bedeckt München 21°

Skispringen Live-Ticker Skispringen Seefeld,

Skispringen Seefeld, : Alle Weltcup-Springen und Ergebnisse live im Ticker auf Süddeutsche.de.

Einzelspringen Großschanze
 
Rang
Name
Land
1. Sprung
2. Sprung
Punkte
 
Name
Nation
Punkte
1
Ryoyu Kobayashi
JPN
464.9
2
Domen Prevc
SLO
444.0
3
Markus Eisenbichler
GER
442.5
4
Piotr Zyla
POL
438.6
5
Timi Zajc
SLO
425.4
6
Dawid Kubacki
POL
424.8
7
Karl Geiger
GER
422.8
8
Johann Andre Forfang
NOR
416.2
9
Anze Semenic
SLO
413.8
10
Evgeniy Klimov
RUS
411.7
11
Kamil Stoch
POL
408.2
12
Jakub Wolny
POL
407.5
13
Simon Ammann
SUI
407.0
14
Yukiya Sato
JPN
400.3
15
Junshiro Kobayashi
JPN
399.4
16
Robert Johansson
NOR
397.4
17
Stefan Kraft
AUT
395.3
18
Michael Hayböck
AUT
384.6
19
Peter Prevc
SLO
381.0
20
Andreas Wellinger
GER
374.7
21
Daniel Huber
AUT
370.8
.
Daiki Ito
JPN
370.8
23
Philipp Aschenwald
AUT
366.4
24
Richard Freitag
GER
356.3
25
Antti Aalto
FIN
353.9
26
Killian Peier
SUI
344.4
27
Vladimir Zografski
BUL
329.6
28
Halvor Egner Granerud
NOR
327.6
29
Anze Lanisek
SLO
317.8
30
Manuel Fettner
AUT
309.8
 
Letzte Aktualisierung: 07:26:54
Ausblick
 
Morgen geht es um 14:45 Uhr noch weiter mit dem Teamspringen. Können die DSV-Adler dann das nächste Gold einfahren? Wir drücken die Daumen und melden uns morgen natürlich pünktlich bei Ihnen. Bis dahin bedanke ich mich für Ihr Interesse und wünsche Ihnen noch einen schönen Samstagnachmittag. Bis morgen!
Fazit II
 
Aus der Sicht der Österreicher hätte es natürlich besser laufen können. Die große Hoffnung auf eine Medaille war Stefan Kraft. Der hat aber zu seinem Pech eine schlechte Windphase erwischt und landet im Endergebnis deswegen nur auf Rang 6. Morgen steht allerdings noch das Teamspringen an und wenn sich die ÖSV-Springer dort gut präsentieren, kann der Traum von einer Medaille beim Skispringen doch noch wahr werden.
Fazit I
 
Dreimal ungebremste Freude. Markus Eisenbichler macht das Wunder perfekt und holt sich mit seinem ersten Sieg in einem Einzelwettbewerb gleich mal die WM-Goldmedaille. Dahinter sichert sich Karl Geiger einen starken 2. Platz und auch Killian Peier, der für die Schweiz Bronze holt, wird von seinen Teamkollegen und Betreuern umgerannt, um das Ergebnis zu feiern. Das sind genau die Bilder, die wir bei einer WM sehen wollen.
Medaillen
 
GOLD für Markus EISENBICHLER (Deutschland), SILBER für Karl GEIGER (Deutschland), BRONZE geht an Killian PEIER (Schweiz).
Peier
 
Die Ampel ist grün. Es geht um Gold. Guter Absprung, ruhiger Flug, aber die Weite passt nicht. 129,5 Meter reichen nicht, um an Eisenbichler ranzukommen. Der Schweizer kann es nicht fassen und Markus Eisenbichler wird von seinen Gefühlen übermannt! Tolle Momente hier in Innsbruck.
Peier
 
Nur noch der Schweizer Killian Peier kann die deutsche Party stören. Alle Augen sind jetzt auf ihn gerichtet. Hält er dem Druck stand?
Eisenbichler
 
Gibt es jetzt die deutsche Doppelführung? Der Sprung sieht gut aus. Nein! Der Sprung sieht unglaublich aus! 135,5 Meter für Markus Eisenbichler! Pure Freude im deutschen Team - das gibt es doch nicht!
Kobayashi
 
Gibt es eine Medaille oder vielleicht sogar zwei? Es folgt der Angriff von Ryoyu Kobayashi und was macht der Japaner? 126,5 Meter für ihn! Er hat zwar etwas schlechteren Wind, aber das wird nicht reichen, um Geiger vorbeizuziehen. So ist es! Platz 2 für den Japaner und damit ist es offiziell: Karl Geiger gewinnt eine Medaille!
Geiger
 
Alle Augen jetzt auf Karl Geiger. Die Ampel springt auf grün, der Wind ist im normalen Bereich. Er hat an diesem Wochenende zu den besten Springern gehört und ruft diese Leistung auch jetzt ab! Jawohl, der Sprung ist technisch perfekt und kommt auf 130,5 Meter. Die Landung ist nicht perfekt, aber das ist ohne Probleme die Führung.
Kraft
 
Jetzt zählt es für Stefan Kraft. Der Österreicher ist voll auf Zug, kommt aber nicht an Stoch ran. Lediglich 126,5 Meter sind es für ihn. Trotz Bonuspunkten fällt er hinter den Polen zurück und setzt sich auf Rang 2.
Forfang
 
Johann Andre Forfang muss jetzt ohne Aufwind springen. Im Flug fehlt es ihn an Höhe und unten fehlt dann die Unterstützung vom Wind. Mit 125,5 Meter fällt er hinter Stoch zurück.
Stoch
 
Jetzt geht es um die Medaillen. Kamil Stoch muss jetzt richtig was zeigen. Der Absprung passt, die Flugphase auch und die Landung krönt er mit einem Telemark. 129,5 Meter und einmal sogar die 20,0 vom Punktrichter aus Norwegen. Das ist mal eine Ansage. Aber wie lange hält die Führung?
Zajc
 
Kein guter Sprung von Timi Zajc. Nur 124 Meter sind es für ihn. Das bringt ihn erstmal auf Rang 3.
Huber
 
125,5 Meter für Daniel Huber. Vor der Landung wedelt er einmal mit den Armen. Insgesamt landet er aber auf dem 3. Rang und wird damit voraussichtlich der zweitbeste Österreicher bei der WM.
Johansson
 
Der Norweger Robert Johansson sitzt bereit und eröffnet die heiße Phase der WM. Seine Flugphase ist mit voller Energie geladen und wie gewohnt unruhig. Trotz enormer Korrekturen geht es auf 129 Meter. Das wird hauchdünn. 0,2 Punkte Vorsprung hat der Norweger auf Richard Freitag. Ärgerlich.
Zwischenfazit
 
Eine weitere kurze Pause vor den letzten zehn Springern. Richard Freitag führt vor Dawid Kubacki und hofft jetzt natürlich darauf, noch ein paar Plätze gutzumachen.
Kubacki
 
Wie reagiert Dawid Kubacki? Der Pole kommt nur auf 125,5 Meter und fällt damit hinter Richard Freitag zurück.
Freitag
 
Jawohl! 129,5 Meter für Richard Freitag. Mit dieser Weite übernimmt er natürlich die Führung.
Stjernen
 
Das war gar nichts. 102 Meter für Norwegen. Diesen Sprung muss er ganz schnell vergessen.
Zyla
 
Auch für Piotr Zyla geht es auf 121 Meter. Der Pole hat die Landung leider komplett vermasselt und fällt deswegen auf Rang 7 zurück.
Klimov
 
Unruhiger Sprung von Evgeniy Klimov auf 121 Meter. Eine Leistung, die zur wechselhaften Saison passt.
Zografski
 
Das ist ganz bitter. Vladimir Zografski wurde aufgrund eines zu großen Anzugs disqualifiziert.
Ammann
 
Nun Simon Ammann. Ein nahezu perfekter Sprung vom Schweizer, vergisst man die Landung. Die Flugphase war enorm ruhig, nur minimale Korrekturen waren notwendig. Die Landung wird ihn aber Punkte kosten und so ist es. Der Schweizer setzt sich nur hinter die Österreicher.
Aschenwald
 
Was macht Philipp Aschenwald? Auch er zeigt einen guten Sprung und bestätigt damit seine gute Form. Der Österreicher macht mit 128 Metern die Doppelführung für die Hausherren perfekt.
Hayböck
 
Jetzt wird es wieder laut. Michael Hayböck sitzt auf dem Balken und zeigt einen guten Sprung! Glaubt man der grünen Markierung reichen die 125,5 Meter. Wir warten aber auf die Punktrichter und es reicht! Der Österreicher setzt sich vor den Bulgaren Zografski.
Polasek
 
Auch Viktor Polasek bleibt hinter den eigenen Erwartungen zurück und kommt nur auf 117,5 Meter. Platz 8 ist es für den Tschechen aktuell.
Koudelka
 
Nun Roman Koudelka. Der Tscheche kommt mit viel Tempo vom Tisch, landet aber bereits bei 120,5 Meter. Seit den Supersprüngen von Junshiro Kobayashi und Zografski hat kaum einer das eigene Potenzial abrufen können und auch Koudelka setzt sich nur auf Rang 5.
Jelar
 
Ordentlicher Sprung von Ziga Jelar auf 121 Meter. Technisch passt alles, allerdings passt die Weite nicht unbedingt und es geht erstmal auf den 5. Rang.
Sato
 
124 Meter für Yukiya Sato. Damit verbessert er sich um vier Meter, setzt sich damit aber auch erstmal nur auf den 4. Rang.
Learoyd
 
Nach seinem guten Sprung im 1. Durchgang fällt er jetzt ein wenig ab. Die Weite ist zwar genauso gut, allerdings waren die Bedingungen dort deutlich schlechter.
Zografski
 
Toller Versuch von Vladimir Zografski! Der Bulgare springt 128 Meter und hat damit die Chance auf die Führung. Reicht es? Ja! Zografski zieht an Kobayashi vorbei. Stark!
Ito
 
Daiki Ito ist in der Flugphase ein wenig unruhig und verliert deswegen an Metern. 126 Metern sind aber ordentlich - insbesondere mit Blick auf den Team-Wettbewerb morgen.
Fettner
 
Manuel Fettner springt an die Punktelinie vom Führenden ran. 122,5 Meter sind es für ihn, am Japaner kommt er damit aber nicht vorbei.
Schuler
 
Andreas Schuler springt mit seinem zweiten Sprung auf 119 Meter und setzt sich damit hinter den Japaner.
J. Kobayashi
 
Was ist denn da los? 132 Meter für Junshiro Kobayashi. Damit sorgt er direkt mal für ein Ausrufezeichen und wird einiges an Plätzen gut machen. Wir wollen uns nicht ausmalen, was drin gewesen wäre, wenn er diese Form auch im 1. Durchgang gehabt hätte.
Boyd-Clowes
Der Kanadier Boyd-Clowes verbessert sich um 1,5 Meter im Vergleich zum 1. Durchgang und ist auch mit sich zufrieden.
2. Durchgang
 
Auch wenn wir natürlich am liebsten direkt starten würden in den 2. Durchgang, müssen wir uns ein wenig gedulden. Bis 15:44 Uhr ist Pause. Dann geht es weiter und wir melden uns natürlich pünktlich zurück. Bis gleich!
Zwischenfazit
 
Was erwartet uns für ein spannender Finaldurchgang? Killian Peier steht nach einem perfekten Sprung verdient an der Spitze, hat aber nur 1,2 Punkte Vorsprung auf Markus Eisenbichler und auch dahinter bleibt es knapp. Auch Ryoyu Kobayashi und Karl Geiger haben alle Chancen auf Gold. Dahinter hoffen Kraft, Forfang und Stoch auf ein Wunder, um noch in die Medaillen-Regionen zu springen.
Kobayashi
 
Es bleibt der beste Springer der Saison und er packt mal richtig einen aus! 133,5 Meter für den Japaner, der die Medaillen angreifen wird. Was machen die Punktrichter? 135,3 Punkte für Kobayashi! Damit setzt er sich vor Geiger, bleibt aber hinter Peier und Eisenbichler.
Stoch
 
128,5 Meter für Kamil Stoch. Auch er kommt nicht an die Weiten von Peier, Eisenbichler und Geiger ran. Der beste Pole übernimmt erstmal Rang 6.
Kraft
 
Im Stadion wird es jetzt ganz laut. Stefan Kraft sitzt auf dem Balken, hat sehr starke Bedingungen und wenn er losgelassen wird, kann es ganz weit gehen. Jetzt oder nie für den Österreicher. Er erwischt den Absprung, springt volles Risiko und kommt auf 130 Meter. Die Noten sind ausgezeichnet - zwei Mal gibt es sogar die 19,5 aber was ist das wert? Er setzt sich auf den 4. Platz und hat fast zehn Punkte Rückstand auf Killian Peier, der nach seinem tollen Sprung immer noch an der Spitze steht.
Zyla
 
Auch Zyla landet bei 128,5 Meter obwohl er nochmal bessere Bedingungen hatte als Kubacki. Das ist im Moment zu wenig, um ganz vorne mitzuspielen.
Kubacki
 
Was macht Dawid Kubacki? Der Pole erwischt den Absprung perfekt und kommt sehr hoch über den Hang. Vielleicht war er sogar etwas zu hoch, denn er landet bei 128,5 Metern und übernimmt Platz 8.
Johansson
 
Robert Johansson hat perfekte Windbedingungen. Wenn er sich selbst kontrollieren kann, hat er alle Möglichkeiten. Er springt wie immer mit voller Aggressivität und kommt auf 128 Meter. Das ist nicht gut genug, um die Deutschen zu gefährden und bringt ihn gerade erstmal nur auf Rang 7.
Forfang
 
Nun sitzt Johann Andre Forfang auf dem Balken. Er hat viel Aufwind und kommt sehr weit. 132,5 Meter sind die Bestweite, aber aufgrund der perfekten Bedingungen übernimmt er nicht die Führung. Ihm fehlt einfach der Telemark und generell gute Haltungsnoten. Von Rang 4 aus kann er aber durchaus noch das Podest ins Auge nehmen.
Zajc
 
Die Springer, die jetzt kommen, haben aber alle das Potenzial, ähnliche Leistungen oder sogar noch mehr zu zeigen. Timi Zajc kommt nicht ganz an die Weite der Deutschen ran. Mit 127 Metern setzt er sich erstmal auf den 4. Platz.
Eisenbichler
 
Jawohl! Auch Markus Eisenbichler springt über 130 Meter! In der Luft ist er etwas unruhig, aber er behält die Kontrolle und bringt seinen Flug auf 131,5 Meter. Damit sind die beiden besten Deutschen auf Medaillenkurs. Erstmal übernimmt Eisenbichler Rang 2.
Geiger
 
Jetzt zählt es für Karl Geiger und trotz Rückenwind im unteren Teil zieht er den Sprung auf 131 Meter. Ganz saubere Leistung von Geiger, der sogar einen guten Telemark setzen kann. Für die Führung reicht es nicht, aber der Deutsche ist in Position ganz vorne anzugreifen.
Koudelka
 
Bevor Geiger und Eisenbichler dran sind springt jetzt erstmal Koudelka. Der Tscheche erwischt einen schwachen Moment und springt nur auf 120,5 Meter. Bei diesen Bedingungen ist das zu wenig und so landet er nur auf Rang 11.
Klimov
 
Was macht Klimov? Der Russe springt mit 126,5 Metern bei ausgezeichneten Bedingungen sicher in den 2. Durchgang. In der Tabelle setzt er sich erstmal auf Rang 5.
Granerud
 
Fast ein Sturz von Granerud, der eine ganz schlechte Windphase erwischt hat und bereits bei 116,5 Metern landet. Schade.
Huber
 
Auch Daniel Huber zeigt mit 126 Metern einen starken Sprung. Die Noten stimmen auch und deswegen geht es auf Rang 2.
Peier
 
Killian Peier! 131 Meter für den Schweizer. Das gibt es doch nicht. Ein blitzsauberer Sprung ohne Aufwind. Damit könnte er sogar nach ganz vorne rücken und möglicherweise zu einer Verkürzung des Anlaufs führen. Peier übernimmt damit natürlich die Führung.
Wellinger
 
Weiter geht es mit Andreas Wellinger, der nach dem Absprung ein wenig verdreht. Das führt dann dazu, dass ihm unten die entscheidenen Meter fehlen. 119,5 Meter bringen ihn nur auf Rang 18 und damit muss er zittern.
Stjernen
 
Nun der Norweger Andreas Stjernen und danach kommt gleich Andreas Wellinger. Stjernen darf mit 124,5 Metern auch zufrieden sein, denn es geht auf Rang 2.
Freitag
 
Jetzt also alle Augen auf Richard Freitag. Was macht er? Er trifft den Absprung, kommt gut vom Tisch und zeigt einen richtig guten Sprung! 125,5 Meter - jawohl! Das ist die Führung.
Aalto
 
Nach Aalto folgt Richard Freitag, doch erstmal schauen wir, was der Finne macht. 117,5 Meter bringen ihn lediglich ins Mittelfeld.
Sato
 
Nach einer kurzen Unterbrechung geht es jetzt mit den 20 besten Springern weiter. Yukiya Sato eröffnet diese Gruppe mit 120 Metern und setzt sich auf Rang 7.
J. Kobayashi
 
Junshiro Kobayashi will viel zu viel und muss in der Luft deswegen enorm korrigieren. Nur 116 Meter für den Bruder vom Weltcupführenden. Zwei Springer müsste er noch hinter sich lassen, um sich für den 2. Durchgang zu qualifizieren. Das könnte knapp werden.
Wolny
 
Kein guter Sprung von Wolny, der mit 113 Metern nur auf Rang 19 landet und damit nicht in den 2. Durchgang kommen wird.
Lanisek
 
Anze Lanisek will zu viel und verliert nach dem Absprung sein gesamtes Flugsystem. 114,5 Meter sind es unten nur für ihn.
Hayböck
 
Mit Michael Hayböck sitzt nun ein Top-Athlet der Österreicher auf dem Balken. Er kommt auf 122 Meter, doch zufrieden kann er nicht sein, denn es hätte mehr sein können. Die Flugphase war aber zu unruhig und die Skier waren ein wenig flach in der Luft. Schade.
Ammann
 
Jetzt Simon Ammann, der seine zehnte WM springt und der Schweizer ist zufrieden mit seinem Sprung. Das darf er auch bei 122,5 Metern. Ein schöner Sprung, der mit Rang 2 belohnt wird.
Fettner
 
Es folgt direkt der nächste Österreicher. Manuel Fettner verpasst den Absprung aber ein wenig und am Ende fehlt es dann. 117,5 Meter für ihn, die ihn auf Platz 8 bringen.
Aschenwald
 
Jetzt wird es laut im Stadion, denn Philipp Aschenwald sitzt auf dem Balken. Was macht der erste Österreicher? Der Absprung gelingt ihm und der Sprung geht in Richtung der Führungslinie. Aber reicht das? 120 Meter stehen bei ihm auf der Anzeigetafel. Er kommt nicht nach ganz vorne, setzt sich mit 113,9 Punkten aber auf den 2. Rang.
Polasek
 
120 Meter auch für Viktor Polasek. Guter Versuch vom Tschechen, der jetzt Rang 2 übernimmt.
Prevc
 
Jawohl! Peter Prevc kommt gut vom Tisch und fliegt wie gewohnt breit nach unten. Der Wind stimmt, deswegen geht es für ihn auf 123,5 Meter und an die Spitze.
Bickner
 
Nun US-Boy Kevin Bickner. Er erwischt einen guten Absprung, kann die Kraft aber nicht mit in die Flugphase nehmen und korrigiert zu stark mit dem rechten Arm. Trotzdem sind es 115 Meter aber nur Rang 7.
Jelar
 
Schöner Sprung vom ersten Slowenen. Jelar zeigt 118,5 Meter und wird sich damit an die Spitze setzen. Ja, er kommt an Learoyd vorbei und übernimmt die Führung.
Boyd-Clowes
 
117 Meter vom Kanadier Boyd-Clowes. Absprung getroffen, ruhige Flugphase und eine gute Landung bringen ihn auf Rang 3 und möglicherweise in den 2. Durchgang.
Kozisek
 
Ordentlicher Sprung von Cestmir Kozisek, der mit 115,5 Metern einen guten Versuch zeigt. Im Moment reicht das für Rang 3.
Insam
 
Der Italiener Alex Insam springt 112 Meter und setzt sich damit auf Rang 6. Auch er muss mit dieser Leistung zittern.
Zwischenfazit
 
Die letzten Springer haben allesamt keine guten Sprünge erwischt und werden deswegen keine Rolle im 2. Durchgang spielen. Vielleicht zeigt Alex Insam jetzt ja einen guten Versuch.
Schuler
 
117,5 Meter für Andreas Schuler! Der Schweizer übernimmt damit den 2. Platz und beweist ein weiteres Mal, dass die Schweizer Springer langsam im Kommen sind.
Tkachenko
 
Ordentliche Leistung vom Kasachen Tkachenko, der mit 115,5 Metern auf Rang 2 springt.
Learoyd
 
Der junge Franzose Learoyd übernimmt mit 116,5 Metern erstmal die Führung. Guter Versuch vom 18 Jährigen.
Urlaub
 
Jetzt US-Bubi Andrew Urlaub, der mit seinen 17 Jahren zu den Küken gehört. Für ihn geht es erstmal auf 110,5 Meter.
Egloff
Auf geht's! Der Schweizer Luca Egloff macht den Auftakt und beginnt mit 112,5 Metern.
Gate
 
Los geht es in wenigen Augenblicken aus Luke 12. In wenigen Augenblicken geht es los.
Innsbruck
 
Die Springer kennen die Schanze gut. Schließlich ist die Anlage in Tirol jedes Jahr Austragungsort bei der Vierschanzentournee. Sie ist berüchtigt für ihren Aufsprunghang und die teils wilde Windanfälligkeit. Wir freuen uns also auf ein spannendes WM-Springen in allen Aspekten. In einer guten halben Stunde geht es los. Bis gleich!
Favoriten
 
Natürlich wollen wir bei allem Fokus auf die Deutschen und Österreicher nicht vergessen, dass die bisherige Saison von einem ganz anderen dominiert wurde: Ryoyu Kobayashi. Der Japaner feierte zu Beginn der Saison einen Sieg nach dem anderen ein und krönte sich selbst mit dem Sieg bei der Vierschanzentournee. Seitdem ist es ein wenig ruhiger um ihn geworden, was in seinem Fall aber bedeutet, dass er nicht mehr jedes Springen gewonnen hat. Auch heute ist der Japaner einer der ganz großen Anwärter auf Gold. Außerdem haben die Springer des starken polnischen Teams um Kamil Stoch die Fühler ausgestreckt. Klappt es heute nicht, werden sie aber spätestens beim Team-Springen zuschlagen.
ÖSV
 
Die große Hoffnung auf Gold aus Österreich ist Stefan Kraft. Der Star-Springer des Gastgeberlands ist zwar etwas holprig in die Saison gestartet, fand aber pünktlich zur WM zurück zu seiner Form und fuhr nach zwei sieglosen Jahren gleich drei Siege in Folge im Januar ein. Mit Blick auf die WM versprach der 25-Jährige bereits: "Die richtige Rakete wird auch noch passieren." Auch nach seinem schwachen Sprung in der Quali am Freitag bleibt er positiv: "Ich hoffe, dass ich morgen wieder besser wegziehe. Medaillenchancen habe ich weiterhin." Wir sind gespannt, was Kraft im Wettkampf zeigen kann.
DSV
 
Den deutschen Springern liegen große Events. Auch wenn die DSV-Adler - ausgenommen Markus Eisenbichler - nicht immer zu überzeugen wussten, so haben Fans und Trainier die Hoffnung, dass es vor der großen Bühne wieder laufen könnte. Gold für Severin Freund 2015, Silber für Andreas Wellinger 2017 und wieder Gold für Wellinger bei Olympia 2018: Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sie mit zwei guten Sprüngen Medaillen einsammeln könnte. Mit Markus Eisenbichler hätte der DSV außerdem eine tolle Geschichte. Schließlich wartet 27-Jährige immer noch auf seinen ersten Einzel-Weltcupsieg.
Qualifikation
 
Die Quali hätte aus deutscher Sicht nicht besser laufen können. Markus Eisenbichler gewinnt vor Karl Geiger die Generalprobe unter Wettkampfbedingungen und legt damit den Fokus auf die DSV-Adler. Auch die weiteren Springer zeigten gute Ansätze. Neben Eisenbichler und Geiger konnten sich auch Andreas Wellinger und Richard Freitag für den Wettkampf heute qualifizieren. Für die Österreicher, die vor heimischen Publikum natürlich auf Medaillen schauen, lief es nicht so überragend. Zwar durften Michael Hayböck und Philipp Aschenwald mit den Plätzen 5 und 6 zufrieden sein, doch die große Hoffnung auf Gold, Stefan Kraft, landete nur auf dem 10. Rang.
Nordische Ski-WM
 
Eins der großen Highlights der WM steht an: Das Einzelspringen von der Großschanze in Innsbruck. Wir erwarten nicht nur einen spannenden Wettkampf sondern hoffentlich auch die ein oder andere Medaille der DSV-Adler. In der Qualifikation haben sie bereits gezeigt, was in ihnen steckt. Doch auch die Österreicher wollen im eigenen Wohnzimmer nicht ohne Medaille nach Hause.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Seefeld zum Einzelspringen auf der Großschanze. Gesprungen wird allerdings in Innsbruck.
Nr.
Name
Nation
Copyright © 2019 Perform Media Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten