auf 93,5 Meter für Daniel Huber.
Schmid
 
Constantin Schmid überraschte in der Qualifikation als Vierter. Und was er jetzt zeigt ist erneut phänomenal! Wie Schlierenzauer landet auch er bei 103 Metern. Weil er aber weniger Aufwind hatte, setzt sich der Deutsche vor den Österreicher!
Paschke
 
Eigentich müsste die Jury jetzt reagieren, doch auch Pius Paschke darf bei gleichem Anlauf los. Der Aufwind ist allerdings auch nicht mehr ganz so stark, dennoch sind 95 Meter in Ordnung.
Schlierenzauer
 
Wahnsinn!!! Gregor Schlierenzauer hat perfekte Aufwindbedingungen und segelt auf einen neuen Schanzenrekord von 103 Metern. Bei dieser Weite setzt er sogar noch den Telemark und übernimmt deshalb die Führung!
Hayböck
 
Was für ein Sprung von Michael Hayböck! 100,5 Meter für den Österreicher, der sich auf ein komfortables Luftpolster legen darf. Dennoch ist das die Führung für den Österreicher!
Peier
 
Schwere Bedingungen jetzt für Kilian Peier. Er muss aber runter und macht mit 88,5 Metern da noch fast das Beste draus. Das wird knapp für den Schweizer, es reicht aber!
Hörl
 
Nun mal wieder ein Österreicher. Jan Hörl kommt aber einfach nicht zurecht. 89,5 Meter reichen wohl nicht für das Finale.
Koudelka
 
Roman Koudelka kann da nicht folgen, dennoch sind 94,5 Meter keinesfalls schlecht. Dementsprechend zufrieden ist der Tscheche auch mit seiner Leistung.
Eisenbichler
 
In der Qualifikation am Donnerstag stellte Markus Eisenbichler mit 101 Metern einen neuen Schanzenrekord auf. Diesmal geht es "nur" auf 96 Meter, doch bei Windstille ist das doch mehr als ordentlich! Damit setzt sich der Deutsche knapp in Führung!
Aalto
 
Auch Antti Aalto tut sich schwer und landet bei 91 Metern. Da muss der Finne noch etwas zittern.
Klimov
 
Kein guter Sprung von Evgeniy Klimov, der genau auf dem K-Punkt bei 90 Metern landet. Da der Wind aber gut war, reicht das nur für Rang 15. Damit dürfen wir Severin Freund gratulieren, der in diesem Moment die Qualifikation für Durchgang zwei in der Tasche hat!
C. Prevc
 
Auch Cene Prevc nutzt die guten Verhältnisse aus und segelt auf 97 Meter. Doppelführung für Slowenien!
Jelar
 
Mit Rang 12 feierte Ziga Jelar gestern sein bestes Weltcupergebniss. Das könnte er heute sogar steigern, wenn er so weitermacht. 98 Meter für den Slowenen, der allerdings auch ordentlich Windunterstützung hatte!
Wolny
 
Auch Jakub Wolny kommt nicht gut in den Flug und landet deshalb schon bei 89,5 Meter.
Justin
 
89 Meter für Rok Justin. Begeisterungsstürme löst das beim Slowenen allerdings nicht aus. Rang 9 vorerst.
Zografski
 
Weiter geht es da bei Vladimir Zografski. Immerhin 90 Meter für den Tschechen. Da er allerdings schon wieder deutlich bessere Verhältnisse hatte, wird es für ihn wohl nichts werden mit einem zweiten Durchgang.
Takeuchi
 
Taku Takeuchi muss sich etwas gedulden, weil der Wind oben im Hang zu stark von hinten bläst. Im zweiten Anlauf geht es aber los, allerdings ist bei 87,5 Metern schon Endstation.
Deschwanden
 
Es folgt der Schweizer Gregor Deschwanden, der mit seinen 88,5 Metern nicht ganz zufrieden ist. Allerdings fehlte auch ihm da die Windunterstützung.
Haare
 
Deutlich besser macht es Anders Haare! Der Norweger trotz der leichten Windprise von hinten und setzt bei 93 Metern den Telemark. Rang 2 für den Moment!
Polasek
 
Das war nichts von Viktor Polasek. Allerdings hatte der Tscheche da auch keine Windunterstützung, weshalb die 87 Meter nicht sonderlich überraschen.
Iwasa
 
Da kann Yuken Iwasa nicht mithalten. Der Japaner landet bei 89 Metern, erhält keine optimalen Noten und muss damit wohl seine Sachen packen.
S. Huber
 
Guter Sprung von Stefan Huber! 94,5 Meter bedeuten die Führung für den Österreicher! Damit darf er wieder nach oben und auf seinen zweiten Durchgang warten.
Zniszczol
 
Ganz anders bei Alesander Zniszczol, der die bislang besten Windverhältnisse vorfindet. Das nutzt der Pole auch, legt sich auf das Polster und zieht den Sprung auf 94 Meter.
Peter
 
Der Wind ist aktuell fast eingeschlafen. Auch Dominik Peter knackt die 90-Meter-Marke allerdings nicht. 88 Meter für den Schweizer.
Tkachenko
 
Bislang ist das doch recht zäh. 88,5 Meter für Sergey Tkachenko, der sich auf Rang 9 einreiht.
Schuler
 
Andreas Schuler wird dagegen wohl keinen zweiten Durchgang sehen. 89,5 Meter bei guten Bedingungen sind doch zu wenig.
Muranka
 
Starker Sprung von Klemens Muranka auf 94 Meter! Damit kann der Pole hochzufrieden sein, denn das reicht für die Führung!
Muminov
 
Gleiche Weite für Sabirzhan Muminov. Die Noten sind zwar etwas besser als bei Kozisek, dennoch kann auch er wohl seine Sachen packen.
Kozisek
 
Cestmir Kozisek hat wieder etwas besseren Wind, landet aber auch schon bei 89,5 Metern. Deshalb setzt er sich sogar noch hinter Wasek und hat wohl keine Chancen auf das Finale.
Wasek
 
Der Wind hat etwas gedreht und bläst nun leicht von hinten. Deshalb muss Pawel Wasek schon bei 88 Metern runter. Ärgerlich für den Polen!
Granerud
 
Diesen Mann darf man auch nicht unterschätzen. Halvor Egner Granerud überraschte gestern und auch heute sind die 92,5 Meter sehr ordentlich. Das ist vorerst die Führung!
Nazarov
 
Ein Meter weniger für Mikhail Nazarov. Mit 91 Metern setzt sich der Russe hinter Freund und Tochimoto auf Rang 4.
Freund
 
Nun gilt es schon für Severin Freund. Was macht der Deutsche heute? 92 Meter! Das ist gut! Aber reicht das diesmal für das Finale?
Cecon
 
Eigentlich wäre mit Danil Sadreev ein weiterer Russe an der Reihe, allerdings wurde dieser vor seinem Sprung disqualifiziert. Es folgt alos Federico Cecon, der bei 89 Metern landet.
Mankov
 
Es folgt ein junger Russe namens Ilya Mankov. Mit 84,5 Metern hat dieser aber keine Chancen.
Tochimoto
 
Auch sein Landsmann Shohei Tochimoto macht das nicht schlecht. 92 Meter für den Japaner.
Watanabe
 
In der Quali vorhin wurde Hiroaki Watanabe mit reichlich Aufwind auf 98 Meter und Rang 10 geblasen. Bei weniger Windunterstützung macht es der Japaner aber trotzdem nicht so schlecht und landet bei 93,5 Meter.
Stursa
Der Wind kommt leicht von vorne, deshalb hat sich die Jury für Startluke 16 entschieden. Los geht es mit dem Tschechen Vojtech Stursa. 89,5 Meter sind doch mal kein schlechter Versuch zu Beginn.
Startliste
 
Wie gewohnt sind 50 Springer im ersten Durchgang dabei. Sieben haben es nicht geschafft sich zu qualifizieren, darunter mit Jurij Tepes und Robin Pedersen durchaus auch zwei Prominente. Aus deutscher Sicht freuen wir uns auf sechs Mann: Neben den bewährten Springern Geiger, Leyhe, Eisenbichler, Schmid und Paschke schaffte auch Severin Freund erneut die Qualifikation locker. Nachdem er gestern bei seiner Rückkehr in den Weltcup den zweiten Durchgang nur knapp verpasste, soll es heute mit dem Finale klappen.
Qualifikation
 
Vor wenigen Minuten ist die Qualifikation zu Ende gegangen. Karl Geiger unterstrich seine Favoritenrolle und verwies Stefan Kraft mit einem Sprung auf 96 Meter auf Rang 2. Kraft legte zwar noch einen halben Meter drauf, hatte dabei aber mehr Windunterstützung. Auch Constantin Schmid und Stephan Leyhe auf den Plätzen 4 und 5 überzeugten.
Favoriten
 
Schauen wir auf die engen Abstände von gestern, stehen gleich eine ganze Reihe von Siegkandidaten auf der Liste. Ganz oben natürlich Karl Geiger, der in beiden Durchgängen die weitesten Sprünge zeigte und deshalb ein wenig herausragte. Doch dahinter tummeln sich mit Leyhe, Kraft, Stoch, Kubacki und Lindvik die üblichen Verdächtigen. Auf dem Zettel sollte man allerdings auch Peter Prevc haben, der gestern einen starken vierten Platz feierte.
Weltcup
 
Mit seinem Sieg konnte Geiger immerhin 40 Punkte seines Rückstands auf Kraft abknabbern. Zwar ist der Vorsprung des Österreichers mit 98 Punkten weiterhin recht komfortabel, einen Ausrutscher sollte er sich allerdings besser nicht erlauben. Durch die Abwesenheit von Ryoyu Kobayashi, der aktuell noch auf Rang 3 im Gesamtweltcup liegt, scheint der Kampf um die Kristallkugel wohl auf ein Duell zwischen Kraft und Geiger hinauszulaufen.
Rückblick
 
Karl Geiger bewies gestern einmal mehr seine Klasse bei Sprüngen von einer kleinen Schanze. Nach seinen beiden Siegen in Val di Fiemme feierte der 27-Jährige gestern in überzeugender Manier seinen dritten Sieg in diesem Winter von einer Normalschanze. Ob er auch heute wieder siegen kann? Einen Strich durch die Rechnung könnte ihm dabei ausgerechnet Teamkollege Stephan Leyhe machen, der gestern mit Rang 2 seine tolle Form untermauerte und den deutschen Doppelsieg perfekt machte. Den dritten Platz auf dem Podium schnappte sich der Gesamtweltcup-Führende Stefan Kraft.
Rasnov
 
Tag 2 im rumänischen Rasnov! Nach der spannenden und teilweise turbulenten Premiere gestern steht heute erneut ein Einzelwettkampf von der Normalschanze an. Die Trambulina Valea Carbunarii zählt als die kleinste Schanze in diesem Winter mit einem K-Punkt von 90 Metern und einer Hill-Size von 97 Metern.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Rasnov zum Einzelspringen auf der Normalschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2020 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten