bedeckt München 26°

Skispringen Live-Ticker : Skispringen Sapporo, Großschanze I

Skispringen Sapporo, Großschanze I: Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Einzelspringen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Kamil Stoch
POL
264.3
2
Ziga Jelar
SLO
259.0
3
Timi Zajc
SLO
257.6
4
Ryoyu Kobayashi
JPN
253.6
5
Peter Prevc
SLO
250.6
6
Philipp Aschenwald
AUT
249.3
7
Evgeniy Klimov
RUS
248.1
8
Dawid Kubacki
POL
247.7
9
Stephan Leyhe
GER
246.2
10
Robin Pedersen
NOR
243.8
11
Constantin Schmid
GER
237.8
12
Marius Lindvik
NOR
237.4
13
Robert Johansson
NOR
236.9
14
Yukiya Sato
JPN
235.2
15
Pius Paschke
GER
234.9
16
Michael Hayböck
AUT
231.8
17
Stefan Kraft
AUT
230.6
18
Gregor Schlierenzauer
AUT
229.4
19
Karl Geiger
GER
228.4
20
Anze Semenic
SLO
226.9
21
Keiichi Sato
JPN
226.1
22
Antti Aalto
FIN
225.7
23
Anze Lanisek
SLO
223.3
24
Junshiro Kobayashi
JPN
221.6
25
Daniel-Andre Tande
NOR
212.7
26
Piotr Zyla
POL
207.2
27
Sergey Tkachenko
KAZ
195.8
28
Maciej Kot
POL
195.6
29
Killian Peier
SUI
185.5
30
Daiki Ito
JPN
178.8
 
Letzte Aktualisierung: 16:26:37
Ende
 
Damit verabschiede ich mich aus Sapporo. In Sachen Skispringen sind wir heute Nacht wieder am Start, wenn ab 2:00 Uhr das zweite Springen in Sapporo ansteht. Bis später!
Fazit
 
Sato gewinnt mit zwei Sprüngen bei guten Bedingungen, Geiger hat am Ende noch Glück, dass auch Kobayashi Pech hat und landet auf Platz 12, vor ihm Paschke und hinter ihm Schmid. Das Podium komplettieren Kraft und Kubacki, bester Deutscher ist Stephan Leyhe auf Platz 6.
R. Kobayashu
 
Die Offiziellen haben den Wettkampf vergeigt, Ryoyu Kobayashi wird genau wie Geiger bei desolaten Bedingungen runtergeschickt und landet bei 110 Metern. Yukiya Sato gewinnt - der Wettkampf ist aber eine Farce.
Kraft
 
Kraft ist mit 125 Metern ebenfalls vom Windpech verfolgt, wenn auch lange nicht so wie Geiger. Platz 2 für den Österreicher.
Kubacki
 
Auch Kubacki geht nur bei 126 Metern runter, landet auf Platz 2 - damit ist Sato schon auf dem Podium.
Geiger
 
Ganz schwache Performance von den Offiziellen! Geiger wird bei Aufwind vom Balken geholt, dann bei Rückenwind losgeschickt. Nur 116,5 Meter für ihn und Platz 10 - das muss Diskussionen geben!
Zyla
 
Zyla wackelt in der Luft ein wenig, muss den Sprung bei 123,5 Metern abbrechen. Damit fällt er aus der Verlosung um die Top-Plätze raus.
Y. Sato
 
Die Japaner drücken bei Yukiya Sato die Daumen - und der fliegt sensationell auf 138,5 Meter! Eine Ansage an die Konkurrenz!
Leyhe
 
Stephan Leyhe bekommt eine Windböe im unteren Abschnitt ab, 129,5 Meter sind dennoch in Ordnung. Die Noten dafür nicht ganz - Platz 3 für ihn.
Koudelka
 
Auch Koudelka konnte im ersten Durchgang überzeugen - und schafft es auch diesmal auf 128 Meter. Platz 3 für ihn.
Johannson
 
Robert Johansson hat im ersten Durchgang einen rausgehauen, diesmal kann er da nicht ganz anknüpfen. 119,5 Meter und Platz 8 für den Norweger.
Lanisek
 
Anze Lanisek eröffnet die Top 10, der Slowene landet aber nur bei 115,5 Metern. Damit liegt er derzeit auf Platz 9.
Lindvik
 
Auch Lindvik kommt im Moment nicht in Form, verliert zu viel Höhe und stürzt auf 110 Meter ab. Platz 13.
Tande
 
Tandes Sprung sieht sauber aus, ist schlussendlich aber mit 128 Metern nicht weit genug. Nur Rang 4 für den Norweger.
D. Prevc
 
Der dritte Prevc ist im Hang, hat gute Bedingungen - und landet bei 136 Metern. Damit schiebt er sich an die Spitze!
Hayböck
 
Michael Hayböck kann seinen Landsmann Hörl ebenfalls nicht angreifen, landet nur bei 124 Metern. Damit fällt auch er nach einem guten ersten Durchgang zurück - Platz 6.
C. Prevc
 
Cene Prevc fehlt diesmal ein wenig der Wind, der Slowene ist außerdem etwas spät beim Absprung. Für ihn sind es nur 120,5 Meter - Platz 7.
Paschke
 
Auch bei Pius Paschke sieht es ordentlich aus, er liefert solide 128,5 Meter ab. Knapp vor Schmid ist er neuer Dritter.
Huber
 
Daniel Huber ist mit dem Oberkörper ein wenig zu unruhig in der Luft, liefert aber dennoch solide 126 Meter ab. Platz 4 für den Österreicher.
P. Prevc
 
Für Peter Prevc geht es weit, er bringt starke 134,5 Meter in den Hang. Für ganz vorne reicht es beim Slowenen nicht - Platz 2.
Wörgötter
 
Marco Wörgötter darf seine ersten Weltcup-Punkte sammeln, fällt im Vergleich zum ersten Durchgang aber zurück. Seine 115,5 Meter reichen für Platz 6.
Schmid
 
Constantin Schmid eröffnet bereits die Top 20, liegt ebenfalls gut in der Luft. Mit seinen 130 Metern wird er an Hörl aber nicht herankommen.
Stoch
 
Kamil Stoch darf anschließend bereits ran, stürzt aber auf 115,5 Meter ab. Kein guter Tag des Zakopane-Siegers.
Zajc
 
Bei Timi Zajc drehen die Bedingungen schon wieder, mit 123,5 Metern ist der Slowene immerhin Zweiter.
Hörl
 
Hörl sensationell! Mit überragenden Bedingungen landet der Österreicher bei 141 Metern und geht deutlich in Führung.
Takeuchi
 
Die japanische Doppelführung ist nach 123 Metern von Taku Takeuchi perfekt, auch er könnte damit ein wenig weiter nach vorne kommen.
Aigro
 
Artti Aigro ist mit 104,5 Metern ein wenig kürzer unterwegs, schiebt sich damit aber vor Eisenbichler und streicht zum zweiten Mal in seiner Karriere Weltcup-Punkte ein.
Eisenbichler
 
Markus Eisenbichler schlägt ihn mit 107 Metern nicht - der Deutsche kommt zu flach vom Tisch weg.
K. Sato
 
Keiichi Sato übernimmt souverän die Führung, der Japaner landet bei 115,5 Meter. Weit nach vorne wird es damit aber nicht gehen.
Boyd-Clowes
 
Nach zahlreichen Plätzen 31 oder 32 hat es Boyd-Clowes in den Finaldurchgang geschafft, landet aber nur bei 71 Metern - die Rote Laterne für ihn.
Pedersen
 
Für Robin Pedersen sollte das eigentlich kein Problem sein, seine 103,5 Meter reichen aber so gerade für die Führung.
Iwasa
Yuken Iwasa eröffnet den zweiten Durchgang, der Japaner landet lediglich bei 103,5 Metern. Immerhin hat er einen Weltcup-Punkt sicher.
Fazit
 
Kobayashi führt damit mit fast sieben Punkten Vorsprung vor Stefan Kraft und hat gute Chancen, sein Heimspringen zu gewinnen. Hinter dem Japaner ist es eng, Stefan Leyhe auf Platz 7 und Karl Geiger auf Platz 4 haben gute Chancen auf das Podium. Der zweite Durchgang startet um 9:40 Uhr.
Geiger
 
Geiger kann da nicht ganz so gut mithalten. Der Deutsche hat etwas schlechtere Bedingungen, kann seinen Sprung nur auf 132 Meter ziehen. Immerhin Platz 4 für ihn.
Kraft
 
Auch Stefan Kraft hat gute Bedingungen, springt aber schwach ab. Danach zieht der Österreicher den Sprung noch auf 138 Meter - bockstark!
R. Kobayashi
 
Ryoyu Kobayashi überzeugt seine Landsleute! Der Japaner zieht den Sprung unten noch weit nach unten, mit 141,5 Meter liegt er klar in Front.
Kubacki
 
Kubacki fliegt weit! 136 Meter stehen für den Polen im Board, mit zwei Punkten Vorsprung schiebt er sich nach vorne.
Lindvik
 
Lindvik steht gut in der Luft, nutzt seinen Aufwind - am Ende sind 131,5 Meter bei den aktuellen Bedingungen aber zu wenig. Der Norweger landet auf Platz 7.
Stoch
 
Stoch hat überragenden Aufwind, der Pole landet diesmal aber nur bei 130 Metern, weil er etwas schräg vom Tisch kommt. Platz 16.
Tande
 
Die Spitze scheint im Moment manifestiert, denn auch Daniel-Andre Tande kommt mit 129,5 Metern nicht ganz nach vorne. Platz 7 für den Norweger.
P. Prevc
 
Peter Prevc landet nur bei 124,5 Metern, damit ist der Slowene 12. Auch er kommt aber ganz vorne nicht rein.
Forfang
 
Forfang rudert, stürzt auf 110,5 Meter ab. Mit Platz 26 wird er nicht im zweiten Durchgang dabei sein.
Leyhe
 
Auch Leyhe sieht sehr gut aus! Der Deutsche landet bei etwas schlechteren Verhältnissen als Zyla bei 130,5 Meter, am Ende fehlen ihm auf Platz 3 zwei Punkte nach ganz vorne.
Lanisek
 
Anze Lanisek macht es ebenfalls sehr ordentlich, schiebt sich auf 127 Meter runter. Damit ist er nicht ganz vorne dabei, für Platz 5 reicht es aber aus slowenischer Sicht.
Zyla
 
Zyla bekommt also ein ordentliches Brett vorgelegt, bei deutlich schlechteren Bedingungen landet der Pole bei 132,5 Metern. Die Windpunkte gleichen es für ihn aus - Platz 1.
Y. Sato
 
Sato knallt einen raus! 137,5 Meter sind es bei Aufwind für den Japaner, die Landung ist etwas wacklig. Dennoch: Die Führung für ihn.
Huber
 
Die Sprünge werden weiter, Daniel Huber kommt bei 126,5 Meter herunter und schiebt sich auf Platz 6. Ebenfalls sicher der zweite Durchgang.
Schmid
 
Auch Constantin Schmid ist gut unterwegs, seine 127,5 Meter reichen locker für den zweiten Durchgang. Derzeit reicht es für Platz 8.
Johannson
 
Auch Johansson fliegt weit! Der Aufwind treibt den Norweger auf 135 Meter, die Bedingungen waren deutlich besser als bei Hayböck, daher Platz 2 für ihn.
D. Prevc
 
Auch Domen Prevc ist mit 130 Metern ordentlich unterwegs, der Slowene landet knapp vor seinem Bruder Cene auf Platz 2.
Zajc
 
Timi Zajc war im Probedurchgang bei 145,5 Metern ganz vorne Start, diesmal sind es 126,5 Meter für Platz 6. Das reicht für die Top 30.
Schlierenzauer
 
Gregor Schlierenzauer kann an seinen Probedurchgang nicht anknüpfen, landet nur bei 114,5 Metern - der Österreicher wird damit wohl nicht im zweiten Durchgang dabei sein.
Peier
 
Kilian Peier darf nach einer kurzen Windpause runter, seine 89,5 Meter sind aber desolat. Der Schweizer sucht weiter seine Form.
Paschke
 
Auch Paschke fliegt weit auf 129 Meter, hat aber auch sehr gute Bedingungen. Der Deutsche liegt damit auf Platz 4 und bucht ebenfalls die Top 30.
Hörl
 
Hörl kommt mit 119,5 Metern dagegen überhaupt nicht weit, der Österreicher wird damit aber sicher im zweiten Durchgang dabei sein.
Koudelka
 
Auch Koudelka treibt es weit in den Hang, der Tscheche geht mit 131 Metern dank schlechterer Bedingungen in Führung!
Hayböck
 
Hayböck springt in Führung! Der Österreicher ist gut unterwegs und landet bei 131,5 Metern und damit knapp vor Cene Prevc.
Eisenbichler
 
Markus Eisenbichler liefert einen soliden Satz auf 119 Meter ab, am Ende ist er damit Fünfter und im zweiten Durchgang dabei.
J. Kobayashi
 
Es wird laut von Junshiro Kobayashi, der Japaner hat mit 101,5 Metern aber großes Windpech und scheidet aus.
Klimov
 
Die Russen suchen weiter nach ihrer Form, Evgeniy Klimov ist ebenfalls mit 115 Metern raus aus der Verlosung um den zweiten Durchgang.
Pedersen
 
Robin Pedersen ist etwas spät beim Absprung, kann den Sprung so nicht wirklich den Hang hinunterziehen. Nur 117 Meter für den Norweger. Platz 7 und das Aus.
C. Prevc
 
Cene Prevc eröffnet die slowenische Riege - und kommt ins Fliegen! 130,5 Meter stehen bei guten Bedingungen auf der Anzeigetafel - die Führung!
K. Sato
 
Keiichi Sato nimmt eigentlich viel Aufwind mit, schafft es auf solide 122 Meter. Platz 4, damit wird er um den 2. Durchgang zittern müssen.
Nakamura
 
Naoki Nakamura ist der nächste Athlet im Hang, auch seine 110 Meter hauen niemand vom Hocker. Auch das wird nicht für die Top 30 reichen.
Freitag
 
Richard Freitag hat suboptimale Bedingungen auf der Schanze, kommt aber nicht ins Fliegen. Der Deutsche ist weiter nicht in Form, landet nur bei 93 Metern.
Aalto
 
Antti Aalto hat im Probedurchgang überzeugen können, diesmal rudert er ein Stück zu viel, 104,5 Meter sind eine Enttäuschung.
Takeuchi
 
Auch Taku Takeuchi profitiert von den Bedingungen, 124 Meter lassen die japanischen Fans jubeln. Platz 2.
Boyd-Clowes
 
Boyd-Clowes profitiert von deutlich mehr Aufwind, kann dies mit 120,5 Metern nicht wirklich nutzen. Dennoch Platz 3 für den Kanadier.
Polasek
 
Viktor Polasek hat etwas bessere Bedingungen, kommt aber ebenfalls nur bei 115 Metern herunter. Auch das dürfte für den Tschechen nicht reichen.
Bickner
 
Der Wind hat sich mittlerweile in Richtung Rückenwind gedreht, Kevin Bickner muss ein wenig auf dem Balken ausharren. Am Ende setzt er einen Sprung auf nur 86,5 Meter in den Schnee.
Deschwanden
 
Deschwanden befindet sich weiterhin im Formtief, liegt sehr unruhig in der Luft und landet nur bei 110,5 Metern. Kein guter Sprung - Platz 6.
Iwasa
 
Yuken Iwasa kommt auch nicht an den K-Punkt heran, der Japaner grüßt nach der Landung aber die heimischen Fans. 116 Meter werden aber nicht zum Weiterkommen reichen.
Buskum
 
Andreas Buskum aus Norwegen bekommt ebenfalls seine Chance im Weltcup, mit 106 Metern dürfte das aber sein einziger Sprung des Tages gewesen sein.
Muranka
 
Klemens Muranka hat auf dieser Schanze schon das Continental-Cup-Sprungen gewonnen, ohne Wind landet der Pole aber nur bei 98,5 Metern - das Aus.
Trofimov
 
Trofimov hat deutlich mehr Erfahrung, seine 110 Meter stechen aber nicht wirklich heraus - Platz 5.
Wörgötter
 
Jugend-Olympiasieger Marco Wörgötter macht einen guten Job, schiebt sich in Führung und dürfte damit den zweiten Durchgang gebucht haben.
Stursa
 
Stursa macht es mit 108,5 Metern ebenfalls kaum besser, schiebt sich aber immerhin vor Zniszczol auf Platz 4.
Stekala
 
Sein Landsmann Andrzej Stekala kommt ebenfalls nicht ansatzweise an den Spitzenwert von Aigro heran, er landet nur bei 98 Metern.
Zniszczol
 
Aleksander Zniszczol war bereits in Zakopane dabei, wie schon in seiner Heimat werden seine 109,0 Meter aber nicht zum Weiterkommen reichen.
Soukup
 
Matthews Soukop aus Kanada setzt die Reihe der weiten Sprünge nicht fort, er stürzt nach einem schwachen Absprung auf 93,5 Meter ab - der letzte Platz und das Aus.
Aigro
 
Artti Aigro ist der erste Nicht-Japaner auf dem Balken - er nutzt den herrschenden Aufwind mit einem überraschend weiten Satz auf 126 Meter. Starker Sprung!
Tochimoto
 
Shohei Tochimoto hat deutlich mehr Weltcup-Erfahrung - und überzeugt umgehend ein wenig mehr mit seinen 120,5 Metern. Auch das wird in Sachen Top 30 aber schwierig.
Nikaido
Der Japaner Ren Nikaido hat es aus der Nationalen Gruppe ins Finale geschafft, der Japaner setzt mit 112 Metern aber keine überragende Weite. Er ist damit im 2. Durchgang vermutlich nicht dabei.
vor Beginn
 
Aus deutscher Sicht wird Richard Freitag das Feld an Nummer 19 eröffnen. Es folgen Markus Eisenbichler (26), Pius Paschke (30), Constantin Schmid (36), Stephan Leyhe (41) und Karl Geiger (50).
vor Beginn
 
Die heimischen Fans hoffen dagegen auf einen Erfolg von Yukiya Sato oder Ryoyu Kobayashi, beide hatten nach guten Leistungen zu Saisonbeginn aber zuletzt ein wenig zu kämpfen, vor allem für Kobayashi lief es nach der Tournee noch nicht optimal.
vor Beginn
 
Neben dem Tournee-Sieger ist aber auch Kamil Stoch nach seinem ersten Weltcup-Sieg der Saison in Zakopane nicht zu verachten, auch er könnte in Japan für eine Überraschung sorgen.
vor Beginn
 
Ein Hauptgrund: Der Kampf um den Gesamt-Weltcup ist noch komplett offen. Ryoyu Kobayashi, Karl Geiger, Dawid Kubacki und Stefan Kraft haben alle noch reele Chancen auf den Gesamtsieg, besonders Kubacki kommt mit drei Podestplätzen in Serie und viel Selbstvertrauen nach Sapporo.
vor Beginn
 
Nach dem Skisprung-Fest in Zakopane zieht es die Weltcup-Elite wie gewohnt nach Sapporo - und im Gegensatz zu den Vorjahren sind fast alles Top-Stars im Norden Japans mit am Start. Und los!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Sapporo zum Einzelspringen auf der Großschanze.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2020 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten